Samstag, 30. Oktober 2010

Essensbeispiel 30.10.2010

Heute hab ich Folgendes gegessen:

Vor dem Lauftreff (geht mit leerem Magen gar nicht, mit zu vollem aber noch weniger):

2 weichgekochte Eier mit ein bisschen Butter
(schmeckt zum einem echt himmlisch, verbessert zum anderen den Skaldemann)

Fett 18,3 g / 71 E%
KH 0,9 g / 2 E%
Eiweiß 16,3 g / 28 E%

Kalorien Mittag: 231 Kalorien

Skaldeman Ratio: 1,12 (nicht prickelnd, aber okay!)


Abends:

1 Hähnchenschenkel
200 g Brokkoli
"überbacken" mit 100 g Hollandaise (leider Fertigprodukt, weil ich die noch im Kühlschrank rumlungern hatte), 50 g Creme Fraiche und 50 g Sahne

Fett 75 g / 75 E%
KH 13,9 g / 6 E%
Eiweiß 42,1 g / 19 E%

Kalorien Abends: 902 Kalorien

Skaldeman Ratio: 1,34


TAGESGESAMTBILANZ:

Fett 93,3 g / 74 E%
KH 14,8 g / 5 E%
Eiweiß 58,3 g / 21 E%

Kalorien Abends: 1.133 Kalorien

Skaldeman Ratio: 1,27 (völlig zufriedenstellend!)

Durch Sport verbrauchte Kalorien: 692 Kalorien für 1 Stunde joggen


Hmmm... Jetzt steht bei fddb.de:
Du hast 7501 kJ (1792 kcal) weniger Energie aufgenommen als verbraucht

Klar, ich hatte heute ja auch eigentlich zu wenig. Nur im Moment ist mir soooo voll... Aber nachher kann ich mir dann noch in Ruhe einige Stücke Käse reinflitschen... Zu wenig essen geht ja wohl nicht!!!

Aber wisst ihr, was das tollste am Laufen ist?

Sich direkt hinterher auf die Waage stellen!

Ja!

Jaa!!

Jaaa!!!


(85,7 Kilonen sagte das wertvollste aller Stücke im Bad! BEAT THIS!)

Nur leider bleibt es nicht so.

Möööö...
Teilen

Freitag, 29. Oktober 2010

FERTIG! Essensbeispiel 29.10.2010

Gestern hab ich übrigens die Schokosahne nicht mehr gegessen, statt dessen ein dickes Stück Saint Albray. Und doch hat mich der Gedanke an die Schokosahne nicht losgelassen, musste sie eben heute dran glauben. Ursprünglich hatte ich mehr zubereitet, aber das Kekslein hat mir was geklaut. 


MITTAG:

1 Bockwurst - kalt auf die Faust
100 g Schlagsahne mit 3 g Bensdorf Backkakao (hab ich mal original abgewogen, denn gestern hab ich zuviel aufgeschrieben)

Fett 56,4 g / 86 E%
KH 5,4 g / 4 E%
Eiweiß 15,3 g / 10 E%

Kalorien Mittag: 580 Kalorien

Skaldeman Ratio: 2,72 *glotz*


ABENDS:

Achtung, jetzt wird es bunt und abstrakt!

100 g Makrele in Tomatensauce vermischt mit einem hartgekochten Ei und 20 g Mayonnaise

Fett 37,7 g / 70 E%
KH 5,1 g / 1 E%
Eiweiß 35,7 g / 29 E%

Kalorien: 530 Kalorien

Skaldeman Ratio: 0,92 (zu wenig Mayo, bescheidener Skaldeman. Menno!)

Gefolgt von:

200 g Rinderroulade (natur - eine Scheibe) in Streifen geschnitten und mit 1 Knoblauchzehe und 200 g Champignons in Olivenöl in der Pfanne gebraten. Darauf am Schluss 70 g Creme Fraiche geben.


Fett 58,9,6 g / 72 E%
KH 5,1 g / 3 E%
Eiweiß 45,8 g / 25 E%

Kalorien Mittag: 734 Kalorien

Skaldeman Ratio: 1,15


Macht tutti kompletti für den ganzen Tag folgenden Wert:

Fett 153 g / 76 E%
KH 11,6 g / 3 E%
Eiweiß 96,7 g / 21 E%

Kalorien Mittag: 1.844 Kalorien

Skaldeman Ratio: 1,41 (prima!)
 
Teilen

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Essensbeispiel 28.10.2010

Weil ich jetzt schon öfter mal gefragt worden bin, schreib ich auf, was ich gegessen habe.

Heute gab es:

2 kleine, kalte Hähnchenschenkel mit Senf (Dijon) und natürlich mit Haut

1 Nackenkotlett überbacken und belegt mit Schafskäse, Zwiebel, Oregano, Tomate und Gouda, Olivenöl zum Braten (unfassbar lecker, aber auch unfassbar sättigend... hatte mir zwei gemacht, geschafft hab ich nur eines! Eigentlich hab ich sogar noch Salat dazu gemacht. Nix ging mehr. Ess ich das zweite eben Morgen!)

150 g geschlagene Sahne mit Bensdorp Kakaopulver (das zum Backen). Die Sahne hab ich noch nicht gegessen und es ist höchst zweifelhaft, ob ich die noch schaffe... Ich bin soooo satt!

Daher schreib ich erst die Inhaltsangaben MIT Schokosahne und dahinter die OHNE Schokosahne auf.

Darin sind enthalten:

Fett 152,6 g (70 E%) / 107,3 g (65 E%)
KH 17,4 g (4 E%) / 5,1 g (1 E%)
Eiweiß 131,4 g (27 E%) / 127,1 g (34 E%)

Kalorien:

1968 Kalorien / 1493 Kalorien

Tagesgesamt-Skaldeman-Ratio:

1,03 / 0,94

Und soll ich euch mal was sagen?  

Das war kein guter LCHF-Tag. Besonders wenn ich die Schokosahne weglasse.


Die KH-Menge ist in Ordnung, nur durch das Huhn kam zu viel Eiweiß ins Spiel. Hätte ich die Schenkel mal mit Mayo gegessen, dann hätte sich das wenigstens ein bisschen relativiert!

Vielleicht gut, wenn ich ein bisschen öfter kontrolliere. Da schleichen sich tatsächlich Fehler ein, wenn man das nur Freestyle macht!!

Morgen wirds besser. Ich schwör!
Teilen

Montag, 25. Oktober 2010

Heute auf der Arbeit...

Heute auf der Arbeit bekam ich schon am Vormittag Hunger.

Sehr ungewöhnlich für mich.

So richtig Bock auf was Leckeres. Mir war so eine Vision ins Hirn gefallen, die mich nicht mehr losgelassen hat.

Kennt ihr das? Dass man etwas ganz Bestimmtes auf einmal unbedingt möchte? Dass die Gedanken darum kreisen? Und man nur noch überlegt, woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Jetzt arbeite ich aber nicht gerade in der Stadt. Eher in der Walachei. Nix Supermarkt.

Nur ein Bäcker!

Aber macht nix. Denn genau dieser Bäcker dealt u.a. mit genau dem, was ich jetzt begehrte.

Ich überlegte noch eine Weile. Der Weg bis zum Bäcker ist zwar kurz, aber eigentlich geh ich nicht gern zu Bäckern. Ist doch eigentlich nicht mein Jagdrevier. Und außerdem war es kalt. Und ich zu faul.

Aber mittlerweile hatte ich schon Sabberwasser im Mund. Und ich wusste doch, dass DAS bei dem Bäcker in der Auslage liegt.

Fingernägel kauen empfand ich dann aber auch nicht als die korrekte Lösung meines Problems und nachdem ich Lady S. lange genug vollgejammert hatte, machte ich mich auf dem Weg.

Zum Bäcker...

Im Verkaufsraum war es lecker warm. Ich schlich zum gekühlten Bereich der Bedienungstheke. Da lagen sie. Sie glitzerten im Licht der Neonröhre.

Sollte ich?

Sollte ich wirklich?

JA, ich sollte und so äußerte ich der Bäckereifachverkäuferin gegenüber mein Begehr. Ohne eine Miene zu verziehen, verpackte sie mein heißersehntes Gut. Ich ging zur Kasse und zahlte, grabschte meine Tüte und lief davon...


...mit...


...mit...


...mit...


.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
MEINEN 2 METTWÜRSTCHEN!


I love my Bäcker. Immer für ne Überraschung gut.

Gibts bei eurem auch Mettwürstchen?
Teilen

Donnerstag, 21. Oktober 2010

LCHF-Rezept Schokosahne

Geschmacksexplosionen.

Süßes!!!

Nach über einem Jahr Schokoladenentzug, hab ich mir gestern Abend diese Schokosahne gemacht. Eigentlich als Topping für meinen Kaffee. Aber das hat ja mal so genial geschmeckt, dass ich mich nur mit Mühe davon abhalten konnte, mein Gesicht in die Schüssel zu stecken.

Dazu brauchst du:

1 Becher Bio-Sahne (wer Bio-Sahne kennt, will andere nicht mehr!)
2 TL Backkakao (nix Kaba oder Nesquick)
Spritzer Bahbah-Süßstoff oder Stevia (für die, die das brauchen... ich nicht!)
Kokosraspeln (wenn man das mag)


Und so einfach geht es:

Sahne und Kakao in ein hohes Rührgefäß geben und schlagen. Evtl. süßen. Aber besser nicht.

Kokosraspeln darauf geben (ich mag wohl kein Kokos, aber andere haben im Forum geschrieben, dass das lecker sein soll. Geschmacksache!)

Vorsicht:
Macht schrecklich satt. Es kann einem glatt übel werden, wenn man es sich zu schnell und zu reichlich gibt! Sowas ersetzt eine ganze Mahlzeit, wenn man die ganze Menge isst!!!


LÄCKA!
Teilen

Montag, 18. Oktober 2010

LCHF-Rezept Sahnekraut (Beilage)

*Sabba*

Dazu brauchst du:

500 g Sauerkraut (ich nehm den von Aldi im Folienpack)
1 Lorbeerblatt
Speckwürfelchen
etwas Olivenöl
1 Zwiebelchen
100 ml Wasser (also einen Schwupp circa)
1 Becher Sahne




Und so einfach ist es schon:

Zwiebel würfeln und gemeinsam mit dem Speck in der Pfanne in etwas Olivenöl schön glasig braten.

Sauerkraut und Lorbeerblatt dazuschmeißen und kurz anbraten (gibt so einen Leckereffekt).

Schwupp Wasser und den Becher Sahne dazuschütten, Temperatur reduzieren und etwa 15 min. köcheln lassen. Ab und an umrühren und aufpassen, dass die Temperatur nicht zu hoch ist und das Ganze anbrennt.

Ruhig zwischendurch probieren, ob das Kraut angenehm zart ist. Danach entscheide ich nämlich immer, ob es fertig ist. Evtl nachwürzen!

Schmeckt phantastisch zu Bratwurst, Kassler, Kotelett, Schweinefilet...

Skaldeman Ratio ca. 1,45 und die gesamte Menge hat etwa 750 Kalorien.

Aber isst man ja nicht alles sofort alleine auf!
Teilen

Freitag, 15. Oktober 2010

Die Sudda mit der Maus

Wir haben einen recht wilden Garten. Und wie sich das so für recht wilde Gärten gehört, haben wir am hintersten Eck einen Kompostkasten. So einen häßlichen aus Plastik. Schwarz mit Deckel. Schnellkomposter oder so.

Der ist so häßlich, dass wir einen großen Hollunder davor gepflanzt haben. Der ist wiederum wunderschön, weil wir den alljährlich auf Baum trimmen. Also kein wildes Gebüsch, sondern wirklich hübsch.

In dem Kompostkasten wohnt seit gefühlten ewigen Zeiten eine Maus. Wir nennen sie die Kompostmaus. Als ich sie damals zum ersten Mal entdeckte - ich öffnete den Deckel des Kastens - starrte sie mich eine Millisekunde an und verschwand dann. Ich weiß nicht, wer sich mehr erschreckt hat, Maus oder ich.

Nein, nicht falsch verstehen. Ich hab nix gegen Mäuse. Und ich hab vor allem keine Angst. Aber das war so unerwartet, dass ich automatisch erschreckt reagiert habe.

Kompostmaus lebte sich gut ein und wurde nach und nach zutraulicher. Abends zieht sie ihre Runde durch den Garten. Aber nicht dezent leise... nöööö, laut piepsend beginnt sie ihren Weg vom Kompostkasten an der Mauer entlang, über das Hügelbeet... Ziel: Hundenapf.

Sie liebt Trockenfutter!

Leider ist unser Hund ein wenig egoistisch und so bleibt selten auch nur ein Krümel übrig.

Ist der Napf leer kehrt die kleine Maus noch lauter fiepend über das Hügelbeet, an der Mauer entlang wieder zurück zu ihrem Kompostkasten. Man kann hören, dass sie dann wirklich so richtig beleidigt ist.

Kompostmaus kann es sich im Übrigen leisten laut fiepend durch den Garten zu ziehen. Der ist nämlich katzenclean! Der Hund vertreibt alles, was sich im Garten regt... Vögel, Katzen, ich hab auch schon tote Wühlmäuse gesichtet (örks). Alles, außer die Kompostmaus.

Kompostmaus hat Narrenfreiheit. Darf tun, was ihr behagt. Vom Hund als Haushaltsmitglied voll akzeptiert (im Gegensatz zum Igel, der zumindest schwer verbellt wird. Was unseren Igel aber im Übrigen nicht beeindruckt!).

Also zieht Kompostmaus gerne mal abends auch quer über die Wiese und sammelt sich das, was ihr behagt, ein. Ich gehe abends also eher im Schleppschritt durch den Garten. Schließlich will ich sie nicht eliminieren.

Sitze ich auf dem Holzdeck und trinke eine Tasse Kaffee und telefoniere, kann es vorkommen, das die Maus just in diesem Moment auf dem Weg sonstwohin unter dem Deck her vorbeiläuft und piepst. Ist halt so.

ABER...

Vorgestern sitz ich so in meinem Garten und genieße das Leben und die letzten Sonnenstrahlen.

Kompostmaus kreuzt meinen Weg (die Wiese) im Abstand von 5 m. Stockt... bleibt stehen... schaut mich an (ich schwör!). Tochter beobachtete die Situation vom Zaun aus.

Maus kommt einen Meter näher. Ich lache noch.

Maus stockt, setzt sich, schaut mich an. Rückt wieder einen Meter näher.

Ich denke "Hhhhmmmmm!"

Maus rückt noch einen Meter näher. Nur noch eine kurze Strecke trennt uns. Sie starrt mich an und kratzt sich. Mir gefriert ein wenig das Lächeln.

Als sie weiter auf mich zukommt, springe ich auf und geh mal lieber ins Haus.
Wer weiß, vielleicht war das eine Wermaus? Oder Tollwut? Blutrünstige Killermaus?

Was soll ich sagen. Ich wurde ausgelacht. Von der Familie und ganz sicher auch von der Maus.

Aber das war mir echt unheimlich!

Hinterher dachte ich noch, dass das vielleicht gar nicht unsere Maus war, sondern Pieps (kennste nicht? drauf klicken!).

*gruselgrusel*


P.s. Gestern versuchte sie im Übrigen meinem Sohn den Weg in die Garage zu versperren, wohin er sein Skateboard bringen wollte. Gar nicht witzig!
Teilen

Montag, 11. Oktober 2010

Sattmachertipp: Die Abnehmfrikadelle???

Ich hab da mal wieder so ne Phase.

Frikadellenphase.

Die Masse mach ich aus 1 kg Gehacktem halb/halb, einem Becher Biosahne, 2 dicken EL Senf und zwei Eiern. 

Daraus brat ich mir im Moment eher so 250 g-Remmel ab (handliches Bremsklotzformat, sozusagen). Schön langsam, damit sie zwar durch ist, aber nicht zu trocken gart.

Ganz, ganz wichtig... es muss grüner Salat in Sahnedressing dabei sein (fragt mich nicht warum).

Im Übrigen auch wieder ein super Sattmachertipp.

So eine Frikadelle mit grünem Salat erledigt jeden auch noch so leisen Gedanken an Essen für gesicherte 6 Stunden!

Und bei mir gilt im Moment...

NACH der Frikadelle ist VOR der Frikadelle.

Ich bin schon manchmal richtig merkwürdig.
Teilen

Dienstag, 5. Oktober 2010

LCHF-Rezept Würstchenpfanne mit grünen Bohnen für faule Kocher

Geht schnell.

Geht einfach.

Schmeckt klasse!


Dazu brauchst du:

2 dicke Brühwürstchen á 100 g
(1 kleines Zwiebelchen) - hatte ich heute nicht dabei
ca. 200 g grüne Bohnen, frisch oder tiefgekühlt
30 g Butter
Salz und Pfeffer
Bohnenkraut (getrocknet), wenn gewünscht

Und so easypeasy geht es:

Die Bohnen in Salzwasser garen und zwar noch recht bissfest.

Die Würstchen in Scheiben schneiden.

Die Butter in der Pfanne schmelzen. Zwiebelwürfelchen (falls gewünscht) und Bohnen sowie Würstchenscheiben hinzufügen. Garen lassen. Allerdings nicht bei zu hoher Hitze, denn das ist nicht gut für die Butter. Mit Salz,, Bohnenkraut und Pfeffer würzen.

Essen!

Das ist durchaus ein Essen, dass mir reicht. Ich brauch nicht immer das große Brimborium

Im Detail...

Fett 71,3 g
KH 8,4 g
Eiweiß 31,2 g

Skaldeman Ratio: 2,3 (sensationell!)

Kalorien: 800
Teilen

Montag, 4. Oktober 2010

61. Wiegetag nach 1 Jahr 2 Monaten und 1 Tag

Mensch, happichdochnichfagessen!

Heute Wiegetag und ich hab anscheinend zur Zeit so einen recht gleichmässigen Flow. Nein, ich schreib jetzt nicht, dass es fast langweilig ist, denn ich bin ja total froh darüber, aber es ist schon wie eine Reise auf einem ruhigen Fluss.

Ische gähnte heute Morgen leise, streckte sich und bot mir ein freundschaftliches

87,2 kg

an, welches ist dankbar annahm (gestern Familienfeier mit viel Futter und Sekt).

Für die letzte Woche ein Verlust von 300 g und eine Gesamtabnahme von 33,7 Kilo in 61 Wochen.

Was will frau mehr?

Bei der Gelegenheit fällt mir ein, dass ich total vergessen habe, lautstark damit herumzuprahlen, dass ich letzte Woche ein Oberteil angezogen habe, das....

GRÖSSE 42 

war!

Und das hab ich nicht nur anprobiert, sondern es hat auch prima gepasst und wurde den ganzen Tag am Suddaschen (Fast-)Astralkörper gelassen. 

YEAHAW!
Teilen

LCHF To go...

So, jetzt macht man vielleicht LCHF. Aber man muss arbeiten oder man ist unterwegs und weiß nicht, ob man LCHF-taugliches Essen bekommt.

Was tun?

Beste Option ist natürlich, wenn man die Möglichkeit hat, sich auf der Arbeit etwas warm zu machen. Dann kann man einfach am Vortag mehr kochen und sich ein Restepöttchen mitnehmen.

Hat aber nicht jeder.

Was dann?

Hier eine vorübergehende Brainstorming-Aufstellung von denkbaren Möglichkeiten. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr noch Ideen habt, die ich nach und nach in die Liste einpflegen kann.

Zusammen sind wir stark!

Hier eine Auswahl:

- hartgekochte Eier und eine kleine Tube Mayonnaise für die Handtasche

- Tütchen Minisalamis

- Babybel

- Frikadellen (bitte selbst machen)

- Bockwürstchen (wenn man die kalt mag)

- Tomate-Mozzarella mit Olivenöl, Essig und Basilikum

- Käse-, Gurken- und Wurstwürfel

- 40%igen Quark, Sahne und Beeren verrührt im Pöttchen

- Gehackten Eisbergsalat mit Mayonnaise-Creme Fraiche-etwas Essig verrührt (gut würzen) und wahlweise Champignons, Gurke, Tomate, Thunfisch, Fleischwurstringstücke, Mozzarella, Käse, Paprika, hartgekochte Eier, Oliven, Zwiebel, gekochter Schinken, Feta, Mettwurstscheiben, Kresse...

- Käse-Wurst-Salat mit Vinaigrette

- Oopsies belegt (siehe Rezeptecke für Oospies) in allen Varianten... Auch als Burger

- Spargel-Schinken-Mayo-Röllchen

- Avocado in Scheiben mit etwas Balsamico und Salz/Pfeffer

- Omelettewrap gefüllt mit z.B. Käse/Schinken/Tomate/Gurke/Mayo oder kaltem Gyros/Krautsalat/Tzatziki... lasst euch was einfallen

- Tzatziki (aus vollfettem Joghurt/Quark) mit Gurkensticks

- Röllchen aus gekochtem Schinken, Eisbergsalat, Mayo und Käse (übereinander schichten und zu "Zigarren" rollen)

- kalte Schweinebratenscheiben als Brotscheibenersatz nehmen und mit Käse, Butter, Tomate und Gurke belegen

- kaltes Grillgemüse

- fetten Käse wie z.B. Brie, Saint Albray und ein paar Walnüsse

- Körnerbrot nach Rimona (Rezept werde ich klauen und einstellen) belegt nach Wunsch

- Mandelwaffeln á la FatUschi (muss ich auch noch einstellen)

- kalte Hähnchenschenkel (danke Trinchen)

- kalte Aufschnittscheiben aus dem Supermercado (auch ein Dank an Trinchen!)
Teilen

Samstag, 2. Oktober 2010

War das anstrengend...

Also der Lauftreff...

Mr Emm hat sich nämlich für den heutigen Tag ein echtes Leckerchen ausgedacht.

Schön hügelige Landschaft und immer wieder bergauf, bergab, bergauf, bergab... Und ich hasse Berge. Ich hasse Hügel und ganz besonders anstrengend finde ich es solche Anhänge herauf zu traben.

Ich hab anfangs noch versucht, das mir unbekannte Terrain zu übersehen und zu begreifen. Normaler Weise kann man sich ja anhand der Gegend ungefähr ausrechnen, ob noch viele Berglein zu bewältigen sein werden.

Aber nö... Mr Emm kann Tricks.

Der läuft einfach Schleifen. Oder lässt einen ein und denselben Hang gleich 5 Mal hoch- und runterlaufen.

MENNO!

Und in mir lachte der Schweinehund und ich versuchte meine Psychoaggros in den Griff zu kriegen. Gern hätte ich ihm eins meiner Bambusstöckchen hinterher geschmissen, die wir gleichzeitig beim Laufen in der Hand halten dürfen, damit wir darauf achten, nicht mit dem Oberkörper zu stark zu pendeln, sondern schön gleichmässig laufen.

Und all das eine ganze, geschlagene Stunde lang.

Aber angeblich wird man davon schneller. Weil man mehr Power in den Beinen kriegt.

WEHE, WENN NICHT!

Ich hab ordentlich geschwitzt. Also für meine Verhältnisse. Ich schwitz ja eigentlich nicht so schnell. 

Morgen habe ich bestimmt ordentlich Muskelkater.

Weitere Tagesplanung?

Dafür hab ich mir nen guten, trockenen Winzersekt verdient.
Ich schwör!
Teilen

Freitag, 1. Oktober 2010

LCHF... Wie soll ich bloss damit anfangen?

Bin ich gefragt worden.
Hab ich mal was länger drüber nachgedacht.

Und getreu einer Maxime meines Mannes- AM START ERKENNT MAN DEN SIEGER - würde ich folgendermaßen vorgehen:


1. Lesen und informieren

Grundlage ist auf jeden Fall, dass man eine Menge liest. Es gibt den LCHF-Flyer, der eine Menge Informationen bietet. Es gibt einen Link hier auf dem Blog und dann kann man sich den gemütlich ausdrucken. Weitere Informationen finden sich unter:
http://www.lchf.de/
www.lchf.de/forum
und hier in meinem Blog, bzw. auf den anderen Blogs.

Ich habe am Anfang wirklich sehr viel gelesen, mich damit vertraut gemacht. Das ist ganz wichtig. Und wenn etwas unklar ist, fragt doch einfach. Mich, das Forum...

Dann würde ich mir folgende Fragen beantworten und mir eine eigene Strategie ausarbeiten:


2. Schaffe ich den harten Umstieg auf ganz wenige KHs (unter 30 g KH/Tag) oder will ich sie lieber schrittweise reduzieren?

Reduzier ich die Kohlenhydrate (KHs) direkt maximal, muss ich damit rechnen, dass ich am Anfang u.U. einige Unannehmlichkeiten einstecken muss.

Kopfschmerzen, fieser Geschmack im Mund, Verdauungsachterbahn und schlechte Laune waren so meine kleinen Befindlichkeiten. Dafür hab ich aber von Anfang an toll abgenommen und war zackig durch den KH-Entzug durch.

Reduzier ich schrittweise, nehme ich vermutlich am Anfang nicht so schnell ab und habe einen sanfteren Entzug. Das weiß ich aber nicht so genau, weil ich es eben anders gemacht habe.

Das ist eine persönliche Entscheidung. Komm ich besser damit klar, wenn ich einen konkreten Schnitt mache oder gehe ich die Dinge lieber langsam an?

Wenn ich schrittweise reduziert hätte, hätte ich von Woche zu Woche eine KH-Sorte nach der anderen aus meinem Speiseplan gestrichen. Zum Beispiel in der ersten Woche das Brot, in der zweiten die Nudeln, etc. Gleichzeitig hätte ich mein Essen bei http://www.fddb.de/ eingegeben (kostenloses Ernährungstagebuch) und überprüft, ob sich dadurch meine KHs tatsächlich verringern. Es nützt nämlich herzlich wenig, wenn ich die Nudeln streiche und stattdessen z.B. täglich Kartoffeln esse. ;o)


3. Wann brauche ich mein Essen?

Wir hatten das Thema ja schon. Brauch ich Frühstück, oder nicht? Wann brauche ich die größte Mahlzeit des Tages? Wir sind alles wunderbar verschiedene Menschen und was gut für den einen ist, muss noch lange nicht gut für den anderen sein. Horch in dich hinein und wenn du dir nicht sicher bist, experimentier mal ein wenig herum. Noch nie darüber nachgedacht? Dann wird es aber mal Zeit.

Beispiel:

Bei mir ist es so, dass ich, wenn ich frühstücke, den Rest des Tages trotzdem die gleiche Menge an Nahrung brauche, wie wenn ich nicht frühstücke. Und weil ich eben morgens keinen Hunger habe, lasse ich es sein.

Andere werden aber gemeingefährlich, wenn sie nicht frühstücken, kommen aber abends mit einer kleinen Portion klar.

Frage ist also... Wie tickst DU! Es geht hier ja um DICH!


3. Muss ich auf andere Rücksicht nehmen?

Wenn ich Mutter bin und Kinder und Mann zu versorgen habe, muss ich normaler Weise Rücksicht darauf nehmen. Ich halte das aber für relativ problemlos. Fast alle Gerichte lassen sich LCHF-Style umbauen. Und du musst dir dann eben nur überlegen, was du statt Brot/Reis/Nudeln/Kartoffeln/etc essen willst.

Saucen werden nicht mehr mit Mehl gebunden, gut, sind sie eben ein bisschen flüssiger. Mit ein wenig Kreativität geht das alles. Lightprodukte und Süßes weg... heeee, das ist nicht nur für dich besser.

LCHF-Rezepte gibt es in diesem Blog, im LCHF-Forum und auch bei Maggie O., Kikilula und Nick_Sam.


4. Habe ich ein natürliches Sättigungsgefühl?

Das ist eine gute Frage.

Hast du es?
Herzlichen Glückwunsch.

Hast du es nicht?
Iss langsam, fühl nach... Du sollst nicht hungrig sein, aber auch nicht so satt essen, dass dir schlecht wird. Ich schau daher immer noch manchmal auf die Kalorien, eben wenn ich mir nicht sicher bin. Ich kann nämlich unglaubliche Mengen in mich reindrücken! Auch wenn ich mittlerweile so langsam tatsächlich viel schneller satt werde und viel weniger brauche.

Ich achte darauf, dass ich zwischen 1600-1800 Kalorien am Tag liege. Mache ich viel Sport, kann es auch mal was mehr sein. Dazu zähle ich nicht akribisch, sondern peile über den Daumen.

Und hüte dich vor emotionalem Hunger:
http://suddas.blogspot.com/2010/04/echter-hunger-oder-emotionaler-hunger.html


5. Welche persönlichen Vorlieben habe ich? Was könnte ich essen?

Such dir Rezepte raus (s.o.), die zu dir passen. Mach dir gerne eine Liste und plane. Prinzipiell kann man übrigens auch schon zum Frühstück Reste vom Vortag warm machen. Das klingt vielleicht erstmal komisch, aber das ist nur eine Frage des Ausprobierens.

Tipps hier:
http://suddas.blogspot.com/2010/06/lchf-was-soll-ich-blo-heute-essen.html
http://suddas.blogspot.com/2010/02/lchf-pimp-your-food.html
http://suddas.blogspot.com/2010/01/lchf-leben-leichter-gemacht.html
http://suddas.blogspot.com/2009/09/auswarts-essen.html
http://suddas.blogspot.com/p/lchf-rezepte.html


6. Räum die Vorräte aus!

Wenn du befürchtest, dass du Schwierigkeiten beim Verzicht auf KHs haben könntest, solltest du dich von den falschen Vorräten trennen.

Schließlich wollen wir nicht, dass du plötzlich vor lauter Verzweiflung mit dem Gesicht in der Zuckertüte liegst!

Weg damit. Verschenken. Verkaufen. Was weiß ich.

Deine Gesundheit ist viel mehr wert als das.


7. Richtige Vorräte anschaffen!

Hier Tipps:
http://suddas.blogspot.com/2010/08/ruhe-im-karton-mein-effektivster-tipp.html
http://suddas.blogspot.com/2010/01/suddas-top-20-nahrungs-genussmittel.html


8. Was tun mit dem emotionalen Hunger?

Du isst, wenn du...
...wütend
...traurig
...fröhlich
...einsam
...enttäuscht
usw. bist?

Eigentlich bei fast jeder größeren Gefühlsregung?

Mach dir eine Liste, was du stattdessen tun könntest. Es gibt so viel Schöneres.

Geh raus, geh shoppen, lies ein Buch, ruf ne Freundin an, schrei im Wald, schreib mir ne Mail... Tu was. Aber iss nicht.

ESSEN LÖST KEINE PROBLEME!

Was ich erstaunlich schnell gelernt habe, ist, dass ich die Gefühle auch gerne mal rauslassen kann. Einfach  mal wütend sein oder traurig. Ich werd trotzdem gemocht.

Klar, für die Familie war/ist es eine echte Herausforderung. Mit den Ecken und Kanten der Knochen, die plötzlich wieder hervortreten, kamen auch die Ecken und Kanten meines Charakters.

Aber sagen wir mal so... Sie leben noch, keiner ist ausgezogen und ich befinde mich nicht in Scheidung.


So, das war es erstmal von mir.

Vieles davon gilt natürlich auch für jede andere Ernährungsumstellung.

Eine Menge guter Ideen und Ansätze habe ich auch hier gesammelt (da sind die oben verlinkten Artikel auch dabei):

http://suddas.blogspot.com/search/label/LCHF%20Praxis


Falls ein anderer LCHF-ler noch eine Idee hat oder meint, dass ich was Wichtiges vergessen habe...

Meldet euch!


Ansonsten...

HEUTE IST EIN GUTER TAG!

FANGT AN!!
Teilen