Sonntag, 16. Juni 2013

Das Frühstücksbrötchenaufschneidemesser

Hm.

Mein Mann hat ein "Frühstücksbrötchenaufschneidemesser". Das ist für ihn ein unverzichtbares Utensil auf dem "Frühstücksbrötchenfrühstückstisch". Ohne geht nicht. So wie auch der einzige wahre "FrühstückseiSalzstreuer".

Er hat auch ein "KäsestückakkuratinScheibenKäsehobel", der für sonst nichts anderes benutzt werden darf. Darum erzähl ich ihm wohl besser auch nicht, dass ich den heiligen Hobel schon mal zur Entfernung von Gurkenschale zweckentfremdet habe.


So nebenbei: Wir haben durchaus andere Messer, Salzstreuer und Käsehobel.

Heute Morgen fing der Tag nicht gut an.
Das "Frühstücksbrötchenaufschneidemesser" war gestern Abend illegal fremdbenutzt worden und weilt nun noch zum Spülen im "FrühstücksbrötchenaufschneidemesserSpülbecken". Sowas.

Aber spülen wollte er nicht.
Na dann.

Möge es dennoch ein guter Tag für ihn werden.

:D

Und für euch natürlich auch.









Teilen

Kommentare:

  1. *hihi*.... und er weiß auch, dass du jetzt & hier darüber schreibst???
    Schmunzelnde Grüße,
    SOLEILrouge :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe es ihm sogar vorgelesen, bevor ich es gepostet habe. Quasi genehmigt.

      :D

      Löschen
    2. Ich hab das übrigens mit Schreibwaren. Bestimmte Stifte und bestimmte Blöcke... Aber das verrate ich nicht.

      ;)

      Löschen
    3. Ich sag ja "sind wir nicht alle ein bisschen Monk" :-)

      Löschen
  2. Er ist nicht zufällig verwandt mit Julianes Date, das für jedes Küchenutensil ein eigenes Geschirrtuch hatte??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein!

      So extrem ist er nun wirklich nicht.

      Löschen
  3. Aus meinen "Frühstücksbrötchenesszeiten" kenne ich das mit dem "Frühstücksbrötchenaufschneidemesser" nur seeeeeehr genau. Ohne "Frühstücksbrötchenaufschneidemesser" waren die Frühstücksbrötchen nicht adäquat aufzuschneiden und bekamen teilweise sogar unangenehme Dellen :D :D :D :D

    Sowas kann das Frühstücksbrötchen ruinieren :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. AHA!

      Noch so eine.

      Aber mal im Ernst... ich denke, wir haben alle so kleine Macken. Nur werde ich hier natürlich nicht meine verraten.

      Löschen
  4. Ich habe das mit einigen Dingen. Nur aus ganz bestimmten Tassen schmeckt mein heiliger Tee wirklich gut und meine Teekanne darf nicht gewaschen werden. Arbeitsmittel sowieso, da bekommt jedes Gerät seine eigene Zuordnung und wird nicht für irgendetwas unheiliges zweckentfremdet - ich kann ihn verstehen, Deinen Mann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Teekanne auch nicht mit Wasser ausspülen?
      Dass man da nicht mit Spüli dran darf, das weiß ich...

      Aber dann sieht die ja ganz schnell usselig aus, oder?

      Löschen
    2. Sogar sehr usselig....
      Sagt der Mann:" lass die Finger davon das ist Patina sonst schmeckt der Tee nicht!" aber mit Wasser darf ich schon, nur nicht richtig sauber machen... ;-)

      Lieben Gruß
      Scarafaggio

      Löschen
    3. Hab ich mal gemacht. Die Teekanne einer Bekannten nur mit Wasser und (frischem!) Spüllappen bearbeitet. Das Ding sah einfach pervers e-kel-haft!! aus. Das Theater im Anschluss... unbezahlbar!
      Jetzt mal im Ernst: Teetrinker, die auf solche Kannen mit Grünspan bestehen, sind schon eine ganz besondere Spezies, oder?! Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass der Tee wirklich merkbar anders schmeckt, wenn er aus einer sauberen Kanne kommt.

      Löschen
    4. Von innen sollte die Kanne nicht gereinigt werden, von aussen schon. Doch er schmeckt anders, aus folgendem Grund, wir haben hier sehr hartes Wasser, seinen vollen Geschmack entfaltet Tee aber nur bei relativ weichem Wasser. Die "Patina" im Innern der Kanne sorgt dafür, dass der Tee auch bei Wasser mit den Härtegraden 3-4 nicht nach nassem Heu oder Plörre schmeckt, sondern nach anständigem Ostfriesentee.
      Ich muß dazu sagen, dass ich von der Nordseeküste komme, dort ist das Wasser ideal für schwarzen Tee, dort kann man die Kanne ruhig von innen reinigen und man braucht nur einen Löffel pro Kanne. Aber hier im Weserbergland ist das Wasser grottig für Tee und ich schippe 3 gehäufte Löffel in die Kanne um im Ansatz den von Tee zu bekommen, wie ich ihn von der Küste kenne. Wenn ich die Kanne von innen reinige, braucht es 2-3 Monate bis der Tee wieder gut schmeckt.

      Löschen
  5. Bei mir gibt es auch DIE Tasse und DAS Gemüsemesser und DEN Käsehobel.
    Ganz normal...

    AntwortenLöschen
  6. Liebenswerte Schrullen.....
    Aber ich bin sicher, dass Männer mehr davon haben alsFrauen! Gaaanz sicher....
    telefon immer wieder auf die Ladestation (wenn ich telefoniert hab bleib das einfach da liegen wo ich aufgehört hab zu sprechen letztens sogar im Kühlschrank)
    Schreibtischutensilein immer im rechten Winkel zueinander (ich lass meinen Stift fallen und geh)
    und so weiter und sofort
    Ich bin das Chaos und er die Vernunft (oder der Autist... ;-) )
    Liebe Grüße
    Scarafaggio

    AntwortenLöschen
  7. Das Messer ist übrigens auch ein prima Tomateninganzdünnescheibenschneidemesser! Wir haben viele davon...mit Glitzergriff! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Habt Ihr denn auch schon den Eierschalensollbruchstellenverursacher?
    http://www.amazon.de/Take2-Eierknacker-CLACK-Keramik-Ei-Motive/dp/B000U0CNA0/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1371406263&sr=8-2&keywords=eierschalensollbruchstellenverursacher+wmf

    Das ist ja ein "must-have" - ;-)

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!