Mittwoch, 29. April 2015

LCHF-Mahlzeit #3 - LCHF oder nicht?


Jetzt kommen wir zu etwas höchst Ungewöhnlichem - jedenfalls wenn es um meinen Blog geht!
Es gibt "was Süßes" als Beispiel!
Jaha.

Denn ich habe ja um Rezepte von LCHFlern gebeten und auch welche bekommen - von Pinselchen, der ungekrönten Queen of "LCHF-Backwerk" und Mitmoderatorin im Forum.

Ich sage dazu, dass ich das nachfolgende Rezept noch nie ausprobiert oder das Ergebnis gegessen habe, ich kann daher wenig mitreden. Frühstücken ist nicht "meins", backen finde ich fürchterlich und süß ist nicht meine Geschmacksrichtung. Darüber hinaus sehe ich für Zuckersüchtige wie mich ein relativ hohes Risiko in "Nachbauten", denn alles, was man nachbaut, wird aus meiner Sicht auf einen zu hohen Sockel gestellt. Aber ich weiß gleichzeitig, dass ich nicht von mir auf alle anderen schließen kann, die Mehrheit damit umgehen kann und sehr viele das als Einstieg in den Tag wählen. 

Wobei... wäre auch mal eine Diskussion wert... Was ist ein Nachbau? Im Prinzip ist in dieser Aufstellung (außer dem Erythrit) nix drin, was nicht bei LCHF gegessen werden kann. Peng. Sind dann auch Zucchininudeln Nachbauten? Gute Frage, das machen wir mal - also diskutieren. 

Ich denke halt, dass jeder selbst lernen/erkennen muss, wo das persönliche Risiko beginnt. 

Pinselchen schrieb, dass man dem Teig auch 10 g Erythrit hinzufügen kann, wenn man es etwas süßer möchte, darum ist das mit in der Aufstellung. Das würde ich persönlich nicht machen, denn Erythrit ist ein Zuckerersatzstoff. Ersatz! Außerdem hab ich gar keins. :)

Was man dem Rezept lassen muss, ist dass die Werte richtig gut sind, die dabei in Summe rauskommen.

An die lesenden LCHFler:
Ist das etwas, was ihr esst? Hält das lange satt? Schmeckt das überhaupt?

Ganz lieben Dank an Pinselchen - für Rezept und Berechnung. ♥







Teilen

Montag, 27. April 2015

LCHF-Mahlzeit #2 - Es lebe das Saisongemüse


Weil es das gestern gab, kann ich heute direkt einen zweite Mahlzeit hinterher schicken. Allerdings sind wir in diesem Fall schon deutlich "gehaltvoller" unterwegs als im ersten Beispiel. Fddb sprach über diese Tellerzusammenstellung nicht nur ein 764 kcal aus, sondern auch noch einen recht hohen Eiweißgehalt von 42,4 g. Wenn man bedenkt, dass ich PimalDaumen 70 g Protein AM TAG essen kann/soll/möchte, dann haut das reichlich ins Kontor.

Betreiben wir Ursachenforschung!
Schließlich sind 150 g Schweinefilet nicht gerade Unmengen, oder?

Wir lassen das Auge über meine Aufstellung schweifen und stellen überrascht fest:

VERDAMMT - der grüne Spargel, dieses kleine, fiese Gestrüpp, enthält genauso viel PROTEIN wie KOHLENHYDRATE!

Und?
Hättet ihr das gedacht?

Wie könnte man gegensteuern?
Genau - weniger Spargel essen oder die Fleischmenge reduzieren.

So viel zum Thema "Bei LCHF kann man ganz viel Fleisch essen" - ein höchst beliebter Irrtum!

Hmmmm...
Menno.


Hier die Mahlzeit als Übersicht - Klick aufs Bild vergrößert es noch ein bisschen:


Teilen

Sonntag, 26. April 2015

LCHF-Mahlzeit #1 - Lass uns über Mengen reden


"Lass uns über Mengen reden!" oder "Wie viel isst du davon?" sind die Sätze, die ich wohl am Häufigsten sage, wenn Menschen mich um Rat fragen, weil sie trotz LCHF nicht abnehmen. Dabei erlebe ich immer wieder, dass es meistens überhaupt nicht die Kohlenhydrate sind, die gründlich über "das Limit" schlagen (was ich sehr erfreulich finde), sondern entweder das Protein oder die Gesamtenergiemenge (oder anders: Die Kalorienmenge). 

Normalerweise veröffentlichen wir bei LCHF keine Tagespläne, aber ich möchte euch mal zeigen, wie ich gerne eine Mahlzeit zusammensetze. Damit ihr sehen könnt, wie das ungefähr sein kann. Auch um zu zeigen, dass LCHFler nicht zwingend zusätzlich überall noch Mayonnaise oder Butter großzügig über den Teller verteilen. Ich weiß noch nicht, wie schnell ich hier eine ausreichend große Sammlung zusammenbekomme, weil ich echt wenig Zeit habe derzeit, aber anfangen kann ich ja mal.

Vielleicht mag mich ja auch der ein oder andere LCHFler mit einer seiner richtigen Mahlzeiten unterstützen (bitte pro Portion zwischen 500-800 kcal)? Natürlich mit liebevoller Erwähnung des Namens und ggf. des Blogs? *plingplingÄugelein*

Ich beginne mit meiner Lieblings-ersten-Mahlzeit-des-Tages, ein Klassiker auf meinem Teller. Generell mag ich gerade unter der Woche unkomplizierte Mahlzeiten, die ich rappzapp zubereiten kann. Das Rührei mit ein wenig Rohkost dabei mag für so manchen nach sehr wenig aussehen, hält mich aber tatsächlich über Stunden angenehm satt. 

Bitte beachten: 

Das Sättigungsgefühl braucht bei LCHF länger als bei herkömmlicher Kost. Einfach mal ein wenig abwarten.

Das ist die Portion für EINE Person.

Bevorzugt auf gute Qualität achten. 

Ich werde versuchen, Rezepte und Mengen zusammenzustellen, die zwischen 500-800 kcal pro Portion liegen. Denkt daran, dass euer Energiebedarf anders sein kann als meiner, auch die Anzahl der Mahlzeiten ist nicht bei allen gleich. Zum Abnehmen versuche ICH bei meiner Größe (1,72 m) täglich im Rahmen zwischen 1.600-1.800 kcal zu landen. Aber ihr müsst das natürlich für euch ganz individuell bestimmen. 

Die Kohlenhydratmengen können variieren, ich esse gerne viel Gemüse, auch wenn das in diesem Beispiel nicht so üppig ist. Wer also z.B. viel Sport macht oder mehr Kohlenhydrate verträgt, darf gerne noch mehr Rohkost nehmen. Ich kann heute entspannt die doppelte Menge essen, ohne dass es mir etwas ausmacht, das war am Anfang meiner Abnahme und Umstellung auf LCHF noch nicht so! Findet es selbst heraus...





Teilen

Freitag, 24. April 2015

Kraftort


Ich war doch neulich bei so einem Seminar über Entspannungstechniken - etwas, was meinem Naturell eigentlich gar nicht liegt. Aber Herausforderungen sind dazu da, damit man sich ihnen stellt, finde ich.

Entspannung ist übrigens auch zu 99,9 % NICHT Teil meiner Sportkurse, weil ich der Meinung bin, dass wenn man zum Sport kommt, Sport machen sollte. Entspannen dürfen wir alle danach... auf dem Sofa, im Bett. Oder man belegt gezielt einen Entspannungskurs. Damit meine ich nicht dehnen oder eine "Igelballmassage" oder was weiß ich, das mache ich durchaus, sondern echte Entspannungstechniken.

Ich bin so die, die bei einer Entspannungseinheit daliegt, mit Gedanken im Kopf wie...

... ommmmmm, verdammt, ommmmmm... oh, ich muss noch einkaufen... hm... was brauche ich denn?.... ENTSPANN DICH... Klopapier! Das darf ich auf keinen Fall vergessen!... ommmmm... Ich hab Hunger... bin ich froh, wenn das hier vorbei ist... ommmm JETZT... pfoah he, ist das langweilig... meine Nase juckt, ich muss bestimmt gleich niesen... ich kratz mal vorsichtig... ommmm... ob die anderen alle die Augen wirklich zu haben? Ich mach mal eins auf und gucke... hm.. haben die... Entspann dich zwo-drei-vier... die Stimme macht mich wahnsinnig... Warum atmet die so komisch dabei? 

So oder so ähnlich. Kann man sich vielleicht vorstellen, dass das nicht wirklich zur Entspannung in mir beiträgt. 

Aaaber... da war dann doch etwas, was mich seitdem nicht loslässt. Tatsächlich.

Es gab eine Traumreise. Ich habe mich äußerlich brav hingelegt, innerlich sträubte sich mir das Nackenfell. Traumreise mag ich normalerweise in etwa wie Pickel.

Und die Trainerin sprach etwas Interessantes: Sie beschrieb nicht den WEG oder ORT der Reise in bunten Worten, sondern hat das komplett uns überlassen.

Sie schickte uns - wie durchaus üblich - erst einmal zu einer Treppe. Schon die beschrieb sie gar nicht. BÄM, da war MEINE Treppe. Glasklar und deutlich. Die führt in Schweden zum Strand. Aus den Dünen nach unten zum Meer. Aus Holz und im Sommer schön warm und mit Sandkörnchen drauf, die zwischen den Zehen kitzeln. Du stehst oben und die Möwen kreischen, der Wind braust durchs Haar, das Meer glitzert. Kann man sich vielleicht ein bisschen vorstellen.

Anschließend sollten wir zu "unserem Kraftort" gehen. Also der Ort, der uns Kraft gibt und Wohlgefühl. Und ZACK saß ich da. Da brauchte ich gar nicht zu denken, das war sofort da. Am Meer, auch Schweden, aber ganz woanders. Mein Herz füllte sich tatsächlich mit Kraft. Sehr merkwürdiges Gefühl. 


Mein Kraftort ist hier unten direkt am Wasser - Foto von April 2015


Nach der Traumreise tauschten wir Teilnehmer uns aus. Einige waren wie ich am Meer (ich denke, dass das ein recht beliebter Kraftgeber ist), wobei die anderen in südlichen Gefilden waren. Manche waren aber auch zuhause in ihrem alten Kinderzimmer oder auf einer Waldlichtung oder bei Omma oder sonstewo. Eine hat mir erzählt, sie sei in ihrem eigenen Herzen gewesen - wir reden hier von dem ORGAN an sich. Hm.

Wie wäre das bei euch? WO ist euer Kraftort? Habt ihr einen? Falls ihr bislang keinen habt, versucht mal in euch zu gehen und danach zu suchen. Ich WETTE, da ist irgendwo einer. Im Zweifel müsst ihr ein wenig in euch graben.

Seitdem lässt mich das nicht mehr los. Allein die Tatsache, dass ich überhaupt einen KRAFTORT besitze, war mir vorher gar nicht bewusst! Und wenn ich heutzutage ein wenig zu viel um die Ohren habe, kann ich die Augen schließen und bin für einige Minuten einfach dort. Das fährt mich umgehend runter. 

Jetzt überlege ich die ganze Zeit, wie ich daraus ein Audio für den Blog machen könnte, eben mit so einer Traumreise drauf, damit jeder der Lust hat, die hören und entspannen kann - sofern man das mit meiner Stimme überhaupt hinbekommt, aber ich denke schon. Ich kann nämlich durchaus sehr ruhig und langsam sprechen, kaum zu glauben. ;)

Aber ich weiß noch nicht, wie ich das technisch am besten machen soll. Jemand eine gute Idee? Oder ich frag mal Kathrin, die macht ja unsere Podcasts. Wir sehen uns nämlich am Dienstag. ♥








Teilen

Donnerstag, 23. April 2015

Entpuppt-Kiloprojekt - die erste Woche


Auch wenn ich nicht großartig ins Detail gehen und euch die persönlichsten Dinge natürlich nicht verraten kann, möchte ich doch zumindest im Ansatz davon erzählen, was sich tut.

Sollte iiiirrrrgendjemand noch nicht mitbekommen haben, was "Entpuppt-das Kiloprojekt" ist, hier (klickediklick) ist noch die Ausschreibung meines Vereins dazu.

Jeder, der mich und meine Geschichte verfolgt hat, weiß, dass das eine GANZ GROSSE Kiste in meinem Leben ist. Ich bekomme die Chance, anderen auf die Sprünge zu helfen, rund um das Thema "Abnehmen" inkl. angepasstem Sportprogramm.

Entsprechend wuschig war ich ja dann auch, als es endlich losging.


Was zunächst geschah.. 


Wie ich schon berichtete, haben wir letzten Mittwoch das "Kickoff-Treffen" gehabt. Dabei haben sich viele zum ersten Mal überhaupt gesehen, dennoch kam direkt richtig gute Stimmung auf. War ich froh!

Ich weiß, dass wir in der kurzen Zeitspanne am ersten Abend nicht alle Fragezeichen beseitigen konnten, aber das ist auch nicht nötig. Sie wurden alle körperlich und seelisch ein wenig in Bewegung gesetzt und das war mein Ziel für diesen Abend.

Da wir uns erst in drei Wochen wieder treffen, habe ich jedem einen Ordner mit reichlich Infomaterial und Aufgabenblättern verpasst.

Aufgaben:

* Mindestens drei Tage Bewegungs-Essens-Trink-und-Seelenleben-Protokoll führen

* Eine eigene Sammlung an Motivationsmöglichkeiten erstellen (die wir dann in der Gruppe gemeinsam zu einem großen Ganzen zusammenfügen werden)

* Eine eigene Sammlung an Ausweichtaktiken erstellen, wenn der Appetit um sich tritt (die war dann auch in der Gruppe gemeinsam zu einem großen Ganzen zusammenfügen werden)

* Die sportliche Aufgabe, sich bis zum nächsten Treffen mindestens 10 x über den Alltag hinaus in Gang zu setzen. Für diejenigen, die bereits regelmäßig Sport treiben, ist die Aufgabe, sich 10 x mit ANDEREN Sportlichkeiten auseinander zu setzen als denen, die man sonst macht. Das war nötig, weil allein drei Teilnehmer aus meinem Sportkurs sind und ein Teilnehmer sogar extrem viel läuft. Will man nicht meinen, ist aber so!

* Es gibt ein Arbeitsblatt "Wie sieht MEINE perfekte Ernährung aus" - frei nach dem Motto: "Eine Ernährung soll zu DIR passen, nicht DU zu einer Ernährung".. Sonst wird das eher schwierig mit der Dauerhaftigkeit

* "Meine Diäten und ich" - ein weiteres Arbeitsblatt, auf dem notiert werden kann, welche Versuche man in welchem Alter gestartet hat, welchen Erfolg sie brachten, die Pros und Contras sowie wie lange man das durchgehalten hat.

* Ein Arbeitsblatt, auf dem man eine Reihe der besonders guten Eigenschaften an sich notieren sollte (darüber habe ich ja auch im Buch geschrieben). Krönchenaufgabe: Sich das auch mal immer wieder vor dem Spiegel selbst sagen und sich dabei in die Augen sehen.

* Ein Mess- (diverse Körperstellen) und Wiegeblatt, auf dem die eigenen Werte immer wieder schön notiert werden können, versehen mit diversen Formeln, die einem ungefähr etwas über die fettfreie Körpermasse, den Fettgehalt in %, den BMI und andere Sachverhalte sagen können.

* ein dezenter 14-seitiger Fragebogen über die Hintergründe und Ernährungsfragen, den ich mir gebastelt habe, um wirklich alle möglichen Fakten aus allen Ecken zu locken.

Wie immer gilt auch hier bei mir:

ALLES KANN, NICHTS MUSS!

Sie können das machen, müssen muss aber nix.

Habe ich was vergessen?
Ich weiß es jetzt gerade nicht.
Jedenfalls reichlich.

Zusätzlich eben auch noch reichlich Infomaterial, Artikel, meine neue Kohlenhydratliste, blablabla. Ein Ordner eben. Wobei da noch reichlich reinpasst und noch reichlich folgen wird. Mit dabei auch eine Art Zusammenfassung des "Brain - Food - Move"-Projekt des Forschungszentrums Jülich (klickediklick), wofür ich Herrn Dr. Burauel auch an dieser Stelle mein herzliches Dankeschön aussprechen möchte. Da stehen sehr viele interessante Sachen drin.

Nach dem Kurs haben wir uns noch auf ein Getränk zusammen gesetzt - ich war erst gegen 23 Uhr Zuhause. Sehr nice. Und ich war gespannt darauf, wie es weitergehen würde. Wir vereinbarten noch Termine zu Einzelgesprächen und ich entließ sie in die Welt (moah, wie kitschig).

Was DANN kam, hatte ich so NICHT erwartet!

Ein Kurs steht und fällt mit seinen Teilnehmern


Seit dem Kick-off-Mittwoch habe ich sieben von zehn Teilnehmern privat zum Einzelgespräch getroffen. Das war herrlich. Es gab uns jeweils die Chance, sich besser kennen zu lernen, einzelne Fragen auf die Schnelle zu beseitigen und war für mich die Möglichkeit, etwas mehr über die Hintergründe zu erfahren.

Geniale Offenheit. Zu keiner Zeit hatte ich ein "blödes" Gefühl, das passte richtig gut. Jede/r einzelne ist ein echtes Unikat. Nix Doppeltes dabei. Und wir haben immerhin zwei dabei, die kein Fleisch essen. Jaha. Das schließt LC(HF) auch gar nicht aus, man muss nur ein wenig genauer denken. Alle versuchen sich bislang in Richtung LC.

Dann wurde die Whatsapp-Gruppe gegründet. Von Anfang an Halligalli in der Bude. Rezepte und Sprüche und Fotos und Audios satt. Motivation und Inspiration untereinander. Da fehlen allerdings noch einige, da muss ich nachfragen, und nicht jeder hat Whatsapp.

Darum wurde sicherheitshalber mal direkt eine geheime Facebookgruppe gegründet - Zutritt nur für Teilnehmer. Hier kann man so vieles prima archivieren und sammeln.

Zwei Teilnehmer waren diese Woche schon gemeinsam walken, gab extra Fleißherzchen von Mutti.

Morgen treffe ich zwei weitere. Dann fehlt nur noch eine.

Krass.

Und EGAL, wo ich bislang hinkam, die Aufgaben waren schon zum größten Teil bzw. teilweise schon vollständig gelöst. Eine hatte sogar ein vollständiges LCHF-Menü für mich gekocht. ♥

*staun*

Ich bin jetzt schon SO gespannt, wie es beim nächsten Treffen wird.
:)

Fazit:
Meine Entpuppt-Teilnehmer sind ALLE der absolute Klopper!

Ich bin tiefenglücklich, einen geschmeidigeren Start hätte ich mir niemals wünschen können.

DANKE!


Teilen

Mittwoch, 22. April 2015

Kopf-an-Kopf-Rennen...


... und das mal im wahrsten Sinne des Wortes!

:D

Zunächst einmal tausendmillionenmilliarden Dank für die vielen, vielen Meinungen (alle Fotos, die zur Diskussion standen, seht ihr hier - klickediklick). Das ging ja richtig "zur Sache" - in der Strichliste findet ihr Wertungen aus den Kommentaren vom Blog, von Facebook, aus Mails, per Whatsapp, via Telefon und aus dem LCHF.de/forum. Auf allen Kanälen strömten die ein. Ich habe mich über jeden einzelnen gefreut. ♥

Zu einem Teil des Kommentars von Nina möchte ich etwas sagen:

Also erstmal Hut ab, dass du die Fotos hier zur allgemeinen Kommentierung online stellst. Das finde ich mutig. 

Das hat sich für mich nie so angefühlt. Seit ich blogge habe ich ganz schnell gelernt, dass ich mich auf die Bloggernachbarn immer verlassen konnte. Ob ich einen Rat brauche oder einen Tipp... hier habe ich immer ganz schnell Hilfe bekommen. Der Umgangston war hier zu 99,9999 % immer sehr liebevoll und die zwei Trolle, die ich in bald sechs Jahren erlebt habe, habe ich mittlerweile natürlich veratmet. 

Gerade für so etwas wie Fotos für eine Webseite ist es besonders interessant, die Meinung von anderen zu bekommen. Ich sehe mich eben anders als andere, wenn ich mich auf Fotos ansehe. Ist ja schon so, wenn du in den Spiegel schaust: Das zeigt dich ja auch noch spiegelverkehrt.

Daher ist mir das Input von euch allen so wichtig.

Im Nachhinein denke ich, dass es vielleicht semioptimal war, eine Strickjacke über einen Strickpulli zu ziehen. :) Aber Svetlana und ich machen das garantiert ganz bald wieder. Für das erste Mal fand ich es jedenfalls sehr gut.

Übrigens - weil ich mehrfach danach gefragt wurde:

Die Fotografin heißt Svetlana Schulz und ihr könnt sie unter info@fotoschulz.eu kontaktieren. Von mir eine glasklare Empfehlung! 

Jacke hatte ich deswegen an, weil ich genetische "Hängeschultern" habe. Hab ich bestimmt von meiner Urgroßmutter, wenn ich mich richtig erinnere. Mittlerweile trainiere ich ordentlich dran, aber früher war das total grottig. JEDE Handtasche rutschte zappzarapp runter. Deswegen habe ich die immer brav getragen wie ein Kindergartenkind: Schön über den Kopf gezogen,.. quer quasi.

;)

Vielleicht ist das gar nicht mehr so. Aber in  meinem Kopf hat sich das festgesetzt und darum meide ich es, die "Schultern blank zu ziehen".

Der Frage, ob in s/w oder Farbe gehe ich noch nach. Da kamen ja auch einige Kommentare. Ich finde das interessant. 

Hier die Aufstellung im einzelnen - Kommentare kommentiere ich gegen Abend in Ruhe. 

Danke nochmal!






"Gewonnen" hat mit nur einem Punkt Unterschied (24 Abstimmungen) dieses hier:




Mein Kommentar:
Das Bild mag ich SEHR gerne. In meinem Kopf sehe ich das vor allem auch als "Foto für die Rückseite" für das nächste Buch, dass ich gerade schreibe. Das würde sich glatt auch gut auf der Rückseite eines gruseligen Krimis passen, finde ich - wegen des Blicks. Dieses Foto ist meine Nummer 2 und auch ein Favorit des Mannes!


Direkt dahinter mit 23 Abstimmungen dieses hier:




Mein Kommentar:
Auf diesem Foto, dass ich auch ganz gern mag, sieht man in Ansätzen den "blöden Mund", den ich mache, wenn ich fotografiert werde. Da ist sowas mit der Unterlippe... kann ich nicht erklären... wahrscheinlich sehe nur ich das. Dieses Foto ist übrigens auch der Favorit meiner Kinder!

Daher werde ich BEIDE auf der Webseite unterbringen. Das krieg ich auf jeden Fall hin.

MEIN Favorit (und auch des Mannes) ist übrigens ein Bild, dass ihr gar nicht so recht wählen wolltet. Das fand ich sehr interessant, denn ich fand, dass es sich für mich nach "Annika" anfühlt. Aber ich sehe mich eben anders als andere und daher finde ich eure Meinung besonders wichtig. Nämlich dieses:



Mein Kommentar:
Andererseits - wenn ich es recht bedenke - hat der Blick so ein bisschen was von "HAB ICH ES DIR NICHT GESAGT, DU PFEIFE? Hör das nächste Mal bitte schön auf die Mutti.  *lach*

Sehr hoher Beliebtheit - obwohl eigentlich wegen des Gesichtsausdrucks zumindest für die Webseite außerhalb der Wertung - erfreute sich:



Mein Kommentar:
Das ist übrigens kein ungewöhnlicher Gesichtsausdruck bei mir. Kommt häufiger vor. ;)
Und das kommt zumindest auf den Blog, vielleicht als Profilbild, mal sehen. Aber vielleicht sogar doch auf die Webseite. Ich sehe mir das mal "in Action" an. Natürlich macht es Sinn, für eine gewerbliche Webseite seriöse Fotos zu haben. Aber nur? Vielleicht setze ich gerade damit einen Akzent. Ich will ja nicht zu steif wirken. Ich denke. 

Und das "Mutti-kommt-gucken"-Bild wollten direkt mal vier als Mahnmal für ihren Kühlschrank haben. Wisst ihr Bescheid. 

Aus den Kommentaren dazu gefischt:

Oh Annika! Du bist selbst schuld daran, dass du jetzt `nen Fulltimejob an meiner Kühlschranktür hast! Und am Spind, wenn ich wieder arbeiten gehe. Und im ersten Fach vom Portemonaie, falls ich mal wieder im falschen Regal einkaufen will. :-D
Hihi. Die Coco.




So viel zu der Wertung.
Ihr seid grandios.








Teilen