Donnerstag, 21. Juni 2012

Rheinische Sprachblüte

Auf meine Frage, was denn im Garten nebenan vor sich ginge, antwortete man mir ungefähr:

Do is jrad ne junge Jächtner janz jewaltisch jründlisch am Jraben.

So wird es natürlich eigentlich nicht geschrieben, aber so klingt es. Wobei zu beachten ist, dass das "ch" in "Jächtner" so gesprochen wird, wie in "machte".

Vorsichtig nachsprechen!
Geht das nicht flott rollend von der Zunge?

Und?

Frage an die Nichtrheinländer:

Was wollte man mir damit mitteilen?

Rheinländer sind von der Beantwortung ausgeschlossen. Kommentare mir bekannter Rheinländer werden nicht veröffentlicht.

:D

Teilen

20.06.12 - Wiegetag und so

Wollen wir ja mal gar nicht erst zu lax werden, nicht wahr.

Also folgt hier aus der Serie "Kleinvieh macht auch Mist" mein Wiegeergebnis für die vergangene Woche:

- 300 g


Aktueller Stand: 80,3 kg
Gesamtabnahme: 45,6 kg

Damit bin ich zufrieden.
Obwooohhooolll das Gewicht jetzt eigentlich noch 100 g über meinem monatlichen Ergebnis liegt, welches ich rechts an der Seite festhalte... Bis Anfang Juli bin ich das mindestens wieder los.

Mir war klar, dass die letzten 8 kg ein zähes Stück werden. Und dafür, dass ich in der vergangenen Woche "hormonell belastet" war (ich finde einfach keinen hübschen Ausdruck dafür - das stößt mich alles ab!), ich darüber hinaus wirklich seelisch wegen des Artikels im Focus positiv gestresst war (aber auch positiver Stress ist und bleibt Stress) und auch noch im Bezug auf Sport eine sehr ruhige Woche hatte, kann ich fast froh sein, dass sich überhaupt etwas getan hat.

Wenn es so minimal vorwärts geht, stellt sich für mich beim Wiegen auch immer die Frage, ob das jetzt wirklich eine Abnahme ist, oder ob man einmal mehr oder weniger auf der Toilette weilte oder aber mehr oder weniger getrunken hat oder aber mehr oder weniger gegessen hat.

Werden wir sehen, wenn ich  nächste Woche wieder auf die Waage steige. Habe ich dann wieder eine Abnahme zu verzeichnen, gelten die 300 g, finde ich. Oder?

:D


Rückschau:

Sport:
Diese Woche fiel der Bodystylingkurs aus, weil die Halle belegt war. Gestern konnte ich nicht zum Fußballtraining. Lauftechnisch kam Dauerregen dazwischen (ich weiß, dass Regen nicht tötet, aber ich bin DIVA!). Und die Kindergärtnerinnen haben Termine. Gymnastik war wenig, weil ich Schmerzen in der linken Schulter habe (irgendwas eingeklemmt, denke ich).


Essen:
Ich grübele schon die ganze Zeit, was ich die letzten Tage gegessen habe. Es fällt mir nicht ein. Aber es war sehr diszipliniert. Das kann ich mit Fug und recht behaupten, bin mir - wie immer - keiner Schuld bewusst.

Gut, gestern weiß ich noch:

Mittwoch:
Leinsamenknäcke mit Thunfisch-Feta-Creme Fraiche-Creme und Gurke
Rinderflankensteak mit Suddas Matschepatsche, dazu gemischter Salat, getoppt von Vinaigrette
Käsestückchens


Diese Rinderflankensteaks habe ich "neu entdeckt". Das Fleisch ist fein fettmarmoriert und richtig gebraten sind sie zart und saftig. Perfekt. 


Trinken:
Ich konnte meinen Wasserkonsum deutlich erhöhen! Fällt mir aber nicht ganz leicht. Bin zum alten System zurückgekehrt, schon auf der Arbeit Menge XY zu trinken. Kaffee ist nach wie vor eingeschränkt.


Auf in die nächste Woche - ich bin gespannt, wie es mit der Abnehmerei weitergeht.




Teilen