Sonntag, 30. Juni 2013

Zu Tisch bei... Nicky

Unsre Nicky.
Das ist ein Bienchen.
Also echt.

Aber schön der Reihe nach...

Sie schreibt über sich selbst:

Nun zu mir.... was gibt es zu sagen?
Mein Name ist Nicole. ..hier in der Bloggerwelt Nicky genannt. Ich bin 25 Jahre alt und mein Abnehmweg begann 2011 mit Kalorien zählen.
Im Februar 2013 entschied ich mich LCHF zu essen. Insgesamt bin ich mittlerweile 23 Kilos los. Davon 14,1 mit LCHF....
Was mein Essen betrifft muss es meist schnell gehen, denn nach der Arbeit hab ich Hunger *lach* Daher am liebsten Gerichte mit 2-3 Zutaten, die sich im Ofen selbst zubereiten :-D
Gibt es noch was zu mir zu sagen????? Hmmm.... wenn ja..... dir lieber Sudda fällt bestimmt was ein ;-)

Ob mir was zu Nicky einfällt?
Aber Hallo!

Nicky ist mit ihrem Blog "Mein Weg zum Wunschgewicht" (klickediklickklick!) schon seit ellenewigmillionziger Zeit eine meiner geschätzten Blognachbarinnen. Da ihrer auch ein Abnehmblog ist, hat man sich immer im Blick. Auch wenn Nicky kein LCHFler war. Ist mir ja persönlich auch (fast) egal. Ich war schon immer der Meinung, dass jede ihren eigenen Weg finden muss und sich für das entscheiden, was einem gut tut. Und was mir gut tut, muss ja nun nicht jedem gut tun, nicht wahr?

Jedenfalls...
Nickys Blog war darüber hinaus immer sehr persönlich gehalten. Sie nahm nie ein Blatt vor den Mund, sie ist so wie sie ist, stellt sich nicht anders dar, authentisch, auch wenn es mal Gegenwind gibt. Über die Jahre hat man tatsächlich das Gefühl, sie schon ein Stück weit zu kennen. Schließlich weiß man doch so einiges vom Leben der anderen. 

Ich hatte allerdings oft das Gefühl, dass sie sich mit ihrer gewählten Diätform recht schwer tat. Es wirkte oft wie ein kleiner K(r)ampf und nicht selten habe ich gedacht "Ach, würde sie doch LCHF mal eine Minichance geben". Aber im Gegenteil... Mehr als einmal las ich "LCHF ist nicht meins", "LCHF wäre nie mein Weg", "LCHF, das ist nichts für mich". Nun denn, dachte ich, schade.

Dann überraschte sie mich eines Tages mit dem Beschluss, mit einer Freundin am Women's Run in Köln teilzunehmen. Jetzt im August. Inklusive Übernachtung und allem Tamtam. Super!

Auf diese Weise geriet sie quasi zwischen eine Großhorde LCHFler, denn zum Womens Run in Köln rotten wir uns ja mittlerweile traditionell mit wachsenden Teilnehmerzahlen zusammen. Waren wir 2010 eine übersichtliche Handvoll, so komme ich in diesem Jahr auf mehr als 30 LCHFler, die laufen oder eben jubelnde Massen/Wenigkeiten sind. Hammer, oder?

Ich weiß es nicht genau, aber ich könnte mir vorstellen, dass Nicky sich dadurch vielleicht ein wenig mehr mit LCHF auseinandergesetzt hat. Vielleicht mag sie ja selbst etwas dazu sagen.

Und dann... eines lauschigen Tages, kam die Meldung "Ich mach jetzt auch LCHF". Da bin ich fast nach hinten weg gekippt vor Überraschung.

Nicky?
Unsre Nicky?

Herrlich.

Und seitdem schmeißt sie in einem Affenzahn die Kilos von sich. Wenn ich sie nicht sympathisch fände, würde ich ihr das nicht gönnen, denn wir befinden uns im gleichen Gewichtsbereich.
Dumm nur, dass ich gewichtstechnisch hinter ihr hertrabe.
Tse.

Aber ich bin schließlich deutlich älter.
Pöh!
:D

Über 14 kg in vier Monaten!
Das muss ihr mal einer nachmachen.
Und das in einem nicht gerade hohen Gewichtsbereich.
Ist ja was anderes, ob ich mit 130irgendwas kg oder 80irgendwas kg starte, nicht wahr?

Ich freu mich tierisch für sie.
Kann mir aber auch ein kleines, innerliches "Siehste!"-Breitgrinsen nicht verkneifen.


Nicky, ich freu mich auf den Women's Run!
Das dauert gar nicht mehr lange.



Und hier nun ihr Rezept.
Toll, weil auch für Vegetarier geeignet!


Nickys easy-peasy-lecker-schmecker gefüllter Weichkäse


Was man braucht ? 

Ein Laib = 200g Weichkäse (bei mir "le coq de france" von Aldi)
100g Blattspinat (bei mir Aldi TK Bio)
Salz, Pfeffer

Was zu tun ist?

Blattspinat auftauen oder kochen... ich mach das fix in der Mikrowelle.  In der Zwischenzeit Weichkäse längs aufschneiden und aushöhlen. 

Warmen Spinat mit der entnommenen Weichkäsemasse vermengen, salzen und pfeffern und wieder in den ausgehöhlten Weichkäse füllen.  

Das Ganze so lange in dem Ofen schieben bis es lecker "blubbert" :-) :-) :-) 

Die Optik lässt dann zwar meist zu wünschen über aber es ist ultra lecker und super schnell gemacht.  

Nährwerte :

736 kcal
37 g EW
3 g KH
61,5 g Fett
Skaldeman : 1,5 


Natürlich ist das Grundrezept beliebig erweiterbar. Man kann der Spinatmasse z.b.mit Zwiebeln und Knoblauch vermengen...allerdings klappt es dann nicht mehr mit 3g KH.








Teilen

Samstag, 29. Juni 2013

Schlimmschlimm und Umfrage

Die letzte Woche war ätzend anstrengend.
Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so eine schlimme Woche hatte.
Daher konnte ich mich nicht wie gewohnt zu Wort melden.

Aber...

ALLES IST GUT!

Mein Leben rockt wieder.

(Auch als Hinweis für diejenigen, die mitgelitten haben und/oder mich vermisst haben. Ich hatte noch nicht die Zeit, mich bei euch zurück zu melden.)

Ab sofort hier wieder volle Power, auch wenn mein Laptop immer noch weg ist. Das ist vielleicht doof, sag ich euch. Total ungewohnt.

Morgen ein neues Rezept und meine Gedanken zum Thema "Sport und Abnehmen!". Im Zusammenhang mit dem Interview und Fotoshooting habe ich mir darüber so meine Gedanken gemacht.

Dabei würde mich im Vorfeld interessieren, wie du darüber denkst:

Braucht man Sport zum Abnehmen?
Oder ist Sport völlig überbewertet?
Kann man einzig und allein durch mehr Sport erfolgreich abnehmen und sein Gewicht halten?

Und...

Machst du Sport?
Brauchst du Sport oder ist es eine "Pflicht"?
Oder ist Sport Mord?
Muss man dazu schwitzen?
Hast du feste Termine für Sport?
Oder kann man ihn einfach in den Alltag integrieren und muss sich nicht extra irgendwo hinbegeben?

Außerdem...

Ist es dir egal, was du beim Sport trägst?
Oder bist du Sportklamotten-Junkie und Sonderequipment-Hamster?

Falls du übergewichtig bist:
Hast du Schwierigkeiten tolle Sportsachen für größere Größen zu finden?
Oder "no problem"?

Fragen über Fragen.
Aber wie sollte es bei mir auch anders sein.

Na gut, alle brauchst du jetzt nicht unbedingt beantworten, aber hier kann man nicht einfach nur so tatenlos rumlesen!*

:D









*Quatsch, tatenloses Lesen geht natürlich auch, aber ich mag eure Meinungen.



Teilen

Mittwoch, 26. Juni 2013

Zu Tisch bei... Pinselchen79

Endlich wieder etwas Leckeres hier im Blog.
Wurde aber auch Zeit.

Das heutige Rezept hat mir Pinselchen79 geschickt.

Sie schreibt über sich selbst:

Ich mache LCHF jetzt seit Mitte Oktober 2012 und habe etwas mehr als 28kg abgenommen seitdem. Ich bin 33 Jahre alt, habe 2 Kinder und bin verheiratet.

Erleichternd in Bezug aufs essen ist für mich, dass ich nicht arbeite und deswegen mich mit dem Essen nicht nach Pausenzeiten richten muss, nichts aufwärmen muss....sondern fast immer zuhause essen kann.
Erschwerend ist, dass ich hier die Einzige bin die LCHF isst. Hier gibt es wirklich alle erdenklichen KH-Schweinereien. Auch koche ich fast immer doppelt oder im besten Fall nur teilweise doppelt (wenn ich z.B. auch Fleisch esse welches die anderen essen). Deshalb gibt es auch oft Schnelles, weil ich nicht doppelt so lange in der Küche stehen mag.

Das folgende "Rezept" (ich finde es ist irgendwie gar kein richtiges Rezept) ist auch so was Schnelles.

Meine Gedanken zu Pinselchen79?

Auch sie eine derjenigen, die ich über das LCHF-Forum kennengelernt habe. Nach kurzer Zeit stellte sich zusätzlich heraus, dass sie "um die Ecke" wohnt. Was lag also auf der Hand? Genau... Dass sie Teilnehmerin meines Sportkurses wird.

:D

Seitdem ist sie tapfer bei der Sache und ich habe richtig Spaß daran, jede Woche sehen zu können, wie wieder ein Stückchen Pinselchen79 Geschichte ist. Da kann man wirklich zusehen! Erstaunlich.

Ganz am Anfang outete sie sich als DER Sportmuffel überhaupt, aber das kann ich so nicht unterschreiben, denn mittlerweile habe ich sie sogar schon zum Laufen locken können. Das wird!!! Und wenn noch ein Platz beim Womens Run frei wird, werde ich zusehen, dass sie sich durchringt. ;)

Seit dieser Woche gibt es sie sogar mit kürzeren Haaren, was ihr ausgemacht gut steht. Pagenschnitt. Sehr hübsch.

Aber jetzt:
Essen fassen!

Kurzes und knackiges Rezept für euch:



Rinderhüftsteak an Eichblattsalat mit Mini-Champignons

Fast schon selbsterklärend :-)

Den Salat habe ich mit Olivenöl, Himbeeressig, Salz und Pfeffer angemacht. Die Champignons in Ghee angebraten und ebenfalls mit Salz und Pfeffer angebraten.
Das Steak ebenfalls nach Belieben anbraten und dann alles hübsch auf dem Teller drapieren.
Das Steak habe ich nach dem Braten gesalzen und normale Butter dazu gegessen.

So hatte mein Essen folgende Werte:

782kcal  61,2g Fett 2,6gKH 50,8gEW SR 1,15

Für manch einen mag das mächtig sein, aber da ich nur 2 Mahlzeiten am Tag esse passt das.






Teilen

Wiegetag - so viel Zeit muss sein

Menschmenschmensch...

Im Moment bin ich auf der Arbeit und auch am Nachmittag (Termine, Kurse, etc.) derartig eingespannt, dass mein Gehirn abends, wenn ich zur Ruhe komme, nur noch "TILT" oder "ERROR" spricht. Und da ich auch nicht einfach so schnell mein Laptop zücken kann, kriege ich es einfach nicht geregelt.

Ab dem Wochenende dürfte es etwas besser werden. Ich bitte um Geduld für diese zähe Pause.

Mir geht es aber gut.
Ich bin topfit. Nur müde. Aber zufrieden müde und das ist eine andere Qualität der Müdigkeit als stressmüde.

Aber jetzt zu den erfreulichen Dingen im Leben.
Der letzte Wiegetag ist schon wieder zwei Wochen her. Hm.
Wie sieht es denn jetzt aus, nach 3 Wochen stark reduzierten Kohlenhydraten, also striktem LCHF?
Habe ich nach dem ersten Anfangserfolg von 2 kg in einer Woche weiter abgenommen? Trotz Tabletten, die bei vielen Menschen zur Zunahme führen?

Die Waage sprach am Morgen:

77,3 kg

Damit habe ich in den letzten zwei Wochen weitere 1,6 kg abgenommen!

Was sagt ihr jetzt?
Ist das nicht phänomenal?

Somit habe ich in drei Wochen striktem LCHF 3,6 kg abgenommen. Eine Quote von 1,2 kg pro Woche. Krass, oder? Gut, auch da wird ein hoher Anteil Wasser noch dabei gewesen sein. Ich habe nämlich den Eindruck, dass Tabletten eher aufschwemmen als sonstwas. Aber nur Wasser - das glaube ich auch nicht. 

Noch 600 g bis zu meinem Tiefststand. Und danach knacke ich ENDLICH die 50kg-Marke.
Dazu fehlen aktuell noch 1,4 kg.
Yay!

Euch einen geschmeidigen Tag.
Wir lesen uns.

Für heute Nachmittag/Abend verspreche ich auf jeden Fall ein neues Rezept. So kann das hier nicht weitergehen. Ich hab noch viele tolle Rezepte von Lesern und MitLCHFlern auf Lager!

Umarmt!

Teilen

Montag, 24. Juni 2013

Blödes Gefühl

Heute wird mein Laptop zwecks Reparatur abgeholt. Der Akku tut es ja nicht mehr, einige von euch erinnern sich vielleicht.

Jetzt musste ich am Wochenende alle wichtigen und persönliche Sachen an den diversesten Stellen sichern. Alle Fotos, privaten Sachen, mein Buch, etc. runter. Man weiß es ja nicht...

Besonders merkwürdig fühlte sich an, als ich auch den Papierkorb endgültig ausradierte.

Daher ist der Rechner nun richtig "nackig". Das fühlt sich komisch an.

Hoffentlich kommt der schnell und fit wieder zurück, schließlich hängt mein Herz dran. Und außerdem bin ich solange gezwungen, oben an dem normalen Rechner zu arbeiten. Das fühlt sich so weit weg an.

Hm.

Alles wird gut.
Bestimmt.

Ich geh dann mal Chroniken etc. löschen und sicherheitshalber Passwörter ändern.

Teilen

Samstag, 22. Juni 2013

Guckguck

Ich wollte nur schnell sagen, dass ich in den letzten Tagen ein wenig in den Seilen hänge.
Mit Kopfschmerzen.
Das blöde Wetter.


:(

Morgen bin ich bestimmt wieder fit.


Teilen

Donnerstag, 20. Juni 2013

Für Lady M: Mein Essen und ich

Auf diesen interessanten Kommentar von Lady M. möchte ich näher eingehen:

Huhu liebe Sudda,
ich hab da noch mal ne grundsätzliche Frage...
Mir fällts einfach mega schwer, die KH Menge einzuhalten, weil ich auch schnell auf Appetit reagiere und Angst hab, wenn ich auf etwas, worauf ich Lust habe, verzichte, dass ich dann Heißhunger darauf kriege. Auch innerhalb LCHF kann man viel zu viele KH essen oder eben einfach grundsätzlich zu große Mengen, dann nimmt man nicht ab.
Nun also meine Frage:
Wie gehst du damit um? Nicht nur mit 3g KH sondern auch vorher.
Planst du wirklich strikt dein Essen durch, bis die KH Menge je Tag und Mahlzeit passt und so wird es dann gegessen? Was ist, wenn du mal Lust auf was anderes hast? Und was tust du, wenn du essen gehst und logischerweise die KH Menge nicht kennst?
Ich möchte jetzt wirklich richtig strikt (innerhalb meiner mir selbst gesteckten KH und E und F Grenzen) LCHF leben und hätt da gern noch mal ein bisschen Theorie. Ist vielleicht auch für andere interessant?!
Danke schon mal!
Und weiterhin gutes Gelingen!
VLG, Melli (Lady M)

Liebe Melli,

ich plane und berechne so gut wie gar nichts mehr.

Ich habe tatsächlich einen Account bei fddb, aber ich benutze den in erster Linie, um anderen Menschen zu helfen, die mich um Rat bitten und mir ihre Daten (Gewicht, Größe) und Speisepläne geschickt haben und eine Einschätzung haben möchten. Oder eben um Tagespläne und Rezepte für den Blog gegenzuchecken und die Werte dazu notieren zu können.

Wenn ich auf Milchprodukte und Nüsse (Nussmehle - Mandelmehl, etc.) verzichte und darauf achte, kohlenhydratarmes Gemüse zu wählen, ist so viel Kontrolle nicht nötig. Gut, du musst auch bedenken, dass ich jetzt bald schon seit 4 Jahren LCHF esse (wie die Zeit vergeht) und es für mich Routine ist.

Wichtig ist mir, dass ich gewisse Lebensmittel immer im Haus habe. Das sind:

Butter, Kräuterbutter

Eier

diverse und unterschiedlichste Stücke Fleisch und Fisch, die ich mir portioniert einfriere. Ich bin da sehr phantasievoll. Du findest bei mir von Hähnchenleber über Lachs über Rindsrouladen oder Steak und schnödem Kotelett bis hin zu Meeresfrüchten. Rinderherz habe ich auch noch da.

TK-Gemüse wie Blattspinat, Blumenkohl, Brokkoli, etc (falls ich mal keine anständige, frische Ware finden kann)

Kräuter aus dem Garten oder auch TK
Oliven - ich liebe sie, aber wähle die kh-ärmste Sorte
Bio-Schlagsahne und Creme fraiche (die fallen zur Zeit allerdings eher raus)

Hartkäse (auch zum Reiben), Feta ist eigentlich auch immer dabei

Bacon, Rückenspeck und leckere Schinkensorten

Olivenöl, Rapsöl, Kokosöl, Butterschmalz
Bio-Zitronen und Weinessig
Leinsamen

Gemüse kaufe ich nach Saison oder wenn ich schönes bekomme, was ich aber immer da habe (weil auch die Familie sehr viel davon isst) sind diverse Salate (unterschiedliche Sorten), Tomate, Gurke, Zwiebel, Champignons, Paprika. Gut 1/3 meines Kühlschranks - und der ist groß - ist für Gemüse reserviert. Da ist extra so ein Fach drin.

Mayonnaise und Vinaigrette (mach ich mir auf Vorrat)

Thunfisch in Wasser und Makrele in Tomatensauce (ich esse den Fisch, die Sauce mag ich komischerweise nicht)

Stückige Tomate in Dose (braucht man immer mal)


Ich hoffe die Liste ist vollständig, sonst ergänze ich sie noch. Aus diesen ganzen Komponenten kann ich mir jederzeit ein geniales Essen zaubern.

Dazu suche ich mir eine normale Portion Fleisch/Fisch oder Ei raus, wichtig ist, dass ich wähle, wonach mir ist, und mache mir eine Portion Gemüse dazu. Da ich in der Regel das Gemüse nach meiner Liste aussuche, muss ich auch nichts großartig abwiegen. Ich weiß ungefähr, wie viel Gemüse ich vor mir liegen habe. Das macht wohl die Erfahrung.

Ich bevorzuge mein Fleisch/Fisch gebraten ohne viel Tamtam. Gemüse bevorzugt in Rohkostform. Vinaigrette dazu (die hat nicht viele KHs). Und dann Kräuterbutter oder verfeinerte Mayo. Damit bin ich zufrieden. Vermutlich bin ich ziemlich genügsam, aber für mich war bei LCHF eben eins der größten Geschenke, dass das Essen nicht mehr im Mittelpunkt steht. Es gibt deutlich Wichtigeres in meinem Leben.

Das klingt sehr unspektakulär, ist es auch.

Heißhunger und Gelüste habe ich nicht. Die habe ich schon lange unterwegs auf der Strecke ausgesetzt. Es sei denn, ich sitze zB im Büro und Lady S. erzählt mir etwas von gefüllter Zucchini und ich habe die Zutaten nicht Zuhause. Dann kann es durchaus vorkommen, dass ich noch mal eben schnell auf dem Heimweg einkaufen fahre. :D

Daher...

Ich habe Hunger, ich esse, ich bin satt/unhungrig, fertig.

Klar, am Wochenende, wenn die ganze Familie gemütlich und in Ruhe am Tisch sitzt, dann kann ich auch zur Hochform auflaufen und mir etwas Besonderes einfallen lassen, aber Alltag ist Alltag.

Wenn ich Essen gehe, gehe ich essen. Das ist nicht täglich der Fall und in der Phase, in der ich beschlossen habe, dass ich abnehmen will, gehe ich eben nicht essen. Ich habe ein Ziel.

Nehmen wir an, ich will abnehmen und gehe doch. Dann muss ich in Kauf nehmen, dass ich mein Ziel eben u.U. später erreiche. Ich weiß, woran die Verzögerung, bzw. evtl. vorübergehende Zunahme/Stagnation liegt, und kann damit umgehen. Ich suche jedenfalls nicht die Schuld woanders. Mein Essen ist meine Verantwortung und meine Entscheidung, es sei denn, ich bin z.B. Kind/Teenie und muss essen, was auf den Tisch kommt. Alle anderen sind groß genug, oder?

Aber sagen wir mal, ich sitze im Restaurant. Dann schau ich in die Karte und überlege mir im ersten Schritt, worauf ich Lust habe. Und auch da... meine Vorliebe liegt auch hier bei Kurzgebratenem und Salat. Das ist bei mir wohl einfach so.

Beilagen wie Pommes, Kartoffeln o.ä. tausche ich weg! Bitte um mehr Gemüse oder Salat, was es halt so gibt. Das war noch nie ein Problem! Und wenn mal eine Sauce semioptimal ist (z.B. fertige Hollandaise), dann nehme ich das in Kauf, esse wenig davon oder lasse sie links liegen.

Wenn der Heißhunger einen nicht verlässt, kann das aus meiner Sicht folgende Gründe haben:

- Man ist zuckersüchtig, entscheidet sich doch für LCHF und anstelle der Zuckersucht die Stirn zu bieten, taucht man als erstes in der "Nachbautenecke" ab. Bastelt sich Brote, Kuchen und Süßspeisen, von denen manche der Meinung sind, dass sie bei LCHF prima geeignet sind. Sehe ich persönlich anders. Man füttert die Sucht mit "Placebos" nach. Man will was ändern und doch soll es möglichst so bleiben, wie es ist. Das ist ähnlich wie wenn aus Tofu Würstchen nachgebaut werden, anstatt kreativ eine völlig neue Form zu basteln.

- Man hat sich bei der Mahlzeit nur unzureichend satt gegessen, weil man fixiert darauf ist, den Moment "unhungrig" nicht zu verpassen. Das hatte ich am Anfang auch, wurde davon fast nervös und habe überlegt, was ich jetzt noch schnell "nachschieben" könnte. Vielleicht einen Pitsch mehr essen, damit man zufrieden ist. Die Mengen regeln sich nach und nach normalerweise runter.

- Man hat sich beim Essen anderweitig beschäftigt. Fernsehen oder Internet daddeln, o.ä. Wenn ich das tue, habe ich hinterher manchmal fast das Gefühl, ich habe gar nicht gegessen oder viel zu wenig. Merkwürdig, oder? Essenszeit sollte Essenzeit sein. Generell sollte man im Leben das Multitasking viel öfter mal vermeiden. Das stresst. Mich zumindest. Und das versuche ich zu vermeiden.

- Man hat sich keine Alternativlösung bei Emotionswallungen ausgearbeitet. Ich war vorher ein "ich-esse-alle-Emotionen-einfach-auf"-Mensch. Stress? Langeweile? Traurigkeit? Wut? Essen! Mit LCHF war ich satt und zufrieden, es war RUHE in meinem Körper. Und das gab mir erst die Chance, anders mit meinen Emotionen umzugehen. Ich erkannte ein Muster und dröselte es auf. Ich zog mir die Schuhe an und ging oder lief die Emotionen weg. Ich lernte auch, dass ich mal laut und böse sein konnte und trotzdem noch gemocht werde. Wie jeder andere auch. Ich schrieb die Emotionen in den Blog, auf Papier und sonstwo hin. Ich kühlte sie in der Dusche ab und kümmerte mich eine Weile nur um mich. Oder rief eine Freundin an.

- Man isst nicht das, was man selbst gerne möchte. Mir ist es sehr wichtig, dass ich meine Wünsche erfülle, wenn denn welche aufkeimen. Meine Wünsche sind darüber hinaus eh nur LCHF. Von daher habe ich bei der Auswahl wenig Probleme. Aber, was wenn die Wünsche ständig alles andere als LCHF sind? Dann bleibt noch die Möglichkeit, dass....

- LCHF nicht die richtige Ernährung für einen ist. Wie ich schon immer sagte, jeder muss SEINS finden. Es gibt wohl keine Universallösung. Kann es auch nicht, weil wir keine Universalmenschen sind.

Das sind meine Gedanken dazu.

Fallen euch noch Gründe für Heißhunger ein?
Her damit!
Lasst uns ergänzen.




Teilen

Mittwoch, 19. Juni 2013

Zu Tisch bei... Grünspan

Soooo...

Schnell dieses köstliche Rezept nachschieben, denn da gehört Spargel rein und von der Saison her wird es sonst echt eng. Besonders schön finde ich, dass es auch noch vegetarisch ist.

Auf meine Frage, was ich über sie schreiben kann, antwortete sie:

Du kannst über mich z.b. schreiben, dass ich seit 1 Jahr LCHF esse, nicht zum Abnehmen, sondern dass ich durch "Krebszellen lieben Zucker..." während meiner Chemotherapie darauf gestoßen bin. Ich koche supergerne, kann mich schlecht an Rezepte halten und probiere einfach wild aus. Chaos-Cooking eben. Ich wiege nicht ab und esse einfach LCHF Lebensmittel. Freestyle eben. Mir schmeckt's und mir geht es gut damit. Wenn ich nicht gerade Sportverbot (wegen OP) habe, mache ich super gerne Sport - radeln, laufen und schwimmen.

Sowie noch mit dem Beisatz:

Ansonsten kannst du noch schreiben, was dir so einfällt... ;)


Ich sags doch... die sind scharf darauf zu sehen, was ich für Gedanken dazu habe. Genusssüchtiges Volk! :D

Tsja, die Grüni.
Was mir als erstes auffällt, ist, dass ich sie bislang weder persönlich gesprochen noch getroffen habe. Was soll das denn bitte??? Daran müssen wir arbeiten. In einem Film habe ich sie zwar schon mal gesehen, aber das ist unzureichend.

Grünspan ist auch Moderatorin im lchf.de/forum. Als sie damals ins Forum kam und direkt auch über ihre Erkrankung schrieb, war ich sehr beeindruckt. Ich schätze ihre Offenheit und ihren Biss. Auch wenn es mal nicht so rund läuft, sie wuppt das, ist ein gut gelaunter, optimistischer Mensch und lässt sich  nicht unterkriegen. Sie ist sehr entspannt und wie ihr seht färbt sich das auf ihr persönliches LCHF ab.

Richtig stark finde ich ihr Sportpensum. Da kann ich mich einmotten gehen. Ich kenne Menschen, die diese Power bei dieser Erkrankung nicht haben. Stop. Ich kenne unzählige Menschen, die diese Power auch OHNE Erkrankung nicht haben. So ist es richtiger.

Es gibt aber auch etwas, was ich an ihr so richtig schrecklich finde.
Jaha.

Und das ist ihr Tagebuch im Forum.
Ätzend.

Da muss man sich sehr, sehr gut überlegen, ob man es anklickt. Dort wimmelt es nur so vor kreativen Rezepten mit speichelflussprovozierenden Fotos. Schlimm. Vorher sollte man gut gegessen haben, so viel steht fest.

Spaß!
Ich finde es toll. Total kreativ.

Und jetzt... Essen!
Ich habe mich sehr gefreut, dass sie extra für mich etwas kreiiert und berechnet hat. Tut sie sonst nicht.


Grünspans Spargeltarte

50g nicht entöltes Mandelmehl (gemahlene Mandeln)
10g Leinmehl
1 TL Flohsamenschalen
Salz
1 Eigelb
20 g Butter


... zu einem glatten Teig verkneten und in einer Tarteform (20 cm Durchmesser) verteilen. Fetten muss man die Form nicht, der Teig ist fettig genug.





Spargel (ich hatte 4 Stangen grünen und 2 Stangen weißen) ggf. schälen, in handliche Stücke schneiden und auf dem Boden verteilen.



100g Cottage Cheese (Hüttenkäse)
2 Eier
Salz
Pfeffer
Schnittlauch


... mit dem Pürierstab verquirlen und über den Spargel gießen.




40g geriebenen Gouda drüberstreuen.




Bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen 30 min backen.





Auf dem Teller: 1/3 der Tarte, das sind 2,3 g KH:




Hier die kompletten Nährwerte:






Ab in die Küche!

DANKE, GRÜNI!!








Teilen

Kann ein Eiswürfel cooler sein?

Ich bin gerade ein wenig irritiert.
Es ist Mittwoch und um 16 Uhr habe ich einen Termin zum Interview und Fotos werden auch gemacht.

Ich fühle in meinen Magen..
NICHTS!

Hm.
Sehr ungewöhnlich.

Im Gegenteil.
Ich weiß bis jetzt noch nicht, was ich nachher anziehen soll, aber nur deshalb, weil ich noch keine Lust hatte, eingehender darüber nachzudenken. Ich pack einfach ein paar Klamotten zur Auswahl ein und dann kann man ja vor Ort überlegen.

Dazu war es sicherlich auch eine recht gute Idee, dass ich heute Morgen (!) einige der Sachen erst einmal gewaschen habe (!), die jetzt auf der Leine trocknen (!) und es bis dahin hoffentlich auch sind (!).

Hm.

Anstatt mir gestern Abend zu überlegen, was ich denn zum Thema sagen könnte, habe ich lieber ein Stündchen mit "die Andi" telefoniert und die Füße von der Gartenbank baumeln lassen.

Geschlafen habe ich wie ein Stein.

Die Haare sind entspannt aufgesteckt, das hat noch Zeit, und es interessiert mich auch wenig, dass ich das Wasser, dass ich durch die Hitze einkassiert habe, nicht losgeworden bin. Wobei ich durchaus gelernt habe, dass es Smarteres gibt, als einen Liter Brennnesseltee zu trinken, bevor man einen Großeinkauf starten will. Wurde dann eben ein Kleineinkauf. :D

Wisst ihr, ich denke einfach, dass ich so bin, wie ich bin. Und dass ich genau so wie ich bin, prima bin. Und wenn das irgendwem nicht passen sollte, dann eben nicht. 

Außerdem ist Schweinchen Schlau auch dabei, was kann mir da noch passieren?


So viel von hier.

Nachher gibt es noch ein schönes Rezept.

Und ansonsten... 16 Uhr an mich denken, bitte!


P.s.: Vielleicht sollte ich doch noch meine Laufschuhe säubern. JETZT!




Teilen

Dienstag, 18. Juni 2013

Striktes LCHF - und dann?

Wie ihr wisst, esse ich gerade striktes LCHF.
Das tue ich, weil ich die restlichen Kilos verlieren möchte.
Und es handelt sich für mich um einen überschaubaren Zeitraum.
Punkt.

DAS IST FÜR MICH KEINE DAUERERNÄHRUNG!


Auf Dauer ist es zum einen nicht sonderlich abwechslungsreich, auch wenn wir hier einige wirklich genialtolle Ideen zusammenbekommen, zum anderen denke ich, dass einem früher oder später etwas fehlen könnte.

Bei striktem LCHF ist mir folgendes sehr wichtig:

Wenn ich schon auf so wenig Kohlenhydrate setze, sollten sie vor allem wirklich sinnvoll gewählt werden. Und sinnvoll ist für mich persönlich Gemüse. Die Kohlenhydrate aus Milchprodukten sind das, was ich gestrichen habe, um diese strikte Phase überhaupt machen zu können. Ich bevorzuge darüber hinaus rohes Gemüse in Form von Salaten, weil ich dadurch - so hoffe ich - mehr gute Inhaltsstoffe erhalten kann. Es ist Sommer und in meinem Garten habe ich reichlich gute Waren. Frische Kräuter, eigene Gurken, etc. Erntefrisch auf den Tisch.

Und für alle Lebensmittel, die ich während des strikten LCHFs esse, gilt zusätzlich:
Rohwaren guter Qualität, die ich selbst verarbeite.

Ansonsten empfehle ich, die Finger vom strikten LCHF zu lassen.
Auch wenn es nur für einen kurzen Zeitraum geplant ist.


Abnehmen ist zwar toll, aber die Gesundheit ist unbezahlbar.


Wenn am Ende des Tages nur Butterkaffee, Fleisch, Mayo und diverse Milchprodukte oder Nussmehle auf dem Speiseplan standen, ist das aus meiner Sicht nicht empfehlenswert und nicht gesund!


Dennoch sind mir meine jetzigen Gemüsemengen auf Dauer zu gering.
Daher...

Wie geht es weiter?

Wenn ich mein restliches Übergewicht abgebaut habe, mein Ziel sind rund 75 kg oder knapp drunter, also noch 3 kg von hier, werde ich meine Kohlenhydrate langsam hochfahren und abtasten, wie weit ich gehen kann, ohne zuzunehmen. 

Und zwar meine ich damit Kohlenhydrate aus Gemüse und etwas Obst. Ich mag an sich Obst nicht so unglaublich gerne, aber es gibt Ausnahmen: Meine Walderbeeren und Johannisbeeren sind auf dem besten Weg reif zu werden, auf die freue ich mich schon, die mag ich.

Gleichzeitig werde ich eisenhart daran festhalten, auf mein Hungergefühl akribisch acht zu geben. Keine Zwischenmahlzeiten. Die richtigen Mengen zu den Mahlzeiten. Darauf wird es dann sicherlich stark ankommen. 

Wie viele Kohlenhydrate ich zu mir nehmen kann, ohne zuzunehmen, weiß ich noch nicht. Aber ich denke, dass 30 g oder etwas mehr am Tag drin sein dürften. Mir darf es halt nur nicht passieren, dass sich die Energiemengen allgemein zu hoch schrauben.

Ich habe bis hierher gelernt, dass ich nicht wirklich große Mengen brauche, um satt zu sein und ich hoffe, dass ich mir das auf lange Sicht erhalten kann.

Genauso denke ich, dass man den Skaldeman Ratio, je näher man an das normale Gewicht kommt, so langsam etwas sausen lassen muss. Sonst werden die Energiemengen zu hoch.

Logisch.

Soviel von hier.

Auf zum Kurs.
Heute mit Saunaflair.

Aber das wollte ich unbedingt noch loswerden.


-----------------------------------------------------------------------



Ergänzung, weil ich danach gefragt wurde:

Meine zukünftige Vorstellung von Ernährung entspricht immer noch LCHF. Es wird wohl stets meine Ernährung bleiben.


Ich persönlich halte es mit der LCHF-Definition, die die Herausgeber des schwedischen „LCHF magasinet“ (u.a. Skaldeman und Dr. Dahlqvist) einmal veröffentlicht haben:

Anmerkung: Die Werte sind für einen täglichen Energiebedarf von 2.000 kcal täglich berechnet.

Nimmt man maximal 2 % der täglichen Energie in Form von Kohlenhydraten auf, spricht man von striktem LCHF. Das entspricht maximal 10 g Kohlenhydrate am Tag.

Bei normalem LCHF ist eine Aufnahme von bis zu 25 g Kohlenhydraten am Tag angedacht, was in etwa 5 % der Tagesenergie in Kalorien entspricht. 

Die obere Grenze für LCHF liegt bei maximal 50 g am Tag, was in etwa 10 % der Tagesenergie ausmacht.



Ihr seht, selbst mit der erhöhten Kohlenhydratmenge ist es immer noch LCHF.







Teilen

Zu Tisch bei... Kia

Unsre Kia.
Hach.

Und was für ein Rezept!!

Kia schreibt:

Zu mir: Ich bin 52 und wohne am schönen Zürichsee. Im Dez. 2011 habe ich meine Ernährung auf LCHF umgestellt, seither 30kg an Gewicht verloren und damit mein persönlich gestecktes Ziel erreicht.

Alle so kurz angebunden, oder?
Die wollen bestimmt, dass ich noch meinen Senf zur Person abgebe.
Wobei mir dabei ehrlich gesagt erst einmal bewusst wird, mit wem ich schon so alles telefoniert und gemailt, bzw. wen ich sogar persönlich getroffen habe.
Toll, oder?

Kia ist LCHF-Forenschwester und Mitbloggerin. Hier (klickediklick!) findet ihr ihren Blog. Ich kenne keine (!), die so geradeaus ihren Weg gegangen ist und kontinuierlich ihr Übergewicht abgebaut hat, wie sie. Keine. Zackzackzack. So kam es mir jedenfalls vor. Und dabei bleibt sie stets ruhig und gelassen. Nicht viele Worte, handeln. Das scheint ihre Devise zu sein.

Wenn wir mal auf ihr Alter sehen - ich hoffe nicht, dass sie mir das krumm nimmt - ist es doch sehr spannend zu sehen, dass ihr die Abnahme so locker geglückt ist.

Hier (klickediklick!) auf lchf.de findet ihr übrigens ihre Erfolgsgeschichte in Zusammenfassung mit Fotos.
:D

Und besonders viel Spaß macht es übrigens, wenn man sie mal live am Telefon sprechen hört. Wenn man ihren deutschsprachigen Blog liest - mit der eigenen Innenstimme - dann ist das eine Sache. Wenn man dann aber diesen wirklich superputzeligen schweizerischen Dialekt hört, könnte man sie spontan drücken. Das klingt so niedlich.

Treffen würde ich sie wohl auch sehr gerne mal.
Hach ja.


Mit Pesto gefüllte Hähnchenbrust


Pesto
100 ml Olivenöl
50 g Parmesan
30 g Pinienkernen
20 g Basilikumblätter
1 Knoblauchzehe
½ Tl. Salz
wenig Pfeffer

Zubereitung: 
Alle Zutaten mit einem Stabmixer pürieren und in ein Glas füllen.

Gefüllte Hähnchenbrust (1 Portion) 
1 Hähnchenbrust
3 Streifen Speck
1 Stück Mozzarella
1 Essl. Pesto
1 Essl. Butterschmalz
Salz, Pfeffer

Zubereitung: 
In die Hähnchenbrust eine Tasche schneiden. Die Tasche mit einem Löffel Pesto und einem Stück Mozzarella füllen. Die Hähnchenbrust würzen, mit Speck umwickeln und diesen mit einem Zahnstocher befestigen. In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen und die Hähnchenbrust rundum knusprig braten. Schmeckt auch grilliert sehr gut. Dazu Salat servieren.

Brennwert:
Kcal.
538
Fett
42.4 g
Kh
2 g
Eiweiss
37.3 g
SR
1.079



Leckerlecker!
Danke, Kia!







Teilen

Mysterien meiner Weiblichkeit #1

Ich behaupte von mir, recht beweglich zu sein.
Warum fällt es mir dann so schwer, die kleinen Zehen zu lackieren?

Und hat noch eine ein "Fremdkörpergefühl", wenn sie Lack aufgetragen hat?

Warum trocknet das Zeug bei mir erst nach etwa 100 Jahren?

Und wieso ist immer dann der Nagellackentferner alle, wenn ich ihn einmal im Jahrhundert dringend brauche, weil es mir doch nicht gefällt??

Fragen über Fragen.
Aus mir wird nie eine Lady.
Nie.





Teilen

Montag, 17. Juni 2013

Zu Tisch bei... Chillie

Als nächstes ein Rezept, das völlig ohne Ei in irgendeiner Form klarkommt.
Von Chillie.

Sie schreibt über sich:

Ich bin Chillie, 39 Jahre alt und habe im Januar 2012 begonnen mich nach LCHF zu ernähren. Seitdem habe ich über 30 Kilo abgenommen. LCHF ist absolut meine Ernährung und ich kann mir nicht vorstellen, irgendwann nochmal etwas Anderes zu probieren. Gefunden habe ich LCHF übrigens über Dich, Sudda!  Hmm.. falls Dir noch was zu mir einfällt, darfst Du es gerne schreiben – vorausgesetzt, es ist positiv! ;o))

Mal wieder was kurz, oder?
Gerade weil man über sie unendlich erzählen könnte.

Als Chillie sich die ersten Male zu Wort meldete, dachte ich "He, die Frau lebt die gleiche Geschichte wie du. Kann doch nicht." Was sie von sich erzählte, von ihren Gefühlen, über ihre Gedanken, von dem ganzen Drumherum, auch kurz Leben genannt, kam mir so schrecklich bekannt vor.

Ganz oft passierte es uns, das wir beim Lesen der Texte des anderen dachten: "Ja, genau so. Ich weiß, was sie meint."

Und so macht man sich ein Bild vom Gegenüber. Innendrinnen. Stellt sich "die andere" vor. Man lernte sich näher kennen, u.a. ist sie ja auch Moderatorin bei lchf.de/forum.

Als wir uns dann letztes Jahr anlässlich des Women's Run in Köln trafen, war ich... überrascht. Chillie sah so "naturschlank" aus, so als sei sie niemals in ihrem Leben übergewichtig gewesen. Hm. In Frankfurt, beim zweiten Treffen, war das Gefühl noch intensiver. Vor mir stand ein zerbrechlich kleines Wesen gegen dass ich mich wie ein Kawenzmann fühlte. Da bekomme ich direkt Beschützergefühle. :)

Aber das ist völlig überflüssig. Chillie ist eine echte, fröhliche Powerfrau, stellt auch beruflich Dinge auf die Beine, von denen ich nur träume und hat mich schon mehrfach handfest unterstützt, hinter den Kulissen quasi. Und sie inspiriert, eins meiner Vorbilder.

Ich könnte noch stundenlang, aber das wollt ihr ganz sicher nicht...
Daher jetzt ihr Rezept mit lecker Fotos.

Danke, Chillie!


Pikante Steakpfanne mit Champignons

Zutaten:
ca. 175 g Rib-Eye-Steak
200 g frische Champignons
25 g Ghee (oder Butter)
50 g Crème Fraiche
30 g Peperoni (Achtung, die können ziemlich viel Kh haben! Meine Sorte hat 3,8 g auf 100 g)

1.      Die Champignons putzen und grob würfeln. Sie schmoren in der Pfanne sowieso zusammen und wenn sie nicht so klein sind, ziehen sie nicht so viel Wasser. Ghee in der Pfanne erhitzen (Stufe 7 von 9 bei mir)  und die Champignons scharf anbraten.





 

2.      Während die Champignons braten das Fleisch in schmale Streifen schneiden. Man kann es auch im Ganzen braten, aber ich finde, so nimmt es den Geschmack besser an.




3.      Die Champignons aus der Pfanne nehmen und das Fleisch ganz kurz und scharf anbraten. Währenddessen die Peperoni in schmale Ringe schneiden.








4.      Die Champignons zum Fleisch geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann Crème Fraiche unterrühren und die Peperoni dazugeben. Noch zwei Minuten köcheln lassen und dann… geniessen!





Achtung, je nach Peperoni kann das Ganze schnell ziemlich pikant werden. Ich esse gerne scharf, aber wer hier empfindlich ist, probiert es lieber erst mal mit der Hälfte der Peperoni.

Die Nährwerte des Ganzen:
701 kcal / 3 g Kh / 56 g F / 43 g E / Skaldeman: 1,2





Teilen

Sonntag, 16. Juni 2013

VIEL GLÜCK, JASMIN!

Seit ich mich selbst sehr stark damit beschäftige, mein Berufsleben gründlich auf den Kopf zu stellen und völlig neue Wege zu beschreiten, treffe ich um mich herum immer mehr mutige Frauen, die den Schritt bereits gewagt haben, dabei sind, ihn zu gehen oder zumindest mit dem Gedanken spielen.

Die gab es ganz sicher schon vorher, aber es war mir nicht so bewusst. Und ich finde das absolut faszinierend. Es ist sehr schön, sich mit ihnen auszutauschen - es gibt so viel zu lernen.

Daher fand ich es richtig spannend, als ich vor einiges Wochen eine alte Freundin von "früherfrüher" traf, die ebenfalls dabei war, sich aufzumachen. Und im Gegensatz zu mir hat sie den Schritt nun bereits gemacht! Respekt.

Sie hat mit ihrer Firma "Edition Eifel" (klick!) ihre erste selbst designte Handtasche mit passendem Schal in limitierter Auflage auf den Markt gebracht, die ab sofort u.a. auch bei Dawanda (hier! klickediklick!) zu haben sind.

Handtaschen sind ja generell so eine Sache bei mir. Ich liebe Handtaschen und ich breite den Mantel des Schweigens darüber aus, wie viele ich mein Eigen nenne... Die wichtigsten Taschen füllen jedenfalls ein ganzes Fach in meinem Kleiderschrank aus, der Rest ist "ausgelagert". Denn selbst wenn man keine passende, schöne Kleidung mehr findet, Accessoires, Schmuck, Schuhe und Handtaschen gehen immer, oder? Und davon trennen kann ich mich ganz, ganz schlecht.

*hust*

Ein klitzekleines Plätzchen werde ich für diese sicher auch finden. So eine habe ich jedenfalls noch nicht gesehen.





Liebe Jasmin,

ich wünsche dir und EDITION EIFEL alles Glück der Welt.
Gratuliere!

Und für alle... nie vergessen:













Teilen

Das Frühstücksbrötchenaufschneidemesser

Hm.

Mein Mann hat ein "Frühstücksbrötchenaufschneidemesser". Das ist für ihn ein unverzichtbares Utensil auf dem "Frühstücksbrötchenfrühstückstisch". Ohne geht nicht. So wie auch der einzige wahre "FrühstückseiSalzstreuer".

Er hat auch ein "KäsestückakkuratinScheibenKäsehobel", der für sonst nichts anderes benutzt werden darf. Darum erzähl ich ihm wohl besser auch nicht, dass ich den heiligen Hobel schon mal zur Entfernung von Gurkenschale zweckentfremdet habe.


So nebenbei: Wir haben durchaus andere Messer, Salzstreuer und Käsehobel.

Heute Morgen fing der Tag nicht gut an.
Das "Frühstücksbrötchenaufschneidemesser" war gestern Abend illegal fremdbenutzt worden und weilt nun noch zum Spülen im "FrühstücksbrötchenaufschneidemesserSpülbecken". Sowas.

Aber spülen wollte er nicht.
Na dann.

Möge es dennoch ein guter Tag für ihn werden.

:D

Und für euch natürlich auch.









Teilen

Samstag, 15. Juni 2013

Zu Tisch bei... Steffi

Heiter weiter.

Kaum hatte ich den Aufruf gestartet, erreichte mich postwendend eine Mail, die mich aufquieken ließ. Denn sie kam von einer meiner Dienstagsmädels.

Klar, sie müssen sich ja ständig, während sie nach innen blutend rumcrunchen, alles Mögliche von mir anhören, aber irgendwie finde ich es immer wieder lustig, wenn sich meine Realität mit meinem Blog vermischt.


Steffi, übrigens Jungmama, ist noch nicht soooo lange im Dienstagskurs. Ich überlege gerade, aber es war - meine ich - Anfang diesen Jahres. Macht einen eher ruhigen Eindruck, aber mich deucht, das täuscht. Jedenfalls ist sie sehr tapfer bei der Sache, ich kann tun, was ich will, sie kommt immer wieder, was mich sehr stolz macht.

:D

Sie und ihr Mann haben Low Carb Anfang 2010 für sich entdeckt und seit dem Kurs ist auch LCHF für sie ein Begriff geworden (komisch, wieso nur??). Ich finde es ja super, wenn die ganze Familie essenstechnisch an einem Strang zieht, das macht es so viel einfacher, oder?

Ihr Rezept fand ich sehr interessant, weil ich auf die Idee noch nicht gekommen bin! Damit lässt sich einiges anstellen, denke ich.

Steffi, mal Kaffee trinken? Ich will alles über deine Low Carb-Ideen wissen!! Und natürlich auch noch deutlich mehr über dich selbst. Können wir ja Dienstag bekakeln.

DANKE!




Steffis Thunfisch-Röstis

Man nehme eine Dose Thunfisch in Wasser, drücke das Wasser aus dem Fisch, gebe etwas Olivenöl und ein Ei dazu, würze (je nachdem, was man nun damit vorhat) und je nach Geschmack 50 g selbst-geriebenen Käse. Den Thunfisch gut zerkleinern, sonst "zerbricht" das fertige Produkt an der Stelle, an der noch große Stücke sind.

Die Mischung kann man nun zu Röstis in der Pfanne anbraten, als Plätzchen backen (dann kann man sie eher als Brotersatz essen, z. B. mit Kräuterbutter) aber auch hervorragend als "falschen Pizzaboden" nutzen.

Die Grundwerte für den Teig sind:
F 38,6 g
KH 0,4 g (SENSATION!!)
E 53,9 g
Kalorien: 563 kcal

Für eine Minipizza einfach Creme fraiché, Kapern, Zwiebeln,Tomatenstückchen und Käse obendrauf, überbacken. Es ist ein wenig aufwendig die Maße auf dem Backblech zu verteilen (am besten eine Springform und dann Backpapier auf den Boden), und dann  allerdings auch nicht mehr unter die 3g KH Grenze zu bannen.

Nun muss man den Belag oder Dip etc. so wählen, dass man die  54,3 g Eiweiß + Kohlenhydrate übertrumpft. Ein Whop Majo und Gurkenscheiben dazu tun es aber auch. Wir haben frische Kräuter in die Masse gehackt und kleine Röstis in der Pfanne gemacht und dazu Deine Fetabutter ausprobiert, ein Traum !!!











Teilen

Freitag, 14. Juni 2013

DNA-Abwurf

Leute, ich war beim Friseur. Bei der Frau aus meinem Kurs. Es war himmlisch. Sie hat mich richtig gut zu meinem Typ und Wesen beraten und ich habe mich sehr verwöhnt gefühlt. Sie kennt mich ja live aus dem Kurs und hatte direkt eine Vorstellung von meiner Frisur.

Ja, ich finde, dass eine Frisur auch unbedingt zum Wesen eines Menschen passen muss. Ich mit einem akkuraten, strengen Pagenschnitt bei dem nichts mehr wippt? Haha.

Von schulterblattlang auf knapp schulterlang, ich hab einiges an DNA dort gelassen.
Und sie hat es toll geföhnt. Krieg ich bestimmt nie wieder so hin.

Ich schau mal, ob ich am Wochenende ein Foto mache. Jetzt bin ich erst einmal ermattet. Habe nach sportlichem Oberteil gesucht, das NICHT schwarz ist UND mir gefällt. Das eine scheint fast das andere auszuschließen.

Hm.
Woran das wohl liegt?


Später kommt noch das nächste "Nur 3 g KH"-Rezept.
Hier trudeln leckere Sachen für einen perfekten LCHF-Alltag ein. 
Herrlich.

Falls DU auch mithelfen möchtest:
Mach mit! (klick!)


Teilen

Wüstenritt?

Sagt mal, geht euch das dieser Tage auch so?

Ich schwelle.

Ich weiß zwar absolut nicht warum, aber ich schwelle an.
Meine Hände, meine Füße, mein Gesicht.
Es kribbelt und spannt.
Wassereinlagerungen.

Ob ich im vorherigen Leben ein Kamel war und mir das Wassereinlagerungstalent konserviert habe?

Aus vielen anderen Ecken und Enden höre ich das gleiche.
Fast jedes Mal, wenn ich mich gestern darüber beschwert habe, hör ich von meinem Gegenüber:
"So geht es mir im Moment auch."
Hm.

Ist etwa Anschwellwetter?

Essenstechnisch sind keine Entgleisungen zu vermelden.

Auf die Waage gehe ich aus Sicherheitsgründen nicht. Es ist nicht gut, wenn man mitten in einer konsequenten Phase für etwas abgewatscht wird, was man nicht verursacht hat. Es demotiviert und kann einen vom Weg abbringen, wenn die Waage einem fiese Zahlen entgegenschalmeit.

Noch viel schlimmer finde ich, dass es ich es auch im Gesicht merke. Ich finde, es fühlt sich unangenehm an.

Man reiche mir den Brennnesseltee. Möge es sich zügig verziehen.

Andererseits... es bügelt kleine Knitterfältchen von innen aus, oder?


Teilen

Donnerstag, 13. Juni 2013

Zu Tisch bei... Minze


Die Serie "Zu Tisch bei" eröffne ich mit Minze. Ich werde euch die Personen, bei denen "ich zu Tisch bin" zunächst vorstellen, das Rezept folgt weiter unten.

Minze schrieb über sich selbst:



Hmmm...
was soll ich noch zu mir schreiben?

54 Jahre jung, seit 15.11.12 mit LCHF glücklich.
Langsame, aber kontinuierliche Abnahme (8,7 kg), dabei zufrieden und ausgeglichen.

3 g KH pro Mahlzeiten, eine Herausforderung ein Experiment an dem ich auch interessiert bin.

Das ist ja wohl ein bisschen wenig und darum werfe ich noch ein paar Wörter hinterher:

Ich hatte bereits das Vergnügen, Minze zweimal persönlich zu treffen. Und ich glaube, ich habe sie noch nie ohne ein Lächeln im Gesicht gesehen. Am Anfang hakte es mit LCHF ein wenig, bis Minze sich konsequent auf die Suche nach "Herrn Hunger" machte und ihre Waage für eine kleine Ewigkeit wegschloss. 

Von ihrem Weg, den sie in ihrem Tagebuch im Forum sehr schön geschildert hat, habe ich einiges für mich selbst mitgenommen. Und als sie Herrn Hunger gefunden und gelernt hatte, mit ihm zurecht zu kommen, schwanden auch die Kilos.

Als ich Minze das erste Mal in meiner Küche zum Frühstück traf, trug sie eine schwarze Hose, die fast so eng saß, wie eine Leggings.
Als ich Minze in Köln vor einigen Wochen beim LCHF-Treffen das zweite Mal traf, trug sie eine schwarze Pluderhose.

ES WAR DIE GLEICHE HOSE! 
Ihre Augen blitzten so lustig, als sie mir davon berichtete.
Den Blick werde ich nicht so schnell vergessen.

Minze war aus der Hose sensationell herausgeschrumpft. Und ich kann es nach wie vor nicht fassen, dass das nicht mindestens 20 kg sind, die sie verloren hat. Danach sieht es nämlich aus.

Hier ihr Rezept zum Thema "3 g Kohlenhydrate".
Guten Herr Hunger!
  



Minzes Bacon-Spinat-Frittata


Innere Werte:

F 66,3 g
KH 2,4 g (sogar UNTER 3 g, super)
E 56,3 g

Kalorien: 866 kcal

Du  brauchst dazu:

3 Eier
175 g TK-Blattspinat
75 g Gouda
60 g Baconstreifen
1 EL Ghee (oder Butterschmalz)

Zubereitung (dieses Mal ohne Worte):









Teilen