Dienstag, 13. November 2012

Ich habe heute kein Rezept für dich

Ein Text vom Scheitern...

Meine Lieben, ich kann mich wirklich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal eine Mahlzeit so richtig vergeigt habe. So richtig volles Programm. Das muss zu Beginn meiner Ehe gewesen sein, als ich noch "keine Saucen konnte".

Jetzt die Shenana-Torte.
Katastrophe.

Mein Plan war folgender:

Ich wollte aus Frikadellenteig im Prinzip zwei "Tortenböden" herstellen und diese dann innen wie einen riesigen Burger füllen.

Klang gut, fand ich.

Es folgten die Tücken der Technik!

Ich stellte aus einem Kilo Rinderhack meinen Frikadellengrundteig her. Das bedeutet, dass ich zwei Eier, 1 EL Senf und 1 Becher Sahne sowie Salz und Pfeffer dazu gab. Meine Frikadellen schmecken übrigens grandios. Gerne ergänze ich um ein wenig glasig gebratene Zwiebel, aber da die Pubertisten ständig so tun als würden sie am kleinsten Fitzel Zwiebel sofort sabbernd versterben, ließ ich es raus.

Innerlich freute ich mich schon diebisch auf meine Burgertochter.
So coole Idee.

**tihihihihihihiiiii**

Shenana würde sich bestimmt tierisch freuen. Und staunen!

Damit füllte ich eine gut gefettete Kuchenform, denn ich dachte, dass es - für die Saftigkeit - besser sei, einen dicken Boden zu "backen" und dann zu halbieren. Richtig schön in der Form verteilt und glatt gestrichen.





Ab in den Backofen damit.
Auch noch saueasy zu machen.
Keine blöde Wenderei in der Pfanne.

Herrje, fühlte ich mich genial!

FAIL!
FEHLER!
MEGAERROR!!

Während ich triumphierend zwischenzeitlich meinem Tagwerk nachhing, tat der Frikadellenteig das, was auch ein Hackbraten gerne macht:

Zusammenschrumpeln und Wasser abgeben!!

Hätte ich doch eigentlich wissen müssen, oder?
Möööö...

Eine erstaunte und enttäuschte Sudda entnahm dem Ofen etwas eher klumpiges, titschballverwandtes.





Und damit nicht genug... neinnein...

Der entstandenen Flüssikkeit war es gelungen, sich einen Weg aus der Form in den Backofen zu suchen, so dass der dann auch direkt mal so richtig versifft war.

Aaaahhhhhh...

Der ahnungslose Gatte quäkte von seiner Sofaposition, dass er so langsam Hunger habe. Die Kinder waren einen Schritt weiter, schlichen durch die Küche, besahen sich das "Wunder" und teilten mit, dass sie noch gar keinen Hunger hätten, da sie so spät gefrühstückt hätten.

Auch das Füllen mit Gemüse half wenig weiter. Zwiebel konnte ich jetzt ja dazu geben - die Kinder wollten schließlich nichts.




Hier ein Foto noch ohne Deckel.

Ebensowenig half die üppige Portion Käse und die selbst gemachte Cocktailsauce weiter.

Es war was es war.
Ein kompakter Klumpen Hackfleisch.

Der Geschmack an sich gut, aber eben viel zu viel Hack pro Tortenstück. Und daher war es kein Vergnügen das essen zu müssen.

Und so sah der Mann dann auch aus, als er gutmütig versuchte, davon zu essen.

Sagen wir es so:
Er war sehr, sehr, sehr schnell satt.

Fazit 1:

Das muss anders gehen, denn die Idee an sich ist immer noch gut. Muss wohl doch zwei Einzelriesenbuletten braten.

Fazit 2:

Manchmal ist die Familie sehr froh, dass wir einen tollen Pizzalieferservice in der Nähe haben.


Frustrierte Grüße
Sudda

Teilen