Freitag, 17. Dezember 2010

Essen in der Weihnachtszeit

Eigentlich müsste ich doch beharrlich an meinem Ziel arbeiten. Also an meinem Kurzziel, das Pflegepäckchen selbst zu behalten.

Aber nachdem ich die letzte Anspannung vor Weihnachten so langsam ablege und alles um mich herum in Besinnlichkeit versinkt und mich nach und nach ansteckt, muss ich bekennen, dass ich eigentlich "zügellos" bin.

Mit "zügellos" meine ich jetzt natürlich nicht, dass ich Dinge esse, die ich nicht sollte, aber ich denke gar nicht darüber nach, ob ich von diesem und jenen vielleicht zu viel esse, sondern lebe einfach vor mich hin. Gut, dann kommt natürlich doch noch das ein oder andere Glas Wein hinzu. Bin ja keine Lügnerin.

Und wisst ihr was?

Ich genieße es.

Ich genieße es, keinen Gedanken an Essen zu verschwenden, es sei denn, ich steh vor dem Kühlschrank und will mir was kochen oder ich steh im Supermarkt und überlege, was ich einkaufen kann.

Ich genieße es, dass ich neuerdings morgens nicht auf die Waage gehe. Es einfach vergesse.

Ich genieße es, dass ich mir selbst vertrauen kann, dass ich instinktiv das für mich richtig wähle.

Ich genieße es, kein schlechtes Gewissen mehr haben zu müssen.

Ich genieße es, dass ich Gelüste haben kann, denen ich auch nachgehen darf, da sie eh LCHF entsprechen.

Ich genieße es, dass mich Süßes und ähnliches völlig kalt lassen.

Ich genieße es, dass ich zur Zeit nicht so besessen danach bin, mein Ziel zu erreichen. Dass ich mir sage, dass es egal ist, ob ich es einen Monat früher oder später erreiche.

Ich genieße es enorm.

Denn all das war so viele Jahre alles andere als normal. Ich dachte von morgens bis in die Nacht an Essen. Hatte ein schlechtes Gewissen, ließ mich von den Zahlen auf der Waage hochschrecken. Und immer dieser innere Druck. Auf der Suche nach der oralen Befriedigung, die es aber nie wirklich gab. Denn nichts machte mich wirklich zufrieden.

Es ist so ein tiefenentspanntes Leben.

WEIHNACHTEN KANN KOMMEN.

Ich freu mich drauf.
Teilen

Kommentare:

  1. Das hört sich richtig gut an. Ist ein schönes Gefühl einfach nur genieße zu können, das allein macht schon leichter. LG Heike

    AntwortenLöschen
  2. SCHÖN!
    und oft gehts ja ohne Druck viel leichter von der Hand.

    wünsche ein schönes, geruhsames Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich richtig schön an.

    Keine Gedanken an das Essen verschwenden. Das ist ja mal ein gewaltiger Schritt. Behalte Dir Deinen Genuss.

    Apropos Essen. Mein Magen knurrt. Ich gehe mal kochen

    AntwortenLöschen
  4. Prima, wieder ein großer Schritt voran in die richtige Richtung.

    AntwortenLöschen
  5. Also ich habe mir jetzt auch LCHF Plätzchen gebacken und versuche die bösen Keksis zu vermeiden. Das klappt prima. Insofern hast du mir, liebe Sudda A., ziemlich ins Gewissen geredet und der KH- Schock mit der Übelkeit an Heiligabend hat mich endgültig überzeugt!
    Und ansonsten bin ich so froh, dass du so ehrlich bist und mein Gewissen in einer Hinsicht erleichterst. Ich bin nicht allein! Denn in der Weihnachtszeit ganz streng auf Kalorien achten ist eine Qual. Wenn ich plus minus O aus diesem Monat komme bin ich glücklich (letztes Jahr waren es plus 7 kg und nun sieht es nach minus 1 kg aus). Im Januar sind die Versuchungen passé und dann gehen die Pfunde weiter runter.
    Lehnen wir uns also gemeinsam zurück und geniessen eine leckere Bockwurst mit Knoblauchcreme bei einem guten Buch und lassen es leise rieselnd schneien *seufz*:-D
    Ju :->

    AntwortenLöschen
  6. Ick freu mir so für Dich!!!!!!!
    Und das strahlst Du auch aus, Du halbe Portion :-)

    War schön gestern Abend!!!!!

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!