Montag, 28. Januar 2013

Du bist nicht allein

Als ich vor Jahren frustriert auf meinem Sofa abhing, schwer und traurig, fühlte ich mich manchmal fürchterlich allein. Meine Familie und vereinzelte Menschen waren mein einziger Halt.

Nur MIR ging es so schlecht.
Nur MICH hatte das Schicksal so hart erwischt und mich mit so viel Übergewicht und Disziplinlosigkeit beworfen.
NIEMAND verstand mich.

Ich wollte am liebsten nicht mehr vor die Tür und mich der Öffentlichkeit aussetzen, ich fühlte mich wie ein verzweifelter, unterlegener Einzelkämpfer gegen eine schwer zu bekämpfende Übermacht. Windmühlen waren ein scheiß dagegen.

Durch das Bloggen schubste ich unbewusst eine Tür auf. Unbewusst, weil ich den Blog eigentlich zunächst nur für mich führte. Ein elektronisches Tagebuch, gesperrt für die Öffentlichkeit. Sollte ein Weihnachtsgeschenk für den Mann werden, die Dokumentation meiner ersten verlorenen Kilos.

Ich schrieb und mochte mein Geschreibsel. Wollte teilen. Öffnete den Blog. Eine Freundin empfahl ihn weiter, die ersten Leser erschienen. Fremde Menschen lasen und begannen, meine Gedanken zu kommentieren.

Ich war nicht allein!
Da draußen waren noch mehr Menschen, die mich und meine Gedanken nachvollziehen konnten. Und ich begann, mich schrittweise zu öffnen.

Ab Oktober 2009 ging ich den nächsten Schritt und begann "unbekannte Schreiber" im echten Leben zu treffen. Bea, Reddie und Pfeffermiinze waren die ersten. Viele, viele andere folgten.

Am Samstag traf ein lustiger Haufen LCHFler "and friends" in Frankfurt. Und es ist unglaublich zu erleben, wenn die Menschen hinter dem geschriebenem Wort echte Person werden. Real.

Da war nichts fremdes. Es wurde liebevoll begrüßt, erzählt, als kenne man sich ewig und drei Tage, in der Toilette fanden kleine Modenschauen statt, Kleidung wechselste von links nach rechts den Besitzer, da die einen aus dem rausgeschrumpft sind, was dem nächsten noch passt.

Eine Menge "wir".
Kein "ich und die da".

Da wird der ollen Sudda warm im Herzen.

Der Nachmittag war alles in allem ein riesiges Highlight, gekrönt dadurch, dass Soleilrouge - die liebe - als Überraschungsgast auftauchte und ich nach über 3 Jahren Bloggernachbarschaft Bluna, oder auch DVBT (klick!), nebst dem königlichen Mann und Hund Lucie ganz feste in den Arm nehmen durfte. Was für eine geniale Frau, ein Mensch, von dem man noch vieles lernen kann.

Bluna, die Grafikerin meines Vertrauens, wenn es um mein gedeihendes Buch geht.






Falls du gerade einsam und traurig vor dem Rechner sitzt und dies hier gelesen hast... Wink mal raus, öffne dich, es gibt eine Menge wundervolles Echo da draußen. Menschen, die dich begleiten, die mit dir fühlen, denken wie du.

Nein, ich bin nicht allein.
Und das brauchst du auch nicht sein. 



Teilen