Dienstag, 13. November 2012

Ich habe heute kein Rezept für dich

Ein Text vom Scheitern...

Meine Lieben, ich kann mich wirklich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal eine Mahlzeit so richtig vergeigt habe. So richtig volles Programm. Das muss zu Beginn meiner Ehe gewesen sein, als ich noch "keine Saucen konnte".

Jetzt die Shenana-Torte.
Katastrophe.

Mein Plan war folgender:

Ich wollte aus Frikadellenteig im Prinzip zwei "Tortenböden" herstellen und diese dann innen wie einen riesigen Burger füllen.

Klang gut, fand ich.

Es folgten die Tücken der Technik!

Ich stellte aus einem Kilo Rinderhack meinen Frikadellengrundteig her. Das bedeutet, dass ich zwei Eier, 1 EL Senf und 1 Becher Sahne sowie Salz und Pfeffer dazu gab. Meine Frikadellen schmecken übrigens grandios. Gerne ergänze ich um ein wenig glasig gebratene Zwiebel, aber da die Pubertisten ständig so tun als würden sie am kleinsten Fitzel Zwiebel sofort sabbernd versterben, ließ ich es raus.

Innerlich freute ich mich schon diebisch auf meine Burgertochter.
So coole Idee.

**tihihihihihihiiiii**

Shenana würde sich bestimmt tierisch freuen. Und staunen!

Damit füllte ich eine gut gefettete Kuchenform, denn ich dachte, dass es - für die Saftigkeit - besser sei, einen dicken Boden zu "backen" und dann zu halbieren. Richtig schön in der Form verteilt und glatt gestrichen.





Ab in den Backofen damit.
Auch noch saueasy zu machen.
Keine blöde Wenderei in der Pfanne.

Herrje, fühlte ich mich genial!

FAIL!
FEHLER!
MEGAERROR!!

Während ich triumphierend zwischenzeitlich meinem Tagwerk nachhing, tat der Frikadellenteig das, was auch ein Hackbraten gerne macht:

Zusammenschrumpeln und Wasser abgeben!!

Hätte ich doch eigentlich wissen müssen, oder?
Möööö...

Eine erstaunte und enttäuschte Sudda entnahm dem Ofen etwas eher klumpiges, titschballverwandtes.





Und damit nicht genug... neinnein...

Der entstandenen Flüssikkeit war es gelungen, sich einen Weg aus der Form in den Backofen zu suchen, so dass der dann auch direkt mal so richtig versifft war.

Aaaahhhhhh...

Der ahnungslose Gatte quäkte von seiner Sofaposition, dass er so langsam Hunger habe. Die Kinder waren einen Schritt weiter, schlichen durch die Küche, besahen sich das "Wunder" und teilten mit, dass sie noch gar keinen Hunger hätten, da sie so spät gefrühstückt hätten.

Auch das Füllen mit Gemüse half wenig weiter. Zwiebel konnte ich jetzt ja dazu geben - die Kinder wollten schließlich nichts.




Hier ein Foto noch ohne Deckel.

Ebensowenig half die üppige Portion Käse und die selbst gemachte Cocktailsauce weiter.

Es war was es war.
Ein kompakter Klumpen Hackfleisch.

Der Geschmack an sich gut, aber eben viel zu viel Hack pro Tortenstück. Und daher war es kein Vergnügen das essen zu müssen.

Und so sah der Mann dann auch aus, als er gutmütig versuchte, davon zu essen.

Sagen wir es so:
Er war sehr, sehr, sehr schnell satt.

Fazit 1:

Das muss anders gehen, denn die Idee an sich ist immer noch gut. Muss wohl doch zwei Einzelriesenbuletten braten.

Fazit 2:

Manchmal ist die Familie sehr froh, dass wir einen tollen Pizzalieferservice in der Nähe haben.


Frustrierte Grüße
Sudda

Teilen

Kommentare:

  1. ...also ich finde, das sieht total lecker aus! Ich mach Hackfleisch/Frikadellen auch in der Form (eckig). Wie schneiden sie dann mit dem Rollschneider. Das erspart viel Arbeit. Und Fleisch kann doch nie genug sein - oder?
    Übrigens hab ich einen neuen Post eingestellt ;o)) - wurde ja auch mal ZEIT!
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Optik täuscht.

      :D

      Man bekam einfach viel zu viel Hack auf einmal in den Mund.
      Eine echte Übermacht.

      Ich komm gleich mal rüber!!

      Löschen
  2. Ohhh, das ist schade! Das Braten wäre wahrscheinlich besser und dann mit gemischten Hack... Ich versuche am Wochenende auch mal eine Version, vielleicht wird die was. Die Grundidee ist so toll, da muss doch was bei Rumkommen!!! Drück dich Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mach mal.
      Ich bin gespannt.

      EINE Idee habe ich jetzt auch noch... Das will getestet werden.

      Löschen
  3. och wie gemein. und wenn du kleine patties brätst und daraus hackfleischtörtchen machst. oder den teig in eine tortenbodenform füllst und dann mit gemüse belegst?

    du wirst deine torte hinbekommen, da bin ich mir sicher

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, sprich mir Mut zu.
      Das brauche ich.

      Kleine Törtchen.
      Hmmm... gute Idee.

      Löschen
  4. der riesenbürger sieht aber auch gut aus! :)
    wie wäre es damit http://paleodietlifestyle.com/taco-pie/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKE!

      Das sieht mal richtig lecker aus!!

      Oder man macht einen Oopsieboden drunter..

      Grübelgrübel.

      Perfekte Gedankenanstoß!

      Grüße

      Löschen
    2. Ich wollte auch grad nen Teig ... Aber so. Wunderbar :)

      Und genau wegen diesem ehrlichen Post mag ich die Sudda. Da wird auch mal offen zugegeben, wenn mal was schief geht. Das passiert jedem mal. Zumindest bei denen, die nicht nur nach Schema F kochen.

      Löschen
  5. Oh, das ist mir auch schon passiert, als ich mal ne Hackfleischpizza machen wollte... War nur noch halb so klein und ziemlich trocken. :-(
    Schade, schade...

    LG
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blöd, ode?

      Dabei war ich so überzeugt und hatte mich tierisch darauf gefreut.

      Grüßches

      Löschen
  6. *prust* Sorry, aber ich muß grad mal ne Runde lachen. Ich kann mir lebhaft die Gesichter Deiner Homies vorstellen, als Sie das "Monstrum" sahen. Wobei ich immer finde:
    "Das Auge isst mit, aber der Magen hat keine Augen".
    Und schließlich will genau der gefüllt werden, oder?
    Also wenns nicht soooooooooooo schrecklich ausschaut und trotzdem halbwegs verzehrtauglich ist, ist doch alles gut *lach*
    Wobei ich mir aber auch ein bisschen Trost nicht verkneifen kann, denn ich kenn ja das Gefühl des Scheiterns auch sehr gut. Ich denke, der nächste Versuch (soweit es denn einen geben wird) wird super gelingen.

    LG
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber der Mund fand die unglaubliche Hackmenge reichlich dröge.
      Menno. Da konnte ich die Augen auch nicht mehr überzeugen.

      Grüße

      Löschen
  7. Siehst du liebe Sudda und das macht dich so liebenswert und menschlich:
    Auch dir LCHF-Althase passieren mal Fehler und du gibst sie auch noch zu!
    Toll!
    Danke jedenfalls für den Bericht.

    Im übrigen schaut es trotzdem total läcka aus.

    Lieb grüßt
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach*

      Aber du hättest den Hackfleischbollen locker als Waffe einsetzen können.

      Alles gut??

      Löschen
  8. Mein Allesessende Pubertisten wäre gerne vorbeigekommen, die mag hartes Hackfleisch sehr gerne:-) und ich finde auch das es noch ganz lecker aussah, aber vielleicht liegt das auch nur an den schönen Bildern und dem gut geschriebenen Text!

    Sehr gefreut habe ich mich auch neulich über den Text zum "Entspannen" :-)!

    Ganz liebe Grüsse Ida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nächste Mal funke ich rüber, dann leihst du mir dein Pubertistchen!

      Gute Idee.

      Wir entspannen nächste Woche wieder und ich hoffe, dass ich mich dann genauso gut darauf einlassen kann. Sehr interessant.

      Löschen
  9. Ich fand auch, dass es gut aussah.

    Du weisst ja, ich bin die Queen of Spices und koche gerne indisch, marrokanisch und was weiss ich nicht alles - da steht auch manchmal ein Pizzalieferdienst anrufbereit. Aber manchmal muss man einfach neue Sachen ausprobieren, die nicht funktionieren. Dafuer wird es auch nicht langweilig beim Essen.

    Bikey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben.

      Sonst isst man immer wieder das Gleiche.

      Für dein Händchen mit exotischen Gewürzen beneide ich dich sowieso sehr. Das hätte ich gerne.

      Löschen
    2. Aber das ist auch zum grossen Teil nur ausprobieren. Wenn Du moechtest, koennte ich Dir gerne ein paar "Einsteiger-Gewuerzkombos" schicken, die gut zu Fleisch oder Gemuese passen. Auch die weniger exotischen koennen ganz was besonderes werden, wenn man sie mischt (zum Beispiel Zimt und Curry!)

      Löschen
  10. Ich würde es noch einmal im Backofen probieren, allerdings auf dem Rost und mit einer Fettpfanne darunter - möglicherweise auch ein Stück Backpapier oder Alufolie mit vielen kleinen Löchern, die Flüssigkeit sollte schon ablaufen können, sonst wird das gekochtes Hack und das ist nicht wirklich sooo lecker....

    Die Idee find' ich auf jeden Fall klasse und werd' das mal im Hinterkopf behalten!

    Gruß
    Claudi ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Claudi, du bist Gold wert.
      Du hast mich auf eine Idee gebracht.

      Ha!

      DANKE und Gruß zurück.

      Löschen
  11. Suddi, ich verrate dir mal bei Gelegenheit, wie man schöne platte Burger macht, die sind nämlich wirklich sehr zickig die Dinger. Aber es geht ganz einfach ...

    AntwortenLöschen
  12. googel mal Salattorte und dann geh auf Bilder, das ist auch alles lchf-conform und auch für Gäste gut geeignet. Das einzige was die benötigt ist ein elektrisches Messer.
    nashua

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!