Dienstag, 21. Dezember 2010

Kompliment vom Mann


"Ich fass dich so gerne an.

Das fühlt sich alles so anders an."


*SOIFZ*

Teilen

Montag, 20. Dezember 2010

73. Wiegetag nach 1 Jahr 4 Monaten 2 Wochen und 3 Tagen

Ganz kurz und (nicht wirklich) schmerzlos.

Viel Wein getrunken.
Quittung kassiert.

83,7 kg

*kreisch*

Plus 1,4 kg für die Woche.

BAH!

Das war das letzte Wiegen vor dem 31.12.2010. Jetzt Augen zu und durch. Drückt mir die Daumen, dass es nicht ganz so schlimm wird.

Mööööööö....
Teilen

Freitag, 17. Dezember 2010

Essen in der Weihnachtszeit

Eigentlich müsste ich doch beharrlich an meinem Ziel arbeiten. Also an meinem Kurzziel, das Pflegepäckchen selbst zu behalten.

Aber nachdem ich die letzte Anspannung vor Weihnachten so langsam ablege und alles um mich herum in Besinnlichkeit versinkt und mich nach und nach ansteckt, muss ich bekennen, dass ich eigentlich "zügellos" bin.

Mit "zügellos" meine ich jetzt natürlich nicht, dass ich Dinge esse, die ich nicht sollte, aber ich denke gar nicht darüber nach, ob ich von diesem und jenen vielleicht zu viel esse, sondern lebe einfach vor mich hin. Gut, dann kommt natürlich doch noch das ein oder andere Glas Wein hinzu. Bin ja keine Lügnerin.

Und wisst ihr was?

Ich genieße es.

Ich genieße es, keinen Gedanken an Essen zu verschwenden, es sei denn, ich steh vor dem Kühlschrank und will mir was kochen oder ich steh im Supermarkt und überlege, was ich einkaufen kann.

Ich genieße es, dass ich neuerdings morgens nicht auf die Waage gehe. Es einfach vergesse.

Ich genieße es, dass ich mir selbst vertrauen kann, dass ich instinktiv das für mich richtig wähle.

Ich genieße es, kein schlechtes Gewissen mehr haben zu müssen.

Ich genieße es, dass ich Gelüste haben kann, denen ich auch nachgehen darf, da sie eh LCHF entsprechen.

Ich genieße es, dass mich Süßes und ähnliches völlig kalt lassen.

Ich genieße es, dass ich zur Zeit nicht so besessen danach bin, mein Ziel zu erreichen. Dass ich mir sage, dass es egal ist, ob ich es einen Monat früher oder später erreiche.

Ich genieße es enorm.

Denn all das war so viele Jahre alles andere als normal. Ich dachte von morgens bis in die Nacht an Essen. Hatte ein schlechtes Gewissen, ließ mich von den Zahlen auf der Waage hochschrecken. Und immer dieser innere Druck. Auf der Suche nach der oralen Befriedigung, die es aber nie wirklich gab. Denn nichts machte mich wirklich zufrieden.

Es ist so ein tiefenentspanntes Leben.

WEIHNACHTEN KANN KOMMEN.

Ich freu mich drauf.
Teilen

Dann doch noch..

Kurz nachdem ich mit zorngerötetem Gesicht den letzten Post abgefeuert habe, fing es auch in Suddaland noch an zu schneien.

Flocke um Flocke fiel vom Himmel und wir haben es immerhin auf stattliche 5 cm gebracht.

Und weil ich mich so über das fehlende Winterwetter mokiert habe, wurden mir heute Morgen gleich zwei neue Lektionen in Demut eingebläut.

1. Parke nie unter der Straßenlaterne

Da es bei uns vor dem Schnee und den Tiefkühltemperaturen erst lange und ausgiebig geregnet hat, tropfte es von der Straßenlaterne stattlich auf mein Auto.

Nein, das wäre zu einfach. Nicht simpel auf irgendeine Stelle meines Autos, sondern präzise gesagt zunächst auf mein Autodach, von wo aus es abglitt und im Gefriermodus meine TÜRSCHLÖSSER mit klumpigen Eisabdeckungen versah.

Und da hilft auch das gründlichste Einfetten der Dichtungsgummis mal gar nichts!

Zum Glück ließ sich das Eis zumindest auf der Fahrerseite innerhalb von 5 Minuten beharrlichen Schabens entfernen und ich konnte dank der doch großzügig gefetteten Gummis entspannt einsteigen.

Die "Park nie unter der Straßenlaterne"-Lektion hätte ich mir eigentlich schon im Sommer merken müssen, denn zu der Zeit turtelten die Täubchen ausgiebig darauf herum. Und weil Tauben sich eben nicht benehmen können, haben sie während der Turtelei im Liebesrausch gründlich unter sich gemacht. Auf meine Windschutzscheibe, wohin sonst.

2. Man muss nicht nur die Scheiben freikratzen

Weil ich so ein heißes Mädchen bin, war ich heute Morgen natürlich wieder nur in dünner Jacke und selbstredend ohne Handschuhe oder andere Accessoires unterwegs. Was auch sonst.

Durch die zunächst vorherrschende Nässe war das Eis auf den Scheiben sehr, sehr, sehr dick und extrem hart. Bis ich die freigekratzt hatte, haben meine Finger richtig heftig geschmerzt. Aufgeben oder Pause gab es nicht, denn nach diesem unfassbaren Schneeaufkommen, war die Rentnergang natürlich schon schwer damit beschäftigt, die Gehwege zu befreien (ich muss allerdings immer schmunzeln, wenn die mit ihren fetten Schneeschiebern angelaufen kommen, ein normaler Besen reicht da nämlich vollständig. So haken siei bei ihren Räumversuchen in jeder Gehwegfuge fest und fluchen sehr unchristlich. Aber Besen holen geht auch nicht...).

Nach einer gefühlten Ewigkeit und lautem Jammern INNEN im Auto über die schmerzenden Finger (in der Hoffnung, dass die Rentner dass dann nicht hören würden), konnte ich starten. Ich bog auf die Hauptstraße ein und wunderte mich nach etwa 300 m darüber, dass es so dunkel war. Nach weiteren 300 m kam mir die Erleuchtung: Ich hatte vergessen, die Scheinwerfer freizukratzen, also musste ich einen weiteren Boxenstopp einlegen. So ein Schiet!

Die Scheinwerfer waren heftig verkrustet. Weiß aber nicht, ob ich da auch der Straßenlaterne die Schuld in die Schuhe schieben kann.


Alles in allem war Petra hier ziemlich faul. Aber es ist ordentlich glatt und um uns Bürger zumindest ein wenig das Gefühl von Chaos zu geben, haben Gemeinde X und Stadt Y wenigenstens weder gestreut noch geräumt.

Ist doch nett!


P.s. Immerhin muss ich heute nicht den Bürgersteig fegen. Der Mann hat frei und damit nur ja keine Langeweile aufkommt, hab ich ihm das überlassen. Ich bin so ein guter Mensch. Wahnsinn. ;o)
Teilen

Donnerstag, 16. Dezember 2010

War ja klar, oder?

Ihr seid eingeschneit?

Sitzt kuschlig am Fenster und schaut den tanzenden Flocken zu?

"Leise rieselt der Schnee" und so?


TOLL FÜR EUCH!

Ihr wollt wissen, was HIER los ist?

Ich sags euch:


Enn-Ieh-Ceh-Ha-Teh-Ess!

NICHTS!

Es REGNET!

Es ist WINDIG!

Aller Restschnee ist WEGGETAUT!

Das ist doch nicht mehr normal. Ich hab jetzt die ganze Zeit auf Schnee gewartet, um einmal was weihnachtlich, romantisches berichten zu können.

Pustekuchen.

Wenn es jetzt noch hell wäre, würde ich euch ein Foto machen.

In ASPHALTGRAU!


*kopfschüttel*


Ich geh jetzt in die Wanne und schmolle.

Scheiß-Petra!
Teilen

Update Schneechaos

Lady S. fuhr nach Hause, nachdem ihre Mutter halbnervös hier anrief, da es bei ihnen kräftig angefangen hat, zu schneien (sie wohnt im gleichen Ort wie ihre Eltern).

Meine Tochter rief mich soeben an und teilte mir mit, dass der Unterricht wegen der Wetterlage beendet seie und sie nun bald den Bus nehmen würde.

Viele Schulen haben heute von vorne herein die Türen geschlossen gelassen.

An Flughäfen werden vorsorglich Wärmezelte für all die Reisenden aufgebaut, die heute wegen des Wetters nicht abfliegen können.

In manchen Konzernen werden schon die Schneeschieber warm gefahren, in Erwartung unfassbarer Schneemassen.

Der Mann hat den Kunstberg gestürmt, in der Hoffnung mal ordentlich Tiefschnee wandern zu können.

Und ich?

ICH SITZ HIER, STARRE AUS DEM FENSTER UND WAS IST???


NIX IST!

Unglaublich, oder?

Teilen

Dienstag, 14. Dezember 2010

Weihnachtsmenü im Hause Sudda

Avocadocremesuppe

Feldsalat mit Vinaigrette und in Bacon gewickelten und gebratenen Ziegenkäsetalern

Hasenläufe in Weißwein-Sahne-Bacon-Sauce mit frischen Spätzle, Semmelknödel, Rotkohl, Pfifferlingen und grünen Bohnen (ich tendiere zu Übertreibung im Bereich Beilagen)

Mousse au Chocolat mit Sahne und Beeren dazu

Käseplatte





Hmmm...
Beim Wiegetag danach werde ich wohl nur durch die gespreizten Finger auf die Waage luschern, denn dem Heiligabend folgen ja noch zwei Tage mit kulinarischen Ausschweifungen.
Teilen

Montag, 13. Dezember 2010

72. Wiegetag nach 1 Jahr 4 Monaten 1 Woche und 3 Tagen

War natürlich nur Spaß!

Als würde ich einen Wiegetag ausfallen lassen.

Tse...

Na gut, wenn er jetzt NICHT zu meinen Gunsten ausgefallen wäre, dann vielleicht. Aber so kann ich euch stolz verkünden, dass ich trotz der wochenendlichen Ausschweifungen heute Morgen auf der natürlich nicht verschwundenen Ische Folgendes zu sehen bekam:

82,3 kg

Also ein erfreuliches Minus von 400 g für die vergangene Woche und ein Gesamtverlust von 38,6 kg in 72 Wochen.

Was will man mehr.

Die Idee mit dem Film von/über mich, den ich hier im Post vorher eingestellt habe, kam mir "nur so" heute Morgen und manche Dinge, die in mein Hirn tropfen, muss ich gleich umsetzen...

Schönen Abend euch allen!!





P.s. Allerdings muss jetzt schon fast ein mittelprächtiges Wunder passieren, damit ich mein Pflegepäckchen noch behalten kann. Was soll es. Ist ja für einen guten Zweck... Nämlich für einen von EUCH!
Teilen

Donnerstag, 2. Dezember 2010

*kawittikawitti... DONK*

War das Geräusch, was ich heute wortlos von mir gab, als ich versuchte, die Hauseingangstreppe von Schnee und Eis zu befreien.

*kawittikawitti*
war die kleine, sehr kurze Stepptanzeinlage

und

*DONK*
braucht wohl keine weitere Erklärung!


Hab ich jemals gesagt, dass ich Schnee will?

Kann nicht.

Ich hatte nur die Romantik im Blick, sogar der verwüstete Garten sieht himmlisch friedlich und hübsch aus, weil alles zugedeckt ist.

Aber Eis kratzen, verdammte Kälte, eingefrorene Autotüren, merkwürdig fahrende Personen auf den Straßen und generell Bürgersteig fegen... das hatte ich irgendwie verdrängt.

WANN WAR NOCH MAL FRÜHLING?

*soifz*

P.s. Nein, ich hab mir nicht dolle weh getan. Ich hab mich eher erschreckt.
Teilen