Samstag, 30. Juni 2012

Feindschaften schließen

Beim Frühstück heute Morgen - ich schlürfte gerade versonnen meinen Kaffee - fragte der Mann:

"Sag mal, ab wie viel Uhr darf man morgens eigentlich Altglas in die Container werfen?"

"Weiß nicht. Steht doch meistens auf den Containern drauf." 

"Hab ich nicht drauf geachtet. Vorhin beim Brötchen holen, habe ich Altglas weggebracht. Machst du ja nie. Dabei hatte sich so viel angesammelt! Und da hat so eine Blonde ihren Rolladen hochgerissen und böse geguckt, als ich das Altglas in den Container geworfen habe. Gut, der Container steht auch fast vor ihrem Fenster."

So macht man sich Feinde...

























... samstags morgens um kurz vor acht.



Männer.
Tse.


Teilen

Freitag, 29. Juni 2012

Von der Hand in den Mund

Obst ist nicht so mein Ding.
Ist mir zu süß, was aber nichts mit LCHF zu tun hat, sondern damit, dass süß noch nie meine bevorzugte Geschmacksrichtung war.

Nur in meinen Höchstgewichtszeiten, als ich richtig in der Essspirale gefangen war, begann ich plötzlich auch, Schokoriegel zu konsumieren. Ich denke, dass ich irgendwann den wirklich schnellen Zuckerkick brauchte. Das hat sich hochgeschaukelt. Geschmeckt hat es mir trotzdem nicht wirklich.

Aber ich schweife ab.
(Nichts Neues, oder?)

Wo war ich.

Ach ja, Obst.

Im Moment ist in meinem Garten Saison für so kleine Biester, denen ich nicht widerstehen kann und möchte.

Wie nennt man sie auf Deutsch?
Wilde Erdbeeren?
In Schweden heißen sie "smultron".

Und so kann man mich dabei beobachten, wie ich ab und an durch meinen Garten streife und mir eine Hand voll Süßigkeiten in den Mund stopfe. Mit Genuss. Frisch gepflückt. Sonnenwarm. Intensivster Geschmack.

Da Beeren (oder in diesem speziellen Fall "Sammelnüsse" - danke an anonym für den Hinweis) oftmals im Verhältnis zu den meisten Obstsorten recht wenig KHs habe, auch absolut reuelos.

Bio, ich spritze im Garten nicht um mich und gedüngt werden brauchen die auch nicht. Sehr gute CO2-Bilanz, weil hier vor Ort wie Unkraut gewachsen und gepflückt. Ohne Vitaminverlust durch Transport und Lagerung.




Leckerlecker.

So schmeckt für mich der Sommer.
Teilen

Donnerstag, 28. Juni 2012

Finde den Fehler!

Neue Sahne im Kühlregal des lokalen Supermarktes.
Sahne aus dem Münsterland.




Netter Ansatz (mehr Infos? Klicken!), finde ich.

Auch dass der Fettgehalt höher ist als in "drissnomaler" Sahne, erfreut mein Herz.

Zwar bedauerlicher Weise mit Carageen (kritische Infos? Klick mal drauf!), aber ohne gibt es dort eh keine. Jedenfalls nicht in diesem Supermarkt.

Nicht gut!

Sehr interessant die Rückseite.

Finde den Fehler!!

(Oder denk ich falsch?)






Gewohnt und routiniert findige LCHFler sowie andere LowCarbler sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Ihr dürft vielleicht sowas kommentieren, wie beispielsweise "Ich sehe was, was du nicht siehst", aber sonst nicht.

Ja, ich weiß, dass ich euch letztens schon einmal ausgeschlossen habe.
Aber das heißt nichts.
Ausgeschlossen vom Wettbewerb.
Eingeschlossen in meinem Herzen!!

:D

Any suggestions?
Teilen

Völlig unerwartet

Welcher Wahnsinnige hat bitteschön meinen Auto-/Haustürschlüssel einfach dahin gehängt, wo er hingehört?




Na super.


Da kann ich mich ja ins Nirvana suchen.


Tse.
Teilen

Mittwoch, 27. Juni 2012

LCHF-Rezept: "Matjes-krault-durch-Creme-Fraiche"-Teller

Heute dann also doch die Einigung darüber, was ich denn essen möchte.

Matjes rulez!

Und schaut mal, was ich mir gebastelt habe:

Die Menge reicht mir entspannt für 2 Essen oder brüderliches Teilen mit einer netten Person. Mir hat es hervorragend geschmeckt und derartig gesättigt, dass ich mich wohl besser auf die Suche nach einer netten Person mache, mit der ich brüderlich teilen kann! Die Pubertisten lösen sich bereits beim Anblick von Fisch auf. Sehr gefährlich.

Dazu brauchst du:

150 g Matjesfilet
150 g Creme Fraiche
frisches Grün von Frühlingszwiebeln
1 Spritzer Mayo
Salz & Pfeffer


Heinrichknäcke (klick!) aus 50 g Leinsamen


etwas Gurke und Feldsalat
minimal Zitronensaft - wenn man möchte
2 hart gekochte Eier


Und so easypeasy geht es:

Heinrichknäcke bereite ich fast täglich frisch für den schnellen Zugriff zu. Ansonsten ist die Zubereitung zwar höchst unproblematisch, aber dauert eben ein Weilchen. Einkalkulieren!


Quellender Leinsamen

Matjes in mundgerechte Stückchen schneiden und mit dem Creme Fraiche sowie einem Spritzer Mayo vermengen. Frühlingszwiebel waschen und das Grün am Ende in kleine Röhrchen schneiden. Einige Röhrchen zur Deko beiseite legen, den Rest unter die Masse heben.





Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Einen hübschen Teller anrichten und genießen. Der hier verwendete Teller ist ein wirklich großer Teller... Größer als das übliche Format!!




Werte tutti completti:

F 112,4 g / 80 E%
KH 7,7 g / 2 E%
E 54,9 g / 18 E%

Kalorien: 1.268 kcal

Skaldeman Ratio: 1,8



Anmerkungen:

Hömma, wa' dat läcka!!

Menge? Viel zu viel. Ich habe nur die Hälfte geschafft.

Dies ist ein "Stapelessen"... Man nehme ein Stück Heinrichknäcke, bepacke es mit Gemüse, toppe dies mit dem Matjes und genieße. Das Ei beiße man zwischendurch halbwegs würdevoll ab.

Meine Salatgurke ist aus eigenem Anbau, darum durfte die Schale dran bleiben!! Sonst hätte ich sie entfernt.

Ein halbes Ei hat die Zeit zwischen anrichten und fotografieren nicht überlebt. :)

Ich habe statt Dressing ein wenig Zitronensaft auf das Grünzeug geträufelt.





Teilen

Gerührt UND geschüttelt

Hab ich mich gefreut!
Jösses!

Es wurde ein Artikel über mich geschrieben.

Und sie hat SO recht:
Ohne euch? 
Geht nicht.


DANKE, KATHRIN!


Schaut mal hier:

Das Wunder von Mascarpone
Teilen

Der Sturm vor der Ruhe

Nein, ich hab mich im Titel nicht vertan.
Genau so kam es mir gestern Abend beim Kurs vor.

Das vorletzte Mal vor der langen Sommerferienpause und ich war schon eine wandelnde Endorphinbombe, bevor ich die Halle betrat. Dauergrinsen im Gesicht und das gute Gefühl, dass mir einfach so eine richtig schöne Aufwärmchoreo eingefallen war. 

Einfach so. 

Ein ganzes Lied durch vom ersten "echten" Takt (wo das Lied dann eigentlich beginnt) bis zum letzten. Perfekt verteilt, flüssig durchzuführen.

Darüber habe ich mir als Teilnehmer selbst nie Gedanken gemacht. Das erwartet man. Klar. 

Nach und nach dröppelten auch gestern die Teilnehmer ein und drei neue wurden begrüßt. Das finde ich jedes Mal spannend. Zehn fehlten aus diversen Gründen. Schön finde ich, dass ich meistens sogar gesagt bekomme, wer warum fehlt. Manchmal werde ich sogar angerufen oder bekomme Mails. 

Schweinchen Schlau sagt, dass man irgendwann auf Teilnehmer trifft, die nerven und blöd sind. Nörgler, Besserwisser, Heulsusen... Das ist mir zum Glück noch nicht untergekommen.

Breit lächelnd stellte ich mich vor allen auf, begrüßte allgemein und fragte kurz aktuelle Befindlichkeiten ab.

"So, ja, ich denke dann können wir anfangen. Heppa..", sagte ich und drehte mich um, ging ein paar Schritte, um die Musik anzuwerfen, "und... ach übrigens, ich habe heute richtig, richtig gute Laune!"

Gelächter, Kunststöhnen und Gefeixe...


"Boah, nö!"
"Das wird hart!"  
"Lasst uns schnell abhauen, so lange wir noch können!"


Die Stunde war klasse.
Ganz besonders intensiv und schön.
Fand ich auf jeden Fall.
Ich trainiere so gerne mit den Mädelz.
Da ist mittlerweile so viel Persönliches mit drinne.
Im Austausch zwischen uns.

So eine Kurseinheit vergeht jedes Mal wie im Flug.
Das ist schade.

Vielleicht sollte man mal ein ganzes Wochenende machen...
Das wär was.
Gemeinsam mit Schweinchen Schlau.
Schweinchen???

Ich glaub, ich wüsste sogar einen Raum.

Egal, was ich eigentlicheigentlicheigentlich sagen wollte.. Weswegen ich den Post überhaupt angefangen habe... und da kann man mal sehen, was mir ständig alles dazwischen flutscht... tse...


ICH HAB KEINE LUST AUF PAUSE IN DEN SOMMERFERIEN.







Ruhe vor dem Sturm



Teilen

Montag, 25. Juni 2012

Anstrengende, dennoch sinnlose Erkenntnis

Ich saß gerade hier auf der Arbeit und dachte mir nichts Böses.
Besetzt und beschäftigt im Hirn.

Als Lady S. mich mit folgender Erkenntnis schlug:

"In einem halben Jahr ist Weihnachten!"

Hö?

Das Jahr hat doch gerade erst angefangen.

Wo sind sie hin die endlosen Sommerferien meiner Kindheit?

Die unerträglich-kaugummiartig-langweiligen-langen Sonntage?

Karneval ist durch und wenn du dich einmal umdrehst ist Ostern - waren da nicht mal 6 Wochen zwischen?

Wieso geh ich Montag Morgen zur Arbeit und noch bevor ich mich eingegroovt habe ist Wochenende?

Ich hab das mal in 'ner Doku gesehen.
Wieso das so ist, dass die Zeit schneller vergeht, wenn wir älter werden.
Hat man alles bereits studiert, getestet und bewiesen.

Leider habe ich den Grund vergessen.
Was wohl wiederum den Fakt untermauert:

Ich werd alt.



Teilen

Freitag, 22. Juni 2012

Nachtrag zum Wiegen

Jemand hatte meinen Post vorhin wie folgt kommentiert:

und die Brille nicht vergessen! meine hat immerhin 14 Gramm!!! *lach*(ohne seh ich nix auf der Waage)

Da fiel mir doch direkt was ein...

Mit freundlichem Dank an Funny van Duro (kennste nicht? Klickenswert!), der Fotografin dieses herrlich passenden Fotos:






Oder wie eine Freundin so schön sagte:

"Meine Brille wiegt leider 30 kg!"


:D



Teilen

Durch die Finger...

Habt ihr das auch, dass ihr die Hände vors Gesicht zieht und nur vorsichtig durch die Finger schaut, wenn beispielsweise ein Film zu spannend oder gruselig wird?

Man will sehen und irgendwie auch gar nicht.
Sicherheitshalber den Ton noch ausschalten.

Ähnlich fühlte es sich am Anfang so manches Mal beim Gang auf die Waage an.
Erstmal vorsichtig durch die Finger.

Das war mal.
Jetzt bin ich Fortgeschrittene...
Dabei habe ich mich heute Morgen erwischt.

Ich gehe jeden Morgen auf die Waage, völlig freiwillig.
Und normalerweise verspüre ich keinen Druck dabei.
Das ist zu einer Routine geworden.
Wie Zähne putzen oder Haare kämmen.

Draufsteigen.
Schauen.
Wertungsfrei "aha" denken.
Absteigen.
Anziehen.
Gut ist.

Es gibt Tage, da ahnt man schon, dass das Wiegeergebnis wenig "knusprig" sein wird.
Man ist schließlich nicht blöd.
Weiß doch in der Regel, woher es kommt, nicht wahr?

Will es dennoch wissen und gleichzeitig irgendwie auch gar nicht.

Trotzdem: Face the facts!

Was ist also die fortgeschrittene Steigerung zu "durch die Finger schauen"?

1. Unterwäsche und Schlabberhose anlassen
2. Haare waschen und
3. nass (!) in ein Handtuch packen.
4. Wimpern tuschen (gut, das ist jetzt das Stilmittel der Übertreibung..)
5. Schon zwei Kaffees getrunken (he, das sind immerhin rund 250 g!)

Anschließend stelle man sich der Waage und überlege, wie viel man "dafür" gewichtsmäßig abziehen darf. Wiegt halt alles irgendwie irgendwas. Und wenn man großzügig ist, kann man sich auf diese Weise die Dinge "schönrechnen"

:D

Und dann?

Steht man auf der Waage mit allem Pimpam und stellt fest, dass man erstaunlich wenig auf dem Display angezeigt bekommt. Zieht man Handtuch, nass, Kaffee und Kleidung ab, MUSS da eindeutig im Verhältnis zum Vortag ein Defizit sein.

Überlegte fieberhaft, ob ich mir nun doch die Klamotten vom Leib reißen, die Haare föhnen und mich abschminken sollte, um das "wahre Gewicht" zu ermitteln. Kaffee lässt sich einfach abziehen...

Erschien mir ein wenig albern. Hab ich gelassen.
Selbst Schuld.

Verdammt!







Teilen

Donnerstag, 21. Juni 2012

Rheinische Sprachblüte

Auf meine Frage, was denn im Garten nebenan vor sich ginge, antwortete man mir ungefähr:

Do is jrad ne junge Jächtner janz jewaltisch jründlisch am Jraben.

So wird es natürlich eigentlich nicht geschrieben, aber so klingt es. Wobei zu beachten ist, dass das "ch" in "Jächtner" so gesprochen wird, wie in "machte".

Vorsichtig nachsprechen!
Geht das nicht flott rollend von der Zunge?

Und?

Frage an die Nichtrheinländer:

Was wollte man mir damit mitteilen?

Rheinländer sind von der Beantwortung ausgeschlossen. Kommentare mir bekannter Rheinländer werden nicht veröffentlicht.

:D

Teilen

20.06.12 - Wiegetag und so

Wollen wir ja mal gar nicht erst zu lax werden, nicht wahr.

Also folgt hier aus der Serie "Kleinvieh macht auch Mist" mein Wiegeergebnis für die vergangene Woche:

- 300 g


Aktueller Stand: 80,3 kg
Gesamtabnahme: 45,6 kg

Damit bin ich zufrieden.
Obwooohhooolll das Gewicht jetzt eigentlich noch 100 g über meinem monatlichen Ergebnis liegt, welches ich rechts an der Seite festhalte... Bis Anfang Juli bin ich das mindestens wieder los.

Mir war klar, dass die letzten 8 kg ein zähes Stück werden. Und dafür, dass ich in der vergangenen Woche "hormonell belastet" war (ich finde einfach keinen hübschen Ausdruck dafür - das stößt mich alles ab!), ich darüber hinaus wirklich seelisch wegen des Artikels im Focus positiv gestresst war (aber auch positiver Stress ist und bleibt Stress) und auch noch im Bezug auf Sport eine sehr ruhige Woche hatte, kann ich fast froh sein, dass sich überhaupt etwas getan hat.

Wenn es so minimal vorwärts geht, stellt sich für mich beim Wiegen auch immer die Frage, ob das jetzt wirklich eine Abnahme ist, oder ob man einmal mehr oder weniger auf der Toilette weilte oder aber mehr oder weniger getrunken hat oder aber mehr oder weniger gegessen hat.

Werden wir sehen, wenn ich  nächste Woche wieder auf die Waage steige. Habe ich dann wieder eine Abnahme zu verzeichnen, gelten die 300 g, finde ich. Oder?

:D


Rückschau:

Sport:
Diese Woche fiel der Bodystylingkurs aus, weil die Halle belegt war. Gestern konnte ich nicht zum Fußballtraining. Lauftechnisch kam Dauerregen dazwischen (ich weiß, dass Regen nicht tötet, aber ich bin DIVA!). Und die Kindergärtnerinnen haben Termine. Gymnastik war wenig, weil ich Schmerzen in der linken Schulter habe (irgendwas eingeklemmt, denke ich).


Essen:
Ich grübele schon die ganze Zeit, was ich die letzten Tage gegessen habe. Es fällt mir nicht ein. Aber es war sehr diszipliniert. Das kann ich mit Fug und recht behaupten, bin mir - wie immer - keiner Schuld bewusst.

Gut, gestern weiß ich noch:

Mittwoch:
Leinsamenknäcke mit Thunfisch-Feta-Creme Fraiche-Creme und Gurke
Rinderflankensteak mit Suddas Matschepatsche, dazu gemischter Salat, getoppt von Vinaigrette
Käsestückchens


Diese Rinderflankensteaks habe ich "neu entdeckt". Das Fleisch ist fein fettmarmoriert und richtig gebraten sind sie zart und saftig. Perfekt. 


Trinken:
Ich konnte meinen Wasserkonsum deutlich erhöhen! Fällt mir aber nicht ganz leicht. Bin zum alten System zurückgekehrt, schon auf der Arbeit Menge XY zu trinken. Kaffee ist nach wie vor eingeschränkt.


Auf in die nächste Woche - ich bin gespannt, wie es mit der Abnehmerei weitergeht.




Teilen

Dienstag, 19. Juni 2012

Disco-Unterwäsche #2

Nur für Kati... gut, und alle anderen, die es interessiert.

Es gibt sie doch, die DISCO-UNTERWÄSCHE!

Eine aufmerksame Leserin wies mich heute telefonisch darauf hin:

Disco-Unterwäsche (anklickbar!)

*kreisch*

Da weiß man ja vor Freude gar nicht, was man zuerst bestellen soll... Das Schulmädchen Kleid in Rosa Kariert - Röckchen und Oberteil inkl. Handschuhe + String???


Sach wat, Kati, welches "Schweinderl hätten'sten gern"?
Teilen

Meine neue Brille

Vor ein paar Wochen habe ich mich nach Köln aufgemacht, weil ich eine neue Brille brauchte.

Eigentlich bin ich nicht besonders sehschwach (unter 1 Dioptrie), aber es hat damals für den Weg in den Führerschein gereicht, so dass ich ohne einfach nicht fahren darf.

Ich ziehe die Brille daher auch nur zum Autofahren an. Kann mich nicht daran gewöhnen, sie konstant zu tragen. Habe eine Sonnenbrille in Sehstärke und eben eine normale. Und diese normale war *simsalabim* verschwunden. Ärgerte mich mächtig, nützte aber nix.

Neue Brille musste her.
Und Brille, die gefällt, zu finden ist nicht einfach, finde ich.
Eigentlich sogar sehr nervig.


Ab zum Brillenhändler meines Vertrauens...
Dorthin, wo ich bislang alle meine Brillen gekauft habe.

 Zunächst durfte ich aber ÜBER EINE STUNDE darauf warten, dass jemand Zeit für mich hatte.

*narf*

Die Optikerin sah zunächst in ihren Rechner auf meine Kundendaten, murmelte eine Weile und fragte dann, ob es stimmen könne, dass ich die letzte Brille 2007 gekauft hätte.

Ja, konnte sehr gut stimmen.

Daraufhin hielt sie mir einen freundlichen, aber recht bestimmten Vortrag darüber, dass das extrem leichtfertig sei, da die Augen sich in der Regel mit den Jahren deutlich verschlechtern und wenn ich mit einer nicht an die Sehstärke angepassten Brille... Unfall... Teilschuld... Versicherung streng... Strafe... und so.

War mir echt peinlich.
Ich wurde sogar ein wenig rot.

Also bat sie mich zur Augenmessung.

Hmmm.... hhmmm... aha.... hmmmm...

"Es ist erstaunlich. Ihre Augen haben sich über die ganzen Jahre ÜBERHAUPT NICHT verändert. Nicht das kleinste Bisschen. Das ist sehr ungewöhnlich. Sehr, sehr, sehr ungewöhnlich."

Sie runzelte die Stirn.

"Sie MÜSSEN ein sehr entspanntes und ein extrem gesundes Leben führen. Anders kann ich mir das nicht erklären."

Ich lächelte.

"Darauf können Sie wetten,", entgegnete ich und fröhlich pfeifend verließ ich eine Weile später nach Bestellung der neuen, normalen Brille in alter Sehstärke den Laden, glücklich, dass ich mir das Geld für eine neue Sonnenbrille in neuer Sehstärke gespart hatte.

Gibt so viel Schöneres, wofür man sein Geld ausgeben kann.
Nicht wahr?





P.s. Ob ich die alte Brille in richtiger Sehstärke direkt nach der Bestellung der neuen in alter Sehstärke wiederfand? Quasi mit einem Griff?

Ähm.
Muss weg...



Teilen

Die Disco-Unterwäsche

Versonnen schob ich mein Gesicht den Sonnenstrahlen entgegen, die anscheinend mehr aus Versehen ihren Weg durch die Wolken gefunden hatten. Man muss schließlich mitnehmen, was man kriegen kann. Schloss die Augen und spürte die Wärme auf meinen Augenlidern.

Meine Hände umfassten kooperativ die vor mir stehende, heiße Kaffeetasse.

So ein Zwischenmoment tiefer Entspannung, unerwartet erhalten, intensiv genutzt.

Die raschelnde Zeitung meines Gegenübers holte mich jäh wieder zurück ins Jetzt.

"Du, sag mal, was ist eigentlich Disco-Unterwäsche?"

"...", dachte ich, denn mein Denkvermögen war augenscheinlich gerade spazieren und brauchte eine Weile für den Rückweg. Ich entschied mich für ein "Was?" und öffnete erstaunt meine Augen.

"Disco-Unterwäsche! Ob du weißt, was das ist... Das steht hier in der Zeitung."

"Keine Ahnung? Vielleicht glitzernd? Besonders knapp?", ich kicherte und schlürfte einen Schluck, "eventuell mit eingebauter Discokugel oder Kunstnebel? Oder aber...", ich schaute verschwörerisch, "Einmalwäsche zum Wegwerfen oder Aufessen?"

Wir lachten.

Sie zuckte mit den Schultern.

"Zeig mal", ich zog die Zeitung mit den Fingerspitzen über den Tisch, wendete sie galant im großen Bogen vor mir und las:























DISCOUNTERWÄSCHE!


Nach nur kurzem Moment des schweigenden Atmens brach ich in schallendes Gelächter aus. Und sie auch, nachdem sie ihren Lese"fehler" entdeckt hatte.

Also manchmal... Tse. Echt.

Und auf einmal fühlte ich mich gar nicht mehr so dumm, dass ich einmal wirklich eine geschlagene Minute vor einem Richtungsschild verbracht und mich gefragt hatte, was denn bitte ein "Schulzen-trum" sei.



Teilen

Montag, 18. Juni 2012

Heute im Focus

Das Magazin "Focus" hat heute mit der Ausgabe 25/12 einen richtig schön langen Artikel zum Thema ketogene Ernährung veröffentlicht.

Titel: "Die Atkins-Revolution" (Seite 68-73)

Endlich ein erster öffentlicher Schritt in die - aus meiner Sicht - richtige Richtung.

Es geht u.a. um die Vorteile der ketogenen Ernährung und wer ist als "lebendes Beispiel für erfolgreiche Abnahme mit LCHF" über mehrere Zeilen erwähnt?

GE-NAU!

ICH!

51 Zeilen - habe gerade mal nachgezählt.

My, ging mir heute Morgen die Pumpe.

Es war auch in Diskussion Vorher-/Nachher-Bilder von mir einzustellen, die allerdings keinen Platz fanden. Aber darüber bin ich nicht unglücklich.

Die lasse ich lieber hier.

Bin gespannt, ob über den Artikel Menschen her finden werden. Ich hatte darum gebeten, den Blog nicht im Artikel zu erwähnen. Weil ich echt Schiss davor hatte. Aber wer gewieft ist und "Annika B." sowie "LCHF" in G*ogle eingibt, findet mich dennoch direkt.

Gefreut hätte mich, wenn man die Seite www.lchf.de (einfach mal drauf klicken!) und das dazu gehörige Forum erwähnt hätte. Aber ist leider nicht passiert.






Teilen

Samstag, 16. Juni 2012

Einfacher geht nicht

Nachdem ihr mir immer wieder wegen meines Hosenproblems zu einem Gürtel geraten habt, habe ich heute tatsächlich einen angezogen.

Was soll ich sagen?

Ich hätte mir viele Monate des großen Zorns sparen können.

Hose sitzt.
Hose bleibt, wo sie hingehört.

Da fragt man sich doch, warum ich mich so dagegen gesträubt habe, Gürtel zu tragen. In meiner Vorstellung klemmte ein Gürtel alles unbequem ab. Aber so ist es überhaupt nicht!


Sonst so?

Auf nach Köln, Brille abholen.
Dazu Morgen mehr.

Außerdem nette Menschen treffen und eine Menge Spaß haben.


Macht was aus eurem Tag und lasst es euch gut gehen!!
Teilen

Freitag, 15. Juni 2012

Gibt Interessanteres...

... als olle Fusseln!

:D

Grattis Nicole!!

Zitat www.lchf.de von heute:

Heute wurde die 100 000 Beiträge Grenze im Forum überschritten!

Vor weniger als einem Monat hat sich bei www.lchf.de das 1000. Mitglied im Forum registriert. Das war ein Meilenstein, auf den ich mich seit Jahresbeginn gefreut habe! Obwohl die Mitgliederanzahl stetig stieg, war es sehr spannend zu verfolgen, WANN die magische Grenze wohl überschritten werden würde. Im Mai war es dann soweit!

Gleichzeitig stieg die Anzahl der Beiträge im Forum immer mehr, so dass es spannend war, die Statistik zu verfolgen. Was würde zuerst eintreffen? Dass sich das 1000. Mitglied registriert oder dass der 100 000. Beitrag geschrieben wird? Jetzt ist das Rätsel gelöst und ich freue mich unheimlich, dass das Forum, das vor etwas mehr als drei Jahren so klein angefangen hat, mittlerweile zu einem gut besuchten Platz für LCHF-Interessierte geworden ist.

Als ich es im Februar 2009 gegründet habe, wusste ich noch nicht, wie es sich entwickeln würde. Zu diesem Zeitpunkt war der Begriff LCHF – Low Carb High Fat in Deutschland völlig unbekannt und wie soll man Interessierte für etwas finden, von dem niemand etwas weiß?
Aber mit viel Geduld und vor allem Zuversicht habe ich dem Forum und der dazugehörenden Seite die Möglichkeit gegeben, langsam zu wachsen und somit eine bislang stattliche Anzahl von täglichen und monatlichen Besuchern einen “Treffpunkt” zu bieten.

An dieser Stelle möchte ich mich daher ganz, ganz herzlich bei meinen fleißigen Moderatoren, allen Mitgliedern und allen Bloggern in Deutschland danken, die mir helfen, den Bekanntheitsgrad von LCHF in Deutschland zu steigern. Denn ohne euch, eure Hilfe, eure Unterstützung, eure aktive Beteiligung, wäre weder die Seite noch das Forum das, was es heute ist!

Und ich hoffe sehr, dass wir im gleichen Takt weiterhin zusammen dafür arbeiten können, dass LCHF sich verbreitet und viele, viele Menschen die Möglichkeit bekommen, ihre Gesundheit gravierend zu verbessern.

Tausend Dank an euch alle!

Eure Nicole
Teilen

Kurzweil bei Regen

Warum gibt es keine fusselfreien Taschentücher?

Ich bin dann mal im Keller bei der Waschmaschine und rege mich eine Runde auf.


Teilen

Gewicht, Essen und Gedanken - eine Rückschau 2

Montag:
(Kurstag)
Tomate-Mozzarella auf Leinsamenknäcke 
restlicher Rinderbraten mit Blumenkohlpüree

Dienstag:
(Kurstag)
hartgekochte Eier auf Leinsamenknäcke mit Butter, etwas Käse
gebratenener Fisch mit gemischten Salat und zerlassener Butter

Mittwoch:
(Nix-Tag)
Hähnchenschenkel mit Mayo und Salat
2 Brühwürstchen mit Senf, bisschen Käse, etwas Salami


Donnerstag:
(Kurstag)
Rührei mit gebratenen Wurststücken (3 Eier, Sahne, 150 g Wurst)
Schinken-Käse-Salat-Röllchen, Gurke und Cocktailtomate



Im Moment bin ich ein wenig sehr aufgewühlt, denn (für mich) relativ spannende Dinge werfen ihren Schatten immer näher. Mein Magen fährt Achterbahn und ich weiß nicht, ob ich kreischen, lachen, mich freuen oder was auch immer soll. Oder alles auf einmal. Einfach weil alles so ungenau/unklar ist.

Es beschäftigt mich fast ständig und ab und an kriecht es bis in meine Träume.

Mehr kann ich dazu noch nicht sagen.

Und an der Stelle merke ich, dass ich unter emotionalem Stress immer noch dazu neige, hier und da etwas "nebenher" zu essen. Zwar immerhin ziemlich direkt im Anschluss an mein Essen, immerhin auch LCHFig, aber dennoch total unnötig.

Schade finde ich, dass dann dieses "ich brauch das jetzt" tatsächlich in mir aufkeimt. Das ist noch nicht weg. Aber vielleicht ist es einfach so, nicht nur bei mir, sondern bei vielen Menschen.

Kann auch am mich heimsuchenden Zyklus liegen.
Jedenfalls werde ich es beobachten.

Gewichtstechnisch hier diese Woche mehr oder minder ein Stillstand, denn ein Plus oder Minus von 100 g kann ich nicht so richtig ernst nehmen. Und das ist es, was mich zur Zeit auf der Waage jeden Morgen erwartet.

So einfach ist es mit den letzten Kilos dann wohl doch nicht.
Oder vielleicht noch nicht.

Wenn ich erst einmal wieder von meiner Palme abgestiegen bin und die Extragriffe in den Kühlschrank unterlasse, dann vielleicht eher.

Wir werden es sehen!


Teilen

Donnerstag, 14. Juni 2012

Kleiner, feiner Feiergrund


HAPPY TRAININGSBIRTHDAY, SUDDA!


Seit über einem Jahr bin ich jetzt als Trainerin mit eigenen Kursen unterwegs.
Das rockt.
Finde ich!

Wie schnell die Zeit vergangen ist.

Trotzdem sehe ich mich nach wie vor als "Trainer-Anfänger". Mittlerweile plane ich zwar nicht mehr stundenlang akribisch die Einheit auf Papier und teste sie im Vorfeld gefühlte tausend Mal durch, aber ich suche immer wieder nach neuen Ideen und Übungen. Es ist erstaunlich, was man für ein Repertoire beisammen sammeln kann.

Es ist spannend so viele fremde Menschen zu treffen und immer wieder bin ich erstaunt, mit welchen "Einschränkungen" manche trotzdem ihren Hintern vom Sofa zerren und sich in Bewegung halten...

Ob Bandscheibenprobleme, "neuerlich Kaiserschnitt", Totaloperationen, künstliche Hüfte, gelähmter Fuß, kaputte Knie, Organtransplantationen oder Diabetes mit und ohne Insulinpumpe, Fibromyalgie, alles bereits dabei gewesen!

Es gibt laute und leise Teilnehmer, müde und muntere, mutige und schüchterne, eifrige und welche, die eher zur Unterhaltung kommen, athletische, rundere, größere, kleinere, jüngere, ältere (von 12 bis über 60), hyperbewegliche und unfassbar steife. Und sie kamen von nah und fern!

Alle haben meinen Respekt verdient.

Was mir bislang noch nicht untergekommen ist, sind motzige Teilnehmer.
Die gehen anscheinend woanders hin.
Zum Glück.

:D



Für mich selbst hat das Jahr sehr viel gebracht.
Für mein Selbstbewusstsein.
Für mein Durchsetzungsvermögen.
Für meine Konsequenz.
Für meinen Mut.
Für meinen Biss.
Für meine innerliche und äußerliche Haltung.
Für meinen Körper.

Besonders sichtbar ist es übrigens an den Schultern!

Als ich noch dick war, hatte ich absolut handtaschenunkompatible Schultern. Die Träger flutschten nur so von mir ab!

Dadurch dass der Hals fleischig in die matschigen Schultern überging und von da aus im Bogen in wirklich voluminöse Oberarmen verlief, bot es den Trägern von Umhängetaschen wirklich die perfekte Sprungschanze!

Wenn ich vor dem Spiegel stand und mir das Gewahr wurde, hätte ich mich spontan übergeben können. Das sah so aus, als hätte ich fast gar keine echten Schultern, die hingen total runter!

Hängeschultern.

Meine einzige Chance Handtaschen zu tragen war, sie entweder in der Hand zu halten oder den Träger diagonal über den Körper zu tragen. Über den Kopf gezogen. Ihr wisst schon.

Mit der Abnahme verschwanden im ersten Zug die ganzen Polster und jetzt durch das Training... Herrlich!

Da sind ordentlich Muskeln gewachsen.
Knochen kann ich auch fühlen.
Könnte mich ständig selbst begrabbeln!

:D

Was lernen wir daraus:

1. Trainerschein machen war eine super Idee, für die ich Schweinchen Schlau (kennste immer noch nicht? Klickste drauf!) mein Lebtag dankbar sein werde. 

2. Es wird höchste Zeit für eine neue Handtasche.




Und so sehr kann man sich darüber freuen:




Teilen

Mittwoch, 13. Juni 2012

Gutes Zeichen?

Der Aberglaube besagt, dass es Glück bringt, wenn ein Vogel einem im freiem Flug auf den Kopf... nun... hmm... "macht".

Weil es so selten passiert.
Weil "alles Gute von oben kommt".

Gilt das auch für etwa "tellergroßen" Vogelstuhlgang mitten auf der Windschutzscheibe?

Man weiß es nicht, man weiß es nicht.

Vermute einen dreisten Anschlag der Wildtauben aus der Nachbarschaft.
Na wartet!


Teilen

Dienstag, 12. Juni 2012

"Po"denlose Frechheit

Nun denn...

Da nimmt man ab.
Schleift und feilt den Körper durch Sport und in letzter Instanz noch skalpellös.

Man kauft sich neue Hosen.
Richtig chice.

Weil man nach dieser langen Abstinenz eine gewisse Sucht nach Klamotten entwickelt hat, kauft man sich das ein oder andere Stückchen.

Verfügt - hallelujah, denkt man, der Sommer kann kommen - über 5 (!!) neue 3/4-Hosen.
Pink, rot, beige, schwarz und dunkelgrün.

Und jetzt?


Die sitzen alle nur dann wirklich gut, wenn sie frisch gewaschen sind!

Also gefühlte Stunde. Danach beuteln sie am Po. Da, wo früher zu viel und jetzt eher wenig. Und rutschen relativ unelegant vom Körper.

Wohlwollende Mitmenschen weisen mich dann gerne darauf hin, dass ich doch mal bitte Hosen in der RICHTIGEN Größe kaufen soll.

Aber das habe ich doch!!
Mit Beratung - entgegen meiner üblichen Vorliebe beim Einkaufen den "Lonesome Rider" zu mimen!
Saßen perfekt.

Und es ist im Übrigen völlig schnuppe, ob C*mma oder C*cil oder V*nilia oder M*xx. Dafür zahlt man wahrlich "gutes Geld"!

Kommt her, ihr Klamottenhersteller.
Ich mach euch fertig!

Demnächst trag ich nur noch Kleider oder Röcke.
Da habt ihr!




Teilen

Montag, 11. Juni 2012

Essen - eine Rückschau

Mymymy...

Darüber habe ich ja immer noch nicht geschrieben.
Seit letzten Mittwoch habe ich schließlich wieder begonnen, ein wenig darauf zu schauen, was ich mir "zufüge". Und wenn ich jetzt im Nachhinein darüber nachdenke, finde ich, dass ein auffälliges Muster zu erkennen ist.

Aber seht selber.

Im ersten Schritt will ich lediglich die Kohlenhydrate reduzieren und "innen" darauf achten, nur so viel zu essen, dass ich satt bin - ohne zählen.

Denn mein Ziel ist es, am Ende meines Weges in der Lage zu sein, mich ohne "Kopfdruck" und Zählerei ernähren zu können. Lieber vernünftig reflektieren und Änderungen einziehen. Nicht fixieren. Noch ist unklar, ob das reicht, aber wir werden sehen.

Daher schreibe ich hier natürlich nur selten Mengen auf (es sei denn, es ist augenscheinlich zählbar), sondern nur, was ich gegessen habe, mit kleinen Kommentaren dabei. Gegessen habe ich jeweils so viel, dass ich satt war, es sei denn, es steht etwas anderes dabei.

Mittwoch:


Kaffee mit Sahne
Leinsamenknäcke mit Butter und Tatar
gebratener Lachs, Spargel und gefälschte Hollandaise für Eilige


Donnerstag:
(Lauftag - 5 km)

Rührei (3 Eier, Schluck Sahne, Baconwürfel, Butterschmalz)
Sauce Bolognese, gehackter Eisbergsalat, getoppt mit viel Parmesan und etwas Creme Fraiche, Sahnekaffee
Wein mit dem Mann im Garten, Nüsse, Käse


Freitag:
(Besuch im Outlet)

Leinsamenknäcke mit Butter und wachsweich gekochtem Ei on top, Sahnekaffee
Bratwurst im Outlet - natürlich ohne Brot
Sauce Bolognese, gehackter Eisbergsalat, getoppt mit viel Parmesan und etwas Creme Fraiche


Samstag:
(Tochterkind hatte Geburtstag - Familienfeier am Abend)

Zwei Mettwürstchen vom Metzger
Am Abend bot ich Aufschnitt- und Käseplatte mit Brötchen, Antipasti, Salate, etc an. Für mich Leinsamenknäcke statt Brötchen. Dazu gab es Wein.

Und ich hielt mich den ganzen Abend dran - fies, wenn so leckere Dinge die ganze Zeit vor einem stehen! Ich aß viel zu viel zwischendurch, einfach weil es lecker war. Pfui, pfui, pfui!


Sonntag:
(Fußballturnierfahren und 2 h wandern mit Mann am Rursee)

Morgens war ich noch viel zu satt vom Vorabend!
Gemischter Salat mit sahniger Sauce und gebratenen Rindfleischstreifen
Rinderbraten mit Blumenkohlpüree


Zwei Fakten sind mir bei der Beobachterei aufgefallen:

1. Unter der Woche bin ich eindeutig viel disziplinierter als am Wochenende, wenn der Mann da ist. Da siegt die "Gemütlichkeit"...

Und dies war ein langes, langes Wochenende durch den Feiertag in unserer Region - quasi vier Tage lang. Alles, was unter der normalen Woche prima klappt und mich sogar stolz macht, ist am Wochenende fast pure Makulatur.

Das Schlimmste ist, dass ich das ganz genau weiß... unter der Woche gehe ich jeden Tag auf die Waage und freue mich diebisch, am Wochenende gar nicht mehr! Und montags guck ich besser nur durch die Fingerritzen aufs Display und halte die Luft an.


2. Wein ist nicht nur primär shice, weil der Alkohol natürlich nicht gerade der Ketose zuträglich ist und auch noch das ein oder andere Kohlenhydrat enthält, nö, es hat auch sekundäre Folgen in Form von "Hirn schnackt nach hinten und wir essen mal ein wenig extra".

Andererseits sitze ich wirklich gerne mit dem Mann am Abend beisammen und trinke ein Gläschen. Das ist Wochenende. Und unter der Woche ist er ja nicht da. Es ist doof.


Fazit der Woche bis hierher:

Eindeutig Verbesserungspotential!
Ich bin echt gespannt auf den Wiegetag.
Weia.

Aber kann ja nur besser werden.
Kein Feiertag mehr in Sicht... und diese Woche ist terminlich recht straff bestückt:


Soviel von hier.








Teilen

Dienstag, 5. Juni 2012

Schlusspfiff...

Kracher.


Der Women's Run Köln 2012 am 11. August ist seit dem 01. Juni 2012 ausverkauft!


Letztes Jahr war es - soweit ich mich erinnere - erst im Juli soweit.

Bin ich froh, dass ich immer frühzeitig zuschlage.

Hotel ist auch schon gebucht.
Freue mich bereits jetzt auf das phantastische Frühstück, dass bisher traditionell immer locker 2-3 Stunden andauerte.

Das LCHF.de/forum ist mit 18 Starterinnen (5 Walker und 13 Läufer) und bisher ungezählten jubelnden Massen vertreten.

Dazu freue ich mich auf 4 Frauen aus meinen Sportkursen.
Und mindestens 7 weitere, bekannte Gesichter.

Aber dann sind da ja noch circa 7.000 andere Läufer- bzw. Walkerinnen.

Und wer kommt noch?
Jemand von euch?


Läufer?
Walker?
Jubelnde Massen?


ICK FROI MISCH SCHON!









P.s.:

An die LCHFler... Nächstes Jahr sollten wir uns wirklich mal als komplette Gruppe unter "LCHF" anmelden. Dann basteln wir uns T-Shirts mit dem Aufdruck:

"Fett formte diesen Körper!"

*kringel*



Teilen

Montag, 4. Juni 2012

Analyse 1 - Warum nehme ich nicht ab?

Was ist der Unterschied zwischen meiner Abnehmphase und dem, wie ich jetzt esse, bzw. warum nehme ich nicht weiter ab?


Kohlenhydrate:

Zurück zum Kaffee...
Viele haben nicht verstanden, warum die Erkenntnis, dass in Kaffee KHs stecken, mich so getroffen hat.

Mir ging dabei mit einem Mal das Licht auf, dass ich mich in den KHs nach und nach deutlich höher geschaukelt habe. Das war nicht nur der Kaffee, der aber immerhin mit 3-5 g KH am Tag zu Buche schlägt.

Nö, wenn ich genauer überlege, kam da einiges beisammen:

Zu faul, Leinsamenknäcke zu backen, Aldi Knäcke genommen, gerne 2-3 Scheiben. Wären bis zu weitere 8,4 g KH.

Sehr viel Sahne in den Kaffee, plus 7 g KH.
Auch mal wieder ein Päckchen Quark, an den Tagen plus 7 g KH.
Ich esse auch deutlich mehr Eier, 0,9 g pro Ei (esse gerne 4, oder so)

Im Salat mal hier und da ein bisschen mehr rote Paprika und Tomate. Großzügiger mit Zwiebel und Knoblauch. Mehr Ajvar und Creme Fraiche... Andere Milchprodukte. Die Döschen mit den Cashewkernchen ab und an nicht zu vergessen.

Die einzelnen Positionen mögen relativ kh-arm sein, aber viel Wenig macht ein wenig Viel.

Es ist die Summe der Dinge.

Außerdem, wie Ida schon in ihrem Kommentar bemerkte, bin ich dem Wein nicht abgeneigt. In der Abnehmphase habe ich auch ab und an welchen getrunken, aber bei Weitem nicht so oft wie in den letzten Monaten. Und Wein hat nicht nur KHs, sondern der Alkohol bremst zusätzlich.

Wenn ich das so überschlage, liege ich deutlich über dem KH-Input, den ich in meiner Abnehmphase habe. Und gerade am Wochenende erreiche ich locker ab und an 30 g KH am Tag. An manchen sicherlich noch deutlichdeutlich mehr, besonders wenn mehr als ein Fäustchen Cashews ins Spiel kamen. Die berühmten geraden Fünfe.


Energiemenge:

Gegessen habe ich - rein kalorientechnisch gesehen - meistens rund 2.500 kcal. An vielen Tagen aber auch bis zu 3.000.

Nein, das ist nicht zu viel. Jedenfalls nicht zu viel, um mein Gewicht zu halten, wie man sieht.

Darüber kann ich wohl auch froh sein, denn viele, viele würden bei dieser Energiemenge zunehmen. Ich bin also in der Lage instinktiv genau so zu essen, wie es für mich und meine jetzigen Bedürfnisse passt. 

Will ich aber abnehmen, so funktioniert das natürlich nur, wenn ich weniger Energie aufnehme, als ich verbrauche.


Abgebremster Sport:

Auch wenn ich regelmäßig meinen Sport mache... Im letzten halben Jahr waren 2 x 6-8 Wochen wegen der Erholung nach den OPs doch sehr abgebremst.

Gut, das ist jetzt ja vorbei.
Der Punkt ist quasi eliminiert.


Trinken:

Hier bin ich mir nicht sicher, ob es eine Rolle spielt, oder nicht.
Fakt ist, dass ich immer weniger Wasser getrunken habe. Stattdessen griff ich ausgiebig zu Kaffee.

Wasser trinken war früher schon immer mein Problem. Da konnte es durchaus vorkommen, dass ich am Ende eines Tages feststellte, dass ich außer Kaffee NICHTS weiter getrunken hatte. So schlimm ist es bis jetzt nicht gekommen, aber ich war auf dem besten Wege dahin.

Jemand Ahnung?


Mangel

Lotti (kennste nicht - klickste mal!) schrieb in einem Kommentar:

Es werden sicherlich signifikante Mengen Mineralien/Spurenelemente/Vitamine fehlen. Wie sieht es bspw. mit deiner Mg-Versorgung aus? Zink und B6 spielen u.a. auch herausragende Rollen im Stoffwechselgeschehen (Herstellung von Hormonen und Enyzmen), und wenn man da zu wenig hat, kann man einfach nie 120 PS kriegen.
Da hab ich wenig Ahnung, aber ich werde versuchen, mich aufzuschlauen.

Magnesium nehme ich. Aber das andere? Und auch Vit D habe ich in den letzten Monaten kaum genommen.


True Weight (TW):

Danach fragte Heike in ihrem Kommentar und schickte direkt einen passenden Link zur Berechnung auf der Dukan-Seite nach (schon toll, was so alles zusammenkommt, oder?).

Denn wir können noch so hübsche Ideen haben, was unser Gewicht betrifft, unser Körper kann da ganz anderer Meinung sein. 

Logo. Aber das will man nicht hören.

Ich schon gar nicht. :D

Bei diesem TW-Rechner wird u.a. auch das Durchschnittsgewicht berücksichtigt, dass man seit dem 18. Lebensjahr hat. Und da ich sehr, sehr lange (16 Jahre) sehr, sehr schwer war, war das Ergebnis für mich 77 kg.

Also gar nicht so weit weg von dem, wo ich jetzt bin.

Bleibt also abzuwarten, ob mein Körper noch bereitwillig Gewicht hergibt.

Logischer Weise würde das TW sich nach und nach immer weiter verringern, denn irgendwann sinkt ja mein Durschnittsgewicht, weil ich ja jetzt auch schon seit längerem deutlich leichter bin.




Soweit die möglichen Ursachen.
Schalten Sie gerne wieder rein, wenn ich berichte, wie es weitergeht und wo ich gerne hin will.




Teilen

Freitag, 1. Juni 2012

Kaffee - peinlicher Fehler!!

Ich bin so eine richtige Kaffeetante.
Aber hallo!

Nichts schöner als sich über den Tag verteilt die ein oder andere Tasse Kaffee reinzuzwitschern.
Lecker aus dem neuen Vollautomaten.
Richtig gute Bohnen - es gibt Dinge, da spare ich nicht!

Morgens - mittags - abends und meinetwegen auch nachts...
KAFFEE!

Macht mir gar nichts, ich bin richtig abgehärtet.
Oder süchtig.

Unvergessen nämlich, als mal unser alter Vollautomat in Reparatur war und ich nach einem Tag übelste Migräne litt.

Ich verstand zunächst gar nicht warum - wie hohl kann man eigentlich sein?

Ich wurde auch schon mal gefragt, wie das mit Kaffee bei LCHF ist.
"Kein Problem", war meine Antwort, "ich trinke immer Kaffee."

Und weil Kaffee - dachte ich - ein ähnlich "leeres" Getränk ist wie Wasser, gab ich es auch nie bei fddb ein. Dumm, denn dann wäre mir deutlich früher eine Laterne aufgegangen.

Ich schmöker gestern Abend entspannt in dem neuen Skaldeman.

An einem Punkt wird diskutiert, wie niedrig man wirklich in den KHs liegen kann, wenn man "hardlined". Viele würde ja denken, dass sie es schaffen könnten, extrem niedrig, also deutlich unter 10 g KH am Tag zu liegen, aber da würden sich gerne Rechenfehler einschleichen.

"Pah,", dachte ich hochmütig, "ich bin PROFI auf dem LCHF-Gebiet. Rechenfehler. Wie doof kann man sein. Wie? KHs zu sich nehmen und es dann übersehen? Wie soll das denn gehen? Tse, ich mach das seit bald drei Jahren, aber so hohl war ich schon nach den ersten Wochen nicht mehr."

Ich gebe ungern zu, dass ich sogar ein wenig verächtlich durch die Nüstern schnaubte (schnob? Hm!) und hämisch grinste.

"Deppen die!"

Ich las weiter.

Ja, führt Herr Skaldeman weiter aus, Kaffee beispielsweise.

Viele würden ordentlich Kaffee trinken und nicht auf der Latte haben, dass Kaffee mit 0,3 g KH pro 100 ml aufwarten würde.

*POCK*

Das war ungefähr das Geräusch als mein Kopf auf den Tisch aufschlug. Zum Glück dämpfte das aufgeschlagene Buch den jähen Fall meiner bis dahin hoch geschätzten Intelligenz.

KOHLENHYDRATE IM KAFFEE?

Que?

Kann nicht.

Fddb konsultiert und mit Entsetzen festgestellt, dass das sogar stimmt.

Verdammt.

Und... Wie sag ich's nur... Also... pffff... mjömjöm... also einen Liter Kaffee trinke ich ganz entspannt am Tag weg!

Das muss man sich mal vorstellen... Da knauser ich mit den KHs wie eine Weltmeisterin, lese jedes Etikett, streiche mit dem Rotstift durch meine Planungen, damit ich auf jeden Fall unter 20 g KH am Tag bleibe, noch besser unter 10, und pfeif mir MINDESTENS 3 g KH am Tag über Kaffee rein?

Gut, in der letzten Zeit habe ich auch gerne mal fünfe gerade sein lassen, habe mein Gewichtsplateau und die Tatsache, dass ich mit LCHF nicht zunehme, auch wenn ich wirklich viel esse, genossen und so nicht weiter abgenommen, aber davor habe ich lange mit dem Stillstand tief gehadert.

Ich fasse es nicht.
Echt nicht.

Hochmut kommt vor dem Fall, Frau Sudda!

So.
Heute erst zwei Tassen Kaffee.
Herkömmliche Tassen, keine Pötte.
Und doch schon 0,6 g KH.

Für fast nix.

Ich gehe jetzt mit mir in Klausur.
Entweder ich reduziere den Kaffee oder ich reduziere die KHs woanders.

Merkwürdig, dass diese Info gerade dann aufschlägt, wenn ich beschließe, noch einmal abnehmtechnisch voll durchzugreifen und die letzten 6,2 Kilos anzugehen.

Das kann kein Zufall sein.
Das ist eine indirekte Hilfestellung des Schicksals, auch wenn ich darüber die ein oder andere Träne in mein Kissen geweint habe diese Nacht.

Frustriert erzählte ich am Telefon einer Freundin von dieser unsäglichen Entdeckung.

"Aber das habe ich mir doch schon immer gedacht,", antwortete diese Schrapnell diese Gute, "schließlich handelt es sich ja auch um KaffeeBOHNEN!"

Danke dafür, du olle Klugshicerin.
Ich dich auch.

:D






Teilen