Sonntag, 12. Mai 2013

Heidenei!



Der Mann und ich wollten gestern mit einem befreundeten Pärchen meine Wandersaison 2013 an der Mosel einläuten. MEINE Wandersaison, weil die anderen schon gefühlte zillionen Kilometer in diesem Jahr - ob rennend oder wandernd - hinter sich gebracht haben.

Ich?
Nicht!

Kein Problem.
Hat die Mutti eben ihren stylischen, schwarzen Rucksack gepackt, zubbelte ihre Wanderhosen aus dem Schrank, stieg mit dem einen Bein ein und...

KLEMMTE FEST!

Alarmaalarma.
Fünf kg mehr sind eben nicht nur auf der Waage hässlich... Nö... sie verursachen auch eine extended Körperversion.

Ess-Zeh-Ha-Eh-Ieh-Ess-Ess-Eh!

(Ich kann mich eben benehmen und nehme keine schmutzigen Wörters in den Mund)

Ich war richtig sauer auf mich und fluchte wie ein Bierkutscher.

Normale Sporthosen sind eben kuschlig dehnbar, Wanderhosen eher nicht.
Meine Verzweiflung wurde auch nicht gerade durch das liebe- und verständnisvolle Verhalten des Mannes getröstet, der sich lachend neben mir abrollte, während ich zornbebend mit einem Bein in der Hose da stand. Ihm war wohl nicht bewusst, dass er dem spontanen Totschlag nur deshalb entkam, weil es mir nicht gelang, schnell genug zu ihm rüber zu hoppeln, um ihm eine Breitseite zu verpassen.

ES REICHT!
ES REICHT DEFINITIV!

Mag ja sein, dass Tabletten dick machen können, aber nicht mit mir. Ab heute wird sich gewehrt. Das geht so nicht. Und ich will wissen, was ich mit hammerhartem LCHF und deutlich mehr Ausdauersport daran ändern kann.

Ich will nicht nur wieder in meine Wanderhosen vernünftig passen.
Nein, ich will sogar, dass die mir viel zu groß werden.
Peng.

Irgendwie gelang es mir irgendwann doch unter Schnappatmung die Hose zu schließen und so wanderte ich zur Strafe schnappatmend den Traumpfad "Koberner Burgpfad". Übrigens eine unfassbar schöne Strecke. Megaempfehlenswert. Der schönste Traumpfad, den ich bisher gegangen bin. Mit dem Wetter hatten wir auch Glück.

Und vor allem... ich hatte dann auch endlich tatsächlich mein Hightech-Fuelband von Nike mit am Start.

Daher kann ich euch folgendes präsentieren:



Das ist übrigens "Pfadfinding-Sudda", die den Erklärbär mimt!




Ist das Gegend?
Herrlich, oder?

Wir hatten prächtig Spaß zusammen. Ob bei der Wanderung oder beim Päuschen im Weingut Gerlachsmühle, wo - rein zufällig natürlich - "Tag der offenen Flaschen" war. Macht schon Spaß, wenn man zu mehreren unterwegs ist.

Ich habe mich auch gefreut, dass ich keine Probleme mit den Bergen hatte und nur ein einziges Mal vom Mann ein paar Meter liebevoll bergauf geschoben wurde.

Und am Ende spuckte das Fuelband folgende Informationen aus:





Ha. Oder?

25.212 Schritte.
16,65 km.
1.714 extraverbrannte Kalorien.

Man sieht sogar, wo wir Päuschen gemacht haben.

Den Muttertag werde ich darauf verwenden, alle schwedischen LCHF-Bücher rauszukramen, mir einen gezielten Plan auf den eigenen Leib zu schneidern und mich einzunorden.

Daher später mehr von mir auf diesem Kanal.


Ach so.
Waage heute Morgen:

80,8 kg
Minus 900 g über Nacht.

Für mich ein Beweis, dass wohl tatsächlich viel Wasser im Körper eingelagert ist, was ich mir zum Teil also durchs Wandern rausdrücken konnte. Möge es fernbleiben!





Teilen