Mittwoch, 1. September 2010

LCHF-Rezept Oopsies... beliebter Brotersatz

Normaler Weise fehlt mir Brot überhaupt nicht. Aber ich weiß von ganz vielen schwedischen Blogs, dass sie dort u.a. diese Oopsies backen. Das hab ich dann auch mal versucht – einfach weil ich einen kreativen Anflug für das Abendessen habe. Dazu brauch ich nämlich „was zum Festhalten“ sozusagen.

Hier aber mal zunächst die Oopsies an und für sich.

Dazu brauchst du:

3 Eier
100 g Philadelphia Doppelrahmstufe


Und so einfach geht es:

Die Eier fein säuberlich trennen. Das Eiweiß so steif wie möglich schlagen. Dieser Tipp ist ernst zu nehmen, wenn das wirklich hübsche Oopsies geben soll.


Den Frischkäse und das Eigelb gemeinsam aufschlagen.






Die Frischkäsemasse vorsichtig unter den Eischnee heben.

6 schnieke Häufchen auf Backpapier drapieren und bei 150°C Ober-/Unterhitze für 30 min im Backofen backen. Dann sehen sie so aus. Riechen nach Eischnee, schmecken soweit erstmal neutral.







Dem Oopsieteig kann man übrigens sehr kreativ entgegentreten. Man kann z.B. Käse oder gebratene, kalte Speckwürfelchen unterheben, vielleicht ein wenig Pizzakräuter oder alles zusammen. Ich hab auch von Oopsies mit Zimt gelesen und darauf wurde dann Schokosahne gegeben. Vielleicht eine Alternative zu einem Teilchen?

Die Weiterverwendung des Ur-Oopsies ist jedem selbst überlassen. Da ich ja neugierig bin, hab ich mir folgendes Oopsie belegt:




Mit auf dem Bild: Butter, etwas Mayonnaise, gekochter Schinken, Gouda, Eisbergsalat, Tomate, Gurke, schwarzer Pfeffer und ein Oopsie... Ach so, und ein Teller, aber das spielt keine kulinarische Rolle!

Und wisst ihr was?

Das war SAULECKER!

So, nachher geht es noch weiter. Vielleicht wollt ihr ja noch erfahren, wofür ich die Oopsie-Dinger denn eigentlich gebacken habe....

Und ICH bin gespannt, was mein privates Versuchskaninchen - also DER MANN - dazu sagen wird. Ihr wisst ja... es ist immer ein wenig heikel mit dem "Bauern" und dem "f(r)essen"!


Teilen

Kommentare:

  1. Und ich dachte, du backst Barbarakuchen um den Mann von deinen Einkäufen abzulenken...;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab die einfach versteckt... *chrchrchr*

    AntwortenLöschen
  3. Oopsies sind schon klasse- muss ich auch mal wieder machen. :)

    AntwortenLöschen
  4. Sieht auf jeden Fall lecker aus.

    Vielleicht klaue ich mir mal Grundrezept zum Plätzchen backen.

    AntwortenLöschen
  5. hmm die sehen echt legga aus.. ich glaub ich back die auch.. aber erst muss ich eier kaufen.

    AntwortenLöschen
  6. @all

    Dann wartet mal ab, was ich damit jetzt noch anstell!

    @trinchen

    zum Kekse backen? Weiß nicht, die sind recht labberig. *lach*

    AntwortenLöschen
  7. oh diese oopies interessieren mich auch... muss ich mal testen... danke fürs rezept

    AntwortenLöschen
  8. ich nehm mal an, man kann jeden Frischkäse dazu verwenden. Philadelphia mag ich nicht, der hat so eine gummige Konsistenz!
    - erinnert mich an die billigen Eckerlkäse, die es bei meiner Uroma gab *bäh*

    AntwortenLöschen
  9. Wie kann man die Oopsies denn am besten aufbewahren ?? Und vor allem wielange halten sie sich dann?
    Danke, lieben Gruß
    eine fleißige Leserin = )

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe einen interessanten Tipp gelesen...

    Und zwar war da eine, die die Oopsies in so einem Joghurteimer mit Deckel (im Supermarkt bekommt man so 1 kg vollfette türkische Joghurteimer) im Kühlschrank. Das passt tatsächlich auch gut im Format.

    Außerdem erwähnt wurde, dass man sie einfrieren und auftoasten kann.

    Man kann Oopsies übrigens auch vor dem Backen mit ein wenig Leinsamen, Kürbiskernen oder Sesam bestreuen. Das gibt extralecker Kick!

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für die Tipps, das werde ich sofort mal in die Tat umsetzen ;-) (Vor allem Leinsamen draufstreuen)

    Alles Liebe und viel Erfolg für die weiteren Kilos!!!

    AntwortenLöschen
  12. Studentenmaedchen vom LCHF-ForumFreitag, 21 Januar, 2011

    Hey Sudda!
    Rate mal was ich gerade im Backofen habe :-)
    richtig! Ich bin soooo gespannt, was draus wird, habe zum ersten Mal Eischnee selbst gemacht *fg*
    LCHF hilft aber auch wirklich meinem Kochgrundwissen *g*
    Ich danke Dir schon mal für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  13. so die fio futtert die teile nun auch
    aber labbrig sind die ja echt, mal schauen ob ich die noch ein bissel knuspriger bekomme

    wie lange halten die eigentlich, hast du da schon erfahrung?

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Fio,

    ich persönlich hab die schon drei Tage aufbewahrt und dann kann man die mal schnell in den Toaster packen. Versuch mal, die mit Speck, Kräutern oder Käse anzureichern!! LG!!

    AntwortenLöschen
  15. speck geht nicht, kräuter unter umständen, alles andere ist mit vorsicht zu geniesen (stichwort ausslasdiät), das muss relativ neutral bleiben

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe in meinem gesamten Leben noch nie so etwas widerliches gegessen.

    AntwortenLöschen
  17. Och doch. Da gibt es vieles, was ich eindeutig ekliger finde...

    AntwortenLöschen
  18. wieviel Kh´s haben die oopsies eigentlich?

    AntwortenLöschen
  19. Das war ne gute Frage!! Danke!

    Also.. laut Fddb haben alle Oopsies, die du aus diesem Rezept backen kannst, folgende Werte:

    F 43 g
    KH 4,2 g
    E 27

    509 Kalorien

    Skaldeman 1,38

    Musst du dann die Werte durch die Anzahl der Oopsies teilen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  20. Vielen , vielen Dank Sudda, nicht nur für die Oopsies!!!
    LEIDER bin ich erst vorgestern durch die Rezeptsuche im ketoforum auf deinen Blog gestoßen. Lesenderweise kam ich erst gestern zum Backen :-) und... die Oopsies gefallen mir gut, ich hab schon viele Ideen sie weiter zu verwenden.
    Liebe Grüße
    KüKu

    AntwortenLöschen
  21. Ich backe die Oopsies recht häufig, sind quasi zu einem Grundnahrungsmittel geworden. ^^ Meistens mache ich noch ein wenig Kleie oder Leinsamenschrot mit rein, sowie Kräutersalz. Einmal auch Kümmel - total großartig!
    Man kann die Dinger sehr gut toasten, wenn sie schon etwas in der Dose gelegen haben, werden sie ja recht weich, und dann sind sie wieder knusprig und warm! :)

    LG
    Bete

    AntwortenLöschen
  22. Hallo

    Ich habe über das ketoforum hierher gefunden und bleib einfach mal da :-)

    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
  23. Habe heute die Oopsies auch zum ersten Mal gebacken. Eine Frage hätte ich da an die Experten: Wie bekomme ich die etwas fester und knuspriger? Gerade weil ich die als Ersatz für Burger Buns nehmen will um mir nen LCHF Burger zu machen. So weich und labberig wie die aber bei mir sind, kann man da den Burger nicht in die Hand nehmen.... hat da jemand eine Idee?

    Danke!

    Übrigens, ein genialer Blog hier. Gerade für mich als Umsteiger auf LCHF der viel Sport macht und es manchmal schnell gehen muss sind die Tips sehr sehr wertvoll!

    Gruß
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,

      hmm... ich weiß es nicht genau. Aber vielleicht würde ich sie im ersten Schritt bei geringerer Temperatur deutlich länger backen ODER mehr steig geschlagenes Eiweiß unterziehen (im Verhältnis zum Frischkäse).

      Aber ohne Gewähr!

      Danke für das Kompliment. Du darfst gerne wiederkommen!

      :D

      Und hau rein. LCHF geht auch mit Sport. Glasklar. Wieviel ist viel in deinem Fall?

      LG
      Sudda

      Löschen
  24. Habe eben die Oopsies gebacken, allerdings habe ich noch zusätzlich 30g Eiweisspulver (hatte es leider nur in Vanille hier, denke wenn man neutrales nimmt schmeckt es auch für deftiges).
    Die Masse ist bei mir ein bissl flüssig gewesen, konnte keine richtigen Häufchen machen, also habe ich es einfach ins Backblech gegossen, dann gebacken und noch warm in etwa 10x10cm große Stücke geschnitten...9 Stück sind es geworden...
    Werde mir zu Mittag einen mit Frischkäse bestrichen gönnen, mal sehen wie das schmeckt.
    Achja, von der Konsistenz her sind sie etwa wie Tramezzinibrot geworden, also doch schon eher fest, nix wabbeliges...

    AntwortenLöschen
  25. Einen?

    oh je!, ich hab gestern alle zum Mittag aufgegessen, allerdings unbelegt nur ne Prise Salz drauf *schäm*, dazu gabs Radischen und Gurke.

    Meinem 1. Versuch werden weitere folgen, hätt nicht gedacht dass die schmecken. Sogar der Gatte meinte, mit Marmelase könnte man die essen ;-) und das heißt schon was.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  26. hm.... ich frage mich, ob das ein echter Brotersatz ist.
    Hm... wer hat gesagt, dass Brot und Kartoffeln und überhaupt noch Zucker zum Leben eines Menschens auf diesem Planeten normal ist??

    Mensch. Ich denke dauernd an meine Familie und Freunde, die mir ´nen Vogel zeigen würden, wenn ich nun es noch schwerer mache mit dem essen.
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich halte mich aus Ersatzdingen weitestgehend raus.

      Aber schau mal hier:
      http://lchf.de/forum/viewforum.php?f=22

      Da findest du bestimmt einige "Brot"-Rezepte, die auch noch so aussehen.
      Dann merkt das keiner.

      Löschen
  27. die Oopsies sind klasse die ersten sind bei mir auch etwas daneben gegangen, teig sehr flüssig ... heute det eiweiss was länger geschlagen un siehe da...... teig echt breiiger geworden... nu wart ich aufs ergebnis.... kind wartet auch scho drauf ........ :))

    AntwortenLöschen
  28. Ich habe heute zum ersten Mal die Oopsies ausprobiert, bei mir sind sie auch etwas flüssig geraten - könnte aber daran gelegen haben, dass irgendjemand den Frischkäse aufgebraucht hat und ich mir mit Mascarpone helfen musste. Lecker sind sie geworden, die mache ich bestimmt mal wieder :-)

    AntwortenLöschen
  29. Wie geil ist das denn? Wird gleich morgen ausprobiert! :-)

    AntwortenLöschen
  30. Ich dachte ja, ich scheitere am backen dreier Eier. Aber es hat funktioniert und schmeckt monströs gut. Hab Kräuterfrischkäse genommen und morgen wird das mit Lachs belegt und zum Abendbrot genossen. Nomnomnom.

    AntwortenLöschen
  31. Huhu, musste sie auch ausprobieren (da ich ein mega Brot-Fan bin und ich es sehnlichst vermisse)...diese Dinger sind böse, ganz böse....hab alle sechs (die aus dem Tag enstanden sind) gegessen - restlos - mit Diversem belegt - Krabben - Wurst - Käse...schlimm! Die werde ich nur äußerst selten machen, da sie mich zu Maßlosigkeit verleiten :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.
      :D

      Prima!

      Tolles Brotrezept (aber nur, wenn man sich im Griff hat):
      http://lchf.de/forum/viewtopic.php?f=22&t=6195

      Grüße!

      Löschen
    2. aaaahhhhh, nein....es waren 9!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (drei Reihen, in jeder Reihe drei Ooopsies...macht - eins im Sinn...8,9 - 9!) verdammt....ein Grund mehr die nur an gemütlichen Sonntage zum Frühstück aufzutischen, sonst nicht! :D Danke für das Brotrezept, werde ich dann mal nicht ausprobieren, eben weil ich mich nicht im Griff hab .... (9...wie konnte ich nur...pfff)

      Löschen
  32. Ich hätte da eine Frage zu dem Eischnee ; meine Mutter hat Eischnee immer mit ein bissel Zucker aufgeschlagen , ich vertrage ja kein Industrie-Zucker , klappt der Eischnee auch ohne Zucker steif zu werden ?
    Danke im Voraus für Eure Antworten :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber klar! Und wenn du noch eine Prise Salz dazu gibst, wird der Eischnee noch stabiler. Für Eischnee ist der Zucker überflüssig. Probier es mal aus! Grüße.

      Löschen
  33. halli hallo und danke erst mal für deine tollen rezeptideen. eine kurze frage, die hier komischerweise bis jetzt noch nicht aufgetaucht ist (oder hab ich's evtl überlesen *grübel*): müssen die oopsies in den vorgeheizten, oder den kalten ofen?

    AntwortenLöschen
  34. Das ist der Hammer. Mache schon so lange mit Lust und Erfolg eine Low Carb Ernährung, habe aber bisher das Fundament unter dem Käse vermisst. Mit diesen Oopsies hat sich das dann wohl erledigt. Habe auch noch ein wenig nach gesalzen und ein wenig Oregano beigefügt. Einfach nur gut.

    AntwortenLöschen
  35. Hallo zusammen,

    treibe mich hier nun schon nen knappes Jahr als stiller mitleser auf der Seite rum. Habe schon einige Rezepte probiert und bisher war wirklich alles klasse.

    Die Oopsies und ich werden allerdings keine Freunde... Sie schmecken mir perfekt...und auch an der Konsistenz habe ich an sich nichts auszusetzen.
    Allerdings backe ich immer nur Fladen :/ Das Eiweiß wird in der Küchenmaschine richtig Steif geschlagen und der Frischkäse ganz vorsichtig untergehoben.

    Die Oopsies werden dann in ca. 4-5cm dicke Haufen auf das Backblech gelegt. Sie gehen dann auch die ersten Minuten super auf....allerdings fallen Sie noch beim Backvorgang KOMPLETT in sich zusammen. Das ergebnis sind dann ca. 3mm dicke (bzw. dünne) Oopsiefladen :/

    Was mache ich falsch? ...hatte ein Rezept in dem 170C° bei 20min stand...daran habe ich mich vorerst gehalten. Sind 150C° bei 30min das geheimnis oder gibt es einen anderen trick? :(

    Wäre lieb wenn noch einer einen Tipp für mich hat.
    Daaaanke und lieben Gruß - Dominik

    AntwortenLöschen
  36. Hallo Sudda - ich finde die Dinger auch oberklasse. Ich hab nur ein Problem - ich fülle sie wie in der Anleitung auf Backpapier - und hab leider immer das Problem sie anschließend vom Papier runter zu bekommen. Die haften daran wie Hulle.

    Überlege jetzt, ob ich sie auf eine Backfolie und die dann eingefettet backen sollte. Oder hast du - oder jemand anderer hier einen Tipp für das Problem? (Angelika)

    AntwortenLöschen
  37. ich mache die Oopsies sehr gerne mit den verschiedenen Frischkäsecremes, die wir immer auf dem Mark beim türkischen Stand kaufen....da ist alles vertreten, Knoblauch oder Auberginencreme, Feige Honig Senf...

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!