Samstag, 17. November 2012

Schamlos ausgenutzt!

Wenn der Mann sich auf ein tolles Wochenende eingroovt, bei dem ihm (fast) alle Wünsche erfüllt werden...

Wenn man darüber hinaus den Rucksack für eine hübsche Wanderung im Ahrtal packt, was sein Herz noch höher schlagen lässt...

Wenn man sogar am Morgen die absolut korrekten Brötchen für ihn gekauft hat...

Wenn man nun im Auto auf dem Weg zur Wanderung sitzt, was tut man dann?

Man plinkert mit den Augen und der Mann fährt vorher noch ein Outlet an, denn er ist natürlich vor lauter Wuschigkeit sehr milde gestimmt! Noch besser: Es war tatsächlich seine Idee!

Heute:
Gerry Weber!

Ziel:
Finde eine Hose, in der man einen gescheiten Po hat.

Wir da rein.
Und ich habe Hosen anprobiert.

Kommentare des mir Zugemuteten des geliebten Göttergatten bei fast jeder Hose:
Neeeee, das geht gar nicht. Du hast einfach keinen Po mehr. Du musst was tun.

Laune auf Gefrierniveau, Trotztränen schon im Anschlag!
Gibt es denn gar keine Hosen für mich?
Ich habe es so satt.
Echt jetzt.

Was aber tut die kluge Frau, wenn sie keine Hosen findet?
Sie findet Oberteile. Und probiert statt frustiger Hosen eben die an.

Rollkragenpullover, V-Ausschnitt, das ganze Programm.

Grauen Rollkragenpulli angezwillt.
Größe 40.

Eng anliegender Schnitt.
Raus aus der Kabine.
Präsentieren.


Des Mannes Kommentar:

"Äh... DAS geht nicht. Geh zurück in die Umkleide!! Jetzt!!! Das sieht ja aus wie... dingens... wie heißt die noch? Lara Croft! Krass."
Öh.

Na gut.
Fand ich jetzt zwar nicht, aber ich seh mich ja auch nicht mit den Augen (m)eines Mannes.

Ich schiebe ihm - bescheiden wie ich bin - also lediglich zwei andere Pullover und eine Jeans zu und deue ihn liebevoll zur Kasse. Schließlich haben wir wenig Zeit, wir wollen ja noch wandern. Keine Firlefanzereien hier.

Dahinter stelle ich mich an.
Mit dem Lara-Croft-Pulli.
Logisch.

Heeee... das lasse ich mir doch nicht zweimal sagen.

Auch wenn ich mich vermutlich nur Zuhause traue, den zu tragen.
Oder mit Cardigan drüber.










Teilen