Montag, 14. Oktober 2013

Neulich in meinem Mailkasten...

Manchmal bekomme ich Mails, da wird einem richtig warm ums Herz.

Und da es hier um ein Thema geht, von dem ich selbst wenig Ahnung habe (aber einige Betroffene kenne), und ich ihre Erfahrung richtig spannend finde, habe ich sie gebeten, etwas für meinen Blog zu schreiben, was sie prompt tat.


DANKE!
Ganz dolle Danke!


Von mir eine großes "supersuper" und natürlich ganz feste gedrückte Daumen. <3





Ich bin sehr lieb darum gebeten worden, mal aufzuschreiben, wie viel Gutes durch LCHF und Suddas Blog in meinem Leben passiert ist. Ich hoffe, dass meine Geschichte vielleicht doch irgendjemandem da draußen nutzen kann.... 

Im Juni 2012 war ich ziemlich verzweifelt. Kurz vor meinem 40. Geburtstag hatte ich mehr als 20 Kg Übergewicht und der Arzt teilt mir mit, dass ich in absehbarer Zeit Insulin spritzen muss. Eine Insulinresistenz sei bei mir deutlich erkennbar und die Diabetes nur eine Frage der (kurzen) Zeit. Leider bin ich da familiär vorbelastet und habe seit über 20 Jahren ein Hormonungleichgewicht (PCOS), das Übergewicht und Diabetes als Spätfolge hat (wusste ich früher noch nicht). 

Mein Glück war, dass ich an einen guten Endokrinologen - und im Januar an LCHF geraten bin. Ab Juni 2012 habe ich Medikamente bekommen, abgenommen habe ich damit aber noch nicht. Im Januar bin ich dann auf Suddas Blog und LCHF gestoßen. Bis dahin waren die Hormonwerte zwar etwas besser geworden, aber ich hatte immer noch keine Eisprünge, unregelmäßige Zyklen. Vorher hatte ich mir gegen die dauernd auftauchenden Zysten nur durch die Pille helfen können - was das Gewicht zusätzlich hochgetrieben hat. Von meinem 25. bis zum 40. Geburtstag hatte ich 33 KG zugenommen. Vorher ein gesunder schlanker Mensch, im Januar 2013 ein übergewichtiges Moppelchen - unfruchtbar, krank und kurz vor der Diabetes. Im Januar habe ich mit LCHF angefangen und nun inzwischen 17 KG abgenommen. 

Ja, das ist für mich eine tolle Leistung, hatte ich doch die Jahre davor unzählige Versuche mit anderen Diäten, die auch wegen der unentdeckten Insulinresistenz nicht funktionierten. Aber bei mir ist neben der Gewichtsabnahme so viel mehr passiert. 

Durch die Ernährung mit LCHF (unterstützt durch Medikamente - zugegeben....) hat sich mein Hormonspiegel so entwickelt, dass ich nun doch auf ein Kind hoffen darf. Nur um es deutlich zu sagen: 22 Jahre lang haben mir die Ärzte erzählt, ich könne keine bekommen, Dank LCHF ist es nun doch möglich, weil ich jetzt zum ersten Mal in meinem Leben - mit 40 Jahren - Hormonwerte habe wie eine gesunde Frau. Keine Zysten, endlich Eisprünge, unkomplizierte Zyklen und das ohne die Pille.... 

Hammer! Mein Mann und ich jubeln allein schon über die Möglichkeit.... Bitte Daumen drücken! 

Gerade habe ich auf einer der LCHF-Seiten auf Facebook von italienischen Forschern aus Padua gelesen. Sie haben herausgefunden, dass ketogene Ernährung bei PCOS als therapeutische Maßnahme empfohlen wird. Kann ich nur bestätigen! 

Es gibt Schätzungen, dass in Deutschland 10-25% der Frauen unentdeckt am PCOS-Syndrom leiden. Die traurige Wahrheit ist, dass Gynäkologen sich nicht immer gut damit auskennen und es häufig nicht erkennen. Da braucht es einen guten Endokrinologen. Am besten ergänzt durch eine gute LCHF - Ernährung! 

Euch allen viel Erfolg, alles Liebe und eine dicke Umarmung! 

Liebe Grüße, 
lilizoo 



Teilen

Kommentare:

  1. Wahnsinn! Daumen sind gedrückt!

    AntwortenLöschen
  2. Ich drücke euch so die Daumen!!!
    Ganz dolle.
    Tolle Geschichte und gut, dass sie hier zu lesen ist. Für all die Frauen da draußen...

    AntwortenLöschen
  3. Die Daumen sind feste gedrückt! :-)
    Danke für deine Geschichte!

    AntwortenLöschen
  4. Habe ich eben gerade gefunden und finde, das macht doch richtig Mut:

    http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Die-FruchtbarkeitsPanik/story/24307905

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!