Dienstag, 16. Juli 2013

Fünfe gerade im Urlaub

Für die meisten von uns steht wohl die Urlaubszeit vor der Tür.

FREIO!

Und an vielen, vielen Stellen lese ich jetzt:

* Im Urlaub gönne ich mir etwas, da schau ich nicht auf die Kalorien
* wir haben All-inclusive gebucht und ich will was haben für mein Geld
* Urlaub ist Abnehmpausenzeit
* da (Urlaubsziel) gibt es so leckeres XY, das kann ich hier nicht kaufen
* im Urlaub werde ich mich mehr bewegen, da kann ich auch mal was naschen
* wenn alle um mich herum naschen, will ich nicht blöd daneben sitzen
* danach mache ich mit voller Kraft weiter
* Urlaub ist nicht das ganze Jahr
.
.
.

Darüber mache ich mir so meine Gedanken.

Urlaub also.
Pause vom Alltag.
Das ist es auf jeden Fall.

Aber warum wird das häufig so sehr mit Essen verknüpft?

Ganz oft, wenn man Menschen nach ihrem Urlaub befragt, hört man Antworten wie:
"Es war herrlich. Tolles Hotel, super Essen. Das BUFFET! Da gab es alles! Die xyische Küche ist wirklich phantastisch."

???

***************************************************

Exkurs:

Genauso wie es häufig einen bestimmten Bewertungspunkt für Restaurants gibt, nämlich die Portionsmenge! Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist recht wichtig, hat es den Anschein...

"Da bekommt man wenigstens vernünftigte Portionen."

oder aber

"Da hängt das Schnitzel o-ri-gi-nal bis über den Tellerrand und SO ein Berg Pommes dazu."

Dass ich XL-Restaurants richtig pervers finde, brauche ich hoffentlich nicht zu sagen. 

***************************************************

Zurück zum Thema:

Warum spielt das Essen im Urlaub eine so große Rolle?

Weil man nicht selbst kochen braucht?
Weil man überhaupt mal Zeit hat, zu "genießen"?

Sagt es mir.
Ich bin mir nicht so einig.

Jetzt sind wir allerdings im Abnehmmodus.
Wir wollen doch schlank werden!

Seit Wochen, Monaten, Jahre kämpfen wir mehr oder minder daran, leiden unter unserem Übergewicht, sind kritisch mit uns selbst, vergießen das ein oder andere Tränchen, hassen oftmals unseren Anblick im Spiegel, wollen eventuell am liebsten nicht vor die Tür...

... fliegen/fahren weg und *schwupps* schnackt das Hirn nach hinten wir wollen "genießen" und uns etwas "gönnen".

Hm.

Wir hasten durch den Alltag, jeder in seinem Takt, mit seinem Stress und durch sein Leben. Und wenn wir Zeit haben, freuen wir uns auf Essen?
 
Ich möchte mich da übrigens nicht ausschließen. Ich fahre - wie üblich - nach Schweden und auch dort gibt es reichlich Lebensmittel, auf die ich mich freue. Das Fischangebot, die schwedische Sahne, gut, durchaus LCHF, aber warum so viele Gedanken ans Essen verdaddelt?

Vermutlich bin ich darüber überhaupt an das Thema gekommen. Still vor mich hinfreuend, kam ich auf einmal zu mir und habe mir selbst einen Vogel gezeigt.

Sind das nicht brandgefährliche (Denk-)Ansätze für eine trockene Esssüchtige?

"Ach was, die kleine Pause. Das ist doch nur eine Ausnahme. Ein Ausflug vom Alltag. Danach mache ich einfach weiter wie bisher."

Nein, das will ich nicht.

Ich habe beschlossen, dass ich stattdessen eine zweite Kosmetiktasche und die große Sporttasche mitnehme. Mich um mich selbst kümmern, mich körperlich verwöhnen durch Sport und Cremeeinheiten. Das ist Luxus!

Klar, ich werde mein Essen auch genießen. Aber ich werde nicht mehr essen. Ich nutze die Vielfalt und Andersartigkeit der dortigen Lebensmittel und tausche sie gegen meine "Standardware" aus. Das ist für mich Genuss.

Ich werde lesen.
Ich werde schreiben.
Ich werde schlafen.
Ich werde sonnen.

Ich werde bewusst mich und meine Umgebung erleben.

Außerdem habe ich etwas, wofür sich zu kämpfen lohnt!
Etwas für mich äußerst Erhaltenswertes.
Aber dazu Morgen mehr.

:D






Teilen

Kommentare:

  1. Hallo liebe Sudda, soll ich Dir was sagen? Genau aus dem Grund bin ich aus LCHF raus gefallen und bis heute nicht wieder drin. Damals, ein Urlaub, nach schweren Wochen, Sorgen, Stress und Co. ab in den Türkei-Urlaub. Wow, Klasse war es. Was die alles angeboten haben und es hat auch meist geschmeckt. Was nicht geschmeckt hat wurde links liegen gelassen, aber dafür das andere 2- 3 x Nachschlag.
    Die ersten 2 Tage war ich noch zu 80% dabei und schwupp war ich außen. Hier Kartoffel mit Quark, dort lecker Nudelgericht, ach zum Frühstück mal ein Brötchen, oder zwei oder drei....und? Was hatte ich davon? Dicke Beine in der Hitze und danach ein paar kg mehr auf der Waage. Inzwischen sogar wieder alles und noch mehr, inkl. Meiner Ess-Sucht. Das nenne ich mal All-In.
    Wegen 10 Tage Essen? Nein, weil ich einfach nicht gelernt habe was Essen bedeutet. Ich würde ja nichts sagen wenn ich die Zeit vorher und nachher am Hungertuch nagen muß, oder wirklich auf Diät war. Oft waren es ja die Diäten die einen wieder und wieder dazu gebracht haben alles nachholen zu wollen, aber da war es doch eigentlich nicht so bei LCHF. Warum trotzdem dann im Urlaub? Sitzt da wirklich alles lockerer? Wie der Geldbeutel auch das Gehirn beim Essen?
    Ist Abnehmen Arbeit? Daher vielleicht im Urlaub auch davon erholen? Ja, Arbeit ist es, aber man tut es doch für sich! Sport machen im Urlaub doch auch viele!
    Gerade beim Büffet-Essen ist es doch eigentlich einfach. Schwieriger war es nun im letzten Urlaub z. B. Jeden Tag von neuen die Probleme im Restaurant? Abbestellen, umbestellen, Auswahl nach Ernährung, hier dies nicht, hm, das mag ich nicht….Das strengt an. Zuhause isst man meist aus eigener Küche und nicht täglich außer Haus.
    Schwieriges Thema, aber Danke. Das lässt mich auch wieder nach denken. Ich höre heute noch den Satz meines Mannes „komm jetzt ist Urlaub, gönne Dir was und vergesse mal das Thema Abnehmen“. Ja, gesagt getan und seltsamer Weise hatte ich dann mit dem Magen Probleme bekommen. Das hat mich erst fertig gemacht. Ich hab gegrübelt warum das so ist und immer und immer wieder versucht, aber ohne Magen-Drücken ging nix. Wow, vertrag ich etwa das Zeug gar nicht mehr?
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine erholsame und schöne Zeit in Schweden.

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Das ist das Problem bei Diäten/Ernährungsforumen bei denen man Verzicht übt. Verzichten und genießen passen halt nich zusammen...
    ;) meine Regeln "nur essen wenn ich Hunger habe"/"aufhören wenn ich satt bin" kann ich auch im Urlaub weiter umsetzen :)

    Ich war nun ne Woche in Sizillien und hatte nicht das Gefühl mehr oder falsch gegessen zu haben :) Aber das Essen war lecker! ;)

    Und ich hab 500g zugenommen von denen 1 kg drei Tage danach wieder weg waren...normale Schwankungen wie zu Hause auch gewesen wären...

    AntwortenLöschen
  3. Diese Sätze von: „Da gönne ich mir was.“ Oder „Das habe ich alles bezahlt.“ höre/hörte ich oft von Bekannten, KollegInnen und überall. Besonders spannend fand ich das in der WW-Gruppe. Wie da alles erreichte über den Haufen geworfen wurde. Sehr viele kamen mit unglaublicher Zunahme aus den Urlauben zurück. Erschütternd. Eine Frau hatte im sechswöchigen Urlaub in der us+a unfassbare ACHT !!! Kilo zugenommen.
    Ich glaube auch, dass so ein Denken bzgl. Urlaub für Menschen mit Essstörungen (und womöglich gerade noch in einer Abnehmphase) brandgefährlich ist. Eine Alkoholikerin fährt ja auch nicht für 3 Wochen in den Urlaub und sagt: „Da kann ich dann drei Wochen alles trinken, was ich ja bezahlt habe.“
    Da bei mir Urlaub essenstechnisch oft der blanke Horror ist, weil ich eben nichts Passendes zu Essen finde und dauernd körperlichen Hunger habe, bin ich sicherlich eine Ausnahme. Ich nehme im verreisenden Urlaub mind. 2-3 Kilo ab. Schön ist das nicht, denn das war nicht meine Absicht.
    Grundsätzlich glaube ich, dass das im Urlaub alles an Erlernten zu vergessen daran liegt, dass bei den meisten Menschen Lebensmittel an etwas ursprünglich Positives, Tröstliches und Beruhigendes gekoppelt sind. Urlaub. DIE Auszeit (interessantes Wort) des Alltages. Darauf warten viele Menschen sehnsüchtig und heute wird der immer mehr gebraucht. Urlaub MUSS schön sein. Erholsam und genussvoll. Das ist die Belohnung. Und ich finde, das ist doch so menschlich und verständlich.
    Was ich nicht verstehe: wenn ich für mich erkannt habe, dass einen keinen gesunden Umgang mit Essen hat, warum das dann in den zwei Wochen auf Malle anders sein sollte.
    Ich finde Deinen Post mehr als anregend und ganz hilfreich. Nicht für mich, denn ich mache erst im nächsten Jahr wieder endlich *lach* Urlaub.
    Sehr guter Plan von Dir Dich mit entspannter Bewegung, Augenschmaus an der schwedischen Küste und mit einem duftenden Körper zu verwöhnen. Luxus ist Zeit. Ruhe. Zeit mit den Liebenden. Lesend in Schweden. Mein Neid verfolgt Dich *lach*
    Wahrscheinlich bekomme ich Entzugserscheinungen. Sudda´s Blog dümpelt wie ein kleines Boot in den Schären und ich warte… seuftzt.
    Grüßilie
    Oona

    AntwortenLöschen
  4. Sehr gut, Sudda, das klingt wie ein Plan :)

    Das "sich was gönnen" ist doch eigentlich nur dann ein Thema in Bezug aufs Urlaubsessen, wenn man das Alltagsessen als Einschränkung empfindet, oder?
    Ich bin der Meinung, dass da sehr viele Emotionen reinspielen, wenn man solche Formulierungen rund ums Essen wählt. Genau wie "sündigen" oder "widerstehen" oder so.
    Versuche ich, komplett zu vermeiden.
    Anders mit "Genießen": Genuss ist für mich sehr wichtig beim Essen. Bei JEDEM Essen. Wenn ich das, was ich esse, nicht genießen kann, dann esse ich etwas anderes.

    Und: ja, im Urlaub bin ich nicht ganz so genau mit dem Essen. Kann ich auch gar nicht: ich koche viel weniger selbst. Und kann (will!) nicht bis zur letzten Zutat aufdröseln, was da wohl drin ist. Und trinke auch mal ein Glas Wein mehr. Oder zwei :D
    ABER: dann wird auch nicht gejammert, wenn ich zwei Kilogramm zunehme. Und: ich will nicht weiter abnehmen.

    Bei Abnehmwunsch muss man sich wohl entscheiden: Zügel locker und in Kauf nehmen, dass man durch den Urlaub um Mo-na-te (!!) zurück geworfen wird. Oder weiter im Programm, das tun, was einem gut tut - auch, wenn das heißt, dass der Mojito beim Barkeeper und der Riesenfrüchtebecher in der Eisdiele bleibt.
    YOUR choice :)

    Wünsche Dir einen wunderwunderwunderwunderbaren Urlaub!

    Liebe Quallengrüße :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Junge Frau!

      Gut, dass ich dich gerade da habe. Geh mal Quasselbox und trag dich für das Essen nach dem wr ein. Oder sag Bescheid und dann mach ich das. Gruß annika

      Löschen
    2. Liebe Sudda,

      Ich bin doch gar nicht dabei :-/

      Liebe Grüße!

      Löschen
    3. Waaaaassss??? Ich bin vollautomatisch davon ausgegangen, dass du dabei bist. WIESO?

      MENNO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Löschen
    4. *zerknirschtzubodenschau*

      Tanzen auf mehreren Hochzeiten geht halt nicht.

      Aber wenn die Wartezeit aufs Essen wieder so lang wird, dann könnt ihr in der Zwischenzeit schnell hierher kommen, eine Doppelnullergeburtstagsbratwurst abstauben und zum Hauptgang wieder in Kölle sein :D

      Löschen
  5. Diese Gedankengänge als quasi "Vorsatz" kann ich auch nicht verstehen, ich bin so froh, dass Essen nicht mehr diesen Stellenwert hat.
    Was nicht heißt, dass ich mir da jetzt zwanghaft alles verkneife - aber das täte ich hier auch nicht.
    Es ist einfach nicht wichtig.
    Urlaub heißt für mich: wenn sein muss dreimal die Woche Hamam, Seele baumeln lassen, entspannen verwöhnen...
    Und diese AI Mentalität macht Sinn auf einem Schiff oder einer abgelegenen Insel, damit man nicht alles einzeln kaufen muss und die besser planen können.
    Aber dieses: hab ich bezahlt, ess ich auch auf hat doch die meisten dahin gebracht, wo sie sind/waren, oder? Versteh ich nicht. wollten wir nicht alle weg von: der Teller muss leergemacht werden?
    Hm...


    Ich will jetzt auch sonnen...

    AntwortenLöschen
  6. Gute Gedanken!
    Ich freue mich nur wenn ich im Urlaub so essen kann wie immer und finde es dann eine nette Abwechslung schwedischen statt dtsch. oder belgischen Hüttenkäse zu essen usw. und schwedisches Lammhack..! Ich sage mir manchmal wenn wir da sind einmal schwedischen Hefegebäck kannst du ja essen, aber dann will ich es gar nicht.
    Das Essen ist da da um nicht hungrig zu sein und wenn man es gemütlich zusammen essen kann ist das schön, aber mehr nicht, es gibt genug anderes im Leben zu tun... Ja und diese xxxl menus finde ich auch eklig, meist ist das eh nur Billigfutter....
    Liebe Grüsse Ida

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm.... also wir haben schon fest eingeplant, dass ich genug Knäcke vorbacke, was wir dann fürs Frühstück mitnehmen (haben dieses Jahr ein Appartement gemietet). Und Mittags bzw. abends werden wir auch nicht wieder mehr KH essen - man kann ja die Beilage auf den Teller lassen. Klaro, nachwiegen geht da schlecht, aber aufpassen werden wir trotzdem. :-)

    Essen hält Leib und Seele zusammen, sagt der Volksmund so schön - vielleicht ist dieses Thema grade deshalb für viele Menschen so gegenwärtig? Oder auch einfach nur, weil Urlaub generell als "Genuss" erlebt wird und zum Genuss gehört nun auch mal Essen dazu?!

    Liebe Grüße..........

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann es auch absolut nicht nachvollziehen, warum man im Urlaub mehr und anders essen muss als ob da alle Hirnregionen ausgeschaltet werden. Ich denke allerdings, dass Menschen, die den Urlaub als "Ausrede" benutzen sich noch sehr mit dem Thema essen beschäftigen und es als Urlaub von der Diät sehen.

    Ich komme ja nun gerade aus dem Urlaub. Nein in meinen Mund wanderte keine Kartoffel, kein Brot und keine Nudel nur ein Weinchen haben wir uns ab und an gegönnt.

    Essen war super nebensächlich, weil wir soviel erlebt und gesehen haben und was ist passiert: Mein Taillenumfang ist im Urlaub geschrumpft.

    Ich denke in dem Moment, in dem man das Thema essen als essen betrachtet und die Suchtfaktoren endlich in einem Käfig eingeschlossen hat, muss man im Urlaub nicht mehr futtern.

    Es scheint mir oft so als nehmen Dauerdiäter im Urlaub auch Urlaub von der Diät. Ich habe das WW und auch jetzt in meiner Abnehmgruppe so oft gehört, dass es mir aus den Ohren rauskommt.

    AntwortenLöschen
  9. Bei mir ist es eigentlich genau anders herum! Klar ist Urlaub Pause vom Alltag. Somit auch Pause von den "alltäglichen" Mahlzeiten - und Zeit, sich mal den vielen köstlichen LCHF-Rezepten zu widmen! Im Alltag ist mein Essen zwar (meist) LCHF-tauglich, aber eher langweilig. Muss schnell gehen, also macht man Altbewährtes. Oder gibt sich mit Salamistücken, Käsewürfeln und Tomaten zufrieden. Im Urlaub nehme ich mir Zeit zum Kochen, allerdings haben wir auch immer Ferienhäuser und somit eine Küche, das mag ich lieber als Hotels (vor dem ersten Kaffee schon "präsentabel" aussehen - bloß nicht! Der erste Kaffee schmeckt im Schlafanzug auf der Terrasse viel besser ;-)
    Urlaub ist außerdem Zeit für Sport, auch mal andere Übungen als die gewohnten ausprobieren.
    Ausnahme ist allerdings das ein oder andere Gläschen Wein, gerne mit Blick auf's Meer genossen. Obwohl .... das gibt's zuhause auch (nur ohne Meer).

    die Andi

    AntwortenLöschen
  10. Tatsächlich war Urlaub für mich schon immer die Zeit im Jahr, in der ich einfach so drauflos gegessen habe und immer abgenommen habe. Hmmm - sollte ich mal drüber nachdenken...

    AntwortenLöschen
  11. Wir waren dieses Jahr in Italien
    es gibt hier Spaghetti,
    es gibt hier Eis,
    Es gibt hier Pizza.... und bestimmt noch vieles mehr...., aber nicht für uns.
    Warum soll ich mir diese Sachen antun, ich weiß es doch, dass diese Sachen mir nicht gut tun.
    Da kann ich gar nicht "gönnen" denken.

    Ich habe in Rom auf dem Markt leckeres Olivenöl entdeckt. Das bekomme ich hier nicht. Es ist sehr teuer gewesen, aber das habe ich uns gegönnt. Ich habe schwarze Oliven entdeckt mit einem KH Wert unter 1,5g das habe ich uns gegönnt. Die Mascarpone schmeckt dort um einiges besser. Die Auswahl an Käsesorten ist genial. Viele Sachen die ich gar nicht kenne, aber nun haben wir einiges probiert.

    Ich denke, die Situation die du wieder mal sooo toll beschrieben hast, ist wirklich brandgefährlich.
    Ich weiß, wenn ich das alles wieder in mein Leben lasse, geht es mir nicht gut und ich bekomme unter Umständen die Kurve nicht wieder um ungestört LCHF leben zu können.
    Davor habe ich einfach Angst.

    Diese Ernährungsform habe ich mir bewusst ausgesucht und ich glaube das Schwierigste ist es wirklich, diese Umstellung als Selbstverständlich hinzukommen. Wir sind alle über Jahre so geprägt worden, das muss erst einmal von der Festplatte gelöscht werden.

    Klar, dass wir unseren Bekannten von unserem Urlaub erzählt haben.
    Es kamen wenig Fragen bezüglich irgendwelcher bekannten Bauwerke etc....
    Aber es kam die Frage : Und? Jeden Tag ein Eis gegessen? Immer von einer anderen Eisdiele?
    Ist die Pizza nicht göttlich?
    Und die Spaghettis????
    Ich habe jede Frage mit Nein beantworten müssen.
    Und bin mit meiner Einstellung nur auf Unverständnis und ungläubiges Staunen gestossen.
    Ja es kam sogar einmal die Antwort: Warum bist du denn da hingefahren??? Noch nicht mal EIN Eis???


    Im übrigen:
    Es wurde zum Essen-gehen- nach dem WR aufgerufen.
    Hmmm..... ja ich komme auch, wegen der Geselligkeit, aber nicht wegen dem Essen.
    Es kann auch sein, dass ich nicht mit esse.

    Warum kann man nicht einfach aufrufen zum nachträglichen beisammen sein?

    Auch hier sieht man, wie verwurzelt die alten Gewohnheiten sind.
    Essen ist für sehr viele noch immer mit das wichtigste am Tag.

    Danke für deine Gedanken Sudda
    ich lasse auch mal liebe Grüße hier
    und wünsche dir und deiner Familie
    Gute Erholung
    die Minze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Unterschied nach dem WR ist, dass - zumindest die Läufer - um 13 Uhr vor Ort sein müssen und da gibt es nur Junk zu kaufen. Um 15 Uhr laufen wir und gegen 17 Uhr ist alles vorbei. Dann gehen wir ins Hotel duschen und - zumindest wir, die wir in Köln übernachten (rund 14-16 Personen) sollten dann eh langsam etwas essen. Wir fahren ja nicht zurück. Beisammen werden wir danach auch noch sein.

      Daher haben wir das damals gestartet.
      Und so ist es geblieben.

      Löschen
    2. Schulligung:

      Ganz liebe Grüße natürlich auch noch.

      Löschen
  12. Ich kann das schon verstehen, dass man sich im Urlaub auf das Essen freut. Ich freu ich wahnsinnig auf Schwertfisch, Gambas und Tintenfisch, Oliven, eingelegtes Gemüse und das weltbeste Eis, das auch noch in Brioche serviert wird. Auf Zitronengranita und eiskalten Espresso. Auf Sardellenpasta mit Fenchel...Essen ist - besonders in Italien- ein Genuss mit hohem Stellenwert, abenso das Glas Wein und eben niemals eine Nebensache. Aber dafür hat es eben auch Qualität und hat nichts mit der "Alles-rein-was-geht-Mantalität" zu tun.
    Doch, ich verstehe das!:-)

    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Sudda,

    Im Januar war mein Gedanke: "Bis zum Urlaub (in 3 Wochen ;-) ) willst du xy schwer/leicht sein!" Ziel fast erreicht! der zweite Gedanke: Im Urlaub trinkst du ein bis zwei oder mehr.... Spritzz (ich liebe es!) 7 Monate nicht angerührt!
    Nach gut 3 Monaten LCHF der erste Gedanke: "Bist du bescheuert?" Willst du dir im Urlaub für ein paar Spaghetti alles versa....!" ich hab mir auch einen Plan gemacht (bitte nicht lachen...)
    - Die Waage kommt mit!
    - zwei Mahlzeiten reichen hier also auch da...
    - viele Bücher und Hörbücher
    -Sonnen
    -viel schwimmen
    -viel Fisch und Muscheln

    Vieles worauf ich mich früher gefreut habe möchte ich im Moment garnicht mehr essen
    z. B.:
    - tramezzini
    - Pizza
    - Pasta

    ich werde meinen Urlaub geniesen, entspannen,....

    Ich freu mich auf meinen ersten LCHF Urlaub!!!

    Liebe Grüße
    Scarafaggio

    p.s. ich glaube um den ein oder anderen Spritzz werde ich nicht drumherum kommen, aber das lass ich auf mich zu kommen.... Vieleicht bleibe ich auch beim Wein mal sehen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du nimmst eine Waage mit in den Urlaub? Oh...wow...

      Löschen
  14. Ich nehme im Urlaub eher ab. Ganz unbewusst. Ich denke das liegt daran, dass ich dann *wirklich* das mache, worauf ich wirklich Lust habe - ich meine nicht nur das Essen. Ich bin dann auch viel öfter draußen und mache lustige Dinge, die in einem 8-Stunden-Job nicht immer zeitlich passen.
    Ausserdem muss ich nicht immer ans Essen denken, wenn ich unterwegs bin und esse nur dann, wenn ich Hunger habe und dann (meist) auch nur so viel bis es gut ist.

    Leute, die sagen "ich kann mir endlich was gönnen" oder "ich muss auf was verzichten, was ich eigentlich mag", haben
    a) die falsche Diät
    b) "Diät" als kurzzeitige Ernährung und nicht dauerhafte Umstellung im Kopf

    AntwortenLöschen
  15. also, Urlaub ist für mich eine Zeit, in der ich anders esse als sonst. Schon alleine, weil ich jetzt und hier an der Nordsee frischen Fisch bekomme. Jedenfalls eher als im Ruhrgebiet. Aber ich esse trotzdem meine Beilagen wie immer. Auch, weil ich das so mag. Also keine Pommes oder Bratkartoffeln....Wir gehen essen und kochen auch selber, dann für Familie mit. Aber nicht viel anders als zu Hause. Und mir ist auch nicht so sehr langweilig, dass ich nur an die nächste Mahlzeit denken würde.
    Vollpension ist sowieso nich meins, oh grausen.

    AntwortenLöschen
  16. Es ist schon länger her, dass ich auswärts Urlaub gemacht habe (Island). Das Essen war dabei sicher eines der nebensächlichsten Dinge, dafür sind wir definitiv nicht hingefahren. Und obwohl es das Isländische Eis mit Italienischem locker aufnehmen kann, hat mich viel mehr die landestypische Nahrung interessiert. Fisch und Schaf auf vielerlei Weisen zubereitet.
    Spannenderweise habe ich in zwei Wochen 4kg abgenommen, unbeabsichtigt.

    "All inclusive" ist fein, habe ich doch da eine Riesenauswahl von Sachen, die LCHF-gerecht sind, wieso muss ich dann von den Zucker-Stärke-Bomben essen? Es gibt doch unzählige Möglichkeiten, sich aus der Riesenauswahl etwas zusammen zu stellen.
    Es klingt vielleicht pathetisch, aber letztlich ist es doch eine Gnade, dass wir eine Ernährungsform pflegen können die zu uns passt. Es ist ein Luxus, dass wir immer eine entsprechende Auswahl an Lebensmitteln haben, die uns gerecht wird.

    Wenn wir in einen Supermarkt gehen, freuen wir uns doch, dass wir aus der Fülle der Angebote die für uns richtigen heraussuchen können und das restliche Zeug überlassen wir anderen, auch wenn er uns mit toller Werbung versucht wird schmackhaft zu machen.

    Das verstehe ich darunter "mir etwas zu gönnen": frei zu sein, das zu essen, was mir gut tut. Genau, wie ich im Supermarkt 95% der Sachen nicht brauche, will ich auch das Buffet nicht abgrasen, nur "weil es da ist und ich dafür bezahlt habe". Nein, da suche ich mir auch die Leckerchen heraus und gönne mir sättigenden Genuss ohne Reue. Ich finde, verzichten und genießen schließen sich nicht im mindesten aus. Und ich sehe es auch nicht als sportlichen Ehrgeiz, am AI-Büffet alles, aber auch wirklich alles einmal gekostet zu haben. Das wird ohnehin auf einen Massengeschmack getrimmt.

    Es ist eine Sache, wenn man einen Bergwanderurlaub macht und in 2000-3000m Höhe von Hütte zu Hütte wandert. Da verkraftet der Körper auch die abends servierten Kässpätzle und das tagsüber verspeiste trockene Bergsteigerbrot im Marschgepäck. Dann ernährt man sich auch relativ "einseitig", weil man keine Goumetküche mitschleppen will und kann.

    Es ist aber etwas anderes, wenn ich einen Urlaub daran messe, ob es klodeckelgroße panierte Schnitzel gab oder 5 Sorten Müesli und Kuchen zum Frühstück. Wenn der Urlaub so ausgelegt ist, dass die Essenszeiten den Höhepunkt und die Struktur des Tages bilden, dann würde er für mein Empfinden misslungen sein.
    Im Urlaub will ich soviel wie möglich neue Umgebung, Kultur, Aktivitäten, Anregungen haben, das ist das, was bleibt, von dem ich in der Nachurlaubszeit zehre und nicht von der Wampe, die mich dran erinnert, dass meine Freiheit, wählen zu können, mich hat dummerweise das aussuchen lassen, was meinem späteren Wohlbefinden abträglich ist.

    Ich habe beschlossen, lieber Herr meiner Entscheidung zu sein, als Knecht von dick machendender Nahrung.

    AntwortenLöschen
  17. Sehr lustig, dass Du das gerade jetzt schreibst.. Auch bei mir gehts am Samstag in den Urlaub und ich habe tatsächlich zum ersten Mal nicht über essen und Co. nachgedacht. Für mich steht in dieser Woche zum allersten Mal der Sport und die Erholung im Vordergrund. Essen? Ja, muss man wohl. Entweder koche ich (das mache ich wirklich gerne im Urlaub) oder wir gehen nett irgendwo essen. Ich bin nicht so der Pauschalurlaub-All-Inclusive-Urlauber. Nein, ich denke, ich werde es so ähnlich halten, wie Du. Versuchen, einigermassen nach hunger zu essen, LCHF-konform und vor allem ist Essen keine Belohnung (mehr), die man sich im Urlaub gönnen MUSS!

    Hab einen tollen Urlaub!

    Herzliche Grüsse, Chillie

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!