Sonntag, 29. Mai 2011

Moselwanderung Ensch-Mehring-Pölich-Ensch

War'n wa ma' unterwegs.

Zuerst die Fahrt. Gute 180 km Fahrt. Hälfte davon Landstraße.

Ich fahr an und für sich gerne Landstraße. Man kann sich andere Gärten ansehen, Häuser, Gegenden. Herrlich.

Aber nicht, wenn man mit dem Mann unterwegs ist!

Ständig Kommentare der Sorte:

"Hier bin ich schon entlang gewandert."


"In dieser Bäckerei hab ich mir was gekauft, bevor ich diesen Berg hoch gegangen bin."


"Und auf dieser Bank haben damals Wanderer gesessen."


"Guck ma', über diese Brücke bin ich auch schon gewandert."


"Auf diesem Campingplatz hab ich während einer Wanderrast ein wirklich übles Bier getrunken. Rast auf Campingplatz taugt nix."


"Bin ich nicht schon viel gewandert?"


"Hach, ist das herrlich hier und das kenn ich alles."

Und so weiter und so fort.

Blieben mir Ausrufe wie "Och!", "Super!", "Aha!".

Auf 80 km Strecke aber etwas anstrengend. *grins*

Wobei ich tatsächlich sehr, sehr stolz auf meinen Wandersmann bin. Das ist schon Leistung, die er da bringt. Ich hab keine Ahnung, wieviele Kilometer er schon per pedes abgerissen hat. Aber das waren schon einige.

Geparkt haben wir in Ensch und sind von dort aus in die Höhe gestiegen.

Wer mich kennt, weiß, dass Höhen und ich nicht unbedingt dicke Freunde sind!!! Und so habe ich die ersten 4 Kilometer eigentlich konstant geflucht, mich bemitleidet und innerlich gebissen, weil ich mich dazu habe breitschlagen lassen.

Wie immer eben.

Keine besonderen Vorkommnisse.

Eigentlich waren wir ja vor Ort, weil wir bei einem Winzer zur Jahrgangspräsentation eingeladen waren, aber wir wollten das mit Wandern verbinden.

In DEM Moment hätte ich aber am Liebsten sofort den Weg zum Winzer eingeschlagen.

Das Dingen ist aber... Wenn man erst einmal oben ist, ist es wirklich schön!

Guckstu hier:



Wie gesagt sind wir erst auf den Hügel/Berg (Ansichtssache) oberhalb von Ensch geklettert/gelatscht. Dort liegt ein größeres Waldgebiet, in dem man sich wandertechnisch so richtig austoben kann.

Der Mann hatte seine Lesebrille nicht mit, ich aber mein tiefstes Vertrauen in seine Kartenlesekunst, was ein fataler Fehler war.

Wir haben uns verlaufen!

Sind eine Schlaufe gelaufen, dabei hatte mein innerer Kompass das Gefühl, dass er falsch gehen würde. Hätte ich mich mal durchgesetzt.

Weiter ging es auf der Suche nach dem Ort "Mehring"...

Jetzt mal im Ernst. Ist doch wirklich schön, oder?

Und was da alles im Herbst in Flaschen gefüllt werden wird!!




Vor allem ist die Gegend nicht so überlaufen, wie z.B. das Ahrtal, wo man sich an manchen Wochenenden vorkommen kann, wie auf der Autobahn. Weswegen wir uns dort auch eher die abgelegenerer Wege suchen.

Uns sind so gut wie keine Menschen begegnet. Nur Waldarbeiter, die Holz "gemacht" haben.

Das ist Aussicht, was?





Aber man sollte sich auch mal die Details ansehen! Lohnt sich.




Mehring haben wir nur gestriffen, sind wieder höher gestiegen, um nach Pölich zu kommen, was um eine Moselkurve herum lag.

Mensch, ich muss später mal die Details aus dem gpx einsetzen, dann könnt ihr genau sehen, wo ich lang musste... Mööö... Aber das ist wieder Technik, die ich den Mann fragen muss. Bin ich zu blond für!




In Pölich haben wir im Kanzlerhof Rast gemacht.

Ist das nicht ein hübsches Haus? Das will ich haben!!

Von Pölich ging es an der Mosel entlang wieder zurück nach Ensch.

Auch schön. Vor allem schön FLACH!







Schöne Tour.

Und doch besonders schön, als wir zurück waren.

Ich glaub, das waren 16-17 Kilometer. Der Mann fand das nicht nennenswert, ich fand das anstrengend.

Aber man ist eben nicht immer gut drauf, nicht wahr?
Teilen