Montag, 11. Juli 2011

Traumpfad Hatzenport, Mosel

War mal wieder soweit.

Herrlich!

Dieses Mal fuhren wir wieder an die Mosel, allerdings nach Hatzenport. Auto geparkt und auf zum Traumpfad.

Auf dem ersten Foto sehr ihr die alte Kirche von Hatzenport. Daneben ist auch ein Kräutergarten, den man sich ansehen kann.




Wir gingen zum Einstieg "Rabenlay". Hier Ansicht von unten.





Das war für mich eine große Herausforderung, denn am Fuße des Einstiegs findet man folgendes Schild:



So, da wollte ich schon immer mal rauf. Dingen ist aber, dass ich wirklich ein großer Schisser bin und schwindelfrei... naja.

Aber damals als ich noch ganz dick war, habe ich mir geschworen, dass ich dort eines Tages raufklettern würde! Und heute wollte ich es ausprobieren. Vor allem war mir klar:

Rauf geht eher als runter!!

Und netter Weise waren ja auch Drahtseile vorhanden. Die brauchte man aber auch. Ich schwör. Das ging eklig weit runter an der Seite und die Trittflächen waren nicht immer großzügig.

Problem war, dass ich mir ein Fläschchen Cola light mitgenommen hatte, weil ich bereits am Morgen leichten Durchfall hatte.

Was tut Frau aber damit, wenn sie die Hände frei braucht?

Genau...

Sie klemmt sie als dritte, mittlere Brust in den BH! Lang lebe die Großbrüstigkeit!
Für irgendwas muss das doch gut sein!

*grins*





Hier konnte der Mann auch noch entspannt fotografieren, was sich aber nach der nächsten Kurve änderte.




Also gibt es von der schwierigsten Stelle kein Foto! Und ich soll euch vom Mann sagen, dass das gar nicht stimmt, dass er auch Muffe hatte, als man sich am Seil festklammern und überlegen musste, wie verdammt man nur um diese dämliche Ecke herum kommen sollte! Wenn ich also hier schreiben würde, dass er für einen Augenblick überlegt hatte, zurück zu gehen, wäre das voll gelogen.

Na dann sag ich sowas auch nicht, oder?

;o)

Dann durfte man noch eine Leiter runterklettern. Ist schon komisches Gefühl, wenn man auf "Fremdmaterial" blind vertrauen muss!!

Höchste Konzentration!!




Aber immer noch gelassen genug für ein "Ich-guck-mal-schnell-blöd"-Foto!!




Und hier dann die Sicht von fast oben!
Schön, oder?




Wohlverdiente Pause!




Weiter ging es durch einen verwunschenen Wald.
Ich liebe Wälder!




Und so sieht das Schild zum Pfad aus.

Wobei ich sagen muss, dass ich daran nicht alles "traumhaft" fand. Lange, lange Strecken gingen nämlich über total langweilige Wiesenwege ohne Aussicht, bei der die Sonnne die Gelegenheit beim Schopfe packte, sich in meinen Nacken zu brennen.




Hatzenport von der anderen Seite.

Wir sind eine große Schleife drumherum gewandert (12-13 km).




Endlich im Winzerhof Gietzen.

Dort ist es wirklich wahnsinnsschön, gemütlich und alles. Sehr empfehlenswert. Wir aßen Salat mit Hühnerbrust und Olivenplatte. Der Mann gab sich hinterher noch frisch gebackenen Flammkuchen mit Apfel und Zimt, dazu Vanilleeis.




Naja gut, Wein gab es natürlich auch!

Muss man schließlich probieren, bevor man einige Flaschen mit nach Hause nimmt!




Joa, läcka!




Und genau so sehe ich das auch!!




Wirklich schöner Ausflug. Richtig schön.


Teilen