Montag, 20. Juni 2011

Gelernt ist gelernt!

Das 1.-Hilfe-Wochenende ist überlebt.

Ich hatte im Vorfeld eigentlich fast befürchtet, dass das eine sehr langweilige, trockene, unentspannte Sache wird. Auf der anderen Seite dachte ich, dass so ein Lehrgang wirklich niemandem schaden kann, im Gegenteil.

Mein letzter "Zusammenstoß" mit 1. Hilfe war anlässlich des Führerscheinerwerbs. Und ich nehme an, dass das den meisten von euch genauso geht, es sei denn, ihr braucht das beruflich. Ich hatte mich schon öfter gefragt, was ich im Falle eines Falles tun würde, wie ich überhaupt reagieren würde.

Die Dozentin hat den Lehrgang wirklich gut geleitet. Ich war sehr zufrieden. Und ich habe auch festgestellt, dass manche Sachen, die man "damals" gelernt hat, dann doch noch sitzen... Stabile Seitenlage, Verbände, Nase-zu-Mund-Beatmung... War alles irgendwo noch vorhanden. Gelernt ist eben manchmal doch gelernt.

Trotzdem gut, es nochmal durchzusprechen und auszuprobieren.

An folgenden Dingen muss ich allerdings noch arbeiten:

- Verbände nicht zu fest schnüren. Es ist nicht hilfreich, wenn nach Anlegen eines Druckverbandes am Ellenbogen die Hand blau anläuft (ich sags ja.. ich bin Grobmotorikerin)

- Wann verfällt mein Verbandskasten im Auto? Unbedingt drauf achten... kann bei einer Kontrolle 40 Öcken kosten und verfallenes Material ist im Ernstfall natürlich nicht gerade der Burner.

- Wie verdammt baut man ein Warndreieck auf? Das werde ich definitiv ausprobieren. Ich glaub, das habe ich noch nie gemacht und wenn ich das mal unter Stress muss... nicht gut.

- Ich habe zu viel Power. Gut, wenn ich bei der Herzdruckmassage Rippen brechen würde, kann das mal passieren, muss aber nicht unbedingt, oder?

Früher konnte ich Lehrgänge, bei denen man sich zwischendurch zum "Heinz" machen muss, nicht leiden. Aber dieses Mal ist mir das nicht schwer gefallen. An mir wurden Dreieckstücher angelegt, ich wurde weggeschleppt, mein Alabasterkörper in die stabile Seitenlage verfrachtet, Verbände ausprobiert... Der perfekte Dummy. Aber so konnte ich mir das auch in Ruhe ansehen und "anfühlen".

Und solltet ihr euch mal etwas aus Versehen amputieren, kommt vorbei, ich kann das Amputat sogar fachgerecht wegpacken.

*lach*

Nein, im Ernst.

Ich fand das sehr sinnvoll und nicht nur deshalb, weil ich es sowieso brauchte. Es gibt einem einen Tacken Sicherheit für den Fall der Fälle.

Denkt mal darüber nach. So ein Lehrgang und wenn es nur ein eintägiger ist, kann wirklich Leben retten!
Teilen