Dienstag, 30. November 2010

Grenzwertig

Neulich, auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, passierte ich eine kleine Baustelle im freien Feld zwischen Stadt X und Gemeinde Y (in der ich wohne). Über die Straße hatte man einen Wasserschlauch gelegt, der nun allerdings zerrissen war, was wohl nicht weiter verwunderlich ist, wenn man weiß, dass nicht nur das ein oder andere Auto, LKWs, Busse und vor allem Traktoren mit je zwei Anhängern voll Zuckerrüben darüber brettern.

Aus dem Schlauch lief ordentlich Wasser auf die Straße.

Exquisite Bürgerin, die ich nun mal bin, rief ich sofort bei der Gemeinde Y an. Zunächst hatte ich das Vergnügen, der Dame an Rezeption mein Anliegen vorzutragen, nur um es im Anschluss dem Herrn des Ordnungsamtes noch einmal zu erklären.

Ich erläuterte genau, was ich wo gesehen hatte.

SPRECHPAUSE!

Im Geiste malte ich mir aus, wie er mir zu meiner hervorragenden Weitsicht gratulieren würde, sich überschwänglich bedanken und sofort alles Nötige veranlassen. Zu dem Zeitpunkt hatten wir zwar keinen Schnee, aber es war doch sehr frostig, so dass ein Überfrieren der Wassermassen zu befürchten war. Und auf dem platten Land könnte das durchaus zügig eine tolle Eishockeyfläche abgeben.

Es murmelte. Mich beschlich der Eindruck, dass er gerade ein Brot aß. Gut, war ja auch halb 2. Da kann man schon mal Hunger haben.

„Wo sachen Sie iss dat?“

Noch einmal beschrieb ich die Stelle.

„Iss dat denn noch dä Gemeinde Y oder iss dat schon dä Stadt X?“

Da war ich einen Moment baff und das ist erst einmal zu schaffen.

„Ääähhh….“

Mein Hirn rotierte. Mein Landvermessungsmodul sprang einfach nicht so recht an.
Als ich aber hörte, dass er weiter sein Brot kaute, wurde ich mit einem Mal richtig sauer.

„Hönnsema… Ist das jetzt mein Problem oder Ihres? Mir sind persönlich die Grenzen nie mitgeteilt worden und ich erwarte, dass Sie sich umgehend darum kümmern. Wenn es nämlich heute Abend glatt wird, haben Sie oder die Stadt X ein Problem. Nicht ICH!“

„Iss ja schon juut. Isch kümma misch.“

Das war es.
Also so was.

Erbost rief ich Tatie T. an. Sie fand das richtig lustig, denn sie hatte den zerrissenen Schlauch auch gesehen, erwogen die Gemeinde anzurufen, es aber unterlassen, da sie genau diesen Dialog schon erwartet hatte.

Eine Stunde später passierte ich die Baustelle wieder und der Schaden war behoben.
Immerhin.

Heute Morgen kann ich stolz verkünden, dass ich bereits schon so früh etwas gelernt habe:

Ich kenne jetzt die Grenze zwischen der Stadt X und der Gemeinde Y ganz genau!

Stadt X hatte den Schnee schon perfekt von der Straße geräumt, während Gemeinde Y anscheinend noch ein Brot essen musste.

Hab ich mir direkt gemerkt.
Also für den Fall, dass so etwas noch einmal vorkommt.
Teilen

Kommentare:

  1. Ach ja...unsere lieben Beamten...immer soooo im Sträääässs...und dann kommt Frau Sudda und meldet Unbequemlichkeit! tz.

    Wie kannst Du nur!
    Also wirklich.
    Wo doch die besinnliche Zeit angebrochen ist.
    *g*

    AntwortenLöschen
  2. Mönsch, da wartest Du die ganze Zeit auf Schnee und wenn er dann kommt willst Du, daß er schnell weggeräumt wird???? So jeet dat aber nit!
    Ganz liebe Grüße von Katrin!

    AntwortenLöschen
  3. @Mosine
    Aber doch nicht beim Brote kauen... also Besinnlichkeit mein ich.

    @Stoffikus
    Hab ich jemals gesagt, dass ich Schnee wollte? ICH? Ääähh... Gut, gestern war das ja noch romantisch. Der Garten sah endlich mal wieder hübsch aus und alles war so friedlich. Heute Morgen dann Schnee um 06:30 schippen (du weißt, Bürgerpflicht), die Pfoten kalt gefroren beim Auto freilegen und dann 4 km zur Arbeit mit ca. 30 km/h zurückgelegt, weil dem Vordermann der Schnee nicht geheuer war.

    SOIFZ.

    Wann hammer Frühling?

    AntwortenLöschen
  4. Immerhin ist der Schaden behoben bevor am Ende wirklich was passiert.. hab mich gestern auch gerade total geärgert über die Polizei übrigens.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  5. @Tina

    Wieso? Was war los? Ich hoffe, nix Schlimmes!!

    AntwortenLöschen
  6. ja, und gehörte der schlauch jetzt X oder Y? das muß ich jetzt einfach wissen!

    PS: Ist übrigens mein erster Kommentar hier, ich lese aber schon eine Weile mit.

    Liebe Grüße
    E

    AntwortenLöschen
  7. Moin Sudda, wir haben jetzt zwanzisch vor elf....und unsere Hauptstraßen sind immer noch nicht geräumt.....*kopfschüttel*.....die Gemeinden sparen, wo sie nur können. Unsere Mädels sind schon das 4. Mal innerhalb 1,5 Wochen nicht zur Schule gekommen....
    Aber wat willste machen??

    Nuggy

    AntwortenLöschen
  8. @E
    DEFINITV Gemeinde Y. Glasklar!
    Au ja, dann kannst du ja zukünftig öfter kommentieren. Ich freu mich!

    @Nuggy
    Die Eifel ist ja auch quasi ein hoffnungsloses Pflaster. Ihr habt doch garantiert Dauerschnee, oder? Die Mädels sind darüber bestimmt nicht unglücklich. Ich hab Madsi übrigens den Kontakt zu dir verboten. Ha, die ist zu frech!

    AntwortenLöschen
  9. Der Idiot von Polizist hat mir nen Strafzettel gegeben,weil Parken ab 16 Uhr verboten.. meine Uhr zeigte aber noch 1 Minute vor. Ich fuhr also mit dem Auto und überlegte, wie ich das nachweisen kann, da sah ich ihn auf der gegenüberliegenden Straßenseite beim Zettelchen verteilen... da ich schnell sein wollte, um das mit der Uhr nachzuweisen, fuhr ich rückwärts in eine Einbahnstraße (richtig herum aber) und parkte dann da (falsch herum) und winkte zu ihm rüber.. er winkte sofort ab und lief weiter.. ich also rüber zu ihm, er überhaupt nicht gesprächsbereit und total unfreundlich meinte, er hätte ne Titan Uhr blablabla.. als ich dann wieder rüber ging, sah ich, dass er sein Zettelchen mit Blick auf mein Auto zückte und mich wohl wieder aufschrieb. Arschloch!!!

    AntwortenLöschen
  10. @Tina

    ARMES HASI! Böser, böser Polizist!
    Möööö...

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!