Samstag, 14. April 2012

Männerromantik

Wie erklär ich es nur.

Hm.

Also.

Mein Mann ist ungefähr so romantisch veranlagt wie eine Stechmücke an einem heißen Sommerabend. Oder wie ein Tyrannosaurus Rex, der unter starkem Hungereinfluss ein kleines, noch flugunfähiges und nach Mama piependes Archäopteryx-Baby in Greifnähe entdeckt hat. Oder so romantisch wie ein feuchter Bierdeckel, der an einem bierbesudelten Kneipentisch klebt.

Kann man sich das ungefähr vorstellen?

Aber ich bin das gewöhnt, kann weitestgehend damit leben und ehrlich?
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Freitag.

Der Tag an dem der Mann heim kommt.
Beginn Wochenende.

Entspannung (also meistens).

Das Telefon klingelt.
Der Blick aufs Display verrät, dass es der Mann ist.
Ist auch seine Zeit, er ruft meistens an, wenn er nur noch eine halbe Stunde von Zuhause entfernt ist.
Meist um zu erfahren, was es zu essen gibt.
Und vermutlich auch, um sicher zu stellen, dass Selbiges recht zeitnah auf dem Tisch steht, wenn er durch die Tür tritt.

Wir parlieren ein wenig und auf einmal spricht er:

"Ich bring dir auch was Schönes mit!"

Uh!

Ich war so überrascht, dass ich noch nicht einmal nachbohrte.

Sollte das der Moment sein, an dem die Romantik auch in seinem Leben einen Platz findet?
Womit würde er mich überraschen?

Vielleicht Blumen?
Nö.
Schnittblumen sind doof und Geldverschwendung, findet er.
Also bestimmt nicht.

Ha.
Chice, sexy Unterwäsche für meinen neumodelierten Alabasterkörper???

DAS wäre romantisch, oder?

In der halben Stunde bis zur erwarteten Ankunft breiteten sich nach und nach leise Schmetterlinge in meinem Bauchraum aus.

"Der Mann bringt mir was mit.
Er hat einfach so an mich gedacht."

*hachmach*

Ich passte den Moment ab, in dem sein Auto vor der Garage vorfuhr.
Stand geduckt auf der Terrasse.
Das ist eigentlich richtig überflüssig, denn zwischen Terrasse und Garage sind nicht nur mindestens 20 m Luftlinie, sondern auch einen blickdichte Hecke.

Mein Inneres gab ständig so alberne *hihi*-Laute der Vorfreude von sich.
Ist DER niedlich, oder?

Er stieg aus dem Wagen, öffnete den Kofferraum (konnte man hören) und schloss ihn wieder.

"N'Abend! Oh. Was hast du denn da?"

Auf unsere Nachbarin war echt Verlass!

Das ist so:
Sobald das Wetter besser ist, sind immer Nachbarn in den Gärten. Auf Bänken, geselliges Beisammensein. Ich finde das richtig schön. Man hat immer jemanden zum Quatschen, sollte einem danach sein.

"Ja. Toll, oder?", entgegnete ihr der Mann.

"Für wen ist das denn? Für dich?", fragte die Nachbarin weiter.

"Ach was. Natürlich für die Frau!"

*hihihihihihihihi* kicherte es backfischverliebt in mir und ich klatschte übermütig in die Hände.

GeschenkGeschenkGeschenk...

"WOW! Na, dann kann es ja losgehen!"

Des Mannes Schritte näherten sich der Haustür.
Behände wie ein junges Reh, bzw. so behände es meine Kompressionswäsche zuließ, flitzte ich über die hölzerne Terrasse, sprang gekonnt ins Wohnzimmer, sauste durch den Flur zur Haustür, um meinem Geliebten freudestrahlend zu öffnen.

Und da stand er vor mir, der Mann, strahlend wie ein stolzer, kleiner Schuljunge, der sein erstes fehlerfreies Diktat präsentiert. Hielt mir etwas entgegen. Es glitzerte im Schein der Tagesrestsonne.

Mir verschlug es den Atem.
DAS war wirklich atemberaubend.

Mir fehlten mit einem Schlag sämtliche Worte.
Und dabei verfüge ich über derer viele.

Er hielt den Gegenstand stolz hoch und mir gleichzeitig entgegen.

"Hä? Was sagste? Genau so einen wolltest du doch immer haben. Der war voll teuer, aber dafür ist er aus Metall. Schau mal. Total stabil."

Äääääähhhhhhhhh...

*DasGeräuschdasverursachtwird,wennSeifenblasenzerplatzen*

Ich fand schon immer frech, dass diese Marke sich eines Namens bedient, der sich auf "Freiheit" reimt. Denn das, wozu man deren Produkte verwendet, ist für mich quasi das Gegenteil von "Freiheit".

"Nimm mal. Und lass mich doch endlich rein."

Und während ich mich noch fragte, wie lange ich in den Knast müsste, wenn ich ihn mit Selbigen verdreschen würde (was das Teil spielend aushalten würde, war ja aus Metall und stabil!), nahm ich ihn staunendschweigend entgegen, den neuen...


.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

BODENWISCHER!






P.s.:

Der Mann ließ mich noch eine halbe Stunde zappeln, bevor er die wirkliche Überraschung holte. Und das war wiederum tatsächlich einer der größten Liebesbeweise, den er mir bieten konnte.

Ein neuer Kaffeevollautomat.

Nein, nicht lachen!

Seit Wochen muckte unser alter auf und wir haben seither eine Menge Streitgespräche geführt. Der Mann wollte unbedingt eine Kaffeemühle und so eine Siebträgermaschine haben, wie man sie in Cafes findet. Ich sah aber vor meinem geistigen Auge nur überall Kaffeemehl rumfliegen und hatte keinen Bock darauf, bei einer Familienfeier stundenlang in der Küche Kaffee zu mahlen und Tasse für Tasse zu stopfen und zuzubereiten. Ich wollte wieder einen Vollautomaten. Und nicht irgendeinen. Sondern einen ganz bestimmten, weil ich a) ein verwöhntes Gör bin und ich b) die meisten Kaffeevollautomaten krotzehässlich finde.

Und...

Der Kaffee schmeckt endlich wieder.

Dennoch...

An dem Teil mit der Romantik muss dringend gearbeitet werden.

Habt ihr auch so nen Romantiker?
*soifz*



Teilen