Montag, 7. Oktober 2013

Jobs auf der Streichliste #1

Neben u.a. Fensterputzer, Unkrautjäter und Profibügler hat sich nun ein neuer Job auf meine Streichliste gemausert:

Apfelschäler

Und zwar recht weit nach vorne.

Von 10 l Äpfeln bleiben nach dem Schälen etwa maximal 5 l.
Und aus 5 l kleingeschnippelten Äpfeln bekommt man noch nicht mal 2,5 l Apfelmus.

Ich flipp aus!
Aber richtig.

Jemand hier mit unendlich viel Tagesfreizeit, geschickten Händchen und Nerven wie Drahtseile?
Ich möchte das nicht.

Möööööööö.

Aber ich geb Juliane völlig recht... es schmeckt einfach besser!
Bestimmt!
Hoffe ich!
Oder?

Es riecht jedenfalls himmlisch.
Hab Zimtstange mit drin.



Teilen

Kommentare:

  1. Es gibt Stellen, dort kann man seine eigenen Äpfel zu Saft pressen lassen. z.B. im Bergischen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu?
      Wo denn im Bergischen?

      Dann kann ich den Mann vielleicht damit losschicken.

      Löschen
    2. Gib mal auf Tante G ein: Äpfel zu Saft pressen und dann NRW eingeben.

      Löschen
  2. SuddaSchatz♥

    warum schälst Du die denn???

    Kerne evtl. raus, vierteln, kochen...und dann alles durch die Flotte-Lotte!

    So hab ich´s schon von Omma abgeguckt ;)

    Weniger Arbeit...höherer Ertrag!

    Versuchs mal ;)

    Umärmele.... vom Urselchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was?
      Geht das auch mit einem Pürierstab?
      Ich hab keine Flotte Lotte da.

      Aarrrgghhh...
      Warum bin ich nicht vorher selbst auf die Idee gekommen?

      Geht das?
      Geht das?
      Sag schon!

      Bitte!

      Löschen
  3. oh... also dat weisich nisch, Liebes!

    Guck doch echt mal, ob Du irgendwo so´n flottes Dingen auftreiben kannst!

    Hat eigentlich jede Oma in ihrer Küche!

    Ich guck mal grad was... Moment!

    AntwortenLöschen
  4. Guck mal... ich glaub die ist echt ganz gut, im Preis-Leistungs-Verhältnis!

    Kannste ja auch vieles Andere damit machen ;)

    http://www.amazon.de/Leifheit-23050-Passierm%C3%BChle-ProLine/dp/B005JRVMC4/ref=sr_1_7/276-7927721-0633235?ie=UTF8&qid=1381165186&sr=8-7&keywords=flottelotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!!! Ich saus direkt mal gucken.
      Dankedanke!

      Umarmt!

      Löschen
    2. Auch ich schäle Äpfel nicht, wenn ich sie zu Mus verarbeite. Flotte Lotte? Kenn' ich gar nicht... Ich mach' das noch so, wie ich es von meiner Ur-Oma gelernt habe: Grob zerkleinern, mit den gewünschten Zutaten kochen und dann mit einem Kartoffelstampfer (das Teil, mit dem man auch Kartoffelbrei macht - früher mal aus Holz, heute i. d. R. aus Metall) durch ein feines Sieb drücken - noch nicht mal Kerngehäuse o. ä. müssen weg, bleibt alles im Sieb und unten kommt feines Mus raus. Geht gaaaanz einfach....

      Gruß
      Claudi

      Löschen
  5. am besten sind natürlich die richtig ollen Dinger, von Omma´s Zeiten ;)

    Aber ich denke, wenn Du mal Flotte-Lotte beim Herrn Googel eingibst, findest Du bistimmt was passendes für Dich und Deine vielen Äppelchen ;)

    Sehen übrigens fantastisch aus!

    Viel Spaß damit ♥

    AntwortenLöschen
  6. Flotte Lotte, sehr empfehlenswert! Pürierstab ist nicht empfehlenswert, da Du ja die Kerne weiterhin drin hast. Die Flotte Lotte drückt das Mus durch die Löcher, der Rest bleibt draussen. Versuchs mal mit dem Apfelensaften bei einer Raiffeisen-Filiale. Unsere (ebenfalls NRW) nimmt Äpfel im Tausch gegen Apfelsaft an. Da stapeln sich derzeit die vollen Apfelcontainer.

    AntwortenLöschen
  7. Ne, mit nem Pürierstab geht das nicht. Aber du hast doch bestimmt noch so ne große Küchenmaschine in ner verstaubten Ecke stehen? So quasi, bevor der Zauberstab gebräuchlich war, hatte die doch fast Jeder. Zu meiner alten Moulinex (die jetzt auch nur noch ein Dasein auf dem Boden fristet) gehört so ein Aufsatz dazu, womit man in 3 verschiedenen Grobheitswünschen seine garen und heißen Äpfel vermusen kann und wo dann die Kerne und Schale im Behälter übrig bleiben und der Rest (quasi das Apfelmus) nach Draußen in die bereitstehenden Gefäße portioniert wird.
    ... Ansonsten ist ne flotte Lotte eine seeehr preiswerte Alternative. Aber lass echt alles, außer "Gammel" an den Äpfeln dranne. 1. Ist es schneller und 2. schmeckt es noch mal besser und 3. hast Du das Apfelpektin aus der Schale mit dran (glaube ich). :)
    ... Wenn Du aber weiterhin vorher alles "fein" an den Äpfeln machen willst, dann nimm nen Sparschäler und dann so nen Apfelachtler-Ring zum Teilen und Kerngehäuse ausstechen. Geht auch schnell, nur das dann der übrig bleibende Saft nicht so lecker und vollmundig schmeckt.

    Liebe Grüße von der Madsikon

    AntwortenLöschen
  8. Nach dem Hoch der Gefühle geht es abwärts und dann - wenn später all die guten Apfelprodukte noch in den Winter euren Gaumen erfreuen - wieder steil nach oben.
    Ich würde was drum geben, wenn ich Äpfel essen könnte....

    AntwortenLöschen
  9. Allen Pürierstab-Verweigerern zum Trotz: ich mache das Mus immer damit. Mit Schale.
    Also Äpfel entkernen, achteln und mit nem Schuss Wasser kochen. Dann kommt der Pürierstab zum Einsatz und alles wird gematscht.
    Und schmeckt lecker, finde ich.
    Außerdem empfinde ich es als reine Verschwendung, die Schale wegzuwerfen. Die esse ich ja sonst auch mit.
    Um deine vielen Äpfel beneide ich dich :-)
    Liebe Grüße
    Ligosch

    AntwortenLöschen
  10. Aus 10 kg Äpfeln kannst du 2,5 kg Apfelmus herstellen, ungefähr nochmal so viel Apfeltee (aus den getrockneten Schalen) und ca 1,5 Liter Apfelessig. (Aus dem was du nicht für's Mus oder für den Tee nutzt)... ;)

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!