Mittwoch, 25. November 2009

PAYDAY..

Gestern Abend hättet ihr mich übrigens mit einem breiten Lächeln auf meinem Lieblingssessel trohnen sehen können...

Der Mann lag so versonnen auf dem Sofa und grübelte vor sich hin (das erkennt man bei ihm immer daran, dass er sich durch die Haare wuschelt). Auf einmal fragte er:

"Sag mal, wann muss ich eigentlich das Geld bezahlen, wenn du die Wette gewinnst?"

Da ging mir das Herz auf und ich fühlte mich sehr glücklich. Mein Mann ist nun wirklich niemand, der einem große Komplimente macht oder ordentlich motivieren kann, aber diese Frage war schließlich nicht nur eine Frage... Es war auch das Eingeständnis (und somit ein VERSTECKTES Lob), dass er annimmt, dass ich die Wette gewinne!

Wir erinnern uns... Mein Mann hatte gewettet, dass ich es nicht schaffe bis Weihnachten 20 kg abzunehmen. Beginn der Wette war Anfang August. Und es geht um GELD!

Ich lächelte immer noch vor mich hin.

Der Mann setzte seine Rede fort:

"Ich wollte mir doch die Jacke kaufen..."

Klar, die wollte er doch schon lange haben. Aber dennoch...

Ich antwortete:

"Wieso hast du denn nicht früher angefangen zu sparen, mein Lieber?"

Er seufzte leise und wuschelte intensiver in den Haaren als er entgegnete:

"Konnte ja kein Mensch ahnen, dass du das durchziehst und schaffst. Menno!"

Liebe durchflutete meine Seele und meinen Körper und ich fühlte mich wunderbar weich an.

Mein Herz machte einen leichten Salto und meine Gefühle tanzten Samba als ich ihm schließlich erwiderte:



"PAYDAY IST AM 24.12.2009, HASE.

KEINEN TAG SPÄTER!"
Teilen

LCHF-Rezept Schnitzelauflauf nach "grüne-Männer-mit-Gewehr-im-Wald"-Art

Hmmm… Ida und Bea (meine kleinen Schleckermäuler!!)…

Zewa über die Tastatur… Sonst kann das schwerwiegende Sabberfolgen haben…

Du brauchst dazu:

750 g Champignons
2 große Zwiebeln
250 g Kirschtomaten
4 Schweineschnitzel (ca. 180 g pro Stück)
Olivenöl
1 EL Tomatenmark
200 g Creme Fraiche
100 g Schlagsahne
8 Scheiben Bacon
1 TL Gemüsebrühe
Gewürze: Salz & Pfeffer, Paprikapulver (edelsüß), Majoran, 1 Lorbeerblatt


Und so einfach funktioniert es:

Zunächst die Pilze putzen und die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Kirschtomaten waschen und vierteln. Auch das Fleisch mit kaltem Wasser abspülen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Ich klopfe die Schnitzel auch ein wenig und halbiere sie (so kriegt jeder DOPPELT so viel... höhö!)

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Fleisch darin pro Seite 1 – 2 Minuten anbraten und anschließend herausnehmen. Dann die Pilze und die Zwiebeln im Bratfett anbraten. Mit Lorbeer, Majoran, Paprika, Salz und Pfeffer würzen. Tomatenmark einrühren. 100 ml Wasser, Creme Fraiche, Sahne und Brühe einrühren und nach Geschmack nachwürzen.

Die Sauce aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Tomaten zufügen.

Schnitzel in eine gefettete Auflaufform legen. Sauce darüber gießen und das Ganze mit Speck abdecken. Im auf 180° Umluft (sonst 200°) vorgeheizten Backofen 50 – 60 Minuten backen.

Achtung: Nach 25 Minuten mit Alufolie zudecken.

Dazu esse ich Feldsalat mit Vinaigrette oder verwende geriebene Gurke als Unterlage.

Let’s eat!
Teilen

Was tun, wenn der kleine Hunger kommt?

Das kann man sich nun wirklich fragen..

Der kleine Hunger ist erst mal sehr stark vom echten Hunger abzugrenzen.

Mit kleinem Hunger meine ich diesen Zustand, der einen ständig in den Kühlschrank schauen lässt, einerseits hoffend, dass dort was "die Seele befriedigendes" zu finden ist, andererseits aber eben gleichzeitig auch mit der Angst, dort etwas "die Seele befriedigendes" vorzufinden. Ganz eigentlich ist es gar kein HUNGER...

Und ganz eigentlich weiß man, dass es nicht nötig wäre!!

Aber dieses Gefühl, wenn die Seele zappelig wie ein Kind in der Süßwarenabteilung innerlich auf und ab läuft und gerne würde, aber das Hirn, der begleitende Erwachsene, weiß, dass man das Kind nicht gewähren lassen sollte!

Das sind so Situationen, die ich vermeiden oder bei Auftreten eliminieren muss. Denn was man sich am einen Tag "gönnt" (wie ich diesen Ausdruck hasse), hat am nächsten Tag auch keine wirksame Bremsfunktion mehr!

Und gerne ist genau das, der Anfang vom Ende aller Vorsätze, oder nicht?

Was also tun???

Für mich habe ich folgende Strategien entwickelt, die - zumindest mir - weiterhelfen:

Eine große Tasse Kaffee/Rooibostee mit einem ordentlichen Schluck Sahne

Nüsse in Schale knacken, puhlen und essen, denn das Knacken und Puhlen bremst die Aufnahmegeschwindigkeit eindeutig und dadurch reichen geringere Mengen!

Lange im Bad verschwinden und sich ausgiebig duschen, eincremen, pflegen

Raus aus dem Haus und mindestens eine Stunde bewegen (sehr wirkungsvoll!)

Mit den Kindern lernen ist auch eine gute Ablenkung und bringt direkt den Kreislauf dank Adrenalinschub in Wallung... ääähh...

Wenn das alles nichts nützt, gibt es noch die Hardcore-Version von Esslust-Elimination...
Wende ich aber nur dann an, wenn alles andere wirkungslos ist...

Auf die Waage stellen und sich den schweren Tatsachen auf das Display glotzen UND direkt danach alte Fotos ansehen und sich daran freuen, wie viel man schon geschafft hat!

Und ihr? Was tut ihr um so eine Situation in den Griff zu kriegen?
Teilen