Dienstag, 24. September 2013

Backofenreiniger 2.0

Bei der unglaublichen Resonanz konnte ich nicht anders, ich habe nachgefragt.

Bei Interesse meldet ihr euch bitte an die Mail feliday31(ät)aol.com. Ihr könnt gerne schreiben, dass ihr von mir davon erfahren hat, dann weiß sie auch direkt, was gemeint ist.

Der Reiniger ist geeignet für:
Backöfen (aber nicht das Dichtungsgummi - das habe ich ausgebaut), Backbleche, Edelstahltöpfe und Edeelstahlpfannen, Grillgeräte, Hähnchen- und Gasgriller, Mikrowellengeräte und Ceranfelder, Kochplatten, Elektroherde, Kamine, Ofenscheiben uvm.

Der Reiniger ist NICHT geeignet für:
Metalllegierungen, Guss, Aluminium, Kupfer, Messing, teflonbeschichtete und lackierte Oberflächen, Backöfen mit Selbstreinigungsfunktion sowie alle Kunststoffoberflächen

Das wollte ich noch schnell gesagt haben.

Ich geh jetzt gleich Kurs geben und klemm mir vorher noch schnell was hinter die Kiemen.


Teilen

Kommentare:

  1. Diese Back-Ofen-Posts werde ich mir später in Ruhe durchlesen.
    Das ist wirklich nicht einfach, diese Dinger zu reinigen.
    Grüße an Dich
    Oona

    AntwortenLöschen
  2. Verwunderung meinerseits.
    Ist das so eine Art "Achtung, Kunde droht mit Auftrag" Spiel oder warum gibts hier nicht einfach den Markennamen für das gute Zeug?
    Das fühlt sich seltsam an, wen anzuschreiben und mich auf Sudda beziehend 'fragen zu dürfen' nach dem Putzmittel ... wenn ich gleichzeitig im Hinterkopf habe, dass das der Person unangenehm ist und sie lieber nur im Offlineleben als Vertriebspartner bekannt ist. Sie muss es mir ja nicht verkaufen, mir genügt wie gesagt schon der Name des Produktes und ich kümmere mich dann selbst darum einen anderen Verkäufer zu finden.

    Liebe Grüße
    Maira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maira,

      dann schick mir einfach ein Mail, dann sag ich dir das. Das ist gar kein Problem. Ich wollte einfach nur ihrem Wunsch entsprechen. Ganz liebe Grüße

      Sudda

      Löschen
  3. ich werde dich morgen auf meinem Blog erwähnt haben. nach 7:30 *gg*

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe diesen Blog nun von Anfang an nachgelesen. Zuerst einfach interessiert, aber zunehmend irritiert und mit wachsendem Unmut und Zorn.
    Ich betrachte unser solidarisches Krankenkassenprinzip als eine wirklich sinnvolle Errungenschaft, gedacht zur Unterstützung Kranker durch Gesunde...- aber warum sollte ich das, was Sie der GKV in Rechnung stellten und immer noch stellen, mit meinen Steuern alles finanzieren?
    Ihr "angefressenes Übergewicht", die daraus folgenden gesundheitlichen Konsequenzen ( ja, ich habe das alles gelesen, - von Ihrer Brust-OP als Maßnahme gegen die nun ach so häßlichen Hautsäcke), von Ihrem Freudentaumel hinterher etc...Muss ich solche Schönheits-OPs mit meinen Steuern bezahlen? Das macht mich doch sehr wütend. Ich möchte nicht die Lösung Ihre privaten (Ess-) Probleme durch mein Gehalt finanzieren.
    Und nun auch noch typische "Hausfrauen-Posts" über Backofenreiniger etc.etc....


    Ich würde gerne mit meinem Namen "unterschreiben", aber da ich selbst keinen Blog habe, kann ich wohl nur auf "anonym" klicken??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      es hätte Ihnen freigestanden, Ihren Namen dennoch darunter zu setzen. Wie man es eben höflicherweise tut, wenn man jemandem eine Nachricht zukommen lässt. Und ich bezweifle, dass Sie es deshalb unterlassen haben, weil Sie keinen Blog besitzen, aber sei es drum.

      Die Brust-Operation hatte nichts mit einer Maßnahme gegen Hautsäcke zu tun, die ich mir zuvor zunächst angefressen und dann abgehungert habe. Dabei handelte es sich um eine angeborene Fehlbildung, die bereits weit VOR meiner Zunahme bestand.

      Solche Korrekturen werden nicht einfach so bezahlt. Anträge auf reine SchönheitsOPs werden sogar überhaupt nicht genehmigt!

      Die Entscheidung der GKV unterliegt sehr strengen Kriterien, die durch ein Gutachten des MDK (medizinischer Dienst der Krankenkassen) unterstützt wird. Bei mir war das nicht anders. So viel Zutrauen dürfen Sie in unser Kassensystem schon haben. Da kann ich Sie beruhigen. Und Steuergelder betrifft das sowieso nicht.

      Alles andere habe ich selbst aus eigener Tasche bezahlt. Cent für Cent.

      Dieser Blog handelt von meinem Leben und dem, was mich interessiert, und da mein Leben recht bunt und abwechslungsreich ist, kann es eben auch mal um Backofenreiniger gehen und wie Sie an der Resonanz erkennen können, interessiert es eben doch auch andere.

      Aber kommen wir doch noch einmal auf die GKV zurück. Ich weiß zum Beispiel, dass es mir durch meinen Blog gelungen ist, nicht nur mich selbst, sondern auch einige weitere Menschen bei ihrer eigenen Abnahme zu unterstützen. Die Solidargemeinschaft wurde dadurch um einiges an Gewicht erleichtert, das - wie so gerne immer wieder betont wird - sonst früher oder später vielleicht richtig Kosten verursachen könnte. Vielleicht auch deshalb, weil ich so schreibe, wie ich schreibe, und weil ich meine Themen so wähle, wie ich sie wähle.

      (Ich frage mich gerade, über welchen Weg oder welchen Suchbegriff Sie auf meinen Blog gekommen sind...)

      Ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen stets gelingen wird, so vorbildlich zu leben, dass Sie niemals in die Situation kommen, Hilfe von außen in Anspruch nehmen zu müssen. Und das ist nicht nur durch eine Essstörung oder Übergewicht der Fall. Lebenswandel hat viele Facetten.

      Grüße
      Sudda Sudda

      Löschen
  5. Gut gebrüllt Löwe - ähh Sudda!

    Wäre echt dankbar, wenn ich irgendwo das Mittelchen für den Backofen finden würde.
    Herzliche Grüße aus Süddeutschland

    Schneewittchen

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!