Mittwoch, 26. August 2009

Essen von gestern...

Gestern hatte ich einen relativ hungrigen Tag. Ich weiß auch nicht so recht, woran das lag, aber es war einfach mal so.

Morgens habe ich, wie eigentlich immer, nichts gegessen. Mittags habe ich mir zwei Lummerkoteletts in Butterschmalz gebraten und dazu gab es eine handvoll Pilze/Knoblauch – auch gebraten - sowie Blumenkohlpüree (gekochter Blumenkohl, klein gematscht, mit Schmand vermischt und mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt). War sehr lecker. Aber schon drei Stunden später war ich hungrig. Also habe ich drei Scheiben Gouda gegessen.

Abends habe ich mir noch Tomate-Mozzarella gemacht, aus einer Kugel Mozzarella und einer handvoll Cocktailtomaten, Weißweinessig, Basilikum und Olivenöl.

Im Moment bin ich mir total unschlüssig, was ich HEUTE essen soll. Aber ich habe ja ordentlich Zeugs in Küche, Kammer und Garten. Verschiedene Gemüse, wie Brokkoli, Blumenkohl, grüne Bohnen, Avocado, Zwiebel, Zucchini, Pilze, Knoblauch, diverse Sorten Salate, Tomaten, Gurke. Im Kühlschrank habe ich IMMER Sahne, Schmand, saure Sahne, Creme Fraiche (im besten Fall BIO-Version). Außerdem natürlich alles mögliche an Fleisch und Fisch.

Mal sehen, worauf ich Lust entwickele. Denn Essen befriedigt natürlich vor allem dann im besonderen Maße, wenn es die Wünsche abdeckt. Interessanter Weise hält die Sättigung länger an, wenn ich mir vorher das gegeben habe, was ICH wirklich haben WOLLTE.

Wobei das „haben wollen“ halt den Spielregeln entsprechen muss. Keine Nudeln, Reis, Mehlgeschichten, Kartoffeln, Zucker, Stärke und alles, was man daraus machen kann, bzw. artverwandt ist…

Wenn ich anderen Menschen erzähle, was ich esse oder eben auch nicht, sieht man oftmals Verzweiflung in deren Augen aufflackern und ein Standardkommentar ist in der Regel:„Also neee, das kann ich nicht. Was soll ich denn dann frühstücken? Oder überhaupt... Ohne Nudeln/Kartoffeln geht GAR nicht! Da darf man ja GAR NICHTS!“


Aber das war für mich soooo einfach, dass ich es immer wieder betonen möchte. Bisher habe ich einfach nie das Gefühl gehabt, dass mir etwas fehlt oder dass ich mit den mir zur Verfügung stehenden Lebensmitteln nicht klar gekommen wäre.
Es gibt auch Lösungen für "Süßhunger". Beeren mit ungezuckerter Schlagsahne etwa oder "hochprozentige" (vom Kakaogehalt her natürlich) Schokolade in Sahne auflösen/aufwärmen, dann erkalten lassen und mit ein wenig Süßstoff zur Schokosahne aufschlagen oder Naturjoghurt mit Beeren. Aber ich gehe Süßstoff aus dem Weg.
Und so lange kein Jipper da ist, werde ich ihn auch nicht herbeilocken!!
Das Problem entsteht halt – wie so oft – im Kopf, nicht auf dem Teller.


Teilen