Donnerstag, 8. Juli 2010

LCHF-Rezept Krabbenwrap

Nach einiger Grübelei über mein heutiges Essen, kam ich auf die Idee mir einen genialen Wrap zu kredenzen!

Basis für meinen Wrap natürlich kein Weizenfladen, sondern ein Omelett und gefälligst ohne Mehl drin.

Je mehr ich über Omelettwraps nachdachte, umso mehr verschiedene Füllungen fielen mir (und auch meiner Kollegin sowie Praktikantin) ein. Am Schluss hatte ich so viele Wrapfüllungsideen im Kopf, dass ich gar nicht mehr wusste, was ich zuerst machen sollte...

Also machen wir mal eine "EI-gentümliche Serie!".

Erster Durchgang:

Voila... ein KRABBENWRAP!

Hier zunächst die Zutaten. Auf diesem Bild fehlen Sahne, Dill und Gewürze. Hab ich vergessen.

In dem Gläschen ist übrigens was ganz Besonderes! Selbst gemachter Butterschmalz von Schatzepummel. Den hat sie mir bei ihrem Besuch mitgebracht und der schmeckt richtig, richtig, richtig gut. Das Rezept zur Herstellung von Butterschmalz findet ihr auf ihrem Blog HIER. Gibt es aber nur zu besonderen Anlässen!




Um 2 Personen glücklich und sehr satt zu machen brauchst du:

4 Eier
50 g flüssige Schlagsahne
Butterschmalz
200 g Krabben
100 g Creme Fraiche
bisschen Zitronensaft
50 g Eisbergsalat
50 g Salatgurke
1 Möhrchen
1 Tomate
(nach Geschmack) ein Händchen voll geriebenen Käse


Für das Omelett die Eier, Sahne und ein wenig Salz und Pfeffer verquirlen. Etwas Butterschmalz in der Pfanne erhitzen, die Hälfte der Eimasse einfüllen und bei mittlerer Temperatur langsam stocken lassen. Einmal wenden, aber erst, wenn es wirklich problemlos geht. Ich benutze übrigens eine "kleinere", beschichtete Pfanne dafür...

Fotos und Infos zur Omelettherstellung findest du auch hier:
http://suddas.blogspot.com/2010/04/lchf-fruhstuck-gefulltes-omelett.html
Die Omeletts beiseite stellen und gerne abkühlen lassen.


Krabben, Creme Fraiche und ein wenig Zitronensaft verrühren. Mit Dill, Salz und Pfeffer abschmecken. Masse kalt stellen.





Als nächstes hab ich dann das Gemüse in handliche Portionen geschnitzt:




Anschließend habe ich das Omelett mit dem Gemüse und der Krabbenmasse ansehnlich gefüllt. Nach dem Foto habe ich natürlich noch mehr draufgestopft, aber das sah nicht so appetitlich aus...




Zusammengeklappt!




Und ein wenig Käse drüber geworfen. FERTIG!




Und soll ich euch was sagen?

DAS WAR SAULECKER!!!

Der Mann fand das auch!

Für einen Wrap befüllt ihr das Omelett ein wenig spärlicher und rollt es vorsichtig zu einer Rolle auf.

Den Wrap kann man übrigens sehr, sehr gut in Alufolie packen und mitnehmen... Zur Arbeit, zum Picknick, als Pausensnack...

Für EINEN Krabbenwrap in oben gezeigter Ausführung ergibt sich übrigens laut fddb.de:

Fett 54,1 g
KH 5,6 g
Eiweiß 40,6 g

Kalorien:
660

Skaldeman Ratio:
1,17



Und hier noch BONUSMATERIAL...



Teilen