Mittwoch, 2. Oktober 2013

Er oder ich!

Fast jedes Jahr falle ich darauf herein.
Mensch.

Mein Hirn schnackt nach hinten und ich beschließe Kürbiscremesuppe zu machen. Ja, ich weiß, dass Kürbis recht viel KHs hat, aber wie so oft: Die Menge machts, kann man auch in homöpathischeren Dosen essen, aber der Geschmack ist unschlagbar.

Die Zeit zwischen den Malen, wo das passiert, reichen, um zu verdrängen, wie hart die Biester sind und wie zäh sich das Zerkleinern gestaltet.

Aber da ich letztes Wochenende so eine leckere Kürbiscremesuppe hatte, wollte ich eine solche heute unseren Gästen vorsetzen - Familienfeier im Hause Sudda - inklusive Garnelenspieß.

Jetzt sitz ich hier, die Finger tun weh, Messer ordentlich schleifen hat auch nicht viel gebracht und flippe gleich aus. Gibt es da einen Trick? Einen Zauberspruch? Kann man einen kompletten Kürbis im Topf versenken und erst einmal weicher kochen?

Was soll es... Ich habe beschlossen, dass eine "Halber-Kürbis-Blumenkohl-ach-guck-mal,-da-ist-noch-eine-gelbe-Paprika-und-ein-Zwiebelchen"-Cremesuppe sicherlich auch genial schmeckt (und minimal weniger KHs hat, dank Blumenkohl). Da muss ich nicht so viel rohe Gewalt anwenden.

Löffelchen "Blumicas Suppenwürze" dazu, reichlich Sahne drüber und ab dafür.

Tse.
So schnell lass ich mich doch nicht kleinkriegen.
Jedenfalls nicht von einem dämlichen Kürbis!


Heute wird jedenfalls ordentlich gefeiert - es gibt mehr als einen Grund dafür. Ab Freitag wird der Zügel allerdings wieder sehr fest angezogen, so geht das mit dem Lotterleben hier nicht weiter, das schwör ich euch. Vielleicht hat jemand Lust sich anzuschließen. Werde am Feiertag mehr darüber berichten.

Bis denne.
Bleibt sauber!


Teilen

Kommentare:

  1. hahahaha... ja, wenn das Hirn nach hinten schnackt, da kannste nichts dran machen.
    Ich habe letztes Jahr zum ersten Mal Kürbisbrot gemacht (war saulecker !! mit Dinkelmehl) und habe dafür einen kleinen Kürbis zerkleinert. Bei dem kann man die Schale dranlassen, aber das war mir nicht geheuer. Doch. Da mußte rin in dat Messer bis zum Anschlag.
    Tipps lese ich hier auch gern :O)

    Übrigens: in den 6 Wochen Reha habe ich - ohne Diäternährung etc. - vor lauter Mangelernährung und Hunger 2,2 Kilo abgenommen. Wäre wohl noch mehr, wenn ich die letzten zwei Wochen nicht zuviel Schokolade gegessen hätte und Kuchen, um mich und andere vor Detonationen zu bewahren.
    Bin also ohnehin dabei und bin gespannt, wie es bei Dir "streng" weiter geht.

    Also: die Marke "unter 80" ist bei mir viel näher gerückt. Mein neues Ziel. Dann habe ich in diesem Jahr gute, weitere 10 Kilo geschafft.
    Viel Spaß heute beim Feste!

    Herzlichst
    Oona
    die ein neues Festnetztelefon hat, dass sich noch lädt. Aber dann, Sudda, aber dann *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, 10 kg ist richtig viel. Überleg mal!
      Pack mal 10 kg in einen Rucksack und trag das nur eine Stunde.

      Ganz toll, Oona.

      Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa! Schön, dass du wieder daheim bist.
      <3

      Löschen
  2. Habe mich gerade wieder richtig amüsiert über den lustigen Artikel. Da ich mich mehr der Fakir-Ernährung annähere und es mir damit so was wie unheimlich gut geht kommt Kürbis nicht in meinen Topf.
    Ich habe meinen Geschmack sehr zur eigenen Zufriedenheit vereinfacht und so bleibt's! Mein Körper jedenfalls dankt es mir.
    Einen schönen Tag morgen und herzliche Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Deine Suppe wird sicher super - viel Spass beim Feiern.
    Einer Freundin gab ich vor einigen Jahren mal (mehr im Spass und zu Beginn unserer Kochkarriere) den Tip, den Kürbis auf den Boden zu werfen. Sie hat das tatsächlich gemacht und ist zu der Erkenntnis gekommen, dass es sinnvoll ist, den Kürbis vorher in eine verschlossene Tüte zu geben. Die Methode an sich hat sie aber bis heute beibehalten :-)

    Viele Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi... DAS merk ich mir.
      Vor allem das mit der Tüte drumherum.

      Löschen
    2. Öhmmm... das ist auch eine Idee *lach*

      Löschen
  4. Ach da fällt mir ein: wenn du eine Mikrowelle besitzt (ich ja nicht - aber Oma macht das wohl so) und der Kürbis nicht zu groß ist, kannst du ihn doch im Ganzen etwas vorgaren und dann zerkleinern. Oder im Ofen?

    Nochmal viele Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Hokkaido-Kürbisse sind kleiner und man kann sie samt Schale verwenden. Mit einem ordentlichen Brotmesser kriegt man die problemlos klein.
    Bettina

    AntwortenLöschen
  6. Kürbis großzügig zerschneiden, alles faserige abmachen und dann ca 30 - 45 min in Ofen (180 C), bis er schön weich ist.

    AntwortenLöschen
  7. Hokaido Kürbis verwenden, da kann die Schale dran bleiben. Oder den Kürbis im Ofen so lange schmoren, bis man die Schale leicht abbekommt (ich dachte eigentlich, dass ich das bei dir mal gelesen haben? offenbar wars doch woanders). Oder nur (so mach ich das) eine Kürbisscheibe kaufen, keinen ganzen Kürbis. Auf ein Brett legen, Schale rundum mit dem Messer wegschneiden, fertig. Und ich such mir immer eine aus, wo auch keine Kerne drinnen sind, ich faules Etwas :-)))

    AntwortenLöschen
  8. Oh ich bin zu spät.... ich wollte auch schreiben den Hokkaido Kürbis mit Schale verbrauchen,... wobei ich hatte mal einen bei dem die Schale nicht weich wurde.

    Ich persönlich habe letztes Jahr den Erdnuss Kürbis für mich entdeckt.
    Da gab es Erdnuss Kürbis - Risotto, - Küchen, - Pizza, - Suppe, - Gemüseeintopf....
    Soifz....


    Dieses Jahr werde ich damit mal pausieren, vielleicht nächstes Jahr.

    Übrigens, ich habe heute meine Ananas Mango Chili Chutney gekocht..... lecker.....

    Gruß
    Minze

    AntwortenLöschen
  9. Also, ich nehme für Kürbiscremesuppe eigentlich ausschließlich die Hokkaidos. Die sind klein, niedlich, sehr lecker (und wie ich finde, nicht zu hart) und man kann die Schale dranlassen.
    Aber natürlich möchte ich außerdem nicht ein echt schönes, (und vor allem) großes, stabiles Holzbrett missen und natürlich meine supergenialen und leider auch sauteuren japanischen Damaszenerstahlmesser. :)
    Übrigens.... ich weiß ja nicht, wie Du Kürbiscremesuppe machst, aber ich schreib mal mein Rezept dazu, denn von dem bin ich einfach immer wieder hellauf begeistert. (Weiß aber jetzt nicht aus dem Kopf, ob das die Kohlehydratmenge noch mal zusätzlich pusht)
    Zutaten:
    1 Kürbis (ca.700g)
    1 getrocknete Chilischote
    1-2 Knoblauchzehen
    3 Eßl. Öl
    1 Dose Kokosmilch (400g) --- und nein, das schmeckt dann nicht nach Kokos
    600 ml Gemüsebrühe --- bei mir meist etwas weniger
    Salz
    4-5 Eßl Zitronensaft --- bei mir meist etwas weniger
    2 große rote Zwiebeln
    1 Bund Schnittlauch
    Zubereitung:
    1. Kürbis (ohne faseriges Zeugs natürlich) würfeln, Chilischote zerkleinern, Knoblauch schälen.
    2. Alles in 1 Eßl. Öl anbraten.
    3. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe auffüllen und mit Salz würzen und zugedeckt ca. 15 min köcheln lassen.
    4. Mit dem Zauberstab pürieren und mit Zitronensaft abschmecken. Wer mehr Chili oder Salz will, der kann jetzt noch zuschlagen...
    5. Zwiebeln putzen, längs halbieren und in feine Streifen schneiden. Im restlichen Öl ca. 10 min anbraten und dann salzen.
    6. Anrichten. Dazu die Suppe einfüllen und mit Schnittlauch, Zwiebeln und, wer mag, einigen Tropfen Kürbiskernöl garnieren.... SAULECKER!!!!

    Nun wirst Du mir sicher sagen, dass Du Kürbiskernsuppe eh immer so machst....., aber wenn nicht, dann probier es mal so. Ist echt lecker und sieht auch gut aus.

    Schönen Feiertag wünscht Madsikon

    P.S. Ich würd ja nen Bild dranhängen, damit Dir das Wasser im Mund zusammenläuft.... aber alles ALLE!

    AntwortenLöschen
  10. Ja!!!! Es gibt einen Trick!! Den Kürbis abwaschen und dann ( je nach Grösse ) in eine Auflaufform oder auf ein Backblech legen und bei ca 120-130 Grad 25-40 Minuten ( auch je nach Grösse ) vorgaren lassen! Dann ist er beim Kleinschneiden echt easy zu händeln und es tut einem auch nix weh und man muss keine Gewalt mit scharfen Messern anwenden um das störrische aber leckere Biest zu bezwingen!!!! Aber Achtung heiss!!! Abkühlen lassen nicht vergessen! Habe gestern Kürbissuppe gemacht und mal eben flott grosse Stücke für die Suppe geschnitten und dann noch einen Teil gehobelt!!! Puuuuh das war dann doch zu heiss!!
    Probier es aus!! Hört sich etwas zeitaufwendig an, aber das ist es echt wert!!!!!! ;-))
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  11. ... Hier noch mal die Madsikon :)

    Ich hab gerade mal nachgeguckt....

    Hokkaido: 13,6 g KH (auf 100g)
    Muskatkürbis dagegen nur: 4,6 g KH (auf 100g)

    Sahne: 3,3 g KH (auf 100g)
    Kokosmilch dagegen nur: 2,5 g KH (auf 100g)

    ...Und letztens hatte ich nur noch den Muskatkürbis da und die Suppe war auch seeehr lecker.... Auch wenn ich da schälen mußte. (Wenn man den Kürbis vorher in handliche Spalten schneidet, geht das aber eigentlich easy.)

    Letzte Grüße für heute... glaube ich und sorry für´s zuspammen.

    AntwortenLöschen
  12. Ohhhh, wir lieben Kürbis und wir können in dieser Saison auch nicht daran vorbei - von Hokkaiso über Butternut..... *seufz* Wobei der Hokkaido die meisten KH hat - aber komischerweise wirkt sich der gar nicht auf uns aus?! Zu meiner Überraschung hatte ich sogar nach ordentlichem Hokkaido-Genuss am nächsten Tag 800g weniger auf der Waage *dumm-guck* Aber ich denke, so 1-2x im Monat und wenn man es "verträgt" ist Kürbis wohl nicht so schlimm, oder? Den Hokkaido kann man ja mit Schale essen (sehr lecker) und der Butternut lässt sich auch recht leicht schälen.

    AntwortenLöschen
  13. Wie wärs hiermit?

    http://www.amazon.de/23504-Fruchtmesser-K%C3%BCrbismesser-schwarz-Klingenschutz/dp/B007BS315A

    Noch nicht selbst ausprobiert, aber letztens irgendwo gelesen, dass es gut funktionieren soll...allerdings wohl besser auf die Finger aufpassen bei der Klinge...
    Nina (sonst stille Mitleserin)

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!