Donnerstag, 24. Januar 2013

LCHF - keine Abnahme? #1

Manche machen sich mit LCHF auf den Weg und möchten ihr überflüssiges Gewicht abwerfen. Aber es tut sich nichts...

Warum?
Woran kann das liegen?

Manche meiner Gedankenanstöße werden LCHF betreffen, aber gerade die ersten sind vielleicht allgemeingültig...

Ich splitte das Ganze auf, damit es nicht zu viel auf einmal wird...

Bevor du die Flinte ins Korn wirfst, würde ich mir folgende Gedanken machen:


1. Persönliches Befinden

Stress, Krankheiten und der weibliche Zyklus grätschen einem u.a. immer wieder gerne in die Abnahme. Muckt vielleicht obendrauf die Verdauung? Nimmst du Medikamente, die eine Abnahme blockieren könnten?

Hast du vielleicht viel Sport gemacht und starken Muskelkater? Davon nehme ich zu. Legendär als ich den Trainerschein machte, viel, viel Sport bei dem Lehrgang absolvierte und ordentlich zunahm!! Zwar nur vorübergehend, aber - Hand aufs Herz - es frustriert doch erst einmal.

Manche denken ja, dass sie wegen starkem Muskelaufbau zulegen. Davon bin ich nicht so überzeugt, obwohl ich es nicht wirklich weiß. Denn so schnell funktioniert Muskelaufbau bei normalem Sportpensum wohl kaum und schon gar nicht kiloweise. Aber vielleicht weiß hier irgendwer mehr, bin durchaus bereit, meine Meinung zu revidieren.

Falls du neu mit LCHF angefangen hast... Wenn du vorher viele Diäten gemacht hast, insbesondere sehr stark kalorienreduzierte, muss dein Körper den Stoffwechsel und den Energiebedarf erst einmal wieder normalisieren.

Sola würde jetzt noch die Frage nach der Schilddrüse nachwerfen. Hast du das mal überprüfen lassen? Und wenn ja, wie sehen die Werte aus? Wenn ich das richtig verstanden habe, werden die Werte von manchen Ärzten nicht ganz richtig gedeutet. Von daher ist ein vermeintliches "okay" nicht immer wirklich okay...

Ein weiser Mensch schrieb einmal (ein Schwede, ich weiß aber nicht mehr, wer):
Der Körper muss gesunden, bevor er bereit ist, loszulassen.

Und ich bin der gleichen Meinung.


2. Plateau

Außerdem gibt es da noch die blöden, nervigen Plateauphasen mitten in der Abnahme. Der Punkt, an dem die Abnahme einfach stockt. Genau kann ich die nicht erklären, aber ich stelle mir das persönlich so vor, dass der Körper eine Pause braucht, um sich zu sortieren.

Ganz eigentlich ist das noch nicht einmal verkehrt, denn auch die Seele muss Zeit haben, um dem neuen Körper nachzurutschen. Meine Seele hatte damit bisweilen Schwierigkeiten. So kam es beispielsweise vor, dass ich mich im ersten Moment vor meinem eigenen Spiegelbild erschreckte, weil ich nicht damit gerechnet hatte, dass ich so anders aussah, weil ich mich nie in Ruhe angesehen hatte.

Oder die Situation in einem Lokal, wo ein Mann mich ungeniert beobachtete, ich Stirnschweiß bekam, weil ich dachte, der "mustert die fette Kuh" und macht sich innerlich lustig, stattdessen begann er kurz darauf, mit mir zu flirten! Etwas, was ich gar nicht auf der Rechnung hatte, etwas was so lange her war.

Genau wie das Erlebnis in der Dusche, als ich vermeintlich eine riesige Geschwulst an meinem Brustkorb ertastete, panisch nackend und emotional so gut wie tot aus selbiger heraushüpfte, um später in Ruhe zu realisieren, dass es sich schlicht und ergreifend um eine Rippe handelte, die mangels Masse wieder tastbar war...

Sehr lustig, wenn es nicht so verflucht traurig wäre.

Plateaus hinnehmen, auch wenn sie nerven. Denn wenn man über längere Zeit nicht abnimmt, sondern das Gewicht gleich bleibt, dann heißt es doch gleichzeitig auch, dass man nicht zunimmt. Und Gewicht halten ist eine Königsdisziplin. Sei stolz drauf.


3. Zu hoch gesteckte Erwartungen

Ich habe gerade zu Anfang sehr schnell sehr viel Gewicht verloren.
Das ist nicht Standard! (Diesen Satz bitte ca. 10 Mal lesen)

Zum einen hatte ich mit fast 126 Kilo auf 172 cm ein sehr hohes Ausgangsgewicht und anscheinend war mein Körper glücklicherweise fit und gesundet genug, um von Anfang an loszulassen.

Klar, man träumt natürlich von einer schnellen Abnahme. Weiß ich doch von mir damals, bevor ich meinen Weg fand.

Wie oft hab ich nicht mit Stift und Papier dagesessen und "durchgerechnet" wie viel ich in etwa bis zum nächsten Urlaub schaffen könnte oder bis zur Feierlichkeit XY? Unzählige Male. Erst letzte Woche fand ich in einer uralten Handtasche so ein Berechnungsrelikt. Das hat mich richtig traurig gemacht, denn ich weiß noch genau, wie viel Hoffnung ich jeweils in diese Listen gesteckt habe. Hoffnung, die nie erfüllt wurde, sich eigentlich gar nicht erfüllen konnte, weil sie viel zu schöngerechnet war. Listen, die daher im Endeffekt richtig frustriert haben. Ich fühlte mich wie ein Versager. 

Wie oft habe ich mich an anderen gemessen. Mir vorgestellt, dass ich es doch genauso toll schaffen könnte, wenn nicht sogar besser. In einem Abnehmforum war eine, die habe ich damals maßlos bewundert. Über ein Zentner weg, leider auf sehr ungesunde Weise. Aber das war mir total egal, Hauptsache abnehmen. Ich hab mir ganze Teile ihres Diättagebuchs ausgedruckt, eine Mappe daraus gebastelt. Oben drauf ihre Gewichtsabnahmetabelle... Funktionierte auch nicht besser als die oben genannten Berechnungen.

Dabei hätte mir klar sein müssen, dass ich eben ich bin und nicht "die" und auch, dass ich ein Mensch bin und keine linear berechenbare Größe.

Geduld, das ätzendste Wort für alle Abnehmwilligen, ist dennoch das, was ich ans Herz legen möchte. Nie vergessen... Wenn man anfängt abzunehmen, muss man erst die Zunahme bremsen, die Wende einlegen und dann geht es abwärts. Wie schnell?

Das lässt sich nicht vorhersagen.


***********************************************

MORGEN DIE NÄCHSTE VERLOSUNG.
ICH HATTE DIE KAMERA ZUHAUSE VERGESSEN.

Möööö...
Teilen

Kommentare:

  1. Der Besuch bei dir, war mein Wendepunkt.
    Seit dem bin ich echt entspannt.

    Ich habe soviel über mich gelernt....
    es ist einfach unglaublich.

    Ich kann immer nur wieder Danke schön sagen.

    Was seinerzeit in mir vorgegangen ist----> ich werde es mal aufschreiben.
    Langsam nimmt alles Formen an, im wahrsten Sinne des Wortes ^^

    Ganz liebe Grüße
    Minze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *KlößchenimHals*

      Echt?

      Moah, das freut und rührt mich gerade so.

      Löschen
    2. Sudda der Relaxflüsterer :))) kenn ich ;)

      Löschen
  2. Das mit der Zunahme bei ganz viel Sport kenne ich auch. Muskelmasse ist das nicht. Klar, man baut Muskeln auf, aber nicht so schnell so viele. Ein Faktor sind sicherlich Wassereinlagerungen, während der Körper die beanspruchten Muskeln wieder aufbaut. Ein weiterer Faktor ist, dass die Glykogenspeicher vergrößert werden. Ich habe auch mal gelesen, dass sich die Blutmenge vergrößert.
    Schreibe das und höre auf mich zu ärgern, dass ich kein Gramm abnehme, obwohl ich für meine Verhältnisse echt viel Sport mache...

    AntwortenLöschen
  3. Dann bin ich mal auf morgen gespannt.
    Mein erster Wiegetag. Ob mir meine Diätkarriere wohl nen Strich durch die Rechnung macht?? *bibber**

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, was die persönlichen Befindlichkeiten an geht kann ich ein Lied von singen. Gesundheit und Psych spielt da sehr viel mit. Ich war immer ziemlich sicher damit hab ich es geschafft und mein Bauchgefühl sagte mir immer wieder ich komm wieder in die Spur, oder später, damit könnt ich es wieder schaffen. So lang aber der Kopf mit dem Bauch nicht einig ist, brauchte ich es gar nicht erst versuchen. Damit ging nichts. Wirklich dafür entscheiden und 100 % dabei sein ist auch sehr wichtig.

    Sorry, wenn ich nun meinen persönlichen Senf hier dazu gebe, aber ich kann aus Erfahrung sprechen ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Mojn, Du liebe Sudda!

    ich wollt nur mal wieder ... kurz ... sagen:

    Es ist sooo schön, dass es Dich gibt!

    DANKE!

    ganz festes Umärmele und ein fröhliches Wochenende, wünsch ich Dir und Deinen Goldspatzen!

    Urselchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sudda,

    ich sitz hier mal wieder mit feuchten Augen) ....sovieles was Du da schreibst hätte von mir sein können. Die Listen mit den ausgerechneten "Eventualitäten", dass bewundern von Menschen die unheimlich viel in kurzer Zeit abgenommen haben...und diese so verzweifelte...warum klappt es bei mir nicht so wie bei andere?
    Du bist mein Fels auf dem Weg in ein schlankeres, gesünderes "ICH". Hier komme ich her um mich von deinen Worten aufbauen zu lassen.
    Jedesmal wenn ich an mir zweifele besuche ich deinen Block und schließe ihn mit einem kleinen Lächeln und mehr Geduld für mich und meinen Körper.
    Danke schön liebe Sudda, ich schicke Dir eine freundschaftliche Umarmung,
    Daniela

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!