Montag, 20. September 2010

Ahrtal im September, die Zweite!

Boah, was hatten wir gestern Glück mit dem Wetter. Es war richtig schön!

Gestartet sind wir dieses mal von Bölingen aus. Auch ein Ort, der oberhalb des Ahrtals liegt.
In Bölingen selbst war Apfelfest auf dem Biobauernhof. Und da hab ich zwar keine Äpfel gekauft, aber leckeren Spitzkohl (will ein Rezept von Kikilula ausprobieren), Salat und für die Familie Birnen. Wir haben nämlich im Frühjahr einen Birnenbaum gepflanzt, der aber in diesem Jahr noch keine Früchte trägt und dort konnte man die Sorte Williams Christ halt kaufen.

Hart, aber lecker, sagt die Familie!

Am Anfang ging es durch einen tiefen, dunklen Wald. Das war total romantisch. Und Pilze soweit das Auge blicken kann. Hab ich mich geärgert, dass ich keine Ahnung von Pilzen habe.

Menno!

Gut, ich wusste immerhin, dass diese Gesellen nicht unbedingt zum Verzehr geeignet sind...





Nach einer Weile ging es dann auf dem Rotweinwanderweg weiter. Heute mit mehr Publikum als vor zwei Wochen. Aber es war noch erträglich, denn im Herbst kann es im Ahrtal fast so voll werden, wie auf den Haupteinkaufsstraßen deutscher Großsstädte. Kommt einem jedenfalls so vor.

Hier ein paar Fotos.








 Hier mal ein Bildchen von Sudda mit eingebauter Hasskappe. Was auf dem Bild nämlich nicht so gut zu erkennen ist, ist, dass es hier tierisch bergauf geht. Und nicht eben nur ein Stückchen... NÖ! Bestimmt mal so einen Kilometer lang. Ich glaub, da kann ich so fit werden, wie ich will... Berge sind NICHT meins.

Darum lauf ich besser vor, damit ich meine Aggressionen nicht am Mann auslasse. Und er bleibt besser hinten, denn wenn er mein zorniges Gesicht sieht, muss er lachen oder blöde Sprüche bringen und das KÖNNTE tödich sein.




 Und doch lohnt es sich... Was für eine Aussicht, oder?






Das ist die Ruine des Klosters Marienfeld.

Da könnte man auch einkehren. Sieht supergemütlich aus.




 Aber wir wollten ja nach Dernau... In den Burggarten... wie letztes Mal. Wir hatten immer noch den leckeren Salat mit Mettwurst und Tete de Moine im Kopf.

DER sollte es sein!

Und irgendwann waren wir da. Wir hatten tierisch Glück und haben ein richtig schönes Plätzchen ergattert. 20 Minuten später war alles voll. Wären wir dann erst gekommen, hätten wir unverrichteter Dinge weiterziehen müssen. Und das geht ja gar nicht!

Stattdessen Wein, Salat, Wasser, Kaffee und für den Mann ein hausgemachtes Stück Käsekuchen.

Genial!






Alles in allem ein toller Tag.

Ich krieg irgendwie nicht genug vom Ahrtal.

Auf dem Rückweg waren wir noch links und rechts in den Wäldern unterwegs. Pilze sammeln. Ich hab nämlich mal gelesen, dass alles was von unten "Schwamm" hat, essbar ist. Bei Lamellenpilzen kenn ich mich gar nicht aus.

Ein paar hab ich gefunden, aber ob man sich trauen soll?

Ich les heute mal.

Alles in allem waren das übrigens 15 total lohnenswerte Kilometer.

Ab dafür... Schuhe an und raus!
Teilen