Samstag, 30. November 2013

LCHF-Rezept: So simpel und lecker

Herbstzeit!
Da kommen bei mir gerne deftige Wünsche auf, bei euch nicht?

Gestern beim Metzger war ich richtig angefixt von dem stattlich fettmarmorierten, geräucherten Schweinenacken in der Auslage und *pling* hatte mein Speichelflusssystem eine gute Idee.


Zutaten:

ca. 1 kg geräucherter Schweinenacken ohne Knochen am Stück
Butterschmalz zum Anbraten
1 kleines Zwiebelchen, gewürfelt
1 kg Weinsauerkraut (ich fand eins mit unter 3 g KH)
1 kleiner Apfel in Würfelchen
1 l Wasser
1 Becher Schlagsahne
Lorbeerblätter
einige Wacholderbeeren


Zubereitung:

Zunächst den geräucherten Schweinenacken gründlich von allen Seiten anbraten. Das gibt Geschmack in den Butterschmalz. 

Schweinenacken rausnehmen, Zwiebelwürfelchen, Apfelwürfelchen und Sauerkraut kurz anbraten, so dass sie ein wenig Farbe bekommen.

Mit Wasser ablöschen, Schlagsahne und Gewürze dazu geben. Den Wacholderbeeren habe ich zuvor einen Schlag mit der Seite eines breiten Messers verpasst. Umrühren.

Braten oben drauf legen und den Topf mit dem Deckel verschließen. 

Temperatur auf max. ein Drittel reduzieren und locker 1-1,5 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Ab und an aber bitte nachsehen, ob noch genügend Flüssigkeit drin ist und vorsichtig umrühren, damit nichts anbrennt. Wenn zu wenig Flüssigkeit da ist, etwas Sahne oder Wasser nachfüllen.

Fertig!



Moah, das ist so lecker. Da könnte ich mich reinlegen. Und mal abgesehen von der Anbraterei macht sich das Essen fast von selbst. Das liebe ich!

Als LCHFler, der abnehmen möchte (es gibt auch welche, die nicht abnehmen möchten) bitte ich allerdings um eine gewisse Contenance bei der Sauerkrautmenge! Das haut schnell ins Kontor.

Für die Kohlenhydratisten der Familie empfiehlt sich Kartoffelpüree als Beilage. Oder nur Kartoffeln. Wie auch immer. 

Dadurch, dass nur der Mann und ich "sowas" essen, blieb genug übrig, um einige Portionen einzufrieren. So habe ich immer schnell etwas Gutes zu essen für mich da.

Heute möchte ich nämlich etwas anderes essen. Hühnchen in Tomatensauce. Aber nicht irgendeine Tomatensauce, neinnein. Aber dazu kommen wir später.



Teilen

Kommentare:

  1. Hallo Suddha ich habe mal eine Frage. Warum haut Sauerkraut ins Kontor ? Ist doch eigentlich ein Gemüse oder? Ich bin grad dabei Paleo für mich zu entdecken, da wäre das Rezept super. Keine KH, Fleisch und Kraut. Ich müsste nur die Sahne weglassen .. LG Perle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Perle,

      ich meinte mit "das Sauerkraut" die Kombi aus Apfel, Zwiebel, Sahne UND Kraut. Das hat alles zusammen natürlich durchaus KHs. Ich gehöre zu denen, die die tägliche Kohlenhydratmenge sehr, sehr niedrig halten. Im Schnitt rund um 20 g am Tag. Daher behalte ich sowas immer gern im Auge.

      Paleo ist super.
      Aber keine KH wird man wohl nicht hinbekommen. Es sei denn man ernährt sich fortan NUR von Fleisch oder Fisch. Sogar im Ei sind KHs.

      Liebe Grüße und viel Erfolg!

      Löschen
    2. Ja Du hast recht. Ich verzichte auf die KH aus Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Zucker , Milchprodukten und Alkohol. Aber das weisst Du ja sicher ;-)) meinen Käse vermisse ich schon, auf den Rest ist bisher sehr gut zu verzichten. Na ich bin ja grad erst am Anfang und wenn ich Weihnachten auf mich zurollen sehe brauche ich noch gaaaanz viel Willenskraft LG Perle

      Löschen
  2. Das Weinsauerkraut von JA! (bei Rewe) hat nur 0,8g KH auf 100g ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein super Tipp! Danke, Nicky!! ♥

      Löschen
    2. hatte mich auch grad schon gewundert, dass Sudda schrieb: viele KH im Weinsauerkraut. Da ich auch das von "ja!" kannte. Eigentlich sind diese Tüten-billig-Sauerkrauts aus den Discountern alle recht LC!

      Löschen
  3. Ich wünschte, ich könnte mehr Fleisch essen. Dann wäre LCHF evtl. eine Option um endlich dahin zu kommen, wo ich hin wollte.
    Dir einen schönen Sonntag!
    Oona

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!