Mittwoch, 30. September 2009

Die Ische kriegt ne Auszeit!


So, ich habe Schwerwiegendes (in der Tat!) beschlossen.


Ich werde die verdammte Waage wegsperren. Das geht so einfach nicht weiter! Nachdem ich eine Weile wirklich diszipliniert an ihr vorbei gelaufen bin, bin ich mittlerweile wieder voll in dem *dagehichstündlichdrauf*-Modus verhaftet.

Das tut mir ABSOLUT NICHT GUT!

Ich kann euch gar nicht sagen, welche abstrakten Ergebnisse da im Laufe eines einzigen Tages abgebildet werden... Von 109,irgendwas bis hin zu 112,irgendwas (Gut, schwankt natürlich auch, wenn man gegessen/getrunken/voll bekleidet/naggisch/nüchtern darauf steigt).

Aber es kann doch nicht sein, dass meine Gedanken ständig um diese Zahlen kreisen!

Darum...

ISCHE kriegt rote Karte und zieht erst mal im Kleiderschrank ein. Soll sie sich doch mal in Ruhe überlegen, wie unser Verhältnis zukünftig weitergehen soll.

So nicht, Frollein!

Erwäge die Batterien zu entfernen, damit sie mich nachts nicht durch die geschlossene Schranktüre anrufen kann, wie einst Kaa den armen Mogli zu sich rief!

Und da kann sie dann erstmal schmoren, bis ich mich wieder gefestigt habe... Egal, wie lange das dauert!

THE END
Teilen

Dienstag, 29. September 2009

Auswärts essen...


Letztens tauchte im Forum die Frage auf, was man denn tun solle, wenn man als LCHF-ler mal auswärts essen gehen möchte (bzw. ein Mädel hatte spontan gedacht, dass man sich nur einen Salat gönnen könne)…

WIDERSPRUCH!!!

Wohin möchten wir denn ausgehen???

Hier einige Beispiele (könnt ja ergänzen, wenn euch was Leckeres einfällt):

Generell gilt… Keine Beilagen in Form von Reis, Kartoffel, Spätzle, Pasta… einfach mehr Salat oder Gemüse geben lassen!!!
ITALIENER
Saltimbocca, Salate, Tomate-Mozzarella, Scaloppine (Siennese, Milanese, Gorgonzola, al Limone – Hauptsache NICHT paniert), Fischgerichte, diverse Antipasti, überbackenes Gemüse, Scampis in Knoblauch

GRIECHE
Gyros mit doppelt Tzatziki, Krautsalat, Salate, alles Fleischige

TÜRKEs. Grieche, aber halt Kebabfleisch, etc.

DEUTSCHE KÜCHE
Gefüllte Omeletts (mit Champignons z.B.), Gulasch, Salate, überbackenes Gemüse, Schweinehaxe mit Sauerkraut, Fischgerichte, Hähnchen, Bratwurst

STEAKHOUSESteak mit viel Kräuterbutter, Salate

Persönlich sage ich den Kellnern gerne, dass ich SEHR allergisch gegen solche Stärke-KHs bin. Das mit leidender Miene, als würde ich bei dem Genuss SOFORT umfallen.

Gut, bin ja auch allergisch…

GIBT FIESE BEULEN AN DEN HÜFTEN!
Problematisch finde ich persönlich CHINESE u.ä. sowie McDreck und Konsorten.

Beim Chinesen könnte man sich die Platten sicher ohne Reis geben, ABER das Glutamat gibt einem den Rest (der kommt da höchst wahrscheinlich aus dem handlichen 5-Liter-Kanister). Bei McDreck bliebe einem lediglich Salat, aber das Dressing ist mit Sicherheit ein Zuckerlager!

Habt ihr noch Ideen?

Jemand Erfahrung mit indischer (bikergirl?) oder thailändischer Küche?

Sonstige Vorschläge?
Teilen

Montag, 28. September 2009

8. Wiegetag - nach 8 Wochen


Ist mal wieder Wiegetag. Sowas...

Die letzte Woche war ich nach wie vor brav, allerdings hatte ich NULL Lust darauf, mich sportlich zu betätigen. Von der einen Stunden Pilates am vergangenen Montag mal abgesehen. Außerdem war ich mit der Trinkerei ein wenig schlampig, so dass es mich nicht verwundert, dass die fiese Ische mich abgestraft hat und folgendes zum Besten gegeben hat:

110,2 kg!

Immerhin ein Gewichtsverlust von schlappen 400 gr für die vergangene Woche und ein Gesamtgewichtsverlust von 10,7 kg insgesamt. Aber frustrierend, wenn ich daran denke, dass ich die 109,irgendwas in der letzten Woche schon mal angezeigt bekommen habe!

Hätte schlimmer kommen können, immerhin IST ein Minus zu verzeichnen. Es scheint mal wieder so zu sein , als würde ich vor einer Hürde scheuen (in diesem Fall die U110).

Egal, um mich zu motivieren, habe ich mir gestern die Zeit genommen, mich zu vermessen... Man muss alles Strohhalme nutzen, die einem im Weg rumliegen!

Wie ich schon sagte, bin ich ein Rundumfettie. Und wie anzunehmen, habe ich rundum Masse verloren:

Hals - 2 cm
Oberarme - 2 cm
Busen - 10 cm (hatte ich mir ja schon gedacht... es schrumpft!)
Taille - 10 cm
Hüfte - 6cm
Oberschenkel - 5 cm
Über den Knien - 4 cm
Waden je - 2 cm
Fußgelenke - 1 cm

Dazu ist zu sagen, dass ich mich das erste Mal nach rund 3 Wochen vermessen habe. Leider liegen mir die Ausgangswerte zu Beginn der Ernährungsumstellung nicht vor.

Das Ergebnis halte ich für ziemlich respektabel!

Guten Start in die Woche

wünscht
Sudda
Teilen

Mittwoch, 23. September 2009

Uiuiui... sie hat Ellenbogen...


Unfassbare Vorkommnisse nehmen ihren Lauf...

Jetzt hab ich auch noch meine Ellenbogenknochen wiedergefunden!!

Wenn ich den Arm vom Handgelenk entlang hochrutsche, HAKT es plötzlich am Knick.

Heeee...

Nicht, dass ich auch noch Schlüsselbeine habe...
Weiß gar nicht, wann ich DIE zuletzt im Spiegel gesehen habe.

Vielleicht sollte ich meine Zieleliste um auftauchende Körperteile erweitern *hihi*

Und die nächste Hose aus meinem sortierten Sortiment hat heute auch noch gepasst.

PARTYTIME!

Schon jetzt ein gelungener Tag.

Male mir ein rotes Herzchen in meinen Tischkalender und creme meine Ellenbogen ein...
Teilen

Dienstag, 22. September 2009

Summer des Tages - 22.09.2009


Heute gibt es Folgendes auf Suddas Teller (Hauptspeise)...

Schweinemedaillons mit Ziegenkäsecreme und Salat

Man nehme Schweinemedaillons (Menge nach Gusto) und umwickele sie jeweils mit einer Scheibe Bacon. Unter der Scheibe Bacon platziere man Scheibchen von Knoblauch und Stückchen von frischem Rosmarin. Man brate dies in der Pfanne erst kurz scharf an, reduziere dann aber gründlich die Temperatur, damit der Bacon nicht verbrennt und die Medaillons langsam gar ziehen und gleichzeitig saftig bleiben.

Währenddessen zermatsche man Ziegenfrischkäse (wohlsortiertes Käseregal im Supermarkt oder in der Käsetheke), vermische ihn mit etwas Creme Fraiche. Es soll eine angenehm verschmierbare Masse ergeben (etwa so wie Frischkäse, etwas weicher). Optionales Highlight ist, wenn man noch kleine, gebratene Baconwürfelchen unter die Masse hebt. Man schmecke dieses Gemisch sorgältig mit Pfeffer und Salz ab.

Man bereite/schnippele Blattsalat, Paprika, frische Champignons, Tomaten, Gurke - halt alles, was das Herz begehrt - in kaubare Stücke.

Anschließend erstelle man eine Vinaigrette aus 1 Teil Olivenöl, 1 Teil Essig, 2 Teile Leitungswasser, Senf (ich bevorzuge den Monschauer Senf "Ur-Rezept"), Salz, frische Kräuter nach Gusto oder was Garten oder Tiefkühler hergeben (hier Highlight: Pimpinelle oder Borretsch), gehackte Zwiebel, gehackte Knoblauchzehe sowie Salz und Pfeffer. Man verrühre das Ganze sorgfältig und gebe es nach dem Abschmecken über den Salat.

Aus all diesen Dingen stelle man sich einen wunderschönen Teller zusammen, serviere das Ganze möglichst bei Kerzenlicht und MIT Serviette. Achtung... Rosmarin besser rausporkeln, ist nicht so kaukompatibel (böse Geschmackserfahrung!).

Wenn das nicht summt, dann weiß ich es auch nicht.

Juuten Appetit!!!

Teilen

Montag, 21. September 2009

7. Wiegetag - nach 7 Wochen


100. POST. DA MUSS ES DOCH MAL ETWAS GANZ BESONDERES SEIN!

Heute Morgen jagte schon in den frühen Stunden ein Highlight das andere. Vorgreifend muss ich gestehen, dass ich – entgegen aller Vorsätze – gestern Abend mal wieder das ein oder andere Glas Rotwein (sehr empfehlenswert an dieser Stelle Corbet St. Laurent und Kopp) einverleibt habe.

Und wie ich schon des Öfteren erläutert habe, hat Rotwein normaler Weise eine „anschwellende Wirkung“ auf meinen Organismus und führt auch gerne zu ungezielten Essattacken nach dem Genuss.

In dem Moment war mir das aber schnurzpiepe, lecker war’s!

Hinterher hatte ich dann eine gesteuerte „Essattacke“ in Form von zwei Scheiben gekochten Schinken in Kombination mit zwei Scheiben Gouda und einem Hauch Mayonnaise. Hielt sich alles in Grenzen.

Trotzdem muss ich hier ja auch mal Farbe bekennen. Bin halt keine Heilige.


Festzustellen bleibt aber an dieser Stelle, dass die Wirkung des Weines mittlerweile deutlich schneller und vor allem deutlich härter zuschlägt. Also bedarf es auch recht wenig, eine Sudda von Herzen glücklich zu machen.

Zurück zum eigentlichen Grund meines Postings:

Heute Morgen bin ich mal wieder auf die Waage gegrätscht. Und dieses Mal ohne Antäuschung, sondern direkt und geradeaus. Habe beschlossen, der fiesen Ische nicht mehr Bedeutung zukommen zu lassen, als sie verdient!

Die fiese Ische war wahrscheinlich noch im Halbschlaf… Sie sagte

110,6 kg

Und das ist gleichbedeutend mit einem Minus von 1,4 kg in der vergangenen Woche und entspricht gleichzeitig einem Gesamtgewichtsverlust von 10,3 kg in 7 Wochen!

Fanfaren, Panflöten und Chorgesang!!!

Dem aber noch nicht genug…


...angestachelt von diesem Erfolg, öffnete ich die Kammer der wehmütigen Erinnerungen (mein Kleiderschrank) und griff mir ein rosafarbenes Wickelshirt heraus, welches ich sehr wohl schon länger als ein Jahr besitze, welches aber bisher saß, als hätte das dicke Michelinmännchen sich nackig gemacht… Die Farbe kombiniert mit der Tatsache, dass es die Eigenschaft besaß, sich JEDER Fettrulze eisenhart anzuschmeicheln...

Dazu ist zu sagen, dass ich meine Klamotten durch ÜBEREINANDER LEGEN nach der definitiven Größe sortiert habe, weil die angegebenen Größen irgendwie nicht einheitlich sind.

Also… Shirt angezwillt, gepasst, Luft gehabt, locker gesessen, Alltagstauglichkeit nachgewiesen. Da sitzt nichts mehr wie EINGEPRESST.

Ist auch bisher jedem aufgefallen. Denn eigentlich gehe ich am liebsten in schwarz kombiniert mit schwarz und dazu was Schwarzes.

Da haut was Rosafarbenes eindeutig auf die Augen.

Zeit für den Kaffee, meine Lieben! Ich muss feiern!!!

Später folgt mehr aus meinem Leben…



Teilen

Donnerstag, 17. September 2009

Schwenkt fiese Ische die weiße Fahne?




Habe es mal wieder nicht ausgehalten.

Eigentlich war ja der Plan, die fiese Ische unter der Woche vollständig zu ignorieren. Geht aber nicht. Ich will es ja immer wieder wissen.

Und darum bin ich heute Morgen auch zum Ort des Grauens geschlichen, habe mich naggisch gemacht und Ische mit Füßen getreten…

(Ich tu wohl zunächst erst mal so, als wolle ich eigentlich einfach aus dem Bad rausgehen. Die Ische steht nämlich direkt neben der Tür!)

Anscheinend will die fiese Ische Frieden. Oder sie täuscht mich nur. Das bleibt abzuwarten.

Wenn ich das Ergebnis von heute Morgen als Zwischenbilanz sehen möchte (halbe Woche ist rum), freue ich mich schon auf den nächsten Wiegetag. Es tut sich was. Ich sehe schon EINDEUTIG keine 12 mehr am Ende.

Und anscheinend habe ich die korrekte Ischenposition gefunden!!!


Gut, das ist alles andere als stylisch, weil sie definitiv nicht im richtigen Winkel zu den Kacheln steht. Aber das ist mir jetzt schnurz. Vielleicht sollte ich sicherheitshalber eine kleine Zeichnung auf dem Boden anbringen, damit ich sie immer wieder justieren kann. Schließlich putzt der Mann das Bad und wer weiß…

JIPPIEH!


Teilen

Dienstag, 15. September 2009

Meine Meilensteine...


Das ist eine Aufstellung über meine „Meilensteine“ auf dem Weg zum leichtfüssigen Leben.

Okay, okay, man könnte jetzt sagen, dass man diese Liste auch etwas kürzer halten könnte. Aber ich finde es schön, die einzelnen Ziele nicht zu weit zu fassen. Denn so dauert es zwischen den einzelnen Schritten nicht zu lange. Ist immer was in Sichtweite…

Rein informativ: Ich bin 1,72 m groß (relevant für BMI-Berechnung)


Werde die Liste nach und nach mit Datum aktualisieren! Sollte ich es vergessen, bitte ich um Erinnerung…


120,9 03.08.09 Beginn mit BMI im Bereich Ad. III
119,9 05.08.09 U120
118,0 12.08.09 BMI unter 40, Bereich Ad. II
115,4 20.08.09 10%
114,0 29.08.09 U115
109,0 U110
108,9 20%
106,0 Größe 48 (Schätzung)
104,4 30%
104,0 U105
103,0 BMI unter 35, Bereich Ad. I
099,9 Wette gewonnen
099,0 U100
098,9 40%
098,0 Größe 46 (Schätzung)
094,0 U95
093,4 50%
090,0 Größe 44 (Schätzung)
089,0 U90
088,0 BMI unter 30, Bereich Prä.Ad.
087,9 60%
084,0 U85
082,4 70%
082,0 Größe 42 (Schätzung)
079,0 U80
076,9 80%
076,0 Größe 40 (Schätzung)
074,0 U75
073,0 BMI unter 25, Bereich Normal
071,4 90%
070,0 Größe 38 (Schätzung)
069,0 U70
066,0 Größe 36 (Schätzung)
065,9 100%

Teilen

Montag, 14. September 2009

TV-Snacks LCHF-Style


Wenn man einen kuscheligen Abend vor der Glotze (beim Kartenspiel, etc) verbringen will und dabei etwas Knabbern möchte, ist natürlich klar, dass ich mir nicht wie alle anderen Chips, Flips, Salzstangen und Schokolade reinbimsen kann.

Was also tun???


Macht euch doch einfach einen leckeren, gemischten Snackteller:

Käsewürfel
Kleine Salamis
Oliven
Peperoni mit Käsefüllung
Gemüsesticks mit Dipp (passend geschnitztes Gemüse wie z.B. Paprika, Kolrabi, Gurke, rohen Blumenkohl, rohen Brokkoli, etc. und dazu ein Dipp z.B. aus Creme Fraiche, Ziegenfrischkäse, Pfeffer und Salz)
Nüsse (aber besser ohne Salz und GANZ SICHER ohne Schokoladenüberzug)
Kleine Frikadellchen mit Senf (aber ohne Paniermehl zubereitet)

Thunfischsalat (Thunfisch und Creme Fraiche gut vermischen. Mit Mayo, Salz & Pfeffer abschmecken. Eisbergsalat fein schneiden und unterheben)


Na, wenn das NIX ist, dann weiß ich es auch nicht!
Teilen

6. Wiegetag - nach 6 Wochen


Na, da soll mal einer sagen, es ginge nicht voran.

Heute Morgen auf die Waage geflitscht und

112,0 kg

gewogen. Das bedeutet ein Minus von 1,2 kg seit dem vergangenen Montag und ein Minus von 8,9 kg GESAMT in 6 Wochen.

Entspanntes Grundgefühl bei mir, zumal ich richtig glücklich über dieses Ergebnis bin, weil ich gleichzeitig ZYKLUS habe. Und das Wiegen geht in dieser Situation schon mal gerne ins Auge, weil ich tendenziell ordentlich Wasser einlagere.

Dieses Mal habe ich allerdings KEIN Wassergefühl, KEINE Stimmungsschwankung, KEINE Probleme. Auch der ZYKLUS an sich war pünktlich. Wenn ich früher „harte“ Diäten gemacht habe, konnte sich selbiger nämlich schon mal bis zu drei Wochen (!!) nach hinten verschieben.

Für mich ein Zeichen, dass mein Körper mit meiner neuen Ernährungsweise absolut einverstanden ist! Oder nicht? Soweit ich verstanden habe, verschiebt sich der Zyklus bei brachialen Diäten wegen MANGEL, bzw. STRESS im Körper.

Es grüßt eine völlig zufriedene Sudda, die entspannt in die kommende Woche blickt.
Teilen

Freitag, 11. September 2009

Liebe Modedesigner...

Ich bin Konsument und ich bin dick. Im Gegensatz zu dem, was viele vermuten, konsumiere ich aber nicht nur Essen und das dazu gehörende Klopapier!

Wie wohl fast jeder andere Mensch, würde ich gerne ansprechende Kleidung konsumieren.

Problem 1: Ich trage Größe 50
Problem 2: Das Angebot

NATÜRLICH FINDEN AUCH DICKE LEUTE STOFFGEBILDE, MIT DENEN SICH KÖRPER VERHÜLLEN LASSEN.

Das steht außer Frage. Aber was tun, wenn man einen eigenen Geschmack besitzt?

Als ersten Schritt geht man in die Stadt. Man wählt sicherheitshalber schon einmal eine große „Metropole“, z.B. am Rhein. Dort gibt es unzählige Geschäfte.

Erhöht die Wahrscheinlichkeit etwas zu finden, denkt man.

Dicke Menschen wollen tendenziell nicht unbedingt auffallen (jedenfalls diejenigen, die ich kenne). Da schon so eine große Fläche geboten ist, möchte ich gerne dezent gekleidet sein. Ich persönlich bevorzuge die Farben schwarz, grau, dunkelrot, weiß… Und das prinzipiell in UNI.

Aber da haben wir schon das Problem.

Irgendwie scheint ihr, liebe Designer „dicker“ Kleidung zu glauben, dass unser Leben entweder deutlich farbenfroh gestaltet und aufgemotzt werden muss oder wir uns in Klamotten verstecken sollen, die wir schon an „Tante Trudchen“ vor 30 Jahren schrecklich fanden.

Entweder:
Pullover, Hemden, Jacken etc. “neckisch” und “raffiniert” asymmetrisch geschnitten, mit Fransen bebommelt und gerne in den unmöglichsten Farbkombinationen. Die Schnitte sind entweder superweit und superlang (sackartig) oder viel zu kurz und in der Lage sich JEDER Fettrulze aufs Penibelste anzupassen. Dazu oftmals noch höchst auffällig mit BLINGBLING bestickt. Warum nicht direkt ein lustiges BLINGBLING-Logo mit der Aufschrift „Fetti“ auf die Brust tackern? Seid doch bitte konsequent, wenn es schon so aussehen soll!


Selbst Jeans für Dicke sind nicht einfach nur normale Jeans. Auch da blinkt es und die gewählten Jeansfarben sehen genau so aus, wie die Jeans anno dazumal, für die jeder Schüler früher ins OFF gemobbt worden wären.

Außerdem seid ihr anscheinend immer wieder der Meinung, dass wir mit Accessoires von unseren „Problemzonen“ ablenken können. Also sollen noch Tücher oder vor allem lange, superhässliche Ketten über diese scheußlichen Monstren gezwillt werden.

Stofftechnisch wird alles verarbeitet, was „bei drei nicht auf den Bäumen ist“. Transparente Stoffe können auch mit üblen Mustern bedruckt werden. Oder satt Glänzendes. Meistens in feinster Plastikqualität, auf dass das Deodorant nicht versagt.


Da kann man sich die Haare doch nur noch kurz schneiden, fedrig ins Gesicht föhnen, rote Strähnchen reinfärben und dazu eine rote Nickelbrille kaufen, oder? Den pinken Lippenstift nicht vergessen, meine Lieben!

Jösses!!!

Genauso wenig Verständnis habe ich übrigens für all die Designer, bei denen XL etwa Größe 42 ist. Welche Größe repräsentiert denn nun den weiblichen Durchschnitt in Deutschland? MEDIUM heißt doch Mittel, oder? Ist denn tatsächlich Größe 38 der Durchschnitt? Seid ihr blind?

Oder:
FLEISCHFARBENES! Gerne vermischt mit türkisfarbenen Wischiwaschi-Mustern. Halt all das, was höchstens das Herz des schon zitierten „Hörnchens“ (siehe älterer Post: Verkaufspersonal aufgemerkt!) höher schlagen lässt.

Besonders kompliziert wird es, wenn Dickie versucht, sich einen Badeanzug zu kaufen. Da will man doch nur noch weinen.

Ich will einfach geschnittene Badeanzüge, stabile Qualität, in UNI!


Nicht mit floralem Hawaiimuster. Nicht mit Streifen, Punkten und schon gar nicht mit „ablenkenden“ Schleifchen. Nein, auch keine fleischfarbenen BH-Einsätze! Vielleicht noch mit LED-Dioden arbeiten? Das gibt es bisher zum Glück noch nicht!

Es gibt meines Erachtens NICHTS, was einen fetten Körper im Badeanzug „verschlankt“. Kein „verspielter“ Schnitt der Welt kann das ausmerzen. Vergesst es.

An dieser Stelle möchte ich mich in aller Öffentlichkeit auf jeden Fall schon mal bei der Firma H&M bedanken, die mit ihrer Linie BIB zumindest meine Würde aufrecht erhält.


Ansonsten findet man bei anderen Anbietern nur einen tragbaren Bruchteil im Gesamtsortiment.

Sollten Designer unter euch sein, die der festen Überzeugung sind, mir aus der Patsche helfen zu können… Nicht zögern, SOFORT bei mir melden.

Aber beeilt euch! Bald brauch ich euch nicht mehr!


Teilen

Mittwoch, 9. September 2009

Unfassbare Entdeckung...


Oh weia, mir ist ja vorhin was passiert...


Mein Mann rief mich an, um mündlich noch etwas auf meine "Einkaufsliste" hinzuzufügen (ich kann mir nicht helfen, aber das Wort sieht auch was merkwürdig aus). Üblicher Weise habe ich dann keinen Bock meinen Einkaufszettel zu suchen, nehme mir einen Stift und schreib das auf die Rückseite meines Patschehändchens.

Was soll ich sagen???

ICH BLIEB MIT DEM KULLI HÄNGEN!!!

Nenn es Knochen, nenn es Sehne, das ist mir TOTAL egal.

ICH BLIEB DRAN HÄNGEN...

Ist das nicht sagenhaft???

Ich geh mal eben ein bisschen vor Freude Lambada im Schlafzimmer tanzen, wo mich keiner sieht!

MEINE HAND HAT KNOCHEN!

Du glaubst es nicht... sowas...

Teilen

Summ... summ... summ...


Joooaaaa, es ist Mittwoch, es ist Mittag und ich überlege mir gerade, wofür mein ICH heute summt. Nach der Arbeit gehe ich nämlich einkaufen!!!

Lassen wir mal die Highlights der letzten Tage Revue passieren:

Rinderroulade mit Salat
(lecker gefüllt mit einer Mischung aus gebratenem Speck/Zwiebel, Tatar, Senf, Ei)

geräucherter Lachs mit Sahnemeerrettich (ui... das Wort sieht aber irgendwie falsch aus)

Hähnchenschenkel mit großem, bunten Salat und Dressing aus Saurer Sahne und Zubehör

Hähnchenbrust mit Bacon umwickelt gebraten dazu gewürzter Schmand und Salat

Tomate-Mozzarella mit Olivenöl, viel Basilikum, Essig sowie Salz und Pfeffer

Der überbackene Gemüseteller auf der Wanderung im Ahrtal (musste wohl die Kartoffeln rauspulen und meinem Mann unterschieben. War aber zum Glück nicht viel!)

Rinderbrühe mit viel Fleisch und Möhrchen

Schnitzel natur mit Sauce aus Sahne-Champignons und viel Salat

Kassler auf Sauerkraut mit viel Schmand


Hm... war alles lecker.

Ich hab's!

Heute gibt es Steak mit selbstgepanschter Fetacreme und dazu Tomate-Mozzarella. Vielleicht auch Schweinefilet statt Steak.

HEUREKA, der Tag ist gerettet!
Teilen

Die Seite www.lchf.de ...


... informiert umfassend & kostenlos über die LCHF-Ernährung. 


Sie wurde von Nicole Lindborg ins Leben gerufen, die sie mit viel "Herzblut" aufgebaut hat.



Hier findet ihr nicht nur wissenschaftlichere Hintergründe, sondern auch Handreichungen, wie man sich nach LCHF ernährt, Rezepte und viele Links, um sich richtig durchzuschmökern.



Wenn man irgendetwas nicht versteht, Fragen hat, Tipps braucht oder den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen kann, kann man im Forum seine Fragen ins Orbit stellen (Anmeldung kostet nichts und ist schmerzfrei!). 


Meine persönlichen Erfahrungen mit dem Forum war, dass man innerhalb kurzer Zeit Antwort erhält. Das von Normalos, LCHF-Profis (die haben was drauf!) und auch von Nicole selbst! Man nimmt sich der Sache sehr freundlich an.



Fragen kostet nichts und wer lesen kann, ist im Vorteil!



In diesem Sinne:



www.lchf.de BEISST NICHT!!!
Teilen

Dienstag, 8. September 2009

Die fiese ISCHE ist ein Lügenluder!!!

Als hätte ich es nicht gewusst...

Da bin ich gestern Abend nach der Arbeit, aber vor Pilates, nochmal auf die ISCHE gestiegen. Es bot sich an, weil ich mich für den Sport umziehen musste.

Nachdem ich mich den ganzen Tag so ein bisschen über das Wiegeergebnis geärgert hatte, musste ich mir das doch noch mal mit eigenen Augen ansehen!

LÜGENLUDER...

DRECKIGES, MIESES LÜGENLUDER!

Gestern Nachmittag, NACH DEM ESSEN, zeigte sie ein GANZ ANDERES ERGEBNIS an.

Und zwar eines, was deutlich besser war, als das vom Morgen.

Na super.

Und was jetzt? Was war denn jetzt gelogen? Morgens oder am Nachmittag? Sowas hinterhältiges!!

Trotzdem werde ich dieses "Zwischenergebnis" für mich behalten. Entweder Lügenluder hat bis nächsten Montag schon wieder eine andere, schlechte Einstellung zu der Sache oder ich kann ein wirklich gutes Ergebnis vorweisen...

Na dann!
Teilen

Neid #1

Kaum nimmt man ein paar lumpige Kilos ab, kommen die ersten Neider um die Ecke. Das möchte man nicht für möglich halten, ist aber so.

Ich kann nichts dafür, wenn andere es NICHT schaffen. Auch nicht, wenn sie deswegen unzufrieden sind und in ihrem Frust ersticken. Das sei jedem selbst überlassen.

An alle Neider:

Sprüche wie „Das schaffst du eh nicht!“ oder „Die wievielte Diät war das gleich?“ oder „Ich kenn keinen, der sein neues Gewicht gehalten hat!“ oder „Diäten sind doof. WENN, dann würde ich das nur für MICH machen!“ (Häh, für wen mache ich das denn, wenn nicht für mich selbst??), bringen mich zu eher zu Höchstleistungen. Zumal der Ton bekanntlich die Musik macht und allein die Stimmlage verrät schon die Absicht hinter dem Gesagten!

So ein kleines „Feindbild“, jemanden, dem man es so richtig zeigen will, bringt Schub ins Adrenalin und ist doch unter dem Strich gesehen ein kleines Lob… Wenn es nicht SICHTBAR wäre und wenn ich meine Überzeugung der Sache gegenüber NICHT glaubhaft rüberbringen würde, dann würde doch die andere Person gar nicht in der Form reagieren, oder?

Eh, Neider, zieht euch warm an!

Ich zeig euch jetzt mal, wie das geht.

Gleichzeitig ein dickes DANKE an alle, die mich unterstützen (jeder auf seine Art und Weise). Ich finde es ausgesprochen schön, so tolle Feedbacks zu erhalten und zu sehen, wie entspannt und neidlos ihr hinter mir steht.

Lasst uns gemeinsam lächelnd in den Sonnenuntergang reiten!!!
Teilen

Montag, 7. September 2009

Mein äußerer ...Hund

Manche Menschen haben einen inneren Schweinehund. Ich nicht. Ich habe einen äußeren …Hund.

Da kann man sich natürlich fragen, was das denn nun wieder soll.

Mein äußerer …Hund ist echt. SIE ist schwarz (Name bleibt aus Anonymitätsgründen ungenannt), mittlerweile 8 Jahre alt und seit einigen Wochen mein treuster Freund und Begleiter, sobald ich zuhause bin… Sie hat nämlich mittlerweile spitz bekommen, dass ich – plötzlichen, blitzartigen Eingebungen spontan folgend – so manches fallen lasse!

Letztens habe ich z.B. festgestellt, dass ich meinen Würstchenkonsum etwas einschränken sollte...


*PLOPP*

Da waren Hund und ich uns einig wie siamesische Zwillinge!

Ich habe immer wieder so Phasen. Mal die Lauchsuppenphase, dann die Hühnerbrustphase und in der vergangenen Woche war es halt die Würstchenphase. Da ist es allerdings so, dass ich von Würstchen schnell die Nase voll habe. Es reichen ein paar Bissen und genau das ist der Moment, für den mein äußerer …Hund zur Zeit lebt. Ich glaube, dass es NIEMANDEN gibt, der so glücklich über meinen neuen Lebensstil ist, wie dieses Wesen! Dankbar wedelnd verbringt sie Stunden in meiner Nähe.

Allerdings gibt es sicherlich Phasen, die dieser äußere …Hund nicht so prickelnd fände:

Naturjoghurtphase
Räucherfischphase
Thunfischindosephase

Natürlich weiß ich, dass man sowas nur eingeschränkt machen kann. Soll ja jetzt nicht der Hund krank werden!!! Aber dosiert geht das schon...

Im Moment allerdings genießen Hund und ich die tiefe Freundschaft.

Und das ist auch gut so.
Teilen

Wiegetag nach 5 Wochen - Glück gehabt!

Man muss nun mal im Leben den Tatsachen ins Auge blicken. Und das habe ich heute Morgen einfach gemacht. Ich hab mich so naggisch gemacht, wie es möglich war, ohne die Haut abzuziehen oder den Kopf kahl zu rasieren.

Ich hatte im Vorfeld die schlimmsten Befürchtungen, aber…

113,2 kg
Immerhin ein Achtungserfolg von 300 g (Gesamtabnahme 7,7 kg)



Und natürlich habe ich sofort meine kleine Denkmaschine angeworfen. 


Wieso? 
Weshalb? 
Warum? 


Und wie das manchmal so ist, bin ich nach einigem Grübeln vermutlich der Ursache an die Wurzel gegangen, aber dazu später mehr.

Nichts desto trotz ist es so, dass ich froh bin, dass ich weder im Gewicht stehen geblieben bin oder zugenommen habe. Auch wenn es nur ein Minischritt war.

Trotzdem muss ich jetzt mal heftig die Zügel anreißen, denn wir dürfen nicht vergessen, dass es bis zum Ende der Wette nur noch 16 Wochen und drei Tage weit ist! 



Ich habe bei erneutem Durchlesen meines Posts über die Wette festegestellt, dass ich die Wahrheit etwas verzerrt habe, denn in Wirklichkeit bekomme ich 200 Eus für die gewonnene Wette und 10 Eus pro verlorenes Kilo – macht zusammen 400 Eus – und das Geld für die verlorenen Kilos bekomme ich ja auf jeden Fall. 


Muss dann nur halt fies wandern!

Aber dennoch geht es nicht zuletzt um meine persönliche Ehre!!!

Und die ist WERTVOLL!
Teilen

Sonntag, 6. September 2009

Nachtrag zu gestern...

IMMERHIN...

... bin ich ins Bett gegangen, bevor ich PER HANDSCHLAG versprochen habe, eine große Fjällwanderungswoche in Schweden zu machen.

Obwohl man mir dafür 4 Jahre Trainingszeit zugesprochen hätte (DANKEDANKE).

Aber das geht zu weit!

Echt!
Teilen

Das Wandern ist des.... gestern: das Ahrtal



Jao, da war es mal wieder so weit.

Ich sag mal direkt, dass die Wanderung dieses Mal auf äußerst freiwilliger Basis war. Echt! Es ist nämlich so, dass ich mir zur Zeit nicht vorstellen kann, ein GANZES Wochenende zuhause abzuhängen. Das geht nicht. Lässt mir zu viel Zeit, mit der ich momentan schlecht umgehen kann.

Also ging es gestern Richtung Ahrtal. Ich sag mal Richtung, weil wir OBERHALB gestartet sind. Von einem Parkplatz der Hubertushütte heißt. Das Wetter war proper und das Waldgebiet OBERHALB des Ahrtals ist traumhaft. Außerdem sind doch kaum/keine Menschen zu treffen, wohingegen das Wandern auf dem Rotweinwanderweg an sich, manchmal Züge von Hohe Straße in Köln hat!! Besonders an schönen Herbstagen.

Wir hatten uns das so vorgestellt, dass wir OBEN anfangen und schön OBEN bleiben, weil ich eine gewisse natürliche Abneigung gegen STEILE HÄNGE und BERGE habe. Nach der Hälfte der Wanderung wollten wir dann ein wenig weiter runter gehen, um etwas bei "Försters" zu essen und zu trinken. Das liegt im Weinberg und daher DACHTE ich, dass das nur ein geringer Höhenunterschied werden würde.

DACHTE ICH.

Denn Wanderkarten muss man lesen können! Im Endeffekt sind wir von OBEN erst mal fast GANZ runter gelatscht (Römervilla), um dann zu "Försters" wieder EXTREM STEIL hoch zu latschen.


Dem noch nicht genug!!

Nachdem ich bei besagtem Lokal einen phantastischen Gemüseteller (überbacken) gegessen hatte, gingen wir weiter. ALSO... wir sind dann AUS VERSEHEN erst wieder ganz RUNTER gelatscht (Kloster Marienthal) und dann wieder nach GANZ OBEN.

Leise vor mich hin fluchend, habe ich meinem Mann mitgeteilt, dass ich dafür mindestens 5 (!) Bonussternchen auf meiner Liste verdient hätte (die es leider nicht gibt).

NACH 4 STUNDEN STRAMMEN WANDERN (Pause bei Försters abgezogen, sonst wären es 5,5 Stunden gewesen) WAR ICH ENDLICH WIEDER AM AUTO.

Ist das nicht der Hammer???

Im Übrigen glaube ich nicht, dass mein Mann zu dödelig ist, die Höhenlinien auf Wanderkarten auszulesen. Ich unterstelle ABSICHT! Gut, ich muss ja auch nicht wie ein blindes Huhn der Herde folgen. Mein Fehler!

Den Abend haben wir mit einem Fläschchen Wein ausklingen lassen. Nach einer halben Flasche war ich allerdings wirklich mehr als angeschickert! Euphorisiert von meinem Wandertriumpf habe ich zugestimmt, in zwei Wochen von Nideggen nach Heimbach zu wandern - mit Handschlag!

Manchmal ist mir nicht zu helfen, echt nicht. Denn bei meinem Tempo von ca. 3 km/h bedeutet das eine Wanderung von 6 Stunden AM STÜCK! Und wie ich meinem Mann so kenne, ist diese Berechnung eher vage, so dass ich vermutlich 7 Stunden laufen werde.

Das kann echt spannend werden!!
Teilen

Freitag, 4. September 2009

Verkaufspersonal aufgemerkt!!!

Letztens kam im Radio ein Bericht, wonach man herausgefunden hätte, dass es nicht gut sei, wenn Verkäuferinnen zu gut aussähen, weil die potentiellen Käufer dadurch abgeschreckt würden. Der Mensch würde sich ständig und immer optisch an seinem Gegenüber messen und würde sich, sollte der Vergleich zu seinem Nachteil ausfallen, herabgesetzt fühlen und daher weniger einkaufen.

Erstmal finde ich diese Studie total überflüssig. Wenn ich mir vorstelle, dass solche Studien wahrscheinlich vom Einzelhandel finanziert werden, damit man Kunden zukünftig besser zufrieden stellen und somit zum Kauf animieren kann, und diese Kosten sich dann – wo sonst – auf den Kaufpreis niederschlagen, werde ich aggressiv.

Hätten sie doch lieber mal direkt MICH gefragt! (*Bescheidenheitsmodus off*)

Mir ist es nämlich total schnuppe, ob eine Verkäuferin schön ist, oder eben nicht. Ich lege da mal ganz andere Maßstäbe an:

Verkaufspersonal sollte in erster Linie liebenswürdig und freundlich sein. Gut, ich weiß auch, dass nicht jeder immer einen guten Tag hat, aber ich kann z.B. als Hebamme auch nicht bei einsetzenden Wehen ihrer Kunden hingehen und sagen: „Ui, heute ist aber ein schlechter Tag zum Gebären. Mein Chi fühlt sich ein wenig unausgeglichen.“

Nichts schlimmer, als wenn man einen Laden betritt und einem Folgendes gegenüber tritt:

* Die Misstrauische
Kaum hat man den Laden betreten, saugen sich ein paar nervöse Augenpaare an einem fest. Solche Verkäuferinnen sehen gerne so aus, als hätten sie bis zur Mittagszeit ausschließlich von Kaffee und Zigaretten gelebt, sind oftmals verhärmt und zappelig dünn. Der Laden ist üblicher Weise gähnend leer (da sollte sich der Einzelhandel doch mal rein logisch überlegen, warum…) Hat man die Bodenmatte im Eingang durchquert, schallt einem schon ein knarziges, vorwurfsvolles: „Kann ich ihnen helfen?“ entgegen. Oder ein – für mich – noch nervigeres: „Suchen Sie was Bestimmtes?“ Wenn ich jetzt an dieser Stelle sage, dass ich mich nur umsehen möchte, folgt ein: „Aha!“ und ab diesem Moment wird man üblicher Weise auf Schritt und Tritt von dieser Person verfolgt. Geht man zu einem Ständer, so nähert sie sich auf 2,50 m und tut so, als sei sie schwer damit beschäftigt, Kleidung, die bereits perfekt sortiert war, zu sortieren. War ja auch kein Kunde da, der etwas Unordnung hätte schaffen können. Innerhalb von 2 Minuten fühlt man sich wie ein gesuchter Schwerverbrecher auf der Flucht und nach 3 Minuten hat man den Laden verlassen und weiß, dass man dorthin nicht mehr zurück kehren wird.

* Die Genervte
Die Form der genervten Verkäuferin tritt gerne im Rudel auf. Statt auch nur zu grüßen, wenn man den Laden betritt, unterhält sie sich ungestört mit ihrer Kollegin. Man wird auch nicht weiter beachtet. Kommt man allerdings den Personen beim durch das Geschäft stöbern näher, so verwandelt sich das muntere Gespräch in ein Zischen, damit man diese wichtigen, hochbrisanten Themen nicht mitbekommt. Wagt man dann, etwas zu fragen, werden die kleinen Äugelein gerollt (diese Verkäuferspezies hat übrigens gerne die Lesebrille am Band auf dem Brustkorb baumeln) und man wird mit einem vorwurfsvollen Ton (man ist schließlich störend) abgefertigt. In der Regel wissen diese Personen NICHTS, haben NICHTS auf Lager, wissen NICHT, wann und ob diese Ware wieder reinkommt und auch NICHT, ob sich im Laden irgendwo Vergleichbares findet.

*Das Hörnchen
Das Hörnchen ist gerne etwas rundlich und gemütlich. Aber nicht von der straffen, sondern von der schlaffen Sorte. Es wankt beim langsamen Gehen auf seinen stehtauglichen, hautfarbenen Mephistos auf einen zu und ist definitiv gewillt, einem zu helfen! Also erklärt man ihr, was man möchte. Aber die Message kommt NIE an! Wenn ich sage, ich will ein klassisch geschnittenes Oberteil in schwarz, kommt sie freudestrahlend nach laaaangem Suchen mit einem asymetrisch geschnittenen Teil in Testbildmuster zurückm und ist ÜBERZEUGT, dass das genau das Richtige sein MUSS. In der Zwischenzeit haben sich typischer Weise kleine Schweißperlen auf der Stirn gebildet. Schnell kommt man in ein Gespräch, da beide Parteien ja grundfreundliche Menschen sind. ABER das sollte man nicht tun, denn zappzarapp erfährt man alles über Hörnchens Leben und auch, dass die Tante so einen fiesen Hammerzeh hatte, der operiert werden musste. Auch diese Operation lässt sich tatsächlich farbenfroh schildern. Nur mühsam kann man nach vielen Minuten erklären, dass man leiderleider dringende Verpflichtungen hat und das Geschäft verlassen.

Solche und ähnliche Abstufungen finden sich zuhauf und das finde ich sehr bedauerlich. Ich möchte Verkäufer, die kompetent und interessiert sind, eine innere 1+ im Umgang mit Menschen haben und sich in die Wünsche der Kunden einleben können. Auch die Bereitschaft, den ein oder anderen Meter ins Lager zurückzulegen oder ggf. in anderen Fillialen nachzuforschen, sollte vorhanden sein! So eine kenne ich durchaus. Sie ist IMMER da, sie SUPERNETT, sie lässt einen selbst suchen, wenn man möchte und gibt, auf ANFRAGE, superkompetente Ratschläge. Davon mehr!

Ob diese Person dann im einzelnen groß, klein, dünn, dick, hässlich, schön oder was auch immer ist, ist doch egal. Ich kaufe z.B. auch problemlos eine Brille von jemandem, der KEINE Brille im Optikergeschäft aufhat (habe mal gehört, dass die dort Brillen mit Fensterglas tragen, falls es an Dioptrie mangelt).

Ups, das war lang.

Aber es musste mal gesagt werden.
Teilen

Donnerstag, 3. September 2009

Folge deinen Instinkten




Ich esse, worauf ich Lust habe. Und das einmal am Tag. Ich esse natürlich schon öfter, aber das sind - oder sollten sein - Kleinigkeiten. Ich habe festgestellt, dass es für mich wichtig ist, dass zu bekommen, was ich haben möchte, wenn ich mit meinem neuen Lebensstil glücklich und zufrieden bleiben will.

Jemand hat mal geschrieben, dass das Essen für einen "summen" muss. Und genauso sehe ich das auch. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass es schlecht ist, ständig Sachen zu essen, die nicht summen! Das lässt sich nur begrenzt aushalten. 

Ich glaube sogar, dass wenn man täglich Summendes zu sich nimmt, es irgendwann so ist, dass man von dem Begehrten eine wirklich kleine Menge reicht! Vielleicht nicht sofort, weil man sich erst mal daran gewöhnen muss, dass man wirklich immer wieder haben kann, was man möchte. Aber wenn es KONSTANT so ist, die Botschaft in der Seele angekommen ist, ändert sich die eigene Einstellung zum Essen.

Gestern war es die Suppe. Es summte, ich kochte und aß nur eine Müslischüssel voll. Damit war ich glücklich und zufrieden. Heute summte besagtes ummanteltes Hähnchenbrustfilet mit Salat. 

Und wenn ich in meinen Bauch hineinhöre, glaube ich, dass es Morgen für gebratene mit Knoblauchscheiben gespickte Hähnchenkeule mit Tomatensalsa und gemischten Salat summt.

Aber das kann sich noch ändern. 
Ich frag Morgen noch einmal nach.

Teilen

Essen am 02.09.09

Hömmmm....

Jetzt wollte ich schreiben, was ich gestern gegessen habe und muss feststellen, dass diese Ernährungsform allem Anschein nach schlecht für das Gedächtnis ist.

Moment...

Ach so, ja. Erst habe ich mir - ich hatte schließlich frei - eine Rindfleischsuppe selbst gekocht. So richtig erst eine Brühe aus Markknochen, Suppenfleisch und Suppengemüse geköchelt. Dann ALLES wieder rausgefischt, weil ich nämlich echtes Suppenfleisch gar nicht mag. Das ist so eklig zu kauen. Zu viel Fett und Geknirsche. Dann habe ich 1a Schmorbraten kleingeschnippelt und darin gar gekocht und 6 Möhren in Scheiben dazu geworfen. Das ganze mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Auf diese Suppe habe ich mich seit einer Woche gefreut. Aber weil das so viel Arbeit ist, habe ich die immer wieder verschoben.

Nu denn Suppe fertig, ich esse 1 (!) Müslischüssel davon und sie ist RICHTIG lecker. Aber dann... PITSCH... war das ganze, einwöchige Gelüst VERSCHWUNDEN!!! Und jetzt habe ich rund 5 Liter perfekte Suppe und keine Lust drauf.

Ähhhh...


Aber die werde ich portionsweise einfrieren und nächsten Freitag mit Sissy Sisco verspachteln (begleitet von diversen Käsestücken), weil sie da bei mir übernachtet und wir eine hyper CHICKENNIGHT machen werden.

Der Mann ist nämlich WANDERN... Von Donnerstag bis Sonntag! Dazu später en Detail mehr!!!

Wo war ich...

Ach so, die Suppe und was ich gestern gegessen habe.

Abends nach dem Elternabend hatte ich Lust auf Tomate-Mozzarella (1 Kugel Mozzarella NICHT FETTREDUZIERT, 3 Tomaten, VIEL Basilikum, Essig, Öl, Salz, Pfeffer) und dann hatte ich so eine Salami, eine italienische. 100 g schlugen hier dann mal lässig mit rund 460 Kallos zu buche (aber weniger als eine Tafel Schokolade, oder?). Und die war dann soooo lecker, dass ich 2 davon gegessen habe.

Hmmm...

Habe mein persönliches Limit überschritten.

Aber das war mir - und das meine ich aus TIEFSTEM HERZEN - DRISSEGAL!
Teilen

The fiese Ische and I...

Na denn...

Habe mich entschlossen, dass ich fiese Ische definitiv abstrafen werde, indem ich sie eine Weile links liegen lasse. Soll sie doch Staub ansetzen.

Obwohl es doch seeeehhhrrrr schwierig ist, sie zu umgehen.

Vorhin musste ich duschen und Ische haust direkt im Eingangsbereich des großen Badezimmers. Ich habe den Blick starr nach vorne gewandt, aber dennoch bin ich mir sicher, dass ich sie, als ich verbissen meine Haare vor dem Duschen durchgebürstet habe, leise habe seufzen hören...

So ein enttäuschtes Seufzen!

Neee, mal im Ernst. Das kribbelt richtig, die Füße von der Ische zu lassen.
Teilen

Mittwoch, 2. September 2009

Provokation auf höchstem Niveau


Es gibt Freunde... es gibt Feinde... es gibt Waagen!


Meine hat es sich augenscheinlich zur Aufgabe gemacht, mich bis ins Mark zu provozieren. Bin nach wie vor "superbrav" (was meine neue Ernährungsform angeht - sonst wie immer NICHT), habe mir keinen einzigen Fehltritt zur Last zu legen.

Wir erinnern uns:


Seit einem MONAT (tätääää) hat KEINE Nudel, KEIN Reiskorn, NIX Süßes, etc. meinen Rachen durchquert und ich versichere an dieser Stelle hoch und heilig, dass ich von intravenösen Vorgängen NICHTS halte. Auch rektal...

Aber das lassen wir mal lieber, ich brauch ja an dieser Stelle nicht in die Aa-Ecke abgrätschen.

DISZIPLIN ist in diesen Belangen mein zweiter Vorname geworden.

Der (mal wieder) langen Rede kürzerer Sinn:

Meine Waage - mit zweitem Namen "fiese Ische" - hat den Mumm mir immer und immer wieder nur die Zahlen zwischen 113,4 und 114,1 anzuzeigen.

Hätte ich eine Waage mit so nem Zeiger, dann wäre sie bereits in höchster Lebensgefahr, weil ich dann annehmen würde, dass sie einfach ihre besten Jahre bereits hinter sich hat.


Leider ist es nun so, dass ich ein digitales Teil von Soehnle, Kaufjahr 2007, versehen mit allem Chimchim (Wasseranzeige, Fettanzeige, Muskelanteilanzeige... was ich nicht nutze, weil es mir zu lange dauert - aber Hauptsache erst mal HABEN WOLLEN...) erstanden habe, die DIGITAL arbeitet.

Und egal wie lange ich sie durch die Hütte schleife, egal auf welchem UNTERGRUND auch immer, die fiese Ische bleibt stur wie ein alter Esel!

Wenn ich jetzt tief in der Kiste meiner bisherigen Diäterfahrungen grabe - und ich schwöre diese virtuelle Kiste hat die Ausmaße eines Überseecontainers - dann fällt mir auf, dass ich in diesem "Gewichtsbereich" immer wieder gerne "hängen geblieben" bin.

War dann durchaus schon Ursache für den Abbruch meiner Vorhaben. Meine Euphorie kann nämlich phantastisch schwanken. Liegen andere am Nullpunkt ihrer Euphorie am Boden, so habe ich quasi eine Stirnlampe auf, eine Schippe in der Hand und befinde mich geschätzte 50 m UNTER dem Meeresspiegel!

ABER JETZT IST SCHLUSS DAMIT.

Ich werde nicht aufgeben. Ich habe es gut, ich habe euch. Und ihr feuert mich so toll an.

Ich schaffe das - alles wird gut - ich schaffe das - alles wird gut...

Ich habe mir nichts vorzuwerfen, ich mache das richtig, ich kann es nicht noch besser machen, ich beiße die Zähne zusammen, ich werde nicht allzu viel rumpöbeln, ich sitze das aus!


P.s.:
Habe ich bereits erwähnt, dass mein nächster, üblicher Stagnationspunkt bei etwa 104 kg zu liegen pflegt?

*Örrrkkkkkkssssss...*
Teilen

Dienstag, 1. September 2009

Wow...

Heute bin ich aber echt auf 'ner "sentimental journey"...

ABBA JEZZ IS SCHLUSS DAMIT... 

Gehe jetzt den Wocheneinkauf machen!

*PLATSCH*

Unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet.


Teilen