Samstag, 10. Juli 2010

LCHF-Rezept Omelettewrap Tricolore

Heute gab es dann endlich den Wrap Tricolore.

Abgesehen vom Omelette als Grundlage für den Wrap (siehe bei meinen Rezepten), braucht man für die Füllung von 2 Omelettewraps:

1 Kugel Mozzarella
1-2 Tomaten (je nach Größe)
etwas Eisbergsalat
gehackte Zwiebel
Basilikum
etwas Essig
Salz und Pfeffer


Zuerst habe ich das Gemüse zerschnippelt...




Danach habe ich die eine Seite des Omeletts belegt.





Noch schnell mit Salz und Pfeffer sowie einer sparsamen Menge Essig gewürzt.

ZACK... zugeklappt.

Bisschen Deko aus dem restlichen Gemüse und GUTEN APPETIT!





Das war - gerade bei dieser Hitze - sensationell leicht und lecker. Auch die Herstellung ging schnell und geschmeidig von der Hand. Ich werde noch Omelette-Profi!!

Drin war:

Fett 46,2 g
KH 4,1 g
Eiweiß 27,4 g

Kalorien:
543

Skaldeman Ratio:
1,4
Teilen

TACK REDDIE! Mein erstes Eis seit fast einem Jahr!!!

Nachdem ich mich gestern der Hitze wegen spontan GEGEN Omelettewrap tricolore und für ein längeres Telefonat mir Allerleirauh mit Füßen im Eimer mit eiskaltem Wasser entschieden habe, bin ich anschließend noch mit dem Mann bis in die Nacht im Garten versackt. Nicht schlimm, aber ich kann auch nicht gerade behaupten, dass ich schlauer werde...

Aber war schön und das ist die Hauptsache.

Heute dann Paket vom Nachbarn geholt!

Und drin war...

EINE EISMASCHINE!

VON REDDIE!

Als wir zuletzt sprachen, erzählte ich ihr beiläufig, dass ich mit dem Gedanken spiele, mir eine Eismaschine zuzulegen. Schließlich ist das "normale" Eis für mich Tabu und ein bisschen schade ist das ja schon. Sofort schickte sie mir ihre, die sich nicht mehr brauchen wollte. Einfach so. Für nix.

DANKE TAUSEND MAL!!
Ich werde mich revangieren!!

Also dann... Projekt EIS!

Heute: VANILLEEIS!

Habe ich erst mal im Inet geschnüffelt und ein taugliches Eisrezept gesucht. Musste natürlich noch umgebaut werden.

Den Zucker habe ich fast weggelassen. Mit einer kleinen Ausnahme eben. Und zwar habe ich Vanilleschoten in Zucker eingelegt, also Vanillezucker selbst gemacht. Das schon vor längerer Zeit, damit das Vanillearoma auch auf den Zucker übergeht. Davon habe ich einen Esslöffel für die gesamte Eismischung benutzt.

Im Originalrezept sind stattdessen 70 g Zucker PLUS 2 Vanillezuckertütchen vorgesehen. Und so eine Minimenge Zucker werde ich schon überleben. *lach*

Folgende Zutaten habe ich benutzt:

4 Eigelb
1 EL selbstgemachten Vanillezucker
200 ml Vollmilch
200 ml Sahne

Weil mir rohes Eigelb bei dieser Hitze ein wenig riskant erscheint (Salmonellen oder so), habe ich ein Rezept gewählt, bei dem das Eigelb zunächst erhitzt wird.

Und das geht so:

Eigelb und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Milch in einem Topf erhitzen und dann von der Platte nehmen. Die Sahne unter die Eigelbmasse schlagen. Nun nach und nach die heiße Milch in die Eigelbsahne-Masse schlagen (wird so hübsch schaumig). Jetzt noch alles in einem Topf kurz 2 Minuten erhitzen, aber nicht kochen lassen! Danach im Kühlschrank auf Kühlschranktemperatur abkühlen lassen.

Ab damit in die Eismaschine!



Ich habe mich wagemutig bei der Hitze in den Garten geworfen und ein paar frische Beeren erbeutet. Leider ist das Foto nix geworden und ich bin zu faul, ein neues zu machen. Auf dem Bild sollten eigentlich Johannisbeeren, Heidelbeeren und Walderdbeeren zu erkennen sein. Pech!




Die gibt es nachher zu dem Eis!


Ich bin ja so gespannt, wie das schmeckt. Keine Ahnung!
Mein erstes Eis seit fast einem Jahr. Yeahaw!


Der Trip in der Eismaschine dauert 25-45 Minuten.
Der kleine Keks war gerade bei mir und meldete, Eis fängt an zu klumpen.

Hmmm...




Teilen