Montag, 20. Oktober 2014

Ach, darum!


Wie ich schon schrieb, hatte der Mann vorgeschlagen zu IKEA zu fahren.
Die Kombination aus "Mann", "selbst vorgeschlagen" und "IKEA" fand ich recht verwunderlich. On top werfe ich noch den Begriff "an einem Samstag" hinterher.

Hmmmhmmm... gar nicht gut, gar nicht gut. Das ist nicht normal, wie mir auch durch eure Kommentare bestätigt wurde. Daher versuchte ich höchst investigatorisch der Sache auf die Schliche zu kommen. Das geht am besten, indem man versucht herauszufinden, WO denn die akute Schmerzgrenze des Mannes verläuft.

Vor der Abfahrt:

Ich:
"Super. IKEA. Dann können wir endlich die Hemnes-Kommode kaufen, die die Tochter braucht."

Er:
"Ja, das war auch mein Gedanke. Die nehmen wir direkt mit. Du kannst die ja Morgen früh zusammenschrauben."

Ich:
"Aber wir gucken in aller Ruhe und ich werde nicht von dir gescheucht und es wird nicht gemeckert."

Er:
"Neinnein, wir nehmen uns viel Zeit."

Hm. Hier stimmte doch etwas ganz grundlegend nicht. Ich traute dem Braten nicht über den Weg.

Ich:
"Wenn wir schon zu IKEA fahren, könnten wir vorher noch bei Dansk Design vorbei. Wir brauchen doch einen neuen Teppich in der Sofaecke. Und die haben so hübschen Schnickschnack da. Ob wir vielleicht sogar endlich einen neuen Couchtisch finden?"

Er:
"Gute Idee. Das machen wir."

Hä, gute Idee UND das machen wir? Gruselig, gruselig.

Kopfschüttelnd stiegen die Tochter und ich in das Auto. Tatsächlich fuhren wir zunächst zu Dansk Design. Innerhalb von 10 min. hatten wir einen Teppich aus reiner Wolle gefunden UND gekauft. Hm.

Provokant ging ich in die Schnickschnack-Abteilung. Das ließ den Mann völlig unberührt. "Ich gehe nach Couchtischen gucken." Langsam machte ich mir echte Sorgen um seinen Gesundheitszustand.

Prompt fand ich ein riesiges Kerzenleuchtergerät. Etwa einen Meter lang, aus Metall, mit vielen unterschiedlich großen Gläser für unterschiedlichste Kerzen. Das führte immerhin zu der Äußerung "Und wo verdammt soll das Teil nun schon wieder hin?". Aaahhh... leichter Hoffnungsschimmer am Horizont. Irgendwo in diesem Alien verbarg sich anscheinend doch mein Gatte.

Strahlend entgegnete ich, dass der supi auf den Esstisch im Wohnzimmer passen würde. 
"Aber du hast doch schon diesen siebenarmigen Kandelaber da stehen."
"Egal, den packe ich auf das Buffet." 
"Ah, okay, dann kauf den doch."

AH, OKAY???
DANN KAUF DEN DOCH???

Hallo... Ich bin seit mehr als einem Jahrzehnt Olympiasiegerin in "Kerzen-und-Leuchter-aller-Art-kaufen". Ich könnte spielend eine kleine, hübsche Boutique nur mit solchem Zeugs eröffnen und die ohne Zukauf von Waren bestimmt einige Monate entspannt bei gutem Umsatz führen. Die einzig natürliche Antwort wäre daher ein wild gequiektes "Nein" gewesen. SO macht das keinen Spaß.

Sicherheitshalber kaufte ich den supi Leuchter natürlich doch. Wenn schon, denn schon. Das konnte sich nur um eine vorübergehende Erscheinung handeln...

Ach, und eine schnieke Küchenreibe - obwohl ich eigentlich eine habe. Aber die alte ist eben unschnieke. Keine Reaktion seinerseits und ich überlegte, ob wir überhaupt ein Fieberthermometer Zuhause haben... Haben wir übrigens nicht. Darüber hinaus hatte er einen Couchtisch gefunden, aber den wollte ICH nicht. Verkehrte Welt.

Bei IKEA liefen wir zunächst zackzack durch die Ausstellung, die finde ich immer pottje-langweilig. Bevor es die Treppe zum Pimpim-Krempel runter ging, spielte ich geschickt ein Ass aus: "Magst du nicht rüber ins Klamottenoutlet gehen? Du kannst ja in einer Stunde nachkommen. Dann treffen wir uns vor dem Lagerregalbereich, wo wir die Kommoden holen."

Ja, KommodeN. Der Mann (!) hatte in der Ausstellung eine Kommode entdeckt, die 1 A in unseren Flur oben im Schlafbereich passt. DER MANN... Und er wollte sie kaufen, obwohl nicht zu 100% klar war, ob die nicht sogar zu breit war. Man kann schließlich umtauschen, meinte er. Ich war quasi sprachlos.

Der Mann folgte meinem Rat und ging ins benachbarte Outlet, während ich anfing, Gegenstände in den Wagen zu lasten. Neue Auflaufformen aus Glas, normale Kerzen, Duftkerze mit Vanille, drei Nupsibürsten, Blockkerzen, Servietten (eigentlich einer DER Mann-Aufreger.. Ich sammele nämlich auch Stoffservietten. Theoretisch könnte ich ein Jahrzehnt lang Weihnachten unterschiedliche Servietten kredenzen. Aber natürlich nur theoretisch, praktisch finde ich jedes Jahr neue), Geschenkpapier, .... Was man halt so bei IKEA kauft. Die Tochter packte sich zweimal Bettwäsche ein und brauchte ebenfalls dringend eine Vanilleduftkerze. Und eine Pflanze.

Am Eingang zum Lagerregalbereich fanden wir den Mann wieder. Jetzt aber! Siegessicher schob ich ihm meinen Wagen in den Sichtbereich.

NIX.

Also jedenfalls zu wenig. Es kam nur einmal ein "Was willst du damit?" und das betraf die Nupsibürsten, weil er die doof findet. Kommoden aus den Regalen gezerrt, Kasse, bezahlen, Heimfahrt.

Das war nicht normal.
Echt nicht.

Als wir abends zusammensaßen, fragte er mich:
"War ich heute nicht richtig lieb?"

"Doch, und ich würde irrsinnig gerne wissen, was du damit bezweckst. Bitte sag es mir."

"Komischerweise gar nichts. Ich weiß auch nicht. Das hat doch Spaß gemacht heute."

Das hat mich nicht wirklich beruhigt. Aber ich sollte bereits am folgenden Morgen lernen, was vermutlich der Hintergrund war. Nämlich als ich gegen 10 Uhr begann, die erste Kommode zusammenzubasteln, während er lecker wandern war.

Ja, ich bin bei uns traditionell die Möbelzusammenbauerin. Da ist es besser, wenn er weit weg ist, weil ich fürchterlich wütend werden und er mir dann mit seinen eingeworfenen Fragen richtig auf den Wecker gehen kann. Die wenigen Male, die er etwas zusammenbauen sollte (am Anfang unserer Ehe - wir waren beide noch jung und naiv), endete es immer damit, dass er hysterisch mit dem Imbusschlüssel herumwedelte und "Da fehlen Teile. Ich sehe das sofort. Dieses Scheißzeug, ich kaufe nie wieder was bei IKEA" schrie, bis ich ihn rauswarf und es selbst machte. Übrigens hat noch NIE irgendwas gefehlt. NIE.

Wo war ich.
Ach ja, Hemnes-Kommode mit acht (!) Schubladen. Alter Falter, dagegen ist PAX aufbauen ein Fall für blutige Anfänger. Und dann war da ja noch die zweite Kommode. Ich war dem Nervenzusammenbruch bald relativ nahe - ich kann irrsinnig wütend werden, lasst euch nicht durch meine zumeist netten Worte täuschen. Irrsinnig wütend - und das war ich dann auch.

Gegen 14:00 (!) kam der Mann leise lächelnd zu mir und fragte, wann wir denn essen würden und wie lange ich wohl noch bräuchte. Das wäre ja wohl nicht normal, dass der Aufbau von zwei albernen Kommoden derart lange dauern würde. Übrigens genau in dem Moment, in dem ich entdeckt hatte, dass ich einen Holzdübel an der falschen Stelle eingeparkt hatte und mir klar wurde, dass ich drei Teile der Kommode wieder abbauen musste, um das zu beheben... Wann sonst.

ARGH!
Bevor ich ihm den Akkuschrauber an den Kopf werfen konnte, war er fröhlich pfeifend wieder verschwunden, um unten gemütlich seine Bergdokus weiter anzusehen.

Gegen 16:00 Uhr war ich fertig, nicht nur mit den Nerven.

Eins sag ich euch:
Ich fahre so schnell nicht mehr zu IKEA.
Das macht mir keinen Spaß mehr.











Teilen

Freitag, 17. Oktober 2014

Sacken lassen...


Der Mann fährt morgen freiwillig mit der Tochter und mir zu IKEA.
Ich setz noch einen oben drauf: Es war SEIN Vorschlag.

Was will er?
Was hat er verbrochen?
Ist das ein spezielles Männer-Manöver?

Vor lauter Überraschung weiß ich gar nicht, was ich da wollen würde.
Egal.
Kerzen brauche ich auf jeden Fall.
Und neue "Nupsi"-Spülbürsten.

Und doch: Dubios!
Hm.


:)




Teilen

Die Bedingungen vor Ort - so looks it out!


Hihi, ich liebe dieses direkt übersetzte Englisch, da kann ich mich immer wieder innerlich in die Ecke schmeißen. Mein Favorit nach wie vor übrigens: Take you yes in eight! (Nimm dich ja in acht!) Aber ich will ja nicht direkt am Anfang des Posts abschweifen, wo soll das sonst noch hinführen?

Neuer Tag, neues Glück.
Wir sollten endlich zum Ferienhaus meines Onkels gebracht werden. Moah, waren wir gespannt! Schon der Weg dorthin war recht abenteuerlich. Zunächst hielten wir in Jokkmokk, der größten Stadt in der Gegend. Die Gemeinde Jokkmokk an sich ist so groß, dass auf einen Quadratkilometer (!) ein Einwohner kommt. Ich vermute, dass meine Witzelei, dass dort mehr Rentiere und Elche als Einwohner leben, gar nicht verkehrt ist...

In Jokkmokk haben wir ein paar Kleinigkeiten eingekauft, die ich für wichtig hielt. Wobei mein Onkel immer wieder sagte: "Brauchst du nicht, habe ich schon für euch dorthin gebracht." Tatsächlich hat er uns sehr verwöhnt und die Vorräte mit allerhand Leckereien ausgestattet. Butter, Fleisch, Käse, Aufschnitt, Toilettenpapier, sogar an reichlich Kerzenvorräte hatte er gedacht. Das ist mein Onkel, so kenn ich ihn schon immer - total lieb. ♥ Auch als ich meinte, wir sollten doch wohl besser Trinkwasser in Flaschen kaufen, sagte er, dass das unnötig sei, da Wasser im Überfluss vorhanden sei. Okay, das war doch schon mal ein Wort.

Von Jokkmokk bis Vuojat, wo das Haus liegt, sind es rund 70 km. Davon gut 40 km Schotterstraße. Gewöhnungsbedürftig. Da fährst du nicht mal eben schnell zurück, wenn du etwas im Supermarkt vergessen hast... Und das mir! Ich vergesse andauernd etwas. Ich bin die, die ewigunddreiTage Einkaufszettel schreibt, um dann im Geschäft festzustellen, dass die Liste immer noch zuhause auf dem Esstisch liegt. Jaja.

Ein Bildchen von der Straße, inklusive Berg Jarre, mit dem ich noch engere Bekanntschaft schließen durfte.





Der Mann fuhr vorsichtig hinter meinem Onkel her, weil immer wieder Steinchen flogen. Auf der ganzen Strecke kam uns nicht ein Auto entgegen. Dafür sahen wir unfassbar viel Gegend! Man meint wirklich, dass man in einen Dokumentarfilm über Nordschweden gebeamt wurde. Wälder, Seen, Flüsse, ganz viele verstreute Steine.

Margareta saß bei uns im Auto und erklärte uns einiges zu der Gegend. Sie ist in diesem Gebiet aufgewachsen, ohne den ganzen Tamtam, der für uns einfach normal ist. Und damals gab es in weiten Teilen noch nicht einmal eine Straße. Während wir lernten, wie man sicher über die stark befahrene Straße in den Kindergarten kam, lernte sie vermutlich eher, wie alt die Bärenspur vor ihr war. Richtig Kontrast, quasi.





Das Haus ist wundervoll! Es liegt auf einem großen Grundstück, umgeben von Wald. Zwei Häuser gibt es in der "näheren" Umgebung, aber da wohnt niemand mehr. Gegenüber bzw. eigentlich drumherum liegt ein riesiger See, dessen Wasser aus dem Fjäll kommt (aus den umliegenden Bergen). Das Wasser ist kristallklar, sowas habe ich noch nie gesehen. Alles in allem wildromantische Lage.

Das Boot gehört zum Haus. Damit hat mein Onkel uns ein wenig über den See getuckert, was herrlich war, weil man die Pracht der Gegend dadurch sehr schön von der Wasserseite aus erfassen konnte.





Die beiden haben erst im letzten Jahr bauen lassen und erweitern jetzt nach und nach. Ich schätze, dass das Haus an sich rund 50 m² groß ist. Wenn man durch die Tür reinkommt, steht man in einem kleinen Vorflur, der in einen großen Raum übergeht, der aus Wohnzimmer, Essbereich und Küche besteht. Zusätzlich gibt es ein schnuckeliges Schlafzimmer.

Und?
Gemerkt?
Fehlt was in der Aufzählung?

Ja, genau. Es gibt kein Badezimmer.
Aber auch für diese Bedürfnisse ist gesorgt, es gibt stattdessen ein Plumpsklo, wie es im Buche steht: Holzbüdchen mit Tür und einer Sitzfläche mit Deckel und dann "plumpst" es halt. Dazu eine richtig geniale "Bastu", was die schwedische Bezeichnung für Sauna ist. Aber dazu komme ich noch im Detail, hier möchte ich euch erst einmal mit den Rahmenbedingungen vertraut machen.

Im Haus gibt es keinen Strom und keine Heizung. Obwohl das nicht ganz stimmt.. Es gibt im Schuppen einen Generator, den man im Falle des Falles für 1-2 Stunden anwerfen kann, um eben mal schnell zu staubsaugen oder wichtige Dinge aufzuladen, wie beispielsweise die Autobatterie, über die die LED-Leselampen, zumindest eine gewisse Weile lang, z.B. am Bett brennen können. Mein Onkel nahm mich mit in den Schuppen, um mir den Generator zu erklären, aber wie das so ist mit mir und der Technik... DEN Schalter schiebst du hierher, dann ziehst du dort und dann schiebst du den Regler dorthin - und vergiss nicht, dass du diesen Schalter... jaja... und das soll ich mir merken? Hm.

In Kurzform:


Licht:

Kerzen sind sehr gemütlich! Man sollte nur daran denken, sie vor Verlassen des Hauses frisch aufzufüllen, wenn man gedenkt, im Dunklen erst wieder heim zu kommen. Sonst wird es etwas fummelig, wenn man mit der Taschenlampe nach Ersatz sucht. Aus Sicherheitsgründen verwendeten wir fast ausschließlich Teelichter, das Haus ist aus Holz...


Heizen:

In dem kleinen Eisenofen kann man Feuer machen und das Haus wird dadurch sehr schnell erwärmt. Am ersten Abend haben wir den Fehler gemacht und zu viel geheizt, es wurde zu warm und dem Mann war es zu warm zum Schlafen. Aber ich hatte nicht wirklich die Traute, nachts das Fenster auf zu lassen, obwohl das total albern war. Da war niemand. Nirgends.


Kochen:

1. Es gibt einen Gasherd (mit Flasche dran - bis dahin einer meiner privaten Angstpunkte)
2. Vor dem Haus gibt es eine geniale Feuerstelle, auf der sich vortrefflich kochen lässt.





Kühlschrank:

Fragt mich nicht wie, aber der funktioniert auch mit dieser Gasflasche...


Fließendes Wasser:
Fehlanzeige!


Warmes Wasser:

Man stelle einen großen Topf auf den mit Holz befeuerten Ofen oder den Gasherd und warte eine Weile.


Spülen:

Man nehme zwei Kunststoffwannen und befülle sie mit einer Mischung aus kalten und heißem Wasser (auf das man vorher gewartet hat). In der einen spüle man  mit Spüliwasser sauber, in der anderen spüle man klar nach. Peng, fertig.


Trinkwasser:

Mein Onkel stellte uns zwei große Wassertanks mit Zapfhahn hin. Unser Wasser. Für alles. Ob spülen, waschen, trinken... bitte sehr!

Hö? Und wenn ich jetzt mehr brauchte? Ich sah ihn fragend an.

Mit einer großen Geste mit dem rechten Arm drehte er sich um und präsentierte mir den See: "Bitte sehr! Da ist dein Wasser. Reichlich!" Nja, ich hoffe, es klingt nicht zu gemein, wenn ich sage, dass ich den Mann zuerst von dem Seewasser habe trinken lassen und daraufhin einige Stunden gewartet habe, bevor ich den ersten Schluck nahm... Da war ich mir dann sicher, dass es zumindest nicht tödlich war. :)

Tatsächlich schmeckt es hervorragend und muss vor Genuss nicht abgekocht werden. Die Haare wurden beim Waschen mit Seewasser herrlich weich. Darin ist garantiert weder Kalk noch sonstige Ablagerungen enthalten.


Müllentsorgung:

Müll musste gesammelt und abtransportiert werden. Lediglich echten Biomüll durfte man weit entfernt vom Haus an einer Stelle abladen. Weit weg vom Haus, weil auch Bären und Füchse und andere Tiere durchaus Hunger haben könnten und die möchte man ja nicht direkt zu sich einladen.


Entertainment:

Kein Radio, kein PC, kein Fernsehen. Nur der Mann und ich. Mein Handy war mein kleiner Schatz, dessen Akku ich wohlweislich bei meinem Onkel bereits bis Anschlag gefüllt hatte und nun täglich für einige Minuten anschaltete. Denn.... tadaaaa... Whatsapp funktionierte meistens und so konnte ich mich bei manchen von euch zwischendrin sogar mit Bildchen melden. Um zu telefonieren, musste man hingegen eine bestimmte Stelle auf dem Grundstück aufsuchen und während des Telefonats still stehenbleiben.

Jedenfalls hatte ich vorsorglich eine Internetflat für die Aufenthaltszeit aktiviert, so dass ich daran auch nicht arm wurde. Aber ich hatte so gut wie keine Chance, bei Facebook reinzusehen und schon überhaupt gar keine, um auf eure Blogs zu kommen.


Fazit:

Das alles machte irrsinnig Eindruck auf uns und auch wenn es für manche von euch recht spartanisch erscheint: das war eine relativ luxuriöse Version eines Wildnisurlaubs! Das geht noch anders. Nicht wenige Touristen schlafen im Sommer in Zelten! Ich hingegen konnte abends theoretisch die Tür verrammeln und verriegeln und kleine Stoßgebete gen "oben" senden, dass meine Blase nicht auf die Idee kam, mitten in der Nacht aufs Plumpsklo zu wollen... (was sie natürlich doch wollte..)

Meine Tante erzählte uns von einem Deutschen, der jahrelang extra Geld gespart hatte, um eine gewisse Zeit in der Wildnis zu verbringen, ganz allein. Das war sein Traum. Es endete damit, dass man ihn mit dem Helikopter retten musste, weil er wegen der Stille aus Angst völlig nervlich zusammenbrach. Danach war er zunächst drei Wochen stationär im Krankenhaus und wurde seelisch aufgepäppelt, bevor er überhaupt in der Lage war, abzureisen...

Margareta kochte eine hervorragende Fischsuppe (mit selbst gefangenem Barsch), wir aßen gemeinsam und erzählten noch eine Weile, bis es für die beiden Zeit wurde zu fahren, bevor die Dunkelheit anbrach. Sie gingen, nicht ohne uns für den Abend noch ein hervorragendes Stück Rentierfilet da zu lassen. Wahnsinn, versucht mal, das in Deutschland im Geschäft zu kaufen. Ich war sehr gespannt, zumal ich noch nie in meinem Leben einen Gasherd angezündet hatte. Hm.

Wir winkten ihnen bei der Abfahrt noch hinterher und dann waren wir auf einmal auf uns selbst gestellt.









Teilen

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Kurz vor Haparanda links ab


Nachtrag zu gestern:

Der Mann war völlig entrüstet, dass ich euch nicht ein Foto davon eingestellt habe, wie ich schnurstracks den Weg zur Schlucht erklommen habe, was ich hiermit feierlich nachreiche. Sieht das nicht supersportiv und dynamisch aus? Hach.

Zusätzlich gibt es noch ein weiteres schniekes Landschaftsbild. Dann kann man sicherlich auch eher verstehen, weshalb ich die Idee, Alte und Kranke zum Abwurf von den Klippen dort hoch zu schleppen, dämlich finde. Immerhin ging das gute 2-3 km so!






Unsere Wanderung durch die imposante Gegend bei Höga Kusten hatte etwas länger gedauert als geplant, daher kamen wir erst gegen 13 Uhr wieder auf die E4. Sollte aber dennoch kein Problem sein, wir nahmen eben an, dass die E4 eine Art Autobahn sei - ähnlich wie die E-Straßen in Südschweden eben. Man darf in Schweden zwar in der Regel maximal 110 km/h fahren, wodurch die Etappe von rund 550 km bis Jokkmokk sicherlich nicht allzu schnell zu bewältigen sein würde, aber wir waren schließlich im Urlaub, nicht auf der Flucht.

Dachten wir.

Onkel Bengt und seine Frau Margareta erwarteten uns "gegen Abend" - das sind nach meiner privaten Zeitrechnung rund 18.00 Uhr - schaffen wir!

Dachten wir.

Unter minimalem Einsatz von etwas Gehirngrütze hätten wir zumindest auf die Idee kommen sollen, dass da wo weniger Einwohner beheimatet sind, die Straßen ebenfalls ein wenig... nun... "eingeschränkt" sind.

Ein weiterer Hinweis hätten uns folgende Bemerkungen sein können:

Hans, der Gastgeber von Villa Orrbacken:
"Was? Ihr wollt HEUTE noch bis nach Jokkmokk fahren?"

Bengt, mein Onkel:
"Du weißt schon, WO Jokkmokk liegt?"

Pah, Dilettanten!
Wir sind aus Deutschland und KÖNNEN lange Strecken auf Autobahnen fahren. Wir waren bestens im Bilde, hatten uns die Strecke auf der Karte angesehen... E4 bis Luleå, dann links ab auf die Schnellstraße nach Jokkmokk, fertig.

Dachten wir.

Frohen Mutes knatterten wir die E4 nach Norden und mussten bald lachen, weil auf jedem Hinweisschild lediglich "Haparanda" zu lesen war. Andere Städte, die durchaus auch nicht zu verachten klein waren, wurden überhaupt nicht erwähnt. Luleå, wo wir links abbiegen sollten, auch nicht. Schlicht "Haparanda" und dann ein Pfeil nach oben.

Niemals würde ich meinen Mann outen und berichten, dass er bis dahin dachte, dass Haparanda eine Stadt in Finnland sei, selbst wenn mir das extragut tat, weil ich sonst üblicherweise in unserer Familie das Geographieopfer bin. Dazu bin ich viel zu feinfühlig. Gut, Haparanda liegt zwar reichlich an der Grenze, aber Schweden ist Schweden ist Schweden. (Für Funny: In der Nähe von Kalix quasi :)  )

Wir fuhren auf der E4 und bei jedem Schild brummelten wir in tiefster Stimmlage "Haparanda" (müsst ihr mal machen, das klingt lustig!) und lachten glücklich. Im Radio dudelte die aktuellste Musik in Schweden, die Moderatoren berichteten launige Dinge... Entspannung pur! Urlaub eben.

540 km
530 km
520 km

Bald müsste es doch mit der Autobahn weitergehen? Gut, am Vorabend war uns schon aufgefallen, dass die E4 ab ca. Gävle dann doch ein wenig mehr Landstraßencharakter hatte, waren da aber noch der festen Überzeugung, dass das eine vorübergehende Erscheinung sei.

War es aber nicht!

Das, von dem wir gehofft hatten, dass es eine zumindest zweispurige, "schnelle" Straße sei, blieb größtenteils einspurig, ab und an durchbrochen von ca. 2 km zweispurigen Abschnitten, damit man zumindest die Oppas schnell überholen konnte, die mit konstanten 70 km/h vor einem her brummelten. Oppas scheint es überall zu geben, in Schweden allerdings in voller Tarnung, nämlich OHNE Hut. *rolleyes*

Zwischendrin führte die E4 nicht nur durch ganze Städte (mittendurch!), sondern auch über unzählige Kreisverkehre (!!) und Ampeln (!!). Entschuldigt die vielen Ausrufezeichen, aber ich konnte es echt nicht fassen.

Ich muss wohl zugeben, dass der Bau richtiger Autobahnen deutschen Ausmaßes auf großen Teilen der Strecke wirklich überflüssig wäre, weil uns manchmal über 15 min nicht ein einziges Auto begegnete. Dummerweise waren gerade diese Streckenabschnitte nicht selten mit einer lauschigen Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 oder sogar 50 km/h versehen. Pfoah, he.

Unser vormals lustiges "Haparanda" bei jedem Schild wurde immer leiser und als wir endlich "kurz vor Haparanda" bei Luleå links auf die "Schnellstraße" Richtung Jokkmokk abbiegen durften, glich unser letztes "Haparanda" eher einem Seufzen.

Was? Ihr denkt, an der Stelle wäre der Weg so gut wie geschafft gewesen?
Weit gefehlt.
Von Luleå nach Jokkmokk waren es noch gute 170 km.
Jaha. Supi.

Mittlerweile wurde es draußen dunkel und das Radioprogramm ging mir reichlich auf die Nerven. Mir war schon früher bei schwedischen Sendern aufgefallen, dass am Tag im Schnitt nur 15 unterschiedliche Lieder gespielt werden. Immer und immer wieder die gleichen. Auch die Berichte und Nachrichten wiederholen sich nach einer Weile. Gnah. Aber ganz ohne Geräusch wollten wir nicht fahren, denn dem Mann und mir war nun eher zum frustrierten Schweigen zumute.

Nachdem wir stundenlang gelernt hatten, was die E4 tatsächlich war, waren wir bei der Aussicht darauf, die restliche Strecke auf einer "Schnellstraße" zu verbringen, reichlich desillusioniert. Kann man vielleicht nachvollziehen. Immerhin war die Straße gut ausgebaut und weitestgehend schnurgerade. Ein Unterschied zur E4 war jedenfalls nicht ersichtlich.

Der Mann mutierte mit letzter Kraft zum Outlaw. Anstelle der streckenweise erlaubten 90-100 km/h wagte er sich an 110. Hm. Ich war zwar etwas nervös, sagte aber nichts, weil ich um jede Minute froh war, die wir früher ankommen würden. Mein Hintern brannte von der Sitzerei mittlerweile wie Feuer. Ich hatte definitiv keinen Bock mehr.

"TSCHUFF" ging es plötzlich und der erste PKW knallte links an uns vorbei.
Hö? Boah, da war aber einer schnell unterwegs! Wenn das mal keine 180 km/h waren. Krass.

"TSCHUFF"... "TSCHUFF"... "TSC..."
Wir wurden seriell von Autos überholt, deren Fahrer anscheinend sonst auf den Rennstrecken dieser Welt zuhause waren.

So ging es, bis wir endlichendlich am Haus meines Onkels ankamen. Die sind echt ein wenig bekloppt dort, wenn es ums Autofahren geht. Das stand nach diesen letzten 150 km definitiv für mich fest.

Edit:
Ein Gerücht sagt, dass in Schweden nicht ohne Vorwarnung geblitzt wird. Also mindestens ein Schild muss vorher vor dem Blitzer warnen. Höhö, sehr clever, oder? Aber darauf verlassen wollten wir uns dann lieber doch nicht. Weiß zufällig jemand von euch etwas Genaueres darüber?

Ich war heilfroh, als ich meinen Onkel und meine Tante endlich in den Arm nehmen und feste drücken konnte. Wir bekamen phantastisch gutes Essen und etwas Wein, im Haus war es schön warm (wir kamen von rund 18°C dort bei plusminusnull °C an - woah, kalt!), meine Welt war schnell wieder gerade.

Als ich meinem Onkel erzählte, wie wir uns den Weg dorthin vorgestellt hatten und wie es dann schlussendlich war, lachte er laut schallend und krachend. Er hat sich fast nicht mehr eingekriegt. Das war so ansteckend, da konnte dann sogar ich darüber lachen.

Edit Numero 2:
Wir sind übrigens eine recht lebhafte Familie. Wer mich schon einmal erlebt hat, weiß das. Das habe ich definitiv von meiner schwedischen Seite geerbt. Der Mann ist zwar etwas ruhiger, aber irgendwer muss das schließlich ausgleichen. Meine Tante übrigens auch. Sie ist eher leise, entspannt und summt manchmal völlig faszinierend vor sich hin. Sie ist besonders. Das steht fest. Aber dazu komme ich noch in aller Ruhe.

Da wir erst um halb neun überhaupt angekommen waren, blieben wir die erste Nacht im Haus meines Onkels. Am folgenden Tag sollten wir ausgesetzt werden... dort... wo Elch und Rentiere nachts heimlich Samba tanzen.

Ich war sehr gespannt und hatte wilde Träume.
Ihr wisst ja, dass ich mir unsicher war, ob und wie ich mit dieser anderen Art zu leben klar kommen würde. Aber ich sollte es bald erfahren.




Teilen

Dienstag, 14. Oktober 2014

Höga Kusten - irgendwo fängt alles an


Is' ja schon juut, Frau Schmitt. Eine alte Frau ist kein D-Zug und schließlich musste ich erst einmal in Ruhe ein wenig anstreichen und ein Stück Hecke verpflanzen. Ja. Hm. Und vor allem eins: Wieder im Hier und Jetzt ankommen. Aber jetzt bin ich bereit einen umfangreichen Bericht mit Fotos in mehreren Teilen auf euch herabprasseln zu lassen. Schnallt euch an.

Wie war nun die Reise Deutschland - Schweden (Höga Kusten, Jokkmokk, Stockholm) - Deutschland?

In einem Wort?
GENIAL.

In mehreren Worten?
Geht los:

Wer bereits etwas länger hier liest, weiß, dass ich tendenziell hysterisch veranlagt bin, wenn es um das Fliegen geht. Vor der Reise war allerdings so viel Action geboten, dass ich gar nicht dazu kam, mich aufzuregen. Völlig verwundert über meine innere Ruhe, fuhr ich mit dem Mann zum Flughafen, wartete brav auf das Boarding, stieg entspannt ins Flugzeug... und flog einfach.

Hö?
Hatte ich etwa meine Flugangst rappzapp überwunden?
Einfach so?
Aber ich sollte noch eines Besseren belehrt werden...
Wo ein Hinflug, da sehr, sehr häufig auch ein Rückflug!
Aber da sind wir ja noch lange nicht.

Nach der Ankunft auf dem Flughafen Arlanda (Stockholm, Schweden) holten wir zackzack den Leihwagen. Hm. Weißer Kombi. Weiße Autos sind nicht meins - selbst in der Beziehung stehe ich auf schwarz. Aber nu ja, daran sollte es nicht scheitern.

Die restliche Etappe des Tages bestand darin, der E4 in nördlicher Richtung zu folgen, wir hatten noch rund 460 km bis Docksta vor uns. Wir wollten uns schließlich bei der Gelegenheit die Region "Höga Kusten" gründlich geben. Und doch, ein Tag gespickt mit Flug und Fahrt schlaucht recht gründlich.

Der Mann hatte im Vorfeld viel Zeit darauf verwendet, um eine Schnuckipucki-Übernachtungsmöglichkeit für uns zu finden, und ich habe gebucht (denn ich kann besser Schwedisch - wobei man dort auch mit Deutsch und Englisch problemlos durchkommt). Und daher führte unser Weg striktamente zur Bed & Breakfast-Übernachtung in "Villa Orrbacken" (klickediklick für Facebooker) in Docksta (klickediklick!).

Es ist häufig eine Sache, wenn man sich aufgrund von Bildern im Internet für etwas entscheidet, und anschließend mit der Realität konfrontiert wird. Das war bei uns auch der Fall, allerdings wurden wir höchst positiv überrascht. Villa Orrbacken ist definitiv ein Platz, an dem man sich wie Zuhause fühlen kann.

Wir waren in dieser Nacht die einzigen Gäste, auch die Wirtsleute wohnen nicht vor Ort und so hatten wir das ganze Haus für uns allein. Neben einem sehr sauberen und gemütlichen Zimmer mit Bad...




... gab es eine voll eingerichtete, große Küche (inklusive Kaffee, allerlei Gewürzen und den diversesten Teesorten) zur freien Verfügung...



... sowie ein wunderschönes Wohnzimmer (und ein Fernsehzimmer).



Wunderschön und mit auffällig viel Liebe zum Detail eingerichtet - original skandinavischer Stil. Wir haben uns sofort wohl gefühlt und in dem Bett habe ich tief und fest geschlafen. Herrlich!

Wir hatten für den nächsten Morgen darum gebeten, das Frühstück um 8 Uhr zu bekommen und als wir pünktlich nach unten kamen, bin ich fast umgefallen. Heee, da kann sich manches Hotel vor Scham vergraben gehen. Unfassbar!



Jetzt lernten wir auch die beiden Inhaber der Villa etwas näher kennen: Karin und Hans. Eigentlich war unser Plan, schnell zu frühstücken und dann zügig aufzubrechen, weil wir ja nicht nur noch in der Region wandern gehen wollten, sondern auch weitere 600 km bis Jokkmokk vor uns hatten, aber die beiden waren derartig nett und beim gemeinsamen Frühstück entwickelte sich so ein nettes Gespräch, dass wir deutlich später los kamen.

Villa Orrbacken?
Jederzeit gerne wieder.
Und ich sende ganz liebe Grüße an Karin und Hans.

Na? Schon angestrengte Augen?
Tse. Geht aber noch weiter, schließlich gibt es viel unterzubringen...

Von Docksta aus war es ein Katzensprung zum Südeingang des Nationalparks Skuleskogen (klickediklick). Wir hatten "okayes" Wetter - leicht nebelig - und die Landschaft war wirklich sehenswert. Wir verbrachten drei höchst augenfütternde Stunden dort.

Falls ihr mal in der Gegend seid... HIN DA!




Jemand hat mir mal erzählt, dass man früher (bis 16. Jahrhundert) Alte und Kranke dort "entsorgt" hätte, indem man sie die Klippen hinab warf. Was man auf diesem Bild nicht so richtig sieht: Diese Kluft da ist riesig. Der Stein unten in der Mitte war ca. meine Höhe und ich bin nun nicht unbedingt winzig. 

Ehrlich?
Das fände ich (abgesehen vom Gruselfaktor) dann doch reichlich dämlich. Das muss eine unglaubliche Anstrengung gewesen sein, die Alten und Kranken dort hoch zu bekommen. Der Aufstieg hatte es nämlich in sich!

Da wäre es doch viel geschmeidiger gewesen, schnell die Kehle durchzuschneiden oder ein wenig Gift unter die Grütze zu heben. Oder nicht? 

Von daher... glaub ich das jetzt einfach mal nicht. Ich will das nicht. So.

Das hier fand ich wunderschön! Dahinten glänzt das Meer und man begann automatisch, sich zu fragen, ob nicht doch Trolle unter Steinen leben könnten.. Zu sicher darf man sich nie sein. Sollen ja unangenehme Wesen sein. 




Das war der Anfang unserer Reise ins Unbekannte. Bis dahin noch alles recht normal, aber das sollte sich schon bald ändern.

Bitte schalten Sie wieder ein, wenn es eventuell (weiß noch nicht so richtig, ob ich euch das alles antue) um Themen geht, wie beispielsweise:

* Kurz vor Haparanda links ab erledigt
* Fjälli-Pirelli & die Straßen ins Nirgendwo
* Kann Stille in den Ohren weh tun?
* Lappland - ein kulinarisches Paradies für LCHFler
* Wie viel Zivilisation braucht der Mensch wirklich?
* Der Mann & der Elch
* Meine allererste Bergbesteigung - einmal Jarre und zurück
* Menschen am Polarkreis
* Meine Tante ist Trapper - ich schwör!
* Lachen und Weinen im Fjällräven-Fabrikoutlet
* Coca Cola life (mit Stevia) - Pfui Bah!
* Stockholm - was für eine Stadt!








Teilen

Samstag, 11. Oktober 2014

'Schabüberlebt


Wir sind zurück.
Beide.
Jaha.

Und ich habe euch ganz viel zu berichten.
Es war genial. Fast würde ich am liebsten auf dem Absatz kehrt machen und zurückfliegen. Aber alles zu seiner Zeit.






Aufstiegspause (Jarre bei Jokkmokk)








Teilen