Dienstag, 9. Februar 2010

Ich bin ein Wendehals!

Höchst negativ belegtes Wort, oder?

BAH!

War es für mich auch... bis gestern!

Gestern nämlich sass ich gemütlich in meinem TV-Sessel herum und langweilte mich durch das Programm (ich finde selten etwas wirklich gut, sehe aber trotzdem hin... Gewohnheit!). Dazu muss ich aus der Position meines Sessels den Hals nach rechts wenden.

Es juckte am Hals und wenn es juckt, muss man kratzen. Und was war da?

Ich schwöre...

EIN NEUER, FREMDER HALS!

Da waren Muskeln und Sehnen, kaum noch Schwabbelmasse. Gut, ein wenig noch Richtung Kinn, aber alles andere war straff und fest. Ich hab gegrabbelt, getastet, gefühlt, gedrückt, gestrichen und dabei den Hals die ganze Zeit von links nach rechts gewendet.

Lustig!

Nach der Entdeckung der ersten Knochen (Schlüsselbeine) am Oberkörper vor einigen Wochen ein echtes neues Highlight.

Auf einmal bekommen die Ausdrücke:

ICH HAB SOOOOO NEN HALS!

und

ICH BIN EIN WENDEHALS!

eine völlig neue, äußerst positiv geladene Bedeutung.

Vorher hatte ich fast keinen Hals mehr. Gut, vielleicht doch, aber das war eine teigige Masse, die den Kopf halt mit dem klumpigen Rumpf verband.

Hmmm... ich habe so lange Wendehals gespielt, dass ich heute - ohne Scherz - tatsächlich Muskelkater in den Seitensträngen des Halses verspüre.

SOIFZ!

Aber wenn es noch schöner macht...
Teilen