Donnerstag, 28. April 2011

Post-Post

Als ich gestern vom Lehrgang zurück kam, wartete hier eine wirklich riesige Überraschung auf mich.

Es ist sieben Mal Wolle in irgendeiner Form hier angekommen!!

Wahnsinn!!

Hab ich natürlich fleißig begonnen, die Post zu knipsen! Als ich aber anfing, die superschönen, ultramotivierenden Karten und Anfeuerungswünsche dazu zu fotografieren, war der Akku der Kamera alle...

Mööööö!

Akku lädt heute und wenn ich am Abend zurück bin, werde ich euch zeigen, worüber ich mich so gefreut habe. Darum hier nur das eine, was ich noch machen konnte:




Bis dahin meinen allerliebsten, herzlichsten und wärmsten Dank an...

Irina (die Karte...), Lieschen Müller, die Papierfrau (haste das Papier selbst gemacht? Das war so irre hübsch!!!), Pummel, Ringeldings, Schatzepummel und meine Mama!!

Ihr habt den Tag im wahrsten Sinne des Wortes kunterbunt gemacht.

DANKE!!

Ansonsten hab ich einen Teil der Planung für die Stunde noch mal über Bord geworfen. Ich hatte zu kompliziert gedacht. Und wenn ich dann versuche, in ein Lied eine kleine Choreographie zu packen und nur irgendwer nicht mitkommt, ich mich davon irritieren lasse... Dann bin ich raus.

Geht gar nicht..

Also hab ich mal etwas weniger kompliziert gedacht.

Ich hab da so ein leichtes Perfektionismusproblem. Das macht es mir manchmal deutlich schwerer als es sein muss...

Aber anscheinend hat mein Schweinchen Schlau sogar das Wolle Petry Lied auf MP3.

Jaaaaa...

Es macht immer noch tierisch Spaß. Obwohl es dann doch eine ähnliche Begegnung gab, wie den Barren und den Bock.

Ich sag nur:
Reck, Handstand und Rad schlagen.

*pfsrrr..*

Bin ich froh, dass ich als Übungsleiter mit Erwachsenen arbeiten möchten, die auf der Suche nach ihrem SPASS an Bewegung sind. Nicht Kinderturnen oder junge Erwachsene, die u.U. noch solchen Input brauchen.

So war es ein Ansehen und gleichzeitig ein Verabschieden...

AUF LEBENSZEIT!

So!
Teilen

Mittwoch, 27. April 2011

Biggest Loser - ich verstehe das nicht!

Bislang haben die unglaublichen Abnahmen der Biggest Loser-Teilnehmer mich immer wirklich verwundert/begeistert - so'n Zwischendingens eben.

Klar, ich würde auch sehr gerne so schnell abnehmen. Jedenfalls will meine Seele das und mein Herz.

Mein Verstand hingegen sagt mir, dass das nicht so der Knaller ist.

Denn zum einen halte ich es für recht bedenklich, wenn ich sehe wie die Kolosse gerade ganz am Anfang untrainiert und superschwergewichtig Sport treiben. Damit meine ich die Intensität und auch die Übungen an sich. Von außen betrachtet sieht mir das jedenfalls nach einer Überforderung aus... Für den Kreislauf und für die Gelenke.

Und zum anderen frage ich mich, weshalb so relativ wenig über die Ernährung gesprochen wird. Oder hab ich nur den Eindruck? Irgendwie ist das sehr selten Thema. Und wenn, dann in erster Linie, weil es einer "Versuchung" zu widerstehen gilt.

Hmmm...

Warum mich das ganz besonders zur Zeit vor megadicke Fragezeichen stellt:

Ich mache zur Zeit nicht gerade wenig Sport. Jedenfalls für meine Verhältnisse. Gegessen wird wie immer in den letzten 1,5 Jahren...

ABER... ich nehme zu. Ich nehme verdammt zu, bzw. das Gewicht, welches sich in der ersten Woche aufgebaut hat, ist sehr anhänglich.

Die Biggest Loser-Kandidaten nehmen aber trotzdem AB.

Warum?
Wie kann das sein?

Und wieder...

WAS BEKOMMEN DIE ÜBERHAUPT ZU ESSEN, WENN DIE TROTZDEM SO ABNEHMEN?

Echt... Ich verstehe das nicht.

Klar, die sind deutlich schwerer als ich. Und doch... Erklär mir das mal einer. Wenn ich wenigstens - sagen wir mal - ein halbes Kilo pro Woche abnehmen würde... Dann okay. Aber so?


Was sagt ihr dazu?
Da stimmt doch was nicht.

*kopfschüttel*
Teilen

Montag, 25. April 2011

Planung der Stunde...

Tsja... dat waret wohl fast, das Osterwochenende, oder?

Und wie viel hatte ich mir vorgenommen?

Wollte laufen, an meiner ÜLC-Stunde basteln, aufräumen, meine Gedanken sortieren und erst recht mein Gefühlsleben...

Stattdessen... Ostern feiern mit der Familie, renovieren und gnadenloses Abhängen! Powerabhänging vom Feinsten!


Schild im Outlet... Passt, oder?


War aber auch schön.

Und die Waage ignoriere ich lieber. Das Mistding. Da geh ich erst wieder in zwei Wochen drauf. Ich hoffe, dass ihr dafür Verständnis zeigt. Das macht mich nämlich total wuschig. Aber ich war megabrav. DARAN liegt es schon mal nicht.

Gut, da war schon was Osterwein. Aber muss auch mal sein, oder? Ich fand, dass ich das verdient hatte. Eindeutig.

Also... prima abgehangen. Genossen. Entspannt...
Nur jetzt quetscht mich ein wenig das schlechte Gewissen.

Obwohl... eigentlich habe ich soeben echt was geschafft.

Die Teststunde mache ich zusammen mit einer anderen Frau, die sich für Rehasport bei Erwachsenen/Älteren interessiert. Thema kann ich euch nicht genau sagen, denn sie hat unseren Zettel dabei. Aber es geht darum, mit Spaß wieder an die Bewegung herangeführt zu werden.

Mein Part bei der Sache ist der Anfang und das Ende.

Anfang eben - wie schon berichtet - mit Kennenlernspiel. Davor natürlich einleitende Worte. Danach ein wenig Mobilisieren mit dem Theraband, da der Hauptteil (den Ilona bestreiten wird) als Schwerpunkt Kräftigung mit dem Theraband hat.

ANFANG:

Salbungsvolle Vorstellungsworte - muss ich noch drüber nachdenken

Kennenlernspiel - so gut wie dingfest. Ich hab nur Wolle Petrys "Wahnsinn" nicht auf CD. Shit! Muss ich mir das jetzt echt kaufen? *narf* -> CHECK!

Mobilisieren - in Grundzügen fertig. Muss noch die Musik überdenken. Vielleicht nehm ich auch gar keine, damit jeder ein wenig in seinem eigenen Rhythmus arbeiten kann. Jedenfalls so halbwegs, denn sie müssen ja schon nachmachen, was ich vormache. Hmmm...


ENDE:

Spiel zum Auspowern mit dem Theraband - Die Teilnehmer klemmen sich das Theraband hinten in die Hose. Dann versucht jeder, dem anderen das Theraband abzuluchsen. Wenn das letzte Theraband geraubt ist, ist das Spiel vorbei. Also kein großes Dingen. Musik dazu muss ich noch wählen.
Ansonsten... -> CHECK!

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen - Habe gerade Text ausgearbeitet. Sogar Pausenzeiten stehen drinne... Hoffe, dass ich den ablesen darf. Musik: Ich hab irgendwo noch so ne CD mit Walgesang (kein Scherz). Sehr entspannend. Muss ich nur auch finden. -> CHECK!

Im Stehen noch mal etwas strecken und recken.

Abschlussritual. Und TSCHÖ!

Dann natürlich noch Reflexion.

Soweit bin ich sehr zufrieden. Ahaber... ich bin doch ab und an ein wenig nervös. Das schleicht sich so in Wellen an. Kennt ihr das?

Ich bin aber froh, dass ich schon so weit bin. Denn von der letzten Woche weiß ich, dass abends nicht mehr viel übrig ist in Hirn und Muskeln. Da bin ich nur noch schlappi.

6 Tage Sport und Hirnschmalz liegen noch vor mir.
Möge alles glatt laufen.

Denkt an mich!

Hier noch ein Grübelschmankerl...

Meine Laufjacke scheint für Blondinen gemacht zu sein!!

So aus der Ferne sieht sie ja noch seriös aus.




Aber aus der Nähe betrachtet...

Rechter Ärmel:




Und... logo... linker Ärmel:




Haben die Bedenken, dass ich auf die Idee kommen könnte, die Jacke falsch herum anzuziehen?

Man weiß es nicht, man weiß es nicht...

Schönen Restmontag!!

Kussje!!
Teilen

Sonntag, 24. April 2011

Lookalike! Siehst du auch aus wie andere??

Irgendwie scheine ich ein Allerweltsmensch zu sein.

Echt.

Da mach ich mir doch so langsam Gedanken drüber.

Im Basislehrgang sagte eine Mitstreiterin zu mir:
"Weißt du warum ich dich direkt so mochte? Du erinnerst mich total an meine beste Freundin. Das Gesicht, die Gestik, die Hände, die Art zu reden.... Das ist echt Wahnsinn."

*hmpf*

Gestern an der Tankstelle. Vor mir ein etwas älterer Herr. Dreht sich um, sieht mich an und sagt:
"Sie! Sie kenn ich doch. Das Gesicht kommt mir bekannt vor! Ich merk mir alles. Haben Sie bei mir den Führerschein gemacht? Doch. Bestimmt."

Es kostete mich einiges an Überzeugungsarbeit, dass ich den Führerschein gute 100 km weiter entfernt bestanden habe... So richtig glauben wollte er mir das trotzdem nicht.

Früher in der Lieblingsdisco wurde ich auch immer wieder gerne mit anderen Blondinen verwechselt (damals war ich noch blonder... Hat aber auch nix genützt. Es gibt auch blonde Doppelgänger.)

Oder unvergessen im Fitti der alte Herr, der mich ansprach, als hätten wir einen Großteil unserer Vergangenheit gemeinsam bewältigt. Das schob ich damals aber auf leichten Demenzansatz. Am Liebsten wäre er mir vor Wiedersehensfreude in die Arme gesunken.

Ähhhh???

Das sind nur einige Beispiele!

Was soll das heißen?

Bin ich jetzt NULLACHTFUFFZEHN? Schubladenkompatibel?

Ich weiß jedenfalls nie, wie ich darauf reagieren soll. Mich freuen, weil ich augenscheinlich positive Erinnerungen bei Fremden hervorkrame? Mich ärgern, weil ich "aussehe wie"?

Komisch.

Habt ihr das auch?




So, heute Familienbesuch.

Hier liegen drei Kilo deutscher Spargel, die geschält werden wollen. Dummer Weise habe ich mir eben in den Finger geschnitten. Das kann ja heiter werden.

FROHE OSTERN EUCH ALLEN!!
Teilen

Samstag, 23. April 2011

An alle Wollhelfer!!

Ihr Lieben!!

Ich finde es total phantastisch, dass ihr mir helfen wollt...

DANKE!!

Also 3, besser 4 m von jeweils einer Farbe. Das wär toll.

Ich stell hier mal vorübergehend meine Adresse für euch rein. Das ist wohl das Einfachste.

Heute Abend werde ich den Post wieder löschen.

(Adresse wurde entfernt!!)


Tausend Dank. Ihr seid echt die Besten!!
Teilen

Freitag, 22. April 2011

Helft mir bitte!

Unter euch sind so viele Bastler, Handarbeiter, Kreative...

Und ich brauche eure Hilfe.

Für meine Übungsleiterabschlusslernzielkontrolle (oder wie man das nun nennen soll)...


Folgendes habe ich vor:

Es sind ca. 16 Teilnehmer in der Probestunde.

Ich habe mir als Beginn ein Kennenlernspiel ausgedacht (soll eine erste Stunde darstellen), bei dem zunächst jeder Teilnehmer 16 Bändchen einer Wollfarbe in die Hand bekommt. Diese sind als lockere Armbänder zusammengeknotet (damit man sie gut über die Handgelenke streifen kann). Eines davon legt er sich selbst um.

Wenn die Musik beginnt, läuft/geht jeder Teilnehmer nach eigenem Tempo durch die Halle und begegnet den anderen. Die sich Begegnenden stellen sich mit ihrem Vornamen vor und tauschen je ein Band aus, dass sie sich als Armband überstreifen.

Am Ende des Spiels hat man sich dann bei jedem Teilnehmer vorgestellt und von jedem ein Band erhalten.

Aus der einen Farbe, die man zu Beginn des Spiels in der Hand hatte, wird so ein bunter Regenbogen am Arm.

Dingen ist...

ICH BRAUCHE WOLLE!!

Unterschiedliche Farben, gerne bunt, auch gerne gräßlich bunt und gemustert. Je wilder, je besser. Pro Wollart benötige ich ca. 3 m (damit ich Reserve habe, falls ich etwas falsch mache, verliere...). Und eben 16 verschiedene Farben, Sorten, Muster...

Wer hat noch Wolle und kann mich unterstützen? 
Schickt mir bittebitte Wollfäden!

Ich setze auf euch!! Es ist relativ dringend zeitlich gesehen, denn am 01. Mai muss das vom Stapel gehen.

Sonst muss ich ne Menge Knäuel kaufen, die ich nie wieder brauchen kann.

Das wäre megagenialsuperspitzenmässigtoll!!


Bitte als Kommentar oder per Mail melden unter suddasudda@gmail.com . Ich geb euch dann meine Adresse!!

Teilen

Donnerstag, 21. April 2011

Born to be wild!

Tag 6 - 2. Tag Aufbaumodul
09:00 bis 17:00 Uhr


Jesses... Morgens hab ich direkt mal volle Lotte beim Muskelkaterbingo verloren. Aber man hätte vorher knallhart die Regel festsetzen müssen, dass immer nur eine bis maximal zwei Muskelgruppen teilnehmen dürfen. Aber anscheinend fanden meine Muskelgruppen das Spiel so lustig, dass sie ALLE mitspielen wollten. Während ich schlief haben sie konspirativ gekichert und sich überlegt, dass sie mich ja mal komplett verwirren könnten...

Ich wachte auf, stöhnte "oberer Rücken" und hatte damit zwar einen Bingopunkt gewonnen, aber ich bekam eben keinen für Oberschenkel, Bauch und Oberarme. Die hatte ich nicht auf der Rechnung.

Und so begann der Tag mit einer Menge "Itschn", "Atschn" und "Utschn" bis ich wieder warm gelaufen war.


Heute auf dem Programm:
Ballspiele, Kennenlernspiel... und scheiß Geräte.

Ich weiß nicht, wie es euch geht. Aber ich habe da so ein Kindheitstrauma, wenn es um Geräte geht. Ich hasse es. Ich hasse Reck (das war zum Glück nicht dabei), ich hasse Böcke und ganz vor allem hasse ich Barren. Allein das Wort jagt mir schon Gänsehaut über den Rücken.

Aufgabenstellung war:
Baut einen Parcour mit Großgeräten zum Thema "Seeräuber" auf. Klasse!

Aufbauen ging ja noch. Aber das Benutzen... Ausprobieren...

Tsja. Da war sie, meine persönliche Grenze.

Ich will nicht. Ich will nichts mit Barren zu tun haben. Das hat auch seinen Grund. Denn ich hab damals im Sportunterricht Dinge erlebt über die ich nie mehr nachdenken wollte. Nie mehr. Und da war es wieder. In jedem Detail. Sogar der Geruch, den ich mit der damaligen Sporthalle verbunden habe, stach mir plötzlich in die Nase.

Ich sagte zu Schweinchen Schlau:
"Wenn ich da drüber muss, fahr ich nach Hause!"

Und ich war überzeugt davon. Und ich hätte es getan.

Alle anderen Geräte habe ich doch ausprobiert, wenn auch einige mit größtem Widerwillen. Nach so vielen Tagen Sport und denken bin ich einfach total angefressen. Und da war sie  verschwunden, meine Contenance.

Und es gibt eines, was ich stellvertretend für bestimmt viele von uns mal allen Sportlehrern sagen möchte, die ähnlich waren wie meiner:

Man darf Kinder nicht zwingen. Man darf sie nicht mit schlechten Noten bedrohen. Wir sind alles individuelle Persönlichkeiten. Nicht über den Kamm zu scheren. Und man ist kein schlechter Mensch, wenn man Feldauf-, Feldumschwung, Fechterflanke, Oberarmstände und ähnliches nicht kann. 

Jeder hat seine persönlichen Stärken und Schwächen. Fordern und fördern. Aber im richtigen Maß und bitte vor allem an der richtigen Stelle.

Euch ist mit Sicherheit zu verdanken, dass das Wort "Sport" einen bitteren Beiklang in vielen Seelen hat.

Danke für eure Aufmerksamkeit!!!

Soviel also zu meiner Belastungsgrenze, wenn sie doch auch eher emotionaler Natur war.

Es war trotzdem ein toller Tag. Allerdings bin ich schon froh, wenn Donnerstag Abend ist. Denn dann habe ich 4 Tage Freio. Der Körper kann sich mal so richtig erholen und mein Gehirn zum Glück auch.

Beide sind nämlich am Abend "out of order". Summen und surren im harmonischen Gleichklang. Das ist härter als ich dachte. Und doch genieße ich es. Klingt komisch, ist aber so.

Folgendes lässt sich konstatieren:
EINEN ÜLC-SCHEIN KRIEGT MAN NICHT GESCHENKT!

Neinnein!

Nach dem Lehrgang wartete eine tolle Überraschung auf mich!!

Susa kam mich besuchen. Ich kenne sie aus dem LCHF-Forum und sie war auch schon mit auf dem Stammtisch. Wir haben uns bestimmt ein Jahr nicht gesehen, es war richtig schön.

Und wisst ihr, was Susa hat?

EIN TRIKE!

Guckstu hier:




Ist das nicht ein großes Teil? Klasse!! Und was man jetzt nicht so erkennen kann... Es hat ganz tolle Airbrushbilder, die extra appliziert wurden. Susa hat nämlich einen Hang zu Elfen. Und ich meine, die Airbrushkunstwerker hat ihr Männe gemacht.

Susa, korrigier mich, wenn es nicht stimmt!




Steht mir doch ziemlich gut, oder? Man fühlt sich durchaus wie Easy Rider auf dem Teil. Wobei elegantes Auf- bzw. Absteigen noch geübt werden müsste. Das sah eher aus wie die 90jährige Omma Schmitz, die versucht mit ihren vollgepackten Einkaufsnetzen auf ihr Hollandrad zu steigen.

Und Susa hatte einen Helm für mich mitgebracht, weil ich damals mal gesagt hatte, dass ich gerne mitfahren würde.

Und was bitte schlägt mir bei dem Gedanken nach wie vor zuerst ins Gehirn?

Nach wie vor?

Genau...

Ungefähr so:
"Weia... Du bist viel zu schwer für das Teil. Das bricht doch zusammen. Ich trau mich nicht."

Ich bin schon ein verdammtes Hasenherz. Aber Susa hatte das, was Menschen in meinem Umfeld dann brauchen: Einen resoluten Gesichtsausdruck! Der kein NEIN zuließ.

Sonst hau ich nämlich in solchen Situationen ab. Zieh mich unter einem Vorwand zurück.

Also auffet Mopped und ab dafür.

Leute, das war SO genial. Wir brausten durch die warme Sonne von Erkelenz und es war der Kracher! Eins ist klar: Fährt man so ein Teil, ist einem jede Aufmerksamkeit der Passanten gewiss.

Wir tranken etwas zusammen und quatschten ein Ründchen bis es Zeit wurde wieder in die Normalowelt abzutauchen, sprich: Einkaufen und nach Hause fahren.

DANKE SUSA!

Das war ein Erlebnis der besonderen Art!



Aufreger des heutigen Morgens:
PLUS 2,1 KILO!



Neee, is kla'!

Waage wird ab jetzt nicht mehr betreten!
Teilen

Mittwoch, 20. April 2011

Mein neues Spiel

Habe ich mir heute Morgen spontan aus dem Kopf gedrückt.
Direkt nach dem Aufwachen.


Name: Muskelkaterbingo
Zielgruppe: Sporttreibende, latent Verrückte 
Alterklasse: ca. 14 - 99
Anzahl Spieler: 1



Hier gilt es alle Sinne direkt nach dem Aufwachen bei sich zu haben. Es fordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, gepaart mit einer gewissen Mindestdosis Muskelkater sowie eine gute Kenntnis über den eigenen Körper.

Allerdings ist zu beachten: Je höher der Muskelkaterfaktor, desto geringer dürfen Aufmerksamkeit und Kenntnis über den eigenen Körper ausfallen, da man sich in diesem Falle naturgegeben eher zögerlich körperlich in Wallung bringt.

Spielverlauf:

Der Spieler erwacht am Morgen und verharrt sofort völlig regungslos. Er holt quasi zunächst nur das Gehirn aus dem nächtlichen Schlaf. Bewegungslos geht er nun im Geiste seinen Körper ab und überlegt vorsichtig, an welcher Stelle der Muskelkater wohl über Nacht zugeschlagen hat. Hat er sich alle dafür möglichen Stellen auserkoren, darf er vorsichtig beginnen, sich zu bewegen. Stellt er bei der Bewegung der entsprechenden Gliedmaßen eine Übereinstimmung  mit dem zuvor Vermuteten fest, darf er laut "BINGO" fluchen oder ansonsten tief einatmen und beim Ausatmen resignierend seufzen...

Tolles Spiel.

Heute Morgen hab ich direkt gewonnen...
Kapuzenmuskel und Schultergürtel begrüßten mich mit heftigem Ziehen. Da war man dann mal sofort richtig wach.

*soifz*



Tag 5 - 1. Tag Aufbaumodul
09:00 - 17:00 Uhr

Das war ein richtig toller Tag. Ich war befreit vom Oberschenkelschmerz - Balsamka sei Dank! Wobei schmerzfrei ein recht dehnbarer Begriff ist. Es war jedenfalls Peanuts gegen die Vortage und daher erträglich.

Der Tag wurde von Mr. G. geleitet. Ihr wisst, der mit dem Aerobic.

Und es war ein richtig toller Tag. Wir haben bisschen Aerobic gemacht, viele, viele Kräftigungsübungen mit alternativen Sportgeräten gemacht (Poolnudelstücke, Teppichfliesen, Sportgeräte aus der Halle, etc.) und ganz toll gefiel mir die lange Dehnungseinheit. Ich liebe Stretching!

Mr G kann sich unfassbar bewegen. Wenn ich zu sehr vom Neid zerfressen wurde, weil ich mir im Gegensatz zu ihm wie eine erdnah lebende Nebelkrähe in ihren letzten Stunden vorkam, hab ich ihn einfach mit einem fröhlich grinsenden Titschball verglichen. Das half zwar nur ein wenig. Prinzipiell kann man schon Schaum vor dem Mund bekommen, wenn man sieht, wie fit man theoretisch in allen Belangen sein kann und ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass das nicht extrem schön anzusehen war.

Puder auf meine geschundene Seele war an der Stelle der leichte Seitenblick auf die anderen männlichen Mitspieler (aus Fussball und Basketball kommend), die so richtig Probleme mit diesen Übungen hatten. Ob Rhythmusgefühl, präzise Bewegungsausführung oder Dehnung... Da ging mal grad gar nichts.

Meine Schwierigkeit des Tages:
Die Teppichfliesen

Zunächst sollten wir nur mit den Fliesen unter den Füßen durch die Halle rutschen. Das hat mir schon gereicht. Mein Gleichgewichtssystem ist durch die Abnahme sehr verwirrt und ich habe meine eigene Körpermitte noch nicht wiedergefunden. Das dauert anscheinend. Dazu bin ich auch sehr, sehr ängstlich, wenn es um Rutschiges geht. Kontrollverlust und eventuelles Fallen ist nicht meine Stärke. Aber ich hab überlebt. Allerdings rutschte ich mit einem "tschitschutschitschu" über den Hallenboden, während ich links von dem ollen Basketballer mit einem Gleitschritt und einer formvollendeten Pirouette überholt wurde.

*narf*

Aber naja... man muss nicht alles können. Und alles kann, nichts muss... prinzipiell.

Wie gesagt... toller Tag. Schmerzhafte Nebenwirkung.

Theorie war auch sehr interessant... Anatomie. Aha. Was es da alles gibt. 






Aufreger des Tages:

Na, was glaubt ihr. Wieviel Gewicht habe ich bisher bei der ganzen Schinderei abgenommen? Wieviel wiegt der Schweiß und der Einsatz?


Antwort:

NULL! ZERO! NIENTE!

Wobei das auch nicht korrekt ist. Ich hab ZUGENOMMEN!
1 Kilo!

Ist das nicht oberätzend? Oberoberoberätzend?

*soifz*
Teilen

Dienstag, 19. April 2011

'Cause when your heart is weak...

4. Tag - Basismodul
09:00 bis 17:00 Uhr

Heilige Scheiße! Das war gestern nicht mein Tag.

Schon die Fahrt zur Halle war eine Herausforderung. Der Muskel in beiden Seiten der Oberschenkel - der mittlerweile von Sissy und anderen als Hüftbeuger identifiziert wurde - tat Hölle weh und brannte klumpig dumpf vor sich hin. Pedale treten? Nur wenn nötig. Ich schwör.

Alle waren wieder pünktlich an der Halle und es beruhigte mich zumindest ein bisschen, dass ich nicht die einzige mit Ausfallerscheinungen bin.

Jegliches Laufen war eine Tortur. Und genau die befallene Muskelpartie war wieder ordentlich gefragt, da wir mit den Spielen der einzelnen weitermachten. Viel Start-Stop-Geschichten, viel zu Boden-und-wieder-hoch. Ich wurde richtig verzweifelt! Wütend auf meinen unfähigen Körper. Wütend auf mich. Und wenn ich lange genug wütend auf mich selbst bin, werde ich knatschig.

Ich hatte ein richtiges Tief! Dann gleitet das aus der Schmerzschiene in alle Bereiche meines Lebens.

Typ:
War das mit dem Lehrgang die richtige Entscheidung für mich? Werde ich die Prüfung überhaupt schaffen?

Und vor allem: Wie soll das bloß weitergehen? Noch 9 Tage Lehrgang. 9 Tage Sport. Von morgens bis abends.

Schweinchen Schlau hatte oft genug höchst beiläufig erwähnt, dass das Basismodul Peanuts gegen das Aufbaumodul ist. Und Aufbaumodul beginnt heute.

Am liebsten hätte ich mich aufs Klo verzupft und eine Runde geweint.

Echt.

Mr Emm machte Koordinationsschulung. Das gab mir eine Stunde Zeit, in der nicht gelaufen wurde. Danke dafür. Aber es gab mir auch die Gelegenheit festzustellen, dass ich dringend gegen meinen Status als Grobmotoriker arbeiten muss.

Beispiel:
Rechte Hand klopft auf den Kopf, während linke Hand im Kreis auf dem Bauch reibt.

Beispiel 2:
Rechten Zeigefinger rausstrecken und linken Daumen. Alle anderen Finger, die nicht benutzt werden, sind eingezogen. Jetzt wechseln... rechts Daumen, links Zeigefinger. Dann wieder rechts Zeigefinger, links Daumen.

Oder Bälle auf dem Handrücken balancieren. Usw.

Dafür kann ich hervorragend zielen! So, das muss ja auch mal gesagt werden.

Irgendwann war es an der Zeit, mein Spiel zu präsentieren. Direkt nach der Mittagspause.

Ich kann gar nicht mehr nachvollziehen, zu wieviel Prozent mein Gehirn am Vorabend noch damit belastet war, das Spiel auszufeilen. Unglaublich. Bis ins letzte Detail. Mein Perfektionismuswahn schlug voll zu.

Hab ich dicken Parcour aufgebaut. Schließlich musste ich als Übungsleiter in dem Fall nicht mitlaufen. Das durften die anderen machen.

Zwei Mannschaften, zwei Parcours...

Erst mussten sie einen Medizinball aufnehmen, durch eine abgesteckte Slalomstrecke rennen. Vor einer längs aufgestellten Bank lagen leichte, kleine Tücher. Die mussten sie auf den Kopf legen und mit Medizinball über die Bank (weil wir so viele wirklich große Läufer hatten und ich die irgendwie zwingen wollte, abzubremsen und eher auf Konzentration zu gehen). Tuch am anderen Ende ablegen, weiterlaufen bis Turnmatte. Da dann mit Medizinball drüber hopsen und den Medizinball dahinter ablegen. Außen rum zum Team zurück und die Wand anschlagen. Dann durfte der nächste lossprinten. Der lief dann aber erst über außen, um sich den Ball hinten zu holfen und von hinten durch den Parcour.

Ähm... kann man das verstehen?

Das Ganze nannte ich Osterhasenchallenge. Die Bälle waren die Eier. Die mussten in die Färberei gebracht werden und nach dem Färben wieder abgeholt werden.

Das Team, was zuerst  komplett durch war, hatte gewonnen.

Soweit so gut.

Parcours war aufgebaut. Ich steh vor der Gruppe.

Liebe Leute, wat war ich nervös! Aber erklären ging prima. Ich hab mich nicht mit dem Rücken zu denen gedreht, alles genau erläutert. Gefragt, ob was nicht verstanden wurde... Bläbläblä

Spiel begann und ich machte zwei Fehler. Der eine ist jetzt umständlicher zu erklären. Aber der andere hat mich echt erschreckt.

Der erste rannte los wie der Teufel und knallte mit Tuch im Sprint über die Bank (soviel zum Thema "das bremst ab"). Die Bank wippte tierisch...

ICH HATTE VERGESSEN, DEN PARCOUR AUS SICHERHEITSGRÜNDEN SELBST ABZULAUFEN!!

Niemals nie nicht tun. Niemals nie nicht!

War ich froh,  als das vorbei war.

Aber es kam gut an, mein Spiel. Und ich bin richtig stolz darüber.

Bevor ich zu Bett ging, nahm ich eine Schmerztablette und bestrich meine geschundenen Hüftbeuger mit Balsamka. Höllenmuskelentspannendes Zeug aus dem Reformhaus. Rein biologisch! Schön Schlafanzugshose drüber und ins Bett. Das brennt und erfrischt und brennt noch mehr und und und...


Heute ist ein neuer Tag.
Mit neuem Mut.
Und deutlich weniger Schmerzen.

Heute ist Mr. G. für uns da.
Ehemaliger Deutscher Meister im Aerobic.
Fragen?

Ich ja, aber die Gedanken verkneif ich mir jetzt besser mal.
Augen zu und durch.

Wir lesen uns.

Ich denke übrigens, dass ich auch beim Lesen bei euch auf dem neuesten Stand bin. Aber ich hab nur wenig kommentiert. Tut mir leid. Ich gelobe Besserung.
Teilen

Montag, 18. April 2011

Ein Königreich für einen Chauffeur!

Einsatzort



Ich lebe noch.

Wobei die Betonung in diesem Einleitungssatz wohl eindeutig auf "noch" liegt.

Liebe Leute, ich sag es euch... Ui!

Hier ein kleiner Bericht aus Suddas Logbuch zu den vergangenen Tagen.. Wie läuft es mit dem Übungsleiterlehrgang?

Tag 1 - Basismodul
18:00 bis 22:00 Uhr 

Ich war pünklich vor Ort. Nichts Ungewöhnliches... Ich bin superpünktlich! Lieber warte ich eine halbe Stunde als dass ich zu spät komme.

Zunächst trafen wir uns vor der Halle. Erstes "Mitmacherchecken". Was sind das wohl für welche?

Genügend Zeit, um automatisch vorgefertigte Schubladen zu öffnen, also die "Neuen" mit den Erfahrungswerten bzw. Menschen zu vergleichen, die man schon im Leben getroffen hat. In dieser Situation, die magentechnisch immer etwas aufregend ist, war ich allein, will sagen, dass ich kein Schwein kannte, außer Schweinchen Schlau, die aber als eine der beiden Kursleiter nun wahrlich anders beschäftigt war.

Nach einer Weile wechselten die bereits vorhandenen Kursteilnehmer in den Theorieraum. Ich sicherte mir einen Platz und dann war in diesem Raum zunächst reichlich von einem vorhanden: Das große Schweigen!

Nur wenige kannten sich bereits und so saß ich da und äugte möglichst unauffällig durch die Gegend. Wieso waren die fast alle so jung? Schajse! Und die sahen auch noch so verdammt fit aus? Doppelschajse!

Die Gruppe besteht aus 24 Personen. Davon 5 Männer. Das Altersgefüge... Hmmm... Ich sag es mal so... 3/4 sind sowas von definitiv jünger als ich... Grundschullehrer, bzw. Refrendare. Einige Jugendliche, die schon mit ihrem Verein groß geworden sind und nun mehr als nur Gruppenhelfer sein wollen.

Das andere Viertel... Davon sind mal zwei bis drei älter als ich. Den Ältesten schätze ich auf Anfang 60. Ein Mann. Mit dem Rest müsste ich mal die Geburtsdaten vergleichen, das dürfte alles ungefähr eins sein. Jährchen hin, Jährchen her... Aber passt schon.

Die sahen alle sehr sympathisch aus, aber sicherheitshalber ließ ich mal mein Pokerface auf. Man weiß ja nie.

Die Lehrgangsleiter erzählten eine Menge Interessantes zu den Zielsetzungen und verbreiteten erste Theorie. Und dann kam sie... Die obligatorische Vorstellungsrunde.

Neinnein... Nix da mit sich selbst vorstellen. Das durfte der Nebenmann tun. Vorstellen sollte man die persönliche sportliche Entwicklung von Anfang an bis heute, anhand eines Baumes... Njam.

Aber war kein Problem. Hab ich mal so ein verkrüppeltes Teil aufgemalt mit einem Verband in der Mitte und hoffnungsvollen Trieben im Kronenbereich.

Äh?

Sport als Kind eben wie die meisten, dann jahrelang nix und dick sein (der Verband) und die hoffnungsvollen Triebe... ihr wisst schon.

Aber auch so unangenehme Vorstellungsrunden gehen vorbei. Und dann ging die Spielerei los...

"Ich packe meinen Koffer". Der erste sagte nannte seinen Namen und dann einen Gegenstand, der in seinen imaginären Koffer kommt und dazu musste man eine passende Bewegung machen. Der nächste wiederholte die ganzen Namen, Gegenstände und Bewegungen und fügte sich selbst hinzu. Und immer so weiter.

Da waren Dinge bei wie Springseil, Fussbälle, Basketbälle, Schwimmanzüge... Da kommt bei 24 Personen plus zwei Lehrgangsleiter eine Menge zusammen. Ich? Ich hab meinen Kühlschrank mitgenommen (umarmende Bewegung).

Der erste Abend endete und man hatte das gute Gefühl, dass die anderen dann doch recht okay sind...

Tag 2 - Basismodul
09:00 bis 17:00 Uhr

Der Tag verging mit einem angenehmen Wechsel aus Theorie und Praxis. Wir spielten Ballspiele (mit den Händen) und da werde ich ja fast wahnsinnig. Verlieren ist nicht meine Stärke und darum habe ich in einem unbesonnen Moment eine kleine Blutgrätsche hingelegt. Und da war sie direkt, die Erinnerung an das Brennen von Schürwunden, wenn man über den Hallenboden schreddert! Kennt ihr auch noch, oder?

Mir wurde schlagartig klar, warum schlaue Menschen Knieschoner dabei hatten. 


Mein Knie falsch herum


Danach machte Schweinchen Schlau eine ihrer berüchtigten BauchBeinePo-Einheiten. Das kenn ich ja schon, da kann mich nix schocken, aber manche hatten ordentlich zu kämpfen. Leises Jammern verbreitete sich in der Halle.

Danach gestalteten wir eine Ausdauersportstunde. Laufen, laufen, laufen und laufen. Überhaupt ein sehr lauflastiger Tag. Aber ich konnte gut mithalten.

Als ich abends endlich Zuhause saß, war ich total matt. Und müde. Und hungrig. Wäre ein Schwein in der Nähe gewesen, hätte ich für sein Leben keinen Pfifferling gegeben!!


Tag 3 - Basismodul
09:00 bis 15:00 Uhr

Ich wache mit dem untrüglichen Gefühl von Muskelkater auf. Wer jetzt meint, ich hätte Muskelkater in den Beinen gehabt. NÖ! Dafür aber in den Schultern und den Oberarmen.

Warum?

Ganz einfach. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal Ballspiele mit den Armen gemacht habe. Völlig ungewohnte Bewegungsabläufe. An der Stelle dachte ich noch, dass so ein bisschen Muskelkater in den Armen kein Thema sei... Sind ja nur die Arme.

Gut, und ne kleine Blase an der Hacke, aber das Problem war lösbar!


Kleiner Helfer


An diesem Tag haben wir u.a. die Aufgabe bekommen, dass jeder sich ein kleines Spiel ausdenken solle, dass man dann vor der Gruppe anleiten solle. Na klasse. Blackout im Hirn.

Zum Glück musste die kleinste Schuhgröße anfangen und da ich in diesen Hallenschuhen 43 habe, war ich aus dem Schneider. Muss erst heute präsentieren! Da war das dann doch mal für etwas gut.

Ahaber... 24 Teilnehmer... 24 Spiele... Und laufen, laufen, laufen, laufen... Wir haben zwar nicht alle geschafft, aber die die wir geschafft haben, haben gereicht. Das ging vom Plumpsack über das Kettenfangen über "Feuer, Wasser, Luft!", Völkerball, usw. usw. Und ich schwöre... Erwachsene schenken sich NIX! Aber gar nix. Und je nach Spiel musste ich auch tierisch wegen meiner langen Fingernägel aufpassen. Erwäge, sie abzuschnippeln...

Mittlerweile ist aus der Gruppe eine total tolle, eingeschworene Gemeinschaft geworden. Ich fühle mich sauwohl und mein loses Mundwerk hat auch wieder den Weg zu mir zurück gefunden... Gutes Zeichen!

Auf dem Rückweg war der Muskelkater dann von den Armen in die Beine gerutscht und biss sich dort fest. Ich habe ungelogen unterwegs ab und an die Beine mit den Armen auf die Pedale gehoben. Die ganze Vorderseite der Oberschenkel ist einfach nur noch... AUA!

Heute kommt der Mann von Schweinchen Schlau mit. Und da wurde schon geraunt. Denn das was er üblicher Weise bei den Lehrgängen macht, muss wohl recht heftig sein. Außerdem müssen wir ja auch noch die Spielchen weitermachen.

Heute geht es wieder bis 17:00 Uhr.

Melde mich dann wieder.



Ansage des Tages!
Teilen

Dienstag, 12. April 2011

Wer war das?

Beim Blick auf die heutige Statistik....


*HändeindieHüftegestemmt*

*MitdemrechtenBeintapptappmach*

*AugenzuSchlitzengequetscht*




Ich hab so gelacht.

Herrlich!

(Zum besseren Lesen auf das Bild klicken!!)


Und außerdem... warum DREI Mal?
Teilen

Montag, 11. April 2011

89. Wiegetag nach 1 Jahr 8 Monaten 1 Woche und 1 Tag

Täääää - tä - tä - tä - tä - tää - tää
tä - tä - tä- tä - tää - tää
tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä
Täääää - tä - tä - tä - tä - tää - tää
tä - tä- tä- tä - tää - tää
tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä - tä



Ob bei mir alles in Ordnung ist?

Yo, ich über nur einen neuen Tanzsport ein. Also hier auf dem Bürofilz. Diese Woche im Programm:

CANCAN!

Wohl mit ohne Röcke. Ersatzweise greife man sich die Enden der Bluse. Man muss nur ein wenig kreativ sein.

Cancan geht mir nicht mehr aus dem Kopf seit ich heute Morgen auf der Waage war und ja, es ist scheißschwer sich auf Arbeit zu konzentrieren, wenn es im Hirn immer nur tätätätä geht.

Ihr braucht die "Täs" auch nicht nachzählen, habe ich gefühlte hundert Mal schon getan.

Was?

Ich soll nicht so viel labern, sondern lieber zu den harten, kalten ZDFs kommen? Den Zahlen-Daten-Fakten?

Echt jetzt?

Das wollt ihr wissen?

Wirklich?

Boah, unerträglich meine gute Laune...




Na gut. Weil ihr es seid.

Die Waage gab heute Morgen ein wohliges

82,0 kg

von sich.

ZWEIUNDACHTZIGKOMMANULL!

Das macht eine Abnahme von 700 Grämmer für die vergangene Woche, eine Gesamtabnahme von 38,9 kg und ist vor allem neuer Tiefststand seit meinem persönlichen LCHF-Anbeginn.

Und vor allem kann ich auch noch mit einigen, positiven ABERS trumpfen.

Nämlich...

* ich habe großzügiger Weise die zwei Kaffees (waren aber nur normale Tassen), die ich bis zum Wiegen intus hatte, NICHT abgezogen

* ich hatte den BH noch an (und in meiner Größe sind das ein paar Zähler!)

* steckte das Wochenende auch noch in meinen Knöchelchen

Beste Voraussetzungen für die kommende Woche, der ich massiv grinsend entgegenblicke.



In diesem Sinne... Hoch die Röcke (oder Blusen), Tassen vorher abstellen und abgecancant!





Teilen

Tipp: Misanthropin wider Willen

Juliane, die Gute, hat einen genialen Blog.

PUNKT!

Ach wat... mit so wenigen Wörtern komm ich nicht hin. Das ist mal klar.

Ich freue mich jedes Mal, wenn ihr Blog in meiner Blogroll hochpoppt. Sie schreibt genial, hat einen Hammerhumor und bringt die Dinge so rüber, dass ich schon mehr als einmal alles auf einmal oder wahlweise:

* mich an meinem Kaffee verschluckt


* krampfhaft versucht habe, selbigen NICHT über die Tastatur zu prusten


*Tränen gelacht


* sprachlos war


* meine kleine Welt sich nachhaltig veränderte (eine gewisse Sorte Reis heißt bei mir nur noch "Blasmati" - bereits geneigte Leser wissen warum)...



Ob die Geschichten von und mit POM Hennecke, Julianes Stalker, Naturexkursionen mit dem LAG, ihre Mitbewohner, Frau Hölle, ihre bösen Taten...
Unglaublich klasse!
Und die Kommentare dazu...
Kracher!

Ich weiß, dass viele von euch den Blog schon kennen. Für alle Unwissenden...

... LESER WERDEN!!

Juliane sammelt nämlich noch welche. (Und hattse voll verdient!)
Guckstu hier:
Essen knipsen üben


Wie man dorthin kommt? Guckstu hier:
Misanthropin wider Willen



Teilen

Donnerstag, 7. April 2011

Knabbertag

Das hab ich mir heute gegönnt.

Nach einem kleinen Rührei am frühen Nachmittag aus drei Eiern und diesem blöden Stress am Nachmittag, habe ich es mir gerade mit einem bunten Allerlei gemütlich gemacht...

Mein Speiseplan ist wohl nix für jeden Magen. Aber nur die Harten kommen in den Garten, nicht wahr?

Ich hab nämlich Folgendes um mich versammelt...

Selbst eingelegter Hering in Joghurt-Sahne-Sauce dazu ein dickes Stück Feta auf die Faust mit ein paar schwarzen Oliven, Schinken-Mayo-Röllchen und einen Sahnekaffee mit ein bisschen Stevia (für den Süßfaktor)

Von allem nur ein bisschen, aber DAS ist genau das, worauf ich heute Abend Lust habe. Ich steh darauf, auf meine Instinkte zu hören.

Das könnt ihr bestimmt nicht toppen!

Schönen Abend noch.


P.s. Nein, nicht schwanger... Nur ein bisschen ballaballa!

Teilen

Essensbeispiel 06.04.2011

So, weil ihr danach gefragt habt, erzähl ich euch, was ich gestern gegessen habe...

Es gab:

Ein Rührei aus 3 Eiern und ein wenig Butter 

Feldsalat (ne ganze Box mit 150 g) in Creme-Fraiche-Dressing (100 g Creme Fraiche, 1 EL Olivenöl, ein Hauch Essig, Salz und Pfeffer) mit 100g kleingebröselten Fetakäse

2 Scheiben Sesamknäcke von ALDI (prima! Die Scheiben sind relativ klein und haben nur 2,8 g KH pro Scheibe - kann man sich mal geben) belegt mit je einer Scheibe Gouda und einer Scheibe Schinken sowie Scheibchen vom rohen Kolrabi - dazu hab ich noch eine halbe Bockwurst gegessen

Das macht in der Summe der Dinge:

F 130,5 g / 75 E%
KH 11,5 g / 3 E%
E 86,4 g / 22 E%

Kalorien: 1.572
Gesamtskaldeman:  1,34

Sportkalorien: 535

Das nenn ich mal nen guten Tag und vor allem der Salat war saulecker!

Das belegte Knäckebrot und die halbe Wurst waren abends hungertechnisch überflüssig. Aber ich hab es gegessen, weil ich nichts davon halte, wenn man sich zu sehr in der Inputmenge runterzieht. Und Sport hatte ich ja reichlich!! Ich hab keine Lust mir auf den letzten Metern noch ein Jojo reinzuziehen.
Teilen

Dienstag, 5. April 2011

Heldenhaft!!

So fühl ich mich gerade.

Ich hab den KH-verseuchten Kindern einen Herzenswunsch erfüllt und steh gerade parallel zum Tippen am Herd:

ES GIBT CRÊPE MIT NUTELLA UND SCHLAGSAHNE

Bin ich nicht stark??

Dafür hätt' ich 'nen Orden verdient.
Am blauen Band.
Mit Rosette!


Teilen

Montag, 4. April 2011

Angeber - Kaffeekleber!

Ich war nämlich heute schon wieder laufen.

Ja-ha!

6 Kilometerchen, ganz gemütlich in 44 Minuten.

Und jetzt?

Jetzt geh ich noch mal schnell ne Stunde zu BauchBeinePo.

Yeahaw!!


Manchmal bin ich echt gerne eine Angeberin.

*stolzguck*
Teilen

88. Wiegetag nach 1 Jahr 8 Monaten und 1 Tag

Singin' yaya-jippieh-jippieh-yeah.
Singin' yaya-jippieh-jippieh-yeah.

Singin' yaya-jippieh-jippieh-yaya-jippieh-jippieh-yaya-jippieh-jippieh-yeah.

Hättet ihr es erkannt?

Der Refrain von:
"Von den blauen Bergen kommen wir"?

Fakten auf den Tisch:

82,7 kg

Macht ein Minus von 1,2 Kilotschen für die vergangene Woche, die tiefe Hoffnung, dass es jetzt langsam und kontinuierlich mit dem Gewicht weiter bergab geht und entspricht einem Gesamtverlust von 38,2 kg.

SO sollen Wochen beginnen.

Genau SO!
Teilen

Samstag, 2. April 2011

WANTED: Die Leichtigkeit des Seins

Wisst ihr, wie ihr mal richtig auf euren persönlichen "Zahn der Zeit" fühlen könnt?

Ich weiß es jetzt.
Meiner ist spitz und rau wie Schmirgelpapier.
Äußerst effektives Abbruchwerkzeug!
Kleiner Bulldozer.

Wie ich ihn fand?

Ganz einfach:
Man nehme ein handelsübliches Springseil zur Hand und nutze es... springe...

Hatte ich nach den ersten Sekunden den Kampf gegen die Koordinationsstörungen gewonnen, durfte ich diesen kleinen Sieg nur etwa ein halbe Minute rauschähnlich genießen. Dieses "Guck ma', ich kann's noch!", um dann in Windeseile... abzukacken!

WARUM IST DAS AUF EINMAL SO ANSTRENGEND???

Viel zu schnell ringe ich nach Luft. Meine Lunge krampft sich auf Apfelsinengröße zusammen, damit sie im nächsten Schritt den Weg durch meinen Hals ans Licht wagen kann (das beschreibt es in etwa). Das Hirn vibriert im Rhythmus der Sprünge...

DUNK - DUNK - DUNK - DUNK

...wird dabei vom rasenden Puls begleitet. Das ist richtig Percussion!!

Nach nur 5 Minuten war ich dem Tod näher als dem Leben und ich weiß wieder genau, dass ich eben doch u.a. aus Armen und Beinen bestehe, die fein brennen.

Wo ist sie hin, die Leichtigkeit des Seins?

Ich habe gefühlte ganze Sommer als Kind mit dem Springseil durchsprungen. Nur zum Schlafen legte ich es beiseite, glaub ich.

Lachend mit meinen Freundinnen, leichtfüssig und locker, auf dem Schulhof, auf der Terrasse, auf der Straße und vor allem...


...AUF HOLZCLOGS!

Leutz... ich werd alt.

Aber ich gebe nicht auf, ich feil den Zahn der Zeit einfach Tag für Tag runter. Mache ihn stumpf. Oder ziehe ihn. Weiß noch nicht.

Mein Springseil und ich... wir machen das schon!


Teilen

Freitag, 1. April 2011

Uuuuuiiiii...

Guckt mal hier:



Ich habe es nur ganz knapp verpasst.

Hammertoll, oder? Der Blog ist ja jetzt gerade mal 1 1/2.

Das sind aber die Klickzahlen. Die Besucherzahl beträgt 131.482.

Nääää, wat bin ich stolz.
Auf mich, auf euch...

Darauf einen Kaffee!!
Teilen