Freitag, 5. Juli 2013

Endspurt

Heute der letzte anstrengendere... nein, falsch... aufwändigere Tag im Büro.
Dann kann quasi der Sommer über mich kommen.
Ein herrliches Gefühl.

Es kann durchgeatmet werden, die letzten Wochen waren doch sehr aufreibend.

Darüber habe ich auch gestern nach dem Seniorensport nachgedacht. Wenn man sich sportlich ins Verhältnis setzt, erlebt man dort eine irrsinnige Entschleunigung und ich spüre, dass ich selbst im Verhältnis dazu auf deutlich erhöhten Lebensumdrehungen fahre.

Ich hatte mir im Vorfeld natürlich sehr viele Gedanken gemacht, was ich mit ihnen sportlich anstellen kann, was zu dieser Gruppe passt. Habe mögliche Übungen aus meinem Repertoire gepickt und auf das Wesentliche reduziert. Langsamer und leichter.

Und doch...

Ich wette sie fanden mich/es anstrengend.

Sie haben meine Bewunderung dafür, dass sie sich trotzdem fröhlich auf mich eingelassen haben. Sie haben getan, was ging, nie verbissen, nie überehrgeizig, um "es" zu schaffen. Entspannt. Mit Spaß.


Ich brauchte wirklich eine Weile, bis ich bei ihnen auch innerlich "angekommen" war.

Zu glauben, dass es total simpel ist, mal eben schnell eine Kursstunde mit Senioren zu geben, ein Kinderspiel, ist jedenfalls ein Irrtum. Es ist und bleibt eine echte Herausforderung, schon weil ich im Körper nicht spüre, was sie spüren. Einfaches Beispiel... Der Gedanke "Och, und dann machen wir schnell ein bisschen auf den Matten weiter" war wohl kurzsichtig. Es ist nicht für jeden so simpel, "mal schnell" auf die Matte zu kommen. Hm.

Von deren innerer Ruhe und Gelassenheit mag ich mir eine große Portion abschneiden.


Es gibt viel zu lernen.
Gehen wir es an.



Teilen

1 Kommentar:

  1. Schöne Worte und toll, dass du das machst ... Entschleunigung ist für jeden von uns so wichtig, damit wir lange Gas geben können :-)

    LG, Haike

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!