Dienstag, 31. Dezember 2013

Ein Jahr geht schnell vorüber...




Ich habe mir eine Weile überlegt, was denn nun 2013 die wesentlichste Entwicklung für mich war. Und ich befürchte, es ist etwas Merkwürdiges... 

Vorher möchte ich erwähnen, dass 2013 ein ereignisreiches Jahr war. Ich bin dankbar für viele tolle Momente und auch Menschen, die mal leise wie eine Katze auf fast lautlosen Pfoten, mal heftig wie ein Wirbelsturm in mein Leben knallten. Das hat was von einer kleinen Wundertüte.

In diesem Jahr habe ich darüber hinaus gelernt, es zuzulassen, dass ich mich einerseits mit viel mehr Gelassenheit an mir Fremde und Fremdes herantaste, andererseits aber auch manches und manche (!) richtig "nicht mögen" kann.

Klingt unübersichtlich?

Viele Jahre war es so, dass ich stets auf der Suche nach Harmonie war. Ich habe mir nicht erlaubt, Dinge und Menschen bewusst abzulehnen. Vielleicht aus Angst, dass ich selbst abgelehnt werden könnte? Wenn ich mich doch dabei ertappte, schämte ich mich und versuchte, diese Gefühle zu vertreiben. Gleichzeitig habe ich mich verbogen, um mich mit diesen Dingen und Menschen irgendwie doch anzufreunden.  Und habe dadurch vieles viel zu persönlich genommen.

Dieses Jahr schlich es mich so langsam an, dass ich dazu immer weniger bereit war. Ich habe es sogar geschafft, an manchen Stellen klipp und klar Unmut zu äußern. Für die meisten vielleicht kein großes Dingen, total normal, für mich eine enorme Leistung.

Spannend daran fand ich, dass ich mich seitdem viel seltener innerlich aufreibe. Ich zerbreche mir weniger den Kopf, WARUM manches geschieht oder Menschen sich verhalten, wie sie sich verhalten, sondern habe meine Meinung und kann Gedanken und Gefühle wie eine Welle heranrollen lassen und ebenso entspannt wieder davonziehen lassen.

Hm.
Ja.

Ich lasse 2013 nun ebenso vorbeiziehen. Blickrichtung ist nach vorne, nicht zurück - neugierig gespannt auf all das, was wir Tolles erleben werden.




*********************************************


Liebe Liebenden,

bevor hier alle die Biege machen, um geschmeidig in 2014 rüberzugrätschen, möchte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, euch für das kommende Jahr und für alles andere, was euch am Herzen liegt, alles Gute zu wünschen.

Passt auf euch auf.
Wir lesen von einander.

♥♥♥

Eure Sudda




Teilen

Wuschelig


Ich bin schon die ganze Zeit fix und fertig.
Aber positiv!

MEIN BUCHCOVER IST FERTIG.

Moaaahhh.
Und es ist so schön.
Richtig se-ri-ös.
Genau, wie ich es haben wollte.

Sogar dem Mann gefällt es.
Und das will was heißen.

♥♥♥

Ich bin richtig nervös, hibbelig, aufgedreht.
Total bekloppt im Kopf.


Teilen

Montag, 30. Dezember 2013

Farbenfrohes schwarz!


Wisst ihr eigentlich, dass ich eine super Shoppingbegleitung bin?
Ich hab eine Engelsgeduld, scanne Ware im Nullkommanix, finde interessante Sachen und sage tatsächlich, was ich denke. Gerade Menschen, die sich sehr unschlüssig sind, nehmen mich gerne mit. Und ich mach jeden so gut wie pleite, weil ich reichlich "Spunks" mit meinen zu Begleitenden finde - das ist das Risiko.

Also wenn ihr mal Hilfe braucht: SCHREIT. Aber erst ab Ende Januar - vorher ist es terminlich recht eng.

Heute war ich Tochterns Shoppingbegleitung und wir hatten einen wundervollen Mutter-Tochter-Tag. Ehrlich? Das müssen wir viel öfter tun. Es war echte Qualitätszeit. Danke, Süße! ♥

Ich habe mich auch völlig auf meine Aufgabe konzentriert. Interessant ist allerdings, was dann manchmal passiert.

MICH SPRINGT KLEIDUNG AN.
Die kommt zu mir.
Nicht ich zu ihr.

Wenn ich etwas Bestimmtes suche, finde ich meistens nichts.
Suche ich nichts, kann es passieren, dass ich mit einem Mal aufquieke, weil ich unvermittelt DAS Teil in Händen halte.

So auch heute.
Ich erstand sogar gleich zwei knallbunte Pullis.

Der eine in schwarz.
Der andere in schwarzundgrau.
Was will man mehr?


Es gibt eben Dinge, die sich nie ändern werden.
Früher dachte ich immer, dass meine Begeisterung für schwarz und grau damit zu tun hätte, dass schwarz vermeintlich schlanker macht. Nö. Sie ist immer noch da und ich fühl mich tierisch wohl damit.

Oder um Worte eines geliebten Menschen zu zitieren:
"Du bist so bunt als Person, dass du dir die Farbe nicht zusätzlich auf den Körper zwillen brauchst."


Irgendwie mag ich diese mir höchst schmeichelnde Vorstellung, auch wenn ich denke, dass es einfach schlicht eine Vorliebe ist. Bunt fühl ich mich verkleidet, besonders wenn es musterig ist. Und das Wichtigste an Kleidung ist für mich, dass ich mich wohlfühle.

Ich zieh mich für mich an, nicht für andere.



 
Teilen

Sonntag, 29. Dezember 2013

Gerührt und geschüttelt


Es gibt Jahresrückblickzusammenfassungen und es gibt Jahresrückblickzusammenfassungen. Eben hab ich eine ganz spezielle gelesen, die fand ICH jedenfalls ganz besonders. Aber darum geht es jetzt nicht.

Dieses besondere Wesen schrieb auch über ihre Gewichtsentwicklung 2013. Was sich bei ihr als LCHFler getan hat. So viel sei dazu gesagt:

Allein dafür gehört sich das angeschaut und angelesen!

Diese Frau, dieses Gesicht.
Aber auch schon "mit mehr drauf", findet ihr nicht?

Respekt, Knitterfee, ich bin eine echte Fanin von dir, aber das weißt du. 
♥♥♥

Wer es lesen mag, schaue hier (klick!).
Für mich klar wichtig. 





Teilen

Mjöm...

Nach den Tagen des Schlemmens freue ich mich schon die ganze Zeit darauf, dass ich heute einfach nur Köttbullar mit Sahnesauce und dazu Blattspinat mit "gefälschter Hollandaise für Eilige" kochen und genießen werde (die einzelnen Rezepte dazu sind im Rezeptteil zu finden).

Wenn nur das blöde Frikadellenkurbeln nicht wäre.
:)

Es ist schon schön, sich eine gewisse Menge Alltag zurückzuerobern.
Findet ihr nicht?

Morgen beginnt ja schon wieder fast der Run auf den Jahreswechsel.

Aber dann.
Ruhe bis... Ostern, oder so.

Was esst ihr eigentlich an Silvester?
Ich hab noch nicht DAS gefunden, vielleicht habt ihr eine Idee?


Teilen

Samstag, 28. Dezember 2013

Altes Schätzchen neu entdeckt: Eincremen als Therapie?



Kennt ihr den eigentlich noch? Könnt ihr euch daran erinnern? Wer liest eigentlich schon so lange mit?

Ich grab mich nämlich gerade durch den Blog und sammele einige wichtige Posts für das Buch zusammen. Alles, was mir besonders wichtig erscheint. Das ist einer davon.

Es ist ein Blogschätzchen aus dem Oktober 2009. Ich habe es irgendwann zurück auf Entwurf gesetzt, warum auch immer. Jetzt rührt es mich sehr an. Damals wog ich noch 106,9 kg und war erst seit drei Monaten LCHFler.

So lange her und doch noch irgendwie da.



***********************************************


Ich fand in einer Frauenzeitschrift einen Artikel, in dem die Meinung vertreten wurde, dass regelmäßiges Eincremen des Körpers (zweimal täglich!) gegen Cellulite helfen würde. Sofort überlegte ich, ob ich überhaupt so konsequent sein könne. Zweimal am Tag finde ich nämlich allein zeitlich schon recht anspruchsvoll, oder nicht?

Hängen blieb ich am Schluss des Artikels. Dort stand, dass es dabei einen besonderen, psychologischen Nebeneffekt beim Eincremen gäbe:  

„Beim täglichen Einmassieren erinnert man sich an die Bikini-Pläne und der Verzicht auf leckere Figurkiller fällt langfristig leichter."

Ich glaube, dass da tatsächlich etwas dran ist! 

Denke ich zurück an meine dicksten Zeiten, so weiß ich, dass ich den Gedanken, meinen unförmigen Körper zu berühren, sehr unangenehm fand. Es ist EINFACHER, die Tatsachen zu ignorieren, indem man den Blick in den Spiegel meidet oder einfach immer weitere, bequem sitzende Kleidung kauft. Will man den Körper aber EINCREMEN, so muss man sich a) vollständig entkleiden und b) jede Partie intensiv berühren. 

Ich hab mich damals sogar am liebsten "scheibchenweise" umgezogen. Schlafanzughose aus, Unterhose und Hose an. Dann Oberteil aus, hektisch BH und anderes Oberteil an. Dabei am besten das Hirn komplett ausschalten! Gar nicht nachdenken! 

Als ich anfing abzunehmen, durchbrach ich dieses Verhaltensmuster bewusst. Ich wollte mich von Anfang an konsequent eincremen, um mir selbst etwas Gutes zu tun und evtl. der drohenden Hängehaut vorzubeugen. Also ab ins Bad, sorgfältig abschließen und entblättern. Verstohlen eingecremt und dabei mal jede Rolle des Körpers berührt. 

Das war am Anfang schrecklich. Ich weiß, dass ich manche Frust- und Wut-Träne vergossen habe, nackt im Bad, perfekt ausgeleuchtet von einer Menge Halogenstrahler. Ich berührte mich mit spitzen Fingern, es fühlte sich fremd an und gar nicht gut. Und doch war „all das" ICH! Ich lernte mich - im wahrsten Sinne des Wortes - zu "begreifen". Der gezielte Blick dabei in den Spiegel lässt noch auf sich warten (was nicht leicht ist bei einem Badspiegel von über 2 x 1 Meter), da muss ich emotional erstmal wachsen. 

Ja wirklich, ich glaube, dass an der Theorie, dass Eincremen die Abnehmvorsätze unterstützen kann, etwas dran ist. Ich beginne langsam, stolz auf mich und meinen Körper zu sein und möchte das Gewonnene (bzw. Verlorene) nicht mehr gegen den sich schnellst verflüchtigenden Moment des Esskicks eintauschen.

Ihr wollt etwas verändern? 
Kauft eine Körperlotion und fangt an!


Teilen

Testtest.. pffpff.. tötötö.. testtest!


Merkt ihr den Unterschied?
Nein?
Dilettanten!


Zum ersten Mal seit ewig blogge ich aus dem Arbeitszimmer und nicht vom "Laptop-auffe-Knie-auffem-Sessel-im- Wohnzimmer"!

Das kann nur eins bedeuten, oder?

Ich sortier mich langsam hier oben fertig. Nur noch vier Ordner, fünf Schubladen und einen wadenhohen Stapel Papier sortieren. Das sind Peanuts. Hoffe ich.

Aber warum ich eigentlich blogge... Jetzt außer euch einen lieben Gruß dazulassen... Wie immer... Auch wenn es nicht explizit da steht... Ihr wisst schon...


DER KINDLE, DEN ICH HIER BEI DESTINATION 99 (klick!) GEWONNEN HABE, IST ANGEKOMMEN!

DANKE, MARIO!
 

Das nenn ich mal nicht nur großzügig, sondern auch subito oder pronto... Weiß jetzt nicht genau, welches Wort richtig ist. 

Der ist ja so schnieke schwarz. Passt total perfekt zu mir. ♥

Sobald ich hier durch bin, lade ich meine Bücher drauf. Bislang habe ich nämlich Kindle-Bücher immer auf dem Laptop-Bildschirm gelesen, was denkbar unbequem ist.

Falls ihr mich braucht... ihr wisst, wo ihr mich finden könnt.
Im ARBEITS-zimmer.


Teilen

Freitag, 27. Dezember 2013

Der Knäcke-Skandal!


Ich habe seit gefühlt millionenmilliarden Tagen kein Knäckebrot mehr gekauft.
Leser, die mich schon von Anfang an begleiten, wissen, dass ich früher ab und an gerne das Sesamknäcke von Aldi S*d gekauft habe, weil die Scheiben zwar übersichtlich waren, aber nur 2,8 g KH pro Scheibe hatten.

HÖMMA!

War ich heute einkaufen. Dachte ich bei mir, dass man doch noch mal knäcken könnte. Lecker mit Lachs und Ei und Mayo. Und ich weiß nicht, was mich geritten hat, aber ich hab auf die Nährwertangaben geschaut. Wenn ich Produkte kenne, mach ich das eigentlich nicht mehr.

Und was sahen meine nachweihnachtlich geschwollenen Augen?


VIERKOMMAACHT UMDREHUNGEN PRO SCHEIBE!

Dass ich die Packung nicht kreischend weggeworfen habe, war alles! Jetzt frag ich mich die ganze Zeit, ob das schon immer so war und ich mich damals verlesen habe, oder ob die einfach das Knäcke heimlich verändert haben. Bei mir ist leider alles möglich.


Für nicht LCHFler:
Für euch mag es albern klingen, dass eine Scheibe lediglich zwei KHs mehr hat. Aber mein Ziel ist, die KHs sehr niedrig zu halten und das Knäcke ist sowieso gigaunoptimal, weil es Dinge enthält, die ich eigentlich nicht essen sollte. Die Kombination "Mistinhalt" PLUS "zu viel KHs" geht mir absolut gegen den Strich. Da kassiere ich bei zwei Scheiben ja schon fast 10 g KH. Nönö... Die kann ich besser investieren.


Merke:
Ab und an sollte man die Angaben dann doch überprüfen und sich nicht in falscher Sicherheit wiegen.



Nun denn, ich bin mal in der Küche und back mir lieber mein Heinrichknäcke aus dem Rezeptteil. Tse. Wollen dich mich veräppeln? Nicht mit mir, nicht mit mir.




Teilen

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Eingeladen und LCHF


Wie das in den Weihnachtstagen häufig der Fall ist, sind auch wir heute eingeladen. Und das stellt viele, gerade neue LCHFler auf eine echte Probe.

Fängt schon bei der Frage an, ob man sich überhaupt "outen" mag. Will man die Ernährungsweise überhaupt zum Thema machen? Alle, die ein wenig anders essen oder abnehmen, haben sicherlich bereits die Erfahrung gemacht, dass Ernährung ein Thema ist, zu dem jeder gerne etwas sagt. Nämlich die eigene Meinung, wie auch immer die geartet ist. Und das deutlich.

Jetzt sitzt man anfangs da, ist im Zweifel noch ein rechtes Körperbröckchen, und teilt mit, dass man gedenkt, sich fortan von kaum Kohlenhydraten, dafür reichlich Fett zu ernähren.

BÄM!
Dann aber. Da weiß doch sofort jeder, dass...

- Fett fett macht und es wie die Pocken zu meiden ist (stimmt nicht... Gähn!)
- ein Übermaß Fleisch total schlecht für die Gesundheit ist (stimmt nicht. Bei LCHF isst man nicht mehr Eiweiß als nötig)
- dass man doch einfach nur mehr Sport machen und weniger Essen muss, um abzunehmen (aha! Hat vorher bei mir jedenfalls nie länger als zwei Wochen funktioniert. Dann bin ich eingeknickt, weil der Heißhunger nicht aushaltbar war.). Dicke sind nämlich bloß undiszipliniert, bewegungsfaul und verfressen, nur damit ihr es wisst. Es geht nur darum, sich bitte mal am Riemen zu reißen.

Und so weiter und so fort. Jeder weiß Bescheid, man selbst sitzt als unsicherer Neuling mitten im Gesprächsgefechtsfeuer und fühlt sich unwohl. Gut, ich hatte das Problem nicht, ich habe gekontert und gegengefochten bist keiner mehr Lust hatte, mit mir zu diskutieren. Ich war extrem gut auf solche Situationen vorbereitet und gut ist. Aber das ist nicht Jedermanns Sache.

Was tun?

Mein Vorschläge:

Nummer 1:

Ich würde mitteilen, dass ich abnehme. Dass ist legitim, wenn man dick ist. Eigentlich erwarten viele von einem Dicken, dass er gefälligst Diät machen soll. Ein Dicker, der herzhaft isst, stößt nicht selten auf Stirnrunzeln!


Nummer 2:

Wenn man LCHF nicht diskutieren will und die anderen fragen, wie man denn abnimmt, war meine Lieblingsantwort übrigens immer:

"Gesunde Ernährung und Sport!"

Damit sind ALLE zufrieden, denn jeder hat seine Vorstellung von "gesunder Ernährung" und die Wahrheit ist dennoch gesagt. Danach wird niemand verlangen, dass man Süßes und Kuchen isst, das steht schließlich bei keiner Diät auf dem Plan. Dann ist der Teil schon mal raus.


Nummer 2,5:

Mist, der Teil ist doch noch nicht raus, denn da kommt Tante Uschi und hat stundenlang nur für dich deinen Lieblingskuchen gebacken. Nur ein Stück. Einmal ist keinmal. Ein kleines...

ES WIRD ZEIT FÜR EIN KLARES NEIN! Ich würde ihr in Ruhe - aber deutlich - erklären, dass man kein Stück essen möchte, weil es das Abnehmen sabotiert und sie ja wohl nicht Schuld daran sein möchte. Schwarzen Peter abschieben, Richtung Tante Uschi! Ganz wichtig.

Ausnahmen sind sehr häufig der Anfang vom Ende! Und wenn Tante Uschi beleidigt sein will, weil man Kuchen verschmäht, dann soll sie es sein. Besser sie ist schlecht drauf als du. Man könnte sie vielleicht fragen, ob sie nicht das nächste Mal noch mal den genialen Wurst-Käse-Salat machen möchte, den keiner so gut kann wie sie. Dann hat sie was zu tun.


Nummer 3:

Vielleicht würde sich die Gastgeberin freuen, wenn du etwas für alle mitbringen würdest? Einen Salat oder ein paar Frikadellen? Du bereitest etwas schmatziges LCHF-iges vor und weißt, was du auf dem Teller hast.

Aber Achtung... üblicherweise kommen LCHF-Gerichte zu gut auch bei anderen an, es kann sein, dass dein Mitbringsel schneller weg ist, als dir lieb ist.


Nummer 4: 

Bei warmem Essen würde ich viel Salat sowie Gemüse und eine normale Menge Fleisch wählen. Die Sauce wird vermutlich gebunden sein, daher würde ich sie neben das Fleisch geben und am besten auch einfach da liegen lassen.

Viel Salat. Oder bei Gemüse.. viel Gemüse. Richtig optimal wird das Essen für einen LCHFler vermutlich eh nicht verlaufen. Aber man macht einfach das beste draus. Brokkoli, Blattsalat, Bohnen, Blumenkohl, Zucchini, Spinat, Pilze...  (schaut mal in die Gemüseliste - klick!) sind überhaupt kein Problem. Damit kann man reichlich Gesundes auf den Teller packen. Mittlerweile ist es auch deutlich akzeptierter, dass man auf Kohlenhydrate aus Kartoffel, Nudeln, etc. verzichtet. Das ist schon angekommen.

Blöd ist, wenn es z.B. Nudelauflauf gibt. Man fusselt natürlich nicht so einen Auflauf auseinander auf der Suche nach den besten Teilen. Lieber zunächst versuchen, den Nudelanteil auf dem Teller recht gering zu halten und beim Essen die Nudeln einfach auf dem Teller lassen. Mengenmäßig würde ich mich bei Essen, das nicht optimal ist, sehr, sehr zurückhalten. Ganz wenig essen.

Aber dann hat man doch tierisch Hunger, sagst du?
Nö.
Denn ich habe ja vorher hieran gedacht... Der absolut wichtigste Punkt.


Nummer 0:

Wenn ich nicht weiß, was mich bei einem Essen erwartet, esse ich mich vorher Zuhause an meinem Essen satt.


Nummer 5:

Bei unseren Familienfesten kommt nach dem Essen das Dessert und danach werden Chips und Süßes auf den Tisch gestellt. Alle greifen herzhaft zu.

Alle? Nein, ich nicht. Es sei denn, es ist auch ein Schüsselchen Nüsse mit dabei, dann kann ich auch ein bisschen knabbern.

Anonsten ist genau an dem Punkt Standhaftigkeit gefragt. Ich gebe zu, dass es sehr verlockend ist, wenn diese Schüsselchen dastehen und man nur zugreifen bräuchte, alle anderen es tun.

Tu es nicht! Es ist ein schlechter Tausch. Es wirft dich zurück.
Und wenn du es gerade geschafft hast, durch die Umstellungsbeschwerden, die manche ereilen, zu kommen und dich in Ketose befindest, schön entspannt abnimmst, den Heißhunger besiegt hast, muss ich dir leider sagen, dass du dich mit nur einem Bruchteil dessen, was auf dem Tisch steht, wieder raushaust. Du wirst vermutlich wieder von vorn anfangen müssen.

Nein, wenn du bisher 8 kg abgenommen hast, wirst du die Morgen nicht wieder drauf haben. Aber du wirst hoffentlich zunehmen. Hoffentlich, weil es schlecht ist, wenn eine Ausnahme keine Konsequenzen hat, denn dann wiegt man sich in Sicherheit, dass man es wieder tun kann. Nein, das Gewicht kommt nicht im Handumdrehen wieder. Und wenn etwas zurückkehrt, ist es in erster Linie eingelagertes Wasser.

Aber es wird bis zu einer Woche dauern, bis du das Wasser wieder los bist, und das echte LCHF-Abnehmen weitergeht.

Ganz zu Schweigen von dem, was eine Ausnahme mit der Seele anstellen kann. Schließlich ist man dann ja doch wieder schwach geworden. Das führt nicht selten zum Dammbruch mit dem "Jetzt ist eh alles egal"-Gefühl. Und wie das endet, wissen wohl viele von uns. Der geht gerne Hand in Hand mit dem Gedanken "Morgen kann ich weitermachen!". Die sind super befreundet!

Hüte dich vor den "Man muss sich auch mal was gönnen"-Gedanken, der gerne vor dem Zugriff auf die Ausnahme im Gehirn losknatscht. Du gönnst dir nichts Gutes! Du gönnst dir eine Zunahme, den Abbruch der Abnahme und einen Tritt ins Selbstbewusstsein und deinen persönlichen Abnehmflow.

Wenn du spürst, dass dich das zu sehr belastet, empfehle ich einen Verdauungsspaziergang. Es findet sich bestimmt jemand am Tisch, der auch Lust hat, nach dem vielen Essen und der ewigen Sitzerei. Ansonsten gehst du eben allein. Lass dir den Wind um die Nase wehen, freu dich, dass du so eisern warst, und daran, dass du auch Morgen noch stolz auf dich sein kannst.


Nummer 6:

Für den Kaffee hat der Gastgeber vielleicht echte Schlagsahne für dich? Das finde ich als Dessertersatz köstlich und es macht satt. Ansonsten kannst du dir ein Pöttchen Sahne auch mitbringen. Das geht.


Nummer 7:

Man ist nicht jeden Tag eingeladen. Mach das beste aus der Situation. Morgen bist du wieder für die Mahlzeitenbeschaffung verantwortlich. Aber vergiss nie:

Egal, wer kocht, egal, was auf den Tisch kommt... DU bist verantwortlich dafür, was IN dir landet.


In diesem Sinne, ich mache mir jetzt ein gediegenes Rührei mit lecker Butterflöckchen drauf und esse den Rest vom Endiviensalat von gestern. Wir sind nachher eingeladen und ich habe keine Ahnung, was es gibt, großes Geheimnis.



:)



Teilen

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Spät, aber aus vollem Herzen!

Ihr Lieben,

vor lauter *kreischkreischkreisch* über meinen Kindle-Gewinn habe ich anscheinend den Kopf verloren. Peinlich. :(

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Ich wünsche euch und euren Lieben von Herzen ein wundervolles Weihnachtsfest. Ich hoffe, dass ihr es bis hierher schon ganz entspannt genießen konntet, und ein warmes Herzenslächeln euch umzaubert.
 

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥


Wir haben es sehr gemütlich, das Essen war hervorragend, ebenso wie die Geschenke. Aber das erzähl ich euch noch in Ruhe. Feiert erst einmal schön und genießt das Leben.

Ich umarme euch.

Eure
Sudda


Teilen

Dienstag, 24. Dezember 2013

Giga-Kreisch!!



kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch *


Vergesst den Teil mit der "Sti-hil-len Nacht" mal für einen Moment.

Da wollte ich ganz gemütlich einen Weihnachtsgrußpost schreiben, vorher natürlich noch schnell die Mails checken, man hat schließlich Routinen..

Mail von Dangerblood, dem Super-Mario (klickediklick!)? Der, der die Abnehmblogger vereint, so dass man viel Inspiration finden und verteilen kann. Ihr könnt euch übrigens dort rappzapp eintragen lassen. Die Liste der Abnehmblogger findet ihr hier (klick!). Ich steh auch drauf. :)

Aber Mail? Heute?
Hö? What's up?

Er schreibt:

Huhu Annika :)

Herzlichen Glückwunsch, Du hast gewonnen !! Es waren 39 Kommentare, also nicht genug für den Kindle. Allerdings ist Weihnachten, und ich habe beschlossen, den Kindle trotzdem zu verlosen.


Du hast also einen Kindle gewonnen.

Bitte teile mir schnell deine Postadresse mit, damit der Kindle schnell auf die Reise gehen kann.

Liebe Grüße,

der Mario

kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch * kreisch *


Ich gewinne sonst nie!
Jedenfalls nichts so Tolles, Geniales, Phantastisches.
Ich kann es gar nicht fassen.

Mensch, Mario, ich freue mich tierisch. Bis Anschlag. Moah, unglaublich.
Danke, tausend Dank. Das ist so großzügig von dir.

Ich wünsche dir, der Frau und dem Toki ein phantastisches Weihnachtsfest und ich bin gespannt, was wir in 2014 noch mit dir erleben werden. Du weißt, ich trau dir so einiges zu, und ich sag mal: Die Richtung stimmt!

Umarmung
Annika


P.s.: Wer übrigens Marios Geschichte nicht verfolgt, sollte es unbedingt tun. Er hat einen wirklich meilenweiten Abnehmweg vor sich und ich weiß, dass er alle Unterstützung brauchen kann. Hier geht's zu Destination99!



Teilen

Montag, 23. Dezember 2013

Ach sooooooo...


Ich bin dem Geheimnis des ruhigen Bloggerlands auf die Spur gekommen! Da bin ich mir ziemlich sicher.

Ihr wart ALLE, ich wiederhole: ALLE, vorhin in MEINEM Supermarkt. Unglaubliche Zustände. Ich habe wegen euch allein 20 min. gebraucht, bevor ich einen Parkplatz gefunden habe.

Muss das sein?

Und wer von euch hat mir den Bacon weggekauft? Jetzt musste ich auf Serranoschinken ausweichen. Blöd.

Menno.

Ach wat - ich mag euch trotzdem!













Teilen

Noch einmal schlafen...


... dann ist es soweit.

Heute großes Einkaufsrennen, dann kann ich mich auch so langsam in die Besinnlichkeit einschwingen. Ich hoffe doch sehr, dass ich alles bekomme, was ich für mein geplantes Menü brauche, sonst wird es lustig. Wie hieß noch mal die Kochserie früher auf Vox, wo die Köche ein Körbchen mit irgendwelchen Zutaten padauz vor die Nase gesetzt bekamen und daraus etwas zaubern sollten? Die lief vor Jahren. Jedenfalls... wenn ich nicht bekomme, was ich brauche, wird es so enden.

Ich steh schon mal in Konkurrenz mit Nina. Wir brauchen beide Ziegenkäse und besuchen den gleichen Supermarkt. Hmhm. Nicht, dass sie mir den wegschnappt. :)

Ansonsten sind tatsächlich noch vereinzelte Dekostücke... na gut, EIN Dekostück... aufgetaucht. Dafür aber mein allerliebstes.

Heute noch mal eben zur Arbeit, einkaufen und dann mach ich es mir mit meiner Familie gemütlich. Überhaupt finde ich, dass viele Menschen schon deutlich ruhiger werden und herunterfahren. Jedenfalls habe ich das Gefühl hier in Bloggerland. Findet ihr nicht? Die Posts werden weniger. Oder liegt es daran, dass alle wie hysterisch noch Geschenke jagen und den Putzfeudel schwingen? Ich hoffe nicht.

Drückt mir die Daumen für den Einkauf.
VAMOS.
Endspurt vor Weihnachten läuft.






Teilen

Samstag, 21. Dezember 2013

Nicht wundern!

Wenn hier kurzfristig alte Posts angezeigt werden oder Posts, die ihr nicht kennt, bitte nicht wundern.

Ich grab mich gerade durch die Posts, die ich mal auf Entwurf zurückgesetzt habe, weil.. ach, aus diversen Gründen. Manche lasse ich wieder in den Blog und dann kann es passieren, dass die sich mit neuem Datum einschleichen.

Ich sortier sie dann aber wieder um.

Alles gut.


Teilen

Da mach ich doch mit!


Heinrich (klick!) hat mich drauf gebracht. Vorher hab ich das noch gar nicht bemerkt. Manchmal lauf ich ja etwas blind durchs Leben.

Aber da mache ich doch gerne mit und binde das Blogging4Charity-Zeichen rechts oben ein und lasse dadurch Bonprix 50,- Euro für einen guten Zweck spenden. Aufauf Blogger... FÜNFZIG EURO pro Blog. Zwar ist von einer Höchstsumme von 5.000,- pro Projekt die Rede, aber Bonprix schreibt unter den FAQs:

5.     Was passiert, wenn mehr als 100 Blogger an dieser Aktion teilnehmen?
Wenn wir den in den Teilnahmebedingungen genannten Höchstspendensatz von 5.000€ (entspricht einer Teilnahme von 100 Bloggern) überschreiten, legt bonprix selbstverständlich nochmal nach.


Mehr Infos hier (klick!)





Teilen

Freitag, 20. Dezember 2013

Wünsch dir was

Ich habe dieses Jahr ein echtes Luxusproblem. Ich weiß nämlich nicht, was ich mir zu Weihnachten wünschen soll. Es gibt nichts, was mich sonderlich anpickt.

Parfüm? Da hab ich mein liebstes und noch eins vom gleichen? Wozu?

Handy? Hab ich auch und kann das noch nicht einmal wirklich richtig bedienen.
Auch den restlichen, elektronischen Schnickschnack brauch ich nicht, weil das, was nötig ist, hab ich.

Klamotten? Och nö. Auf dem Sektor ist in diesem Jahr echt Ruhe eingekehrt. Habt ihr das gemerkt? Ich hab mir fast nichts gekauft! Der Schrank ist halt voll. Sportsachen brauch ich erst recht nicht.

Schmuck? ICH? Dafür bin ich nur ganz selten zu haben und nur in silberfarben und am besten such ich den sowieso selbst aus. Sehr heikel.

Bücher? Nein, ich habe derzeit wenig Nerv zu lesen. Und hier stapeln sich noch ein paar.

Und so geht das in einer Tour weiter.

Bei den Kindern hab ich NA-TÜR-LICH den Lieblings-Standard-Eltern-Spruch gebracht:
"Ich wünsch mir liebe Kinder und bessere Noten in der Schule!"


Höhö, es gibt Traditionen, die weitergeführt werden sollten.

Heute bin ich in der Stadt unterwegs. Ich glaub, ich lass mich einfach inspirieren. Ein bisschen Lust hätte ich auf Schreibwaren. Ich liebe Stifte und Papier und Blöcke und Kalender und Radierer. Schreibwarenladengeruch ist doch herrlich, oder?

Oder habt ihr eine Idee? Was wünscht ihr euch? Habt ihr das Schenken abgeschafft? DAS könnte ich wiederum NIE, auch wenn mir jetzt gerade nichts einfällt. Geschenke bekommen möchte ich natürlich schon. Und noch viel, viel wichtiger:

ICH SCHENKE GERN!







Teilen

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Standesgemäß

Manche Autos duften nach Vanille, andere nach frischer Brise.
Noch andere riechen nach Auto.

Meins duftet fortan dank Pinselchen standesgemäß.
Ein Hauch von LCHF wird mich zukünftig stets auf meinem Weg umwehen.

:D

DANKE!!!
Die Überraschung ist dir wirklich gelungen.

Was für eine Idee. Ich frag mich, wo man solche Sachen findet...





P.s. Und im nächsten Jahr lerne ich, Fotos richtig rum einzustellen...





Teilen

Dienstag, 17. Dezember 2013

Peinlich...

Wollte ich nicht dieses Jahr Weihnachten ein bisschen mehr würdigen?
Ja, wollte ich.

Und wer hat noch KEIN Weihnachtsgeschenk?
Außer dem Adventskranz keine Deko?
Kein Weihnachtsfeeling?
Nix?

*hust*

Problem ist, dass ich nicht im Internet bestellen mag. Ich muss die Dinge anfassen können.
Menno.
Aber Freitag.
Ich schwör!

Und Morgen hol ich alles vom Speicher, was Weihnachtsfeeling bringen kann.
Alles.

Es ist aber nicht so, dass es mich gar nicht kratzt.
Als ich mich heute über die Feiertage von den Dienstagsmädelz verabschiedet habe, hatte ich doch tatsächlich ein wuscheliges Weihnachtsgefühl im Bauch. Ach ja.

Sind alles meine Babys. Und ich die Mutti.
:D

Auch wenn manche deutlich älter sind als ich.
Komisch, oder?

Ich bin nicht normal.
Echt nicht.




Teilen

Montag, 16. Dezember 2013

Fernsehen pildet!


Im Fernsehen wurden gerade fertige Desserts getestet. Das Fruchtdessert fiel durch, weil es den Testern zu künstlich schmeckte.

Das wäre nicht merkwürdig, schließlich seien da reichlich Geschmacksverstärker und diverse Zucker und Zuckeraustauschstoffe drin.

Rrrriiiiicccchhhhtttiiiiigggg!
Bingo.

Und dann kam es..

Man solle darauf achten, dass man keine Fertigprodukte kauft, die mehr als 5 (!) Zusatzstoffe enthalten, denn die wären dann eher weniger gut für die Gesundheit.

Hö?
Mehr als 5?


Ehrlich?
Ich hoffe, ich hab mich verhört.
Bestimmt.
Ob man das noch mal gucken kann?
Ich muss mich verhört haben.
Hat das noch jemand von euch gesehen?

Ich hab mich doch verhört, oder?



Teilen

Sudda backt...



... natürlich NICHT!




Den konnte ich mir nicht verkneifen, wo ich doch sehe, wie fleißig alle anderen in der Weihnachtszeit sind.

:D



Teilen

Sonntag, 15. Dezember 2013

Rock am Ring 2014

Noch jemand von euch da?

Ich erwäge, dorthin zu fahren, um die Tochter zu begleiten. Mir ist es sonst nicht geheuer. Also mal richtig nett Camping, viele, viele Konzerte und volles Programm.

Von J. weiß ich schon, dass sie da sein wird und ich hoffe, dass ich sie dann dort treffen kann. Sonst wer?

Was tut man nicht alles...

2014 scheint mein Konzertjahr zu werden.

:D



Teilen

Mitesser als Abnehmmittel


Ich habe festgestellt, dass ich ein sehr wirkungsvolles Abnehmmittel stets um mich herum habe.
Wie ein Hund ein Booster für mehr Bewegung sein kann, da das Tier regelmäßig vor die Tür muss, ist mein Mann ein Booster für das Abnehmen.

Er ist nämlich ein echter Mitesser!

Er kann stundenlang ohne Nahrung leben, den Sonntag gemütlich auf dem Sofa herumömmeln, ohne auch nur eine Sekunde über Essen nachzudenken, aber sobald ICH mit irgendetwas Essbarem um die Ecke schaue, spielt sich regelmäßig folgende Szene ab:

Ich setze mich mit meiner Beute auf meinen Thron, den Sessel. Genügend Sicherheitsabstand zum Sofa ist gewährleistet! Die Beute in diesem Fall: 2 Stücke Heinrichknäcke mit Doppelrahmfrischkäse und Zwiebelwürfelchen.

Der Mann, dessen Augen eben noch müd und schwer waren, merkt auf, ein Blitzen und Leuchten zieht durch seinen Blick, seine Stimme klingt hoffnungsfroh:
"Was hast du da?"

Ich versuche meine Beute unauffällig, dennoch stirnrunzelnd, aus seinem Sichtfeld zu drehen:
"Nix."

Der Mann setzt sich sogar auf, um zu schauen, was ich bei mir habe (fehlt nur noch, dass er die Lesebrille hervorkramt):
"Doch. Das seh ich doch!"

Ich gehe dazu über, meine Beute abzuwerten:
"Ach, das ist nur dieses bröselige Knäcke mit Frischkäse und ollen Restzwiebelwürfeln."

Der Blick, dieser Blick! Ich muss deutlicher werden:
"NEIN. Das ist MEINS. Du hattest schon Frühstück. Geh in die Küche und mach dir selber eins. Das sind die letzten Zwiebelwürfel..."

Der Mann rutscht näher. Mist. Seine Stimme wird säuselig.
"Das sieht aber gut aus. Du machst das immer so lecker. Ich kann das doch gar nicht."

Nächste Salve:
"Du machst mir NIE was. NIE. Immer willst du aber MEINS. NEIN! Ich hab Hunger. Du kriegst NIX. Hau ab!"

Dackelblick für Fortgeschrittene. Scheissescheissescheisse...

"Och komm, nur ein bisschen. Nur EINMAL beißen!"

Menno.
Wieso lasse ich mich ständig weichklopfen?

"Verdammt, dann NIMM dir eins. Du bist so unfair! Immer das Gleiche. Ich find das  scheiße von dir."

Der Mann mampft zufrieden und lässt mich zetern, Ziel ist schließlich erreicht.
Anschließend sinkt er in seine entspannte Ausgangsposition zurück auf das Sofa. Und was mich ganz besonders sauer macht, ist dieses selbstgefällige "Geht-doch"-Grinsen dabei. Das gleiche Grinsen übrigens, dass sich auch jetzt auf seinem Gesicht zeigt, während ich ihm diese Zeilen über ihn vorlese...

Boah, neeee.
Ich bin so blöd.

Gut, gleichzeitig ist dadurch gewährleistet, dass ich ständig nur die HÄLFTE von dem bekomme, was ich eigentlich essen wollte. Vielleicht könnte ich Geld machen, indem ich ihn an Abnehmwillige vermiete?

Trotzdem doof.
Was ess ich jetzt?







Teilen

Samstag, 14. Dezember 2013

Der Robbie und ich

Jippieyayeh, Schweinebacke!

Mutti hat eine Karte für Robbie Williams "Swing both ways" im Mai.

Freu ich mich??
Ja, aber klaro!

Brownie geht mit einer Freundin hin und hat mich gefragt, ob ich mit will. WILL ICH! Und die Freundin war so lieb und hat mir auch eins besorgt.

DANKE!!

Ich war seit 1993 nicht mehr in einem Konzert. Krass, oder?

Teilen

Freitag, 13. Dezember 2013

Weihnachtsgewinnspiele allüberall


Moah, findet ihr nicht auch, dass es im Moment viele tolle Gewinnspiele gibt?
Hab ich euch darüber hinaus schon erzählt, dass ich einer der Menschen bin, der quasi NIE gewinnt? Nienienie.

Wobei.. das stimmt dann doch nicht.
Bei der örtlichen Verlosung für den Weihnachtsseniorenabend-featured-by-irgendwem-aus-dem-Ort habe ich schon einmal einen Sixpack Colabüchsen und einen geräucherten Schinken gewonnen! Wollen wir also nicht undankbar sein.

*hust*

Jedenfalls ist hier (klick!) ein Gewinnspiel, bei dem ich gerne gewinnen würde.
Und zwar von Familiensache.com (das sind die, die mich auch schon beim Millionenklick toll unterstützt haben).

Wei-h-el... da kann man einen Gutschein in Höhe von 25 Euro gewinnen. Und ich liebäugel doch schon länger mit Adressbanderolen, die man bei Familiensache bekommen kann. Fände ich "trets schnieke", wenn ich in Bälde mein Buch an den ein oder anderen persönlich verschicke. Wär aber auch ein Eyecatcher für auf die Weihnachtsgeschenke, die ich übrigens noch nicht habe...

Wobei es ja schon damit anfängt, dass ich mich nicht einigen kann, welche ich gerne nehmen würde.
Die (weil schlicht) oder die (weil farblich recht passend) oder die (weil seriös-looking)?

Bläh.

Und überhaupt.
Meine Weihnachts- bzw. Neujahrstradition kann ich eigentlich kaum veröffentlichen. Der Mann würde mich umgehend erwürgen! Das wären interne Interna! Aber immerhin wäre DIE sehr außergewöhnlich und spannend. Und nein, es handelt sich NICHT um Schweinkram.

:D

Persönliche Bestechung, damit ich Details rausrücke, wird nicht angenommen.



Teilen

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Hirnverbrannt?


So, da hab ich dann mal meinen Reset-Knopf gedrückt und beschlossen, mich am Riemen zu reißen. Fand prompt beim Metzger ein hübsches Stückchen Rindfleisch, dass ich zum Mittagessen verspeisen sollte.

Oh, da war ja noch Mayo im Kühlschrank - hm... könnte schon älter sein, aber egal. Und da...  die geniale Chiliesauce, in der auch reichlich Knoblauch ist. Scharf wie sonstwas. Also mischte ich mir huxflux eine - sagen wir mal - HÖCHSTpikante Chilimayo zusammen, als Begleiter zum Rindfleisch. Noch ein paar Gurkenscheiben, was gut war, denn die kühlten den extrem scharfen Geschmack runter.

Ich esse wirklich gerne scharf, aber das war grenzwertig... Es brannte reichlich. Bestimmt gut gegen Viren, Bakterien oder was weiß ich. Die wurden schlicht weggeätzt. Aber sehr lecker!

1 Stunde später. Mein Magen machte üble Geräusche. Es gluckerte wie ein fröhlich Bächlein über Steine.

2 Stunden später. Das Gluckern zog in den Darmbereich um.
Oha. DAS war nicht gut.

2,5 Stunden später musste ich zum Training. Sagen wir mal so... von wilden Bewegungen und Sprüngen zum Aufwärmen nahm ich aus Sicherheitsgründen meilenweit Abstand. Aber alles hielt dicht. Und plötzlich war angenehme Ruhe im Darm. Prima!

Sicherheitshalber beschränkte ich mein Abendessen jedoch auf einige Goudascheiben, die ich mit ein wenig eiskalter Butter bestrich. Schmeckt genial. Dazu ein paar Cocktailtomaten.

Ich wähnte mich in Sicherheit!

Was sich jedoch heute Morgen für Dramen im Sanitärbereich abspielten, müsst ihr euch selbst vorstellen. Ich gebe euch nur einen Hinweis:

CHILI BRENNT IMMER ZWEIMAL!

In diesem Sinne... Heute gibt es KEINE Chilimayo, egal wie lecker die war.

:)))))


Teilen

Montag, 9. Dezember 2013

Disziplinlos


Mir fehlt Struktur in meinem Tagesablauf.
Der berühmte rote Faden.

Gefühlt tu ich nichts anderes als vor dem Rechner zu sitzen und egal, wie sehr ich mir Mühe gebe, 100%ig zufrieden werde ich anscheinend nie. Ich schnecke mich Seite um Seite vorwärts.

Was sich zwischenzeitlich bemerkbar macht, ist mein relativer Bewegungsmangel.
Ich sitze zu viel still.

Ja, klar gebe ich meine Kurse. Das nicht zu knapp. Aber es besteht eindeutig ein Unterschied zwischen Gymnastik, selbst wenn die Übungen anstrengend sind, und Ausdauersport wie Laufen.

Gleichzeitig bekomme ich aber auch den Hintern nicht hoch, wenn ich einmal vor dem Laptop sitze und arbeite. Dazu eine Menge Nervosität, Versagensbefürchtungen und allgemeiner Organisationsstress...

Essen?
Mal schnell zwischen Tür und Angel, was mir eben in die Hände fällt und gleichzeitig LCHF ist.

Quittung?
81,3 kg

SCHLUSS JETZT!

Das kann ja wohl nicht wahr sein.
So geht das hier nicht weiter.
Es gibt mehr im Leben als das Buch.

:(

Menschmenschmensch.
Kann mir mal jemand richtig feste in den Hintern treten?
Das brauche ich jetzt dringend.


Teilen

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Spannende Dinge

Es passiert so viel Spannendes im Moment. Manchmal bin ich richtig aufgeregt im Magen.

Zum Beispiel ist natürlich auch die Zuckersucht ein Thema in meinem Buch.

Könnt ihr euch noch an diesen Post erinnern? Das war sehr emotional und ich war ein wenig nervös als ich den "Veröffentlichen"-Button gedrückt habe. Ich hatte wohl ein wenig Bedenken, dass ihr mich für übertrieben oder verrückt halten könntet. Was aber dann an Kommentaren kam, war so spannend und interessant, so intensiv.

Ich habe damals gelernt, dass ich mit dem Problem definitiv nicht allein da stehe. Logisch, die Zuckersucht ist ein Teil von mir und ein wichtiger Punkt im Blog gewesen, muss rein!

Und wenn ich dafür ein wenig Ideen sammele, greife ich natürlich gerne auf Material zurück, dass mir damals weitergeholfen hat. Ganz vorne in dem Fall mit dabei das Buch "Sockerbomben" von Bitten Jonsson. Das gibt es auch auf Deutsch, aber nur noch in "gebraucht" hier (klick!). Es wird nicht mehr gedruckt. :(

Naja, jedenfalls... bevor ich hingehe und irgendwo mopse, denn das gehört sich aus meiner Sicht nicht, frag ich mal lieb nach. Theoretisch wäre es ja kein Problem... Selbst übersetzen, ein wenig mit den Worten jonglieren und gut ist. Soll mir mal einer nachweisen, theoretisch. Praktisch kann und will ich das nicht.

Zum Glück gibt es Facebook. Yay! So konnte ich die Autorin direkt anschreiben und fragen, ob ich sie zitieren darf. Ich bekam eine SO liebe Mail zurück, dass ich ein bisschen Herzjucken bekam. Hach ja. Und ja, ich darf, so viel ich mag.

Wobei ich ehrlich gesagt finde, dass es wenigstens noch als E-Book veröffentlicht sein müsste. Das ist doch blöd so. Ich glaub ich schreib ihr gleich noch mal. 

Übrigens habe ich auf diese Weise auch ein nettes Feedback von der Uni Hohenheim bekommen. Es lohnt sich tatsächlich nachzufragen. Wie haben wir schon damals von der Sesamstraße gelernt?

Wer nicht fragt, bleibt dumm!

Und Morgen?

Ja, Morgen früh passieren noch mehr spannende Dinge. Ich treffe mich mit einer Freundin, die Graphikerin ist. Sie hat mir im Mai MEIN COVER als Geburtstagsgeschenk geschenkt. Krass, oder?

Und jetzt wollen wir unsere Gehirne ausgiebig und in aller Ruhe zusammen werfen. Drückt die Daumen, dass da war granatenmäßig Tolles bei entsteht. Ich freu mich so, ich freu mich so. Das wird bestimmt richtig interessant. Sie hat auch schon ein Stück zum Einlesen bekommen, damit sie sich ein "Bild" machen kann. Braucht man doch bestimmt für das Kreativ-sein.


Ja, was noch?

Ach so, ja. Mein Titel wurde eindeutig erraten.
GRATULIERE, STEFFI! Ich hoffe, meine Mail hat dich erreicht. Ich habe nichts mehr von dir gehört, aber ich denke, wir bekommen das hin.


Tömmtellömmtellömm...

Das Buch wird heißen:

Entpuppt!
Mit LCHF in ein schlankes Leben


Gut?
Sagt mal!
Noch ein paar Stunden könnt ihr mir Inspiration per Kommentar senden.

Also "entpuppt" wegen "von dicker Raupe zum Schmetterling". Raus aus dem eingeigelten Kokon, Abflug ins Leben.

Den Titel hat Frau Gräde mir geschenkt. Sie hat damals beim Millionenklick-Kreativ-Wettbewerb mitgemacht. Und schickte mir dies:





Seht ihr das?

Ich sah drauf und die gesamte Spucke war weg.
WIE GENIAL!

Sie weiß es übrigens schon länger, musste ich ihr doch sofort mitteilen. :)
Aber vielleicht erzählt sie mal selbst, wie sie darauf gekommen ist.

Falls jemand von euch eine "Cover-Vision-oder-Idee" hat, SCHREIEN.
Klar ist: Schmetterling muss dabei sein.

Aber Farben und so?
Oder anderes?


Ich wünsch euch was, ihr Feinen. Bald hab ich es geschafft und bin wieder volle Suppe hier.
*schwör*





Teilen

Montag, 2. Dezember 2013

Wie klingt dein Hunger?

Eine wirklich wichtige Regeln beim Abnehmen ist aus meiner Sicht, dass man essen sollte, wenn man tatsächlich Hunger hat.

Das war anfangs ein kleines Problemchen für mich, denn...

* Hunger war manchmal schlicht Durst. Irgendwie hatte ich mein Durstgefühl verloren.
* Hunger und Heißhunger sind anscheinend Geschwister!
* Ich war an bestimmte Uhrzeiten gewöhnt.

Daher musste ich meinen echten Hunger damals im wahrsten Sinne des Wortes wiederfinden, neu kennenlernen.

Heute weiß ich:
Mein Hunger lässt sich nicht mit Appetit verwechseln. Ist er erst einmal da, ist er da. Mein Magen bohrt und brennt, lässt sich auch nicht durch Trinken oder Ablenkung besänftigen.

Neulich sprach ich mit zwei Bekannten über das Hungergefühl. Bei ihnen ist es zwar ähnlich, aber Hunger macht den einen nervös, löst einen Dauerdruck im Magen aus, die andere bekommt recht schnell Kopfweh und leidet unter Übelkeit. Mein Hunger steht mit einem Paukenschlag vor der Tür, bei einer der beiden steigert er sich langsam, aber unaufhörlich (was ich mir persönlich anstrengend und nervig vorstelle).

Sind Hungergefühle tatsächlich so unterschiedlich?
Ist deiner wie meiner oder wie seiner oder ihrer?
Fragen über Fragen.


Teilen

Besinnlichkeit, zwo, drei..

In den letzten Jahren kam die Vorweihnachtszeit bei uns viel zu kurz.
Ich schaffte es gerade mal zum 1. Advent irgendwas mit vier Kerzen irgendwo hinzuschmettern, ansonsten war ich viel zu sehr mit leben und mir beschäftigt. Und bevor ich es überhaupt veratmen konnte, war schon Heiligabend.

Dieses Jahr wollte ich alles anders machen, ein bisschen mehr genießen, schließlich war ich früher quasi "the Queen of Deco" und verfüge über ein erstaunliches Repertoire mit dem man im Nullkommanix das Haus ins Weihnachtswonderland umrüsten kann.

Was soll ich sagen?
Advent hat sich schon mal von hinten angeschlichen!
Gestern rappzapp die Kerzen auf dem Wohnzimmertisch verteilt und dann aber glatt vergessen, die erste anzuzünden.

Stattdessen Alltagsgewusel mit Wäsche waschen, Kind fahren, Sonntagsbraten kochen, was man sonntags so eben tut, weil man mehr Zeit hat. Advent? Fehlanzeige.

Dabei hat die Vorweihnachtszeit für mich auch damit zu tun, zur Ruhe zu kommen und sich auf entspanntere Zeiten einzuschwingen... Innezuhalten und durchzuatmen.

Mist, verdammt!

Daher werde ich gleich, sobald die Familie aus dem Haus ist, aber noch bevor es heller wird, die erste Adventskerze anzünden. Nur für mich ganz alleine.

Ich wünsche euch, dass ihr schon einen Hauch Weihnacht in euch aufsaugen konntet. Immer mal zwischendrin stehenbleiben, atmen und die Zeit für einen Moment anhalten. Es hamsterraded sich sonst so doll.




Teilen

Samstag, 30. November 2013

LCHF-Rezept: So simpel und lecker

Herbstzeit!
Da kommen bei mir gerne deftige Wünsche auf, bei euch nicht?

Gestern beim Metzger war ich richtig angefixt von dem stattlich fettmarmorierten, geräucherten Schweinenacken in der Auslage und *pling* hatte mein Speichelflusssystem eine gute Idee.


Zutaten:

ca. 1 kg geräucherter Schweinenacken ohne Knochen am Stück
Butterschmalz zum Anbraten
1 kleines Zwiebelchen, gewürfelt
1 kg Weinsauerkraut (ich fand eins mit unter 3 g KH)
1 kleiner Apfel in Würfelchen
1 l Wasser
1 Becher Schlagsahne
Lorbeerblätter
einige Wacholderbeeren


Zubereitung:

Zunächst den geräucherten Schweinenacken gründlich von allen Seiten anbraten. Das gibt Geschmack in den Butterschmalz. 

Schweinenacken rausnehmen, Zwiebelwürfelchen, Apfelwürfelchen und Sauerkraut kurz anbraten, so dass sie ein wenig Farbe bekommen.

Mit Wasser ablöschen, Schlagsahne und Gewürze dazu geben. Den Wacholderbeeren habe ich zuvor einen Schlag mit der Seite eines breiten Messers verpasst. Umrühren.

Braten oben drauf legen und den Topf mit dem Deckel verschließen. 

Temperatur auf max. ein Drittel reduzieren und locker 1-1,5 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Ab und an aber bitte nachsehen, ob noch genügend Flüssigkeit drin ist und vorsichtig umrühren, damit nichts anbrennt. Wenn zu wenig Flüssigkeit da ist, etwas Sahne oder Wasser nachfüllen.

Fertig!



Moah, das ist so lecker. Da könnte ich mich reinlegen. Und mal abgesehen von der Anbraterei macht sich das Essen fast von selbst. Das liebe ich!

Als LCHFler, der abnehmen möchte (es gibt auch welche, die nicht abnehmen möchten) bitte ich allerdings um eine gewisse Contenance bei der Sauerkrautmenge! Das haut schnell ins Kontor.

Für die Kohlenhydratisten der Familie empfiehlt sich Kartoffelpüree als Beilage. Oder nur Kartoffeln. Wie auch immer. 

Dadurch, dass nur der Mann und ich "sowas" essen, blieb genug übrig, um einige Portionen einzufrieren. So habe ich immer schnell etwas Gutes zu essen für mich da.

Heute möchte ich nämlich etwas anderes essen. Hühnchen in Tomatensauce. Aber nicht irgendeine Tomatensauce, neinnein. Aber dazu kommen wir später.



Teilen

Freitag, 29. November 2013

Kalt erwischt


Neulich sauste ich früh am Morgen los, schnell Geld holen. Bargeld ist bei mir immer Mangelware, denn sobald man es hat, gibt es einen Grund, es zu verteilen. Daher hab ich es nur im Notfall vorrätig.

Jedenfalls... ich sauste hin zum Spielwarenladen-der-auch-den-Bankschalter-drin-hat und wieder zurück.

Eine halbe Stunde später eine Nachricht bei WhatsApp:

"Annika.. Du fährst ja wohl nicht in der Joggingbutze einkaufen?!"

Verdammt. Kalt erwischt. Wobei ich entschuldigend anmerken möchte, dass ich wirklich absolut gedankenverloren in höchster Eile gestartet bin und zuhause immer eine gemütliche "Butze" trage.

Ich antwortete daher:

"Nein. Nur Geld holen."

Antwort:

"Und hast mir nix mitgebracht?"

Bis heute frage ich mich, woher sie das schon wieder weiß. Sie merkt alles, diese herrliche Frau. Vermutlich hat sie Röntgenaugen oder so. Ich war tatsächlich nur fünf Minuten in dem Spielwarenladen-der-auch-den-Bankschalter-drin-hat und ansonsten im Auto.

Ansonsten wünsche ich einen guten Morgen allerseits. Ich muss schon wieder los. Zur Apotheke. Aber dieses Mal ziehe ich mich vorher um. Sicher ist sicher, auch wenn der Weg dorthin nicht durch ihren Wohnort führt.

:)



*******************************************************


ZUM DU-SIE-PROBLEM:

Tausend Dank für eure Meinungen und Anregungen. Ich hab eine Nacht darüber geschlafen und werde mich nun an dem Wechsel von SIE zu DU versuchen. Das klingt interessant. Ich habe sogar schon eine gute Idee, an welcher Stelle ich das verarbeite.

DANKEDANKEDANKE!





Teilen

Donnerstag, 28. November 2013

Umfrage: Sie oder du?


Huhüchen, meine Lieben!

Alles gut soweit?
Hier arbeitssames Treiben.

Und im Rahmen dessen habe ich eine Frage an euch, bzw. bin ich mir selbst nicht ganz einig und möchte eure Meinung dazu hören.

Soll ich in dem Buch den Leser SIEZEN oder DUZEN? Beides fühlt sich ein wenig merkwürdig an.

Einerseits ist es ein sehr persönliches Buch, in dem ich unter anderem meine Gedanken und Gefühle gründlich darlege. Das spricht für ein DU. Es gibt aber genauso theoretische Anteile.

Andererseits... kann man einfach so rumDUZEN? Kann ja durchaus sein, dass auch Menschen das Buch lesen, die völlig fremd sind.

Ich hab schon den ein oder anderen Menschen gefragt, aber die Meinungen driften ordentlich auseinander.

Könnt ihr mir ein paar Argumente pro und kontra an den Kopf werfen?
Wär toll.



Teilen

Dienstag, 26. November 2013

Leben in der Bude!

Wie ihr wisst, habe ich bereits 3,5 Kurse.

Bodystyling war mein allererster. Und obwohl ich die anderen Kurse sehr, sehr gerne gebe, denn jeder ist auf seine Weise anders, so bleibt dieser Kurs immer etwas Besonderes.

Dann sind da noch BauchBeinePo und Pilates. Da genieße ich die Abwechslung, denn die beiden kommen direkt hintereinander und dadurch, dass deutlich weniger Frauen da sind, kann ich mir alle auch in Ruhe ansehen, Tipps geben und loben. Das ist nicht im Ansatz so "wild" wie Bodystyling, wo einfach auch eine geballte Menge Temperament aufeinander prallt und die Halle brummt.

Mittwochs vertrete ich recht häufig einen Rückenkurs. Das war zunächst Neuland. Denn obwohl natürlich Bewegung für den Rücken prinzipiell gut ist, muss man sich doch schon ein wenig genauer auf dieses "Teilstück" konzentrieren.

Nun darf ich ab Januar vielleicht die nächste Herausforderung annehmen:


ELTERN- UND KINDTURNEN!


Uh, toll, oder?
Das ist wirklich Neuland. Ich habe zwar früher ein Jahr im Kindergarten gearbeitet und habe selbst zwei Kinder, aber Sport habe ich in dem Bereich noch nicht gemacht.

Also... was macht man da üblicherweise? Ich denke doch schon, dass sowohl Eltern als auch Kinder bewegt sein wollen, sonst wäre es Kinderturnen...

Dennoch kann man Kinder wohl eher nicht so knechten wie Erwachsene.
;D


Wer kennt sich aus? Was macht gemeinsam Spaß? Pilates? Yoga? Haltung läge mir persönlich am Herzen. Und spielerisch verpackt werden will das auch noch. Hat jemand von euch das schon mal gemacht? Was war schön, was sollte man lieber lassen? Welche Musik?

Spannend, spannend!

Viele der Mädelz heute Abend haben kleine Kinder, die frag ich direkt auch mal.



Teilen

Samstag, 23. November 2013

Peinlichpeinlich

Nun... Ich geb euch mal einen wertvollen Tipp:

Solltet ihr jemals mit mir unterwegs sein, so kommt NIE

ich wiederhole sicherheitshalber

NIEMALSNIENICHT auf die Idee, mit mir in ein Kino zu gehen.
NEINNEINNEIN!

Sobald ich über längere Zeit sitzen und schweigen und zuhören muss, gleichzeitig das Licht gedimmt wird, alles in allem etwa 7-9 min. nachdem ich das letzte Mal - "tschuldigung, kann ich mal durch, tschuldigung, ähm, könnten Sie mal so gut sein und mich raus lassen" -  auf der Toilette war, passiert was?

Genau.
Ich schlafe ein.

Und kann nichts, aber auch überhaupt nichts dagegen tun. Das geschieht vollautomatisch. Außerdem habe ich das geerbt. Meine Mutter und auch mein Onkel Lasse können das ebenso gut. Das erste Mal ist mir das übrigens bei "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" passiert. Da war ich 14! Um mich herum explodierte quasi das All und ich schlief den Schlaf der Gerechten.

Heute war die Situation zusätzlich verschärft. Gestern Abend war ich sehr nett eingeladen und erst gegen 1 zuhause, konnte daraufhin nicht vor 3 einschlafen. Dann noch OUTDOOR-FILME!

Jedenfalls bin ich andauernd weggenickert. Kennt ihr das? Wenn man so dasitzt und der Kopf wegrutscht? Zack, absackt? Und man sich total erschrickt? Irgendwann hatte der Mann ein Herz für mich und sagte, dass ich mich an seine Schulter anlehnen könnte. Das fand ich total putzelig. Problem? Seine Schulter ist zu hart! Also bin ich zwar nicht mehr mit dem Kopf vorgenickt, dafür von der Schulter abgerutscht und habe mir die Wangenknochen gestoßen. Wenigstens hab ich ihn nicht vollgesabbert.

Nein, das war jetzt nicht so meine Veranstaltung.
:D


Für Enibas:

Von den 9 Filmen waren 3 schön. Einer von einem Mann der mit dem Rad durch Kirgisistan geradelt ist, dann einer mit 2 Engländern, die durch Risse freeclimben. Und der dritte war einer mit Norwegern. Skifahren, Mountainbiken etc. sind nicht so meins. Aber das ist mal definitiv Geschmackssache.

Sieh zu, dass du nicht so müde bist, wie ich!






Teilen

Gib mir ein E

Gib mir ein O
Gib mir ein F
Gib mir in T

Was haben wir dann?
EOFT

Nein, ich hab keinen Knall, da gehen der Mann und ich heute hin.
Ich weiß zwar noch nicht, ob ich die geballte Dosis überleben werde, aber ich gebe mein Bestes. Das ist fast zu viel frische Luft für mich.
:)



Übrigens haben wir ein Gewinnerin, die aussergewöhnlich Spürnase bewiesen hat!
SUPER!!
Ich hab schon befürchtet, dass niemand dahinter kommt.
Dazu schreib ich Morgen mehr.


Teilen

Donnerstag, 21. November 2013

Hoch die Tassen!


Heute fiel mir siedendheiß ein, dass es sinnvoll wäre, den geplanten Buchtitel zu sichern und eine Titelschutzanzeige zu machen. HEUTE! Supersmart, oder?

Da weiß man circa 1 JAHR, wie man das Buch nennen möchte, aber sichert den Titel nicht ab? Nein, wir diskutieren das nicht weiter. So bin ich eben.

Aber..
Aus gegebenen Anlass - weil es doch etwas Besonderes war...

Mini-Wettbewerb!


WIE HEISST MEIN BUCHTITEL?
Wer ahnt was?
Wer findet was?

Derjenige/Diejenige, der/die mir die schnellste Antwort liefert (inklusive Begründung, wie er/sie darauf kommt, bzw. Link dazu), erhält kostenlos ein Exemplar nach offiziellem Erscheinen. E-Book? Echtes Buch? Weiß ich selbst noch nicht - noch ist nichts endgültig geklärt.

Einen BONUS (was für einen? KEINE AHNUNG! Aber mir fällt bestimmt was Nettes ein!) erhält der-/diejenige, die zusätzlich zum Buchtitel weiß, WER mich auf die Idee gebracht hat, wer mir quasi den Titel vor die Nase gelegt, geschenkt hat.

Tipp: HÖCHSTkryptische Blognachbarin! Sehr herausfordernd für ein geschwurbeltes Suddabrain! Da knacken beim Denken alle Gräden...

:D

Von diesem Wettbewerb sind die Personen, die es bereits wissen - und das sind so einige, weil ich total toll schweigen kann, wenn ich begeistert bin  - ausgeschlossen... Ich werde daher auch nur Kommentare von denjenigen in Freiheit entlassen, die es vorher nicht wussten. Maßgeblich für den Gewinn ist, welcher Kommentar eines vorher Unwissenden MICH (!) zuerst erreicht.







Teilen

Dienstag, 19. November 2013

Dienstagsgedanken


* Warmes Auffanggefühl

Eben fand ich in meinem Mailkasten einen Text für mein Buch, den ich SO (Armeweitauseinander) brauchen kann. Zu einem Thema, das mir echt Magenschmerzen bereitet hat, weil ich das eben nicht "kann". Jetzt flattert mein Magen vor Dankbarkeit, das könnt ihr euch kaum vorstellen. Ein Stein vom Herzen.

With a little help from my friends.. so to say. 

Wie kann ich das wieder gutmachen? Nun, ich könnte ja im ersten Schritt mal zurückschreiben, sobald ich die Fassung wiedererlangt habe.



* Die Sockenschublade

Habt ihr das auch? Eine Schublade voll einzelner Socken? Auffangbecken gestrandeter Einzelteile, auf dass man sie wieder miteinander vereinigen möge?

Moah.
Ich hasse es.

Darin übrigens nur die Socken von Tochterkind und mir. Die Restfamilie hat ihre Socken im Griff.

Manchmal würde ich sie am liebsten radikal entsorgen - also den Inhalt, nicht die Schublade an sich. Aber was hilft es? Bei drei wären wieder welche drin.



* Freier Tag?

Heute habe ich "frei", d.h. ich gehe nicht zur Arbeit. Aber hab ich wirklich frei? Nö, natürlich nicht. Dummerweise wird es nicht wirklich als Arbeit angesehen, wenn man nicht woanders arbeitet. Daran muss ich noch arbeiten.



* Abschalten

Ich hab es mir zur Gewohnheit gemacht, WLAN auszuschalten, wenn ich am Buch arbeite. Sonst bin ich viel zu schnell "nur mal eben gucken, was sonst so los ist". Und zack hängt man "drin".

Unser WLAN-Dingens ist auf der oberen Etage. Und zum Glück bin ich zu faul, den weiten Weg für "nur mal eben gucken, was  sonst so los ist" in Kauf zu nehmen. Jetzt muss mir nur noch einer die Internetflat fürs Handy rauben.

*hust*



* Schlechtes Gewissen

Es verlässt mich nicht, mein schlechtes Gewissen. Im Moment bleiben viele Menschen auf der Strecke und das belastet mich. Aber ich hoffe, dass alle mir nahestehenden Menschen wissen, dass sie mich im Zweifel, wenn es hart auf hart kommt, anfunken können. Am besten wäre, dann klippundklar zu sagen "HÖR ZU!! ZUHÖREN! Jetzt. Ich brauch das dringend!"

Aber das geht ja auch vorbei. Und dann hab ich den Kopf wieder frei.



* Sport und so

Gestern Abend hatte ich richtig Kursspaß. Man, tut das gut. Das Gefühl hinterher, alles im Körper einmal gründlich benutzt zu haben, ist unbezahlbar! Ich freue mich jetzt schon auf heute Abend.



* Essen und Waage

Derzeit interessiert mich die Waage nicht. Ich war gestern mal schauen und sie steht wie angetackert auf kurz unter 80. Essen interessiert mich ebensowenig. Ich weiß noch nicht einmal, was ich heute essen werde/möchte. Alles in allem semioptimal, aber im Moment gibt es eben Wichtigeres.

Auch hier - es kommen wieder andere Zeiten.

Zum Glück ist LCHF so tief in mir drin, dass es vollautomatisch weiterläuft. Nur mein Kaffeekonsum... der ist wirklich unterirdisch! 



* Für euch

Ich wünsch euch einen wundervollen Tag, an dessen Ende ihr glücklich, entspannt und zufrieden seid. Lasst euch nicht nerven!









Teilen

Montag, 18. November 2013

Aber was wäre wenn?


- Sag mal, Sudda. Wenn du etwas Süßes brauchst - sagen wir mal zum Backen - was nimmst du dann?

- Ich backe nicht.

- Na, dann eben nicht backen. Aber stell dir vor, du hast ein Rezept mit Zucker, das geht ja nicht. Was nimmst du dann?

- Das passiert mir nicht. Entweder kann ich den Zucker komplett weglassen oder es interessiert mich nicht.

- Boah, jetzt zick nicht rum. Du brauchst jetzt mal Zucker. Punkt. Was nimmst du dann? Und wenn es nur ein Teelöffel wäre?

- Ehrlich?

- Klar, ehrlich!

- Falls das jemals nötig wäre, und das war in den letzten vier Jahren nicht der Fall und ist daher mehr als unwahrscheinlich, würde ich einen Löffel Zucker oder Honig nehmen. Peng. Ende.


Der darauf folgende Blick war wohl sehr spannend.

Aber das sehe ich tatsächlich so. Ich halte nichts von Zuckerersatzstoffen. Denn ich bin/war zuckersüchtig und muss mich vom süßen Geschmack fernhalten. Ich hatte das mal mit Panna cotta (siehe Rezeptteil). Die habe ich eine Weile sehr gerne gemacht und mich daran maßlos überessen, weil es so lecker war. Konnte gar nicht mehr aufhören. Süßer Geschmack scheint das bei mir auszulösen. Bei künstlicher Süße kann ich mir schließlich zumindest noch einreden, dass sie meinem Blutzuckerspiegel nichts tun, ungefährlich sind, und es keine Konsequenzen hat. Stimmt aber nicht, sonst würde ich nicht mit einer derartigen Gier reagieren.

Neulich hatte Pinselchen mit Xucker (glaub ich, sie möge mich korrigieren, wenn es was anderes war) gebrannte Mandeln gemacht und mich probieren lassen. Und schon war es wieder da... ständig mit den Fingern in der Schüssel. Kann man ja, ist doch nur Xucker. Tatsächlich habe ich mir wegen des Kohlenhydratgehalts der Mandeln mehr Gedanken gemacht.


Daher denke ich, dass im Zweifel so wenig wie nötig von echtem Zucker die richtige Wahl wäre, denn dann könnte ich mir das von vorneherein nicht schön reden.

Oder denke ich falsch?
Wie seht ihr das?


Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich wirklich froh, dass süß für mich kein Thema ist.
Echt.



Teilen

Samstag, 16. November 2013

NIE NIE NIE




NIE NIE NIE

WIEDER

FAHRE

ICH

MIT

MEINEM

MIR


ZUGEMUTETEN

ZU

IKEA

!!!














Vor lauter Zorn hab ich sogar vergessen, wie jede normale Frau Teelichter und Spülbürste mit Saugnapf zu kaufen. 

Zum Glück hab ich Vorräte!!



Teilen