Dienstag, 11. Dezember 2012

Genervt und gleichzeitig ein wenig nachdenklich

Jaaa.. ich weiß, dass ihr jetzt vermutlich gleich alle "Boah, nö!" schreiben werdet, aber das hier ist mein Blog und dann kann ich auch schreiben, was mir durch den Kopf geht.

Und zwar die doofen Mayas.

*HändeschützendumdenKopfleg*

Überall laufen sie einem derzeit über den Weg, ich hab beim Brummelbrotschen Blog (mein ich) sogar gelernt, dass es einen Maya-Adventskalender gibt. Sowas. Ich halte es auch eher mit der Theorie, dass die Mayas irgendwann keinen Bock mehr hatten, weiter und weiter an ihrem Kalender zu schreiben und zufällig war dann eben am 21.12.2012 Ende.

Aber ganz manchmal ertappe ich mich beim Gedanken "Was wäre wenn?". Also was wäre wenn es doch so wäre? Was wäre, wenn am 21.12. das dicke Ende käme?

Voll abgebremst aus dem Leben, alles vorbei. So vieles, was man noch tun oder sagen möchte. Dinge, die vielleicht zu klären wären.

Gut, könnte einem dann auch egal sein. Dann sind wir ja quasi alle vom Planeten geschrubbt.

Wenn es wirklich so wäre, sollte ich mich dann lieber jetzt ein paar Tage zurücklehnen und alle Viere entspannt von mir strecken? Noch mal so richtig auspennen, Freundinnen treffen? Putzen wäre dann doch auch völlig überflüssig. Und bügeln.

Außerdem habe ich Angst vorm Sterben.
Nicht vorm tot sein an sich, nur vor dem Sterbevorgang als solchen.

Hm.

Klar gehe ich davon aus, dass am 21. nichts passiert, aber gegen funkensprühende Gedankenklöpse kann ich nichts ändern. Und sie sind definitv da.

Fest steht:
Ich werde am 20. und 21. was richtig Leckeres kochen und den besten Wein entkorken, den der Keller hergibt. Sicher ist sicher.

Ja, ich weiß, dass ich manchmal dumm bin. Das braucht ihr jetzt nicht kommentieren.
:)
Teilen

Kommentare:

  1. ich kommentiere trotzdem, weil ich diese Gedanken gar nicht dumm finde.
    Gut diese Mayahysterie ist mmhhnaja ...wiesagichsohnebeileidingendzuwerden?
    Nervig!!!
    Aaaaber der Gedanke der (für mich) dahinter steckt ist spannend.
    Nämlich mal wieder die "Was wäre wenn Frage".
    Ist fast das gleiche wie die "Wenn ich erstmal schlank bin Frage"

    Ab und zu schadet es doch nicht, mal zu überlegen, was wäre wenn die Welt untergeht?
    Oder die kleinere Variante: Was würde ich bedauern, wenn ich eine tödliche Krankheit bekomme?
    Was hätte ich gern noch getan, mit wem hätte ich gern noch gesprochen, mit wem hätte ich gern noch mehr Zeit verbracht, wem gern die Meinung gesagt?... und kann ich das nicht jetzt schon tun, bevor es zu spät ist?

    Ich finde diese Gedankenspielerei einen guten Wegweiser fürs Leben.
    Wo geht die Sehnsucht hin? Was ist mir wirklich wichtig?
    Und wenn man dafür die Mayas bemühen muss- was solls?


    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, denn egal wann... Ich sehe es so, dass das Wesentliche im Leben ist, dass man dann, wenn man irgendwann das letzte Mal die Augen schließt, einatmen und denken kann, dass das, was man getan, gelebt hat, für einen selbst genau das Richtige war.

      Ob man nun reich oder arm war, ob Karriere oder nicht, ob engagiert im großen Stil oder innerhalb der eigenen Familie, ob man viel erlebt hat oder nicht, ob man viel reist oder nicht...

      Man selbst sollte denken können:

      Ja, das war es wert und ja, so würde ich es wieder tun wollen.

      Danke für deine Gedanken, Kati.

      Löschen
  2. Ich habe mal einen geilen Cartoon gesehen, kuck mal hier: http://www.google.co.uk/imgres?imgurl=http://www.spacestationplaza.com/images/kinserts/Bizarro2012pic.gif&imgrefurl=http://www.leaveyourmark.org/2012-mayan-calendar-cartoon&h=357&w=300&sz=55&tbnid=ZPYzoxWibBwv6M:&tbnh=90&tbnw=76&prev=/search%3Fq%3Dmayan%2Bcalendar%2Bcartoon%26tbm%3Disch%26tbo%3Du&zoom=1&q=mayan+calendar+cartoon&usg=__ZdxxB_vjr94q4zPMxG6Vk_6DTT0=&docid=yQt45gT2_gpKEM&hl=en&sa=X&ei=ZgzHUIy2A4at0QWjyIDwCw&sqi=2&ved=0CDEQ9QEwAQ&dur=389

    Wow, langer link!! Ich glaube ueberhaupt nicht dran. Ich glaube an Wissenschaft. Wenn die Welt mal zu Ende kommt, wissen die das. Dann kommt ein Komet oder (viel glaubwuerdiger) ein Virus, der die Menschheit platt macht (haben wir ja eigentlich auch verdient) oder oder oder. Aber nicht, weil die Mayas keinen Platz mehr auf ihrem Stein hatten. Ende.

    Ausserdem plane ich, dieses Jahr das erste Weihnachten seit 2000 in Deutschland zu verbringen und der Flug ist erst am 22. und das wuerde mich wirklich tierisch aergern.

    Aber gegen gutes Essen und schoenen Wein ist natuerlich gar nichts auszusetzen.

    (Unglaeubige) Bikey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt entspannt, Bikey.

      Ej, Deutschland?
      Aber nicht in der Nähe, oder?

      Drück dich, battlecat!

      Löschen
  3. Liebes, wir wissen ohnehin nicht wann jeweils unser letzter Tag und unsere letzte Stunde ist. Also lebe das Leben so wie es sich zeigt, einatmen, ausatmen ... gelegentlich die Reihenfolge wechseln :-)
    Putzen, bügeln oder Freundinnen treffen ... nichts davon ist weniger oder mehr wert als das andere ... das eine wie das andere will zu seiner Zeit getan werden ... nämlich dann wenn es sich zeigt.
    Und wie auch immer du entscheidest deine Zeit zu verbringen ... genau so ist es ok. :-)

    Ausserdem, das Leben ist eh zu kurz um schlechten Wein zu trinken, ne?

    Liebe Grüße
    Maira

    PS. Anbei ein Zitat von Safi Nidiaye ... ich finde es erklärt alles hinsichtlich Menschen die evtl. andere dumm oder sonstwas betiteln ... haben wir im Grunde genommen schon im Kindergarten mit diesem Spruch gelernt ... "was man sagt, das ist man selbst"

    Safi Nidiaye:
    "Das Verhalten eines Menschen mir gegenüber sagt immer etwas über ihn aus, nie über mich. Und die Art, wie ich emotional darauf reagiere, also das Gefühl, das dieses Verhalten in mir weckt, hat immer etwas mit mir zu tun und nie mit ihm."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tolles Zitat.
      Ich danke dir dafür.

      Einziger Einwand:
      Doch, Freundinnen treffen ist deutlich wichtiger als bügeln.

      *trotzigausderGrübeleirauslächelnd*

      Danke für das Teilen deiner Gedanken.
      Ich bin erstauntfroh, dass ich hier so viele interessante Meinungen zu lesen bekomme.

      Einen lieben Gruß

      Löschen
    2. @Maira: Gerade heute Abend geht das Zitat bei mir tief rein und bewegt mich. Da es keine Zufälle gibt: Danke, dass Dir gerade dieses Zitat eingefallen ist zu dem Nachwort von der lieben Sudda.

      Ich stutze auch immer, wenn jemand sagt: "Meine Wenigkeit". Was soll ICH dann von dem Menschen denken?

      Gruß
      Oona

      Löschen
  4. ... man hat bislang die anderen Scheiben nicht gefunden, die nach dem 22.12. folgten, die es aber geben soll ... tröstet Dich das etwas? Ausserdem kann "Ende" viel bedeuten.

    Grüsse

    AntwortenLöschen
  5. Hier noch etwas zu Deiner beruhigung. ;) http://www.welt.de/wissenschaft/article4936369/Weltuntergang-am-21-Dezember-2012-befuerchtet.html

    AntwortenLöschen
  6. Noch ein Link
    http://www.welt.de/wissenschaft/article106317097/Neuer-Mayakalender-verschiebt-Weltuntergang.html

    Also, heb Dir den Wein für schönere Anlässe auf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Feine!

      Ja, tatsächlich, das hilft mir ein wenig weiter. Das sind Artikel, die ich mir hervorholen, wenn ich zu sehr grüble.

      Aber den Wein trink ich - aus reinen Sicherheitsgründen - natürlich trotzdem. Dazu einen guten Snackteller.

      Fühl dich gedrückt.


      Löschen
  7. DU BIST NICHT DUMM!
    Mir geht es genau so wie dir!
    Lohnt es sich denn jetzt richtig LchF zu machen, sollte ich jetzt nicht einfach noch geniessen und mich freuen? Einfach noch alles essen was ich will, es wäre dann ja egal....Aber die grössere Wahrscheinlichkeit ist ja wohl, dass nichts passiert und dann hätte ich bis dahin noch mehr Gewicht auf der Waage....Also ziehe ich das Ding jetzt pickelhart durch (obwohl die Waage voll blöd ist).
    Liebe Grüsse
    Bernadette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt.
      Das wär blöd.

      Aber dann müsste ich ja bügeln. Hm.

      Tortzdem schadet es nie, sich manchmal zurückzulehnen und nachzudenken.
      Die Zeit läuft viel zu schnell und vielleicht sollte man öfter mal bewusst entschleunigen.

      Liebe Grüße und WEHE, FROLLEIN!!!
      Finger von dem Krempel.

      Löschen
  8. Ja ich sage oh nee, meiner Tochter haben sie den Quatsch in der Schule auch schon erzählt (sie haben über verschiedene Kalender gelernt) und abends beim Einshclafne dnekt sie dann darüber nach.....................
    Aber geniesse Dein Festmahl!
    LG ida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im 5. Schuljahr hatte ich einen Religionslehrer, der sehr emotional von Atombomben sprach.

      Ich konnte Tage sehr schlecht schlafen und fand mich am Schluss heulend am Badewannenrand wieder und erzählte meiner Mutter davon (die zunächst wahrscheinlich total genervt war, weil sie in Ruhe baden wollte). Aber es tat gut, das Herz zu befreien und sie konnte mir viel von meiner Angst nehmen.

      Löschen
    2. Bis jetzt klappt es sehr gut, ausser mit der Waage ;-)Aber die werde ich schon überlisten!

      Löschen
  9. Liebe Sudda, ich glaube zwar nicht an die Weltuntergangs Therorie (199 Millionste in meinem Leben) aber vielleicht sollten wir wirklich die "letzten" Tage genießen, die Weihnachtgeschenke alle schon am 20. Dezember bekommen und alle Besuche für de Zeit nach dem 21. känzeln hihi
    Wäre ja mal was Neues... und vor Allem schön Ruhig
    Wünsche dir einen Schönen Weltuntergang
    Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass wir - unabhängig von dieser Theorie - manchmal Tage wirklich, wirklich genießen und wertschätzen sollten.

      Dir auch einen schönen Weltuntergang.

      Löschen
  10. Ich find das gar nicht dumm.
    Schließlich zelebrierst du den 20. UND den 21. Hat ja keiner gesagt, um wieviel Uhr es los geht und ob man am Abend des 21. noch Zeit für ein Gläschen hat..! ;)

    Spaß beiseite.
    Ich kann Deine Gedanken gut nachvollziehen, auch wenn ich sie aus meinem eigenen Hirn total verbannt habe. Irgendwie mag ich mich damit nicht befassen, weil ich sonst tatsächlich ins grübeln gerate. Die Vorstellung à la "Du hast noch 10 Tage zu leben!" ist gruselig. Die Vorstellung, dass man in diesen 10 Tagen niemals all das schafft, was man (nochmal) machen möchte, auch. Das wird man niemals schaffen. Irgendwas wird immer ungetan, unausgesprochen bleiben.

    Ich würde es sehr bedauern, wenn ich die letzten Tage der Erde mit langweiligem Büro-Job und verhasster Hausarbeit verplemperte. Leider komme ich damit als Entschuldigung nicht durch, also alles wie immer. Leider.
    Seit Frühjahr glaube ich eh nicht mehr an die Weltuntergangs-Theorie, da hieß es ja dann plötzlich überall in den Medien, "man hätte sich vertan".

    Was ich sagen will: ich glaub nicht an den Quatsch. Wenn dem doch so ist, werde ich während des untergehens nochmal an Dich und alle da draußen denken und wohl zu Kreuze kriechen müssen..! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kriegst ein Glas Wein ab, wenn du willst!

      Ich verbanne auch, aber manchmal - popp - isset da. Ganz von selbst.

      Menno.

      Löschen
  11. Ich finde die Gedanken gar nicht dumm.
    Mir kommen sie in den letzten Tagen, wo einen das Thema wieder an jeder Straßenecke erwischt, auch öfters in den Kopf.
    Und dann geht das Kopfkino los!

    Ach ja, ich hab auch Angst vorm Sterben!

    Aber ich glaube auch nicht an einen Weltuntergang am 21.12.
    und mal ehrlich,
    sollte man eigentlich nicht jeden Tag leben, als wenns der letzte wär?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sollte man.

      Aber wie oft gelingt uns das.
      Wäre ja schon ein Fortschritt, wenn wir das einmal im Monat täten.
      Bzw.. EIGENTLICH erleben wir ja tolle Tage - also ich für mich glasklar auf jeden Fall recht oft sogar - nur... weiß man das zu schätzen?

      Löschen
  12. liebe sudda, (eigentlich linse ich hier immer nur ganz verschämt sehr anonym rein, weil so gar nicht auf irgendeinem guten abnehmweg obwohls mehr als nötig wär- aber heute will ich nicht schweigen...)
    mir macht das auch total angst, dieses gerede, und überall wird es befeuert, immer mit einem abwertenden belächeln verkauft- diese maya-sache.
    am anfang konnt ich mir das noch schönreden damit, dass für die mayas die welt ja tatsächlich schon untergegangen ist- die welt, die sie kannten und in der sie lebten.
    je näher der 21. kommt, desto mehr bemerke ich,dass bei mir zwei dinge "mitspielen": zum einen die angst vorm eigenen sterben, wie sie das auch benennen. ich hab angst davor, dass es schlimm wird. punkt. dem muss ich mich stellen, irgendwie, denn auch wenn es nicht der 21. sein sollte, der tag wird kommen... manche dinge, die ich bei oona im blog lese, helfen mir da mit meiner auseinandersetzung.(die aber lange noch nicht soweit ist...)

    und dann glaube ich, dass das maya-weltuntergangs-thema so gehyped wird, weil an so vielen ecken und enden klar ist, dass die menschheit sich gerade selbst abschafft. wir menschen leben über unsere verhältnisse, brauchen mehr ressourcen der erde, als sich je regenerieren könnten. das ist schon eine weile bekannt, aber es führt zu keiner wirklichen wende, zb siehe die regelmäßig scheiternden oder im endeffekt lächerlichen klimakonferenzen. am ende siegen immer faule kompromisse...und "wirtschaftliche interessen".
    ich will gar nicht so einen rundumschlag-miesepetrigen moralvortrag hier halten, ich schliess mich selbst damit ein. ich kaufe unfair produzierte billigwaren und klamotten, esse mehr fleisch, als mir und der ökobilanz gut tut, fahre ein dickes auto... usw. also, nicht dass ich die königin der lösungen wäre... aber ich glaube, dass mir und auch anderen immer mehr bewusst wird, dass wir uns zwar bemühen, aber an entscheidenden stellen nicht so ändern wie es "erde und zukunftsverträglich" wäre. vielleicht ist das ein komischer bogen, aber ich glaube, dass daraus eine art "dauer-schlechtes-gewissen" entsteht, mit dem viele menschen herumlaufen. und das jetzt eskaliert in der vorstellung, dass die zeit abgelaufen ist, die welt unrettbar verloren.
    puuuh. jetzt hab ich mich aber weit aus dem fenster gelehnt mit sehr privaten ansichten... wenns nicht hierherpasst, dann lassen sie den beitrag bitte raus. will schliesslich nicht noch mehr verunsichern oder irgendwem auf den schlips oder kragen treten- hoffe auch, dass es nicht zu belehrend wirkt. sind nur meine gedanken dazu...
    herzliche grüße, soy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, du hast dich nicht aus dem Fenster gelehnt.
      Nein, es wirkt nicht belehrend.

      Und vor allem:
      NEIN, du brauchst für nix verschämt sein, wenn es um Abnehmen geht!!!

      Erinnerst du dich noch an die riesigen Presseaufmacher wegen des sterbenden Waldes? Die Horrorszenarien deshalb? Die fetten Schlagzeilen in den ganz großen Zeitungen?

      Letztens kam eine kleine Radiomeldung.. so zwischendrin in den Nachrichten... fast beiläufig.

      Darüber, dass es besser stünde um den Wald.
      Punkt.

      Da hab ich gelächelt.

      DAS scheint nicht spannend genug.

      Aber ja, wir alle müssten uns mehr am Riemen reißen. Aber ich befürchte, dass das nur durch äußeren Zwang geschehen wird. Jedenfalls wenn es wirklich spürbar werden soll.

      Vielen Dank für deine Gedanken.
      Und gerne wieder!!

      Grüße

      Löschen
  13. Ich habe gerade irgendwo gelesen, dass die Majas eigentlich nur davon ausgingen, dass eine neue Phase des Kalenders fällig wird - statt Weltuntergang. Na, dann. :-)

    Ist auch besser so. Zum Apfelbäumchen Pflanzen ist es zu kalt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt!

      Dazu ist es eindeutig zu kalt.

      Grüße

      Löschen
  14. Ich habe neulich die Überlegungen eines Soziologen ( den Namen habe ich vergessen)gelesen, warum wir so sehr auf Verschwörungstheorien, Weltuntergangsszenartien und die allgemeine Hysterie abfahren. Verblüffend, aber vermutlich ist da was dran. Er sagte, wir hätten schlichtweg keine echten Probleme. Der letzte Krieg ist über 60 Jahre her und wir haben keine echten Existenzprobleme, können auf sehr hohem Niveau klagen - und bräuchten für unser Gemüt dann die zumindest in der Phantasie ausgelebten Katastrophen.
    Ich finde, an den Gedanken ist was dran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm.
      Darüber werde ich mal nachdenken.

      Generell ist ja nu so, dass Schlimmes und Negatives oftmals deutlicher wahrgenommen wird, als die schönen Dinge im Leben.

      Ach, es ist kompliziert mit den Menschen.

      *soifz*

      Löschen
  15. Wie sagte Forrest' Mama so treffend:
    "Dumm ist, wer Dummes tut."


    Was Gutes zu kochen und das dann mit einer guten Flasche Wein zu genießen kann niemals dumm sein!
    Wenn es dann noch LFHC ist (O.K., der Wein...), umso besser.

    Meine Vorrednerin Betti hat genau das ausgedrückt, was ich schreiben wollte.

    Also: Nach einem netten Abend am morgen des 22. frohgemut aus dem Bett gehüpft!

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da war der Spruch, welcher mir einfiel aber ich nicht zuordnen konnte. Klar. "Forrest. Forrest Gump!"
      Dumm ist, wer Dummes tut!
      Danke!
      UND
      "Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel. Man weiß nie, was man kriegt."

      Löschen
    2. So werden wir es tun.

      Wir genießen die Tage und freuen uns dann auf die nächsten.

      Danke Monika!

      Löschen
  16. Wir sprachen ja bereits darüber, liebe Sudda.
    Was mich in deinem Post aufhorchen läßt ist dein Satz, dass Du Angst vor dem Sterben hast. Das ist ein wichtiger Aspekt in Deiner Unruhe und Deinen Gedankenklöpsen :O)
    Vorab: Was kann Dir passieren, wenn am 23.12. (oder welches Datum war es noch mal?) die Welt untergeht? Ich gehe davon aus, dass das nicht Tage oder Jahre dauert. Zack. Wech. Wie auch immer das passieren sollte. Kometeneinschlag? Ausversehen gezündete Atombombe? Hui... wech.
    Ich kann mir nicht vorstellen (um den Gedanken zu Ende zu gehen) dass das ein langes, qualvolles Sterben beinhaltet.
    **

    Und mit der Angst vor dem Sterben und / oder dem Tod bist Du nicht allein. Ich glaube, dass es nur extrem wenige Menschen gibt (im Verhältnis zu den Milliarden auf dem Globus), die bis in die tiefste Tiefe ihrer Selbst mit sich klar sind und ohne Angst die Seiten wechseln.

    Als ich im Hospiz gearbeitet habe und jetzt im Frühjahr in den ambulanten Kinderhospizdienst wechsle: da ist in den jungen Familien Sterben, Krankheit, Schmerz, Verlust und Tod ein risiges großes Thema. Hauptthema. Neben all den anderen guten, schönen und hoffnungsvollen Gedanken, Gefühlen und Zeiten. Ja. Die gibt es auch. Es wird viel gelacht und getragen und gehalten und und und ... LEBEN halt.

    Mit dem Thema Sterben sollten wir alle bewußter leben lernen. Das das Leben endlich ist und das es - fast immer - einen Weg gibt mit Würde, mehr Schmerzfreiheit als wir glauben und mit dem größtmöglichen inneren Frieden (für den jeweiligen Menschen) hinüberzugehen.

    Ob nun die Welt eines Tages mit einem Knall untergeht oder wir eines unbestimmten Tages (aber definitiv) gehen: wenn wir die Veränderungen, das Vergehen, das "Schwächer werden" und den Tod in das Leben integrieren, dann wird das Leben jeden Tag voller, tiefer und schöner. Die Angst wird zumindest kleiner.

    Nur so kann ich dabei sein, wenn ein Mensch die Seiten wechselt oder eben auch meine eigene Angst vor dem Sterben handhabbar machen.

    Vielleicht, liebe Freundin, ist das eine Gedankenvielfalt, die Dir ein kleines Bißchen hilft mit der - womöglich eigentlichen Angst vor dem Sterben und Tod - dem "Weltuntergangs-Drama" der Medien und der Mayas umzugehen.
    Letztere hatte im Ürbigen einen recht schauerlichen Umgang mit sich selbst und dem Tod. Wenn ich mich recht erinnere.

    Und gegen die Gedankenlöpse hilft mir (in dem Moment des Anfliegens der selbigen) die "radikale" Konzentration auf meinen Atmen oder auf mein Tun. Gedanken sind kontrollierbar! Je mehr das eine übt desto besser.

    Über das "dumm" will ich mich nicht aus dem Fenster hängen, wo ich vorgestern noch dachte, dass ich dumm wäre bzgl. der englischen Sprache.
    Zum Glück konnte ich der inneren Stimme vertrauen, die mir sagte: "Das sind olle Kamellen. Schmeiß sie weg.Sofort!"

    Puh... ich hoffe, Du verstehst alles - so gut wie es zu verstehen ist in geschriebenen Worten - wie ich meine.

    Und wenn Du an meinem Geburtstag wegen Weltuntergang mir nicht gratulierst, also dann ist aber der A**** ab :O)

    Umarmt
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sollten uns wirklich aufs Hier und Jetzt konzentrieren...

      Hm.
      Ich schick dir sicherheitshalber eine Karte mit dem Vermerk, dass du sie erst an deinem Geburtstag lesen darfst.

      :D

      Löschen
  17. Wann genau geht die Welt denn dann unter, nach MEZ am 21.12. um Punkt 0:00 oder wie oder wann?

    AntwortenLöschen
  18. http://www.emergencysurvivalgear.net/wp-content/uploads/2010/02/truth-about-2012-mayan-calander.gif


    will mich jetzt aber mal näher mit deren Kultur beschäftigen, die sollen ja schon Dinge wie das Internet vorausgesagt haben..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant ist das immer.

      Aber ist ja genau wie Nostradamus.

      RAUSlesen kann man eine Menge.
      Aber wer hat recht???

      Grüßches

      Löschen
  19. Jupp. Das war bei uns ^^

    http://bloggerbaguette.blogspot.de/2012/12/die-mayas-mischen-die-brotbox-auf.html

    Die Jungs sind auch nicht zu beruhigen. Aber da die Wichtel-Packerl nicht geöffnet werden dürfen, sind sie etwas abgelenkt. ^^

    Dieses Was-wäre-wenn-Spielchen spielen wir doch alle hi und da mal.
    Aber wie du im Folgepost schon geschrieben hast. Allein wegen dem Finanzamt kann die Welt gar nicht unter gehen xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Jungs sind gut zappelig, was?
      Den Eindruck hab ich auch.

      ICH hab die Steuer natürlich schon hinter mir.
      Möööö..
      Das WILL man gar nicht wissen.

      Löschen
  20. Ich klinke mich mal in das Nichtbügeln und Nichtputzen ein, aber nur weil ich keine Lust dazu habe ;-)

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!