Samstag, 24. März 2012

Schweden #1 - das Haus

Wie immer, wenn ich anfange, nervös zu werden, versuche ich intensiv an etwas anderes zu denken, etwas, was meiner Seele gut tut.

Und im Moment hänge ich emotional schon fast im Sommerurlaub. Und da dachte ich, ich mache mal eine kleine Serie über Schweden...

Natürlich fahren wir wieder nach Schweden in das Ferienhaus meiner Mutter.

Das liegt recht südlich in Schweden, in Halland an der Grenze zu Skåne (Schonen). Wenn man einige Meter vom Haus weg spaziert, kann man persönlich den Grenzstein zwischen den... den... ich würde es "Bundesländer" nennen... berühren!

Das Haus liegt in der Gemeinde Laholm. Die nächsten, größeren Orte sind Båstad, Laholm und Örkeljunga. Also damit man mal ungefähr weiß, wo es ist.

Will man noch größere Städte, so liegt Helsingborg etwa 60 km entfernt und Göteborg rund 180 km. Helsingborg liebe ich persönlich sehr, da ich dort mal ein paar Jahre gelebt habe. Eine sehr schöne Hafenstadt.

Das Haus selbst liegt wäldlich, in einem Minidorf. Ich komme auf 11 Häuser, wenn ich im Hirn nachrechne, wovon vier Häuser nur als Ferienhaus genutzt wird. Es ist himmlisch ruhig dort.

Aber genug gequatscht, ich zeig euch mal ein paar Fotos...



Der Schuppen, den man dort sieht, ist eine Art Vorrats- und Lagerraum. Dort ist aber auch die Tiefkühltruhe. Allerdings ist der beheizt und wir hatten schon immer mal die Idee, dort noch ein weiteres Schlafzimmer mit zwei Betten unterzubringen. In einem weiteren Häuschen, das hier nicht zu sehen ist, ist die Waschmaschine untergebracht und der Pumpenkrempel.




So sieht das Haus von der einen Seite aus. Oben ist das Fenster vom Schlafzimmer und unten vom Wohnzimmer. Leider gibt es kein Foto von der anderen Seite, denn da ist ein großes schönes Fenster mit Sicht in den Eichenwald.

Die großen Steine hat mein Onkel damals eigens mit seinem eigenen Bagger dorthin geschafft (er verfügt über sehr merkwürdiges Spielzeug), damit man nicht mit dem Auto bis ganz ans Haus ranfährt.

Das Grundstück ist mit etwa 2.000 m² schließlich groß genug.




So sieht es dort im Winter aus. Allerdings war ich selbst im Winter noch nie da. Ich bin nicht unbedingt eine Freundin von Schnee, wie ihr wisst.

Im Sommer ist es dort ähnlich warm wie bei uns.

Wenn man das Haus betritt, steht man so gut wie in der Küche. Ist schließlich ein Ferienhaus und der Platz will gut genutzt sein. Ich weiß gar nicht, wie groß es wirklich ist. In der Grundfläche schätze ich selbst es auf 100 m².

Unten befinden sich Wohnzimmer mit Essbereich, die Küche, ein kleiner Schlafraum mit einem Bett und das Bad.




Das ist der Essbereich, der im Wohnzimmer integriert ist.

Im Fenster seht ihr ein Schiff, dass der Pubertist als kleiner Junge mal aus Schrottholz und Resten gebaut hat. Viele Häuser in Küstennähe haben Modellschiffe im Fenster und er fand halt, dass dort auch eines sein müsste...






Das ist die Sofaecke.

Meine Morsi hat übrigens die meisten Möbel ersteigert, da sie total auf Antiquitäten steht, und sie dann selbst renoviert, wenn nötig.

Außer das Sofa. Das hat mein Onkel gekauft. Und etwas Gemütlicheres gibt es nicht. Leider ist es dunkelgrün und das mag meine Mutter nicht so.

;o)

Jedenfalls sitzen wir abends gerne dort und quatschen oder schauen fern (es gibt extra eine Sat-Schüssel für deutsches Fernsehen... *hust*).




Die Küche ist klein und wir basteln noch dran. Aber es ist alles da, was man braucht. Das ist schließlich die Hauptsache. Wir kochen etwa jeden zweiten Tag (weil ich so gerne den frischen Fisch esse) und ansonsten gehen wir essen.




Das Bad besticht zwar nicht durch üppige Größe, hat aber mit Waschbecken, Dusche und Toilette alles, was ich brauche. Das Bad wurde mit dem Haus damals vor etwa 8 Jahren ganz neu gebaut. Vorher gab es nur ein Plumpsklo, das zwar noch auf dem Grundstück ist, aber... ähm... NÖ!




In diesem Zimmer haust normaler Weise der Pubertist. Es ist klein, aber fein. In der anderen Ecke ist ein Einbaukleiderschrank. Da kriegt man viel unter.




Über diese Treppe, die extra von einem Schreiner aus Eschenholz angefertigt wurde, geht es nach oben.

Oben befindet sich ein Schlafzimmer mit zwei Betten und ein großer Raum, in dem sich ein ausziehbares Sofa befindet sowie eine Abstellkammer bzw soll das mal ein begehbarer Kleiderschrank werden...




Das ist das große Fenster mit Blick auf die Eichen...

Ich liebe es.




Das ist der Raum mit dem ausziehbaren Sofa.

Ich wäre übrigens dafür, dass man in diesen Raum das Elternschlafzimmer macht. Mit einem Raumteiler, oder so. Denn stellt euch mal vor, man wacht auf und schaut als erstes in einen Eichenwald... *soifz*

Aber bisher wurde ich nicht erhört.

Außerdem fände ich es besser, ein geschlossenes Kinderzimmer zu haben. Nicht zum Abschließen, aber damit Kinder ihre Ruhe finden, da sie ja üblicher Weise vor den Eltern zu Bett gehen.

Mal sehen.




Immer noch der große Raum

Hier fehlt noch die Leitstange zur Treppe. Aber die muss nur noch angebracht werden...




Und hier das Elternschlafzimmer.

So, fertig ist der kleine Rundgang.

Ich wünschte im Moment, ich wäre dort. Die Seele ausruhen und Energie tanken.

Aber nicht mehr lange... Ende Juli werden wir die Hütte wieder mit Leben füllen!!

Nächstes Mal schreibe ich über das Meer, die Städte in der Nähe, die Natur, blablabla...



Sollte übrigens jemand Interesse daran haben, das Haus zu mieten, kann er sich gerne bei mir unter suddasudda(at)gmail.com melden. Ich werde es dann an sie weiterleiten und Kontakt mit euch aufnehmen!
Teilen