Montag, 14. Juni 2010

wie es war #1

Der Elternabend ist zu Ende. Wieder mal Laberrhabarber im großen Stil. Draußen ist es dunkel und nass. Schleiche Richtung Parkplatz.

Was hab ich mich wieder unwohl gefühlt. Selbst mein betont cooler Gesichtsausdruck konnte mich nicht vor meinem mangelnden Selbstbewusstsein schützen. Und wieso ist das immer im dritten Stock? Wie soll man mit 120 Kilo lässig im Klassenraum ankommen, wenn man erst einmal so viele Treppen hochsteigen musste? Wenn man oben krampfhaft versucht, nicht aus dem letzten Loch zu pfeifen?

Ich gehe den längeren Weg zum Parkplatz. Der ist sehr dunkel und unheimlich. Aber es hat seinen Grund, dass ich diesen Weg wähle.

„Wie lange dauert das denn heute bei dem Elternabend?“, hatte die Familie mich gefragt. „Keine Ahnung, das kann ewig dauern“, hatte ich entgegnet.

Mein Gewissen hängt jetzt schon bis zum Boden durch. Echt. Kriecht in meine schweren Beine, die über den Asphalt platschen. Warum mache ich das nur? Wieso hält mich auch jetzt nichts auf? In der Ferne sehe ich die Leuchtreklame des Burgertempels. Ich schwör, man riecht es bis hierher. Ich werde magisch angezogen, zögere einen Moment, bevor ich dort hineingehe.

Eigentlich hatte ich mir geschworen, das nicht zu tun. Aber warum habe ich mir dann das Hintertürchen offen gehalten und behauptet, Elternabende wären schier endlos?

Eigentlich will ich das nicht. Ich hab doch heute schon so viel gegessen. Ich will doch abnehmen.

Ab Morgen. Ganz bestimmt. Morgen ist ein guter Tag. Da hab ich nicht so viel vor. Oder so. Nein, eigentlich will ich das nicht…

„Ich nehme vier Hamburger, eine große Cola und zwei große Fritten. Den einen Hamburger bitte ohne Zwiebeln, das mag meine Tochter nicht. Die haben Hunger zuhause.“

Das interessiert die Frittenfachverkäuferin überhaupt nicht. Die macht ihren Job. Unsicher sehe ich mich um. Sieht mich jemand an? Was denken die jetzt? Fetti kauft ein?

Nervös pelle ich das Geld aus dem Portemonnaie, zahle, raffe die Tüte an mich und verlasse den Ort des Geschehens. Warm dampft der Duft aus der Tüte in meine gierigen Nasenlöcher.

Ich eile – so gut ich kann – zum Auto. Wenn ich doch nicht so Rückenschmerzen hätte. Schäme mich einen Moment, weil ich so unelegant ins Auto steigen muss. Ich denke, es wird nicht lange dauern, bis ich wieder ein Loch ins Polster der Seitenpolsterung gewetzt habe, so wie ich darüber scheuern muss, um einzusteigen.

War bei dem alten Auto auch nicht anders. Ein Schandloch.

Der Parkplatz ist relativ leer. Klar, ist ja auch schon nach 21 Uhr. Aber sicher ist sicher. Ich suche mir einen abgelegenen Platz, steuer das Auto dorthin. Ist ja nicht das erste Mal.

Scheinwerfer aus, atmen.

Die Tüte knistert unter meinen nervösen Fingern. Das Kondenswasser tropft aus dem Verpackungsmaterial auf meinen Schoß. Oh nein, Flecken. Hoffentlich sieht man die nachher nicht. Aber jetzt ist alles egal. Gedankenlos stopfe ich alles in mich hinein. Ein Burger folgt dem nächsten. Gut, die sind ja auch nicht soooo groß. Die Pommes pieken im Rachen, wenn man die ganz reindrückt. Egal. Ich spül das mit Cola runter.

Und dann die große Leere.

Leere in der Tüte, Leere in meinem Hirn, Leere in meinem Herzen.

Einen Moment lang kann ich nichts mehr denken. Das ist so selten, oder?

Ich knülle die Papiertüte zusammen und stopfe sie in mein Handschuhfach, umklammer mein Lenkrad. Ich merke, dass mein Gesicht ganz heiß wird. Tränen laufen mir über das Gesicht. Kann sie nicht bremsen. Schluchze laut.

Ich brauche eine Viertelstunde, bevor ich losfahren kann.

Zuhause sind alle im Bett. Es ist ja auch schon spät. Der Elternabend hatte eben länger gedauert.

Ich schleiche ins Bett. Im Spiegel ansehen kann ich mich heute eh nicht mehr…

Teilen

Kommentare:

  1. Da fehlen mir echt grad die Worte! Danke, dass du das geschrieben hast!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist so ehrlich.
    Und wenn man das lies tund sonst so wie es Dir jetzt geht kann das nur jeden und jede von LCHF überzeugen!
    Und wenn ich das lese bin ich noch mehr beeindruckt von Dir!
    Ida

    AntwortenLöschen
  3. Armes Suddalein... Aber das war mal, denn jetzt bist Du eine
    SUPERTOLLEMEGAHAMMERSUDDA!!
    R.ita

    AntwortenLöschen
  4. Danke für deinen Eintrag, das alles kommt mir sooo bekannt vor! Deswegen habe ich das zum Anlass genommen, dir eben eine (laaange) Mail (unbekannterweise) zu schreiben, das wollte ich nämlich schon lange mal tun...
    Monika

    AntwortenLöschen
  5. In Gedanken und sprachlos....

    AntwortenLöschen
  6. Gestern zu LCHF entschlossen, heute noch kein einzige Kohlenhydrat zu mir genommen (es sei denn, es hat sich irgendwo versteckt) und jetzt schreibst Du sowas - mir sitzt der Kloß echt ganz fest im Hals.
    Ich glaube, ich brauche Deine Hilfe...
    Ganz liebe, unbekannte Grüße, obwohl Du mir irgendwie sehr vertraut vorkommst, von
    Katrin!

    AntwortenLöschen
  7. @Stoffikus
    Dann meld dich doch bei mir. Oben rechts ist die Emailadresse. Ich freu mich!

    @monika
    du hast Post!

    @all
    Danke. War mir ehrlich gesagt fast ein wenig peinlich, mich seelisch so zu strippen. Aber ich erzähl das ja nur euch. Soifz!

    AntwortenLöschen
  8. @stoffikus - noch wat...
    Und? Ist schlimm? Nicht, oder??

    AntwortenLöschen
  9. Ach Süße, was ist denn daran peinlich?
    Ich sitze hier und heule, weil ich denke, dass du im Grunde uns alle strippst....
    Danke, Liebes, dass du mir immer wieder bewußt machst, dass ich da nie wieder hin will!!!
    (nein, nicht zum Burger King *roll*)

    @ stoofikus: Ab ins Forum!
    Wenn du dich nur an einer Stelle in diesem Post wiedergefunden hast, sollte lchf der Weg für dich sein. Wenn du merken willst, dass du damit nicht allein bist, meld dich an!

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das kommt mir auch bekannt vor. Das heimliche Essen. Ist ja so praktisch dieser Drive-In-Schalter. "Warten Sie bitte vorne, wir bringen das dann zum Auto!" Hauptsache mich sieht da jetzt keiner... das dauert aber lange.

    Oder mal eben ein, zwei Dosen Fisch in Tomatensoße reingepfiffen (ups Fleck auf den Möpsen) oder gegen den 11 Uhr Hunger eine Pizza in die Mikro geschoben. Und dann dieses Schei.. Gefühl auf jeder Veranstaltung die Dickste zu sein.

    Danke Sudda, für die Erinnerung. Nie wieder wollen wir dahin! *schwör*

    AntwortenLöschen
  11. ich drück dich mal ganz fest

    AntwortenLöschen
  12. Diese Deine Gedanken haben ganz sicher viele... aber zugeben?
    Es ist so klasse, dass Du die Kurve gekriegt hast! Knapp 30 Kilo sind weg seither. Du bist echt `ne Starke!

    LG, Simone

    AntwortenLöschen
  13. Oh Schaaaaatzi, das tut mir ja sooooooo leid - ich wusste ja nix von Deinen Qualen!
    Jetzt ist mein Herz gaaaaanz schwer *soifz*

    Ich drück Dich ganz feste, Du Beste aller Besten!!!

    AntwortenLöschen
  14. Wirklich 4 Hamburger??? Mensch wie haben dich die Ärzte und Ernährungsberater doch krank gemacht mit ihren KH. Schön dass es dir heute mit dem Fett so gut geht. LG Rainer

    AntwortenLöschen
  15. Wow, ich bin sprachlos, und gerührt. Auch wenn diese und sicherlich auch viele andere Momente schmerzhaft waren, du hast sie überlebt und noch besser: sie haben aus dir diese super starke und inspirierende Frau gemacht! Ich kann es kaum erwarten dich im August auch endlich persönlich kennen zu lernen :-)
    Dicken Drücker, CardioGirl

    AntwortenLöschen
  16. Neben all den Wahrheiten und vertrauten Gedanken springt mir besonders eines ins Auge - dein literarisches Talent. Ich bin absolut fasziniert!
    Liebste Sudda, danke für den aufwühlenden Gedankenstrom!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Sudda,
    habe den ersten Tag... naja, überstanden wäre jetzt ein doofes Wort. Denn es war überhaupt nichts, was man überstehen mußte. Es war gut und es fühlte sich sehr normal an. Und eine Gier nach Süßem am Abend, wie es sonst so oft ist bei mir, war gar nicht da. Ich hatte den ganzen Tag über nur so tiiiieeeerischen Durst - aber viel Wasser ist ja auch gut.
    Liebe Grüße von Katrin, die Dir auch eine Mail geschickt hat.

    AntwortenLöschen
  18. Ich nomma,

    mit "nie wieder dahin" meine ich das Gewicht, nicht den Laden.

    AntwortenLöschen
  19. Dein Buch wird klasse. Du kannst das echt gut. alles: abnehmen, berühren, unterhalten, motivieren, schreiben,...

    Ich freu mich schon drauf! Drück,
    die voll bewegliche Tante

    AntwortenLöschen
  20. Ach, und wenn Du magst gestalte ich Dir ein Cover!
    Arbeitsbeispiele siehe blunaland.de

    AntwortenLöschen
  21. GEIL!

    Auf jeden Fall! Das fänd ich spitze!!!

    AntwortenLöschen
  22. ich habs gestern gar nicht mehr gelesen. süsse . du bist soooo mutig das alles aufzuschreiben. es wird vielen genauso gehen und sie werden das hier lesen und merken das sie nicht alleine sind. und das wird ihnen helfen. du bist einfach klasse. ich drück dich feste

    AntwortenLöschen
  23. Huhu Suddalein,

    Du bist die Schreiberin der Herzen! Im Prinzip schreibst Du für uns alle, nur die meisten haben nicht den Mut dazu. Ich ziehe meinen größten Hut vor Dir ab! Respekt!
    Ich drücke Dich mal von hier aus!
    Nuggy

    AntwortenLöschen
  24. Puh...! Mir bleibt die Luft weg. Das bin ich. Hast Du mich beobachtet?

    Dein Schreibstil gefällt mir richtig richtig gut. Du hast einen neuen Stammleser gewonnen!

    AntwortenLöschen
  25. Suddalein ich könnte jetzt auch heulen. Das ist so richtig typisch. Irre wenn Du sowas schreibst. Das bin doch ich.
    Danke das Du das geschrieben hast. Meine Pause war nicht optimal. War (wollte) Kleidung für Urlaub kaufen. Leider paßt nicht die Vorstellung der Teile zu meiner noch dickeren Figur und schwupp ist mir das nun wieder egal. Ich könnte Dich knutschen. Das haben wir weg und den Rest der überflüssigen Pfunde werden auch bald verschwinden.

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe das auch gerade erst gelesen. Vielen Dank und auch meinen Respekt, dass Du darüber so schreiben kannst. Ich denke, dass die meisten, die bei Dir mitlesen solche Situationen kennen und wir uns über jeden Tag freuen können, an denen wir nicht mehr in solche Fallen tappen und nicht mehr heimlich und allein essen (müssen).

    AntwortenLöschen
  27. Ich hab mir das jetzt locker 4 mal durchgelesen (in den letzten Tagen) und muss sagen ich erkenne mich immer mehr darin :( Am Anfang woll ichs net zugeben und hab nur die Hälfte gelesen und dann die Seite wieder geschlossen... Ich hab dann gestern mal mit meinem Mann und kurz mit Silverwheel gesprochen... irgendwie ist das voll komisch darüber zu reden! Sich selbst irgendwie zu blamieren *seufz*

    AntwortenLöschen
  28. Es tut einem in der Seele weh, wenn man liest wie du gelitten hast. Und ich freue mich, dass du deinen Weg gefunden hast. Jetzt springt einen die Vitalität und Lebensfreude an aus jeder deiner Zeilen.

    Danke für dein Vertrauen.

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Sudda Sudda!

    Manche Blog Einträge liest man und gut ist es. Manche liest man auch zweimal und denkt sich seinen Teil.

    Dein Eintrag ging mir aber einfach nicht aus dem Kopf. Vielleicht, weil ich mich selbst in der Geschichte etwas wieder gefunden habe.

    Ich glaube, dass was es so dramatisch macht ist die Tatsache, dass man sein Verlangen vor sich selbst - und ggf. auch vor den Menschen die man Liebt - versteckt und verleugnet. Die eigentliche Befriedigung bleibt dabei ja auch aus. Fünf Minuten Spaß und dann der Katzenjammer.

    Leider geht es mir oft genug mit meinen Freitags Orgienien oft genug genauso.

    Ich bin mir sicher, dass ich durch Deine Geschichte noch lange darüber nachdenken werde und hoffentlich auch die Kraft zum Handeln aufrecht erhalten kann.

    Dafür will ich Dir herzlich Danken!

    Liebe Grüße
    Der Dicke

    AntwortenLöschen
  30. Oh meine Süße *soifz* ich hab es erst grade gelesen...
    Hat mich ganz schön betroffen gemacht und jetzt ist mir fast zum Heulen zu Mute! Welche Seelenqualen so ein Menschlein doch manchmal ertragen muss, da haben viele gar keine Vorstellung von... Aber es hat Dich zu dem Menschen gemacht, der Du heute bist! Eine ganz tolle Frau, die weiß was sie will und sich gut dabei fühlt!
    Danke, dass Du diesen Moment mit uns geteilt hast!!! Ich denke viele kennen solche Momente... Mir gehts manchmal auch so! Vielleicht im kleineren Ausmass, aber sie sind da und hinterher fühlt man sich mies!
    Ich drück Dich mal ganz fest!!!
    Anke

    AntwortenLöschen
  31. Bin hier nur zufällig reingepurzelt ... sehr gut geschrieben..(nur so mal als fakt).. und sehr berührend und hier wird sich jeder irgendwo finden ob nun dick oder dünn - halt vielleicht in anderen situationen. hat mich sehr nachdenklich gemacht. lg unbekannter weise

    AntwortenLöschen
  32. ja, ich glaub ich kenne das. es ist so traurig aber; es überkommt einen dann so und man kann es nicht stoppen.. danach schämt man sich total ..

    lg. nina

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Sudda
    ich bin ziemlich erschüttert.. Werde noch lange über diesen Post nachdenken.
    Was ich nicht verstehen kann, warum hast du nicht schon viel früher die Notbremse gezogen? So wie ich dich im gründlichen durchstöbern deines Blogs kennen gelernt habe, bist du doch eine taffe Frau.. Das ist es, worüber ich jetzt so nachdenken muss. Ist es der Alltag, welcher einem manchmal so sehr zusetzt... Wenn du davor bereits in einem entsprechenden Forum warst, hattest du sicherlich auch schon allerlei ausprobiert und den JoJo erlebt?
    Umso mehr bewundere ich, wie du aktuell all die Kilos geschafft hast. Kontunuierlich 3 lange Jahre lang schon! RESPEKT! Was ist es, das dich diesmal durchhalten liess? Was hat sich verändert? Der Beruf, die Familie, das Umfeld..
    Und nun bringst du zusätzlich noch die Kraft auf, andere in ähnlichen Situationen zu unterstützen. *STAUN*
    Herzliche Grüsse, Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Trudy,

      nenn mir eine Diät und ich denke, dass ich mindestens zur Hälfte bejahend nicken kann.

      Ich hatte Heißhungerprobleme, war Zucker-KH-süchtig und hatte obendrauf die emotionalen Probleme. Mit den herkömmlichen Diäten hatte ich keine Chance.

      Erst als ich LCHF fand, kam Ruhe in meinen Blutzuckerspiegel und ich hatte mit einem Mal keinen Heißhunger mehr und war einfach satt. Das erst gab mir persönlich die Chance das Emotionale anzugehen.

      Kraft anderen zu helfen, wenn ich kann, brauch ich gar nicht. Das ist mir eine Herzensangelegenheit eben WEIL ich weiß, wie es ist.

      Und mir ist es auch relativ schnurz, WELCHE Ernährung der andere wählt, jeder muss selbst herausfinden, was er für sich braucht, um den Weg zu gehen. Die Welt und die Menschen sind so bunt und unterschiedlich.

      Aber ich kann nur zum Denken anrege, Potritte verteilen und ein wenig stützen. Die Hauptarbeit liegt beim Betroffenen.

      Ganz lieben Gruß.

      Löschen
  34. Liebe Sudda
    da bin ich wieder, danke für die ausführliche Antwort. Jetzt wo du es erwähnst fällt mir ein, dass ich auch mal ein Süssigkeitsproblem hatte. Werde in meinem Blog gelegentlich dauauf zurück kommen.
    Leider bin ich nicht mit schriftstellerischer Begabung gesegnet wie du, schreiben fällt mir ziemlich schwer, habe einfach zu wenig Worte.
    Natürlich hatte ich wie immer vergessen den E-Mail-Button zu klicken. Bloggerin seit 2006!!!
    Immerhin habe ich so deinen Zähler bedient *LACH*

    AntwortenLöschen
  35. Puh, ganz tief durchatmen und die kleinen Tränen von den Wangen wischen!

    Ich kenne das nur zu gut und auch das Gefühl.
    Und ich merje, dass ich immer noch nicht ganz aus dieser Falle heraus bin! 15 kg sind runter, aber ich werde ab Januar dann noch mal einen Zahn zulegen! Dann gibt es keine Ausnahmen mehr!
    Bisher handhaben wir das so, wenn wir eingeladen sind, dann essen wir was auf den Tisch kommt.
    Will ich aber nicht mehr und wenn ich eine Allergie gegen Kohlenhydrate erfinden muss! Ich möchte nämlich auch nicht die Dicke sein die endlich etwas gegen ihr Gewicht tut!

    Gut, dass der nächste Burgertempel recht weit weg ist.
    Aber Imbissbuden sind nur 4 km entfernt... :(

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!