Donnerstag, 12. September 2013

Ich hab Rücken #2

Das Thema Rücken beschäftigt mich dann doch sehr.

Vielen Dank übrigens für eure Kommentare, die ich später noch kommentieren möchte. Also einen Kommentar jeweils unter den Kommentar setzen.

Gestern habe ich mir ein recht kurzweiliges Buch zum Thema gekauft. Es sprang mich im Buchladen quasi an. "Ich hab Rücken!" von Marion Grillparzer.

Eigentlich wollte ich ein Buch mit Rückengymnastikübungen - eben wegen des neuen Kurses, zur Inspiration. Das ist aber ein Buch, indem alles Mögliche rund um den Rücken erklärt wird. Frau Grillparzer hat sich dazu mit vier Rückenspezialisten aus den Bereichen Orthopädie, Sporttherapie, Osteopathie und Traditionelle Chinesische Medizin zusammengetan. Spannende Kombi, wie ich finde. Die ersten Seiten habe ich schon durch und darin ist alles rund um den Rücken schön erklärt. Das hier (klick!) ist es.

Außerdem habe ich mich zu einem Tagesseminar zum Thema orthopädisches Taping angemeldet. Ihr wisst schon... die bunten Klebebänder, die man ab und an mal an Menschen "bappen" sieht. Das sieht sehr interessant aus, oder nicht? Und jetzt will ich gerne mehr darüber erfahren.

Wer es nicht kennt, hier (klick!) könnt ihr sehen, wie das aussieht.

Schweinchen Schlau kommt auch und Matten sollen wir mitbringen. Material wird gestellt.

Da steht nämlich geschrieben:

Nicht nur für Leistungssportler und Profis sind die bunten Klebebänder hilfreich. Hobbysportler, ältere Menschen und Menschen, die Probleme mit dem Bewegungsapparat haben, können von dieser sanften Methode profitieren. Aber wie kann ich möglichst effektiv die Bänder anlegen? Warum wirkt es überhaupt? Kann ich die Bänder am ganzen Körper nutzen? Fragen, die Ihnen ein Facharzt für Orthopädie und ein Sportler mit medizinischer Ausbildung in Praxis und kurzweiliger Theorie erklären. 

Ich mach dann hinterher mal ein Foto von ihr, wie ich sie vermutlich höchst kunstvoll und knallig bunt kokonähnlich in ihre Matte geklebt habe.

:D

Ich freu mich drauf!

Hat jemand schon mal Erfahrung mit Taping gemacht?
Gut?
Schlecht?
Sinnvoll?
Bullshit?


Teilen

Kommentare:

  1. Huhu Sudda,

    heute war ein interessanter Artikel bei Spiegel online zum Thema Rücken. Vielleicht ist das darin erwähnte Buch etwas für dich

    http://m.spiegel.de/gesundheit/diagnose/a-921805.html

    http://www.amazon.de/gp/aw/d/386883334X/ref=redir_mdp_mobile?ref_=nosim&tag=www.spiegel.de-21

    Viel Erfolg bei der Weiterbildung und beste Grüße von der stillen Mitleserin Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati,

      danke für den Tipp und schön, dass du dich mal zu Wort meldest. :)

      Kannst du gerne öfter tun.
      Ich wünsche dir einen perfekten Tag!!

      Annika

      Löschen
  2. Hier natürlich ;-)

    Ich tape 2- und 4Beiner und wurde selbst auch schon fleißig beklebt.

    Ich muss ganz klar sagen: Ein Tape ist und bleibt eine Hilfe, eine Unterstützung der eigentlichen Therapie!

    Als Prävention Quatsch, denn hier gibt es keine stabilisierenden und somit schützenden und stützenden Komponenten.

    Sieht man sowas bei Sportlern, kann man davon ausgehen, dass sie bereits eine abheilende Verletzung haben (zumindest sollte das der Fall sein, denn wie gesagt: Präventiv kleben ist nonsens).

    Übrigens gibts nicht nur unifarbene Tapes, sondern auch so richtig mit Blümchen für Mädchen *hrhrhr*

    Und noch als Tipp: Die Tapes der Firma Pino halten richtig gut und lösen sich auch ohne Reste ab. Außerdem stinken sie nicht so. Und je größer deine Bestellung, desto günstiger :-)
    (Nein, ich bekomme keine Provision, hab nur schon alles getestet, was der Markt und auch Discounter her gibt)

    Viel Spaß beim Kleben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Präventiv sehe ich das auch nicht. Je mehr ich darüber lese, desto klarer wird mir, wie viel am Rücken (und natürlich auch am daran baumelnden Rest) hängt.

      Für mich persönlich wäre die optimale Prävention, wenn ich es mir mal privat leisten würde, eine Physio mit Ahnung (so wie dich) zu buchen, die ganzen kleinen Schwächen und ggf. Dysbalancen auszuloten und gemeinsam einen Trainingsplan dafür auszuarbeiten. Und dann kommt Eigenarbeit, die aber immer wieder kontrolliert werden sollte.

      Wenn ich mir überlege, wie viel Schotter wir für alles andere ausgeben. Für Schnickschnack, Killefitti, Urlaub, Auto, Friseur, Kosmetik, Fusspflege... warum ist bei uns noch nicht angekommen, dass das Wichtigste wir selbst und unsere Gesundheit ist?

      Und ich weiß ja mittlerweile nun, dass eine gute Physio (leider für euch - das ist unterbezahlt, gut für uns) nicht gerade richtig viel Geld kostet.

      Ich ruf dich an! Ich muss mehr wissen.

      Löschen
  3. Ich möchte Dir die Seite der AGR e.V. (Aktion gesunder Rücken)ans Herz legen.
    http://www.agr-ev.de/

    Grüsse Doris

    AntwortenLöschen
  4. Ich wurde getaped als ich Physio hatte. Aber in meinem Fall war es eigentlich nur zur Korrektur also bin ich nicht sicher, ob es das gleiche Prinzip ist. Ich hatte ja erwaehnt, dass ich so eine schlechte Koerperhaltung in den Schultern hatte. Er hat also meine Schultern in die richtige Position 'geschoben' und dann ueber die Schulter und den Ruecken getaped. Das hat die Position nicht gehalten, dafuer waere es nicht stark genug gewesen. Aber jedes Mal, wenn ich meine Schultern nach vorne fallen lassen habe, hat dieses Band gespannt und mich daran erinnert. Das war, als haette ich den Physio staendig im Ohr "Schultern zurueck und runter! Schultern zurueck und runter!"

    lach

    Bikey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bikey, das war dann kein Kinesiotape, die sind schrecklich elastisch und hätten deine Bewegung einfach mitgemacht ;)
      Das war ein simples Leukotape, das man z.b auch benutzen kann, um einen umgeknickten Fuß zu stabilisieren.

      Löschen
    2. Ich dachte mir schon, es ist etwas anderes. Es hatte auch nicht so tolle Farben *lach* (aber war sehr effektiv)

      Bikey

      Löschen
  5. Ich kann leider nicht in die Lobeshymnen einstimmen... bei mir wurde das Tapen versucht, aber ich habe keinerlei Unterschied feststellen können, außer dem, dass ich auf den Kleber (wieder mal :-() allergisch reagiert habe. Das Zeug hat genau gar nicht gehalten und meine Haut war von kleinen Blasen und Pusteln, die gebrannt und gejuckt haben, übersät. Wenn ich mal ganz ehrlich sein darf: Ich glaube, dass das viel mit Einbildung und der damit verbundenen "Selbstheilung" zu tun hat. Sieht natürlich sehr cool und wichtig aus, aber ich bezweifele, dass das wirklich was bringt. Es leuchtet mir auch nach dem Lesen vieler Artikel dazu nicht ein, wie sich die Wirkung erklären lassen soll. Für mich bleibt das teurer und überflüssiger "Hokuspokus" - aber wer das möchte, soll es ruhig ausprobieren.

    Sorry, aber ich kann leider nichts anderes dazu schreiben...

    Gruß
    Claudi
    (die hofft, auch mal gegen den Strom schwimmen zu können, ohne in der Luft zerrissen zu werden!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudi,
      ich will dich nicht in der Luft zerreissen, nur drauf hinweisen: Meine Erfahrung mit Tapen bezieht sich auch auf 4Beiner (vor allem Pferde) und die können sich mit so einem Dings leider nichts einbilden.
      Sie re-agieren nur.

      Das mit den Pusteln kommt leider vor.
      Entweder war es ein Tape minderer Qualität, das tatsächlich mit einem "Leim" ausgestattet war oder aber du bist auch kontaktallergisch auf Acryl. Das ist mir in den letzten 5 Jahren auch bei richtig Sensiblen nicht vorgekommen, aber ich frag trotzdem immer lieber nach und im Zweifel klebe ich ein 2cm dickes Probestück auf den Unterarm.
      Nach spätestens 1 Tag weiß man Bescheid...

      Zur Wirkweise: Das könnte hier eine längere Abhandlung geben :-D
      Aber mal eine von mehreren Wirkungen kurz erklärt:
      Du stößt dich irgendwo an und als erste Reaktion legst du sofort die Hand drauf und gibst Gegendruck. Das lindert den Schmerz sofort, zwar nicht ganz, aber eine Linderung ist da.
      So ungefähr ist eine Wirkweise vom Tape.
      Eine Andere wäre z.b.: Kratz dich ein kleines bischen mit dem Fingernagel am Arm, du spürst diese Stelle besonders. Diese Wirkung hält auch länger an, genau so, als würde dort ein Tape kleben.

      Meiner Meinung und Erfahrung nach kann man aber nicht einfach ein Tape irgendwie draufklatschen. Man sollte Anatomie und Biomechanik beherrschen und zudem sollte klar sein, was auf der Haut passiert, wenn man mit unterschiedlichem Zug ein Tape aufbringt.

      Und Selbstheilung aufgrund eines Tapes.... öhm... das wäre mir jetzt auch recht neu :-)))
      Ich sehe es nur als Unterstützung für eine Therapie an, das Tape verlängert ggf. das Behandlungsergebnis (z.b. nach Lymphdrainage).

      Wer Tape als alleiniges Therapiemittel wählt... jo mei... der hat wohl ein gutes Marketing. Auch nicht zu verachten, aber dann braucht man sich nicht wundern, wenn Leute wie Claudi das als Hokuspokus abtun. Würde ich dann vermutlich auch.
      Ich denke, in den seltensten Fällen ist Tape als alleiniges Mittel brauchbar. Und mir fällt spontan kein Beispiel ein.

      :-)

      Löschen
  6. Ich bin schon häufig getaped worden, unter anderem bei einem Innenmeniskusanriss und das passierte mit Physiotherapie und hat geholfen, besser als eine Bandage.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kathi,

    naja, es waren ja Erfahrungsberichte gefragt, von daher hab' ich tatsächlich nur das beschrieben, was ich selbst damit erlebt habe. Klar ist das sehr subjektiv, aber das liegt in der Natur einer Erfahrung ;-)

    Ich bin tatsächlich (auch) gegen verschiedenste Acrylate allergisch und außerdem gegen Latex/Gummihilfsstoffe. Von daher ist es selbst mit Pflaster etwas schwierig bei mir.

    Deine Erklärung zur Wirkungsweise leuchtet mir schon ein, aber es hat bei mir halt leider nicht geklappt - ich bekam das Taping zweimal in Verbindung mit Physiotherapie und später noch einmal im Rahmen der Ergotherapie.

    Wenn es bei anderen oder auch bei Tieren hilft, dann ist das doch was Feines, daran möchte ich auch gar nicht rütteln...

    Gruß
    Claudi ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Claudi,
      ich glaub, bei dir konnte es vermutlich auch nicht wirklich helfen, da ja beim Kontakt mit der Haut diese gleich Alarm geschlagen hat. Da ist der Körper dann andererseits beschäftigt...

      Und ich wollte auch nicht an deinen Erfahrungen rütteln :-)
      Aber... ist ja mal echt übel mit deinen Allergien... d.h.... wenn du dich in den Finger schneidest, musst du ne Mullbinde benutzen?!
      Nur echt jetzt... wenn du (ich vermute) schon beim 1. Mal Hautprobleme hattest, wieso wurdest du dann noch 2 weitere Male geklebt??? Stehst du auf Schmerzen?! ;-))
      Sowas macht man doch nicht - tze!

      Bleibt mir nur zu wünschen: Bleib gesund :-)

      Grüßlis von Kathi

      Löschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!