Freitag, 1. Juni 2012

Kaffee - peinlicher Fehler!!

Ich bin so eine richtige Kaffeetante.
Aber hallo!

Nichts schöner als sich über den Tag verteilt die ein oder andere Tasse Kaffee reinzuzwitschern.
Lecker aus dem neuen Vollautomaten.
Richtig gute Bohnen - es gibt Dinge, da spare ich nicht!

Morgens - mittags - abends und meinetwegen auch nachts...
KAFFEE!

Macht mir gar nichts, ich bin richtig abgehärtet.
Oder süchtig.

Unvergessen nämlich, als mal unser alter Vollautomat in Reparatur war und ich nach einem Tag übelste Migräne litt.

Ich verstand zunächst gar nicht warum - wie hohl kann man eigentlich sein?

Ich wurde auch schon mal gefragt, wie das mit Kaffee bei LCHF ist.
"Kein Problem", war meine Antwort, "ich trinke immer Kaffee."

Und weil Kaffee - dachte ich - ein ähnlich "leeres" Getränk ist wie Wasser, gab ich es auch nie bei fddb ein. Dumm, denn dann wäre mir deutlich früher eine Laterne aufgegangen.

Ich schmöker gestern Abend entspannt in dem neuen Skaldeman.

An einem Punkt wird diskutiert, wie niedrig man wirklich in den KHs liegen kann, wenn man "hardlined". Viele würde ja denken, dass sie es schaffen könnten, extrem niedrig, also deutlich unter 10 g KH am Tag zu liegen, aber da würden sich gerne Rechenfehler einschleichen.

"Pah,", dachte ich hochmütig, "ich bin PROFI auf dem LCHF-Gebiet. Rechenfehler. Wie doof kann man sein. Wie? KHs zu sich nehmen und es dann übersehen? Wie soll das denn gehen? Tse, ich mach das seit bald drei Jahren, aber so hohl war ich schon nach den ersten Wochen nicht mehr."

Ich gebe ungern zu, dass ich sogar ein wenig verächtlich durch die Nüstern schnaubte (schnob? Hm!) und hämisch grinste.

"Deppen die!"

Ich las weiter.

Ja, führt Herr Skaldeman weiter aus, Kaffee beispielsweise.

Viele würden ordentlich Kaffee trinken und nicht auf der Latte haben, dass Kaffee mit 0,3 g KH pro 100 ml aufwarten würde.

*POCK*

Das war ungefähr das Geräusch als mein Kopf auf den Tisch aufschlug. Zum Glück dämpfte das aufgeschlagene Buch den jähen Fall meiner bis dahin hoch geschätzten Intelligenz.

KOHLENHYDRATE IM KAFFEE?

Que?

Kann nicht.

Fddb konsultiert und mit Entsetzen festgestellt, dass das sogar stimmt.

Verdammt.

Und... Wie sag ich's nur... Also... pffff... mjömjöm... also einen Liter Kaffee trinke ich ganz entspannt am Tag weg!

Das muss man sich mal vorstellen... Da knauser ich mit den KHs wie eine Weltmeisterin, lese jedes Etikett, streiche mit dem Rotstift durch meine Planungen, damit ich auf jeden Fall unter 20 g KH am Tag bleibe, noch besser unter 10, und pfeif mir MINDESTENS 3 g KH am Tag über Kaffee rein?

Gut, in der letzten Zeit habe ich auch gerne mal fünfe gerade sein lassen, habe mein Gewichtsplateau und die Tatsache, dass ich mit LCHF nicht zunehme, auch wenn ich wirklich viel esse, genossen und so nicht weiter abgenommen, aber davor habe ich lange mit dem Stillstand tief gehadert.

Ich fasse es nicht.
Echt nicht.

Hochmut kommt vor dem Fall, Frau Sudda!

So.
Heute erst zwei Tassen Kaffee.
Herkömmliche Tassen, keine Pötte.
Und doch schon 0,6 g KH.

Für fast nix.

Ich gehe jetzt mit mir in Klausur.
Entweder ich reduziere den Kaffee oder ich reduziere die KHs woanders.

Merkwürdig, dass diese Info gerade dann aufschlägt, wenn ich beschließe, noch einmal abnehmtechnisch voll durchzugreifen und die letzten 6,2 Kilos anzugehen.

Das kann kein Zufall sein.
Das ist eine indirekte Hilfestellung des Schicksals, auch wenn ich darüber die ein oder andere Träne in mein Kissen geweint habe diese Nacht.

Frustriert erzählte ich am Telefon einer Freundin von dieser unsäglichen Entdeckung.

"Aber das habe ich mir doch schon immer gedacht,", antwortete diese Schrapnell diese Gute, "schließlich handelt es sich ja auch um KaffeeBOHNEN!"

Danke dafür, du olle Klugshicerin.
Ich dich auch.

:D






Teilen