Freitag, 15. Oktober 2010

Die Sudda mit der Maus

Wir haben einen recht wilden Garten. Und wie sich das so für recht wilde Gärten gehört, haben wir am hintersten Eck einen Kompostkasten. So einen häßlichen aus Plastik. Schwarz mit Deckel. Schnellkomposter oder so.

Der ist so häßlich, dass wir einen großen Hollunder davor gepflanzt haben. Der ist wiederum wunderschön, weil wir den alljährlich auf Baum trimmen. Also kein wildes Gebüsch, sondern wirklich hübsch.

In dem Kompostkasten wohnt seit gefühlten ewigen Zeiten eine Maus. Wir nennen sie die Kompostmaus. Als ich sie damals zum ersten Mal entdeckte - ich öffnete den Deckel des Kastens - starrte sie mich eine Millisekunde an und verschwand dann. Ich weiß nicht, wer sich mehr erschreckt hat, Maus oder ich.

Nein, nicht falsch verstehen. Ich hab nix gegen Mäuse. Und ich hab vor allem keine Angst. Aber das war so unerwartet, dass ich automatisch erschreckt reagiert habe.

Kompostmaus lebte sich gut ein und wurde nach und nach zutraulicher. Abends zieht sie ihre Runde durch den Garten. Aber nicht dezent leise... nöööö, laut piepsend beginnt sie ihren Weg vom Kompostkasten an der Mauer entlang, über das Hügelbeet... Ziel: Hundenapf.

Sie liebt Trockenfutter!

Leider ist unser Hund ein wenig egoistisch und so bleibt selten auch nur ein Krümel übrig.

Ist der Napf leer kehrt die kleine Maus noch lauter fiepend über das Hügelbeet, an der Mauer entlang wieder zurück zu ihrem Kompostkasten. Man kann hören, dass sie dann wirklich so richtig beleidigt ist.

Kompostmaus kann es sich im Übrigen leisten laut fiepend durch den Garten zu ziehen. Der ist nämlich katzenclean! Der Hund vertreibt alles, was sich im Garten regt... Vögel, Katzen, ich hab auch schon tote Wühlmäuse gesichtet (örks). Alles, außer die Kompostmaus.

Kompostmaus hat Narrenfreiheit. Darf tun, was ihr behagt. Vom Hund als Haushaltsmitglied voll akzeptiert (im Gegensatz zum Igel, der zumindest schwer verbellt wird. Was unseren Igel aber im Übrigen nicht beeindruckt!).

Also zieht Kompostmaus gerne mal abends auch quer über die Wiese und sammelt sich das, was ihr behagt, ein. Ich gehe abends also eher im Schleppschritt durch den Garten. Schließlich will ich sie nicht eliminieren.

Sitze ich auf dem Holzdeck und trinke eine Tasse Kaffee und telefoniere, kann es vorkommen, das die Maus just in diesem Moment auf dem Weg sonstwohin unter dem Deck her vorbeiläuft und piepst. Ist halt so.

ABER...

Vorgestern sitz ich so in meinem Garten und genieße das Leben und die letzten Sonnenstrahlen.

Kompostmaus kreuzt meinen Weg (die Wiese) im Abstand von 5 m. Stockt... bleibt stehen... schaut mich an (ich schwör!). Tochter beobachtete die Situation vom Zaun aus.

Maus kommt einen Meter näher. Ich lache noch.

Maus stockt, setzt sich, schaut mich an. Rückt wieder einen Meter näher.

Ich denke "Hhhhmmmmm!"

Maus rückt noch einen Meter näher. Nur noch eine kurze Strecke trennt uns. Sie starrt mich an und kratzt sich. Mir gefriert ein wenig das Lächeln.

Als sie weiter auf mich zukommt, springe ich auf und geh mal lieber ins Haus.
Wer weiß, vielleicht war das eine Wermaus? Oder Tollwut? Blutrünstige Killermaus?

Was soll ich sagen. Ich wurde ausgelacht. Von der Familie und ganz sicher auch von der Maus.

Aber das war mir echt unheimlich!

Hinterher dachte ich noch, dass das vielleicht gar nicht unsere Maus war, sondern Pieps (kennste nicht? drauf klicken!).

*gruselgrusel*


P.s. Gestern versuchte sie im Übrigen meinem Sohn den Weg in die Garage zu versperren, wohin er sein Skateboard bringen wollte. Gar nicht witzig!
Teilen

Kommentare:

  1. Wie süß! Ich find das nicht gruselig, das ist bestimmt die Reinkarnation von....überleg mal. Oder lass dich doch mal hypnotisieren, vielleicht kann das Medium herausfinden, wer die Kompostmaus ist...
    Ich glaub nicht, dass Pieps im Kompost wohnt.
    Die ist doch zivilisiert. Oder so.

    AntwortenLöschen
  2. :-) es ist immer wieder schön bei Dir zu lesen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich schwöre so wahr ich hier tippe:ICH wäre auch schweinebeinchenschnell ins Haus geflü...gegangen! Nein, ich habe keine Angst vor Mäusen, bei mir ist es auch dieses Unerwartete, wenn sie meinen Weg kreuzen.
    Aber eure Kompostmaus scheint sich ja schon sehr an euch gewöhnt zu haben!! So das sie durchaus Kontakt sucht.
    Sie hat ein riiiiesen Glück, das sie bei euch im Kompost lebt, denn bei uns wäre sie längst Bonny zum Opfer gefallen. Dieses Tier ist Hund und Katze in einem kleinen Körper!

    lLebe Grüße,Bianca

    P.S: Wo mir dann auch grade ein Gedicht aus der Schulzeit einfällt, die Weihnachtsmaus!

    AntwortenLöschen
  4. Die ganze Geschichte war schon schön zu lesen - der Schenkelklopfer schlechthin ist aber die Aussage, dass die Maus Deinem Sohnemann den Weg in die Garage versperrte! Ich lach mich weg!!! ;)

    Ich fand Mäuse eigentlich immer ziemlich bäh. Nicht häßlich oder so. Nee, die sind sogar ziemlich niedlich. Aber früher habe ich mal in einem alten Häuschen gewohnt, wo mir die Dinger ganz souverän über den Frühstückstisch flitzten oder mich aus dem Vorratsschrank anstarten, wenn ich die Tür aufmachte. Das war immer so eine Schrecksekunde - grauslich. Daher mochte ich keine Mäuse.

    Diesen Sommer habe ich eigenhändig (!) eine vor dem blutrünstigen Hund gerettet - nun sind wir Freunde. Auch wenn der Hund das doof findet! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Aber vor Pieps mußt du dich doch nicht gruseln....

    AntwortenLöschen
  6. Mir fällt dazu noch eine Geschichte ein:
    Eine Freundin von mir hatte eine Amsel im Garten, die fing irgendwann an, immer bei ihr an die Terrassentür zu klopfen. Na ja, eher picken.
    Fand meine Freundin gar nicht sooo lustig, weil sie Vögel nicht so toll findet (ich persönlich finde Vögel ja noch viel untoller, ich habe eine ausgesprochene Phobie gegen diese komischen Teile! So richtig mit Adrenalin und Herzklopfen und Schweißhände und so...).
    Jedenfalls pickte der blöde Vogel ein paar Tage lang an ihrer Terrassentür. Irgendwann war sie in der oberen Etage im Schlafzimmer und sortierte da die Wäsche - kam die Amsel auf den Balkon geflogen und pichte auch da gegen die Scheibe... Grusel!
    Zwei Tage später hat meine Freundin die Amsel tot im Garten gefunden... und ich hab mit ihr geschimpft, weil die Amsel vielleicht heute noch leben könnte, wenn...

    Na ja, ich gestehe: ich hätte sie auch nicht reingelassen!!!

    AntwortenLöschen
  7. Bist du sicher, dass es immer dieselbe Maus ist und nicht ganz viele?

    AntwortenLöschen
  8. Also ich wollte dich do' nur angucken, weilste so hüpsch un' schlank büs! Un' weil ich ett erst gaa' nich' glauben konnte, da bin ich dann wat näher gerückt! Nur weißte, von hinten büsse au' hüpsch :>

    AntwortenLöschen
  9. Oh, Pieps, dann ruf doch nächstes Mal vorher schnell an. Ich hätte dich doch fürstlichst bewirtet.

    Hast du mich aber erschreckt.

    AntwortenLöschen
  10. @Tilli

    Du meinst, dass es da eine Familie geben könnte, die alle ähnlich drauf sind. *grübel*

    Wen schick ich den heute mit dem Müll in die Garage? Nicht, dass die mich umzingeln und mobben?

    *shriek*

    AntwortenLöschen
  11. Das war bestimmt ein Kumpel von Pieps. Das sind zwar alles üble Fressäcke, aber sonst ganz harmlos.
    (Mit wieviel s schreiben sich Fressäcke eigentlich? Na, DIE bestimmt mit 3...)

    AntwortenLöschen
  12. Ne, ganz klar. Die Maus will sich als Familienoberhaupt etablieren. Daher die Annäherung an Sudda und das Maßregeln des Sohnes. Da sollte der Mann aber mal ein Machtwort mit der Maus sprechen!

    AntwortenLöschen
  13. gruselig.. vieleicht solltest du mal versuchen ihr ein bissi trockenfutter beruhigen..

    AntwortenLöschen
  14. Sudda, eine hübsche Geschichte.
    Pieps hat Dir ja nun ein schönes Kompliment gemacht. Aber Pieps ist auch einen kleine Schlawinerin - vielleicht wollte sie bei Euch einziehen. Sie renoviert ihr Mauseloch nämlich.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  15. AHA!!!
    Und ich wurde von Dir ausgelacht, als ich Dir erzählte, dass ich letzte Woche wegen einer Maus einen Schreckschrei losgelassen habe!
    Jaja, Gottes Mühlen mahlen langsam.....
    R.ita

    AntwortenLöschen
  16. EINDEUTIG eine Kampfmaus, die nun ihr Territorium absteckt.
    Seid vorsichtig!
    Und vor allem: ab sofort bitte abends nur noch zu zweit in den Garten gehen. Einer sichert nach vorne, einer nach hinten.
    Viel Glück!!

    AntwortenLöschen
  17. Ich hätte gerne ein Video von der Maus, bitte!

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!