Dienstag, 31. August 2010

Bist du dir eigentlich sicher...

... dass du nicht mehr irgendwann einmal in die alten Essmuster zurückfallen wirst???

Das fragte der Mann gestern Abend.

Hab ich mal was länger dran gekaut...

Ja, ich bin mir sicher, dass das nicht mehr geschehen wird. Nach etwas mehr als einem völlig "beschwerdefreien" Jahr traue ich mich das zu sagen.

Der Gewinn, den ich aus der Abnahme bisher gezogen habe (emotional und körperlich), ist viel zu groß, als dass ich ihn für irgendeinen kleinen Nahrungskick riskieren würde.
Denn wer weiß schon, ob mich nicht ein wirklich grober Fehltritt aus meiner Umlaufbahn werfen würde? Daher mach ich es auch nicht nur ansatzweise.

Ich bleib schön bei meinem LCHF und das fällt mir überhaupt nicht schwer. Diese Ernährung ist einfach und wie für mich gemacht. Ich bin superfroh, dass ich sie gefunden habe. Ich fühle mich rundum wohl und vermisse überhaupt nichts.

Darüber hinaus denke ich, dass meine Essanfälle durch den hohen Konsum von Kohlehydraten überhaupt erst ausgelöst wurden. Verstärkt durch den emotionalen Druck, den man nunmal im täglichen Leben so mit sich schleppt und mit dem ich mich sehr schwer tat, konnte das Kommando nur noch "essen" sein.

Medizinisch kann ich euch das nicht beweisen, aber ich denke, dass mein Blutzuckerspiegel wohl extrem empfindlich auf Schwankungen reagiert und dass eine starke Schwankung in meinem Gehirn unweigerlich als Befehl zum Essen ankam, besonders heftig, wenn dann auch noch seelischer Druck hinzu kam.

Klar ist es immer noch nicht einfach für mich, mit Emotionen umzugehen. Aber wenn sie geballt zuschlagen, fällt mir deutlich Besseres ein als zu essen. Manchmal brauch ich zwar ein wenig länger, um damit umzugehen, aber der Lösungsweg aus dem Problem ist im Endeffekt immer ein anderer als noch vor einem Jahr.

Und... die Probleme sind heutzutage irgendwie anders. Ein recht dicker Anteil meiner früheren Probleme bestand nunmal in Faktoren, die vom Übergewicht beeinflusst waren.

Ganz überzogen gesagt, sagte manchmal eine Stimme in meinem Hirn z.B.:
Waaaaahhh... bist du fett. Wie du aussiehst. Das ist ja ekelerregend. Keiner mag mich. So nicht jedenfalls. Es muss dringend was passieren. Komm, lass mal schnell ne Pommes essen!

Entbehrt natürlich jeglicher Logik. Aber wenn du da drin steckst, ist irgendwie alles und nichts logisch!

Ich habe keinen Zweifel, dass ich normalgewichtig sein werde. Früher oder später eben. Aber das mal definitiv. Ganz easy, Suddastyle!

Und das fühlt sich echt klasse an!

Teilen

Mittwoch, 25. August 2010

LCHF-Rezept Grundrezept für Frikadellen

Das Grundrezept für Frikadellen ist unheimlich wandelbar.

Mach traditionelle Frikadellen oder fülle sie mit Fetakäse oder Mozzarella, füg gehackte Oliven und Knoblauch bei, vielleicht auch mal Curry oder Kräuter der Provence.

Roll dir winzige Köttbullar (die IKEA-Teile), gescheite "Bremsklötze" oder form dir einen schönen Hackbraten. Vielleicht Cevapcici-Form? Oder press den Teig in Parikaschoten, ausgehöhlte Tomaten, Zucchini oder Zwiebeln und gare diese z.B. mit Tomatensauce.

Da ist der Fantasie kaum eine Grenze gesteckt.

Bei LCHF ist natürlich klar, dass in die Frikadelle kein Paniermehl oder altes Brötchen kommt, nicht wahr?

Also mach ich meine wie folgt:

1 kg Hack (egal ob Rind, Schwein oder Mix)
3 Eier
1 Becher Schlagsahne
1 EL Senf
1/2 Zwiebel
Butterschmalz
Salz & Pfeffer

Und so geht es:

Die Zwiebel hobele ich auf der Mandoline in mikrobisch kleine Teilchen. Man kann sie auch über die Reibe ziehen. Dann schmor ich die Zwiebeln in Butterschmalz in einer Pfanne an. Zum einen gefällt mir der Geschmack besser und zum anderen können meine armen, armen Kinder dann nicht den gefürchteten "Kreisch-ich-hab-in-Zwiebel-gebissen"-Anfall bekommen (jepp, den gibt es auch noch mit 13 und fast 16!!). Die Zwiebelmasse abkühlen lassen.

Anschließend alle Zutaten miteinander vermischen und wirklich gut durchkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das ist der Grundteig.

Danach ist eure Phantasie gefragt...

Wie mögt ihr eure Frikadellen am Liebsten?


So sahen meine heute aus. Stinknormal eben. Aber die Familie wünschte sich Gemüse, Sahnesauce und Kartoffeln dazu.

Die restliche Frikadellen sind superbegehrte Mitnahmeobjekte für das Lunchpaket des Folgetages!!! Daher mach ich direkt eine größere Menge!




Teilen

Dienstag, 24. August 2010

LCHF-Rezept Kalte Gurkensuppe mit Räucherlachs

Schwebt mir schon den ganzen Tag durchs Kleinhirn. Also der Gedanke daran...

Du brauchst dazu:

2 kleine Zwiebeln
2 EL Olivenöl
1 kg Salatgurke
2 Pöttchen Sahne
2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer und etwas Gemüsebrühe (nach Geschmack)
1 Bund Dill
200 g guten Räucherlachs


Und so geht es:

Die Gurken schälen, halbieren, Kerne mit einem kleinen Löffel rauspuhlen und die Gurken würfeln.

Die Zwiebel ebenfalls in Würfel schneiden und im Olivenöl glasig anbraten. Die Gurkenwürfel hinzufügen, leicht salzen und etwa 20 Minuten bei geringer Hitze garen.

Die Gurkenmasse in eine hohes Gefäss umfüllen und pürieren, zurück in den Topf geben. Sahne hinzufügen.

Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und eventuell Gemüsebrühe abschmecken und einmal aufkochen lassen. Anschließend kalt stellen.

Die gekühlte Suppe um den gehackten Dill und den kleingeschnittenen Räucherlachs anreichern.

Klingt für manche vielleicht merkwürdig ist aber grottenlecker!


Pro Teller (gibt ca. 8) macht das etwa 250 Kalorien und einen Skaldeman Ratio von 1,74
Teilen

Was ich so alles kann...

Gibt es was Schöneres als den Morgen mit einer tollen Entdeckung zu starten?

Wohl kaum!

Nach dem Duschen hab ich mich eingecremt (nein, das ist noch nicht die Entdeckung). Und wisst ihr, was ich wieder kann?

Ich kann meinen Rücken KOMPLETT selbst eincremen.

Gut, dauert noch ein bisschen länger, aber es klappt. Ich komm überall dran. Das ging viele Jahre lang nicht.

Das find ich mal dolle...

Vor lauter Freude hab ich mir dann auch mal wieder direkt aus Versehen Creme ins Auge gerieben.

Schönen Tagesbeginn

Eure einäugige
Sudda
Teilen

Montag, 23. August 2010

Ruhe im Karton!!! Mein effektivster Tipp gegen akuten Hunger!

Seit ich LCHF esse, hat sich mein Hungerverhalten gnadenlos verändert.

War ich früher eher rastlos ständig auf der Suche nach befriedigend Essbarem, so fließt heutzutage echt eine unfassbare Menge Wasser den Rhein runter, bevor ich wieder Hunger habe.

Bedeutet:
Zwischen den Mahlzeiten bin ich entspannte 6 Stunden richtig satt. Dann ist in mir Ruhe und nix nervt oder plappert meine Seele mit "Och, so ein kleines Leckerchen wär doch jetzt was!" voll.

Ich brauch dann NIX, will dann NIX und ess folglich auch NIX!

Aaaaabbbeerrrrrr...

Der Hunger kommt nicht mehr langsam angeschlichen.

NÖ!

Eben war noch alles gut und dann kommt *PAMM* das Kommando...

HUNGER!

Nicht gleich, nicht später, nicht warten...

JETZT!

Gut, ich hab sorge an und für sich dafür, dass ich immer ein ansprechendes Repertoire an Nahrungsmitteln für den schnellen Zugriff bereit halte. Jedoch koche ich einmal am Tag für die ganze Familie und wenn just in diesem *PAMM*-Moment das Essen nicht fertig ist... tsja... dann sollte man aber auch nicht direkt ein paar dicke Würstchen einwerfen bis es soweit ist.

Hab ich die (für mich) geniale Lösung gefunden:

1 Becher Kaffee mit einem generösen Schluck Schlagsahne!

Trinken, genießen und in mir breitet sich eine herrliche Ruhe aus.

Uuuunnndddd... für alle, die auf Kalorien schauen. So ein Pott wartet mit knapp 100 Kalorien auf, die es mir alle Male wert sind.

DENN... hat man einen solchen Sahnekaffee erst einmal intus, reduziert sich der Hunger und automatisch die "Zugriffsmenge" beim Abendessen. PLUS dass ich direkt die Mahlzeit mit einem perfekten Skaldeman Ratio starte (Kaffee hat irgendwie keinen und Sahne 5Kommairgendwas).

Kein Scherz.

Mein Problem ist nämlich, dass ich bei Hunger tendenziell viel zu schnell esse. Gar nicht erst die Contenance besitze "nachzufühlen" ob ich satt bin. Mit Sahnekaffee "vorgefüttert" geht das auf einmal völlig entspannt.

Ob LCHF oder nicht... Wär das nicht auch für einige von euch eine Alternative? 100 Kalorien?

Vielleicht nicht bei WW... Weiß ich nicht.
Oder anders gefragt... Wieviele Punkte haben 30 g Schlagsahne?
Teilen

LCHF-Rezept Gefälschte Hollandaise für Eilige

Ich bin ja eine Liebhaberin effektiver Küche UND esse sehr gerne. Und darum kommt hier ein Rezept für eine "gefälschte Hollandaise" mit beachtlichem Geschmack. Kinderleicht zu machen, ohne Wasserbad und Tamtam!

Hollandaise kann man für alles Mögliche brauchen. Für mich gerne die schnelle Sauce zu einem guten Stück Fleisch (Rinderroulade in feines Streifen geschnitten und angebraten, Steak, Kotelett) und ein wenig in der Pfanne gebratenem knackigem Gemüse (z.B. Zuckerschoten, Paprika, Zwiebel).

Ergänzt um einen TL Senf und getrocknetem Estragon nach Geschmack, wird daraus eine gute Bernaise.

Esst, was euch beliebt!

Dazu brauchst du:

4 Eigelb
2 EL Zitronensaft
80 g Crème fraiche
300 g Butter
Salz und Pfeffer

Die Eigelbe mit Zitronensaft, etwas Salz und Crème fraiche in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab glatt pürieren. Nun die Butter kurz aufkochen, langsam in das Gefäß geben während der Pürierstab weiterläuft. Mit Salz und Pfeffer würzen.

VORSICHT!

Natürlich nur was für Mutige oder Leichtsinnige... Rohes Ei kann durchaus zu Problemen führen (Salmonellen z.B.). Nicht vergessen. Ich verbrauche sie direkt und verwahre keine Reste!!

Gutes Gelingen!


Die gesamte Menge hat in sich:

Fett 305,1 g / 96 E%
KH 7,7 g / 1 E%
Eiweiß 20,2 g / 3 E%

Kalorien: 2.775
Skaldeman Ratio: 10,9 (Hammer!)

Aber man isst ja nicht allein die ganze Menge... Der Skaldeman Ratio bleibt wohl gleich... Ob ihr einen oder 10 Esslöffel davon esst... EGAL!
Teilen

Montag, 16. August 2010

Was ist die Steigerung zu "Kaffeeflecken auf weißer Leinenbluse"?

Glasklar...


Eine ausglaufene Sahnepackung im Kofferraum!



Meine Auto stinkt wie eine hochehrwürdige Traditionskäserei im Dreischichtbetrieb...

*BLÄRK*

DANKE LEBEN! 

Teilen

54. Wiegetag - nach 1 Jahr und 2 Wochen

Nach diesem absolut genialen, herrlichen, fast unbeschreiblichen Wochenende *wupps* wieder auf den Boden der Tatsachen.

Vor dem Lauf wurde ich ja von meiner Waage noch herrlich beschenkt, was mich echt stark unterstützt hat.

Das lange Wochenende mit Nicole essenstechnisch ein wenig turbulenter. Logisch. Ist halt so...

Manchmal muss man sich eben ein wenig feiern und dazu gehört auch mal der ein oder andere Schritt über die Stränge... dicke Milchkaffees, Weinchen, relativ KH-lastiges und intensives Frühstück vor dem Lauf, Cola light, ausführlichstes Frühstücksbuffet...

Eigentlich wollten wir uns vor dem Lauf sogar ein wenig dopen. Mit so nem kalten Latte Macchiato aus dem Kühlregal (mit Zucker drinne)! Dummer Weise hab ich die vor lauter Verpeiltheit und Nervosität original zuhause stehen lassen.

Nun gut, stehen sie eben immer noch im Kühlschrank...

Haben wir uns eben mit Apfelschorle gedopt (wobei wir lustiger Weise so lange auf den Etiketten nachgeschaut haben, bis wir eine Apfelschorle fanden, die "nur" 5,8 KH/100g hatte - das sitzt, wenn man eine Weile LCHF macht!). Viel Doping war das also auch nicht...

Nach dem Lauf gab es 300g Steak, Salat, Champignons in Rahmsauce, Prosecco, Kaffee mit Sahne, Sekt. Jaaaaaa!

Das Frühstück im Hotel am nächsten Tag in geselliger Runde (Dauer etwa 2 Stunden) habe ich dann auch noch mal richtig genossen.

He, nichts selber machen, nur HOLEN!

Und so hatte ich Rührei, Bacon, Knäcke und eine Menge Käse und Wurst. Dazu dicke Milchkaffees. Das war saulecker!

Nein, so richtig daneben gehackt hab ich natürlich nicht. Ich nenn es mal kleinere Ausschweifungen und ansonsten größere Mengen. Hmmm...

Was sagt dann die Ische dazu? Watscht sie einen ab? Ist sie selbst noch im Flash?

89,2 KILO!


HA!

Also bin ich jetzt nach 54 Wochen und ein paar Gequetschten bei einem Wochenverlust von 800 g und einem Gesamtverlust von 31,7 Kilo.

So kann es weitergehen...

Gut, wird es natürlich nicht immer. Aber dennoch...

Party on, people!!
Teilen

Sonntag, 15. August 2010

Da warn wa dabei - dat war priiiiima - VIVA COLONIA!

Was für ein Tag...

Was für ein unfassbar schönes Erlebnis.

In echt!

Gemessen an der Tatsache, dass ich ja die Tage vorher derart nervös war und am Morgen vor dem Lauf jederzeit "kotzbereit", ist es kaum zu beschreiben, wie toll es im Endeffekt war!!

Wart ihr bisher unschlüssig, soetwas einmal zu machen?

ANMELDEN!

Ihr werdet es nicht bereuen!!!

Aber von vorne.

Allerleirauh und Sissy Sisco waren krank und konnten leider nicht mitlaufen. Das war richtig schade. Aber nächstes Jahr doch, oder???

Köln erwartete uns mit absolutem Kaiserwetter. Euer Däumchen drücken und schön die Teller leer essen hat wirklich etwas gebracht. Sonnenschein, ca. 25 Grad. Wahnsinn.




Nicole und ich haben problemlos im Hotel einchecken können und auch die Organisation beim Lauf war extrem gut. Wir mussten kaum eine Minute für die Startunterlagen oder die Taschengarderobe anstehen. Das ging ganz fix.

Mit den Startunterlagen bekam man auch die lecker rosafarbenen T-Shirts mit dem Aufdruck "Favoritin". Als das Mädchen an der Ausgabe der Shirts mich fragte, welche Größe ich denn haben wolle, antwortete ich vollautomatisch (das ist noch so in mir drin): "Die Größte". Hmmm... also habe ich das Shirt jetzt in XXL.

*grins*

So typisch.

Auf dem Tanzbrunnengelände waren viele Stände aufgebaut und es gab auch eine Menge Unterhaltung. Am Anfang konnte ich das gar nicht so richtig genießen, das war einfach zu viel und ich musste ein wenig emotional auf den Boden zurückkehren.

Mitten in dem ganzen Gewusel habe ich dann Cardiogirl (Bloggerschwester) getroffen, die zwar nicht selbst mitlief, aber dort war, um ihre Mama anzufeuern - extra aus Berlin angereist. Das war total lustig. Und heeee... selten so schöne Haare gesehen! WOW!!! Haben will... Menno! Aber ich denke, dass wir uns noch einmal treffen werden, so richtig Zeit hatte man dann ja auch nicht... Mit 100 Umdrehungen Adrenalin in der Blutbahn ist man ein wenig... aufgekratzt. Hmmmm...

Cardiogirl wollte am Heumarkt auf Sissy Sisco treffen und uns anfeuern. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich dann ja auch, dass sie ein leuchtendgrünes T-Shirt trug und war guter Dinge, dass ich sie auch sehen würde.

Nach und nach hat sich die Nervosität ein wenig gelegt und irgendwann konnten Nicole und ich auch wieder lächeln...




Der Tanzbrunnen füllte sich zusehendst. Und ich war total happy, dass der Mann, der kleine Keks und meine Mama dabei waren. Sie hatten eine große schwedische Fahne dabei und haben uns derart angefeuert, dass sie weder im Start noch im Zieleinlauf zu übersehen waren! Generell sind wir ja zu mehreren Frauen gelaufen, so dass wir eine Menge jubelnde Massen dabei hatten.

Bea kam ein wenig zu spät (gefangen im Verkehr von Düsseldorf nach Köln), so dass wir sie erst im Zieleinlauf richtig gesehen haben.

Aber die jubelnden Massen haben so gut getan!

Irgendwann wurde es Zeit zum Start zu gehen. Wir haben uns im hinteren Drittel einsortiert und mit diesem Moment war ich total tiefenentspannt. Wir bekamen alle einen rosa Ballon in die Hand und stellten uns brav auf.Gemeinsam sangen wir noch "VIVA COLONIA", was natürlich extrem gut passte und als Kölner Hymne auch (von fast jedem) aus vollem Herzen und Leibeskräften mitgegröhlt werden konnte.

Beim Startschuss wurden die Ballons losgelassen und losgelaufen.










Oder sagen wir mal so... Losgelaufen war relativ... Es staute sich beträchtlich die ersten Meter. Wir sind also eigentlich losGEGANGEN! Egal.

Irgendwann zog das Tempo an und es war ein herrlicher Lauf.

Einziges Problem bei mir...

ICH BEKAM RECHT SCHNELL EINEN FÜRCHTERLICH TROCKENEN MUND.

Das kannte ich gar nicht von meinen Trainingsläufen. Stadtluft? Die Temperatur?

Keine Ahnung.

Weiter ging es. An der Versorgungsstation bekam ich Wasser. Alles, was den Mund anfeuchtete war ein enorm geniales Gefühl, das aber leider nur für ca. einen Kilometer anhielt.

Nicole und ich sind supertoll zusammen gelaufen. Das hatten wir beide nicht gedacht. Denn sie ist mehr so der athletische Typ Gazelle, der mit weiten Schritten galant vorwärts springt, während ich mit etwa doppelt so vielen Schritten nebenher bretterte!

*lach*

Etwa 200 m vor dem Zieleinlauf war mein Mund so trocken wie die Wüste Gobi. Echt unerträglich. Da rief ein Mann vom Wegesrand:

"Ihr könnt anfangen zu lächeln, gleich kommt der Zieleinlauf!"

Hab ich dann auch brav getan...

ALLERDINGS BLIEB MEINE OBERLIPPE DABEI ÜBER MEINEN ZÄHNEN HÄNGEN, WEIL DER MUND SO TROCKEN WAR!!!


Ich musste - ohne Mist - meine vertrocknete Lippe MIT DEN FINGERN wieder runterziehen. Die hing fest wie angeklebt.

Hier ein Foto kurz vor dem Zieleinlauf. Ich - natürlich in schwarz - war sowas von gut drauf! Leider sieht man hier Nicole nicht so gut. Ich glaub das war der Moment, als ich zu Nicole zurief: "Komm schon, Gas, wir machen Endspurt!" (eigentlich waren wir vorher nicht so wild darauf zu spurten...) Aber das brachte die ganze Atmosphäre dann doch mit sich. Man wird von dem Jubel richtig vorwärts getragen!





Hier dafür ein Foto von Nicole beim Zieleinlauf, während ich verdeckt war. Ausgleichende Gerechtigkeit!





Auf meiner Urkunde steht, dass ich die Strecke in 37:35 Minuten gelaufen bin und Platz 795 war. Zum 5 km-Lauf angetreten waren rund 2.800 Frauen!

Ich bin ja sowas von saustolz auf mich. BOAH!!

Wir flitzten sofort zur Versorgungsstation und holten Wasser. Das war sozusagen eine lebensrettende Maßnahme!

Danach stellten wir uns hinter die Absperrung und jubelten den anderen beim Zieleinlauf zu.

Das Gefühl, es geschafft zu haben, war unfassbar. Ich hatte flächendeckende Gänsehaut und Nicole war total geflasht. Noch bevor sie wieder richtig Luft bekam, sagte sie schon, dass sie jetzt Blut geleckt habe und weiter laufen will.




Und hier die geballte Women's Power auf einem Bild. Stolz mit unseren rosa Finisher( -Tussi)-Täschchen!!

YEAHAW LADIES!!!





6 von uns blieben noch über Nacht in Köln. Wir gingen essen, führten schöne Gespräche, nahmen noch einen Absacker im Eiscafé und feierten uns und unser Dasein! Gekrönt von einer Sekt-Pyjamaparty bei R.ita und DatBea im Hotelzimmer!


Heute Morgen ein ausgedehntes Frühstück im Hotel...

WAS FÜR EIN PHANTASTISCHES WOCHENENDE!!!


MÄDELZ, DANKE AN EUCH ALLE!

Es war so toll.

Und ich sag mal:

NÄCHSTES JAHR WIEDER, ODER???

Teilen

Freitag, 13. August 2010

NACKENSPERRE!

Also diese Perseiden sind ja schon ne kompliziertere Geschichte...

Nicole, der Mann und ich haben jetzt gefühlt mehrere Stunden mit dem Kopf im Nacken im Garten verbracht!
Und...

WIR WAREN ERFOLGREICH!

Wir haben eine wunderbare Sternschnuppe gesehen und hatten so die Gelegenheit, uns etwas für Morgen zu wünschen. Gut, ich weiß jetzt nicht, was die anderen sich gewünscht haben... Aber ich weiß, was in meinem Kopf vor sich ging. Ähem...


Ich erwarte von euch, dass ihr Morgen zwischen 15:30 und 16:15 ALLE die Daumen bis zum Anschlag gedrückt habt. Wehe, wenn nicht. Ich merk das. *lach*

Ach ja.. so gaaaannnzzzz beiläufig. So voll nebenher. So total mal eben schnell...

ICH HAB DIE 89,4 GESEHEN!

*SHRIEK*

Das ist ja wohl der Megakracher, oder?

Ihr Feinen, passt gut auf euch auf. Ich meld mich erst am Sonntag mit einem genauen Bericht wieder, denn Morgen Abend schlafen wir alle in Köööölllnnn...

Bis denne und denkt dran, ich will nix Negatives über euch in der Zeitung lesen müssen...
Teilen

Mittwoch, 11. August 2010

My next husband will be normal! #1

Das stand mal auf einem netten, kleinen Holzschild zu lesen und diesen Spruch habe ich nie wieder vergessen!

Hmmm...

Mein Mann ist beruflich ab und an unterwegs. Mal geht es auf eine Fortbildung und noch viel öfter zu Kundengesprächen. Dadurch kennt er bereits weite Teile Deutschlands und lernt ständig dazu.

Wenn Männer fern von der Familie auf sich selbst gestellt sind, müssen sie abends die Zeit totschlagen. Lehrgänge und Kundenbesuche dauern nicht ewig.

Was macht man da nur?

Ich weiß von vielen, dass Männer sich gerne in Restaurants und Kneipen zusammenhorten und noch ein wenig quatschen. Ich weiß von einzelnen, dass sie Dinge tun, die ich absolut nicht gut heiße... Im Falle von Fortbildungen gibt es dann garantiert auch noch die "Streber-Nerds", die abends in ihrem Kämmerlein schnell noch mal den Stoff des Tages durchgehen.

MEIN MANN NICHT!

(Gut, manchmal "kneipt" er auch mit den anderen, aber darum geht es jetzt gerade nicht...)

Ganz am Anfang unserer Ehe kam es zu folgendem Telefongespräch. Der Mann war auf Fortbildung und mir schwante nichts Auffälliges, als das Telefon klingelte:

"Sudda!?!!"

Zischendes Flüstern am anderen Ende.

"Ich bin es! Kannst du mich hören?"

"Klar, aber warum flüsterst du so komisch?"

"Hmmm... ich steh hier in einem Haushaltswarengeschäft und die haben da so ein tolles Messer! Das ist soundso lang und sieht soundso aus. Soll ich das kaufen? Das ist voll schön und total scharf. Ideal geeignet, um Gemüse zu schneiden."

"..."

"Hallo? Bist du noch da?"

"Äääähh... jaaaa..."

"Soll ich? Das kostet sounsoviel."

"Hömma", antwortete ich, wild tobende Kleinstkinder um mich herum und dem klaren Gefühl, gerade im falschen Film zu sein, "wenn du das Messer toll findest, dann kauf es doch einfach!"

MEIN MANN HAT EINEN UNSTERBLICHEN HANG ZU HAUSHALTSWAREN!

Beat this!

Natürlich kann er die nicht einfach kaufen... Nein, nein.

Er war noch zweimal im besagten Haushaltswarengeschäft in Oberursel (Gruß an DVBT), bevor er es kaufte.

So geht es mit allen Dingen, die für uns angeschafft werden. Ohne Onkel Google, diverse Tests und Preisvergleiche geht gar nichts. Klar nervt das, wenn man einige Wochen auf eine Anschaffung warten muss (besonders, wenn es sich um Spül- oder Waschmaschinen handelt und in der Zwischenzeit zuhause absolutes Chaos ausbricht). Auf der anderen Seite weiß ich, dass ich am Ende das bestmögliche Gerät mit dem bestmöglichen Preis-Leistungsverhältnis mein Eigen nenne!

Wie dem auch sei...

Seither hat mein Mann auf seinen Reisen u.a. Folgendes für unser Heim erworben:

Bettwäsche, Kopfkissen, Trinkgläser, Wein, Senf, Kaffee, diverse Messer aller Art, Schneidbretter (oh ja!), Käsehobel (auch diverse!), Weingläser, Sektgläser, Dessertschüsseln, Laken, Teller, Tassen, kistenweise Wein und Sekt, Essig, Untertassen, Thermotassen, Küchenmaschine, Dunstabzugshaube... usw.


Wer jetzt aber glaubt, dass ich ein fleißiges Zusatz-Haushaltsbienchen in Form des Mannes mein Eigen nenne:

VERGESST ES!

Der Mann kocht nicht, der Mann ISST!

Teilen

Montag, 9. August 2010

Mit Elektroschocks zur Idealfigur?

Ich schau ja immer mal nach interessanten Neuerungen auf dem Diät-/Ernährungsmarkt. Aber was ich hier gefunden habe, fand ich echt unglaublich.

Anstelle einer Magenverkleinerung gibt es bald wohl dieses hier auf dem Markt (Quelle: Amapur Blog):

Magenschrittmacher

Zitat:

"Die Elektroden des Implantats sitzen im Mageneingang und am Boden des Magens, wo die aufgenommene Nahrung “drauf fällt”. Wenn eine bestimmte Menge an Nahrung am Boden aufgekommen ist, wird eine elektronische Kontraktion ausgelöst, die an das Hirn weitergeleitet wird. Der kleine Elektroschock macht dem Gehirn deutlich, dass der Magen voll ist - ein Sattsignal also."

Gut, ich steh ja schon entsprechenden Magenops sehr, sehr kritisch gegenüber. Ich kenn nämlich persönlich Menschen, die trotz Magenband nicht abgenommen haben. Darüber hinaus ist das oft dahinter stehende Problem durch eine OP nicht gelöst. Ganz zu schweigen von dem Risiko, das solche OPs begleitet...

Aber das fand ich nun wirklich... UFF!

Teilen

53. Wiegetag nach 1 Jahr und 6 Tage

Boah, ALBERN!

Ausgesprochen albern, Waage. Das hätte die blöde Ische mir doch noch schenken können, oder?
Die hat Humor, das muss man ihr lassen. Aber sagen wir es so...

ICH MAG IHREN "STYLE" NICHT!

90,0 Kilo

Wochenverlust: 200 g

Gesamtverlust: 30,9 Kilo

Mehr sag ich jetzt nicht dazu. Klar, eine Abnahme ist immer prima. Aber das fand ich jetzt dann doch gemein.
Teilen

Samstag, 7. August 2010

HolladieWaldfee...

... laufen war heute ein weeeeennniiiigggg zäh.

Immerhin hab ich die 5 km noch in 37:03 Minuten geschafft bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 8,1 km/h.

Aber ich war ganz schön fertig und habe tierisch geölt. Irgendwie ist es heute schwül, obwohl es gar nicht so heiß ist. Hmmm...

Mal sehen wie es am Dienstag läuft. Da lauf ich das letzte Mal mit Mrs Emm vor dem Women's Run. Danach muss gut sein.
Teilen

LCHF-Snackteller

Kaum was Schöneres, als es sich z.B. Freitag Abend als Wochenausklang so richtig gemütlich zu machen.

Hier also unser LCHF-Snackteller:





Darauf ist zu finden:

In der Mitte - Guacamole (Avocadocreme)
Eine reife, richtig gute Avocado aus Schale und Stein nehmen und mit einer Gabel ganz klein matschen. Dazu 100 g Creme Fraiche und einen großzügigen Spritzer Zitronensaft geben. Eine Knoblauchzehe und eine kleine Tomate (entkernt) in miniminikleine Fitzel schneiden und drunter ziehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Auf 14 Uhr - selbstgemachte Käsecracker
Dazu fertig geriebenen Grana Padano in kleinen Häufchen auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech streuen und bei 180°C für eine Weile in den Ofen geben. Wenn der Käse zu leckeren Talern zerschmolzen ist, herausnehmen, eine Weile abkühlen lassen und dann vom Backpapier abheben. Tunkt sich hervorragend in die Guacamole!!

Auf 17 Uhr - Salamispezialtiät in Scheiben
Lasst euch von dem Angebot im Supermarkt inspirieren. Da gibt es einiges!

Auf 18 Uhr - Tomatenecken

Auf 21 Uhr - Saint Albray in Ecken

Auf 23 Uhr - Baconchips
Dazu die Baconscheiben einmal halbieren und auf einem mit Backpapier ausgekleideten Blech auslegen. Bei 200°C in den Ofen geben. Wenn der Speck schön knusprig aussieht herausnehmen, abkühlen lassen. Bitte beim "Backen" beobachten... Das kann sehr plötzlich sehr, sehr schnell gehen! Auch hervorragende Tunkgrundlage für die Guacamole.

Nicht mit auf dem Bild... Die gefüllten Peperonis und Oliven, die ich sonst auch sehr gern dabei habe.

Und so sah dann der gemütliche Abend kurz vor Beginn gestern bei uns aus. Die Entspannung kam schnell über uns...

Guten Appetit!



Teilen

Dienstag, 3. August 2010

1 Jahr LCHF! Lasst Bilder sprechen!!!

Genau heute vor einem Jahr habe ich mich auf eine große Reise begeben.

Nein, nicht in Urlaub. Diese Reise führt zu mir selbst!

Zu Beginn der Reise war ich eine dicke, unglückliche Frau, die täglich mit der Last ihres hohen Gewichts zu kämpfen hatte. Mein Leben war nicht besonders schön.

Zuvor hat mein Mann dieses euch bekannte Foto geschossen...




Ich hatte von Anfang an keine Probleme auf meiner Reise. Mit LCHF hatte ich "mein Ding" gefunden, die perfekte Ernährung für mich. Ich war vom ersten Tag an zufrieden und die Abnahme von über 30 Kilo in einem Jahr spricht für sich, denke ich.

Euch allen, die selbst mit dem Gewicht kämpfen, die sich vielleicht nicht zutrauen, anzufangen, die glauben, niemals durchhalten zu können...

Wagt euch und ihr werdet vielleicht so viel gewinnen, wie ich!





So sehe ich nun nach einem Jahr aus. Und im Gegensatz zum letzten Jahr jetzt auch noch mit Jacke (es war soooo stürmisch und kalt an diesem Tag!).

Nein, meine Reise ist noch nicht beendet. Noch 20 Kilo möchte ich mindestens verlieren.

Auf geht es in ein neues Jahr mit LCHF und mir. Ich hoffe, ihr seid dabei!
Teilen