Samstag, 30. November 2013

LCHF-Rezept: So simpel und lecker

Herbstzeit!
Da kommen bei mir gerne deftige Wünsche auf, bei euch nicht?

Gestern beim Metzger war ich richtig angefixt von dem stattlich fettmarmorierten, geräucherten Schweinenacken in der Auslage und *pling* hatte mein Speichelflusssystem eine gute Idee.


Zutaten:

ca. 1 kg geräucherter Schweinenacken ohne Knochen am Stück
Butterschmalz zum Anbraten
1 kleines Zwiebelchen, gewürfelt
1 kg Weinsauerkraut (ich fand eins mit unter 3 g KH)
1 kleiner Apfel in Würfelchen
1 l Wasser
1 Becher Schlagsahne
Lorbeerblätter
einige Wacholderbeeren


Zubereitung:

Zunächst den geräucherten Schweinenacken gründlich von allen Seiten anbraten. Das gibt Geschmack in den Butterschmalz. 

Schweinenacken rausnehmen, Zwiebelwürfelchen, Apfelwürfelchen und Sauerkraut kurz anbraten, so dass sie ein wenig Farbe bekommen.

Mit Wasser ablöschen, Schlagsahne und Gewürze dazu geben. Den Wacholderbeeren habe ich zuvor einen Schlag mit der Seite eines breiten Messers verpasst. Umrühren.

Braten oben drauf legen und den Topf mit dem Deckel verschließen. 

Temperatur auf max. ein Drittel reduzieren und locker 1-1,5 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Ab und an aber bitte nachsehen, ob noch genügend Flüssigkeit drin ist und vorsichtig umrühren, damit nichts anbrennt. Wenn zu wenig Flüssigkeit da ist, etwas Sahne oder Wasser nachfüllen.

Fertig!



Moah, das ist so lecker. Da könnte ich mich reinlegen. Und mal abgesehen von der Anbraterei macht sich das Essen fast von selbst. Das liebe ich!

Als LCHFler, der abnehmen möchte (es gibt auch welche, die nicht abnehmen möchten) bitte ich allerdings um eine gewisse Contenance bei der Sauerkrautmenge! Das haut schnell ins Kontor.

Für die Kohlenhydratisten der Familie empfiehlt sich Kartoffelpüree als Beilage. Oder nur Kartoffeln. Wie auch immer. 

Dadurch, dass nur der Mann und ich "sowas" essen, blieb genug übrig, um einige Portionen einzufrieren. So habe ich immer schnell etwas Gutes zu essen für mich da.

Heute möchte ich nämlich etwas anderes essen. Hühnchen in Tomatensauce. Aber nicht irgendeine Tomatensauce, neinnein. Aber dazu kommen wir später.



Teilen

Freitag, 29. November 2013

Kalt erwischt


Neulich sauste ich früh am Morgen los, schnell Geld holen. Bargeld ist bei mir immer Mangelware, denn sobald man es hat, gibt es einen Grund, es zu verteilen. Daher hab ich es nur im Notfall vorrätig.

Jedenfalls... ich sauste hin zum Spielwarenladen-der-auch-den-Bankschalter-drin-hat und wieder zurück.

Eine halbe Stunde später eine Nachricht bei WhatsApp:

"Annika.. Du fährst ja wohl nicht in der Joggingbutze einkaufen?!"

Verdammt. Kalt erwischt. Wobei ich entschuldigend anmerken möchte, dass ich wirklich absolut gedankenverloren in höchster Eile gestartet bin und zuhause immer eine gemütliche "Butze" trage.

Ich antwortete daher:

"Nein. Nur Geld holen."

Antwort:

"Und hast mir nix mitgebracht?"

Bis heute frage ich mich, woher sie das schon wieder weiß. Sie merkt alles, diese herrliche Frau. Vermutlich hat sie Röntgenaugen oder so. Ich war tatsächlich nur fünf Minuten in dem Spielwarenladen-der-auch-den-Bankschalter-drin-hat und ansonsten im Auto.

Ansonsten wünsche ich einen guten Morgen allerseits. Ich muss schon wieder los. Zur Apotheke. Aber dieses Mal ziehe ich mich vorher um. Sicher ist sicher, auch wenn der Weg dorthin nicht durch ihren Wohnort führt.

:)



*******************************************************


ZUM DU-SIE-PROBLEM:

Tausend Dank für eure Meinungen und Anregungen. Ich hab eine Nacht darüber geschlafen und werde mich nun an dem Wechsel von SIE zu DU versuchen. Das klingt interessant. Ich habe sogar schon eine gute Idee, an welcher Stelle ich das verarbeite.

DANKEDANKEDANKE!





Teilen

Donnerstag, 28. November 2013

Umfrage: Sie oder du?


Huhüchen, meine Lieben!

Alles gut soweit?
Hier arbeitssames Treiben.

Und im Rahmen dessen habe ich eine Frage an euch, bzw. bin ich mir selbst nicht ganz einig und möchte eure Meinung dazu hören.

Soll ich in dem Buch den Leser SIEZEN oder DUZEN? Beides fühlt sich ein wenig merkwürdig an.

Einerseits ist es ein sehr persönliches Buch, in dem ich unter anderem meine Gedanken und Gefühle gründlich darlege. Das spricht für ein DU. Es gibt aber genauso theoretische Anteile.

Andererseits... kann man einfach so rumDUZEN? Kann ja durchaus sein, dass auch Menschen das Buch lesen, die völlig fremd sind.

Ich hab schon den ein oder anderen Menschen gefragt, aber die Meinungen driften ordentlich auseinander.

Könnt ihr mir ein paar Argumente pro und kontra an den Kopf werfen?
Wär toll.



Teilen

Dienstag, 26. November 2013

Leben in der Bude!

Wie ihr wisst, habe ich bereits 3,5 Kurse.

Bodystyling war mein allererster. Und obwohl ich die anderen Kurse sehr, sehr gerne gebe, denn jeder ist auf seine Weise anders, so bleibt dieser Kurs immer etwas Besonderes.

Dann sind da noch BauchBeinePo und Pilates. Da genieße ich die Abwechslung, denn die beiden kommen direkt hintereinander und dadurch, dass deutlich weniger Frauen da sind, kann ich mir alle auch in Ruhe ansehen, Tipps geben und loben. Das ist nicht im Ansatz so "wild" wie Bodystyling, wo einfach auch eine geballte Menge Temperament aufeinander prallt und die Halle brummt.

Mittwochs vertrete ich recht häufig einen Rückenkurs. Das war zunächst Neuland. Denn obwohl natürlich Bewegung für den Rücken prinzipiell gut ist, muss man sich doch schon ein wenig genauer auf dieses "Teilstück" konzentrieren.

Nun darf ich ab Januar vielleicht die nächste Herausforderung annehmen:


ELTERN- UND KINDTURNEN!


Uh, toll, oder?
Das ist wirklich Neuland. Ich habe zwar früher ein Jahr im Kindergarten gearbeitet und habe selbst zwei Kinder, aber Sport habe ich in dem Bereich noch nicht gemacht.

Also... was macht man da üblicherweise? Ich denke doch schon, dass sowohl Eltern als auch Kinder bewegt sein wollen, sonst wäre es Kinderturnen...

Dennoch kann man Kinder wohl eher nicht so knechten wie Erwachsene.
;D


Wer kennt sich aus? Was macht gemeinsam Spaß? Pilates? Yoga? Haltung läge mir persönlich am Herzen. Und spielerisch verpackt werden will das auch noch. Hat jemand von euch das schon mal gemacht? Was war schön, was sollte man lieber lassen? Welche Musik?

Spannend, spannend!

Viele der Mädelz heute Abend haben kleine Kinder, die frag ich direkt auch mal.



Teilen

Samstag, 23. November 2013

Peinlichpeinlich

Nun... Ich geb euch mal einen wertvollen Tipp:

Solltet ihr jemals mit mir unterwegs sein, so kommt NIE

ich wiederhole sicherheitshalber

NIEMALSNIENICHT auf die Idee, mit mir in ein Kino zu gehen.
NEINNEINNEIN!

Sobald ich über längere Zeit sitzen und schweigen und zuhören muss, gleichzeitig das Licht gedimmt wird, alles in allem etwa 7-9 min. nachdem ich das letzte Mal - "tschuldigung, kann ich mal durch, tschuldigung, ähm, könnten Sie mal so gut sein und mich raus lassen" -  auf der Toilette war, passiert was?

Genau.
Ich schlafe ein.

Und kann nichts, aber auch überhaupt nichts dagegen tun. Das geschieht vollautomatisch. Außerdem habe ich das geerbt. Meine Mutter und auch mein Onkel Lasse können das ebenso gut. Das erste Mal ist mir das übrigens bei "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" passiert. Da war ich 14! Um mich herum explodierte quasi das All und ich schlief den Schlaf der Gerechten.

Heute war die Situation zusätzlich verschärft. Gestern Abend war ich sehr nett eingeladen und erst gegen 1 zuhause, konnte daraufhin nicht vor 3 einschlafen. Dann noch OUTDOOR-FILME!

Jedenfalls bin ich andauernd weggenickert. Kennt ihr das? Wenn man so dasitzt und der Kopf wegrutscht? Zack, absackt? Und man sich total erschrickt? Irgendwann hatte der Mann ein Herz für mich und sagte, dass ich mich an seine Schulter anlehnen könnte. Das fand ich total putzelig. Problem? Seine Schulter ist zu hart! Also bin ich zwar nicht mehr mit dem Kopf vorgenickt, dafür von der Schulter abgerutscht und habe mir die Wangenknochen gestoßen. Wenigstens hab ich ihn nicht vollgesabbert.

Nein, das war jetzt nicht so meine Veranstaltung.
:D


Für Enibas:

Von den 9 Filmen waren 3 schön. Einer von einem Mann der mit dem Rad durch Kirgisistan geradelt ist, dann einer mit 2 Engländern, die durch Risse freeclimben. Und der dritte war einer mit Norwegern. Skifahren, Mountainbiken etc. sind nicht so meins. Aber das ist mal definitiv Geschmackssache.

Sieh zu, dass du nicht so müde bist, wie ich!






Teilen

Gib mir ein E

Gib mir ein O
Gib mir ein F
Gib mir in T

Was haben wir dann?
EOFT

Nein, ich hab keinen Knall, da gehen der Mann und ich heute hin.
Ich weiß zwar noch nicht, ob ich die geballte Dosis überleben werde, aber ich gebe mein Bestes. Das ist fast zu viel frische Luft für mich.
:)



Übrigens haben wir ein Gewinnerin, die aussergewöhnlich Spürnase bewiesen hat!
SUPER!!
Ich hab schon befürchtet, dass niemand dahinter kommt.
Dazu schreib ich Morgen mehr.


Teilen

Donnerstag, 21. November 2013

Hoch die Tassen!


Heute fiel mir siedendheiß ein, dass es sinnvoll wäre, den geplanten Buchtitel zu sichern und eine Titelschutzanzeige zu machen. HEUTE! Supersmart, oder?

Da weiß man circa 1 JAHR, wie man das Buch nennen möchte, aber sichert den Titel nicht ab? Nein, wir diskutieren das nicht weiter. So bin ich eben.

Aber..
Aus gegebenen Anlass - weil es doch etwas Besonderes war...

Mini-Wettbewerb!


WIE HEISST MEIN BUCHTITEL?
Wer ahnt was?
Wer findet was?

Derjenige/Diejenige, der/die mir die schnellste Antwort liefert (inklusive Begründung, wie er/sie darauf kommt, bzw. Link dazu), erhält kostenlos ein Exemplar nach offiziellem Erscheinen. E-Book? Echtes Buch? Weiß ich selbst noch nicht - noch ist nichts endgültig geklärt.

Einen BONUS (was für einen? KEINE AHNUNG! Aber mir fällt bestimmt was Nettes ein!) erhält der-/diejenige, die zusätzlich zum Buchtitel weiß, WER mich auf die Idee gebracht hat, wer mir quasi den Titel vor die Nase gelegt, geschenkt hat.

Tipp: HÖCHSTkryptische Blognachbarin! Sehr herausfordernd für ein geschwurbeltes Suddabrain! Da knacken beim Denken alle Gräden...

:D

Von diesem Wettbewerb sind die Personen, die es bereits wissen - und das sind so einige, weil ich total toll schweigen kann, wenn ich begeistert bin  - ausgeschlossen... Ich werde daher auch nur Kommentare von denjenigen in Freiheit entlassen, die es vorher nicht wussten. Maßgeblich für den Gewinn ist, welcher Kommentar eines vorher Unwissenden MICH (!) zuerst erreicht.







Teilen

Dienstag, 19. November 2013

Dienstagsgedanken


* Warmes Auffanggefühl

Eben fand ich in meinem Mailkasten einen Text für mein Buch, den ich SO (Armeweitauseinander) brauchen kann. Zu einem Thema, das mir echt Magenschmerzen bereitet hat, weil ich das eben nicht "kann". Jetzt flattert mein Magen vor Dankbarkeit, das könnt ihr euch kaum vorstellen. Ein Stein vom Herzen.

With a little help from my friends.. so to say. 

Wie kann ich das wieder gutmachen? Nun, ich könnte ja im ersten Schritt mal zurückschreiben, sobald ich die Fassung wiedererlangt habe.



* Die Sockenschublade

Habt ihr das auch? Eine Schublade voll einzelner Socken? Auffangbecken gestrandeter Einzelteile, auf dass man sie wieder miteinander vereinigen möge?

Moah.
Ich hasse es.

Darin übrigens nur die Socken von Tochterkind und mir. Die Restfamilie hat ihre Socken im Griff.

Manchmal würde ich sie am liebsten radikal entsorgen - also den Inhalt, nicht die Schublade an sich. Aber was hilft es? Bei drei wären wieder welche drin.



* Freier Tag?

Heute habe ich "frei", d.h. ich gehe nicht zur Arbeit. Aber hab ich wirklich frei? Nö, natürlich nicht. Dummerweise wird es nicht wirklich als Arbeit angesehen, wenn man nicht woanders arbeitet. Daran muss ich noch arbeiten.



* Abschalten

Ich hab es mir zur Gewohnheit gemacht, WLAN auszuschalten, wenn ich am Buch arbeite. Sonst bin ich viel zu schnell "nur mal eben gucken, was sonst so los ist". Und zack hängt man "drin".

Unser WLAN-Dingens ist auf der oberen Etage. Und zum Glück bin ich zu faul, den weiten Weg für "nur mal eben gucken, was  sonst so los ist" in Kauf zu nehmen. Jetzt muss mir nur noch einer die Internetflat fürs Handy rauben.

*hust*



* Schlechtes Gewissen

Es verlässt mich nicht, mein schlechtes Gewissen. Im Moment bleiben viele Menschen auf der Strecke und das belastet mich. Aber ich hoffe, dass alle mir nahestehenden Menschen wissen, dass sie mich im Zweifel, wenn es hart auf hart kommt, anfunken können. Am besten wäre, dann klippundklar zu sagen "HÖR ZU!! ZUHÖREN! Jetzt. Ich brauch das dringend!"

Aber das geht ja auch vorbei. Und dann hab ich den Kopf wieder frei.



* Sport und so

Gestern Abend hatte ich richtig Kursspaß. Man, tut das gut. Das Gefühl hinterher, alles im Körper einmal gründlich benutzt zu haben, ist unbezahlbar! Ich freue mich jetzt schon auf heute Abend.



* Essen und Waage

Derzeit interessiert mich die Waage nicht. Ich war gestern mal schauen und sie steht wie angetackert auf kurz unter 80. Essen interessiert mich ebensowenig. Ich weiß noch nicht einmal, was ich heute essen werde/möchte. Alles in allem semioptimal, aber im Moment gibt es eben Wichtigeres.

Auch hier - es kommen wieder andere Zeiten.

Zum Glück ist LCHF so tief in mir drin, dass es vollautomatisch weiterläuft. Nur mein Kaffeekonsum... der ist wirklich unterirdisch! 



* Für euch

Ich wünsch euch einen wundervollen Tag, an dessen Ende ihr glücklich, entspannt und zufrieden seid. Lasst euch nicht nerven!









Teilen

Montag, 18. November 2013

Aber was wäre wenn?


- Sag mal, Sudda. Wenn du etwas Süßes brauchst - sagen wir mal zum Backen - was nimmst du dann?

- Ich backe nicht.

- Na, dann eben nicht backen. Aber stell dir vor, du hast ein Rezept mit Zucker, das geht ja nicht. Was nimmst du dann?

- Das passiert mir nicht. Entweder kann ich den Zucker komplett weglassen oder es interessiert mich nicht.

- Boah, jetzt zick nicht rum. Du brauchst jetzt mal Zucker. Punkt. Was nimmst du dann? Und wenn es nur ein Teelöffel wäre?

- Ehrlich?

- Klar, ehrlich!

- Falls das jemals nötig wäre, und das war in den letzten vier Jahren nicht der Fall und ist daher mehr als unwahrscheinlich, würde ich einen Löffel Zucker oder Honig nehmen. Peng. Ende.


Der darauf folgende Blick war wohl sehr spannend.

Aber das sehe ich tatsächlich so. Ich halte nichts von Zuckerersatzstoffen. Denn ich bin/war zuckersüchtig und muss mich vom süßen Geschmack fernhalten. Ich hatte das mal mit Panna cotta (siehe Rezeptteil). Die habe ich eine Weile sehr gerne gemacht und mich daran maßlos überessen, weil es so lecker war. Konnte gar nicht mehr aufhören. Süßer Geschmack scheint das bei mir auszulösen. Bei künstlicher Süße kann ich mir schließlich zumindest noch einreden, dass sie meinem Blutzuckerspiegel nichts tun, ungefährlich sind, und es keine Konsequenzen hat. Stimmt aber nicht, sonst würde ich nicht mit einer derartigen Gier reagieren.

Neulich hatte Pinselchen mit Xucker (glaub ich, sie möge mich korrigieren, wenn es was anderes war) gebrannte Mandeln gemacht und mich probieren lassen. Und schon war es wieder da... ständig mit den Fingern in der Schüssel. Kann man ja, ist doch nur Xucker. Tatsächlich habe ich mir wegen des Kohlenhydratgehalts der Mandeln mehr Gedanken gemacht.


Daher denke ich, dass im Zweifel so wenig wie nötig von echtem Zucker die richtige Wahl wäre, denn dann könnte ich mir das von vorneherein nicht schön reden.

Oder denke ich falsch?
Wie seht ihr das?


Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich wirklich froh, dass süß für mich kein Thema ist.
Echt.



Teilen

Samstag, 16. November 2013

NIE NIE NIE




NIE NIE NIE

WIEDER

FAHRE

ICH

MIT

MEINEM

MIR


ZUGEMUTETEN

ZU

IKEA

!!!














Vor lauter Zorn hab ich sogar vergessen, wie jede normale Frau Teelichter und Spülbürste mit Saugnapf zu kaufen. 

Zum Glück hab ich Vorräte!!



Teilen

Andere sind anders...



.. darum bezeichnet man sie so!

Weil ich gerade für das Buch an einem passenden Text herumknödele und es mir immer wieder auffällt, möchte ich dazu heute ein paar Zeilen verlieren. Mir brennt es schon länger auf den Nägeln.

Ernährung ist eins der Themen bei denen sich die Gemüter extrem aufreiben können. Manchmal muss ich heftig schlucken, wenn ich lese, welche Ausmaße Grundsatzdiskussionen annehmen können, und bin immer wieder froh, dass ich von solchen Anfeindungen bislang weitestgehend unbehelligt blieb. Manche Kommentare haben mir an verschiedenen Stellen des Orbits echt den Atem geraubt, weil sie so extrem waren. Das finde ich granatenscheiße, da fällt mir auch leider kaum anderes Wort zu ein.

Man gewinnt den Eindruck als spalte sich die Ernährungswelt in „Lager“ auf und "bekämpfe" sich gegenseitig – manchmal finden diese „Kämpfe“ sogar innerhalb der eigenen "Lager" statt. Sehr unangenehm, nicht selten sogar hochnotpeinlich.

Genauso unangenehm finde ich aber auch Posts, in denen jemand seine Erkenntnisse als absolute Wahrheit darstellt und im weiteren Verlauf der Kommentare andere Meinungen einfach "niederbürstet". Schwarz und weiß, Ende. Aber was ist mit den ganzen Grauschattierungen oder sogar hier und da mal ein wenig rot, blau, gelb und grün?

Jeder mündige Mensch hat das Recht, sich bewusst für eine Ernährung zu entscheiden. So lange es sich dabei nicht um eine extreme Hungerdiät oder ähnlich Gesundheitsschädliches handelt, beglückwünsche ich jeden (Übergewichtigen) von Herzen, der den Weg findet, mit dem er sich wohlfühlt, gesund leistungsstark ist (und dauerhaft abnimmt).

Es ist nicht an mir für einen anderen Menschen zu entscheiden. Wie gesagt: Andere Menschen sind anders, deshalb nennt man sie so.

Natürlich gebe ich gerne nach bestem Wissen und Gewissen einen Rat, wenn ich darum gebeten werde oder den Eindruck habe, dass es gewünscht ist oder in den Zusammenhang passt, aber ich wäre nie so vermessen zu glauben, dass ich den Stein der Weisen, den Gral der Grale, das Nonplusultra für alle mit meiner Ernährung gefunden habe.

Ich bin ich.
Du bist du.
Sie ist sie.
Und er natürlich er.

Was auch immer mir gut tut, muss noch lange nicht Deins sein. Wir Menschen sind zum Glück so individuell, bunt wie das Leben - ist doch herrlich wie phantasievoll sich die Entwicklungsgeschichte zeigt, oder?

Ich gönne jedem seinen Erfolg. Dazu weiß ich noch zu genau, wie es DORT war. Damals. Und wie gut es tut, HIER zu sein. Heute.

Unterm Strich ist es dein Leben und das einzige, was wirklich zählt, wenn man irgendwann das letzte Mal die Augen schließt, ist zu denken: „Ja, war toll!“

Daher würde ich gerne ein kleines Zeichen setzen. Ich möchte auch mal Erfolgsgeschichten (natürlich mit Link) aus einem anderen Ernährungsbereich veröffentlichen, bislang war hier - soweit ich mich erinnere - alles LCHF.

Wer mag von sich erzählen? Ich würde mich sehr freuen. Melde dich!


Teilen

Donnerstag, 14. November 2013

Sudda Sudda auf CD




Hab ich euch noch gar nicht gezeigt.
Hat der Mann für mich in Schweden gefunden.
♥♥♥









Teilen

Dienstag, 12. November 2013

Flitzpiepe


Verdammt, wäre ich nicht so eine Nullnummer in Bio und Chemie gewesen, hätte ich jetzt bestimmt deutlich weniger Schwierigkeiten, geeignete Worte für die Wirkungsweise von Dopamin und Serotonin im Zusammenhang mit Zuckersucht zu finden. Geeignete Worte sind für mich übrigens Worte, die auch Normalsterbliche wie ich verstehen.

Anders geht es ja auch gar nicht. Ich kann schließlich nur die Worte schreiben, die ich verstehe. Andere habe ich nicht zur Verfügung. 

Argh.

Aber was sagten meine Lehrer damals immer wieder gerne zu mir, wenn ich sie bei solchen und ähnlichen Themen nahezu tödlich gelangweilt und genervt ansah?

"Eines Tages wirst du das vielleicht noch mal brauchen. Sei nicht so desinteressiert."

Ich quittierte das üblicherweise, indem ich die Augen verdrehte.

Menno.

Ein Königreich für ein Gehirn, dass sich mit solchen Dingen leichter tut.
Zumindest vorübergehend.

Mein Respekt des Tages geht an alle Naturwissenschaftler.




Teilen

Kühlschrankentscheidungsschwierigkeiten

Wisst ihr, was ich richtig kompliziert finde?
Ich finde es total schwierig, mich für ein Mittagessen zu entscheiden, wenn ich frisch eingekauft habe und der Kühlschrank pickepacke mit leckeren Lebensmitteln gefüllt ist.

Darum kaufe ich nicht selten nur für zwei Tage ein, auch wenn ich das - wegen des Zeitverlusts und weil man bei JEDEM Einkauf mehr Dinge einkauft, als man eigentlich wollte - abschaffen will.

Heute auch.
Der Kühlschrank ist voll, ich hab Hunger, kann mich jedoch nicht entscheiden.

Schweinefilet in Senfsauce?
Leckerlecker, aber das wollte ich doch Morgen machen, dann sitzt die ganze Familie abends mit am Tisch. Außerdem möchte ich es hier als Rezept einstellen und Fotos machen, dazu habe ich heute nicht die Muße.

Oder soll ich schon den Gulasch machen - dazu Endiviensalat?
Nein, das ist mir zu viel Aufwand für den Moment.

Frittata? Mit lecker Gemüse und viel Käse darin verbacken?
Hm.

Auffällig ist, dass ich an solchen Tagen viel mehr Hunger bzw Appetit habe als normalerweise. Vermutlich, weil die Gedanken viel zu sehr um Essen kreisen und sich in meinem Hinterkopf festsetzen. Wenn ich mich nicht entscheiden kann und am liebsten alles gleichzeitig möchte, lässt es mich einfach nicht mehr los.

Dieses Problem habe ich bei leerem Kühlschrank nicht. Da nehme ich das, was ich finden kann, und bastele mir irgendwas zusammen, esse, werde satt und die Sache ist für mich damit abgehakt. Besonders übel übrigens, wenn Kühlschrankentscheidungsschwierigkeiten mit "Zyklus" zusammentreffen.

Ja, ich gebe zu, dass das ein Luxusproblem ist. Eigentlich noch nicht einmal ein Problem, sondern lediglich eine kleine Herausforderung an der ich arbeiten möchte. 

Am Schluss habe ich mich für übrigens Entenbrust mit Sahnekraut dazu entschieden. Sagt nichts - ich finde, das passt ausserordentlich gut zusammen!

Ich finde LCHF lecker.

Was gibt es denn heute bei euch so?

:D



Teilen

Ein bisschen ausschlafen

Die Familie muss heute später bzw. gar nicht aus dem Haus. Voller Vorfreude auf zwei Stunden mehr Schlaf, stellte ich mir den Wecker um. Auf ACHT.

Weil ich erst um ACHT aufstehen musste, blieb ich ein wenig länger wach, was soll der Geiz. Ist doch alles entspannt.


ETWA HALB SECHS - 

Die Müllabfuhr donnert abwechselnd brummend und bremsend durch die Straßen, Mülltonnendeckel knallen.


SCHLAG SECHS -

Der Wecker des Hundes scheint geklingelt zu haben. Jedenfalls liegt Hund seither im Körbchen und fiept. Mal lauter, mal leiser. Mal länger, mal kürzer. "Fiiiiieeeepppp"...Pause... "Fifififififififipp"... LANGE PAUSE... "FI..." sehr kurze Pause "Fiepelifiepfiep".

Der Hund weiß nämlich genau, dass ich, sobald ich aufgestanden bin, die Türe zum Garten öffne und Futter serviere. Jaha. Und es scheint überhaupt nicht lustig zu sein, dass ich heute minimal andere Pläne habe.

Hund hatte übrigens auch keine Probleme mit der Zeitumstellung, zwei Tage, dann hatte sie das drauf mit der neuen Uhrzeit.

Ich übe mich im Ignorieren. Der Hund scheint sich in seiner leidenden Rolle zu gefallen. Ihr Fiepen klingt leidender. Inständiger.


SECHS UHR ZEHN -

Ich halt das nicht mehr aus. Der Hund gibt nicht auf. Decke über die Ohren ziehen hilft auch nichts. Interessant übrigens, dass ich der einzige Mensch im Haus bin, der das mitbekommt.


SECHS UHR ZWÖLF -

Warum ich dem Hund nicht ein fröhliches "SCHWEIG, VERDAMMT!" oder ähnliches zurufe? Sie ist so gut wie taub!

Wenn ich ihr mitteilen möchte, dass sie schweigen soll, muss ich aufstehen, die Treppe nach unten gehen, den Hund anstupsen, böse gucken, wieder hoch gehen und versuchen, meinen Schlaf wiederzufinden.

Super, oder? Da kann ich direkt endgültig aufstehen, denn dann bin ich sowieso ganz wach. Ich lass mich ja wohl nicht von einem Hund herumkommandieren, oder?


SECHS UHR FÜNFZEHN -

Nun denn, stehe ich eben auf und rede mir die Situation mit einem unüberzeugten "Jippieh, zwei Stunden mehr Tag zur Verfügung" ansatzweise schön.. Hund freut sich sehr, mich zu sehen, rennt begeistert vor die Tür, schaut in den Fressnapf, futtert kurz, trinkt kurz und will rein. Ins Körbchen. Schlafen. Was sonst.


Stille im Haus. Ich bin die einzige, die wach ist.


MOIN AN ALLE!

Seid ihr auch schon wach?
Nö?
Na wartet!!!
Geteiltes Leid ist schließlich halbes Leid.








FIIIIIIEEEEEEEEPPPPP-FIPP-FIPP.... FIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII.... Fififiiiieeepp... MIMIMIIIIII... AUFSTEHEN!!!... Fiepelifieppfiepfiep....



Teilen

Montag, 11. November 2013

Nicht ohne meinen Anwalt!


Woran man nicht alles denken muss, worüber man sich nicht alles den Kopf zerbrechen sollte...

Und was tun, wenn die Wissenskapazitäten nicht ausreichen? Wenn das Fachkauderwelsch einem dicke Fragezeichen ins Hirn tätowiert?

Genau, man fragt Menschen, die sich eindeutig besser auskennen...

Zur Zeit setze ich mich mit den unterschiedlichsten Möglichkeiten auseinander, mein Buch zu veröffentlichen. Und es gibt unzählige Ideen, glaubt mir. Dennoch kommt man dabei kaum an BoD - Books on Demand vorbei.

Bisher von mir als "viel zu teuer" abgetan, habe ich mich mittlerweile dann doch mal ein wenig eingelesen und wenn ich die voraussichtlichen Eckdaten für mein Buch eingebe, stelle ich fest, dass es tatsächlich recht okay ist. Damit meine ich einen Preis, den ich entspannt selbst dafür zahlen würde. Weiß der Geier wie ich auf die Idee kam, dass es total überteuert ist... Gut, es sei denn, ich habe bei der Preiskalkulation jetzt irgendwas falsch gemacht. *rolleyes*

Ob jetzt als eigener Verlag oder nur als Autor.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich dafür mit so gut wie nichts mehr zu tun habe. Die Bücher werden bei Bedarf/Abruf gedruckt, es wird auch ein Ebook daraus gemacht, auf allen möglichen Verkaufsplattformen eingestellt und ich bekomme gemütlich die Abrechnung serviert. So verstehe ich das jedenfalls.

ABER...

Dazu gibt es sowohl einen Verlagsvertrag (wenn man einen eigenen Verlag hat) oder eben einen Autoren- und einen Buchvertrag (wenn man rein als Autor veröffentlichen würde und BoD als Verlag auftritt).

Und ich hätte gerne eure Einschätzungen, ob die okay sind.
Als Autor:
Verkaufe ich damit meine Seele? Schmeiße ich die Rechte an meinem Buch aus dem Fenster?
Als Verlag:
Macht das Sinn?

Jemand hier, der sich damit auskennt, eigene Erfahrungen gemacht hat oder Lust (und Ahnung) hat, die beiden Verträge zu lesen? Gerne auch per Mail an suddasudda(ät)gmail.com.

Die sind auch nicht sooooo lang. Ich würde euch glatt per Mail die Links zukommen lassen. Oder ihr findet die zufällig selbst bei "b o d". Offiziell hier einstellen möchte ich sie nicht. Mein Bauchgefühl signalisiert mir, dass das keine gute Idee ist.



*plinplingliebguckÄugeleinundewigeDankbarkeitsignalisier*



Teilen

Sonntag, 10. November 2013

Ist mir wichtig!

Ich  möchte mich von Herzen bei allen entschuldigen, denen ich zurzeit ein wenig durch meine Abwesenheit auf den Schlips trete.

Ich arbeite mit Hochdruck daran, mein Buch in den nächsten Wochen fertigzustellen und zu veröffentlichen. Das erfordert alles, was ich an Kraft und Aufmerksamkeit zu bieten habe, und ich bin dicht an meinen persönlichen Grenzen. Am Morgen stehe ich mit dem Buch auf und gehe mit dem Buch ins Bett - wenn es hart kommt, träum ich sogar davon. Wenn ich schon einmal ein Buch schreibe, möchte ich es auch so gut machen, wie ich nur kann. Und mein Anspruch an mich selbst ist sehr, sehr hoch!

Eine tolle Frau hat mir mal vorhergesagt, dass es so kommen würde, wenn ich kurz vor der Fertigstellung bin. Sie hat selbst eins geschrieben und wusste, wovon sie sprach. Ich habe es damals nicht geglaubt... Aber sie hatte recht.

Daher tue ich mich sehr schwer mit allen Arten sozialer Kommunikation, sei es per Mail, per Telefon, per persönliches Treffen. Das betrifft nicht nur entfernte, sondern auch sehr, sehr nahestehende Personen. Ich habe mich zurückgezogen und fokussiert. Selbst wenn ich kommuniziere, ertappe ich mich manchmal dabei, dass ich innerlich sowieso woanders bin. Und so soll es nicht sein. Das weiß ich.

Bah, sind das viele ICHs in diesem kurzen Text.
Aber das brauche ich gerade - ganz viel ICH!

Seid mir nicht böse.
Es hat mich euch persönlich nichts, aber auch gar nichts, zu tun.
Nur noch ein paar Wochen.
Dann ist es geschafft.

Lasst mir Zeit.

Entschuldigung!



Teilen

Freitag, 8. November 2013

My - heute 79 kg weniger

Als ich gestern auf Kostdoktorns (Andreas Eenfeldt, der Autor von "köstliche Revolution" - klick! - oder auch dietdoctor - klick! -) FB-Seite einen Bericht von My fand, war ich wirklich sprachlos. So sprachlos, dass ich ihr gerade eben eine E-Mail mit der Bitte geschickt habe, euch ihre Geschichte hier inklusive Bilder zu erzählen.

Es dauerte keine 5 min. bevor ich eine liebe Antwort von ihr mit der Erlaubnis bekam.
Danke, My!
Das ist wirklich nett von dir!

My führt ihren Blog www.lchfingenjoren.se (klick!) sehr liebevoll, schneidet Themen an, die einen wirklich zum Nachdenken bringen. Wer Schwedisch kann oder genug Phantasie für Google Translator hat, sollte wirklich mehr als einen Blick dort reinwerfen.

Das ist ihre Geschichte:

Als My, sie war damals Anfang 20, im Januar 2010 auf ihre Waage stieg - eine Waage, die bis zu 160 kg anzeigen konnte - leuchtete ihr vom Display das Wort "Error" entgegen.

Wann tun Waagen das? Genau. Wenn man die Wiegekapazität überschritten hat. MEHR als 160 kg, das war ihr natürlich klar. Ihr gewogenes Höchstgewicht war 162,7 kg. In dem Moment erschien ihr alles hoffnungslos.

Aber sie hatte unrecht!

Einen Monat später stolperte sie durch Zufall über ein LCHF-Buch (die Schweden haben Glück... dort kann man tatsächlich über LCHF-Bücher stolpern.. :D  ) und beschloss, ihren Lebensstil komplett zu ändern. Sie entsorgte alle Light-Produkte und Kohlenhydrate und ersetzte sie durch vollfette Lebensmittel und Gemüse. 


Heute wiegt sie unfassbare 79 kg weniger.
NEUNUNDSIEBZIG!
Das müsst ihr euch mal auf der Zunge zergehen lassen. 

Sie hat also so viel abgenommen, wie ein ausgewachsener Durchschnittsmann wiegt. Einen großen Menschen hat sie abgelegt! Ist das nicht unglaublich? Super!

Und das, wie sie schreibt, ohne einen Moment zu hungern. Bei der Gelegenheit wurde sie auch ihr Asthma und Allergien los. Sie sagt selbt, dass sie heute ihr Traumleben lebt. Sogar Zeitungen haben bereits über sie in Schweden berichtet (klick!). Interessant finde ich auch, dass sie immer noch entspannt Gewicht verliert.. Der Zeitungsartikel ist vom 15. Oktober und seitdem hat sie noch einmal drei Kilo verloren. Respekt!

Seht selbst, wie sie sich verändert hat, sie ist so ein hübsches Mädchen!

Ich gratuliere dir von Herzen, My. Das hast du großartig gemacht. Und danke, dass ich dich herzeigen durfte! Für deine Zukunft und dein Studium wünsche ich dir alles Glück der Welt.

Hinterlasst ihr hier gerne einen Kommentar, ich denke, sie wird es lesen. :)







Quelle: http://lchfingenjoren.se/2013/june/en-lokig-lchf-are.html von My Westerdahl





Teilen

Donnerstag, 7. November 2013

Post aus Estland!


Vor einigen Tagen habe ich Grüße nach Estland geschickt.
Hier nachlesbar (klick).

Eigentlich hatte ich nur minimal Hoffnung, dass jemand darauf reagiert. Aber als ich eben meine Mailbox geöffnet habe, fand ich dort Post aus Estland.






Mail von einer Frau aus Estland, die sich aus Interesse an LCHF wirklich die Mühe macht, meine manchmal wilden Wortspiele zu verstehen. Scheint übrigens mit Phantasie und Google Translator ganz gut zu funktionieren. Sie schreibt auf Englisch.

Ist das nicht spitze? Da lernt man sogar Menschen aus der fernen Ferne kennen.
Ich liebe das Bloggen!
Herrlich!

So I go now in the cellar and dig my english out.
Scherz, ein bisschen besser kann ich das schon.


Tere N.,

Täname teie e-posti.
Pärast õhtusööki saan tassi kohvi ja siis ma kirjutan sulle. Ootan, et õppida rohkem teid.

Peatse


Sudda 






Teilen

An die Herren der Schöpfung


Neulich versuchte ich zum gefühlt millionsten Mal Google Analytics zu verstehen. Ich habe den Eindruck, da wird alle Nase lang was geändert, und ich begreife so gut wie nichts davon. Aber immerhin bin ich in der Lage, hier und da ein Knöpchen zu drücken, und völlig fasziniert die Schaubilder, Kurven und Diagramme anzusehen, die sich dadurch auf dem Bildschirm auftun.

Da!
Was ist das?
DAS ist neu? (Glaub ich jedenfalls)

Haltet euch fest! Google Analytics behauptet folgendes (wobei ich mich echt frage, WOHER die das wissen wollen):

DIE WISSEN, OB IHR JUNGS ODER MÄDCHEN SEID!

Und ich kann mir das theoretisch auch anzeigen lassen, wenn ich die Datenschutzbestimmungen ändere und an irgendeinem Code irgendwas austausche.

Krass, oder?
Ich meine, wofür sollte ich das brauchen?
Mir ist es doch völlig egal, ob ihr Jungs oder Mädelz seid, mir ist wichtig, dass ich die weltbesten Leser habe und die habe ich nun mal. Da spielt das Geschlecht keine Rolle, finde ich.

Außerdem kenne ich den ein oder anderen männlichen Leser hier ja. Wer sich äußert, den bemerke ich schließlich auch.

Trotzdem macht mich das doch neugierig. Seid ihr Männers noch alle da? Ist hier noch weiteres Mannsvolk zugegen? 

So put your Patschehands together und sagt mal laut *piep* in den Kommentaren. Wer braucht dazu schon Google Analytics? Tse.

<3



Teilen

Mittwoch, 6. November 2013

Genre?


Um mich vom Buch schreiben zwischendrin ein wenig abzulenken, aber auch um noch mehr gute Ratschläge für mich zu finden - schließlich kann man es meistens doch immer noch einen Tick besser machen - google ich mich durch die Autorenwelt.

Autor, wie das schon klingt.
Voll wichtig.

Dabei stelle ich fest, dass ich eigentlich sehr wenig Ahnung habe.
:(

Und gerade jetzt sitze ich mit einem dicken Fragezeichen hier. Aber vielleicht könnt ihr - als mein ausgelagertes Zusatzhirn - mir weiterhelfen.

ZU WELCHEM GENRE GEHÖRT MEIN BUCH?

Wenn man das Buch nämlich z.B. als E-Book hochlädt, muss man es dem Genre zusortieren.

Ratgeber?
Biographie?
Sachbuch?
Humor?

Das Buch handelt von meiner Abnahme, den ersten Teil des Weges an sich. Vom Vorher (wie es war) bis hin zum... weiß ich noch nicht - das wird viel zu dick, wenn ich alles reinpacke.
Biographie?

Ich schreibe natürlich über LCHF allgemein sowie über mein LCHF, meine höchsteigene Version zum Abnehmen. Dazu viele Tipps und Tricks rund um das Anfangen, die Umsetzung. Die Zuckersucht.
Ratgeber?

Was mir aber genauso wichtig ist, ist die seelische Komponente beim Abnehmen. Welche Entwicklung habe ich durchlaufen, welche Strategien habe ich entwickelt, was habe ich gefühlt? Wie findet man die Ernährung, die zu einem passt (jeder sollte seins finden)? Wie fängt man an? Wie werde ich ein wenig mehr Ego? Wie gehe ich mit emotionalem Hunger um? Wie bleibe ich konsequent? Wie schaffe ich es, dass mich meine Umwelt in Ruhe abnehmen lässt und sich nicht ständig einmischt?
Ratgeber?

Dazwischen einige Anekdoten aus meinem (Blog-)Leben.
Humor?
Autobiographisch?

Am besten noch ein paar Rezepte? Bewegungs- und Sporttipps?
Sachbuch?




Wenn ich das noch nicht einmal weiß. Mensch, manchmal würde ich am liebsten das Laptop aus dem Fenster schmeißen. Wobei.. wäre schade drum, ich mag es bislang sehr.

Hoffentlich schaffe ich es noch das Buch fertigzustellen, bevor ich in Rente gehe.Wobei... dann hätte ich sehr viel Zeit über das Genre nachzudenken.




Teilen

Belastet


Ganz merkwürdig!

Als ich heute Morgen aufwachte, tat mir die linke Ferse untendrunter fürchterlich weh. Nicht wenn ich sie ruhig halte, nur wenn ich auftrete. Hat ein bisschen was von einem Krampf. Gestern war noch überhaupt nichts.

Ich nehme an, dass ich die Ferse vielleicht überlastet habe. Schließlich habe ich diese Woche schon 3 Kurse gegeben. Kann man eigentlich Muskelkater in der Ferse haben?

Jedenfalls habe ich schon gedehnt und massiert. Geht nicht weg.
Wenn ich drauf drücke, fühlt es sich an wie ein blauer Fleck. Mitten unter der Ferse auf der Fußsohle.
Mööö...

Was man auf gar keinen Fall tun darf, wenn man irgendein Zipperlein hat, ist im Internet danach zu googlen. Denn da findet man rappzapp die dollsten Schauergeschichten und ungefähr drölfzig Diagnosen. Man hört immer wieder, wie verunsichert manche dadurch werden. Also Finger weg vom Internet. Ist so!



NICHT TUN! 
NIEMALS!
























Sprach sie... und googelte sich als guter Hypochonder natürlich doch durch.
Weia!

Kann mal einer pusten?
Mein armer Fuß.


Teilen

Dienstag, 5. November 2013

Tere Eesti!


Da ich sehr neugierig bin, sehe ich mir gerne die Statistik des Tages von Blogger an. Und heute konnte ich sehen, dass sich jemand aus Estland nach und nach Seiten in meinem Blog liest, alles schön mittels Google Translator übersetzt. Was für eine Arbeit!

TERE EESTI!

Mul on hea meel, et te siin olete. 

(Ich hoffe auch, dass Google Translator gut funktioniert. Nachher lässt man hier noch gigantische Unverschämtheiten vom Stapel. *hust* )

Samuti mõistan, inglise ja rootsi keeles, kui teil on küsimusi. 
Meeldib kirjutada e-mail. Mul oleks väga hea meel!

Tervitused Sudda




Ich finde das sehr spannend! 





Teilen

Lustig?

Anlässlich meines kleinen Klickjubiläums wollte ich auch mal die lustigsten Suchbegriffe zusammenstellen, die Menschen auf meinen Blog bringen.

Also habe ich die Suchbegriffe des letzten Jahres (3.000 oder so) mit schnellem Blick gescannt und dabei zunächst einmal festgestellt, dass ich sehr liebe, normale und gute Leser habe. Gemessen an der großen Menge Suchbegriffe so gut wie keine "Ausreißer".

Ganz vorne daher natürlich:
Sudda, Sudda Sudda, Suddas Blog, Sudda Suddas Blog, Sudda LCHF, Sudda Abnehmblog, Suda Suda (gut, kann man ja auch nicht wissen, wenn man es nur von Hörensagen kennt), usw. Dicht gefolgt von ganz vielen LCHF-Suchen... Nach einzelnen Rezepten, Vorgehensweisen, Fragen über Fragen. Nur 10 Mal wurde übrigens nach meinem tatsächlichen Namen gesucht. Fand ich recht wenig, oder nicht?

Besonders gefreut habe ich mich, dass jemand über die Suche "weltbester Abnehmblog" hier gelandet ist. :)

Mit ein wenig schrappen und kratzen habe ich dann doch einige Suchbegriffe gefunden, die von der Norm abweichen. Allerdings haben die mich zum Teil eher sehr nachdenklich gemacht. Aber seht selbst:


Wunschgewicht beim Universum bestellen

Erinnert ihr euch? Die Bestellungen beim Universum hatten wir mal und ich finde es nach wie vor sehr faszinierend, dass das bei manchen anscheinend funktioniert. Bei mir normalerweise nicht, aber hinterher stellt sich nicht selten raus, dass es auch besser war, dass das Gewünschte nicht eingetreten ist... Frei nach dem Motto "Bedenke, was du wünscht, es könnte wahr werden!"

Was allerdings das Abnehmen betrifft, empfehle ich dann doch, auf die eigene Kraft zu setzen. Es ist nicht immer einfach, aber es lohnt!


Wie sauge ich Konfetti auf

Hö? Staubsauger an, Konfetti aufsaugen, gut. Oder habe ich was verpasst?


Wie kann ich 100 g Kohlenhydrate einhalten

Nun, das ist wirklich nicht schwierig! Es ist zwar so, dass viele Normalesser locker auf 200-300 g Kohlenhydrate am Tag kommen, aber 100 g ist wirklich reichlich. Ich nehme an, dass danach gefragt wurde, weil es die Obergrenze für LowCarb ist, soweit ich weiß.

Jedenfalls kann man für 100 g ja die FÜNFfache Menge Kohlenhydrate im Verhältnis zu mir essen. Dazu würde mir eine Menge einfallen. Wenn man allerdings nur LCHFtaugliche Lebensmittel wählen würde, glaube ich kaum, dass man es überhaupt schaffen kann, die 100 g zu erreichen! Das wären ja BERGE!


Spülmaschine von hinten einräumen

Ob mein Mann mal ein Seminar über das sinnvolle Einräumen von Spülmaschinen abhalten sollte? Der könnte dazu eine Menge sagen!

Rein logisch ist es natürlich ganz gut, die Spülmaschine von hinten nach vorne einzuräumen, sonst schrappt man ja ständig über das dreckige Geschirr drüber.


Hua die Frau rechts neben mir nervt

Da hätte mich doch interessiert, in welcher Situation der Suchbegriff eingetippt wurde. Langweiliges Meeting gehabt? Elternabend? In der Bahn sitzen?  :)


Essigputzwasser trinken

NICHT TUN! NICHT! Das kann nicht gut sein.
Dennoch gebe ich - zumindest zum Fensterputzen - immer einen Schwupp Essigessenz mit ins maximal lauwarme Putzwasser. Den Tipp hab ich von einem Berufsfensterputzer.


Wenn ein Mann sagt, er ist machtlos

Ja, was ist dann? Generell ist es nicht gut, wenn man sich machtlos fühlt. Unabhängig vom Geschlecht. Muss man auf der anderen Seite Macht eigentlich überhaupt haben? Hmhmhm. Gute Frage.


Schweinchen Oink mästen Tante

Dazu sag ich nichts. Versteh ich nicht. Jemand von euch?


Und jetzt die, die mich nachdenklich gestimmt haben:


Jetzt ist eh alles egal und rein damit

Mein/e Liebe/r,

wenn du über diesen Suchbegriff auf meinen Blog gekommen bist, hoffe ich, dass du hier gefunden hast, was du brauchst, um aus dieser Spirale auszusteigen. Ich wünsche es mir sehr.

Mir ging es früher nicht anders, das wirst du merken, wenn du diesen Blog von seinen Anfängen an liest.

Es geht anders, glaub mir, auch wenn es anfänglich vielleicht noch ein wenig holpert. Trau dich. Es ist so schön, neue Wege zu beschreiten!

Deine Sudda


Und final:


Karton essen gegen Hunger

Oh weia. Das tut mir weh. Richtig.

Ich überlege die ganze Zeit schon, was einen dazu bewegt, so zu denken oder denken zu müssen. Nein, klar, das muss nichts mit abnehmen zu tun haben. Kann genauso gut sein, dass jemand einfach gar kein Geld mehr hatte. Ich weiß es nicht.

Aber seit ich diese Worte gelesen habe, popeln sie in meinem Herz herum.

FALLS der Wunsch abzunehmen dahintersteht: Tu das nicht! Auf gar keinen Fall! Das ist gesundheitsschädlich. Es geht anders! Ich weiß das ganz sicher und wenn du Hilfe brauchst, melde dich.

Aber auch ansonsten: Bitte melden! Was auch immer dich bewegt hat, diese Worte in eine Suchmaschine einzugeben: Du kannst sicher Hilfe brauchen. Egal aus welchen Gründen.

:(



Teilen

Sonntag, 3. November 2013

Guck ma', guck ma' schnell!


HABT IHR DAS SCHON GESEHEN?

Weniger als 2.000 noch, dann habe ich bereits den 1,5 Millionsten Klick geknackt.

Gigakrass, finde ich.
War doch erst im Januar die erste Million mit den Gewinnspielen.

Pfoah.
Eine halbe Mio Klicks in der kurzen Zeit.

Da muss ich mir ja so langsam mal die ersten warmen Gedanken um das ZWEI Mio-Gewinnspiel machen. Vielleicht bekomme ich noch einmal so etwas Tolles hin wie beim ersten Mal?

Ich gehe in mich. 

DANKE!
DANKE!
DANKE!


Teilen

Guten Morgen, Sonnenschein

So schnell, wie es herangerauscht ist, ist die schlechte Laune schon wieder verschwunden. Ihr habt mich aber auch prima auf allen Kanälen aufgemuntert. Danke dafür! Sogar das Sönnchen scheint gerade schüchtern über meinen Teil des Rheinlands.

Kaffee am Start, die Wörter für das Buch sind auch wieder aufgetaucht, Ruhe im Haus, was will man mehr?

Ich wünsche euch einen prächtigen Sonntag.

Ich glaub, ich zieh mir gleich mal die Laufschuhe an und mach mich auf die Spur. Mag wer mitkommen? Nur eine Stunde. Meinetwegen auch eine halbe. Ihr könnt auch walken oder spazieren. Hauptsache raus.

Ihr dort, ich hier.

Zusammen macht es dennoch mehr Spaß!

<3


Teilen

Samstag, 2. November 2013

LowCarb Kelp Nudeln, die Zweite

Wir leben noch!!
Alles bestens.


Also... die Nudeln, wie waren sie denn nun?

Direkt vorweg:
Lecker!
Echt lecker!

Als ich sie aus der Packung nahm, war ich zunächst noch skeptischer als vorher. Sie fühlten sich ein wenig an wie rubbelige Silikonstrippen. Ich hab sie gespült und so gut es ging auseinander gefusselt. Dafür waren sie von Anfang an - im Gegensatz zu den Shirataki-Nudeln - geruchlos.

Dann hab ich mir - weil man sie ja auch roh essen kann - ein Stückchen abgebrochen und probiert. Schmecken ohne alles nach nichts, wie normale Nudeln halt auch. Spannend fand ich, dass sie so pur ein wenig knusprig schmecken. Merkwürdig, aber irgendwie schön im Mund. So etwas hatte ich noch nie.

Ich habe sie, wie ich es in einem englischsprachigen Post als Tipp gelesen hatte, in heißem Wasser mit einem Schuss Essig für eine Stunde eingelegt, um sie ein wenig aufzuweichen, und stattdessen in der Zwischenzeit eine Sauce gemacht.

Für die Sauce habe ich Bambussprossen, Krabben, Blattspinat, Zwiebel, Knoblauch und Kokosmilch verwendet. Und reichlich Curry. Köstlich.

Dann habe ich einen kleinen Fehler gemacht:
Weil die eingeweichten und abgetropften Nudeln immer noch zu sehr ineinander verwurschtelt waren, habe ich sie komplett unter die Sauce gehoben, in der Hoffnung, dass sie sich dadurch ein wenig besser beim Essen entwirren lassen. Dadurch sah es aber leider alles andere als lecker aus auf dem Teller. Die Nudeln sind an sich ja glasig, dann Sauce druntergemischt...

Hm.

Es wäre wesentlich ansprechender gewesen, wenn ich nicht ein "Untereinander" daraus gemacht, sondern erst die Nudeln und obenauf die Sauce gegeben hätte. Beim nächsten Mal werde ich auch ein wenig mehr Energie darauf verwenden, die Nudeln vorher etwas besser auseinander zu sortieren.

Naja, ich lerne noch.

Auf jeden Fall - der langen Rede kurzer Sinn:

Mir und meiner Mama haben sie richtigrichtig gut geschmeckt.
Allerdings sind sie natürlich schon anders als normale Nudeln. Halt deutlich bissfester als die Shiratakis. Ich würde sie auf jeden Fall gerne ab und an wieder machen.

Jetzt habe ich ein Problem. Ich würde die natürlich gerne nochmal machen, in ansprechender Version, damit ich die noch einmal in schön genießen und hier auch ein Foto einstellen könnte, aber diese sind ja in Schweden gekauft. Verdammt!

Da müsst ihr leider noch eine ganze Weile warten.
:(

 
Teilen

Freitag, 1. November 2013

LowCarb Kelp Nudeln


Als Nicole und ihr Mann uns in Schweden besucht haben, habe ich interessante Mitbringsel bekommen, die ich bislang nicht probiert habe. Unter anderem dabei:

LowCarb Kelp Nudeln

Hmmm... Die werden aus Seegras gemacht. Und jetzt frage ich mich, ob das wirklich schmecken kann. Klingt ja erst einmal recht ungewöhnlich.

In der Verpackung sehen sie jedenfalls so aus:





Hat optisch was von Glasnudeln, meint ihr nicht?

Die "inneren" Werte auf der Verpackung besagen, dass 100 g 2 g Kohlenhydrate enthalten. Und 3 g Ballaststoffe sowie 6 kcal. Allerdings habe ich einmal gelernt, dass 1 g Kohlenhydrate 4,1 kcal entsprechen. Wären dann ja nun schon mal 8,2 g, oder? Wobei es albern ist über 2 kcal überhaupt nur zu diskutieren.

Angaben für Eiweiß und Fett gibt es nicht - logisch, kann ja auch nicht drin sein, denn sonst wäre die Kcal-Menge höher. 

In der Verpackung befinden sich 300 g. Für einen zu viel, denn wenn, dann mache ich auch Sauce dazu. Also brauche ich ein Opfer, das sich an solche Merkwürdigkeiten mit mir herantraut. Wie schön, dass meine Mama heute zu Besuch kommt...

Love you, Mum!

Was ich bislang nicht herausfinden konnte, ist, wie die Nudeln hergestellt werden. Falls jemand etwas findet, her damit. Ich überlege nämlich, wieso die weiß sind, wenn doch Seegras an sich grün, braun oder wasweißichwiefarben ist. Das macht mich zumindest neugierig.

Irgendwo habe ich gelesen, dass sie sehr bissfest sein sollen und man sie daher eventuell aufweichen sollte. Auf der Verpackung selbst steht nur, dass man sie spülen soll. Dann kann man sie sogar ohne Aufwärmen essen. Doppel-Hm.

Ich erzähl euch später, was ich daraus gemacht habe und wie es geschmeckt hat. Habe Visionen von asiatischer Anhauchung mit Krabben und Bambussprossen und Pilzen. Aber ich schau mal.

Sollte ich mich bis Morgen Nachmittag nicht gemeldet habe, könnt ihr einen Suchtrupp losschicken.

:D



Teilen