Dienstag, 29. März 2011

Jetzt aber!

Kringelbratwurst, Guacamole, Bauchspeck, Tzatziki, Grillgemüse, Kotelett, Kräuterbutter, Tomate-Mozzarella, Hähnchenschenkel, Aioli...

Heute wird endlich angegrillt.


Sommer, ich komme!!!
Teilen

Können so viele Schweden irren?

Gestern gab es sowohl bei Dr. Dahlqvist als auch bei Dr. Eenfeldt folgendes zu lesen und bestaunen...

Telefonisch wurden in Schweden 1.000 Personen, weiblich und männlich, im Alter zwischen 18 und 89 von der Firma "Demoskop" befragt, ob sie sich nach LCHF ernähren.

Heraus kam, dass erstaunliche 23% das tun!!

Wobei 18% in leichterer Version und 5% als Hardliner.

Können so viele Schweden irren?

*lach*

Hier ein nettes Diagramm dazu:


Gefunden bei http://www.dietdoctor.com/ hier:

Und der Kurzbericht von Demoskop dazu auf Schwedisch:

Als nächstes wäre eine Studie darüber schön, inwiefern daraus gesundheitliche Verbesserungen gezogen werden. Ich freu mich drauf!
Teilen

Montag, 28. März 2011

87. Wiegetag nach 1 Jahr 7 Monaten 3 Wochen und 2 Tagen

Schreiende Ungerechtigkeit!

Tosende Unverschämtheit!

Abstrakter Scheiß!

...

Mir fehlen echt die passenden Worte!!!

Gestern war ich so tapfer. Echt. Ich bin gelaufen wie eine fast daran versterbende, alternde Saatkrähe junge Göttin, habe mich hinterher ausgiebig geduscht und abgeschrubbelt, eingecremt, war sautapfer mit dem Essen, schmiedete einen ausgeklügelten Ablaufplan für die folgenden Powerwochen und alles!

ALLES!

Die Hochstimmung ergab sich u.a. daraus, dass die Waage mir gestern ein schleimiges freundliches 82,5 kg angeboten hatte und ich mich diebisch darauf freute, euch heute ein stattliches Minus im Verhältnis zur letzten Woche zu servieren.

Heute Morgen wachte ich früher auf. Freude sauste durch meinen erfrischten Körper und ich schmiss mich auf den Wohnzimmerboden und zog schnell noch eine halbe Stunde Gymnastik mit Hanteln durch. Der Oberkörper soll ja auch geformt werden.

Nach innen kichernd flitzte ich ins Bad.

Würde ich die gleichen Werte wie gestern sehen?
Vielleicht sogar noch ein paar Gramm weniger?


Freudig schaudernd bestieg ich meine vermeintlich gute Freundin...

... und schnalzte rückwärts wieder runter...

83,9 kg

Hääää??? Ein "Übernachtplus" von 1,4 kg???

Gut, Verdauung war noch nicht. Aber das ist trotzdem UNVERSCHÄMT! Kaum in Worte zu fassen. Und so schnell baut kein Mensch Muskeln auf.

Echt, ich hab die Nase gestrichen voll.

So ein Dreck!

Kann mir das mal einer erklären?

Lagert laufen Wasser ein?

Ich bin so sauer.

Mööö...

Jetzt muss ich mich erst einmal beruhigen. Eigentlich wollte ich euch heute meinen Powerplan für die nächsten Wochen vorstellen...

Einundzwanzig - Zweiundzwanzig... Atmen!


Teilen

Samstag, 26. März 2011

Der Mann, die Spülmaschine und ich

Habt ihr auch so einen?

Also so einen wie ich?

Sowas wie den Mann?

NIEMALS!
Der ist EINZIG und nicht ARTIG!
SPECIAL EDITION!
UNVERKÄUFLICHES MUSTER!

Er hat Eigenheiten der besonderen Art. Vielleicht sollte ich da mal ne Reihe draus machen. Ich könnte zumindest ein kleines Buch damit füllen und eine mehrstündige Vortragsreihe. Ich schwör.

Eine dieser Besonderheiten betrifft unsere Spülmaschine.

Ihr wisst, dieses unverzichtbare Gerät in der Küche, die bei uns im Schnitt einmal am Tag läuft, in die ich schmutziges Geschirr einwerfe, dann zaubert sie eine Weile und dann zieh ich das Geschirr frisch gespült wieder heraus.

Ich persönlich räume diese Maschine in 5 Minuten aus. Und in etwa 1 Minute ein.

Nicht so der Mann.

Das fängt dabei an, dass ich nicht einfach Spültabs XY nehmen darf. Oder Klarspüler oder Salz. Das hat er schon alles perfektioniert. 

Einräumen ist seiner Meinung nach auch eine Wissenschaft für sich.

JEDES Teil hat seinen festen Platz!!

Frühstücksteller prinzipiell NUR unten links neben dem Besteckkorb. Gläser nur oben rechts. Die schweren Gläser IMMER hinten, die Kaffeetassen immer ganz links im oberen Korb, die Henkel säuberlich angelegt. Das Besteck muss "richtig rum" eingestellt werden, schön bunt gemischt, damit nicht z.B. ein Löffel am andern kleben bleibt. Und vorher: ABSPÜLEN. Eingeräumt wird von vorne nach hinten, bzw von außen nach innen. Uswusw..

Daher kommt es bei uns immer wieder zu kleinen Männerkrisen. Denn..

DER MANN RÄUMT BEI JEDEM ÖFFNEN DER MASCHINE DAS INNENLEBEN UM!

Begleitet von einem Lamento über die Unfähigkeit von Frauen und harschem Kopfschütteln.

Ich behaupte, dass ist ein Spleen. Hab ich doch beobachtet, dass er sogar die Maschine umräumt, wenn zwischenzeitlich NIEMAND anderes an der Maschine war. Aber Hauptsache ein Messer aus Fach 1 in Fach 6 umstellen. Muss sein.

Kurz gesagt: Da kann das Ein- und Ausräumen schon mal dauern.

Beim Ausräumen werden nämlich als erstes alle Teile die kleine Vertiefungen an den Oberseiten haben, in denen sich ein ml Restflüssigkeit nach dem Spülgang sammeln könnte, umgedreht. Also Kaffeetassen, Eierbecher... Blabla. Das muss dann erstmal wegtrocknen oder so.

Todesstrafe ist für folgendes Vergehen ausgelobt:
SPÜLMASCHINE NICHT SOFORT NACH ABLAUF DES PROGRAMMS ÖFFNEN. 

Unsere Spülmaschine zeigt nämlich die Restlaufzeit an. Und wenn sie auf 0:00 schnackt ist das Türchen umgehend zu öffnen. Wehe, wenn nicht. Das ist nämlich gar nicht gut für das Geschirr. Hat er mir auch genau erklärt, aber ich weiß es nicht mehr. Es gibt Dinge, die haben eine recht hohe "ZwischendenOhrendurchlauf"-Frequenz bei mir.

Und der Spüldurchgang seiner heiligen Weingläser ist besonders heikel. Da läuft die ganze Maschine nur mit Weingläsern!!

Das macht nur ER. Und ausräumen darf ich die dann auch nicht.

Ab dem 01.04. ist der Mann nur noch am Wochenende da und hat mittlerweile unzählig oft geäußert, dass er befürchtet, dass dann hier alles dem Untergang geweiht ist. Also weil er dann nicht vor Ort ist, um den richtigen Umgang mit der Spülmaschine zu zelebrieren.

Er hat es schon schwer, meint ihr nicht?

Oder... eigentlich... hab ich es auch ein bisschen schwer!

Gebt es zu. So einen habt ihr nicht.

Teilen

Donnerstag, 24. März 2011

Das Ergebnis der Fragestunde

Zunächst möchte ich ganz klar betonen, dass ich mir bei der schriftlichen Niederlegung der Antworten auf meine Fragen echt Mühe gegeben habe. Während des Gesprächs war es natürlich nicht so richtig möglich, Antworten steno zu notieren, während ich gleichzeitig versucht habe, zu fragen und aufmerksam zuzuhören.

Ich befreie daher hiermit Herrn Dr. Walgenbach natürlich absolut von jeglicher Gewähr für die Antworten, die ich mir notiert/gemerkt habe. Wenn irgendetwas falsch ist, liegt das eher an mir als an sonstwem.

*lach*

Als erstes meinen herzlichsten Dank an Herrn Dr. Walgenbach, dass er mir so ausgiebig die Chance gegeben hat, ihn mit meinen Fragen zu überschütten und sie geduldig beantwortet hat. Ich fühle mich sehr geehrt und mir ist durchaus bewusst, dass das alles andere als "Standard" ist.

Alle Fragen habe ich nicht gestellt, denn es waren doch einige dabei, die für mich in das Beratungsgespräch an sich gehören.

Aber jetzt mal zu den Fakten... Ich habe die Fragen, die ich gestellt habe, nochmal einkopiert. So ist es einfacher.


1. Wann macht die OP Sinn?

- 10 kg will ich noch abnehmen - wie viele davon vorher runter und wie schlimm ist es, wenn man danach noch das ein oder andere Kilo verliert?

Man kann davon ausgehen, dass man durch diese beiden OPs rund 3-4 kg verliert (kommt natürlich auf die tatsächliche Situation an, die er so noch nicht beurteilen konnte, hat mich ja nicht gesehen.). Leichte Gewichtsschwankungen in langsamen Takt danach schaden nicht.

(Meine persönliche Anmerkung: Da ich mich sowieso wohl kaum vor dem Herbst operieren lassen werde, bleibt genügend Zeit noch Gewicht zu verlieren. Unter 80 werde ich dann spielend sein. Und wenn ich dann noch 3-4 Kilo durch die OP verliere, habe ich, was ich will. Nicht wahr?)

- Sollte das Zielgewicht vorher eine Weile gehalten werden und wenn ja, wie lange?

Von der Krankenkasse wird gerne gefordert, dass das Zielgewicht vorher ein halbes bis ein Jahr gehalten wird.

(Meine Anmerkung: Von manchen Chirurgen auch - Eben weil es meistens so ist, dass eine Abnahme auf Dauer selten gehalten werden kann, nehme ich an.)

Das ist in meinem Fall seiner Meinung nach nicht notwendig, da ich ja - erwiesener Maßen - bereits seit über 1,5 Jahren diszipliniert an meiner Ernährung und Abnahme festhalte und mich nichts aus dem Konzept bringt.

Er hat den Eindruck, dass es bei mir den berühmten "Klick" im Kopf gegeben hat. *stolz*

- Ich hab meiner Meinung nach noch reichlich Fett am Oberbauch. Muss das erst weg, bzw. sieht das nicht etwas strange aus, wenn man die dicke Hautschicht vom Oberbauch an die dünne Schicht der Unterbauchs annäht?

Wenn nötig wird am Oberbauch vorher eine Fettabsaugung durchgeführt. Wenn man zum Beispiel den Busen zuerst macht, kann man die Absaugung im gleichen Zug machen. Es kann aber auch während der eigentlichen Bauchdeckenplastik machen, allerdings hat man dann natürlich eine größere Wundfläche.

(Meine persönliche Anmerkung: Vielleicht erledigt sich das Fett am Oberbauch ja auch mit den nächsten Kilos. Es kann auch sein, dass mir das nur so vorkommt, dass da im Verhältnis zu viel ist. Das muss er sich ansehen.)

- Operiert man erst den Bauch oder erst den Busen? (Edit: Hab so einen Kopffilm, dass der wunderschöne Busen "runtergezogen" wird, wenn danach der Bauch gestrafft wird)

Das ist egal.

(Meine Anmerkung: Ich kann nix für meine Kopfkinos. In meinem Kopf ist es lustig.)

- Bildet sich gerissene Haut noch zurück? Und wenn ja, wie sehr und wie lange muss man ihr dafür Zeit geben?

Nein, die gerissene Haut bildet sich nicht zurück oder nur minimal. Es handelt sich um Narbengewebe. (Meine Anmerkung: Ich hab das so verstanden, dass sich wenn überhaupt die "gesunde" Haut zwischen den Schwangeschaftsstreifen zurückbildet.) Die vernarbte Haut unterhalb des Bauchnabels wird bei der OP komplett entfernt, die Streifen oberhalb fallen nach der OP weniger auf, da die Haut generell gestrafft wird.


- Was kostet ein Beratungsgespräch und wann sollen wir das am Besten machen?

(Meine Anmerkung: Ich Trollo habe vergessen zu fragen, ob das Beratungsgespräch etwas kostet)

Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir ab Juni einen Termin vereinbaren (vorher hab ich zu wenig Ruhe... eins nach dem anderen... Erst Trainerlizenz und dann Konfirmation!). Sein Büro wird einen Termin mit mir abstimmen. Er hat gesagt, dass er sich in Ruhe eine Stunde für mich Zeit nehmen will, um mich zu untersuchen.


2. Nach der Operation?

- Wie lange bleibt man im KH? Und gibt es da Internetanschluss im Zimmer? *lach*

Die Patientinnen bleiben sowohl bei der Bauchdeckenplastik als auch bei der Bruststraffung/-verkleinerung im Schnitt 2-4 Tage im Krankenhaus. Auch wenn man beides gleichzeitig operiert, ist die Verweildauer im KH ähnlich. Der Entlassungstermin wird mit den Patientinnen gemeinsam abgestimmt (wie man sich danach so fühlt, etc.).

Das mit dem Internetanschluss hab ich mich nicht zu fragen getraut. Öhm...

- Wann kann ich wieder arbeiten (Büro)? Und wann wieder Hausarbeiten erledigen?

Man muss damit rechnen, dass man schon 2-3 Wochen braucht bis man wieder halbwegs auf den Beinen ist. Generell sollte man sehr vorsichtig mit sich umgehen und nichts übertreiben.

(Meine Anmerkung: Ich leg mich mit Trillerpfeife aufs Sofa... Stapel Bücher, Laptop, Papier... Vielleicht schreib ich mein Buch... geniale Vorstellung!)

- Wie lange bleibt das Ergebnis ca. erhalten (also top Bauch und wunderschöne Brüste)?

Man sagt 10 Jahre (mindestens), dann schlägt der gewöhnliche Zahn der Zeit zu.



4. Untersuchungen vorher?

- Was für Untersuchungen muss ich vorher machen lassen? Bzw. welche Untersuchungen machen Sinn? Und was kosten mich diese Untersuchungen?

Blutbild (auch Elektrolyte und Gerinnung), EKG, Mammographie und Ultraschall (bei der Bauch-OP zusätzlich)

- Eigenblutspende?

Ist  nicht nötig.


5. OP?

- Wie lange dauert die OP in der Regel?

Jeweils 2-2,5 Stunden. Operiert man beides auf einmal 4-5 Stunden.

- Welche Risiken gibt es?

Risiken haben wir nur angerissen. Besprechen wir beim Beratungsgespräch genauer.

- Machen Sie auch den Scarpa-Lift (Innenseite Oberschenkel werden in einem mitgestrafft)?

Die Innenseite der Oberschenkel kann mitgestrafft werden.

- Macht es Sinn beide Operationen in einem zu machen? Also Bauch und Busen?

Das kommt darauf an. Muss er sich ansehen. Von der Dauer der Operation an sich ist es vertretbar.

(Meine Ansicht dazu:

Nachteil:
Größere Wundfläche

Vorteil:
Nur eine OP
Nur ein Krankenhausaufenthalt
Nur einmal Urlaub nehmen
etc..

Muss ich noch genauer dran kauen und mit ihm besprechen.)

- Wer führt die OP bei mir durch? Besteht das Risiko angehende Ärzte an den Körper zu kriegen (da die Uniklinik ja vermutlich ausbildet)? Ich will Profis!

Er operiert selbst.


(Meine zusätzlichen Gedanken dazu: Darüber hinaus findet der Eingriff dann auch noch in der Uniklinik Bonn statt. Im Falle von Komplikationen ist man direkt an der Quelle bester Hilfe. Es gibt auch Chirurgen die in ihrer Praxis operieren und dann müssten man im Zweifel erst abtransportiert werden. Es gibt auch einen großen Unterschied zwischen "Schönheitschirurgen" und "ästhetisch-plastische Chirurgen - darüber schreibe ich aber ein anderes Mal ausführlich. Herr Dr. Walgenbach ist ästhetisch-plastischer Chirurg, was ich ganz, ganz wesentlich finde.)

- Wird eine eventuelle Rektusdiastase auch während der OP korrigiert (Auseinanderweichen der Bauchmuskulatur durch die Schwangerschaften)?

Ja, kann korrigiert werden.

- Bieten Sie die Möglichkeit an, eine Versicherung gegen (fast) alle Eventualitäten (bei Komplikationen) abzuschließen? (Anm. an alle: Bei einer so genannten Schönheitsop zahlt die Kasse sowas natürlich NICHT. Man muss auch Urlaub nehmen und wir natürlich NICHT auf Kosten der Allgemeinheit krank geschrieben. Gleiches gilt für die Kosten der OP an sich! Was auch völlig richtig ist. Anderes gilt, wenn eine medizinische Indikation vorliegt.)

Ja, er empfiehlt eine solche Versicherung, die etwa 100-120 Euro einmalig kostet.



6. LCHF

- Kann ich bei Ihnen im Krankenhaus auch KH-befreites Essen bekommen?

Da werden wir uns sicher einig. Es klang sehr unkompliziert.

- Falls ich (z.B. wegen Komplikationen) an den Glukosetropf angeschlossen werden muss... Ist das gefährlich nach dann über 2 Jahren fast Abstinenz von KH? Sollte ich eine zeitlang vorher die KH-Menge aus Sicherheitsgründen steigern??

Ich habe beschlossen, die KH-Menge eine Weile vorher aus Sicherheitsgründen zu steigern (natürlich nicht übertrieben). Er stimmte mir zu. Man wird aber trotzdem meinen Blutzucker regelmäßig kontrollieren.


7. Der Blog

- Darf ich die Beantwortung dieser Fragen im Blog einstellen (gerne gegen vorheriger Vorlage bei Ihnen, denn nachher sag ich noch was Falsches)

Das durfte ich, wie ihr seht.

Er will mich sogar unterstützen und mir Material zur Veröffentlichung zur Verfügung stellen, wenn ich mich für ihn als Operateur entscheide.

Dafür und vor allem für das Vertrauen ganz herzlichen Dank.

Ich hoffe, dass ich alles richtig schreibe. Wenn nicht... auf die Finger hauen. Dann ist es auch - wie gesagt - mein Fehler, nicht seiner...



Das war es erst einmal. Ist aber auch schon ordentlich Info, oder?

Jetzt bin ich ganz matt von der Tipperei...
Teilen

Mittwoch, 23. März 2011

Er hat angerufen!!

Als ich fast schon dachte, dass ihm zu viel dazwischen gekommen sei, rief er an!

Herr Dr. Walgenbach nahm sich persönlich eine 3/4-Stunde für mich Zeit (und geizte auch nicht mit Lob für meinen Erfolg und meinen Blog - klar, hatte ich natürlich vorher mit angegeben... Was sonst?) und hat mir supergeduldig alle Fragen beantwortet, die mir eingefallen sind.

So einige habe ich natürlich trotzdem vergessen (obwohl der Zettel vor mir lag. Hmmm..). Aber das können wir alles noch im persönlichen Gespräch klären, welches wir im Juni planen. 

Er ist richtig, richtig sympathisch. Und das ist ja schon mal nicht unwesentlich. Ich lass ja nicht jeden an meinen Alabasterkörper.

*froifroifroi*

Genaueres Morgen, bin jetzt zu sehr mit begeistert sein beschäftigt.

Rudeldrücker an alle!!!
Teilen

Fragenkatalog für Herrn Dr. Walgenbach

So, ich fummel gerade an meinem Fragenkatalog. Der arme Mann.


So weit bin ich bisher:

1. Wann macht die OP Sinn?

- 10 kg will ich noch abnehmen - wie viele davon vorher runter und wie schlimm ist es, wenn man danach noch das ein oder andere Kilo verliert?

- Sollte das Zielgewicht vorher eine Weile gehalten werden und wenn ja, wie lange?

- Ich hab meiner Meinung nach noch reichlich Fett am Oberbauch. Muss das erst weg, bzw. sieht das nicht etwas strange aus, wenn man die dicke Hautschicht vom Oberbauch an die dünne Schicht der Unterbauchs annäht?

- Operiert man erst den Bauch oder erst den Busen? (Edit: Hab so einen Kopffilm, dass der wunderschöne Busen "runtergezogen" wird, wenn danach der Bauch gestrafft wird)

- Bildet sich gerissene Haut noch zurück? Und wenn ja, wie sehr und wie lange muss man ihr dafür Zeit geben?

- Was kostet ein Beratungsgespräch und wann sollen wir das am Besten machen?

- Macht es Sinn eine kühlere Jahreszeit für den OP-Termin zu wählen (wegen dem wochenlangen Miedergetrage hinterher!)?


2. Nach der Operation?

- Wie lange bleibt man im KH? Und gibt es da Internetanschluss im Zimmer? *lach*

- Wann kann ich wieder arbeiten (Büro)? Und wann wieder Hausarbeiten erledigen?

- Wann kann ich wieder auf dem Bauch schlafen (bekennde Bauchschläferin)?

- Wann darf man wieder Auto fahren?

- Heben (Einkäufe ohne Wasserkästen)?

- Wann kann man wieder Sport machen (joggen und Fitnesskurse)?

- Was kann ich selbst für ein perfektes Ergebnis (Narbe) tun?

- Wie lange bleibt das Ergebnis ca. erhalten (also top Bauch und wunderschöne Brüste)?


3. Preis

Mir ist klar, dass der Preis erst nach Ansicht des Dilemmas festgelegt werden kann.

- Aber wenn er festgelegt wird, sind dann Narkose, Untersuchungen, Nachuntersuchungen, Krankenhausaufenthalt (auch wenn er wegen Zwischenfällen länger dauert), Cremes für die Narbenbehandlung, Verbandsmaterial etc. inklusive?

- Woher bekomme ich so ein Mieder/Spezial-BH? Wie lange muss ich das hinterher tragen? Und wieviel kostet das?


4. Untersuchungen vorher?

- Was für Untersuchungen muss ich vorher machen lassen? Bzw. welche Untersuchungen machen Sinn? Und was kosten mich diese Untersuchungen?

- Eigenblutspende?


5.  OP?

- Wie lange dauert die OP in der Regel?

- Wie häufig geht dabei etwas schief? Gibt es Referenzpatientinnen, die ich befragen könnte?

- Welche Risiken gibt es?

- Womit wird genäht? Drainagen? Aua?

- Machen Sie auch den Scarpa-Lift (Innenseite Oberschenkel werden in einem mitgestrafft)?

- Macht es Sinn beide Operationen in einem zu machen? Also Bauch und Busen?

- Wer führt die OP bei mir durch? Besteht das Risiko angehende Ärzte an den Körper zu kriegen (da die Uniklinik ja vermutlich ausbildet)? Ich will Profis!

- Wird eine eventuelle Rektusdiastase auch während der OP korrigiert (Auseinanderweichen der Bauchmuskulatur durch die Schwangerschaften)?

- Bieten Sie die Möglichkeit an, eine Versicherung gegen (fast) alle Eventualitäten (bei Komplikationen) abzuschließen? (Anm. an alle: Bei einer so genannten Schönheitsop zahlt die Kasse sowas natürlich NICHT. Man muss auch Urlaub nehmen und wir natürlich NICHT auf Kosten der Allgemeinheit krank geschrieben. Gleiches gilt für die Kosten der OP an sich! Was auch völlig richtig ist. Anderes gilt, wenn eine medizinische Indikation vorliegt.)

- Wer korrigiert evtl. Fehler nach?



6. LCHF

- Kann ich bei Ihnen im Krankenhaus auch KH-befreites Essen bekommen?

- Falls ich (z.B. wegen Komplikationen) an den Glukosetropf angeschlossen werden muss... Ist das gefährlich nach dann über 2 Jahren fast Abstinenz von KH? Sollte ich eine zeitlang vorher die KH-Menge aus Sicherheitsgründen steigern??


7. Der Blog

- Darf ich die Beantwortung dieser Fragen im Blog einstellen (gerne gegen vorheriger Vorlage bei Ihnen, denn nachher sag ich noch was Falsches)

- kann man Vorher-Nachher-Bilder bekommen?



Danke an Brigitte. Hab doch noch einiges von deiner Mail in meine Liste übernommen, wie du sicherlich sehen kannst. Da hätte ich nicht dran gedacht! *grins*


Soweit bin ich bisher.
Fällt euch noch was ein?
Teilen

Telefonieren..

Heute Nachmittag/Abend ruft tatsächlich Dr. Walgenbach bei mir an.

Habe schon die Familie verwarnt, dass ich dann nicht ansprechbar bin (kennt ihr das? Alle wollen was von euch, wenn ihr gerade telefoniert? Oder streiten sich als Hintergrundbeschallung? Und zwar egal wo ihr hingeht? Eben weil die laufen können? Und es auch tun?).

Jetzt muss ich noch meine Fragen schriftlich durchsortieren...
Hoffentlich vergess ich nicht wieder die Hälfte.

Was würdet ihr in meiner Situtation einen Spezialisten der plastischen Chirurgie fragen wollen?

Vielleicht habt ihr ja eine gute Idee, die mir noch fehlt?
Teilen

Montag, 21. März 2011

Na gut, dann eben doch Wiegetag

Nachdem die Anspannung nach dem Bloggertreffen von mir abfiel, habe ich ein weeeeenig selbst (gut, mit noch anderen Familiemitgliedern) mit Wein gefeiert.

Hätt ich ja nicht müssen. Hab ich aber getan.

Da verwundert es nicht weiter, dass Ische mir heute Morgen 400 g mehr vorwarf.

83,2 kg

Das ist aber nächste Woche wieder weg. Ich schwöre. Dann hätte ich auch mal wieder eine größere Abnahme zu verzeichnen. Man kann ja fast alles ein bisschen positiv sehen, oder?

Mich hat das ganze Wochenende ein wenig aus der Bahn geworfen. Nach dem Bloggertreffen war ich so aufgedreht, dass ich nicht vor 1 Uhr nachts eingeschlafen bin. Aber nicht lange. Um 5 Uhr war ich wieder putzmunter und bin erst wieder um 7 Uhr eingeschlafen. Nur um dann um 8 Uhr aufstehen zu MÜSSEN.

Gestern dann Mamas Geburtstag…

… und schwuppdiwupp habe ich mich am Abend schon um 20 Uhr ins Bett verabschiedet. Der Mann war recht erstaunt. Durchgeschlafen wie ein Stein und heute ist es so langsam besser. Bisschen Restmüdigkeit vielleicht, aber das war es.

Jetzt ist Schluss mit dem Schlendrian. Das habe ich mir selbst geschworen. Viel Laufen, generell Sport und diszipliniertes Essen stehen bis Ostern auf dem Plan.

HÜA!
Teilen

86. Wiegetag nach 1 Jahr 7 Monaten 2 Wochen und 2 Tagen

Muss ich?

Nicht wirklich, oder?

Dieser Wiegetag fällt mal definitiv unter die Kategorie „selbst Schuld“.

;o)
Teilen

Dienstag, 15. März 2011

Danke real,- (Rindfleischfrage)

Ihr erinnert euch an meine Anfrage beim Supermarkt wegen der etwas merkwürdigen Ansage bzgl. des Rindfleischangebotes??? Sonst guckstu hier:

http://suddas.blogspot.com/2011/03/mal-schnell-nachgefragt.html

Ich habe Antwort bekommen. Und wie!

Darüber habe ich mich sehr gefreut. Dank an Real (einmal hin und so).

Hier die Antwort im Detail:

"Ihre Anfrage bezüglich des „Irish Beefs“

Sehr geehrte Frau *suddasudda*,

Vielen Dank, dass Sie sich mit Ihrem Anliegen direkt an uns wenden. Gerne möchten wir
hiermit Bezug auf Ihre Anfrage vom 11.03.2011 nehmen:

Die Mastochsen für das “Irish Beef” stammen ausschließlich von zertifizierten irischen Bauernhöfen. Die Bauernhöfe werden von unabhängigen Instanzen regelmäßigen Kontrollen unterzogen. Durch die Etablierung eines stufenübergreifenden Qualitätssicherungssystems wird eine lückenlose Rückverfolgbarkeit sichergestellt.

Die Mastochsen werden mit 24-26 Monaten geschlachtet. Das Grundfutter ist Gras und die Ochsen werden ganzjährig auf den Weiden gehalten. Die weiteste Entfernung zum Schlachthof beträgt 100 km, sodass keine zusätzliche Belastung der Tiere durch lange Transportwege entsteht.

Wir hoffen, dass wir Ihr Vertrauen in unser Unternehmen erhalten können und wir uns freuen, wenn wir Sie weiterhin als zufriedene Kundin in unseren Märkten begrüßen könnten.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre real,-SB-Warenhaus GmbH"


Na also.

Kann ich doch da einkaufen. Hätte ich mal früher nachgefragt... Aus Unsicherheit hab ich nur wenig davon gekauft und jetzt ist das Angebot vorbei. Ehrlich? Hätte ich nicht gedacht. Ich wähnte mich einem halben Skandal auf den Fersen.

Was lernt man?

WER NICHT FRAGT BLEIBT DUMM.
Teilen

Montag, 14. März 2011

85. Wiegetag nach 1 Jahr 7 Monaten 1 Woche und 2 Tagen

Nicht viel, aber immerhin.

Minus ist minus!

Heute auf der Waagschale:

82,8 kg


Bescheidenes Minus von 100 g. Aber eben Minus. Gesamt sind es somit 38,1 kg.  Mehr ist dazu trotzdem nicht zu sagen (denn möööö... ich war so tapfer laufen... unfair).
Teilen

Chirurgenupdate

So, ich habe mich jetzt emotional auf zwei Chirurgen "eingeschwungen", bzw. genau überlegt, mich informiert und ausgewählt.

Beide sind hier in relativer Nähe.

Im nächsten Schritt müsste ich mal Beratungsgespräche machen.

Bei dem einen Chirurgen weiß ich, dass man, wenn man jetzt einen Termin macht, schon im Juni/Juli landet. Finde ich gut, denn ich will ja so viel wie möglich bis dahin abgenommen haben. Umso besser können die wohl wahrscheinlich beurteilen, was nötig ist und wieviel gemacht werden soll.

Mit dem anderen Chirurgen, Dr. Walgenbach von der Uniklinik Bonn (wenn ihr auf den Namen klickt, landet ihr auf der dazu gehörigen Website), habe ich netten Email-Kontakt. Es hatte zwar recht lange gedauert, bis er sich gemeldet hatte, aber das tut meiner Freude keinen Abbruch. Dr. Walgenbach und seine Kunst war auch schon bei "Extrem schön" zu sehen.


Jetzt bot er mir Folgendes per Mail an:

"Sehr verehrte Frau Sudda Sudda,


vielen Dank für Ihre mail und Ihre Fragen.


Am besten wäre es tatsächlich einmal, wenn wir in Ruhe telefonieren.
Wann und unter welcher Telefonnummer sind Sie am besten zu erreichen?"

Boah, hab ich mich gefreut. Ist das nicht nett? Persönlich!

Und gleichzeitig...

*glump*

Was soll ich dann sagen?
Krieg ich überhaupt ein Wort raus?
Mache ich mir am Besten eine Liste mit allen Fragen?
Wieviele Fragen kann man einem Menschen an den Kopf klatschen, bevor ihm schwindelig wird?
Und wann telefoniert man am Besten mit mir?

Ich muss ja dann auch die Kinder und den Mann im Schach halten, damit ich überhaupt in Ruhe telefonieren kann (nein, das ist nicht nur bei KLEINEN Kindern so, dass sie ständig nerven, wenn man gerade telefoniert!).
Teilen

Samstag, 12. März 2011

Ich war dann mal weg!

Ahrtalpremiere 2011 bei strahlendem Sonnenschein. Also meistens. Und manchmal etwas windig. Aber herrlich!

Übrigens... Ich brauch neue Wanderschuhe. Ich hatte Original nach nur 2 km schon wieder Blase an der Hacke. Zum Glück hatte ich aus Sicherheitsgründen meine Laufschuhe eingepackt. So ein Blasendesaster wie im letzten Jahr wollte ich nicht nochmal erleben...

Dann galt es des Mannes sagen wir mal "alternative Wanderwege" (manche würden es auch unwegbares Terrain nennen) zu durchsteigen. Ich bin allerdings ein richtiger Angsthase und an dieser Stelle kurz davor, mich an den Boden zu klammern. Auf dem Bild kommt die Steigung nicht so rüber. Der Mann stand oben und hat sich über meine ungelenken Aufstiegsversuche lustig gemacht und das Ganze direkt mal fotografiert...

Danke Mann!





Viel lieber hätte er mich doch retten sollen!!

Gut, nach diesem Foto hat er mir dann doch ein helfendes Händchen gereicht.




Endlich oben angekommen. Die neue Hose sitzt immer noch.

*grins*





Zeit die Natur in sich einzusaugen (und den Puls runterzuregeln... öhömm).
Unfassbar schön.




Und das war die Aussicht:





Aber auch die Details an den Stützmauern waren interessant.





Eingekehrt bei Försters Weinterrassen und draußen leckeren Wein und einen großen Gemüseteller gegessen, der von Hollandaise durchtränkt, mit Käse überbacken und richtig, richtig lecker war.

Man hat auch nicht gezögert, meinem Wunsch nachzugehen und die Kartoffeln durch mehr Gemüse auszutauschen. Danke dafür!





Und so schön ist die Aussicht von der Terrassen bei Försters!

*hachmach*




Wunderschöner Tag.

Ich hab mich nur heftig in den Hintern gebissen, dass ich Jus Kommentar, dass sie glatt zu Försters kommen würde, nicht vorher gesehen habe. Das wär richtig toll gewesen.

Aber naja, irgendwann schaffen wir das noch.

Geschworen!
Teilen

Freitag, 11. März 2011

Mal schnell nachgefragt...

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Hinweis ist in dieser Woche als „Überschrift“ über Ihrem Rindfleischangebot zu lesen:

Irish Beef – Rindfleisch von der grünen Insel

Mildes Klima, bestes Weideland und würziges Gras machen die Irische Landwirtschaft zu etwas Besonderem. Irland, die grüne Insel, hat die besten Voraussetzungen für Tiere in Freilandhaltung.

Da es aus dem Text nicht klar hervorgeht, würde ich von Ihnen gerne wissen, ob es sich bei dem angebotenen Rindfleisch tatsächlich um Rindfleisch aus Freilandhaltung handelt (und somit um ein gutes Angebot) oder lediglich um den Hinweis, dass Irland eben über die Voraussetzung zur Freilandhaltung verfügt (also einer Lehrstunde in Geographie).

Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank im Voraus

*suddasudda*




Würde ich echt gerne wissen. Mal sehen, was und ob sie antworten...

----------------------------------------------------------------------------------------

Edit:

Erste Antwort!!

"Sehr geehrte Frau *suddasudda*,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 11.03.2011. Wir haben Ihre Anfrage an die zuständige Abteilung weitergeleitet und um Rückmeldung gebeten. Wir würden uns sehr freuen, Sie bald wieder in einem unserer *piep*- SB-Warenhäuser begrüßen zu dürfen.


Mit freundlichen Grüßen

E. *piepelipiep*
*piep*- Kundenservice"


Aha, mal gucken, wie lange die richtige Antwort dauert!!
Teilen

Donnerstag, 10. März 2011

Neulich beim Dealer

Verstohlen schlug ich den Mantelkragen höher und sicher nicht nur, um mich vor dem kalten Wind zu schützen. Den Schal ordentlich um 2/3 des Gesichts drapiert.

Ich stand vor dem Laden.
Wollte zum Dealer.

Beobachtete die Menschen, die nichtsahnend die Fussgängerzone entlang wandelten. Als ob es hier in diesem Laden nicht den Stoff gäbe.

Hektisch warf ich einen Blick nach links und nach rechts und enterte dann zielsicher das Ladenlokal.

*ssshrrrrrriiinnngggg* machte die Türglocke und jagte mir Adrenalin in die Blutbahn.

Der Laden war gut getarnt, das musste man dem Dealer - pardon - der Dealerin lassen. Es roch seltsam unbekannt und in den Regalen türmten sich merkwürdige Verpackungen. All die Dinge, die man niemals in einem normalen Supermarkt zu sehen bekommt.

Zögerlich ging ich zur Kasse.
Wo war sie nur, die Dealerin?

Klar war, dass ich den Stoff nicht im normalen Sortiment finden würde. Zu heiß sozusagen.

Ich räusperte mich ungelenk. "Hallo?"

Und auf einmal stand sie wie aus dem Boden gemeißelt vor mir. Die Dealerin höchstpersönlich.

Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich sie mir anders vorgestellt hat. Nur so konnte sie aussehen. Klein, dürr, mit spitzem Gesicht (nicht zu verwechseln mit "Spitzengesicht"), angetan in farblich stillos Handgeklöppeltem. Knorrige Finger.

"Sie wünschen?"

"Also... hmmm... ich hätte gern... also führen sie... *flüsterflüster*...???"

Sie riss beängstigt die Augen auf und ihre Hände verrieten zitternd ihre aufkeimende Nervosität.

"Hmm.. jaaaa...mal sehen", flüsterte sie, bückte sich hinter den Verkaufstresen und zog ein Weidenkörbchen mit Deckel hervor, welches sie nur zögerlich auf den Tisch stellte.

"Da, schauen sie selbst. Ich habe es in vier verschiedenen Darreichungsformen. In Pulverform, als Tabletten und in zwei verschiedenen Tropfenarten. Allerdings werde ich sie hierzu NICHT beraten. Sie müssen Ihre Wahl selber treffen. Das ist mir zu heiß. Ist nicht erlaubt. Wenn Sie nicht Bescheid wissen, sollten Sie sich vorher umfassend im Internet informieren."

Aber ich MUSSTE den Stoff haben. JETZT. Das hatte ich mir vorgenommen.

"Nein, nein. Ist schon gut. Ich nehm einfach dies hier", sagte ich und deutete auf ein Fläschchen, das begehrlich in seinem Nest glitzerte.

"Nun gut, das müssen Sie wissen", triumphierte die Dealerin.

Hatte ich mich falsch entschieden? Nun, egal. Ich MUSSTE es haben.

Ich zahlte den horrenden Preis, schob das Fläschchen in die Jackentasche und verließ fluchtartig den Laden.

ENDLICH!

Meine Hand umklammerte meine Beute.
Erleichtert seufzte ich auf.




Aber wisst ihr was?

Das nächste Mal bestell ich mir Stevia einfach im Internet.
Das ist nicht so aufregend.
Teilen

Mittwoch, 9. März 2011

Das Rühreiphänomen

Eeeeeiiiiigentlich bin ich bekennende Nichtfrühstückerin. Bestehe an und für sich darauf, dass ich morgens sehr schlecht etwas runter bekomme. Eben weil ich am Abend satt und reichlich zuschlage. Dann ist man am Morgen noch satt. Ist so. Und ist vor allem nicht schlimm... dachte ich bisher.

Schnitzel (hat auch LCHF-Blog! Guckstu!!) aus dem LCHF-Forum hat mich aber letztens ins Grübeln gebracht. Er schrieb:

"Morgens Frühstücken geht nicht, deshalb trinke ich morgens nur einen Buttercafe, damit der Ofen Brennstoff hat und in die Pötte kommt."

Das hat mich dann an das Buch von Skaldeman erinnert, in dem er schreibt, dass er zusieht, dass der Fettverbrennungsofen immer am Laufen gehalten werden will. Und das, indem man eben Fett isst.

Schnitzel schrieb weiter:
"Für mich war es sozusagen der Schlüssel zum Erfolg. Ich hatte gelesen, dass der Körper morgens erst einmal Fett braucht, um mit der Verbrennung zu beginnen, also "den Ofen anzuwerfen"."


Darüber hab ich eine Weile nachgedacht. Und gestern Morgen im Hotel saß ich vor dem Hotelfrühstück und nahm mir vor, anständig zu frühstücken. Der Tag würde lang und ereignisreich werden und als LCHFler weiß man nicht immer so genau, wann man was wirklich anständiges zum Beißen zwischen die Zähne bekommt.

Der Mann bestellte mir Rührei.

Die Bedienung hatte das wohl ein wenig falsch interpretiert und schleppte einen Teller Rührei herbei, der seinesgleichen sicherlich sucht. Darauf war nämlich ein Rührei, das sicherlich aus 10 Eiern gemacht war. Und schöne Fettaugen hatte es auch noch.

Also packte ich mir Rührei satt auf den Teller. Und weil die Butter auch so herrlich roch (ja, gute Butter riecht lecker!), schnippelte ich noch Butterstückchen darüber, die herrlich zerliefen und goldgelb rumperlten.

Und aß.

Und aß und aß.

Und aß und aß und aß.

Ich hab locker Rührei von 6-7 Eiern gegessen und danach war ich satt. Nein, mir war nicht schlecht. Ich war lecker-satt, nicht bäh!-satt.

Wir liefen durchs Felsenmeer. Ich war satt!

Mittags liefen wir durch Bensheim, der Mann aß Handkäs mit Musik und der Keks einen Eisbecher. Ich nicht, denn ich war satt!

Wir fuhren nach Hause. Ich war satt!

Als wir Zuhause ankamen (gegen 18 Uhr) war ich immer noch so satt, wie den ganzen Tag über. Nicht zu viel, nicht zu wenig.

Gut, jetzt kommt der Fehler. Trial and error sozusagen.
Ich hatte mir beim unterwegs besuchten Winzer eine herrliche Flasche Winzersekt vom Mann ausgeben lassen und die habe ich dann abends getrunken.

Eigentlich war ich immer noch satt. Aber wie das so ist... sobald ich Alkohol trinke, geht die Essmaschine an. Und *schrmpfl* verschwand ein Würstchen in meinem Rachen. Einfach so und einfach kalt.

Mööö...

Und doch hat mich dieses Phänomen, dieses dauersatt, sogar im Traum nachts beschäftigt.
Die Waage brachte ans Licht, dass ich trotz Sekt 300 g abgenommen habe!!

Heute Morgen wollte ich es wieder wissen. Klappt das wirklich so gut? Jetzt mal einen Butterkaffee?

Mit dem Pürierstab (brauch man für den Butterkaffee) hätte ich aber unter Umständen den Mann aus dem Bett gejagt, also entschied ich mich für...

... Rührei!

Butterschmalz in die Pfanne, 4 Eier hinterher, rühren, rühren, würzen, rühren...

Noch schnell ein dickes Stückchen Butter oben drauf.


Alles ratzputz aufgegessen.

Und mir geht es richtig gut.

Das macht bis hierher:

F 56,7 g / 79 E%
KH 1,6 g / 1 E%
E 33,2 g / 20 E%

Skaldeman: 1,63
Kalorien: 642 Kalorien

Mal sehen, wann das Ei mir aus den Ohren quillt.
Teilen

Montag, 7. März 2011

84. Wiegetag nach 1 Jahr 7 Monaten und 2 Tagen

So, Monat ist Ende... Ab jetzt nur noch vorwärts.... MIt Temperaturen, Abnahme, Sport, Motivation blablabla.

Ische war anscheinend nur minimal in Spendierlaune:

82,9 kg

Und somit 200 g weniger als in der Vorwoche und ein Gesamtgewichtsverlust von exakt 38 Kilo.

Ganz so schlimm wie befürchtet war dieser Monat übrigens gar nicht. Ich habe immerhin 600 g im Februar abgenommen.

Besser als nix, oder?
Teilen

Freitag, 4. März 2011

Suddala rasa

Es war locker 2 Uhr bevor ich gestern Nacht ins Bett fand.

Nein, nix Dramatisches, ich war einfach nicht müde. Das passiert manchmal und ich empfinde es einfach als "Extra"-Zeit. Trotzdem komme ich am Morgen spielend leicht aus dem Bett. Wenn auch manchmal zunächst etwas verpeilt, aber die Orientierungslosigkeit gibt sich nach 5 Minuten.

Leider habe ich gestern Nacht allerdings vergessen den Wecker zu stellen und das, obwohl mir mittlerweile doch klar war, dass heute Freitag sein würde und eben nicht ein freier Samstag. Freitag = Alltag!

Heute Morgen wurde ich wach und mir mit einem Schlag gewahr, dass es draußen schon hell ist!

Und heee... wenn man sonst um 6 Uhr pünktlich aufsteht, weiß man, dass es dann alles ist, nur noch nicht hell.

Blick auf die Uhr: 07:25

SCHEISSE!

Die Arbeit, die Schule...

Ich flog aus dem Bett wie ein Mäusebussard auf seine Beute niederstößt und rannte sofort los ins Bad. Auf dem Weg über den Flur stieß ich den ersten Brüll aus, um die Kinder aus dem Bett zu bewegen. Schule. Bus. Fieberhaft rotierten die Rädchen im Hirn... Mist, du musst die fahren. Aber auf der Arbeit biste heute allein, da musste auch pünktlich sein.

Scheiße, scheiße, scheiße...

Ich donnerte im Anschluss an den Badbesuch die Treppe runter, riss den Kühlschrank auf, knallte alles für das erforderliche Frühstück auf den Tisch. Kaffeemaschine an.

Immer wieder ein hektischer Blick auf die Uhr, deren Zeiger unerbittlich weitertickten.

Warum war es da oben so ruhig? Wo war das hektische Fussgetrappel der Kinder, die Schreiereien der Hektik, wer nur zuerst die Mähne stylen dürfte?

Totenstille.

Hmmm... Schluck Kaffee... hmmm...

Und plötzlich schwappte eine neue Emotionswelle über mich. Kennt ihr das? Das ist wie eine richtige Wärmewelle durch den Körper...

Peinlich.

Karnevalsfreitag...





DIE KINDER HABEN HEUTE FREI!


Jedenfalls bin ich jetzt topwach und adrenalinös zart durchblutet...

Teilen

Mittwoch, 2. März 2011

Heute Abend wird es lecker!




Man nehme:

1 Kilo Krabben, die gepuhlt werden wollen

selbst gemachtes Aioli (Knoblauchmayo) und normale Mayo (ohne Knoblauch)

den restlichen, trockenen Sekt vom Sonntag

etwas Tomate-Mozzarella mit den unfassbar aromatischen San-Marzano-Tomaten und gutem Olivenöl

Avocado in Scheiben mit etwas Basamico

knisterndes Kaminfeuer

nettes Gespräch mit dem Mann

Musik von Willy de Ville und Tom Waits



Was kann man mehr vom Leben wollen an einem drissnormalen Wochentag?

*hachmach*

Teilen