Mittwoch, 11. September 2013

Ich hab Rücken #1

Ist schon "ein Kreuz" manchmal - also mit dem Rücken - oder?

Früher hatte ich ständig Rückenschmerzen. Als ich noch so schwer war. Der Rückenschmerz begleitet mich  den ganzen Tag. Sobald ich etwas länger saß oder stand, tat mir alles weh. Dann musste ich mich erst wieder einige Schritte verkrampft und vorsichtig "warmlaufen".

Auch in den Nächten fand ich kaum Ruhe. Jedes Mal, wenn ich mich im Schlaf umdrehte, wurde ich wach, weil es weh tat. Und morgens wieder: warmlaufen.

Ehrlich gesagt bekam ich sogar Probleme in der "Sanitärabteilung".. Ich kam nämlich nur noch sehr schwer "dran" hinterher. Erst jetzt habe ich gelernt, dass es dafür sogar Hilfen zu kaufen gibt. Damals wäre ich nie auf die Idee gekommen nachzufragen. Zum einen, weil ich lieber gestorben wäre, als im Sanitätshaus so ein Teil zu kaufen, zum anderen, weil ich dachte, es gäbe sonst niemanden, der ein ähnliches Problem hat. Peinlich, einfach nur peinlich.

Dabei habe ich damals schon Pilates gemacht. Ohne wäre es vermutlich viel schlimmer gewesen. Und wieder... das waren lediglich 60 min pro Woche. Habe ich wirklich Wunder davon erwartet?

Weil es weh tat, habe ich Bewegung gemieden. Erschien mir damals spontan sehr logisch. Schließlich ist es nicht schön, Schmerzen zu haben. Und Ibuprofen war ein sehr, sehr enger Freund von mir. Wohltuende, freiverkäufliche Pillchen. Und ob ich nun eine nahm oder zwei. Nu ja..

Das verschaffte mir schmerzreduzierte Atempausen.

In meiner Verzweiflung suchte ich einmal einen Orthopäden auf. Ich hatte es lange gescheut, da ich befürchtete, er würde mir sagen, ich sei selbst Schuld, da ich so dick sei. Hat er aber tatsächlich nicht getan. Hm.

Jedenfalls.... die obligatorischen Röntgenbilder wurde angefertigt und er behauptete, ich habe beginnende Arthrose im Lendenwirbelbereich. Ich war damals erst 29 Jahre alt.

Arthrose. Ist da nicht der Zug total abgefahren? Das dachte ich jedenfalls damals.
Verschleiß. Kaputt.

Und der Orthopäde verschrieb mir "Rückenlangziehen mit Wärme" (ich weiß gar nicht, wie das richtig heißt) und eine Familienpackung Ibuprofen. Super. Da hatte ich bis dahin doch alles richtig gemacht, oder? Wenn der mir das Gleiche verschreibt, was ich bereits einnehme, konnte es doch nicht verkehrt gewesen sein.

Ja, ich weiß, was Rückenschmerzen sind.
Ich weiß, wie sie behindern.
Ich weiß, wie sie belasten.

2009
Ich nehme ab.
Ich fange an, mich zu bewegen, weil ich Energie loswerden muss.
Ich gehe zunächst, laufe dann.
Zapple generell viel mehr herum.
Pilates wird ausgebaut - ich übe für mich.
Will Übungen schaffen, von denen ich bis dahin nur träumen konnte.
Verdrücke ein Tränchen, als ich das erste Mal wieder einen Rollover hinbekomme, dann eine Kerze. So wie früher im Sportunterricht.
Und das ohne mich selbst von meinen Körperfettmassen, meinem Busen und meinen inneren Organen zu erdrücken. Ich bin in meinen Bewegungen deutlich flexibler geworden und mein Po zieht mich nicht mehr bleiern nach unten.

2010 
Rückenschmerzen? Was ist das?
Komischerweise habe ich vor lauter anderen Erlebnissen gar nicht bewusst gespürt, dass der Schmerz weg war.

2011 
Trainerschein.
Erste Kurse.
Ich muss mich sehr mit Gymnastik auseinandersetzen.
Möchte schließlich anderen Gutes tun.

2012 
Mehr Kurse.
Dauergymnastik
Ich merke, dass sich meine Haltung verändert hat.
Ich stehe selbstbewusst, stabil und stark auf beiden Beinen.
Mittige Gewichtsverteilung.
Achte auf die Schultern und den Rücken.
Immer noch leichte Abweichungen, wie Kathi mir sagt, aber ich arbeite bewusst daran.

Ich habe schon seit Jahren keine Beschwerden mehr.
Frei!
Wie herrlich.

Wie ich genau jetzt darauf komme?
Mir ist ein Rückenkurs angeboten worden.
Rückenstunde mittwochs.

Und ich sitze hier und überlege, wie ICH meine Probleme lösen konnte. Kann ich so gar nicht sagen.
Das war eine wilde Sammlung an Bewegungsabläufen. Und wir dürfen nicht vergessen, dass ich zumindest nie einen Bandscheibenvorfall hatte, im Gegensatz zu so vielen anderen, die ich in meinen Kursen habe.

Aber in einer Rückenstunde werde ich wohl stärker mit echten Problemen konfrontiert werden. Wie viel kann ich den Teilnehmern abverlangen? Klar, das muss ich natürlich in der ersten Stunde abfragen - will natürlich genau wissen, wo es beim Einzelnen "klemmt". Dennoch muss ich in der ersten Stunde auch etwas mit ihnen machen.

Spontan würde ich sagen, dass ein stabiler Rücken auch stabile Bauchmuskel einfordert. Und natürlich auch Arbeit an der Haltung. Außerdem weiß ich, dass gerade Rücken oft auch psychische Ursachen hat.

"Ich kann das nicht mehr ertragen"
"Rutsch mir den Buckel runter"

"Es ist ein Kreuz"
"Jeder hat sein Päckchen zu tragen"
"Jemandem etwas aus dem Kreuz leiern"
"Da krieg ich so einen Hals"

Für mich sind solche Redewendungen nicht zufällig entstanden.


Hm. Ich google mich gerade durch das Internet und lese Sportbücher.

Aber ich hab ja auch euch.
Jemand "Rücken" hier?

Wenn ja (und ich kenn euch - ihr seid ein unfassbarer Quell an Erfahrungen):
Was erwartest du von einer Rückenstunde?
Welche Übungen tun dir gut?

Eine neue Herausforderung... Ich freu mich!




P.s.:
Wegen der angeblichen Arthrose...
Ich glaub, ich such mir mal einen anderen Orthopäden und zeig dem meine Röntgenbilder von damals. Ich möchte zu gerne wissen, ob der eine damals die richtige Diagnose gestellt hat.

Teilen

Kommentare:

  1. Weniger Rücken....aber dafür Physio :-) Ich mach ganz viel Bauchmuskelübungen bei solchen Kursen...und viel vom Yoga, viel Dehnungen...auch Beine müssen dran glauben...am Ende Entspannung...vielleicht ne Traum Reise...Muskelentspannung nach Jakobsen....so, das reicht erstmal für ne Stunde...liebe grüße von Kerstin Nitschmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist Physio?
      Wollten wir nicht mal einen Kaffee trinken?
      :D

      Ich bin am Samstag (früher Nachmittag) in der Domstadt.

      :)

      Löschen
    2. Von Jacobsen halte ich persönlich übrigens sehr viel. Schon weil mir normales, autogenes Training extrem schwerfällt. Bei Jacobsen habe ich selbst etwas zu tun.

      Danke fürs Erinnern.
      Wo hab ich bloss meine Unterlagen dazu?
      Enstpannung nach Jacobsen habe ich in der ÜL-C-Prüfung als Abschluss gemacht. Hm.

      Löschen
  2. Ich finde auch Entspannung wichtig. Oft hat man auch Rücken, weil man in sich total verspannt ist. Oder auch mal "richtig" sitzen. Viele MEnschen haben auch Rücken und Nackenschmerzen, weil die am Arbeitsplatz falsch sitzen.
    Ohja und Bauch.

    Und als Frau mit recht großem Vorbau, finde ich auch Übungen für den Schulter- und Brustbereich super. Die großen Dinger, ziehen einen ja irgendwie nach vorne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt.

      Großer Vorbau ist gerne ein Problem. Das kenne ich noch von mir.

      A) weil er einfach runterzieht

      und

      B) weil man ihn gerne "versteckt"

      Und dann hat man in dem Bereich ja nun auch Muskeln, die sich recht gerne verkürzen und - aus meiner Sicht - das auch recht stark und gut "können".

      Sitzen am Arbeitsplatz... Stimmt. Ich sehe oft Menschen, die den Nacken bei der Computerarbeit so merkwürdig vorgeschoben halten und sich hinterher wundern, dass selbiger weh tut.

      Ich nenne keine Namen, sonst krieg ich heute Abend Ärger.
      ;o)

      Löschen
  3. Ich hatte immer Probleme mit meinem Ruecken, die bei mir nicht vom Gewicht sondern vor allem vom Nichtbewegen kamen. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Chiropraktikern gemacht, das muss ich sagen. Als ich mit dem Kampfsport angefangen, bin ich alle 6 Woche vorbeugliche zum Knochenrichter gegangen und das lief auch ganz gut. Damit konnte ich einen Level halten, bei dem ich keine Schmerzmittel brauchte. Zwischen 16 und 18 habe ich regelmaessig Cocodemol bekommen!

    Dann habe ich mit Yoga angefangen. Und seid ich Yoga regelmaessig mache, brauche ich den Chiropraktiker nicht mehr!! Regelmaessig heisst in diesem Fall 2x die Woche fuer 30-45 Minuten, aber manchmal mache ich einzelne Uebungen, wenn ich z. B. lange gesessen habe.

    Core-Strength ist super wichtig, also nicht nur Bauchmuskeln, sondern auch die Seiten und Ruecken. Meine Lieblingsuebungen, die ich denke sind auch fuer Anfaenger gut geeignet und koennen leicht fuer unterschiedliche Faehigkeiten angepasst werden koennen:

    1. Triangle in Warrior
    2. Head down dog
    3. Seated Twist
    4. Pigeon (schon mal auf Deinem Kuechenboden ausgefuehrt, lol)
    5. Cobra
    6. Child Pose

    Ich denke allerdings auch, dass Koerperhaltung wenn man gerade keinen Sport macht, sehr wichtig ist. Meine hat sich zum Teil von alleine geaendert, als ich mehr Sport gemacht und Teil kam von der Krankengymnastik, die ich bekommen habe, als ich meine Schulter verletzt hatte. Wenn Du das mit in Deine Klasse einbringen kannst, kann es nur gut sein. Und wenn Du Spiegel hast, vielleicht die davor stellen und dann korrigieren. Mir war zum Beispiel nie bewusst, wie sehr ich meine Schultern nach vorne habe fallen lassen, bevor er mir das gezeigt hat.

    Ok, langer Post, sorry. Aber es ist ein Thema, das mir wirklich am Herzen liegt und bei dem soviel mehr los ist als einfach "Du hast Rueckschmerzen, weil Du uebergewichtig bist".

    Bikey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich hatte immer Probleme mit meinem Ruecken, die bei mir nicht vom Gewicht sondern vor allem vom Nichtbewegen kamen."

      Genau. Die Bandscheiben leben von Bewegung. Und die Muskulatur drumherum sowieso. Und die Bänder. Und und und.

      Daher reagiere ich doppelt allergisch, wenn ich immer mal wieder höre, dass Bewegung beim Abnehmen total überbewertet sei. Da staun ich echt. Mag sein, dass manche zu sehr darauf vertrauen, mit Bewegung viel Energie abzubauen, um so schneller schlank zu werden (die meisten bewegen sich dafür zu wenig) und gleichzeitig ein "Alibi" finden, mehr zu essen, weil sie glauben, sie haben es sich "verdient" (oder aber tatsächlich mehr Hunger haben), aber Sport ist doch so viel mehr als Energie verbrennen!

      Es ist Launenausgleich, das Wiederentdecken des eigenen Körpers und dem, was er kann, man kümmert sich endlich wieder um sich selbst, wird (im Idealfall) beweglicher und fitter, lernt sich besser kennen, ist stolz auf sich, ganz zu schweigen vom Muskelaufbau oder aber der Verhinderung von weiterem Muskelabbau... Die Haltung wird besser, das Selbstbewusstsein.. Etc. pp

      Wer könnte dein formvollendetes Pigeon vergessen? Hihi.

      Apropos... wann biste mal wieder im Lande??

      Und guckemal... Die Figuren sagen mir tatsächlich ALLE was.

      DANKE!
      Umarmung.

      Löschen
    2. Ja, ich mache ja nun viel Sport und habe damit nie abgenommen. Obwohl ich wieder mit dem Rauchen aufgehoert habe und davon ueberzeugt bin, dass ich wegen dem Sport nicht ZUgenommen habe.

      Aber ganz genau alle Punkte, die Du aufgelistet hast und eine "Koerperkenntnis" die ich vorher nie hatte. Ich weiss, wo Muskeln sitzen und was die tun, welche Knochen was fuer Rahmen bauen, wo Nerven staucheln usw. und finde es total faszinierend, wie genial unser Koerper eigentlich ist.

      Ich habe einen "Leihhund", das ist der Collie von meiner besten Freundin und den nehme ich an WE mit zum Laufen. Die rennt wie wild. Und sie freut sich so, wenn sie rennt, das ist unglaublich suess. Und obwohl ich nie diese Energielevel haben werden, fuehle ich mich manchmal auch so. Ich laufe und denke, es fuehlt sich so gut an, alles funktioniert und die Bewegung macht mich gluecklich und man fuehlt sich soviel besser!

      Ich habe naechstes Jahr drei Messen in Duesseldorf. Die erste in Maerz, da muessen wir auf jeden Fall noch was arrangieren :)

      Löschen
  4. Rücken! Also ganz ist das bei mir noch nicht im lot, aber ich arbeite dran.
    Achtsamskeitübungen: ich schaue immer wieder wie ich stehe und korrigiere das. dazu muss man wissen was sichtig stehen ist.

    Muskulatur aufbau: becken, unterer Ruecken, Bauchmuskulatur auch die schraege.
    Dehnuebungen: zum einen damit sich die muskulatur nicht verkuerzt und zum anderen damit sich verspannungen loesen.

    Am anfang steht also 7min cardio zum warm werden, dann spreche ich mit unterschiedlichen uebungen die muskulatur an, danach das dehnen ind entspannen, noch mal den koerper aufrichten um zu spüren was "richtig"

    und fertig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du mal einen Physio oä richtig auf deinen Aufbau schauen lassen?

      Bei dir kommen ja zwei Faktoren dazu:

      1. Du hast sehr viel abgenommen und das in kurzer Zeit. Daher ist ja dein Körperschwerpunkt jetzt woanders. Die Frage ist, ob du deinen Balance schon wieder hast! Bei mir hat das gedauert.

      2. Dann noch die Haut, die ihr Gewicht ebenfalls ungünstig verteilt.

      Ich hatte jedenfalls so meine Probleme damit.

      Machst du Übungen zur Balance?
      Das wäre sonst ein sehr guter Ansatz, finde ich.

      Umarmt!

      Löschen
  5. hab kein "Rücken", höchstens ein bisschen "Nacken", kann also nicht wirklich über Rückenkurs reden. Aber mit der Arthrose kann ich aufwarten. Das, was da in Röntgenbildern gesehen wird, ist Abnutzung der Gelenke und findet bei jedem statt, nur guckt man natürlich nicht nach, wenn jemand keine Beschwerden hat. Die Frage muss sein, warum tut dem einen die Abnutzung weh, dem anderen nicht? Hab z.B. inzwischen fortgeschrittene Arthrose der Daumen-Sattel-Gelenke. Die sichtbare Abnutzung bleibt immer gleich-bzw. wird stärker- warum habe ich oft keine Schmerzen? Ich sehe da eher die entzündlichen Prozesse als Schmerzgeber (und da bin ich dran, über Ernährung und Nahrungsergänzung).
    Lieben Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Nacken ist nicht zu unterschätzen.
      Ich habe viel Nacken in meinen Kursen und das ist komplizierter als Rücken, wie ich finde. Es gibt zwar durchaus Nackenübungen, aber am Rücken selbst kann man viel mehr machen, übungstechnisch.

      Und so einige Übungen, die dem Rücken gut tun, sind für den Nacken noch lange nichts, bzw. sogar eher zu meiden.

      :(

      Stimmt.
      Woher kommen die entzündlichen Prozesse der Arthrose. Reizung sicherlich auch, aber das wird wohl wieder mal nicht alles sein.

      Wie gehst du vor?
      Welche Ernährung?
      Was für NEMs?

      Und nützt es?
      Hilft dir das weiter?

      Das würde mich wirklich interessieren!

      Danke.
      Und liebe Grüße!!

      Löschen
  6. Mein Vater ist 2x hintereinander an den Nerven in der WS operiert worden, wegen BSV im LWS-Bereich.
    Er sagt, das alle Übungen auf dem großen Gymnastikball im Sitzen ihm unglaublich gut tun und er überall am Körper deswegen Muskelkater hat.

    nashua

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die großen Gymnastikbälle sind toll. Man kann wirklich viel damit machen. Das Problem ist leider, dass ich üblicherweise in normalen Sporthallen Kurse gebe und für 30 Männekes keine Bälle mitbringen kann. Ich schlepp ja alles selbst an.

      :D

      Oder:
      Ich brauch nen Bus!

      Löschen
    2. Genau.

      Ich besorge mir nen Bus und toure als das "feuerrote Sportmobil" durch Deutschland. DAS wäre es noch.

      Hach.

      Löschen
  7. Sudda, ich hatte Rückenschmerzen vor ein paar Jahren, als ich Job gewechselt hatte und keine Zeit mehr für Sport hatte (bzw. sie mir nicht nahm). ES war furchtbar, ich saß und saß und saß am Schreibtisch.
    Dann habe ich mit Yoga angefangen, was das Ende meiner Rückenschmerzen war.
    Was ich dort sehr genossen habe, war, dass es ruhig war (also keine lauten, hektischen Ansagen, keine laute "Fitessstudiomusik", dass die Bewegungen langsam waren und lang gehalten wurden. Die Dehnübungen taten mir supergut, auch die Übungen, wo man die Wirbelsäule "dreht" (also Knie nach rechts ablegen, Kopf nach links). Besonders schön fand ich die kurze Stille (Meditation, je nach Gusto) am Schluss. Und es gab keine Wettbewerbssituation, kein "Und noch 10....9...ihr schafft das Mädels!". Das hätte mir damals sicher den Rest gegeben, weil ich sowieso täglich in einer Wettbewerbsstuation stand. Ich brauchte damals eine Pause davon, und die gab mir die Yogastunde.
    Heute mache ich mehr anderen Sport, aber damals hat mir die Ruhe, die Entschleunigung, das Achtsamkeitstraining echt gut getan.

    Liebe Grüße, Du machst das schon!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja verschiedene Kurse. Darunter auch einen, der eben tatsächlich "noch 10.. 9.. - ihr schafft das schon" ist. Aber dort ist auch eine Ansammlung Menschleins, die Power wollen.

      Auf der anderen Seite kann ich auch sehr sanft und ruhig. Ich denke, dass ich mich durchaus sehr gut auf andere einstellen kann.

      Respekt habe ich aber vor bestehenden Schäden. Ich möchte sososo gerne, dass die Menschen hinterher aus meinem Kurs rausgehen, etwas für sich mitnehmen und denken "Joa, klasse!".

      Dass das nicht immer gelingt, weiß ich auch. Aber schön wäre es.

      Eine Yogaausbildung würde ich für mein Leben gerne machen. Aber die kostet mal richtig Geld, wenn du eine gute haben willst.

      Ich muss reich werden.
      :)

      Liebe Grüße und danke!!

      Löschen
  8. Hallo,

    ich hatte damals, als ich noch ein "paar" Kilo zuviel hatte, auch öfters Rückenweh. Als ich das für meinen Körper optimales Gewicht erreicht hatte, waren die Schmerzen weniger.
    Ich habe dann begonnen 2x täglich Grundübungen für den Rücken zu machen auf Empfehlung des Arztes. Er meinte, dass Kreuzweh meistens von einer verspannten Muskulatur kommt. Außerdem habe ich begonnen regelmäßig Krafttraining zu machen, seitdem haben ich wirklich nur noch sehr, sehr selten Kreuzweh. Vielleicht 1x im Monat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      genau. Wichtigwichtig ist, dass man dabei bleibt, auch wenn die akuten Schmerzen weg sind. Das machen viele eben nicht. Man neigt dazu, nur dann etwas zu tun, wenn es ziept.

      Und auch das Regelmäßige ist wichtig. Nur einmal in der Woche ist definitiv zu wenig, wenn du deinem Rücken gut tun willst.

      Aber so ist es mit Sport generell. Einmal ist da quasi fast keinmal.

      Grüße!!

      Löschen
  9. ich hab zwei verformte bandscheiben und immer wenn ich zu sehr entspanne verrutschen die weil die innere muskulatur zu schlaf wird
    ich denke viele erwachsene haben das problem das die innere muskulatur erschlaft, weil wer von uns hüpft und springt, macht radschlag und purzelbaum wie kinder das tun ;)
    genau da liegt der hase nämlich im pfeffer hat mir meine physio erklärt, es sind diese kleinen bewegungen der lebenslust und freude die die innere muskulatur braucht, yoga pilates und tanzen sind da sehr gut um die zu erhalten und ja ich muss sagen nachdem sie mir so einiges gezeigt hat und ich die übungen morgens und abends im bett mache (ja du liest richtig geht auch i bett und da habich auch zeit :D) hab ich keine rückenprobs mehr
    lg
    fio

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Engelchen,

      mit "innerer Muskulatur" meinst du bestimmt die Tiefenmuskulatur, oder?

      Aber da kann man doch etwas dran machen. Soweit ich weiß zum Beispiel mit dem Wackelstab. Stabi oder wie sie alle heißen. Oder die Powerplate (diese Vibrationsmaschine). Dazu braucht es keinen Purzelbaum. ;)

      Jetzt würde mich noch interessieren, was du da morgens im Bett machst. Spannend.

      Bettübungen sind mein Geheimtipp bei Anfängern, weil es dort oftmals deutlich leichter fällt. ;)

      Grüße an EUCH!

      <3

      Annika

      Löschen
  10. Hallo Sudda,
    ich habe während einer Reha auch täglich Rückenschule gehabt.( Habe selber einen leichten Bandscheibenvorfall) Wir haben ganz viel mit den Gymnastikbällen gearbeitet. Auch im Liegen. Wenn du möchtest, versuche ich mal in meinen Unterlagen zu kramen. Dann könnte ich dir die Übungen per Mail schicken. Mir haben sie total gut geholfen. Sie waren anstrengend ( hatte damals noch 114 kg drauf), aber es hat funktioniert und Spass gebracht.
    Liebe Grüße von Tisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tisi,

      au ja, BITTE! Das wäre toll.

      Ich arbeite gerne und regelmäßig mit Redondobällen. Das ist super, weil es zwar weniger anstrengend erscheint, aber dennoch wirklich effektiv ist. Schick mal..

      Sonst alles gut?
      Machst du die Übungen denn heute auch noch?

      Grüßches
      Annika

      Löschen
  11. Ich habe gerade trotz Bewegung, Muckibude und Gewichtsabnahme wieder ziemlich viel Rücken. Aber das kommt vom Kopf. Immer, wenn es im Job nicht läuft und mich der Job erdrückt, dann melden sich Schulter oder Lendenwirbelsäule. Sie sind mein zuverlässiger Indekator für ungesunde Verhältnisse :-))

    Tonarische Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tonari,

      joa, genau. Die Seele.

      Überleg mal... Wenn du dich gruselst, kriegste Gänsehaut. Bedeutet also, dass deine Gedanken sich über die Nervenleitbahnen in die Haut begeben. Und wo laufen die Bahnen her? Genau. Durch den Rücken, oder?

      Auch wenn das jetzt ein simples Beispiel ist.. Man kann sich noch jede Menge eigener ausdenken... Da soll mir mal einer sagen, dass Seele und Gedanken nicht über den Rücken gehen und dort Beschwerden auslösen können!

      Und du schaltest dann einen Gang runter? Geht das? Hilft das?

      Und machst du auch Übungen dazu?

      Grüße
      Annika

      Löschen
  12. Liebe Sudda,
    ich kann mich dem Kommentar weiter oben 100% anschließen, Rückenkurse sollten eher etwas meditatives haben und keinesfalls laute Musik und "ihr-schafft-das"- oder "einer geht noch"-Rufe beinhalten. Achtsamkeit und in-sich-Hineinhören ist bei Rückengymnastik sehr wichtig, denn jeder Rücken ist anders, und wie der eigene tickt, muß man erst herausfinden.
    Mich (schlank, sportlich) hat ein Bandscheibenvorfall sehr plötzlich aus der Bahn geworfen, obowhl ich Rückenschmerzen mein Leben lang überhaupt nicht kannte. Die Geschichte war so heftig, dass schnell operiert werden mußte, und auch wenn die OP gut verlaufen ist und auch der längerfristige Heilungsprozeß bisher vorbildlich (ist jetzt 4,5 Monate her), weiß ich genau: der Rücken wird nie mehr sein wie vorher und braucht jetzt viel mehr Aufmerksamkeit und liebevolle Pflege. Das tue ich gern, ich weiß jetzt, wieviel er zu (er)tragen hat. Und ebenfalls bestätigen kann ich: Rücken hat viel mit Kopf zu tun, denn heute merke ich die Kopplung zwischen Lendenwirbelsäule und Seele nur zu gut.
    Übrigens: viele Rückengeschäigte schätzen eine gute Übungsleiter/in oder eine gute Physiotherapeut/in viel mehr als ihren Orthopäden (der leider sehr oft kein Halbgott in Weiß, sondern ein Dilettant mit Porsche ist).
    LG, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bettina,

      ich habe jedenfalls noch keinen guten Orthopäden getroffen. Hm. Das endete bislang immer in "Spritze/Schmerzmittel". Immer. Ich habe das Gefühl, dass man dort nicht als Mensch oder Individuum wahrgenommen wird. Man ist Nummer XY.

      Ich bin ja als Übungsleiterin noch Frischling. Und doch.. wenn ich mir überlege, wie viele Gedanken ich mir um einzelne Teilnehmer mache, lese, plane... Ob die Ärzte das auch tun?

      Wenn man Rücken hat, will man meistens keine Powerkurse. Man hat schließlich Angst vor neuerlichem Schmerz aus ruckartiger Bewegung, oder? Darüber hinaus ist es spätestens dann sauwichtig, dass man IN sich geht und IN sich hört. Das geht mit Musikdröhnung und zackigem Körpereinsatz in der Regel weniger gut.

      Ich schicke dir ganz liebe Grüße und alles Gute für deinen Rücken. Ich finde es super, dass du dich so sehr um dich kümmerst! Weiter so.

      Annika

      Löschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!