Mittwoch, 28. September 2011

Dr. Walgenbach antwortet... Teil 2

"Extrem Schön" hat mir gestern gefallen.
Also der Doc.

Ansonsten bin ich da sehr gespalten.

Mir zerreisst es das Herz, wenn die Patienten ihr Herz vor der Kamera ausschütten. Die Schicksäler hinter der Person sind heftig. Und ich finde auch, dass da für die Quote ein bisschen zu sehr drauf rumgeritten wird.

Gleiches gilt für das Umstyling (hab das schon mit Louisa "diskutiert"). Das ist für mich viel zu weit entfernt von Natürlichkeit und Normalem. Die Haarfarben und die Lidschatten zu grell. Die Frisuren nicht immer gelungen. Irgendwie so maskenhaft. Nicht meins! Bekommen die Damen das später privat noch so hin (also FALLS sie so rumlaufen möchten)? Und wie sehen sie im normalen Alltagsleben aus?

Gut finde ich, dass gezeigt wird, was mittels plastischer Chirurgie möglich ist. Und auch, dass sie das Ergebnis am Tag danach zeigen. So kann man sich das selbst ein wenig besser vorstellen.

Auch gut, dass die Chirurgen sich und ihre Arbeit präsentieren können (und natürlich die Zahnärzte - wobei ich mich wirklich wundere, womit manche Menschen viele Jahre rumlaufen. Das muss doch richtig weh tun!).

Meiner Meinung nach ist Dr. Walgenbach sehr gut "rübergekommen".

Wichtig auch, dass immer und immer wieder erwähnt wird, dass eine solche Operation weder ein Spaziergang noch ein Friseurbesuch ist. Dass es Risiken gibt, die man mit überdenken sollte. Auch dass nicht nur die heile Welt, sondern auch die Komplikationen gezeigt werden... Gut so.

Soviel zu "Extrem schön".


Und weiter geht es im Text mit der Beantwortung der Fragen...

Ist es vorteilhaft, wenn ich die Zeit vor der OP nutze, um meine Haut auf den Eingriff vorzubereiten? Z.B. indem ich die Durchblutung durch Wechselduschen oder Bürstenmassagen anrege? Gibt es noch andere sinnvolle Maßnahmen? 

Dr. Walgenbach: 
Es gibt sicher keine wissenschaftlichen Studien darüber, ob diese Maßnahmen wirklich zur Vorbereitung einer Operation von Nutzen sind. Mit gesunden Menschenverstand betrachtet, machen diese Maßnahmen allerdings Sinn. 

Wenn die Durchblutung der Haut durch spezielle Maßnahmen wie zum Beispiel Bürstenmassagen oder Wechselduschen angeregt werden kann, dann ist dies sicherlich für eine geplante Operation hilfreich und nützlich. 


Ist es in Ordnung, wenn man im Vorfeld zur OP noch ordentlich abnimmt oder ist das eher kontraproduktiv?

Dr. Walgenbach: 
Man kann im Vorfeld einer Operation sicherlich sinnvoll abnehmen. 

(Radikale) Diäten sollten allerdings vier Wochen vor einem geplanten Eingriff beendet sein, um den Stoffwechsel zur Operation in eine ausgeglichene Situation zu bringen. 


Macht die Einnahme von Präparaten wie Wobenzym, Traumeel, Zink, Vitamin C o.ä. (da schwören viele drauf!) Sinn? Und wenn ja, wann sollte ich anfangen sie einzunehmen? Und wie lange danach? 

Dr. Walgenbach: 
Die Einnahme dieser Präparate macht, wie mir viele Patientinnen und Patienten bestätigen, absolut Sinn. Auch wenn es keine wissenschaftlich fundierten Studien über den Nutzen dieser Präparate nach Operationen gibt, so scheinen doch die Erfahrungen, die Patientinnen und Patienten nach Operationen mit solchen Präparaten machen, für die Einnahme dieser (homöopathischen) Medikamente zu sprechen. 

Es macht wahrscheinlich Sinn, diese Präparate ca. 2-4 Wochen nach der Operation einzunehmen.


Und anders herum gefragt… Ich weiß, dass man z.B. die Einnahme von ASS (Aspirin und Kollegen) einige Tage/Wochen vor dem Eingriff unterlassen sollte. Betrifft das noch weitere Medikamente oder sogar Nahrungsergänzungsmittel wie Vit D oder E? 

Dr. Walgenbach: 
Es ist absolut richtig, dass auf die Einnahme von Aspirin oder ähnlichen Präparaten ca. zwei Wochen vor der geplanten Operation verzichtet werden sollte. 

Diese Präparate führen zu einer Verdünnung und Hemmung der Gerinnung, was zu Problemen während oder nach dem Eingriff führen könnte (erhöhte Blutungsneigung). So kann auch Vitamin E in höheren Dosierungen zu Gerinnungsstörungen führen. Dies gilt auch für knoblauchhaltige Präparate. In verschiedenen Nahrungsmittel oder Zutaten, insbesondere bei asiatischem Essen, können ebenfalls gerinnungshemmende Substanzen vorkommen. 

Dies sollte ebenfalls vor geplanten Operation bedacht werden. 


Mitleserfrage: Bei einer Oberarmstraffung entstehen schon sehr lange Narben. Verblassen die so, dass es erträglich ist? Ist der Unterschied nach der OP diese langen Narben wert? 

Dr. Walgenbach: 
Der Preis einer jeglichen Straffungsoperation sind Narben. 

Dies gilt auch für eine Oberarmstraffung (klick drauf für Infos zur Oberarmstraffung!).  Allerdings sind diese Narben im Alltag grundsätzlich selten sichtbar. Die Narbe führt in der Regel von der Achselhöhle bis zum Ellenbogen auf der Innenseite des Oberarms. 

Selten sehen wir Verdickungen der Narben oder anhaltende Rötung. In aller Regel verblassen Narben im Verlauf der Monate nach der Operation. Dieser Prozess kann allerdings sehr lange dauern manchmal ein bis anderthalb Jahre benötigen.. 

Um die Narbenbildung günstig zu beeinflussen, empfiehlt es sich, Narbensalben anzuwenden und eine Narbenmassage durchzuführen. Dies kann einer überschüssigen Narbenbildung oder einer lang anhaltenden Rötung vorbeugen. 

Der Effekt nach einer Oberarmstraffung ist meistens sehr überzeugend. Daher empfinden die meisten Patienten die entstehende Narbe als wenig störend im Vergleich zu dem sehr guten und positiven Effekt der Oberarmstraffung. 


Morgen geht es weiter!!

DANKE, DOC!
Teilen

Fatsmoker2ironman

Manchmal begegnet man ganz besonderen Menschen.

Im wahren Leben und auch im Netz.

So war das mit fatsmoker2ironman. Ich glaube wir "begegneten" uns auf dem Blog von Jenke, als dieser gerade sein "Zunehm/Abnehmprojekt" im Gang hatte.

Vor einem Jahr begann er ein äußerst ehrgeiziges Projekt (kann man sich beim Namen schon ein wenig denken) und als ich das erste Mal davon las, riss ich die Augen weit auf und schlockerte mit dem Kopf. Sehr gefährlich, denn wer weiß, wenn Augen so weit aufgerissen sind und Kopf wild schlockert, dann könnten die evtl. rauspoppen...??

Er beschrieb es in seinem Blog so:

"My name is Martin, I am male, 39 years old, 192 cm tall, weighed 320 lbs in August/September 2010 after I stopped chain-smoking (maybe I even weighed 360+ lbs – none knows for sure). 

Edit-Addendum: By now I know for sure that I weighed in excess of 170kg. Took me some time to do the math and counting from my last weigh-in. Due to that I can tell that I started this blog at about 175kg = 385lbs. I will become an ironman. This is my journey."

Er beschloss also mit einem ungefähren Gewicht von 175 kg für den Ironman zu trainieren, um ihn innerhalb von 2 Jahren zu bestehen.

Jaaahaaaa... ihr habt richtig gelesen...

IRONMAN!

Dieser Entschluss klang für mich in dem Moment ungefähr so, als wolle ein Elefant sich Flügel wachsen lassen und Kunstflüge am Himmel starten!

Und ehrlich?

Ich machte mir ein wenig Sorgen um seine Gesundheit, denn angetrieben von Wetten mit seinen Freunden, legte er los, dass der Boden um ihn zitterte und die Luft flirrte... Er ließ sich von nichts aus der Bahn bringen, investierte unfassbar viel Zeit in Sport und natürlich auch auf der Suche nach seiner Ernährung.

Ein Jahr ist vorbei und er hat nicht nur sein ganzes Leben auf den Kopf gestellt, sportlich vieles auf die Beine gestellt und irrsinnige 63 kg abgenommen.



Lieber fatsmoker2ironman...

ALLES LIEBE ZUM FEIERTAG!

Ich ziehe den Hut vor deiner Leistung!

Und hier (drauf klicken) findet ihr seinen Blog.

Er schreibt zwar auf Englisch, aber auch über deutsche Kommis und Gratulationen würde er sich garantiert freuen!!!

Und weil ich es so schön fand, habe ich das Video, dass er heute über sich in seinem Blog eingestellt hat, gemopst. Hoffe, dass das okay ist...





Teilen

Dienstag, 27. September 2011

Dr. Walgenbach antwortet... Teil 1

Ihr Lieben!

Jetzt geht es also los mit der Beantwortung der Fragen, die ich gesammelt und an Herrn Dr. Walgenbach (Uniklinik Bonn) gerichtet habe. Dafür möchte ich mich bei ihm ganz herzlich bedanken, denn mir ist klar, dass er extrem viel zu tun hat und ich weiß, dass er dafür Freizeit geopfert hat.

Ich teile die Fragen ein wenig auf, denn sonst wird das zu unübersichtlich. Lege die Antworttexte unter "plastische Chirurgie" ab, damit sie jederzeit wiedergefunden werden können.

Los geht's:


Frage: Sie vernähen bei der Bauchdeckenstraffung die Bauchmuskulatur. Tut das hinterher nicht weh oder fühlt sich merkwürdig an? Kann der Bauch sich danach nicht mehr vorwölben? 

Dr. Walgenbach: 
Durch Schwangerschaften, aber auch Übergewicht wird auch die Bauchmuskulatur überdehnt. Daher macht es Sinn, die Bauchmuskulatur in der Mittellinie zu raffen und zu vernähen. Dies führt zu einer deutlichen Stabilisierung der Muskelschicht und letztendlich zu einem flacheren Bauch. Zudem wird durch das Raffen der Bauchmuskulatur auch die Taille wieder betont. 


Diese Nahtreihe macht allerdings tatsächlich die meisten Beschwerden, welche von den Patienten am ehesten wie ein starker Muskelkater beschrieben werden. 


Der Effekt einer solchen stabilen Raffnaht ist allerdings beeindruckend, der Bauch wird deutlich flacher, kann sich nicht mehr kugelartig vorwölben 


Drei meiner Fragen… Die popp ich völlig egoistisch hier vorne im Katalog rein... *lach*

Frage: Besteht die Möglichkeit, dass Sie für mich noch im OP ein Foto vom neuen Bauch machen? (sonst besteht akute Gefahr, dass ich vor Neugierde versterbe, bevor ich das OP-Ergebnis gesehen habe! Film von der OP wär mir ja noch lieber… Scherz!) 

Dr. Walgenbach: 
Selbstverständlich kann ich gerne ein Foto von ihrem Bauch am Ende der Operation machen. Sie müssen mich allerdings vor der OP nochmals daran erinnern. Vielleicht klappt ja auch eine kleine Video-Sequenz.


Frage: Wie viel Besuch darf man beim stationären Aufenthalt haben, ohne dass die Stationsschwestern/-pfleger und Ärzte umfallen? ;o) 

Dr. Walgenbach: 
Da sind wir natürlich in den letzten Jahren sehr viel toleranter geworden. Die Besuchszeiten sind sehr weit ausgedehnt und auch die Anzahl der Besuche ist nicht beschränkt. 


Der Routinebetrieb und die Pflegetätigkeiten der Schwestern sollten nicht gestört sein. 


Darüber hinaus freuen wir uns aber natürlich, wenn unsere Patienten Besuch und damit auch moralische Unterstützung für ihren Genesungsprozess erhalten. 

(und moralischer Unterstützung bin ich mir sicher... *lächel*)


Frage: Ich esse LCHF. Ist die Kantine flexibel genug mich da ein wenig zu unterstützen oder besteht die Möglichkeit eigenes Essen mitzubringen? 

Dr. Walgenbach: 
Ich muss gestehen, dass ich dies erst im Detail in Erfahrung bringen muss. Es besteht durchaus die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Essensvarianten und Diäten zu wählen. Ob dies aber immer im Detail LCHF entspricht, kann ich Ihnen im Moment nicht beantworten. 


Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, Ihr eigenes, individuell abgestimmtes Essen mitzubringen. Es besteht die Möglichkeit, dies mit dem Klinikessen abzustimmen und zum Beispiel mitgebrachtes Essen in der Mikrowelle aufzuwärmen. 


Für unser Maiglöckchen:

Mitleserfrage: Ist es möglich, eine Bruststraffung mit Maskennarkose durchzuführen? 

Dr. Walgenbach: 
Grundsätzlich kann eine Bruststraffung in Maskennarkose durchgeführt werden. 


Es handelt sich dabei um eine so genannte Larynxmaske. Dabei wird der Beatmungsschlauch nicht bis in die Luftröhre vorgeschoben, sondern bedeckt lediglich den Kehlkopf. 


Der Begriff Maskennarkose kann aber auch die Form der Narkose beschreiben, bei dem den Patienten bei sehr kurzen Eingriffen die Beatmungsmaske nur vor den Mund gehalten wird. Diese Form der Beatmung würde bei einer Bruststraffung nicht angewendet. 


Eine Frage habe ich aus aktuellem Anlass vorgezogen, da Herr Walgenbach heute Abend wieder in einer Episode von „Extrem schön“ dabei ist:

Mitleserfrage: Warum haben Sie eigentlich an „Extrem Schön“ teilgenommen? Diese Sendung spaltet doch die Nation. Bekommen die Patienten die OPs dann wenigstens bezahlt, wenn sie schon ihre Seelen so bloßlegen müssen? 

Dr. Walgenbach: 
Natürlich habe ich mich lange gefragt, ob ich an einer solchen Sendung wie „Extrem Schön“ teilnehmen soll, nachdem ich von der Produktionsfirma gefragt wurde, ob ich mir vorstellen kann mitzumachen. 


Bei meinen Patienten, die in den Sendungen gezeigt werden, handelte es sich überwiegend um Menschen, die extrem an Gewicht verloren hatten. Ich fand es wichtig, diesen Patienten eine Plattform zu bieten, um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. 


Die Operationen, die ich für „Extrem Schön“ durchführte, überstiegen bei weitem das normale Maß einer Schönheitsoperation und stellten in vielen Fällen tatsächlich rekonstruktive Eingriffe dar. 


Ich glaube, dass man dadurch vielen Patienten Mut machen konnte, die erfolgreich an Gewicht verloren hatten und danach mit dem durchaus großen Problem einer komplett erschlafften Hautoberfläche konfrontiert waren. 


Für die Patienten entstehen bei „Extrem Schön“ keine Kosten.


Das war es für heute. Morgen geht es weiter!!
Teilen

Sonntag, 25. September 2011

Altenahr-Mayschoss-Rech-Dernau und auf der anderen Seite wieder zurück

Waren wir mal wieder unterwegs und sind sensationelle 22,5 km gewandert. Bergauf und bergab.

Die ganze Strecke (aufgezeichnet von des Mannes Garmin - blaue Linie) sah so aus:


Übrigens persönliche Längenbestleistung für mich (nicht für den Mann, der geht auch 40 km am Tag). Und wieder festigte sich in mir die Erkenntnis, dass ich neverever in meinem Leben einen Marathon bestreiten möchte. Auch nicht beim Wandern. Die Strecke war satt und reichlich für mich!

Das Ganze bei einer Durchschnittslaufgeschwindigkeit von 5,2 km/h, trotz anstrengender Steigungen!

Eigentlich hatte der Mann mir versprochen, dass wir die zweite Hälfte nur noch steigungslos traben würden, aber das war wohl nix.

Gut, der Name "Ahrtalweg" war ein wenig irreführend, konnte man nicht wissen. Der Namensbestandteil "tal" ließ tatsächlich eigentlich auf gerade Strecken hoffen.

Umsonst gehofft. Dazu später...

Aber von vorne.

Wir begannen die Wanderung in Altenahr.

Schlechtschlecht..

Denn... tataaaa.. Weinfest in Altenahr und bereits mittags um 12 dröhnten Kapellen, Discos und die ersten angesäuselten Menschen versperrten einem den Weg. Die andere Hälfte der Anwesenden wollte ebenfalls wandern und so hatte die erste Hälfte der Wanderung durchaus etwas von einem Pilgerzug.

Merke: Never visit Ahrtal in September!

Damit wir das mal klar haben. Gut, es sei denn, man steht auf Menschenmassen. Dann vielleicht gerade zu diesem Zeitpunkt.

Sieht dann nämlich so aus (und das ist ein "harmloses" Bild!!):




Direkt zu Anfang "darf" man eine ordentliche Steigung raufpluchen. Habe ich an und für sich kein Problem mit, denn ich lasse Berge am liebsten direkt ganz zu Anfang hinter mir, dann hab ich Ruhe...

;o)

Dafür bekommt man aber auch umgehend eine phantastische Aussicht um die Augen gehauen:




Und doch hatte ich nicht genug Ehrgeiz, um dieses interessante Aussichtsdingens zu besuchen...




Ist das nicht herrlich?






Ehrlich?

Ich denke, dass es in Deutschland unfassbar schöne Ecken gibt. So weit weg muss man gar nicht. Und manchmal beschleicht mich der Eindruck, dass manche Malle zwar wie ihre Westentasche kennen, aber nicht wissen, was es Tolles vor der eigenen Tür gibt!

Aber darum verpass ich euch ja ein wenig Natur!







Zwischendrin immer wieder Stationen einzelner Winzer, die dem durstigen Volk bei dem tollen Wetter vor Ort ihren Wein verkauften.

Führte leider auch dazu, dass einige trunkene Kamikazegruppen unterwegs waren, die sich praktischer Weise einen Becher um den Hals gehängt und die Weinflaschen im Ganzen unter den Arm geklemmt hatten.

Ätzend!

Und die verursachten dann gerne Stau an etwas unübersichtlicheren Ecken (mit Weinflaschen unterm Arm und Promille in der Blutbahn "klettert" es sich recht schlecht!)




Halbzeit im "Burggarten" in Dernau. Salat mit lokaler Mettwurst und Käse sowie etwas Rotwein... mittlerweile geliebter Standard...




In Dernau übrigens auch Weinfest mit Königin, Humptata und Schlagermucke all over.

Nachdem wir uns durch die Ortschaft auf die andere Seite der Ahr gekämpft hatten, ging es deutlich ruhiger weiter.

Und den Ahrtalweg kann ich nur empfehlen! Wunderschön!






Auch wenn eben doch einige Steigungen drin waren. So bekam ich die Gelegenheit mir die Saffenburg ein wenig näher anzusehen. Ich kenne sie sonst nur von der anderen Seite und wollte ganz eigentlich schon immer mal dort hin.

Aber als ich nach dem Erklimmen der Steigung endlich greifbar nah dran war, hatte ich doch keinen Bock mehr. Schließlich war klar, dass noch gute 8 km vor uns liegen und die Zeit wurde knapp.

Trotzdem hier... die Saffenburg:




Weiter ging es an der Ahr entlang.

Traumhaft!








Der Mann hatte 20 km für die Strecke kalkuliert.

Irgendwann hatten wir diese Zahl erreicht, aber ich sah kein Ende. Ich weiß nicht, aber dann werde ich etwas knatschig. Eben weil ich emotional auf anderes eingestellt bin. Aber nutzte nix. Wir waren fernab von Straßen und Zivilisation (so kam es mir jedenfalls vor).

Ich mutmaßte zu diesem Zeitpunkt schon, dass der Gute (der mal wieder seine Brille daheim hatte) keine Planung mehr hatte, wo wir eigentlich waren.

Aber dann doch...

Endlich...

Das Ende in Sicht:




Und während ich bereits nach innen blutete, leise vor mich herfluchte und doch irgendwie stolz und glücklich war, es geschafft zu haben und vor allem auch noch ohne Blasen an den Füßen...

... überlegte der Mann, ob man nicht vielleicht mal diesen Felsen hochklettern... also so wie die "Huber Buam" und so.

Neee... is klar!




Und wieder endet ein kleines Plädoyer für das Ahrtal meinerseits.

Fahrt doch mal hin!
Teilen

Freitag, 23. September 2011

LCHF-Rezept: Asiabutter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Asiabutter

100 g Butter
½ TL Ingwer, fein gehackt
1 EL Soyasauce
Teilen

LCHF-Rezept: Olivenbutter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Olivenbutter

100 g Butter
10 schwarze/grüne Oliven, fein gehackt
1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
Salz
Pfeffer
Teilen

LCHF-Rezept: Butter mit Speck und getrockneten Tomaten


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Butter mit Speck und getrockneten Tomaten

100 g Butter
2 getrocknete Tomaten, fein gehackt
1 EL Speck, fein gewürfelt und kross gebraten
1-2 Zehen Knoblauch, fein gehackt
1 EL Petersilie, fein gehackt
Pfeffer
Teilen

LCHF-Rezept: Tomatige Butter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio




Tomatige Butter

100 g Butter
3-4 Cocktailtomaten, entkernt und fein gehackt
1 TL Sambal Oelek
1 EL Petersilie, fein gehackt
Salz
Teilen

LCHF-Rezept: Ajvarbutter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Ajvarbutter

100 g Butter
2 EL Ajvar (ich bevorzuge den milden)
1 EL Blattpetersilie, fein gehackt
Pfeffer
Salz
Teilen

LCHF-Rezept: Koriander-Curry-Butter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio




Koriander-Curry-Butter

100 g Butter
2 TL Currypulver
½ Tl frischer Koriander (das Grünzeugs), fein gehackt
Einige Tropfen Worcestersauce
Pfeffer
Salz
Teilen

LCHF-Rezept: Bunte Paprikabutter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Bunte Paprikabutter

150 g Butter
1 EL rote Paprika, fein gehackt
1 EL grüne Paprika, fein gehackt
1 EL gelbe Paprika, fein gehackt
½ TL Paprikapulver, edelsüß
Salz
Teilen

LCHF-Rezept: Kokosbutter für Kiki


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Kokosbutter (für Kiki… hab ich selbst noch nicht ausprobiert…)

100 g Butter
2 EL Kokosmilch
1 TL Kokosflocken
Pfeffer
Salz
Teilen

LCHF-Rezept: Senfbutter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Senfbutter (zu Fisch besonders gut)

100 g Butter
1 EL groben Senf (den, wo man die Körnchen noch sieht)
1 EL Petersilie, fein gehackt
Salz

Teilen

LCHF-Rezept: Chilibutter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Chilibutter

100 g Butter
1-2 TL Chilisauce (je nach… ähm.. Toleranz)
einige Chilifäden (bisschen mit dem Messer „eingekürzt“)
1 EL Petersilie, fein gehackt
1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
Salz
Teilen

LCHF-Rezept: Basilikum-Tomaten-Butter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio




Basilikum-Tomaten-Butter

100 g Butter
2 EL frischer Basilikum, fein gehackt
2-3 Cocktailtomaten, entkernt und fein gehackt
1 EL Balsamessig, weiß
Salz
Weißer Pfeffer
Teilen

LCHF-Rezept: Parmesanbutter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Parmesanbutter (jaaaa…)

100 g Butter
3 EL fein geriebenen Parmesan (frischen)
2 EL Petersilie, fein gehackt
Pfeffer
Salz (Vorsicht… auch Parmesan ist salzig)
Teilen

LCHF-Rezept: Zickige Butter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Zickige Butter

50 g Butter
50 g Ziegenfrischkäse
1 EL geröstete Speckwürfelchen
Sehr dezent Thymian (Achtung!)
1 EL Blattpetersilie
Pfeffer (Salz wegen salzigem Speck nicht nötig)

Teilen

LCHF-Rezept: Fetabutter

Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten: 

- Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht

- Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.

 - Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.

- Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken

- Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können

- Lässt sich prima portioniert einfrieren

- Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio


Fetabutter 

50 g Butter
50 g Fetakäse, fein mit der Gabel zermatscht
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL rote Paprika, fein gehackt
1 EL Blattpetersilie, fein gehackt Pfeffer
(Salz wegen salzigem Feta nicht nötig)
Teilen

LCHF-Rezept: Rotwein-Schalotten-Butter


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:


-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio




Rotwein-Schalotten-Butter (Sensation zu Wild und Kurzgebratenem)

100 g Butter
1-2 Schalotten, fein gehackt
100 ml Rotwein
1 TL Honig
1 kleiner Zweig Rosmarin
1 TL Balsamicocreme
Salz

Die Schalotten im Rotwein mit Honig und dem Rosmarinzweig köcheln lassen bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Schalotten weich sind. Rosmarin abfischen (bisschen lästig) und kalt werden lassen. Mit der Butter und der Balsamicocreme verrühren, salzen, kalt stellen, genießen. 
Teilen

LCHF-Rezept: Mehrere "klassische" Kräuterbuttersorten


Generell gilt für alle aromatisierten Buttersorten:

-         Nehmt Butter, keine Margarine. Margarine ist perverses Kunstzeugs und schmeckt nicht
-         Die Butter auf Raumtemperatur kommen lassen, damit ihr sie besser vermischen könnt.
-         Zunächst die Butter schaumig rühren, danach die weiteren Zutaten hinzufügen. Erst am Schluss mit Salz abschmecken.
-         Kräuter, Knoblauch, etc. feinst hacken
-         Nach der Herstellung noch eine Weile kalt stellen, zum einen damit die Butter fest genug wird, zum anderen weil so die Aromen richtig durchziehen können
-         Lässt sich prima portioniert einfrieren
-         Pimpt jedes noch so magere Fleisch auf einen tollen Skaldeman Ratio



Klassische Kräuterbutter

100 g Butter
2 EL gehackte Petersilie
2 Zehen Knoblauch, fein gehackt
Salz
Pfeffer


Eilige Kräuterbutter für Faule

250 g Butter
1 Pck. TK-Kräuter (8-Kräuter)
2 Zehen Knoblauch, fein gehackt
Salz
Pfeffer


Basilikumbutter

100 g Butter
2 EL frischer Basilikum, fein gehackt
1 EL Balsamessig, weiß
Salz
Weißer Pfeffer


Knoblauchbutter (gegen Vampire!)

100 g Butter
4 Zehen Knoblauch, feinst gehackt
Einige Tropfen Worcestersauce
Salz


Thymianbutter

100 g Butter
1 EL Thymian, fein gehackt
Pfeffer
Salz


Dill-Zitronen-Butter (für Fisch… und so)

100 g Butter
2 EL Dill, fein gehackt
1 EL Zitronensaft
Weißer Pfeffer
Salz


Zitronige Butter (super zu Fisch oder grünem Spargel)

100 g Butter
1 EL Zitronenmelisse, fein gehackt
1 EL Zitronensaft
Salz
Weißer Pfeffer  







Teilen

Rezepteregen: aromatisierte Buttersorten

Nicht erschrecken!

Pünktlich zum vermutlich letzten wirklich warmen Wochenende in diesem Jahr, bin ich auf die Idee gekommen, mal anzufangen, meine gesammelten, aromatisierten Butterrezepte einzustellen.

Damit man die aber nachher auch unter den Rezepten einzeln wiederfindet, stell ich sie einzeln ein.

Fotos werden nachgereicht.
Teilen

Donnerstag, 22. September 2011

LCHF-Rezept: Albondigas Suddastyle

Im Ursprung ein spanisches Tapasrezept. Es geht um Hackbällchen in Tomatensauce. Aber ich habe  mir aus diversen Rezepten ein eigenes gestrickt und es noch ein wenig modifiziert.

Dazu brauchst du für etwa 8-10 Portionen (sehr sättigend):

Hackbällchen

1000 g Rinderhack
2 Eier
2 EL gehackte Petersilie
3 Zehen Knoblauch, gehackt
1 Becher Sahne
1-2 EL Tomatenmark
Salz und Pfeffer
Olivenöl zum Braten

Die Zutaten sehr gründlich verkneten und mit nassen Händen zu etwa walnussgroßen Bällchen formen. Diese in Olivenöl von allen Seiten bei mittlerer Temperatur anbraten und anschließend beiseite stellen.


Tomatensauce

Olivenöl zum Braten
einige gewürfelte Schalotten (oder 3 größere Zwiebeln)
3-5 Zehen Knoblauch, gehackt
1 Bund Petersilie, gehackt
200 ml Rotwein  
1-2 EL Tomatenmark
800 g stückige Tomaten aus der Dose
ca. 500 ml Brühe
einige Lorbeerblätter
Zimt, Chilipulver, Thymian, Salz und Pfeffer zum Würzen
etwas Stevia (oder andere Süße)
(auf Wunsch einige schwarze, entsteinte Oliven)

Schalotten und Knoblauch in Olivenöl glasig braten. Mit Rotwein ablöschen. Petersilie, Tomatenmark, Brühe und stückige Tomate hinzufügen. Lorbeerblätter, Zimt (ausprobieren... etwas halber Teelöffel) und Thymian (genauso) nach Geschmack hinterher. Etwa 30-45 min zugedeckt ganz leicht köcheln lassen.

Ich habe nach der Köchelzeit, die Lorbeerblätter und den Thymianzweig herausgefischt (bei getrocknetem Thymian aus dem Glas ist das natürlich nicht nötig) und die Sauce gut durchpüriert, weil meine Kinder sonst leider an Brutalozwiebeln und Ekeltomatenstücken versterben würden.

Mit Salz und Chili sowie etwas Süße abschmecken. 

Die Hackbällchen in die Sauce geben und ziehen lassen, bis sie warm sind.

Klassisch isst man Albondigas - soweit ich weiß - mit Baguettebrot (und auch kalt).
Bei uns gab es das Ganze in warm und für die Kinder mit Spiralnudeln als Beilage, für mich eine Schüssel knackigem Eisbergsalat mit in Scheiben geschnittenen Champignons, darauf Vinaigrette.

Meine Portion sah so aus und war mit Creme Fraiche und einigen Oliven aufgemotzt:





Ausprobieren.
Genial!

Den Gehalt konnte ich nur ungefähr schätzen. In meiner Berechnung sind auch die Oliven mit drin. Vor allem die folgende KH-Angabe war in meinem Fall zu hoch, weil ich die Tomatensauce nicht geschafft habe... War einfach zu viel.

F 50 g /73 E%
KH 10 g / 7 E%
E 30 g / 20 E%

Kalorien: ca. 600

Skaldeman: 1,1


Hier noch ein paar Fotos vom Schaffensprozess...




















Teilen

Montag, 19. September 2011

Und es hat ZOOM gemacht...

Nach dem Knacksen letzte Woche war soweit alles wieder im grünen Bereich. Nur eine dumpfe Verspannung im unteren Drittel des Rückens erinnerte noch daran.

Heute beim Sport mit Schweinchen Schlau hat es wieder "zugeschnockt". Beim Dehnen am Schluss. Dabei war nicht das Dehnen an sich das Problem, sondern es passierte als ich mich im Rücken wieder "aufgerollt" habe.

Also sitze ich wieder hier, mit Wärmeflasche, Diclac im Blut und werde mir Morgen mal zackig eine Spritze abholen. Gerade sitzen kein Problem, runder Rücken auch kein Problem. Problem ist der Stellungswechsel dazwischen.

Was soll der Käse?

Ich bin jetzt richtig erledigt. Das nervt.

Teilen

Sonntag, 11. September 2011

Extra Tour - Mehringer Schweiz... also fast


Eins sei direkt vorweg gesagt:

ES GIBT DEUTLICH SCHLAUERE IDEEN, ALS BEI WINDSTILLEN 28 GRAD CELSIUS WANDERN ZU GEHEN!

Nicht unbedingt tun.. Ich war nassgeschwitzt wie ein Otter, der eine Stunde auf Dauertauchstation war. Mindestens.

Aber fangen wir mal von vorne an.

Im Juni hatten der Mann und ich die Wanderung Ensch-Mehring-Pölich-Ensch hinter uns gebracht und als wir so gemütlich in einer Straußwirtschaft rasteten, erhielten wir vom Winzer den Tipp, dass man auf der gegenüberliegenden Seite der Mosel wunderbar wandern könne. Viel Waldanteil, schon ordentlich Steigung, aber es sah eben herrlich aus... von Weitem (*lach*)...

Gemerkt, gesagt, geplant, getan.

Die Devise für gestern also: "Lass ma' wieder wandern!"

In Schweden hatte der Mann mir eigens niegelnagelneue Wanderschuhe gekauft, die im "Trockentest" (mal hier und da ein Weilchen Zuhause angezogen, fluffigwolkiggemütlich) wirklich hervorragendes versprachen.

Dazu ist zu sagen, dass ich IMMER Blasen in neuen Schuhen bekomme, meistens sogar, wenn die Schuhe nicht mehr neu sind.

Habe eben sehr sensible Füßchen und es betrifft IMMER die rechte Ferse.

Dieses Wissen im Hinterköpfchen mussten Wechselschuhe und Blasenpflaster natürlich auf jeden Fall in den Rucksack zum Proviant (Box mit Wurst- und Käsestücken) und reichlich Wasser... den übrigens traditionell der Mann schleppen darf.

Mehring liegt nicht gerade um die Ecke, also mussten wir erst einmal 200 km fahren. Und ich fahre nicht gerne lange Strecken. Ich finde es langweilig, der Hintern brennt von der Sitzerei...

Aber es war es wert.

Wir parkten das Auto in Mehring am Sportplatz und talpten los.

Die Sonne brannte erbarmungslos vom Himmel.





Ich verließ mich auf den Mann, natürlich, schließlich ist er der Trapper der Familie..

Wir wollten die "Extra Tour - Mehringer Schweiz" (an der Mosel) laufen - eine Strecke von rund 14 km, erkennbar an diesem Schildchen hier:



Bereits am Anfang haben wir aber irgendetwas falsch gemacht und stießen nicht da auf die Wanderstrecke, wo wir ursprünglich starten wollten. Der Blick auf die Wanderkarte half auch nicht sonderlich weiter... DA DER MANN SCHON WIEDER SEINE LESEBRILLE VERGESSEN HATTE...

Aber... ehrlich? So ganz unglücklich war ich darüber dann doch nicht, denn dadurch verkürzte sich unsere Laufstrecke um 4 km. Fairer Ausgleich für die Kilometer, die ich aus ähnlichem Grund bei der letzten Wanderung mehr laufen musste!!

Schon der Zustieg über die Weinberge ließ den Schweiß in großen Bächen meinen Rücken runterfließen. MIR!! Der Nichtschwitzerin.




Es war heiß, es war steil und wie bei jeder Wanderung war ich bereits 10 Minuten nach dem Start an dem Punkt, an dem ich mich selbst für die dämliche Idee auspeitschen wollte, überhaupt wandern gegangen zu sein.

Ich glaube nicht, dass ich jemals an den Punkt kommen werde, an dem ich aus vollem Herzen "Au ja, WANDERN!" jubilieren werde und vor lauter Vorfreude kaum schlafen kann.

Ich tu es für den Mann, ein bisschen für die Gesundheit, für eine schöne gemeinsame Zeit und vor allem (peinlich) ein gutes Essen... Ähm.

Als wir aber

a) endlich im Wald (Schatten!)

b) oben (gibt nichts Schöneres als zu wissen, dass es ab dem Punkt nur noch bergab geht!!), und

c) ich mir das Blasenpflaster an die rechte Hacke geklebt hatte (war ja klar... *narf*)

konnte ich fast wieder lächeln.

Und dann war es klasse!

Echt!

Der kühle Wald, unfassbar schönes Gemisch aus Eichen und Buchen, wie verzaubert. Schmale Pfade, Abwechslungsreiches für die Augen.






Für mich persönlich der schönste Wanderweg, den ich je gelaufen bin. 

Allerdings aus meiner Sicht nicht geeignet für Kinderwagen oder Menschen, die nicht so gut zu Fuß sind, da es streckenweise wirklich steil ist, Treppen dazwischen eingelassen wurden, etc.

Unterwegs passiert man den "Fünfseenblick", ein imposant-riesiger Holzturm im Wald, von dem aus man, wenn man ihn denn erklimmt, einen enormen Blick über das Moseltal hat.

Wenn man ihn erklimmt...

Erwähnte ich schon mal meine Höhenangst?

Nach dem "Scheitern am Hang" im Urlaub, nun das "Scheitern am Turm".

Aber selbst dem Mann, der zwecks Fotodokumentation hinaufgescheucht wurde (alles für die Leser... *hihi*), war nicht gerade unmulmig dabei zu Mute. Und da er sich geopfert hat, könnt ihr jetzt mal sehen, was man von diesem Turm aus zu sehen bekommt:




Irre, oder?

Und am Ende der Wanderung war ich von diesem schönen Weg so begeistert, dass wir beschlossen haben, dass wir das im Herbst vor der OP noch einmal machen... Dann aber den richtigen und vollständigen Weg!

Da müsst ihr echt mal hin, wenn ihr könnt!

Die Wanderung beschlossen wir in der Straußwirtschaft "Kanzlerhof", einem Winzer, dessen Wein wir durchaus sehr zu schätzen wissen. Und Oberkracher ist der hauseigene, trockene Rieslingsekt.

Ich bekam ein wirklich leckeres Nackensteak mit Salat (für unschlagbare 6,50 €!) und leierte dem Mann auch noch eine Kiste Sekt für Zuhause aus dem Kreuz (neben den 4 Kisten Wein, die wir eh schon mitnehmen wollten). Wenn schon, denn schon!



P.s.: Der Gruß des Tages geht an Meta...












Teilen

Freitag, 9. September 2011

Fahndung!

Ich war gerade bei "Einmal hin, alles drin!".

Auf meinem Einkaufszettel standen 36 Artikel.

Im Hause angekommen, reingeschleppt, aus- und eingeräumt...

WARUM SIND DAS JETZT 61 Artikel?

Hä?

WER WAR DAS??

*narf*




P.s. Der Täter hat darüber hinaus auch noch 3 Artikel vom Ursprungseinkaufszettel wieder ausgeräumt... *rolleyes*




Teilen