Montag, 8. März 2010

Sudda und der Sport

Wenn man diesen Blog nicht kennt, hier hereinstolpert und liest, kann man durchaus folgende Fragen in den Kopf bekommen:

"Wie macht diese dicke Frau das? Wiegt fast 100 Kilo und läuft 10 km? Hat sie denn gar keine Angst um ihre Gelenke? Und woher nimmt sie die Kondition?"

Allerdings bin ich ja nicht wirklich so aus dem Stand losgelaufen. Zum einen habe ich eine Wandermaschine an meiner Seite (der Mann), der mich im vergangenen Sommer bereits unzählige Kilometer bergauf und bergab durch die Pampa gescheucht hat. Daher waren meine Muskeln sicherlich alles andere als untrainiert und auch meine Kondition hatte sich dadurch extrem gebessert. Am Anfang war das alles andere als schön, wir erinnern uns dunkel:

Wandern im Ahrtal
Wandern auf dem Wildnistrail

Ich habe gezürnt, geflucht, geweint, wollte mich scheiden lassen (sind so Minutenanflüge) und geschwitzt. Nicht nur, weil ich es anstrengend fand, sondern auch, weil ich ein Bewegungsmuffel war. Weil es eigentlich einfach schöner war, den fetten A*sch auf dem Sofa zu parken. Und doch bin ich immer, immer weiter gewandert.

Zusätzlich habe ich auch zuhause immer wieder "die Beine in die Hand genommen" und war walken. Jeden zweiten Tag spätestens und das so schnell ich konnte. Am Anfang war das nicht so dolle und schon gar nicht schnell. Aber der Erfolg stellt sich dann doch ziemlich zügig ein.

Mit über 100 Kilo stellte ich plötzlich fest, dass ich tatsächlich joggen kann. Es war zunächst ein zaghafter Versuch, gekoppelt mit dem seit Jahren tief in mir verankerten Herzenswunsch irgendwann einmal Joggen zu können.

Hier ein Rückblick auf den entscheidenen Tag:

Das erste Mal Joggen

Für mich war das einer der ganz großen Moment im Leben. Auf einmal merkte ich, dass ich etwas kann, von dem ich jahrelang ausgegangen war, dass es unmöglich sei.

Von da an war kein Halten mehr. Allerdings hatte ich mich noch vorsorglich von meinem Personaltrainer mit einem Trainingsplan versehen lassen, der zwar der Tatsache Beachtung zollte, dass ich kein blutiger Anfänger mehr war (was für meine kleine arrogante Psyche nicht unerheblich war), aber dennoch langsam weiter aufbaute, wozu ich bereits lauftechnisch in der Lage war.

Am Anfang bin ich total langsam gelaufen. Fussgänger hätten mich spielend überholen können. Aber das war mir egal. Ich LIEF und es ist tatsächlich so, dass die Geschwindigkeit mit der Zeit von selbst kommt.

Eine weitere Rolle spielt sicherlich auch, dass ich bereits seit einigen Jahren wöchentlich Pilates mache. Bei Pilates wird stark an der Muskulatur des Rückens und des Bauchs gearbeitet und auch die Beine bekommen immer wieder mal einen drüber.

Seitdem sind einige Wochen vergangen, auch einige, in denen ich witterungsbedingt pausiert habe. Jetzt, wo das Wetter wieder besser ist, bin ich im wahrsten Sinne des Wortes wieder auf der Spur.

Ich achte sehr genau auf die Signale meines Körpers. Bisher habe ich niemals Schmerzen in den Knien, Beinen, dem Rücken oder sonstwo verspürt. Wenn dem so wäre, würde ich sofort die Bremse ziehen. Soviel ist sicher.

Speziell mit der Kondition habe ich absolut keine Probleme. Ich laufe nie schneller, als dass ich noch gemütlich singen oder erzählen kann. Ausnahme ist, wenn ich zwischendurch mal die Geschwindigkeit deutlich erhöhe, um vielleicht dann doch einmal schneller zu werden. Aber das sind nur einige Minuten während des Laufs. Mein Körper sagt mir deutlich, wenn es reicht. Er will dann einfach nicht mehr.

Alles in allem bin ich superdankbar für meinen stabilen Körper. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich eine Ausnahmeerscheinung bin. Alle, die starkes Übergewicht haben und sich in Bewegung setzen wollen...

Tut es, tut es unbedingt!

Aber geht behutsam vor. Geht erstmal spazieren und wenn das gut funktioniert, geht etwas schneller. Horcht in euch hinein.

Geht euch die Pumpe zu stark oder tut euch etwas weh, klärt es mit dem Arzt ab und entschleunigt euch!

Ein übertriebenes Maß an Training kann nicht nur zu Verletzungen führen, sondern auch zu Frust, weil es keine Fortschritte bringen wird und ganz sicher auch keinen Spaß macht.

Dann habt ihr nicht gewonnen, sondern verloren!!
Teilen