Sonntag, 2. Juni 2013

Nennt mich ruhig Streber!

Es hat den Anschein, als bräuchte ich ein Ziel.
Druck.
Einen Termin.
Dann "läuft" es.

Merkwürdig.
Bin ich Psycho?

Jedenfalls...
WER war heute wieder laufen?


Genau, ich.
(Natürlich nicht ohne Brownie hinterher via WhatsApp eine Angebernachricht zu schicken - so viel Zeit muss sein!)

Meine Waden waren zwar ein wenig eingeschnappt und konnten es nicht fassen, bzw. sie jammerten den ersten Kilometer so laut sie konnten, aber dann war es wie ein Gleiten. Ich, die Felder, meine Musik und noch mehr Felder (Anmerkung: Hier ist alles platt PLUS Felder!). Sonne, Wind und geradeaus. Ab dafür.

Tiefenglücklich.
Zumindest hinterher.

Danach SONNE!
Aufgesaugt aus vollen Rohren.

Folge?
Leichter Sonnenbrand.
Hach.
Manchmal isset aber auch einfach nur schön.

Morgen mehr zu meinem Abnehmvorgehen im Detail.
Es wird spannend, weil sicher "für Fortgeschrittene".

Wer mich begleiten mag:
HERZLICH WILLKOMMEN!

Schönen Restsonntag wünscht euch eure
durcheuphorisierte Sudda <3



Teilen

Für Mimi: Abnehmen und Tabletten

Mimi schrieb in einem Kommentar unter anderem Folgendes:


"Wenn ich schonmal schreibe (bin eine eher stille Mitleserin :) ), wollte ich fragen, wie es insgesamt aussieht mit der angestrebten Abnahme nach den Tabletten? Denn ich hab dasselbe Prob auch und will dass die Kilos endlich schwinden! "


Ob laute oder leise Mitleserin, ich freu mich, dass du da bist, und klar, ich sag gerne etwas dazu.

Die Tabletten machen es mir sehr schwer! Alles andere wäre 1 a gelogen.
Hat es früher gereicht, ordentlich darauf zu achten, dass ich wirklich nur dann esse, wenn ich Hunger habe, und ansonsten eben LCHF an sich zu essen, so langt das heute nicht mehr.

Ich muss viel härter durchgreifen!
Das hat sich in den letzten Wochen herauskristallisiert. Ich habe es immerhin geschafft, die Zunahme abzubremsen und es geht langsam runter. Aktuell liege ich bei 80,9 kg.

Das gelingt mir nur, wenn ich wirklich strikter LCHF esse, als ich es üblicherweise mache.
Eben wenn ich die Kohlenhydrate knallhart niedrig halte und mit dem Essen aufhöre, sobald ich "unhungrig" bin.

"Unhungrig" - wissen wir - liegt noch ein gutes Stück vor satt. Das ist deshalb notwendig, weil bei meiner Ernährung das Sattsignal nicht über die Magendehnung, sondern über Rezeptoren im Darm gesendet wird.  Das dauert etwas länger.

Ergo:
Isst man mit LCHF zu viel, wird einem - sobald das Sattsignal endlich im Gehirn ankommt - richtig, richtig übel.

Es ist nicht einfach. Wirklich.
So.
Ich will aber das Gewicht loswerden.
Ich habe ein Interview mit Fotoshooting terminlich vor mir baumeln und wer würde in dem Fall nicht bestmöglichst aussehen wollen?

Daher werde ich in den nächsten Wochen sehr striktes LCHF essen und mich lauftechnisch deutlich mehr in Gang setzen. Mal sehen, wie das funktioniert und ob sich das Gewicht meinen Vorstellungen gemäß beugen wird.

Falls es euch interessiert, wie ich das mache, was meine Spielregeln sind, dann kann ich gerne mehr darüber schreiben. 

Obwohl...  ich schreib sowieso drüber.
Ihr kennt mich doch.
Schweigen ist nicht direkt meine Stärke.

;D




Teilen