Samstag, 24. März 2012

Schweden #1 - das Haus

Wie immer, wenn ich anfange, nervös zu werden, versuche ich intensiv an etwas anderes zu denken, etwas, was meiner Seele gut tut.

Und im Moment hänge ich emotional schon fast im Sommerurlaub. Und da dachte ich, ich mache mal eine kleine Serie über Schweden...

Natürlich fahren wir wieder nach Schweden in das Ferienhaus meiner Mutter.

Das liegt recht südlich in Schweden, in Halland an der Grenze zu Skåne (Schonen). Wenn man einige Meter vom Haus weg spaziert, kann man persönlich den Grenzstein zwischen den... den... ich würde es "Bundesländer" nennen... berühren!

Das Haus liegt in der Gemeinde Laholm. Die nächsten, größeren Orte sind Båstad, Laholm und Örkeljunga. Also damit man mal ungefähr weiß, wo es ist.

Will man noch größere Städte, so liegt Helsingborg etwa 60 km entfernt und Göteborg rund 180 km. Helsingborg liebe ich persönlich sehr, da ich dort mal ein paar Jahre gelebt habe. Eine sehr schöne Hafenstadt.

Das Haus selbst liegt wäldlich, in einem Minidorf. Ich komme auf 11 Häuser, wenn ich im Hirn nachrechne, wovon vier Häuser nur als Ferienhaus genutzt wird. Es ist himmlisch ruhig dort.

Aber genug gequatscht, ich zeig euch mal ein paar Fotos...



Der Schuppen, den man dort sieht, ist eine Art Vorrats- und Lagerraum. Dort ist aber auch die Tiefkühltruhe. Allerdings ist der beheizt und wir hatten schon immer mal die Idee, dort noch ein weiteres Schlafzimmer mit zwei Betten unterzubringen. In einem weiteren Häuschen, das hier nicht zu sehen ist, ist die Waschmaschine untergebracht und der Pumpenkrempel.




So sieht das Haus von der einen Seite aus. Oben ist das Fenster vom Schlafzimmer und unten vom Wohnzimmer. Leider gibt es kein Foto von der anderen Seite, denn da ist ein großes schönes Fenster mit Sicht in den Eichenwald.

Die großen Steine hat mein Onkel damals eigens mit seinem eigenen Bagger dorthin geschafft (er verfügt über sehr merkwürdiges Spielzeug), damit man nicht mit dem Auto bis ganz ans Haus ranfährt.

Das Grundstück ist mit etwa 2.000 m² schließlich groß genug.




So sieht es dort im Winter aus. Allerdings war ich selbst im Winter noch nie da. Ich bin nicht unbedingt eine Freundin von Schnee, wie ihr wisst.

Im Sommer ist es dort ähnlich warm wie bei uns.

Wenn man das Haus betritt, steht man so gut wie in der Küche. Ist schließlich ein Ferienhaus und der Platz will gut genutzt sein. Ich weiß gar nicht, wie groß es wirklich ist. In der Grundfläche schätze ich selbst es auf 100 m².

Unten befinden sich Wohnzimmer mit Essbereich, die Küche, ein kleiner Schlafraum mit einem Bett und das Bad.




Das ist der Essbereich, der im Wohnzimmer integriert ist.

Im Fenster seht ihr ein Schiff, dass der Pubertist als kleiner Junge mal aus Schrottholz und Resten gebaut hat. Viele Häuser in Küstennähe haben Modellschiffe im Fenster und er fand halt, dass dort auch eines sein müsste...






Das ist die Sofaecke.

Meine Morsi hat übrigens die meisten Möbel ersteigert, da sie total auf Antiquitäten steht, und sie dann selbst renoviert, wenn nötig.

Außer das Sofa. Das hat mein Onkel gekauft. Und etwas Gemütlicheres gibt es nicht. Leider ist es dunkelgrün und das mag meine Mutter nicht so.

;o)

Jedenfalls sitzen wir abends gerne dort und quatschen oder schauen fern (es gibt extra eine Sat-Schüssel für deutsches Fernsehen... *hust*).




Die Küche ist klein und wir basteln noch dran. Aber es ist alles da, was man braucht. Das ist schließlich die Hauptsache. Wir kochen etwa jeden zweiten Tag (weil ich so gerne den frischen Fisch esse) und ansonsten gehen wir essen.




Das Bad besticht zwar nicht durch üppige Größe, hat aber mit Waschbecken, Dusche und Toilette alles, was ich brauche. Das Bad wurde mit dem Haus damals vor etwa 8 Jahren ganz neu gebaut. Vorher gab es nur ein Plumpsklo, das zwar noch auf dem Grundstück ist, aber... ähm... NÖ!




In diesem Zimmer haust normaler Weise der Pubertist. Es ist klein, aber fein. In der anderen Ecke ist ein Einbaukleiderschrank. Da kriegt man viel unter.




Über diese Treppe, die extra von einem Schreiner aus Eschenholz angefertigt wurde, geht es nach oben.

Oben befindet sich ein Schlafzimmer mit zwei Betten und ein großer Raum, in dem sich ein ausziehbares Sofa befindet sowie eine Abstellkammer bzw soll das mal ein begehbarer Kleiderschrank werden...




Das ist das große Fenster mit Blick auf die Eichen...

Ich liebe es.




Das ist der Raum mit dem ausziehbaren Sofa.

Ich wäre übrigens dafür, dass man in diesen Raum das Elternschlafzimmer macht. Mit einem Raumteiler, oder so. Denn stellt euch mal vor, man wacht auf und schaut als erstes in einen Eichenwald... *soifz*

Aber bisher wurde ich nicht erhört.

Außerdem fände ich es besser, ein geschlossenes Kinderzimmer zu haben. Nicht zum Abschließen, aber damit Kinder ihre Ruhe finden, da sie ja üblicher Weise vor den Eltern zu Bett gehen.

Mal sehen.




Immer noch der große Raum

Hier fehlt noch die Leitstange zur Treppe. Aber die muss nur noch angebracht werden...




Und hier das Elternschlafzimmer.

So, fertig ist der kleine Rundgang.

Ich wünschte im Moment, ich wäre dort. Die Seele ausruhen und Energie tanken.

Aber nicht mehr lange... Ende Juli werden wir die Hütte wieder mit Leben füllen!!

Nächstes Mal schreibe ich über das Meer, die Städte in der Nähe, die Natur, blablabla...



Sollte übrigens jemand Interesse daran haben, das Haus zu mieten, kann er sich gerne bei mir unter suddasudda(at)gmail.com melden. Ich werde es dann an sie weiterleiten und Kontakt mit euch aufnehmen!
Teilen

Freitag, 23. März 2012

Das Weiße ohne das Gelbe

Kay ist genau die richtige Ergänzung zu mir.
Er isst nämlich lieber das Weiße als das Gelbe.
Und ich am Liebsten halt das Gelbe.
Vom Ei.

Auch ansonsten pflegen wir eine äußerst angenehme Blognachbarschaft, haben schon auf unseren Blogs gegenseitig von einander berichtet und tauschen uns über dies und jenes aus.

Wäre ich ein missgünstiger Mensch, dann würde es GENAU JETZT ein jähes Ende nehmen...

;o)

Denn Kay hat nicht nur phantastische 50 Kilos mit LowCarb von sich geworfen, sondern darüber hinaus sein erstes Buch darüber verfasst und als ob das nicht reichen würde, ist es ab sofort auf

A-MA-ZON  

(*SilbefürSilbezwecksaufZungezergehenlassen*)

erhältlich.


Mein Traum!

Den hat er - ohne großes Geschwafel und Gejammer - leise von hinten durchs Auge voll durchgezogen.

Chapeau, der Herr, mit Anlauf.

Natürlich habe ich es sofort bestellt.
Bekomme sogar eine Widmung on top.

Ich freue mich tierisch darüber, denn so kann ich es hoffentlich nächste Woche pünktlich mit ins Krankenhaus nehmen und in Ruhe seine Ernährungsweise mit der meinen vergleichen. So etwas finde ich total interessant!

Falls ihr etwas mehr darüber wissen wollt...

Hier findet ihr ausführlichere Infos zum Buch.
Oder ihr werft mal den ein oder anderen Blick in Kays Blog.



Lieber Kay,

von mir die herzlichsten Glückwünsche, tatsächlich ganz ohne verkniffenen Mund und grünem Teint!

Trotzdem solltest du dir mal Gedanken darüber machen, warum es eine Redensart gibt, die "Das ist aber auch nicht das Gelbe vom Ei" heißt...


;o)

Sudda





Teilen

Montag, 19. März 2012

Wäscheständerindex

Als ich ganz dick war, war eines glasklar:

Die größten Kleidungsstücke auf dem Wäscheständer gehörten definitiv mir!

Die größten Kleidungsstücke der ganzen Familie...

Ein T-Shirt von mir konnte locker eine ganze Stange im mittleren Teil eines klappbaren Wäscheständers ausfüllen. War so.

Nach und nach reduzierte sich mit meinem Umfang auch der benötigte Platz darauf. Aber es war immer noch machbar, meine Kleidungsstücke zweifelsfrei von denen der anderen zu unterscheiden. Größentechnisch näherte ich mich dem Mann an, aber meine Kleidung hatte natürlich wenig Ähnlichkeit mit der Unterwäsche, den T-Shirts des Mannes oder seiner Outdoorkleidung.

Mittlerweile wird es deutlich knobeliger.

Der Mann steht am Wochenende des Öfteren vor einem Rätsel... Ist das jetzt Frauens oder Tochterns? Fragende Augen.

Selbst ich muss bei manchen Kleidungsstücken mittlerweile nach den Etiketten suchen, denn in der Tat besitzen Tochter und ich teilweise die gleichen Stücke, nur in verschiedenen Größen.

Gestern "erbte" ich von der Tochter sogar eine Hose.
Verdrehte Welt, oder?

Sie hatte sich die falsche Größe gekauft und somit wurde ich Besitzerin einer BÄM!-blauen 40er Chinohose von H&M. Gut, habe ich jetzt keine Schuhe für, aber sie passt total gemütlich und schlabberig.

Erwähnte ich, dass ich blau nicht mag?
Egal.

Wir fassen zusammen:
Abnehmen spart Platz auf der Leine und es macht viel, viel mehr Spaß kleinere Sachen aufzuhängen!

;o)


Teilen

Sonntag, 18. März 2012

Lernen mit Tatort!



Ich bin nicht übergewichtig, 
ich bin authentisch!


...sprach gerade ein Typ im Tatort.
Süß, oder?

Gut, ansonsten schalt ich jetzt um.
Ich glaub, der ist heute nix.


Teilen

Sonntag, 11. März 2012

Same procedure as every year!




Hiermit bestätigen wir Ihre Anmeldung zum Women`s Run Köln 2012 mit folgenden Daten: 
Meldeadresse:
Sudda Sudda
Blablaweg 1-10
52hustefuste Irgend'nOrt
Buchungsnummer: RWKN-000059282 (oder so)
Buchungsdatum: 11. März 2012
Zahlungsart: Einzugsermächtigung


BIN DABEI!
Drittes Jahr in Folge!!

11.08.2012 in Köln!

Du auch?

Sonst mal schnell anmelden!!!

Wahlweise...

5 km gehen
5 km laufen
8 km gehen
8 km laufen

Über die Hälfte der Plätze sind meiner Info nach schon vergeben.

Möchte hier Namen sammeln!! Meldet euch in den Kommis oder per Mail.

Mit dabei auf jeden Fall:
datBea, Diaboli, Dot, Dupsi, Jellyflake und Schwester (mit angeblich megalangen Beinen - Pfusch!!), Lady S. plus eine Freundin,  Laufschnecke, Nicole, Nuggy, Sola, Sonne, Sudda, Suzie

Mit dabei, glaub ich:
Schweinchen Schlau, Melli

Vielleicht dabei:
allesinbutter, Brownie, Chillie,

Sollte ich jemanden vergessen haben... Nicht sauer sein, HIER schreien. Habe im Moment ein schlechtes, vollständig überfordertes Gedächtnis!!

Los jetzt.

Hintern hoch.

5 km gehen schafft ihr!
Auf jeden...





P.s.
Was zieh ich nur an?
*grins*
Teilen

Montag, 5. März 2012

Aus meiner Vorratskammer

Immer wieder mal erreicht mich ein kleines, nörglerisches Fiepen, dass LCHF doch recht aufwändig zu praktizieren sei.

 Bei aller Liebe, das kann ich nicht verstehen.

Es gilt nur, sich richtig darauf einzustellen und eine geschickte Vorratshaltung zu praktizieren. Mit dem Grundstock, der bei mir in der Regel stets vorhanden ist, kann ich mich recht lange „beschäftigen“ und die Zubereitung des Essens geht zügig und unproblematisch.

Also dachte ich, ich bewerf euch mal mit meiner Vorratsliste.

Bitte zu beachten, dass ich im Moment recht wenig Milchprodukte (außer einer Menge Butter und ab und an mal Käse) und Wurstwaren/Geräuchertes esse. Dennoch habe ich das ein oder andere Produkt dieser Kategorie mit aufgenommen, weil es doch immer wieder mal eine gewisse Rolle spielt.

Prinzipiell gibt es bei mir zur Zeit genau zwei Sorten Mahlzeiten:

1. kalte Küche:


Heinrichknäcke mit irgendeinem Belag




2. warme Küche:


Wahlweise kurzgebratenes Fleisch/Fisch oder eine Eiervariation mit Gemüse bzw. Salat. Wie auch bei Pinkpoison füllt das Fleisch/Fisch/Ei etwa 1/5 des Tellers, das Gemüse bzw. der Salat den Rest. Wie wir hier (klick drauf) gesehen haben, kann man sich, wenn man geschickt wählt, wirklich reichlich auf den Teller packen!


Dazu gibt es eine beliebige Sorte selbstgemachter Kräuterbutter (siehe Rezeptteil), Suddas Matschepatsche oder nur Mayo.

Das gilt unter der Woche, weil ich da eine Freundin der einfachen und zackigen Küche bin. Ausführliches, "echtes" Kochen hebe ich mir für das Wochenende auf und dann genieße ich es auch.

Hier nun meine Vorratsliste:

Eier - 
20 Stück finden sich im Schnitt im Vorrat. Aus Eiern kann man so vieles machen... Spiegelei, Rührei, gekochte Eier (weich oder hart) mit Butter drauf, gefüllte Omelettes und als Grundstock für Oopsies, Mayo oder Hollandaise braucht man sie auch. Im Moment habe ich eine extreme Vorliebe für "gestocktes Ei". Aber das Rezept dazu werde ich in aller Ausführlichkeit noch nachreichen.

Rindfleisch - 
Besonders gerne kaufe ich Rouladen, denn die sind vielfältig verwendbar. Man kann es in Streifen schneiden, als eine Art Minutensteak nutzen oder eben echte Rouladen daraus machen. Ansonsten natürlich auch Steaks oder Beinscheiben, die hervorragend schmecken, wenn man ihr die Zeit lässt, im Ofen in Ruhe zu schmoren.

Ich friere immer Einzelportionen davon ein. Wenn man für die ganze Familie braucht, muss man eben entsprechend mehr aus dem Tiefkühler holen.

Diese Woche wieder bei "Einmalhinallesdrin": Irish Beef.
Vielleicht erinnert ihr euch noch daran (klick drauf!).

Wurstwaren/Geräuchertes - 
Bockwurst und Bacon.
Bockwurst, weil es einfach schnell geht und man die auch mal gerne im Rührei oder gebraten verwenden kann.
Bacon geht auch mit so vielem oder man packt die Scheiben auf Backpapier in den Backofen und lässt sie in Ruhe knusprig werden ohne den ganzen Herd zu versauen.
Gekochten Schinken esse ich ab und an auch recht gerne.

Aber diese Produkte habe ich schon länger nicht mehr gegessen.

Fisch & Meeresgetier - 
Thunfisch in der Dose (natur) passt in Salat oder mit Mayo und Gurkenstückchen vermischt auf das Leinsamenknäcke.
Ansonsten TK-Lachs, portioniert.
Wenn ich mal einen richtig faulen Tag habe, schmeiß ich mir Schlemmerfilet Bordelaise (Typ 2 Mal im Jarh) in den Ofen, ordentlich mit Butter beworfen. Aber ich kauf dann das von Aldi, denn das von I*lo hat deutlich mehr KHs. Im TK findet sich meist auch das ein oder andere Päckchen Meeresfrüchte und Krabben.

Leinsamen - 
ohne geht gar nicht. Das Heinrichknäcke backe ich sehr regelmäßig, quasi fast täglich. Natürlich ganze Leinsamen. Schroten geht mit dem Pürierstab blitzschnell. Und es hat meine bisherige Vorliebe für das Sesamknäcke von Aldi komplett verdrängt!

Öle und Fette - 
Ich mag dummer Weise absolut kein Kokos... Bevorzuge Olivenöl.
Immer im Kühlschrank: Mindestens ein Stück Butter.

Gemüse - 
Immer im Tiefkühler:
Blumenkohl, Rosenkohl, Brokkoli, Blattspinat.
Gerade aus den Kohlsorten lässt sich herrlich schnell und einfach ein köstliches Püree zaubern: Einfach gar kochen, einen Klatsch Butter draufwerfen, pürieren bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und mit Salz und Pfeffer würzen. Das müsste sich auch fertig zubereitet in passenden Portionen einfrieren lassen. Habe ich allerdings noch nicht ausprobiert, weil ich es zu gerne esse.

Immer im Vorrat:
Blattsalate (Endivie, Feldsalat, Kopfsalat, zur NOT auch mal Eisbergsalat), Gurke, Tomaten, Zwiebel, Champignons, Knoblauch
Diese Produkte kaufe ich immer zeitnah, ich lagere sie max. 2 Tage.

Auch immer vorhanden: TK-Kräuter

Andere Gemüsesorten kaufe ich, wenn Bedarf und Lust drauf vorliegt.
Sonst nicht.

Milchprodukte - 
Gouda (brauch ich z.B. zum Überbacken und für mein gestockes Ei) und Feta. Butter könnte ich hier auch noch mal erwähnen, weil ich nicht sicher bin, ob das eher zu den Milchprodukten oder zu den Fetten gehört. Früher habe ich auch immer Sahne, Creme Fraiche, Creme double gekauft, aber das brauche ich im Moment gar nicht.

Sonstiges - 
Mayo, Ajvar mild (passt zu fast allem), Sambal Oelek (für die scharfen Momente), Stevia fluid (aus dem Reformhaus), Senf und Weinessig (Achtung... Die "Balsamicos" sind richtige KH-Schleudern).

Vinaigrette bereite ich selbst auf Vorrat zu. Im Kühlschrank hält sich das locker eine Woche. Kurz aufschütteln und gut ist. Damit ist Salat wirklich eine schnell zubereitete Beilage.


Soviel dazu. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen.

Daraus lässt sich so vieles "basteln" und mir persönlich reicht diese Auswahl.

Wenn ihr Fragen habt... fragt.


Und was habt ihr IMMER im Vorrat?






Teilen